Skip to main content

Full text of "Neues historisch-biographisches lexikon der Tonku̇nstler, welches nachrichten von dem leben und den werken musikalischer schriftsteller, beru̇hmter komponisten, sȧnger [etc.] ... enthȧlt;"

See other formats




Google 





This ıs a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before ıt was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world’s books discoverable online. 


It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that’s often difficult to discover. 


Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear ın this file - a reminder of this book’s long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 


Usage guidelines 


Google ıs proud to partner with lıbraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 


We also ask that you: 


+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 


+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text ıs helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 


+ Maintain attribution The Google “watermark” you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 


+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users ın other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can’t offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book’s appearance ın Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 


About Google Book Search 


Google’s mission is to organıze the world’s information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world’s books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 


atihttp: //books.gooqle.com/ 


H 


NEDIL. TRANSFE 


I 





.. 


J 


HU 


| 








ee ER 
— —— 
ee 


[5 T ——— 
ee ee. 





“ 
— 
"ee 


a 
RIS: S& 


EEE NN ER N u 


—— — 14 my] Erd > 


Fi 
— RT NT" 27772 * Wu LE ET 








N vun 











2 


La; 


. +‘ 5 
% 
% . 
. 
4 
.. . 
* 4 
. 
- 
i 
* J 
v 
* 
\ 
N 
+ 
\ ‘ 
. 
— 
⸗ 
⸗ 
D 
' ° 
r [) s f BEN 
3 
* .” 3 
0 
‘ - R 
x r N 
e ‘ 
4 
‘ . 
1 
D 
4 
D 
“ D 
A 
. D 
[\ 
% 
’ 
x t 
1 
Li 
\ n 
” 
. 
‘ 
\ 
D 
‚ 
= 
DI J * 
[1 
® 
x 
x 
- 
‘ 
- x 





24 


J 
⸗ 
25 
ı 
' 
+ 
. 
\ 
« 
4 
N J 
⸗ 
a 
. 
! 
. 
x 
L 
. 
- 


Nenes 
HiRerifg- Biosranhifgen 


gerito u 


Sontonf — | 


Nachtichten von dem Leben und den Werken | \ 


muſtkaliſcher Schriftſteller, beruͤhmter Komponiſten, Sänger , Meifter auf 
Juſtrumenten, kauſtvoller Dilettanten, Muſtkverleger, auch Orgel⸗ 
| und Infirumentenmacher, 


diteres und wnenerer Belt, 


ans silen Nationen enthile 


Ernf Ludwig Gerber, 
Earſtlich Schwarzburg⸗ Sonderhauſiſchem Hof Setretar gu Sondershanſen. 


Dritter Theil. 
BR B4 


Leipzig bey % Säbnek 
- 181% : 


) 














u, — 5⸗ 


2* 
ba ’ 
i‘ ® 
— — 
1 
“ 
’vı 
, 
[} 
* 0 
= 
' 
.. 
- 
? 
vr De 
[72 
2 
[4 . 
‘ 
“" - 
. ® 
.., 
Sn 
% 


+ 
x 
a} 
26 
* t 
* 
4 
— 227 
no. 
N 
„- . 
r 2 
ı ® 
sa 
— rn 
44 } 
je" u 
—M 
® 
.. . > \ 
. 
@ ⸗ 
U, 
* 
t_*» 
X % 
6“ 
ü — 
«4 
46 ‘ 
. — 
» 
.- 
. 
} 
5 — 
. v u 
* 





D Bi eve, | 
Praͤnumeranten⸗-Verzeichniß. 





Guͤntherine Charlotte geieberits Albertine Bir von 





| Schwarzburg⸗ Sondershauſen. J— 
Se. Rönigl, Hohein Ludwig Großherzes zu Heſen. 2 
Safel, Herr Haag, Erzieher. er 23 


Frankfurt — Durch Herrn J. € Sayl: 

Herr Konzertmeiſter Mangold in Darmſtadt. 1 
Kapellmeiſter Wagner daſelbſt. 1 
Hofgerichtsdirektor von Lersner baſelbſt. ER 
Mufikdirefior Hubſchmann in a 
B. Schott in Mapnz. - 1 
A. Bader in Frankfurt. 2 
Eitlinger in Aſchaffenburge ı 


11114114 


Krasvreß). : 


—. > IHR: — J 
vr Drinnen Berpeici 


Inibruck. Herr Martin Goller, Miſiklehrer. 


Leipitz. Se Heinrich Friedrich Wilhelm Richter. | 


Herr Voigt, Dufitus, ei Be er 
Bay. Herr Xav. Schnyder yon Martenfer. 
eran. Kerr Daniel Goller, Morregent. Zr 

Sonbdershaufen. Frau Oberſtallmeiſterin von — 
Gtettin. Herr Muſikdirektor Haak. | 
men Her Karl Lbffler. s 

‚Here Graf Morig von Dietichſtein. | 
pi Herr Gerspach, Duſtieheer. 





- 
R 
5 . 
| 5 2 * —7 — 
un — - 
Jc € 
3 » [} = ‘9 CZ ner nn 0... 
! 
er * 
1 — x .v « —— 
se 1 V ART 
| W No 26 1985 
ER B 
ae « 
* 
1) rn u — — —4— 
⸗ 
* * F 
V * * 
4 — 
7 
— 
1 m. 
{) 
⁊ — —RRX 
— zu 
w 
.n 
- » 
», als 
v —2 
7 L ‘ Sn “ F 
a 
7 ss 


»" 


u Me 


f 











f 


Mechanikus und Klapierinftrumentmächer 
zu Ludwigsburg, geb. zu Waißlingen im 
Day 1768, verlor ſchon am vierten feiner 
Tage, durch Krankheit, das vechte, und 4 
Jahre darauf, durch einen ſpitzigen Bolzen, 
den einer feiner Spiellammeraden aus eis 
nem Blasrohre aufihn ſchoß, auch das lin⸗ 
fe Auge. Nun entdeckte ſich noch ein Schims 
mer vom Lichte im rechten ; aber auch dieſen 
verlor er durch eine ungluͤckliche Operation. 
Im J. 1780 bezog fein Vater, ein Müller, 


eine größere Mühle in dem Dorfe Hohen. 


ack, unweit Qudwigshurg. Hier fing er nun 
"zu feier Unterhaltung an, allerley Geraͤth⸗ 

— ins Haus zu ſchnitzen derfertigte 
fich einen Deehkuß! und verfah das Dorf 
mit Kegelfpielen, Spinnrädern und Garn⸗ 
bafpeln. Und um feine Arbeit mehr zu förs 


bern, verband er fehr.gefchickt ſeinen Dreh⸗ 


ſtutzl mit dem Raͤderwerke der Mühle, wo⸗ 
durch ſeine Arbeit immer bedeutender wur⸗ 
de. Nach mehreren gluͤcklich durchgeſetzten 
mechaniſchen Unternehmungen, muthete 
man ihm endlich auch zu, die Baͤlge in da⸗ 
ſiger Orgel aus zubeſſern. Pies erregte in 
ihm die Begierde, das Klavierſpielen zu 


lernen. Sein Vater verſchaffte ihm ſogleich 


ein Klavier, ind kaum hatte ihm her Schul⸗ 
meiſter des Orts 4 Monate lang Unterricht 
gegeben, als er fchon einige Choralmelodien 


ſpielen konnte. Jetzt famer von ungefähr - 


nach Ludwigsburg, wo er im Gaſthofe eis 
nen Pantalen fpielen hörte. Er gerieth 
darüber in a bat, man moͤch⸗ 
ve ihm die Mechanik dieſes Inſtruments 
auseinander legen. Dies gefchah,und nach⸗ 
dem er Alles genau. befühler Hatte, kehrte er 
mitdeni fühnen Sedanfen zuruͤck ein aͤhn⸗ 
liches Inſtrument zu verfertigen, welches 
er auch, trotz aller Schwierigfeiten, 1790 
zu Stande brachte. Ein zweyter Beſuch 
inLudwigẽburg machteihn mit einem Spas 
thifhen Tangentensälügel bekannt. , Er 
verfuhr, wie mit jenem Inſtrumente, bep 
Rp d. Tonfünfter DT °— 


. 
® 
RK. 
x 


R aeferten(Earl Heinrich) ein blinder der Unterſuchung verkanfte nach feiner Zus 


Haufefunft feinen Pantalon, und machte in 


kurzer Zeit zwey TangentensSlügel, die’ 


ebenfalls ihre: Liebhaber fanden. Yun 
ruͤhmte man ihm die Steinjchen Fortepiag 


no’6. Sein Ehrgeiz ſieß ihn nicht eherrus - 


hen, bis erSelegenheit gefunden hatte, auch 
davon eins zu hören und zu unterſuchen. 
Dies fah er für die Zukunft als fein einziges 
Mufteran, Er erfandfich nun ganz befons 


dere zweckmaͤßigere Werkzeuge, 303 1797 


nad) Ludwigsburg und arbeitete ununter⸗ 
brochen fort, fo daß er imJ. 1799 fhon da& 


fünfte Zortepiano in der Arbeit hatte, wo⸗ 


von dad vierte, mit Wiahanony ausgelegt, 


im vorhergehenden Sahre,für 16 Louisd’or. 
‚ verkauft worden war. Das Wunderbarfte 
dabey ift, Daß, nad) der Verficherung des 


Hrn. Pf. Chriſtmann, feine Arbeit die 
von manchem gelernten Inſtrumentmachet 
übertrifft. ſ. Muſ. Zeit. 1798. ©. 65. 


Kaeſermann (Nicol,) machte fih 


zuerſt bekannt durch III Sonat. p. le Clav. 
av.V. Op. 1. Augsburg, 1797. Dieſen 
folgten: Seller ts geiftl. Oden und Lies 
der, mit ganz neuen Melodien für 3 bis 4 
&ingftimmen, nebft einer Klavierparthie 


und Seneralbafle, in Muſik gefegr von 
u. ſ. w. Bern, b. Walthard 1804. Zu dies . 


fer Zeit war Sr. Kaeſermann Lehrer 
der Tonfunftund Stadtkantor zu Bern. 
*Kaͤſtner (Abraham, Gottheif) Dr 
der Philoſ., ordentlicher Drofefjor der Mas 
‚them. und Phyſik zu Göttingen, auch Koͤ⸗ 


nigl. Großbritt. und Churf. —— 


Lüneburg. Hofrath, geb. zu Leipzig am 27. 
Sept. 1719, hat ſehr genaue Verſuche über 
die Geſchwindigkeit des Schalles angeftellt, 
wovon ſich in den Goͤttingiſchen gelehrten 
Anzeigen 1778, S. 1145. und 1791, im 
15 9ſten Stuͤcke, Nachrichten finden. Aus 
Berdem-haben wir ihm aber auch einen ſehr 


‚guten Auszug aus dem englifchen Werke zw -- 


danfen : Betrachtungen über die alte und, 
neue Zum, mit derſelben Anwendung Fri 


1 wm. 


3 Maf 


Heilung der Kran eiten, nebft einem Ver⸗ 
ſuche die Frage aufzuͤloͤſen: Worinn der Un⸗ 
terſchied der alten und neuen Muſik beſtan⸗ 


"den hat. London, 1749. Den Originaikitel 


findet man oben unter dem Art. Brockles- 
- by, dem Verf. des Werks. Der deutfche 


— 


Auszug mit Anmerkungen ward erſt ins 


Hamburgiſche Wayazin, B. IX. ©. 87. 
und dann hieraus in Marpurgs Bey 
traͤge 8.11. ©. 16 — 37. eingeruͤckt. Dies 

fer beruͤhmte Mathematiker und große&pis 


grammatijt ſtarb zu Goͤttingen am 20. Jun. 
1300, beynahe 81 Jahre alt. 
Kaffka, eigentlich Kawka (Joſeph) 
ein braver Violiniſt, geb. in Boͤhmen, lebte 
1788 ſchon 45 Jahre zu Regensburg in 
Fuͤrſtl. Thurn⸗ und Taxiſchen Dienſten. Er 
iſt der Vater von folgenden beyden nicht un⸗ 
bekannten Komponiſten. 
Kaffta (Wilhelm) des vorhergehen⸗ 
den Älterer Sohn, iſt Konzertmeiſter des 
Fuͤrſten von Thurn und Täris zu Regens⸗ 
durg, und gehörer unter die ſtarken Violi⸗ 
niften. und Konzertfpieler, komponirt auch 
stiche nur für fein Inſtrument, ſondern hat 
auch. einige Meffen gefehrieben. Er befand 
ſich ſchon 1788 in diefer Kapelle als Mit⸗ 


. glied. ſ. Statift. v. Böhm: Heft XII. 


Kafftka IJohann Ehriftoph) zweyter 
Sohn von Jo ſeph, Schauſpieler, San⸗ 
ger und Komponiſt, geb. zu Regensburg 
1747, betvat das Theater ſchon 1755 zum 
erſten Male, und hat daranf eine lange Zeit 
am Theater zu Breslau geftanden. So 
heißt es im Gothaiſchen Theater⸗Kalender 
durch alle Jahrgaͤnge von ihm. Nach ſeiner 
eigenhändigen Nachricht Hingegen, ift de 
erſt 1759 zu Regensburg gehoren, hat bie 


Wuſik unter dem braven Nie pel ftudirt, 


war anfaungs eine Zeitlang Mitglied der 
Fuͤrſtl. Kapelle in feiner Baterftadt, und bes 
trat darauf erft 1778 das Theater. Von 
Breslau aus wandte er fich nach Peters⸗ 
burg. Gegenwaͤrtig (1802) aber ſtehet cr 


am Deſſauiſchen Hoftheater. Sein Haupt⸗ 


inſtrument iſt die Vloline. Außer einigen 


großen Sinfonien, Meſſen und Vespern 
und einem großen Requiem, hat er nun 


noch folgende&ingftücke in Deuflk gebracht: 
ı) Das Milhmädchen: 2) Lukas und 
Hannchen. 3) Die Zigeuner, von Moͤl⸗ 

ler. O Der Aepfeldieb. 5) Antonius and 


Kab Kai 5 
Kleopatra. 6) Das wüthende Heer. 7) 


"&o prellt man die Zächfe. 8) Rofemunde, 


Melodram im Klavierausz. gedrudt. 9) 
Das Zeit der Brennen. Prolog. 10) Bits 


ten und Erhörung, ernfihaft. Singſp. in z 


Akte, im Rlavieraus;. gedruckt 1784. Fol. 
17) Die Beyer der Gnade des Könige, 
Singſp. 12), Der blinde Ehemann: 13): 
Der Talismann, oder bie feltfamen Spies’ 
gel. 14) Der Tod Ludwigs XVL Oras 
tor. 25) Jeſus leidend und fterbend.: Ora⸗ 
tor. Dan noch verfhiedene große Ballerte. 
Auch machte er den Anfang mit der Ansga⸗ 
be eines periodifhen Werks unter dem Ti⸗ 
tel: Muſikaliſcher Beytrag für Liebhaber 
bes deutſchen Singſpiels beym Klavieg. 
1s und 28 Heft. Breslau, 1783. Bol. wos 
bey es aber verblieben iſt. Seit 1303 hat 
i — in Riga niederge⸗ 

en. f 2 
Kahl (Wilhelms Gotthard) Hiele fi 
2796 als Muſikbefliſſener in Kalle auf, 


‚und gab von da in den Deu: VI Heine 


und leichte Sonasen fürs Klavier. Leipzig, 


1796. . | | - 
Kahn (C)) ein Student in Jena, hat 
im Bureau de Musique zu Leipzig bers 
ausgegeben: 6 Lieder mit Begl. der Gui⸗ 
karte. — — 
*Kahrel (Herman Friedrich) Dr. ber 
Philoſ. und der Rechte, ordentl. Profeſſor 
der Philoſophie zu Marburg, geb. zu Det⸗ 
mold 1739, hat außer vielen andern gelehr⸗ 
ten Werken auch herausgegeben: Denck⸗ 
kunſt oder Grundriß der Weltweisheit, 
als: 1) Die allgemeine Denckwiſſenſchaft 
u. ſ. w. auch 10) die Tonkunſt oder Mu⸗ 
ft. Herborn, 1755.88. & 
Kaifer (Pater Jiſtrid) ein Mönch: 
1750 in einen der Schwaͤbiſchen Kloͤſter, 
wurde unter die guten Kirchenkomponiſten 
feiner Zeit gezaͤhlt; doch iſt nichts von feiner’ 
Arbeit gedruckt werden. ſ. Muſ. Korre⸗ 
fpond. 1791. S. 300. — 
"Kaiserly Hrikähr, ein Armes 
niſcher Sänger unſeres Zeitalters, wahr 
fiheintich zu Ronftantinppel, hat daſelbſt 
ein Berk über die armenifche Klrchenmuſik 
in den Druck gegeben, unter dem Titele. - 
Nuwäkarann. Eonftantinopel, bey Mat⸗ 
thios, 1794. 8. 8. mit Holzfchnisten. Noch: 
find dafeibft folgende hieher — 
abrer 


1 





% 

6’ Kai: ‘Kal in 
aber von ungenannten Berfaffern gedruckt verbient wegen feines warmen Eifer für 
worden: ı) Aerkarann, Eonftantinopel, das Befte der Kunſt dem Lefer näher bez 
bey Godb Arab⸗Oglu im Kümtchirhan. kannt zu fen, als es durch die Nachrichten : . 
1803. fl. 8. ebenfalls Über die armeniſche im a. ter: gefchehen konnte. Und da ung ” 
Kirchenmuſik; ferner 2) Armeniſches Ges ſeitdem Hr. Strtederinfelnerciifhen - 
ſangbuch, von den Heiligen Vatern verfaßt. Gelehrt. Geſchichte noch alleriey Nachrich⸗ 


xX«1 V 


Start der europäifchen Nöten finder man 


ker gewiffe Zeichen, welche gleihfälls zur 


ezeichnung der Dielodie dienen. Eonftans 
tinopet, bey Awatiaduhr, 1743. 81. 8. mit 


efichenholsfäriitten. Alle Hier angeführte 


drey Werke befinden ſich unter der Herjogl. 
drientaliſchen Sammlung zu Gotha. ſ. Je⸗ 
naiſche Literat. Zeit. Intelligenzbl. No. 76. 
1805.G,6gr.:uf 00. 
Waizer(.N)Orgelbauer zu Grulich in 
Böhmen unis J. 1780, har zu Konoged In 
der ehemaligen ®ervitens, jeho aber Pfarr⸗ 
kirche ein Werk von ı 8Stimmen, mit Prin⸗ 
eipal 8 Fuß, und dann ein anderes zu Da) 
daim Bunzlauer Kreiſe erbauer, f. Statiſt. 


ten im Betreff feiner’ Juͤgendjahre u. xunſte 
bildung geſchenkt hat, gerade den intereſt 
ſanteſten Theil einer une 
ben ich in jedem wichtigen Artikel fo gerit 


recht ausfuͤhrlich liefern möchte; fo werde ich 


bier noch das Wefentlichfte daraus beybrin⸗ 
gen. Da von feiner fräheiten Jugend am. 


Muſik und Malerey feine Lieblings, Bes 


ſchaftigungen waren ; fo ließ ihn fein Wa 
ter, Mihael Kalkbrenner, Stadt⸗ 
mufteus in Caffel, in feinen funfzehnten 
Jahre Bas Klavier dnfangen, und da dee 
Unterricht jeines erften Lehrers nicht zweck⸗ 
mäßig ſchien, fo übergab er ihm nach einks 
sen Jahren dem gruͤndlichern Unterrichte 


‚des Hof/ und Stadtorganiften Becher, 
wobey er gugleich wöchentlich einige Stuns . 
den dem berühmten Carl’ Rodee‘ 
wald auf der Biofine nahm. Währ 
dieſer Lehrzeit wurde er im: 17. Jahre ale 
Ehorfänger bey der franzoͤſiſchen Oper ans 
Organiſt zu Dänden, ein braver Känftter geſtellt. Dies verfchaffte ihm zu gleicher 
und Komponift, von deſſen Arbeit aber füe Zeit den fuͤr ſeine Wißbegierde großen Vor⸗ 
jetzt bloß gebruckt find: KV Lieder beym Bi daß er außer den mannichfaltigene 
Klavier. zfter Theil. München, 18900; eifterftüden, — er taͤglich mit anhörs 


v. Böhm. Heft VII. S. 112. 
Kalb(...) Orgel⸗ und Inſtrumentma⸗ 
cher zu Prag, lebte ums J. 1796 daſelbſt 
und hatte bereits mehrere Werke erbauer:f. 
Jahrbuch der Tonk. S.ı50 
Kalcher (Johann Nepomuk) Hof 


de Kalhar. f. Kalkar.‘ te, zugleich alle zur F 
Kalick (..) ein Tonkunſtſer, wahr⸗ 
ſcheinlich zu Wien, ums J. 1799, von deſ⸗ 
Kompoſition Traeg in Mſt. anfuͤhrt: 
asſsaaxione à 4FI., u. Vi TerzettiazFl. 
Kalix (...) Klavierinſtrumentmacher 
Be ums J. 1786, verfertigte auch 
rathſaiten. | SUPRA 6 
Kalkar(Henricus) oder Henricus 
Kalcarensis, ein Kanonikus zu Chln, geb. 
"gu Cleve, wurde zu ParisDr. Theo]. dann 
‚zu Rapferswerth und Coln Ranonikus und 
endfich Kartheufer und Prior, auch Vifitas 
tor diefes Ordens, in welchen Wuͤrden er 
1448, im soſten Jahre feines Lebens ſtarb, 
- nachdem er gefchrieben Hatte: Cantus- 
ium de Musica. Lib. L f. Swertif 

x Athen. Belg: und Possevin Appar. 
Sacr. T. EN, 
KattsrennerlEhriftian)—feiti79g 
Bingmeifter bey der großen Dptr gu Paris, 


| eftl. Kapelle gehäris 
gen Partituren durchſtudiren durfte. Dies 


Studinum ſetzte ihn, nebſt dem treulichen 


Unterrichte des Hrn. Becker, in Stand, 
binnen einigen Jahren im freyen u. gebun⸗ 
denen Style regelrecht zu jchreiben. State 
baß aber nun bie fo nöthige Aufminterung 
für feine Talente Hätte erfolgen folten, fan» 
fich, als der Marquis de Luche 11775 die 
Theater⸗Direktion Abernahm, gerade daB 
Gegentheil, indem man ihn niche nur bey 
ber Kapelle außer Sehaltfegte,fonbern ihm 
auch den fernern Gebrauch der Partituren 
unterfagte, Im J. 1777 brachte ihn ende 
li eine große Sinfonie, weiche er dem 
Landgrafen mit der Bitte, - entweder um 


Beſoldung oder um feinen Abſchied, zueige 


nete, 30 Thlr. Beſoldung ein, nachdem feir 
ne Arbeit mit Wohlgefallen war gehört worg 
den. Er fingnun an, verfchiedenes in den 
Druck zu geben, wovon das, a. Ler. ſchon 

A4 de Nach 


eo 


7 Kal’ 


Nachricht sieht. Da dies aber ſeineLage noch 
immer nicht verbeflerte, ſchrieb er eine gro⸗ 
bierftimmige Meſſe, und übergab fie dem 
andgrafen, mit der Bitte um zweyjaͤhri⸗ 
gen Urlaub, — Italien be⸗ 
ſuchen zu koͤnnen. Allein ſeine Meſſe wur⸗ 
de unterdruͤckt und ſein Urlaub verweigert. 
Voll Unmuth ſchickte er nun dieſe Arbeit an 


die Philarmoniſche Akademie in Bologna 


und erhielt die Genugshuung, daß ſelbige 
nicht nur mit einftimmigen Beyfalle aufges 
nommen wurde, ſondern daß ihm auch bie 
Alademie am 18. Juni 1784 das Diplom 
eines Shrenmitgliedes ausfertigte. Und fo 
Härten wir auf einmal den Aufſchluß, wie 
ein Damals noch junger und unbelannter 
‚Zontünftler,von Bologna aus, diefer Ehre 
theilhaftig wurde. Danach dem 1785 Ers 
folgten Todedes Landgrafen die Kapelle abs 
gedaukt wurde, hatte er ſchon den Entſchluß 
gefaßt, das bisher für ihn fo undankbare 
Studium der Muſik gang aufzugeben; ald 
ihn 1788 die Königin von Preußen zu ihr 
ren Kapellmeifter in Berlin ernannte, Wie 
thaͤtig er ſich baſelbſt bewieſen, davon zeuget 
unten folgende Reihe theoretiſcher und prak⸗ 


‚ üfcher Werke. Auch blieb fein Fleiß nicht 


unbelohnt, indem er 1790 vom Prinzen 
Heinrich von Preußen von ders 
Jin ab und nach Rheinsberg zu feinem Ka⸗ 
-pellmeifter unter anfehnlihen Bebinguns 
- gen berufen wurbe. Hier fchrieb ‘er mehres 


‚ge franzoͤſiſche Opern, zu welchen auch La- 


.nassa gehört, verlief aber 1796 auch diefe 
‚Dienfte wieder, um eine Reife nach Italien 
‚zu machen. Endlich fand er noch zu Paris 


"feine bleibende Stelle, wo er 1799 ben der 


großen Oper als Maitre des Choeurs et 
des Ecoles angeftellt wurde. Und daß auch 
"Hier feine Thätigfeit noch ununterbrochen 
in feiner Runft fortwirft,begeuget außer der 
Oper Olympie, welche er für das dafige 
große Operntheater geſchrieben hat, und ans 
dern Werken, auch der Preis, weichen er 
2800 im Harmonika⸗ und Fortepianofpier 
len gewann und vom Minifter Chaptal 
öffentlich erhielt. Bon feinen neuern Kom⸗ 
po,itionen können noch folgende angegeben 
werden: 1) Theorie der Tonkunſt, mit 
XIN Tabellen. Erſter Theil. Berlin, bey 


Kal 0 


aten Theil übrig geblieben, welcher aher 


nun wohl fchwerlich folgen möchte, da er die 
Geſchichte, weiche. auch für diefen Theil aufs 
gefpart. war, nach der Zeit: beſonders, und 
zwar erft deutſch, und dann franzoͤſiſch her⸗ 
ausgegeben hat. Außer einerRezenfion dies 


ſes Werks inder muf, NealZeitung, 17905 


©. 177.findet man and) in der Literat. Zeit, 
1790. No.185. und Intell. 81.1790. No, 
130. eine Rezenſenten⸗Fehde darüber. 2) 
Kurzer Abriß der Geſchichte der Tonkunſt 
zum Vergnügen der Eich aber der Mufik, 
Berlin, 1792. 128 ®eitenin 8. Bey diee 
fen fleinen Maasitabe, nach welchem die 
großen Maſſen der allgemeinen Geſchichte 
der Muſik Hier aufgetragen find, möchte 
wohl der Zweck, das Vergnügen der Liebha⸗ 
ber, nicht völlig erreicht werden. Hoͤchſtens 
koͤnnte men das Werkchen als eine Wieders 


holung oder Ueberſicht für Sachtundige 


anſehen. Aber auch dann waͤre vielleicht 
noch manches dabey zu erinnern, was nun 
hoffentlich in dei franzdſiſchenUmarbeitung 
verbeſſert iſt. Noch ſetzte er uns auch da⸗ 
male durch die Ankuͤndĩigung einer Quat⸗ 


talſchrift: Beytraͤge zur Vervolllommung , 


der Tonkunſt, 1789, in angenehme Erwars 
tung, indem er durd fie den Baden da wie⸗ 
der anknüpfen wollte, wo die Marpurgis 
ſchen Beytraͤge geendet Hatten. Allein das 
Bert kam nicht zu Stande. 3) Histoire 
de la Musique, par C. Kalkbreuner; 
Tome jer. Paris, 6. König, 1802. iN$: 


mit 6 Kupfertafeln. Bon ſeinen praktiſchen 
Werken ſind noch folgende geftochen wors. 


ben: III Sonat. p. leClav. av. V. et 
Ve. Op. 1. Berlin, 1790. 5) HI Sonat. 
p- le Clav. av. V. Op. 8. Ebend. 6) II 
dergl. Op. 3. Ebend. 1791. 7) Air var. 
p- leClav. Sreut euch des debens ic, Ebend. 


8)Romance d’Estelles p.leClav.Ebend, 


1794. 9)Democrit. Op. bufka in 3 At. 
Mheinsbere. Mi. 10) Lanassa, Große 
Dper. Ebend. Mft. 11) Olympie. Große 
Oper, zu Paris, 1799. Mſt. 12) Scene 
de Pigmalion. Ebend. 1799. 13) Scene 
de Chauts d’Ossian. 1800. Bende Sce⸗ 
* der daſigen Ben — auf⸗ 
geführt. 14) LeChanttriomphal pour 
la pompe ihre du ——— 


Hummel, 1789. 40 ©. Tert und 13 S. 1799 daſelbſt aufgef. Er ſtarb zu Paris 


Motenbenfp. ingr. 4. Nach dem Plane des 


Hrn. Verfaſſers iſt noch manches für den 


WA = 


 Kulk 


N 


4 Ral 
Kalkbrenner jun. (...) der Sohn 
Bes vorhergehenden, geb, in Caſſel, erhielt 
in der Öffentlichen Prüfung der Zöglinge 

Bes muſ. Confervatoriums zu Paris zu Ans 
fange bes 1802. Jahres vom Miniſter 
Chaptal den erftien Preis doppelt, eins 

mal als Komponift, wo Catel fein Leh⸗ 


Kım 
& 


ver iſt, und dann als Klavierfpieler, wor Ch 


gu ihn Ada m gebilderhat- | 
Kallenbach(G. E. G.) Organift an 
der heil. Geiſtkirche zu Magdeburg ums 
31795, hatte ſich ſchon um 1787 durch 


verfchiedene Liederfompofitionen im Rell⸗ 


ſabiſchen Klaviermagazine bekannt ges 
macht. Im J. 1796 gab er aber davon eis 


he befondere Sammjung in den Druck uns 


ser ben Titel: Oden und Lieder zum Sins 
gen beym Clavier für ungeuͤbte und geübte⸗ 
se Sänger und Spieler. Magdeburg. Ue⸗ 
berdies wird ihm in dem Gothaiſchen Theas- 
ter: Kalender für 1799. ©. 83. die Kompos 
‚ftion nachftehender Opern zugeeignets 1) 
. Das Schattenfpiel an der Wand, nebft eis 
nee Opera buffa, ohneNamen, beyde nach 
Bretz ners Poeſte. 2) Eheftandsfeenen, 
Intermezzo. Noch find gedruckt: 3) 
Zwergfeſlerſchuͤtterungen und Lieder der 
Freude, f. Klav. Halle, 1800. 4) Frohe 
Liederzur Unterhaltung. Ebend. 
Kallmus. ſ. Calmus. 
Kaltenbeck (Johann Georg) Sub⸗ 
rektor und Organiſt zu Paſewalk, wurde, 
als ſich die Mitz leriſche muſ. Geſellſchaft bes 
teits ihrer Aufloͤſung näherte, noch im. 
1752 als Mitglied aufgenommen. Daß er 
auf ſolche Weife nichts zum allgemeinen 
Beſten der Kunft beygetragen hat, hindert 
nicht, ihn für einen einfichesvollen Künftler 
gelten zu laſſen, da ihn die Geſellſchaft durch 
ihre Äufnahme dafür erfläret hatte. f. 
‚Mist Bibl. B. V. G. 108. — 
Kamaleddinus Abulphadhl 
Giaphbar Ben Thalah Aladphavi, ein 
arabiſcher muf. Schriftfteller, hat in ME. 
Binterlaffen: Opus quadripartitum de 
spectaculis et 
“ et Iadicium Doctorun inseriptum. ſ. 
- Casiri Bibl. arabico-hispana. T. I. 


—* Art: MCCXL, wo es noch dauon 


ft: Codex pereleganter exaratus die 


16 Gemadi prioris,annoEgirae 679. Ex. 


ſoll darin diejenigen gruͤndlich widerlegen, 
weiche den Gebrauch der Muſik verbieten. 


+’ 0 


usices usu, Censura. 


Kam 40 


Lambra (8.) ein Komponiſt. lebte um — 


1796 zu London, von wo aus er fuͤr einen 
ſaͤchſiſchen Tonkuͤnſtler ausgegeben wurde, 
Wo ich nicht iere, hat er ſich auf einer großen 
Reife beſondere muſtkaliſche Kenntniſſe ers 
worben. Wenigſtens findet man im neuen 
teutſch. Merkur 1796. St. 1. No. 4. ein 
ineffches Blumenlied, von demſelben in 
unfere Noten gefeßt, nebft ein Daad Wor⸗ 
sen über Chinefiiche Mufit, Mon feinen 
übtigen gedruckten Werken koͤnnen nur fols 
gende angeführt werden: 1) LI original 
Chinese Songs „Moo-Lee-Chwa et - 
Higho Highau, “ for the Fortepiand, 
London, 1800. a) III Rondos for the 
Fortep. Ebend. 1793. 3) II Rondos 
for the Pf. Ebend. 4) The favourite 
Hornpipe with 8 Variat. for the Pf. 
Lond. 5) III Sonatas for the Pf: 
Ebend. Op. 23. bey Preſton, 1796. 6) 


. Sonatas for the Pf. Op. ı. London, bey“ 


Clementi. 7) 
2. Ebend. 
Kammel (Anton) — war nicht Floͤ⸗ 
teniſt, wie im a. Lex. vermuthet wird, ſon⸗ 
dern Violiniſt, und zwar einer der beſten 
und angenehmſten ſeiner Zeit. Er war 
wirklich in Boͤhmen geboren und ein Unter⸗ 
than des Grafen Waldſtein. Wahrſchein⸗ 
lich mochte dieſer Herr, der ein großer Lieb⸗ 
haber dee Muſik war, ſchon fruͤh an dem 
jungen Kammel befondere Talente bes. 
merkt haben ; deun er ſchickte ihn nach Ita⸗ 
lien, damit er auf der Violine fich noch mehr 
bilden könnte. Kammel ging geradezu 
nach. Padua, dem Aufenthalt des großen 
Tar tini, erbat ſich von ihm Unterricht, u. 
nutzte dieſen mit ſolchem Eifer und Fleiße, 


Sonatas for.the Pi. Op. 


daß er ſich im kurzen für ſtark genug hielt, 


feinen bisherigen Lehrer enibehren zu koͤn⸗ 
nen. Er kam darauf nach Prag zuruͤck, und 
legte viele Proben ſeiner erlangten Geſchick⸗ 
lichkeit ab. Beſonders aber wußte er durch 
feinen innigen und rührenden Vortrag des 
Adagio alle Kerzen feiner Zuhörer zu 


ſchmelzen. Sindeffen verfhwand er einige - 


Zeit darauf wieder aus Prag, und niemand 
wußte, wohin er gefommen fen, bis man 
onblich erfuhr, daß er zu London lebe, Anc 
fange foll feine Manier dajeldft nicht allges 
mein haben gefallen wollen. Da er ſich aber 
bald in den Geſchmack der Engländer zu — | 


t 


l 


RT 1) 


| es 


den wußte;: fand’er auch mehrern Benfall, 


wurde nicht nur Mitglied derKönigl. Kam⸗ 
mermuſik, jondern gründete auch jein haͤus⸗ 
liches Gluͤck dadurch, daß er eine reiche Das 
me heyrathere. ‚Der wärdige Hr. Dias 
Ba cz, dem ich alle tiefe befondern Umſtaͤn⸗ 
de aus dem XII. Heft der Statiſt. v. Boͤh⸗ 
men zu danken habe, perſichert, ſich alle 


' Mühe gegeben zu haben, um weitere Nach⸗ 


richten von ihm -aufzutveiben; ‚aber ums 
fonft. Der allgemeine Ruf habe ihn 1788 
ſchon todt geſagt. Esift dies um fo glaub⸗ 
hafter, da nun ſeit länger als 0 Jahren zu 
den 19 Werfen, welche ima. Ler. ſchon aufs 
gezählt worden, höchftens nach 3 hinzuge⸗ 
kommen find. Außer Diefen kannte der vers 
ftorbene Kantor Weimar, nach feiner 


Werſicherung, and; mehrere Miffen von 
deſſen Arbeit. 


"von Randa (3) Dr. der Rechte, 
Landesadvofat und Dilettant zu Prag, 
fpielt nicht nur das Fortepiano meifterhaft, 
fondern hat fich auch ſchon bey mehremußes 


legenheiten als geſchmackvoller Komponiſt 


gezeigt. Beſonders ruͤhmte man ſeine Kan⸗ 
tate zur Jubelfeyer des Appellationspraͤfi⸗ 
denten,. Grafen von Sport. Aush. bat 
erimS. 1796, daman ihn als einen noch 
jungen Mann angab, von feinen gefchries 
benen Klavierfachen in den Druck gegeben: 
XII Variat. p. lo Pf. Leipzig, 6. Breitk. 
In Wi.führt Tra eg noch außer verſchie⸗ 
denen Sammlungen von vellſtimmigen 
Taͤnzen, au) XIV Varia. a V.e Viola, 
an. Ueberhaupt it der Geſchmack an dem 


Schönenin feiner ganzen Zamille.zu Hau⸗ 


fe. Sein Bater,der Appellationsrarh von 
Kanda, fpielt das Violoncell mit vieler 
Empfindung; undfeine Schwefter, Je a⸗ 
nette, fpieltebenfalls das Fortepiane mie 
Ausdrud und befondererentigkeit. ſ. Jahr⸗ 


vbuch der Tonk. 1796. | 
2. Kanne (Friedrich Auguſt) gegenwaͤr⸗ 


tig (1802) Tonkuͤnſtler zu Leipzig, geb. 
ums J. 1778 zu Delitſch, 4 Stunden von 
Leipzig, wo ſein Vater Gerichtshalter der 


umliegenden Gegend iſt, gehört zu unſern 


hoffnungsvollen jungen Komponiſten. Zwar 


hatte ihn ſein Vater zum Otudium der 
Rechte beſtimmt, weswegen er auch die Aka⸗ 


demien zu Leipzig und Wittenberg in dicſer 
Hinſicht beſuchte. Allein da ex fich mehr 


8 
u 


‚Kan, IR 


urOhlloſorhie und Aeſthetik, beſonder⸗ 


‚uber zur Tonkunſt hingezogen fuͤhlte, jo 
hlieben die Jura liegen, und nur die Stren⸗ 


ge ſeines Vaters hielt ihn noch ab, ſich ſoe 


gleich der Muſik ausſchlieſſend hinzugeben. 
Indeſſen gab ein Chor, welches er zu Wit⸗ 
"senbergßen einer gewilien Gelegenheit mit 
sroßem Beyfalle in Muſik gefege und aufs 
geführt Hatte, Doch endlich Die Beranlaflung 
zu dieſem Schritte/wodurch er ſich aber auch 
zugleich aller fernern Unterſtzung von ſei⸗ 
wen Vater verluſtig machte. — Um num 
nicht an den noͤthigſten Beduͤrfniſſen Mass 


gel zu leiden, ſah er ſich genoͤthigt, bey einem -- 


Deſſaulſchen Prinzen bie Stelle.eines Se⸗ 
kretairs anzunehmen, welche er aber ſchon 


nach Verlauf eines Jahres wieder aufgaß, - 


und fich nad) Dresden wandte, um daſelbſt 
die Muſik mit Ernfte zu fkubiren. Dies ges 
ſchah theils unter der Leitung des daſigen 
Hm. Kantor Weinlig, mehr aber noch 
durch feineifriges Studium der Portman⸗ 
nifhen Werke. Auchdichtete er daſelbſt ei⸗ 
ne „Kantate an die Tonkunſt,“ feste fie 
ſelbſt in Muſik und führte fie daſelbſt offent⸗ 
ih auf. Dies Werk, worin Poefle und 
Muſik fo ganz in einander verſchmolzen was 
ven, foll damals einen großen Eindrud auf 
die Zuhörer gemacht haben. Hierauf ging 
er 1801 wieder nach Yeipgig. Hier widme⸗ 


te er feine Zeit dem Studinm feiner Kunſt 
und der Kompofltion gang, und ob wir gleich 


von feinem Fleiße in legterer vor der Hand 


nur erft einige wenige Öffentliche Zeugniffe 


in einzelnen Balladen aufzumweifen haben, 
weiche aber ſchon den. Stempel des Genies 
an der Stirne tragen, und woraus man 
uns in Zukunft einen zwepten Zu miſte eg 
im ‚voraus verfpricht ; fo enthält doch ſein 
Puls noch manches beträchtlichere Inſtru⸗ 
meittalftüc an Sinfonien und Auartetten, 


das uns noch fünftig von feiner Gtaͤrke auch 


in dieſem Bache Übergeugen wird. Folgen⸗ 
des Lit von feiner Kompofltion bis jetzt ges 
druckt: 1) Die Erwartung, von Schils 
ler, mit Klavierbealeitung. Leipzig, bey 
Kühnel, 1801. 2) Die verfehlte Stunde, 
von Schlegel, mit Klav. Ebend. 3) Der 
Taucher, von Schiller, mit Klav. Des 


nig, 1802. 4) Il Lieder, in der muf. Zeit, 


und in der für die elegante Welt. 


delgende And bey Kuͤhnel verlegt: 5) 
. ——— | Chloe. 


— 





n3 ‚Kan "Kap 


Chloe. Nach d. Franzoͤſiſchen m. Klas. 6) 
Scene a. d. Geiſterinſel: Ich kuͤſſe dich, o 
Schleyer. (Auch m. ital. Test.) 7) Der 
flilleeiſt von Böhlendorf. 8)L’Ad- 
dio. Scena ricav. d. Op. Adriano. 9) 


La Fedelta, Die Treue. Polonoife, mit. 


ital. und deutſch. Text. 10) Der. Jungger 


ſell u. d. Muͤhlbach, v. Göche, zı) Der 


KFiſcher, v. Esche. Mit Pf. oder Guit. 


‚223) Lieder. 16tes Werl, m. Pf. ı3)La 
‚Sonate a 4 mains. Op 
varies mleClav. Op.4. I Sonate a.& 
‚mains,Op.$. I Quatuor p. le Pf. av. 
V. A. etVc.1798.Op. 6. U Airs varies, 
. 0p.7.1798. XII Vorſpiele für die Orgel. 


Teempesta. Cant, di Metastasio p. voce 
sola, Stal.u.deutfh. Op. 17... . 

Auf ſoſche Art hatte er in Leipzig mehrer 
we Jahre lang ins Stillen fortgcarbeitet, ale 


er nach Wien reifte, und feine erfte von ihm 


als Dichter und Komponiſt gefchriebene 


Oper, „Orpheus, vor dem daſigen an 


Schönheit gewöhnten Publitum, 1807, 
mir Beyfall und Ehre aufs Theater hrach⸗ 
te. Diefe gute. Sufnahme beweifen nicht 
nur bie günftigen Urtheile von Wien aus, 


in: der Leipg. muſ. Zeit., fondern auch fein- 


hangerer Aufenthalt in dieſer Kaiferfkabt, 
zoo er ald Dichter und Komponiſt die neue 


Opet: Bernande und Miranda, ſchrieb, um 


fie. im Seröft 1808.dajelbft aufs Theater 


zu beingen. Diefe wiederholten Empfeh⸗ 
dungen brachten es dahin, daß er zu Anfans - 
ein Deutfcher von Abel, Hlühere zu Rom in 
‚DER 
großer Komponift undBielfchreiber in allen 
Stylen, beynahe aber noch mehr im Spiel 


ge des 1809. Jahres als Kapelimeifter bey 


‚der Oper in Presburg, init 1500 


Gehalt, angekellt wurde, _ Ä 


+» Sannengießer (J. I) — N6 


And zur nänslichen Zeit von deſſen Arbeit zu 
‚Berlin, wahrfcheinlich. bey Rellſtab gedruckt 


worden: II Melodien zur Romanze. aus 


"Sigaro : Rafıh mit verhängte Zügel. 


- Kanter (Chuiſt.) Tonfünftler zu Koͤ⸗ 


nigsberg von ihm ſind 1799 bey Nicolo⸗ 


‚tus zu Koͤnigsberg heransgekemmen: XII 


- 


\ 


Melodien für das Klavier. 


Kapp(R Karl) Organift ander luthe⸗ 
riſchen Haupckirche zu Preußiſch⸗Minden, 


It der Sohn eines Schulmeiſters zu 


Schwanſee in Thüringen, welcher ihn ums 
IJ. 1780 anf bie Schule nach Erfurt. brach⸗ 
we. Hier bildete er fi nicht nur unter dem 
Hrn. WMuſikdirektor Weimar und deſſen 
Singchore zum guten und brauchbaren Kir⸗ 
qchenſaͤnger, ſoudern fand auch durch den 
Umgang mit dem berühmten Klavieriſten, 
— Aßler, u. durch oſtereGclegenheit, 

ſſen Meiſterſpiel zu hoͤren, fo viel Unter: 


—* t 


—* 


Kap Br 
und abeung für feine Talente 


zum Klavierfpielen, daB er fi im kurzen 


‚der Empfehlung des Hın. Weimar an 


den Hrn. Sammerpräfidenten, Baron von 
Breitenbaud, zuobigem Amte wirs 
dig machte. Zolgende Reihe von Klavier⸗ 
fachen, welche feit kurzem zu Braunichweig , 


‚von feiner Arbeis geftochen worden, zeugen 
von feinem fortgefegten Zleiße. III Klar 


vierfonaten. Op. 1. III deral. Op. 2. I 
p.3. 111 Themes 


Op. 8:1798. VI Nachfpiele für die Or⸗ 

gel. Op. 9. 1798. | j 
'Rappeler (M.) ein deutſcher Tons 

kuͤnſtler, zulegt Hoforganiſt der verwittiwes 


‚sen Landgraͤfin von Darmſtadt, zu Huſum, 
ſtudirte zu Rom ums J. 1650, mit Fr o⸗ 
verger 


leich ſeine Kunſt bey dem be⸗ 
ruͤhmten Frescobaldi, und beredete ſei⸗ 


nen Mitſchuͤler, zur katholiſchen Religion 


uͤberzutreten. Nachdem er aber obige Stel⸗ 


de zu Huſum erhielt, ging er ſelbſt von dieſer 


Religion ab, und wurde ein Lutheraner. 
Kapsberger (Johann Hieronymus) 


Jahren von 1600 bis um 1630, als 


aufder Theorbe, welche er durch feine befons 
dere Manier im Spielen, durch feine vor 
ihm noch nie darauf gehörten Mordanten 
und Sruppo’s und durch die Art, wie er ihre 


‚Zabulatur bereicherte und verbeflerte, in 


foihes Aufnehmen brachte, daß fie beynahe 


„ben Fluͤgel und das Klavier aus den Häns 


den der Liebhaber damals verdraͤngte. 
Kircher, dem er beym Sammeln ber Ras 


terialien zur Musurgia huͤlfreiche Hand 


bot, und von dem alle dieſe Lobeserhebun⸗ 


gen herruͤhren, fegt hinzu: daß Ka pob ker⸗ 


ger uͤberdies ein heller und durch bie Wiſ⸗ 
ſenſchaften gebildeter Kopf ſey. Doni 


hingegen ſchildert ihn als einen Mann, der 
Ach gern hervorgedraͤngt und geltend zu 


machen geſucht habe, wozu ihm ſeine ge⸗ 


laͤufige Zunge und Ueberredungskunſt nicht 


wenig Hehülflich gemefen wären. Denn 
eben vermistelft diefer Talente brachte > 
— ein 


J 





\ 


-.=- mir — 


15 Kap 


* 
[2 


einſtmals bey einem Biſchof ſo weit, daß der 


Gebrauch der Werke des Paleftrina in 
. derirche unterfagt u. ſtatt derſelben Kap 6; 
bergers Kompofitionen aufgeführt wur⸗ 


den. Die Sänger, welche fich dieſer Uns 
dankbarkeitan ihrem Vater Paleſtrina 
nicht theilhaftig machen wollten, ſangen 


aber, da fie dennoch mußten, Kapsber⸗ 
ger s Sachen ſo ſchlecht, daß er, Schande 


halber, von dieſem Unternehmen abſtehen 
u.dasmal Dalefirinabepbehalten muß; 
te. Ganz frey von Neid oder Eijelkeit moch⸗ 
te er wohl bey dieſem Beginnen nicht ge⸗ 
ſprochen werden koͤnnen. Haͤtte er nur nicht 
einem neuen Mißbrauche die Hand geboten, 


. "indem er einer der erſten war, welcher die ſo⸗ 


genannten Mötetti passeggiati a voce 


sola einzuführen fuchte, deren nichtsfagens 
‚de hins und herlaufende Noten und lange 
Paſſagen, ohne Tert, wo moͤglich, viel wis 


derfinniger und unerbaulicher waren, als 


die ihm anftößigen Fugen des Daleftris 


na. Leo Allarius hat uns in feinen 
Apibus Urbanis eine fange Reihe von 
deffen gedrudkten und ungedruckten Werten 


aufgezeichnet, wovon aber fehwerlich noch 
etwas in den Händen einesLefers Abrig ſeyn 
moͤchte, da zumal keiner unſerer neuern 
Geſchichtſchreiber etwas davon in ſeinen 
Werken aufgenommen hat. Nichts deſtowe⸗ 


niger achte ich mich fuͤr verbunden, ſelbige 
hier gu wiederholen, naͤmlich: 1) D'inta- 


‚volatura del Chitarrone. lib. 1. Vene⸗ 
‚dig, 1604. lib. 2 Rom, 1616. und lib. 3, 


Ebend. 1626. Fol. 2) D’intavolatura 


‚diLiuto, conlesue Tavole per sonar 


sopra la parte, lib. 1. Romae, 1611. 


ib. 2. Ebend. 1623. $ol. 3) Lib. ı. 


d’Ariepasseggiate à ı voce, con l’inta- 


,‚ volatura del Chitarrone,Romae, 1612. 
‚Lib. 2. d’Arie passeggiate, a ı,-e piü 


voci. Romae,; 1623. Lib. 3. d’Arie 

assegp. à 1,epiuvoci. Romae, 1630. 
* in 4) Di Villanelle aı,2 et 3 
voci, lib. I - V. con Intavolatura del 
Chitarrone, et Alfabeto per laChitarra 
Spagnola. Ibidem apud Luc. Anto- 


nium Soldum, et Paul. Masottum, 
1610, 1649, 1623 et 1630. in Fol. $)-: 


Libro L diMadrigalia 3 voci col Bas- 


söcontinuo, con suoi numeri. Ibid. 


‚apud Petr. Manolphum, 1609. 4. 6) 


\ 


L 


Kat ‚36 


Libro. di Motetti.passeggiati à una 
Voce. Romae, 1612. ben dies ift Pie 
neue Art, wovon oben die Rede warı 7) 
Modolatus sacri diminuti® vocibus 
concinnatis, Vol..1I: Rom. apud Paul. 
Masottum. in Fol. 8) Cantiones sacrae 
musicis modulis sptatae, Vol.I. apud 
eundem, 1628.4. 9) Libro.J. deBalli, 
"Gagliarde, e Correntiä4 voci. Romae, 
‚apud loan. Bapt. Roblettum, 1615.4 ' 
10) Libro I. diSinfonie à quattro, con 
il Basso continuo.-Rom. 1615.4. 1) 
Poematia, et Carmina composita Ma- 
phaeo Barberino, nunc Urbano VIII. 
Pont. Opt. Max. musicismodis aptats, 
Vol.I. Rom. bey Luc. Ant. Soldum, ° 
1694. Fol, Vol. 11. 6ey Paul, Masottum.. ° 


+ 


1633. $0f. 12) Coro Musicale, in nu» 


ptiis DD. Thaddaei Barberini, et An« 


nae Columnae. Ibid. apud eundem. 


1627. 801. 13) Fetonte, Dramma reci- 
tato à piu voci. Ibid. 1630. ı4) Pasſto- 
ri di Betelemme nella nascitadı N. S. 
'Dialogo reeitativo à più voci. Ihid. 
apudeundem, 1630, Fol. ı5)Epitala» 
mio,in nuptiis DD. Caroli Antonii & . 
:Puteo, et Theodorae Costae, recitato 

a piu voci. Rom. 1628. ı6) Missarum 
Urbanarum, a4, S'et g vocibus, Vol. IJ. 
Rom. 1631. 1. 17) Litaniae Deiparae 
Virginis, musicis modis ↄaptatas, 4, 5 - 
et g voc. Rom. ı631.4. 18) li Fiori,. 


"lb. VI.di-Villanelle.ä ı,2,3 e 4 voci, . 
‘con !’Alfabeto per Ja Chitarra Spagno- 


la.Rom. 1632. Bol. Ueberdies hatte er 
von folgenden obiger Werte bie Fortſetzum⸗ 
gen zum Deudebereirliegen, als: d’Inta- 
'volasura di Chitarrone, lib. IV — VI. 
d’ Intavolatura di Liuto, lib. III. e IV. 
d’Arie.lib, IV. — VI.  diBalli, lib. IE. 


"IH. di Sinfonie. lib. H.eill. di Salmi 


per Vesperi, lib. I. H.e III. di Motetti 
passegziati. lib. II e IV, Carmina 
Cardinalis’ Barberini, nunc Urhani 
VIII. musicis modis aptate. Vol. II. 
Drammidiversi."Dialoghi -diversi ]a- 
tini. Dialoghi volgari  diversi. di 


:Goncerti Spirituali, et alia. 


Karaſekt(...) Virtuoſe auf der Vigfis 
ne aus Böhmen gebürtig, bluͤhete ums 3. 
1780. Sr. Dia baez vermuthermit vies 
bei" Wahrſcheinlichkeit, es ſey dies ber. im 
, j a. Lex. 














a7. Kar 


a Ler. ſchon angeführte und wc hur ir 
‚gende Karauſchek. 
Karaufbell..)— Diefer war eis 
gentlich ein Ciſterzienſer Moͤnch und Vir⸗ 
tuoſe auf dem Violoncelle. Er ſtarb aber 


ſchon im J. 1789. In dein Jahrzehend 


von 1750 bis 60 ſtand er in der Fuͤrſtl. 


Taxiſchen Kapelle ale Kammervioloncelliſt, 


und gehoͤrte damals zu den großen Meiſtern 
ſeines nſtruments. Religidje Schwaͤrme⸗ 
rey brachte ihn aber dahin, daß er ſeinen 
Dienſt aufgab, und, wie andere fagen,in m 
Karmeliterkloſter ging... 

" Karelin (Sila Dementiewitsch) 
ein Ruffe von Geburt, war 1796 der Dir 
veftor der Jagdmufil.des Kammerheren 
Wadkowskoi zu Petersburg, weiche 


damals.nach dem einftimmigenlirtheile der. 


Kenner die vorzuͤglichſte war. Sie geichnes 

te ſich nicht nur durch außerordentliche Fer⸗ 

"tigkeit, ſondern auch noch insbeſondere durch 

den fanftern Ton ihrer Jagdhoͤrner aus, 

- welche zu Wostwa für goo Rubel verfers 

tigt worden waren. |. Hinrichs von der 
uff. Jagbmuf. &.ı6. 

Kargel (Sirtus) ein Lauteniſt und 
Komponiſt des 16. Jahrhunderts, hat von 
Mainz aus nachſtehende Werke herausge⸗ 
geben, deren drittes auch eine Anweiſung 
für die Gultarre enthaͤlt. Ihre Titel find: 
1) GCarmina Italica, Gallicaet Germa- 
nica ludenda Cythare. 2) Nova et 

elegantiss. Italica etGallica Carmina 
pro Testudine. Mainz, 1569. 3) Re- 
novsta Cythara, hoc est, noviet com-. 
modissimi exercendae Gytharae modi, 
constantes cantionibus musieis, Pas- 
somezo, Padoanis eto. ad Tabnlatu- 
ram communem redactis. Quibus ac- 
cossit dilucida in Cytharam Isago 
qua suo martequilibet eam ludere dis- 
cat. Mainz, 1569. Fol; Desgl. Auges 
-6üeg,2575.[,DraudiiBibl. Class. 


K arl( Bernhard Peter) zuletzt Predis 


ger zu Eggelingen, geb.zu Nonabruͤck 1671, 


wurde, nachdem er zu Roſtock ſtudirt hatte 
. und Masgifter geröorden war, 1698 in feis 
ner Vaterſtadt Prediger, echieltaber 1702 


feinen Abfhied wieder, weil feine Lehren 


vom Beichtftuhle und der Taufe unrichtig 


. feyn follten, Nachdem er nun eineZeitlang 


prisasifst harte, wurde er ur Eſſen, und 


Warinelliſchen 


Kar A au ı8 
darauf zu gelingen Prediger, wo er am 
9. Julil 172 3 farb. Bon feinen Schriften 
gehoͤret hieher: De Germania artibus _ 
litterisque nulli secunda. Rostoch. ee 
1698, 4. 

Karsten(...) ein vortrefflicher :er 
norift bey der ſchwediſchen großen Oper zu 
Sſockholm, und Schwede von Geburt, 
blühere um das J. 1790 daſelbſt. Im 3. 
1792 befand er ſich zu London, wo er bey 
der Herzogin von Dorf mit großen 
Beyfalle ſang. Ich kann ihn demkefer niche 
beſſer als mit den Worten des Hrn. Reis 
harde ſchildern, welcher in der Berlin. 
Monatsfchr. S. 97. von ihm ſagt: „„Seis 


ne Stimme und Vortrag und aͤußerliche 


Bildung machen das angenehmſte Enſem⸗ 


ble, das vielleicht nur je ein Saͤnger beſeſ⸗ 


ſen hat. “4 
- Ra Kaner(Ehrifoph&tepgan) zuletzt 
Pfarrer zu ee, geb. zu Herolds⸗ 
berg am 26. Aug. 169 1, folgte feinem Bar 
ter, welcher ale Sei iher nach Nürnberg 
berufen wurde, dahin, befuchte die daſigen 
Schulen, ging darauf nach Altdorf im J. 
1709, wo er nnter dem Vorſitze des Prof. 
Müller feine InauguralsDisputation : 
De tuba stentorea, 1713, vertheibigte 
und auf 5 Bogen drucken ließ. Er ſtudirte 
Hierauf noch zu Wittenberg, durchreiſte 
Deutichland, und ‚wurde enblih 1716 
Pfarrer zu Rüdersdorf, wo er aber ſchon 
am 26. März — ſtarb. ſ. Bill, 
Narnb. Gelehrt. Ler. 
Kauer (Ferdinand) — Schon um 
1799 Ditektor und erſter Violiniſt beym 
Theater ⸗Orcheſter; war 
auch zugleich ſchon um dieſe Zeit Direktor 
der Singſchule, welche Marinelli fuͤr junge 
Saͤnger und Saͤngerinnen zum Behufe 


ſeines Theaters geſtiftet hatte. Won feinen 


Kompofitionen können ſich die Lichhaber 


ſicher eben: fo niel Vergnuͤgen verfprechen, 


als ihnen nur immer eins der neuern Wie⸗ 
ner und anderer Produkte gewähren kann, 
mie welcher Verſicheruug ich zugleich das. 
vor 12: Jahren-im a. Les. gefällte Urtheil 


in Abſicht derſeſben gänzlich wiberrufe, da 


mich feitdem mehrere neuere Werte von 
ihm eines Beffern belehrt Haben. - Folgen: 
des iſt Hier Davon noch nachzutragen: 1) 
‚Die Derenate, eine Operette für —— 

r 


— 


| 9 Kau 


" Ritter Eillibald, oder das geldne Gefäß. 
‚ Dperktte. Ehend. 3) Die Unſchuld auf dem 
" Lande. KindersOper. 4) Kaspers Zögling. 
Desgl. 5) Das Wayenfeft. Dessl. 6) 
Baftien und Baftienne. Desgl. Alle Biefe 
. waren ſchon 7794 zu Wien aufgeführt. ſ. 
den bafigen Theat. Kal. für ſelbiges Jahr. 
7) Der Baffenichmidt. Operette, wurbe 
21798 zu Breslau als eine geiftwolle Muſik 
. aufgenommen. 8) Das Donaumweibchen. 
Erfter Theil, fürs Klav. gejtocyen, Braun; 
faweig, 1800. Auch hat man es fehr gut 
für ro Blasinſtrumente arrangirt, in DIR. 
'9) Das Donaumweibchen. Zweyter Theil. 
Operette, woraus ebenfalls die Ouvert. 
und einige Arien fürs Klav. geftochen find. 

. 20) Das Fauſtrecht in Thuͤtingen. Zwey⸗ 
ter Theil. Daraus mehrere Arien f. Klav. 

| hen. Wien, bey Kozeluch. ır) Cava- 
na: das laß ich wohl bleiben; aus der Oper 
Willibald, fürs Klav. 1796. 12) Sonate 
muitaire, la prise d’Oczakow: Bien. 
13) La Bataglıia di Wirsborgo. p. il 
‚ Cembalo. ®ien,ı797. 1 4)Nelfons®ees 
Schlacht fuͤr Klav. V. und Bc. Wien, bey 
Eder,1300. 15)Sonata p.il Comb, con 
V. Wien,ı798. 16) Sonatacon Variaz. 
sopra: Ich bin lüderlich xc. p. il Cemb. 
: Bien, 1798. 17) XI Variat. p.leClav. 
de l'air: Nel cor pin noneto, Diefe mit 
elinets 6 Variationen zufammen ges 
fischen. Offenbadh, 1793. No. 51. machen 
Hrn. Kauer Ehre. 18) VI Varisz. p. 
leClav. av. V. et Vo. sur: Mama mia 
nonetg. für Anfänger. Bien, 6. Kozeluch, 
1797. 19 VI Var. p.leClav. sur: Ich 
Hin der Schneider ꝛc. Ebend. 20) VI Var. 
p- le Clav. sur: Die Maͤdeln betrachten 


- mich hinten. Ebend. '21)Scuola prat- 


tica, oder 40 Santafieh und Fermaten für 
eine Bisline. 1801. 22) XII Ungarifche 
Tänze f. Klav. mit „Händen. Wien,ı797. 
23) Kurzgefaßte Anweifung die Flöte zu 
frielen. Wien, 6. Artaria, 1738. 16 Sei⸗ 
een q. Fol. 24) Kurzgefaßte Anweilung 
das Bioloncell zu fpielen. Ebend. 1783. 
Auch Spener, ben Boßler. 25) Singſchu⸗ 
fe, nach dem reueften Syſtem der Tonkunſt. 
Bien, 1794. Und noch viele nicht unbes 
teächtliche Werke für Inftrumente in DIR. 
führe Traeg an. Man ruͤhmt Hrn. 


Kaner auch als einen guten Klavierſpie⸗ 


Kau 20 
bee. Und nun und ein Wort über obige Ste 
Naumer diefes Wergeichniffes.. Es iſt dies 
das beruͤchtigte Donauweibchen, auf das 
in den kritiſchen Theater⸗Journalen zu 
ſchimpfen, gegenwärtig zum guten Tone ges 
Hört zinbeg ſich wog aller dieſer uͤbeln Nach⸗ 
rede, altumd jung, vornehm und gering bins 
zudrängen, umdas Haus und die Theaters 
kaſſe zu fällen, fo oft es gefpiele und wieders 
holtwied. In der That eine fonderhare Er⸗ 
ſcheinung! Da ich nie Gelegenheit gehabt 
habe, das Stuͤck zu ſehen; fo kommt ce mir 
um fo weniger zu, Bet en. Kunſtrichtern 
zu widerſprechen, wenn fie an dem annatürs 
lichen, laͤppiſchen und tollen bes 
Stuͤtks Aergerniß nehmen. Was ich aber 
von der Dazu gehbrigen Muſik, freylich auch - 
nur für Blasinſtrumente arpangiet, ohne 
ein gefungenes Wort gehört habe, das alles 
war niedlich, munter, aefälig, wigig und 
voll von neuen, artigen Gedanken und Eins 
fällen. Welcher Menſch, der Sion und 
Ohr für Muſit har, kann es alfo einem ehr⸗ 
lichen Manne verdenken, wenn er ſich an 
einer ſolchen Muſik ergoͤzt? Mögen anbe⸗ 
ee, die nur Dinn für die fogenaunte Har⸗ 
monie des Versbaues haben, immerhin bie 
Tragbdie und mit ih die Lunfk des Dice 
ters bewundern, wieer ble Ausgelaffenheit 
der Leidenfchaften, das triumphirende Las 
fer und die leidende Unſchuld mie lebendi⸗ 


gen Farben fehildert und dem Zuhoͤrer Thräs 
‚nen des Mitletds entloekt. 


Macht uns aber 
ein Kuͤnſtler durch ſeine Kunſt einen frohen 
Augenblick, was jetzt eben nicht zum Alltaͤg⸗ 
lichen gehoͤren moͤchte; ſo ſey er willkom⸗ 
men und waͤre es auch in Geſellſchaft eines 
Donauwelbchens! Der gebildete Mann, 
durch die Muſik erheitert, wird über die 
Thorheiten im Stuͤcke lächeln, und der Poͤ⸗ 
bel, den zubeflern doch alle Kunſt, ſelbſt des 
erften Tragikers, verloren ſeyn möchte, fins 
bet hier wenigſtens Gelegenheit, fich einmal 
auf eine unſchuldige Weife zu erluſtigen. 
Man mache, ſtatt alles Schimpfens auf bie 
ſchlechten Opern und auf den Ichlechten Ser 
ſchmack der Opern⸗Liebhaber, licher beſſere 
Opern, oder aber ſchaffe ſich muſtkaliſche 
Ohren an; ſo wird das Vergnuͤgen uͤber die 


Schoͤnheiten in der Darſtellung der einen 


Aunftdas Mißvergnuͤgen über die Gebre⸗ 
chen in der andern verbeden und a 
n. 


93 Kau 


heiten. In den folgenden Jahren he Le. 


Kauer nicht nur noch manche Operette in 
feiner beliebten Manier: für das Leopold⸗ 
fkädter Theater aeſchrieben, z. B. Grau⸗ 
huͤtchen, Opetette in 3 Akten 1809, ſon⸗ 
"dern auch ein großes Oratorium: Die 
Suͤndfluth, oder Noa's Werföhnungsopfer, 
a809 aufgefuͤhrt. Mehrere Nachrichten 


von dieſem Werke finder man im XII. 


Bahrg. der Leipz. muf. Zeit. ©. 267. 

: Kauffmann, (George Friedrich) 

Kuͤrſtl. ˖ Saͤchſ. Merſeburgiſcher Kapelldis 
rektor, Hof⸗ und Thum⸗Organiſt, geb. zu 
Oſtermondra, einem Dorfe zwiſchen Colle⸗ 

da und Raſtenberg, am 14. Febr. 1679, 
machte ben Anfang im Klavierſpielen beym 
Organiſt But t ſte tt zu Erfurt, kam dar⸗ 
auf nach Merſeburg, wo er unter Albers 
208 Anleitung das Klavier weiter fortſetz⸗ 
te, und Die Rompofition ſtudirte. Auch brach⸗ 
te et es in beyden ſo weit, daß, als ſein Leh⸗ 
rer vom Schlage geruͤhrt wurde, er deſſen 


Oxtelle vertreten, und nach deſſen Tode ihm 


in ſelbiger folgen konnte. Naͤch der Zeit ers 
hielt er auch das Direlterium Über die da 

ge Kirchenmuſik, wobey er ſchon im Jahr 
172 5 folgendes Werk sum Druck ausgears 
beiter hatte: «Ausführliche Einleitung zur 
alten und neuen Wiſſenſchaſt der edlen Mu⸗ 
fie, in welcher nicht nur 1) die einem jeden 
Musico zu wiſſen noͤthigſten Städe, ſo⸗ 
wohl in Theoria als Praxi, nach threin 
Urfprung, Fortſetzung und Verbeſſerung, 
aufdas beutlichfte befchrieben,und dem heus 
tigen galanten Gebrauch nach appliciret, 
fonderm auch. 2) hauptſaͤchlich Die Gene- 
val- und Special-Negufe der Composi- 
‚tion mit alten und neuen atylo auf das 
fleißigfte.angewiefen; mit den aller modu- 
landeften 3. 3. 4. und mebeftimmigen 
Exemplis illustriret, mieZugen und ges 


boppelten Contrapunctis gezieret,umb des 


nen anfangenden Componiſten die kuͤrzeſten 
und richtigſten Wege zu dieſem unvergleich⸗ 

ichenStudio gebaͤhnet werden ıx. (dad aber 
nie zum Drucke gelommen if.) Bekannter 
bingegen wurden verfihiedene feiner Kir⸗ 
chenſtuͤcke und Klavierſtuͤcke, doch auch nur 
ungedruckt. Endlich erſchien Oſtern 1733 
ber Anfang von folgendem Werke: Harmo⸗ 
niſche Seelenluſt muſtealiſcher Goͤnner und 
Zreunde, d. i. Kurtze, jedoch noch beſondern 


F [1 
Kıau »3 


Genie und guter Grace elaboritte Prae- 


ludia von 3. 3 und 4 Stimmen über die 
betannteiten Choral-Lieder x. Leipzig auf 
Koſten des Autoris, in Heften zu 4 bis 5 


‚ Blättern jeder, von Krägnern gefiochen 
in breit Folio, von 1733 Bis 1736. Dies 


Wert enchält auf 78 Seiten 8ı Choral 


veränderungen, benenjebesmalder fchlechre 


Choral. mit kurzen Zwifchenfpieien folgt. 
Außer diefen enthalten bie 4 erfien Blätter 
bie 
von dem Sebrauche diefer Borfpiele hans 
delt. Gewiß verdient Dies Werk in recht 
vieler junger Organiften Händen zu ſeyn. 
Der fleißige und würbige Verfafler erlebte 
aber das Ende der Ausgabe derſelben nicht, 


dikation und eine Vorrede, worin er 


- 


Er fing an, ander Schwindfucht zu leiden, , 


bie ihn zu Anfange dee. März 1735 hins 


.wegraffte. 


Kaufmann (Earl) Organiſt und Glo⸗ 
ckeniſt an ber Parochialkirche zu Berlin, 
geb. daſelbſt am 3. Jan. 1766, iſt ein Schu⸗ 


ler vom wuͤrdigen Faſch in der Kompoſi⸗ 


tion und vom Hrn. Kohn auf der Violin. 
Auf dieſer — es * zum guten Ripieni⸗ 
ſten, und auf jenem bis zum ſehr fertigen 
Orgelfpieler gebracht. ‚Einen überzeugens 
ben Beweis hiervon legte er 1792 ab, als 
er vor einer Anzahl von Kennern, welche 


fich in feiner Kirche verſammelt Hatten, eis 


nen Theil der Damals berausgelommenen - 


Marpurgifhen Chorale und Fugen, 


nebſt andern ähnlichen Arbeiten von B dns 


bei, Seb. Bad, Vierling und Haͤß⸗ 
ler, mitaller ber dazu gehoͤrigen Reinheit 
und Präcifion, zur vollkommenen Zufties 
denheitder Zuhörer, vortrug. Wegen der 
frifhen Anfprache, der Eraftuollen Baͤſſe, 
und uͤberhaupt wegen des den Tone güns 


ſtigen Baues der Parochialkirche, fcheint 


auch dies Werk vor allen andern in Berlin 
zu einer ſolchen Unternehmung am geſchick⸗ 
teſten zu ſeyn, die kleine Unbequemlichkeit 
abgerechnet, daß man, um ‘auf dem obern 


Mamnnale ſpielen zu koͤnnen, mit den Han⸗· 
den unter das Klavierpult kriechen muß. 


Uebrigens iſt auch ſein Verſuch in der Kom⸗ 
poſition ſehr wohl aufgenommen worden. 
Es find Varistions pourleClavecin au 
Fp. surle Duo: Ocohietto furbetto (du 


ſchelmiſches Auge) de l’Opera, l’Arbore. 


di Diana, du Sisur Martin, Werlin, bey 
ee Nells 


[2 


' wurde. 


23 Kau 


Keeſiſtab, 1790, auch im Neuen OllaPo- 


‘ trida No. 2, Miteinen von ihm ſelbſt ges 


festen großen Drgeltonzerte mirBegleitung 


mehrerer Inftrumente, ließ er ſich ‚7800 


Hören. Außer diefem, dergleichen er aber 


» mehrere: verfertigt und vorgetragen Hat, 
ruͤhmt man auch mehrere Gelegenheitsmu⸗ 
ſiken, Kantaten und Lieder von ſeiner Ar⸗ 
beit. Er war Aud) ein braver Klavierfpieler, 


‘worin ihfr fein Vater, dem er im Amtefolgs 


‚te, untere ichtet hatte. Er ftarb am 1 3. Sept. 
ı 2808 zu Berlin, wo zu feinem Andenken 
in der. Sehmaurerloge ein Requiem und 
Zumſte egs Trauerfantate "aufgeführt 


rung ine Vorlefung Aber Pythagoras 
und feine Berdienfte u Mufit, als Erfins 
ber des '"Wionochoräs, | 


Laufmanı (Johann) ein braver 


| Vie lonct Hit und Mitglied der Herzogl. 


» 4 


4 


Waͤrtemberg. Hoflapelle zu Stuitgard, 


geh. ums J. 1760, ifk.ein —* aus der 


ehemaligen daſigen Carlsſchule, und der 
Gatte dei: geweſenen Dem, Schubart. 


ſ— den folgenden Artikel. Mebrigens hat ſich 


. immer noch nicht aufgellärt, wer eigentlich 
jener Kaufmann if, welcher aus For⸗ 
Fels Almanadı für 1784. ©. 90. ins a, 
er. aufgenommen worden iſt. Daß es dies 
fer Stuttgarder.feyn follte,daran zweifle ich, 
und daB es der vorhergehende Berliner 
nicht iſt, davon bin ift überzeugt. 

" Kaufmann (Madame) des vorher, 


gehenden Bartin, und Tochter des beruͤhm⸗ 


ven Dichters, Daniel Schubart, geb. 
2769, ſteht vielleicht ſchon früher, als feit 
1790, zu Stuttgard als Hoflängerin und 
Schauſpielerin in Dienſten. Man rähme 
an ihr ald Sängerin ihre leidenfchaftliche 
Liebe zur Muſik, ihre ſchoͤne und volleStim⸗ 
me und ihren kunſtyollen Vortrag, und ale 
Schaufpiderin ideen feinen, durchdringen: 
den Verſtand, verniöge deſſen fie jede Rolle 
mir Wahrheit zu behandeln weiß. Im 
Deanuheimer Theater⸗Kalender für 1796 
findet man ©. 96. ein Gedicht zu ihrem 


Seburtsfefte von Schlott er beck, weis. 


ches obiges nicht zu widerlegen ſcheint. 
Kauth (Madame) geb. Graeff, 


| wahrfcheinlich eine Berlinerin. Won ihrer 


Kompofttion fpielte 1792 Hr. Hummel 


zu Verlin ein Klavierkonzert oͤffentlich. | 


v4 


6 


Hierbey hielt Hr. Prof. Har⸗ 


Kay. a 


N der Zeit iſt aber auch noch verfehiedes 
nes von ihrer Arbeit gedruckt worden, z. B. 
-Danses des Muses fürs Klavier under mit 
allen Stimmen. Berlin, bey Hummel, 
17915 und Tongemälde der Ratur. Per⸗ 
in, bey Reilitab, 1794 
Kawka. ſ. Kaffka. 

2Kayll (Friedrich) ehemaliger Faeft. 
Brandenburgiſcher Zoͤllner, Glaſer und 
Liebhaber der Orgelbaukunſt iſt 1668 im 
26. Jahre ſeines Alters von J. Keyli ge⸗ 


Kaw. 


male und dann in Kunfer geſtochen worden. 


Er ift mit einer Orgelpfeife in der Hand 
vorgefielt „was wahrfcheinlich auf feine 
Kenntniffe, vielleicht wohl gar auf eine Ers 
findung in diefer Kunjt, Bezug hat. Ein 
Eremplar dieſes Stuͤcks beſitzt der Herr 
Major von Wagner. 

Kapyſer (Andreas) zuletzt ums Jakt 
1767 Orgelbauer zu Pulßnitz, geb. unmwete 
davon zu Ohorn in der Dberlaufig, hat fels 
ne Kunſt zuerſt bey Ul i ſch in Rußland ers 


lernet, dann 12 Jahre bey Silber mann 


zu Freyberg, 3 Jahre bey Dam itius in 
Zittau, 19 Jahre bey J. Chrſtph. Sräb: 
n er in Dresden, auch 6 Jahre bey S h br 
ne in Freyberg, bis in fein Hohes Alter 
von etlichen und 70 Jahren, mit vielen 
Ruhme gearbeitet. 


Kaͤyſer (Johann Chriſtian) des vori⸗ 


gen Vetter, gegenwaͤrtig Orgelbauer und 
Inſtrumentmacher zu Dresden, geb. zu 
Ohorn bey Pulßnitz 1750, lernte anfangs 
bey Pfizner in Pulfnig, bildete ſich 
aber erſt nach der Zeit unter der Leitung obis 
gen Andreas Kayfers. Von da kam 
er nach Leipzig, woer bey Maurer feine 


Kentniffe noch mehr erweiterte. Endlich _ 


wendete er fi 1776 nad) Dresben; wo er 
fich beſonders angelegen feyn ließ,diedafigen 


Silbermanniſchen Werke zu fudiren, fo - 


daß er gegenwärtig unter die größten Meis 
ſter feiner Kunſt gezählt wird. Machſtehen⸗ 
de Werke hat er bisher erbauet: 1) für deu 
Hofmechanikus Friederiei in Dress 
den : ein großes Pofitiv im Kammerton von 
10 Stimmen, für ı Man. und Ped. nebſt 
2 Bälgen, 2) für den geh. Finanzregiſtr. 
O st 0 daſelbſt: ein dergleichen von 8 Stine 
men,für ı Man. und Ped. ſammt 2 Bälgen, 
3) in die Kirche zu Lauterbach bey Stole 


- 


pen: ein Werk im Ehorton von so Stims ' 


men 


is Kay 


für 300. Thlr., 4) in die Kreuzſchule zu 
Dresden :ein Politip von 4 Stimmen für 


ı Man. mit 2 Baͤlgen, für so Thlr. 5) . 


in die Waiſenhauskirche zu Dresden: ein 


Berk, Kammerton,von.rı Stimmen für-ı 


Man. und Ped. mit2 Bälgen, 1780, für 


650 Thlr. 6) in die Dresdner Sarnifons 


fiche 1730? ein Werk, Kammerton,von 13 
Stimmen, für ı Man. und Ped. mit 2 
Bälgen, für. 600 Thlr. 7) in die Kirche 
des Städshens Wehlen bey Pirna: ein 
Berk, Kammerton, von ı6 Stimmen, für 
3 Man. und Ped. mit 3 Baͤlgen, für 200 
Thlr. sin die Annenkicche zu Dresden: 
ein Werd, Kammerton, von 24 Stimmen, 
für 2 Man. und Ped. mit 2 Bälgen, für 
1430 Thlr. 9) in die Kirche zu Lohmen 
bey Pirna : ein dergleichen Werk von 18 


Stimmen, für 2 Man. und Ped. mit 2 


Bälgen, für 750 Thlr. nebftder alten Or⸗ 
‚gel; 10) in Die Kirche zu Dobrilugk: ein 
Dergleiden Werk, von 14 Stimmen, für 
3 Man. und Ded. mit Bälgen, für 620 
Thlr. 11) in die Kirche zu Olbernhau: 


ein berg Werk von 20 Stimmen, für 2 


Man. und Ped. mit 3 Bälgen, für 1300 
Thlr. - 12) in die Kirche zu Hartha, bey 
Biſchofswerda: ein Werk im Ehorton von 
so Stimmen, für ı Dan. und Ped. mit 2 
Baͤlgen mit ı Balte,für 200 Thlr. (If vers 
brannt). 13) in die Johanniskirche zu 
Dresden: ein Wert, Kammerton, von 10 
Stimmen, für ı Man. und Ped. mit 2 
Bälgen mit ı Falte, für 200 Thlr. 14) 
in die Kirche gu Hoöckendorf bey Dippol⸗ 
. diswaldaı 795 : ein Berk, Kammerton,von 
30 Stimmen, für a Man. und Ped. mit 3 
‚Bälgen, für Voso Thle. 15) in die Kir⸗ 
che des Otaͤdtchens Glashütte im Bebürge 
1796 : ein Bert, Kammerton,vonı 7Ötins 
men, für 2 Man. und Ped. mie 3 Baͤlgen 
mit 1 Zatte, fürıoso Thlr. Ueberdles find 
von ihm die Orgeln in der Frauen⸗ So⸗ 


phiens und Neuftädterlicche zu Dresden 
reparirt worden; ſo wie er 1796 die Repa⸗ 
ratur der Orgel in der Kreuzkirche unter 


en hatte. gi 
Kapfer (J. H.) ein Tonkuͤnſtler und 


daſelbſt 1796 ſtechen; III airs Russes, 
var. p. a Violons. Oec. I. liv. 1er. Gotha 
und Petersburg, bey Gerftenberg. Ä 


| 5 | —— Kay' ‚Kei 
menfär ı Man. md Ped. nebfk 2 Vaigen/ 


a6 
Kapyſer (P. E) ſ. im a. Lex. Kaiſer. 
Kayſer (Reinhard und Madame) f. 
ima. Lex. Keifer, und unten. 
Kazauer. ſ. Katzaur. 
KReeble(lohn) — In Preſtont 
Muſikverzeichniſſe (London, 1795) findet 
man auch noch folgendes praktiſche Werk 


‚von deſſen Arbeit: Keeble andKirk- 


m an’ s 40 Interiudes,to be played bet- 
ween the Verses of the Psalms, ex- 
pressiy composed forthe Use of the 
Church. Dann.nad) Organ Pieces. 1. 
2.3.4.5 Book. Er 
Keeper of Harthall (lohn) 
ein engliicher Kirchenkomponiſt des 16. 
Sahrhunderts,gab von feiner Arbeit Selece 
Psalais in 4 parts, 1574. im Drucke hers 


aus. ſ. Ha wetins Vol. IL p.ijss. 


Kegel (Emanueſh) zuletzt Kapelldirektor 
des Grafen Reuß, und Organiſt an der 
Hauptkirche zu Sera, geb. 165 5, beſuchte 
anfangs bag. Gymnaſtum zu Gosha, ſtu⸗ 
dirte darauf zu Jena, wurde hierauf Karis 
tor gu Neuſtadt an ber Heyde, nach einem: 
halben Jahre aber Kantor zu Saalfeld, 
hierauf Kantor zu Sera, wo ihm dann der 
Graf noch obige Ehrenftellen verlieh, und 
wo er auch den berühmten Stölzel in 
deſſen jüngern Jahren bildete... Er ſtarb 
ploͤtzlich xzu Breslau, am 23. Juni 1704. 
Non’ feinen Kompofltionen ift nichts ges 
druckt worden: Walcher. | 

Kegel EEudwig Heinrich) der Sohn 
bes vorhergehenden, geb. zu Sera am 25. 

t. 1705, gingnäc den intfeiner Vaters 

adt vollendeten Schuljahren 772 5 auf die 
Akademie nach-Peipzig, erhielt aber ſchon 
im folgenden Jahre vom Grafen Neu 
den Ruf zur Organiſienſtelle an St. Sals 
vater in feiner Vaterſtadt. Im J. 1732 
befand er ſich, auf Befehl und Koſten ſeines 
Grafen, beym Kapellmeiſter Stoͤlzel zu 
Gotha, dem. ehemaligen Schüler ſeines 
Basete, um bey felbigem die Kompofition 
gu erkeınen. Walther — 

Kegelmannus ober Kugelman- 


aus (loannes)ein Trompeter, hatheranss 


gegeben : Concentustrium vocum, Ec- 


| clesiarum usui in Prussia praecipue 
wahrſcheinlich Violiniſt zu Petersburg, hieß: 
Partit. univ. Lib. VII. tit. 7. 


acdammodati. Augsburg. ſ. Gesmeri 


Keifererns (Chrieianus) ein 
J Moͤnch 


— 


' 

Rei. \ 

Minh und Kirchenkompaniſt des. 17. 
Jahrhunderts, Hat von feiner Arbeit in den 
Drud gegeben: t) Odae soporiferae ad 
infantulum Bethlehemiticum sopien- 
dum 4 vos. Mugsburg, t612. 4:: 2) Flo- 
res musici, welche verſchiedene Geſaͤnge 


und eine Gftimmige- Meſſe enthalten, In⸗ 
golſtadt, 1618. 4. ſ. Draudii Bibi: 


Class. — 
eægeilho ChriſtianaEliſab.) ſ. Haß⸗ 


Keinfped (Michael) ein Tonkanſt⸗ 
ler des 15. Jahrhunderts aus Nuͤrnberg, 


hat ein Werkchen, nur ı 5 Blaͤtter ſtark, in 
den Druck gegeben unter dem Titel: Li- 


Kum Moüsioe plane. Und am Ende :Ex-- 


plieit Lilium Musice plane Michaelis 


Reinspeck de Nurnberga Müsici Ale 


zandrini bene meriti una cum Psalmo- 
dia utriusgue tam majoris quam mino- 


ris intonatione secundum omnes fo- 


nos et exercitio solmisandi noviter ad- 
junctis. Impressum Ulme per Ich. 


Schaeffler, 1497. So fand dies Werks 
F chen Hr. Pf. Chriſtmann auf der Her⸗ 


ogl. Bibliothek zu Stuttgard, wahrſchein⸗ 
lich in ſeiner erſten Ausgabe; denn, nach dem 
Maittaire, dat man davon noch eine 


te, Augsburg, 1498, und eine dritter 


mpressum Auguste per loh. Fro- 


schausr, 1500. 4. Ich glaube am fichers - 


fien gegangen zu feyn, indem Ich obiger 
Nachricht, |. Muſ. Zeit. 1799. ©. 354. 


gefolgt sin. Eben fo nennt auch Wi it ihn 


im Narnberger Geiehrt. Lexikon. Hr. von 
Stetten, der iin S. 36. und 42. feiner 
Kunſt⸗Geſch. Kiensbeck nenne, zaͤhlt 


dies Werk unser bie Alteften gedruckten muſ. 


Bücher, und bemerkt dabey: daß die Mu⸗ 


ſte⸗Noten gu’ ſelbigem im Froſchauerſchen 


Drucke in Bol; geſchnitten und unbeweglich 


geweſen wären. Daß wie übrigens aber 
diefen Schriftfteller bey den -verfchiedenen 


Litteratoren bad Keinfpec und bald 


Nein sbeck genannt finden, davon Kent 
Die Schuld einzig in der unſchicklichen und 
widerfinnigen volltommenen Aehnlichkeit, 
welche unfere jet ſonſt fo ſtudirten Herrn 
Schriftſchneider dert bepden großen Schwa⸗ 
bacher Buchſtaben, Rund R, zu geben bes 
lieben ; ſo daß es bey ungewöhnlichen Na⸗ 
men beynahe Mmdglich iſt, das von X 


Roi ss 

r I 
zu unterſchelden. Biyſpiele dazu finden 
ſich in von ———— 
gedruckten Zuſatzen zu Guſſgere Theo⸗ 
tie ſehr haͤufig. Auf dieſe Weiſe iſt auch 
Walther hintergangen worden, fo daß 
er dieſen Autor in ſeinem Lexikon im R 
unter Reinsbeck anfuͤhrte. Wenn er aber 
auch unterKeinsbeck oder gar Kionsbeckt 
vorkommt; fo find dies verzeihliche Drucks 
oder Schreibefehle. 

Keirleberus. f. Keyrieber. 

Keifer (Reinhard) — Noch bin 2 
dem keſer das Verzeichniß der Opern diefe 
berühmten Komponiſten hier ſchuldig nach⸗ 
jutragen;: Daß er deren weit uͤber Too in 
Muſik geſetzt hat, iſt ſchon im a. Lex. ange⸗ 
merkt worden. Von allen dieſen aber koͤn⸗ 
nen mit Mattheſons und Walthers 
Huͤlfe nur noch folgende genannt werden! 
1) Iſmene, 1692 für Wolfenbüttel; ſeine 
erſte Oper. 2) Baſilius, 1693 ebend. und 
1694 ju Hamburg. 3) Mahumeth, 1696 
zu Hamburg, fo wiealle folgende. 4) Ado⸗ 
nis, 1697. 5) Irene, 1698. 6) Janus, 
und 7) der aus Hyperboreen nach Cims ' 
brien überdrachte güfdene Apfel, beyde noch 
1698. 8) Jemene. 9) Iphi;enta; r10) 
Hercules und Hebe. 11) Die Wiederkehr 
der guͤldnen Zeit. 12) Ein Ballet auf Kai⸗ 
fer Leopo fd 8 Namenstag, alle s im J. 
1699. ı3) La Forza della Virtu. 14 
Endymion, oder Phaeton, 1700. 13) 
Pteußiſches Ballet. 16) Stoͤrtebecker und 
Goͤdje Michel, erſter und zweyter Theil. 
17) Pſyche, 1701. 18) Circe oderUlyſſes, 
erſter Theil. 19) Penelope oder Ulyſſes, 
zweyter Theil. 0) Pomona. 21) Dre 


pheus, erſter u. zweyter Theil. 22) Neues 
Preußiſches Ballet; alle 1702. 23) Elaus 


dius, 24) Minerva. 25) Salomon, alle 
1703. 26) Nebucadnezar, 1704. 27) 
Octavia. 28) Lueretia, beyde 2705. 29) 
la Fedelth coronata. 30) Masagniel . 
lo furioso. 31)Sueno. 32) genio di 
Holsatia. 33) Almira, alle 1706. 34) ° 
Das Carneval von Venedig, 1707. 35) 
Helena. 36) Heliates ind Diympie. 37) 
Defiderius. 38) Orpheus,alier709. 39) 
Arfinoe, 40) Die Leipziger Meile. 41) 
Aurora. 42) Juktus Caſar, alle 1710. 
43) Ervefhs, 171 1. 44) Catolus V. 45) 


Diana, 46) Heraclins alle 1712. 47) 


Angan⸗ 











as. Rei. 


Inganno fedele. 48) Die gefrönte Tu⸗ 
gend, beyde 1714. 49) Der Triumph) des, 
‚ Friedens. 50) Biedegunda, 51) Cato. 
52) Artemifia, alle 1715. 53) Das Rd. 
mifche April⸗Feſt. 54) Das triumphirende 
Haus Deiterreich. 55) Achilles, alle 1716. 
Diefer legte Achilles war aber eigentlich die 
6öfte von ihm in Muſik gefegte Oper. Bers 


ner 56) Julia. 57) Tompris.ı.58) Tra⸗ 


janus. 59) Jobates und Bellerophon, alle 
»717. 60) Ariadne; noch zu Hamburg. 
Eonradi’s Arbeitvon 1691 Ing dabep 
zum Grunde,’ welche’ aber von Keifer 
verbeflert und mit: vielen italianiſchen 
Arien vermehrt worden war. 61) Ulyſſes 
umd 62) Der Armenier gu Copenhagen. 
Diefe beyden nebſt vorhergehender Atiadne 
im J. 1722. 63) Das frohlockende Groß⸗ 
Britannien, wieder zu Hamburg, 1724 
64) Bretislaus. 65) Der Hamburger 


Zahı, Markt. 66) Die Hamb. Ochlachts 


zeit, alle 1725. Diefe Schlachtzeit iſt laut 
derſelben Vorrede die 1o7te von ihm in 
Muſik gefegte Oper. Ein Zeichen, daß es 
die Hamburgifhe Opern⸗Direction und 
ſelbſt Mattheſon mir der Regiſtratur 
der gegebenen Opern eben nicht allzugenau 


genommen habe. Ferner 67) Das Ge⸗ 


burts⸗Feſt des Prinzen von Wallis, 1726. 
68) Wiſtevojus. 69) Jodelet. 70) Der 
Fumme Pring Atis, Intermezzo. 71) 
Barbacola, Intermezzo. 72) Nebucabne⸗ 
zar, alle. 1728. 73) Lucius Verus, noch 
1728 gang neu gearbeitet. 74) Parthenos 
pe, 1733 ,hur zum Theil. 25) Circe, 1734, 
desgleichen nur daran mirgearbeitet. Die: 
per Sancio, weiche W 
führt, hatte Kei ſer zwar 1723 unter den 
Händen, wurde aber 1727 buch Teles 
mann in Muſik gefept. Auf folche Are: 
zäpfe Matthefon 118 von Keiſer 


geſetzte Opern zuſammen. Won allen diefen 


befige ich nur eine einzige und zwar aus der 
mittiern Zeit, nämlich die Frebegunda von 
1715. Die Partitur in gewöhnlich Folio, 
welche 146 Seiten Rark ift, enthält, außer 
der Anfangs⸗Sonata und außer den Reci⸗ 
tativen, bis 49 Arien, darunter fich mehre⸗ 
re italiänifche, auch. verfehicdere Duette, 
Terzette und Chöre befinden. Die mehres 
fien Arien nehmen bey ihrer Kuͤrze und wes 
nigem Akkompagnement nur ein bis zwey 


alther noch an⸗ 


— Koi go. 


Seiten ein,und nur wenige 3 bis 4 Selten... 
Zu verfchiedenen werden auch ſchon Hobbden 
gebraucht, und zu einer Flauti dolci und. 
Violen. Eine Arie: Vieni-a me dolce, 
oggetto, wird blos Durch eine concertirene 
de Violine, und eine ander? durch eine 
Oboe solo begleitet. Bon ſogenannten 
Akkompagnements aber findet mannicht® 
unter den Recitativen. In einigen Arion _ 
kommen auch ſchon ziemlich lange und nicht 
leichte Paſſagen vor. Uebrigens herrſcht 
durchs ganze Werk Keiſers gute, und 
mitunter ſaͤße und angenehme Melodie. 
Noch koͤnnen von deſſen ungedruckten Wer⸗ 
ken genannt werden: 1) Koͤnigl. Daͤniſche 
Kammermuflf, (iſt nie zum Drucke gekome 
men, wie Mattheſon, Ehrenpf. S. 
127. verſichert.) 2) Serenata, auf Otte 
Ludwigs Hochzeit; beſitzt Ar. Kapellmeiſter 
Reicharde in Partit. 3) Motetto a = 


Violini, Violetta, Soprano solo Fon- 


damento di Sigre. Renardo Caesare; 
befindet ich in meiner Sammlung. Dei 
Tert dazu begreift den größten Theil des. 
4aften Pſalms: Wie der Hieſch ſchreyet 

nach frifchen Waffer u. ſ. w. Den zoren 
Vers: Ach fage zu Sort meinem Felß, 
er als Recitativ, und alle übrigen Werfe, 

dem Inhalte nach,fehr zweckmaßig und mit⸗ 


unter maleriſch gefeßt, 4. B. V. 4. Meine 


Thraͤnen find meine Speiſe, und W. 8. 
Deine Fluthen rauſchen u ſ. w. Mit dem 
Damen, Renardo Caesare, pflegte er ſei⸗ 
ne Sachen zu unterſchreiben, che er nach 
Hamburg kam. Wahrſcheinlich ift alfe dies 
fer 42fte Pſalm noch im 17. Jahrhunderte 
gefchrieben. 4) Serenate: Das um den 
Rang ftreitende Friedenehurg, Sriedriches 
berg; Friedrichsburg und Noſenburg. Mſt. 
1726, iſt zu agen 1794 mit vielen 
ſeiner Opern und Hunderten feiner einzelnen 
Arien, beym Schloßbrande im Feuer auf⸗ 
gegangen. Zu feinen im a. Lex. angeführ/ 
ten gedruckten Werken gehoͤret noch die Mo⸗ 
tette: Kuͤndlich groß ꝛc. a 4. welche Hr. Kar 


pellm. Killer in den’aten Iheil feiner . 


vierftimmigen Motetten und Arien in Par⸗ 
titur, ©, 3 — 10. eingeruͤckt hat. Noch 
aber Haben ſich in Hamburg feine ſaͤmmtli⸗ 
lichen fowohl, als Haͤn dels für das das 
fige Theater gefchriebene Opern, aber freys 
Uch in Etanb und Moder, erhalten. = 
ol⸗ 


— 


— — 


zu = Kei. Kell \ı 


Polhau, Geſanglehrer in Hamburg, 
ſchrieb mie 1810, daß er hoffe, ſie von ihrem 
Untergange zu retten. Sie ſind bey ihm, 


als einem denkenden Kuͤnſtler, in guten 


änden. 


'" Keith (...) ein englifcher Kirchen⸗ 


orıponiit, fheint in gegenwaͤrtigẽes Zeital⸗ 
fer zu gehören, indem von feiner Arbeit bey 
&iementi zu London Hymns geitochen 
worden find. . , 


. - Keller. f. im a. Lex. Chelleri. 


r Keller (Andreas) Hoforganift zu Hei⸗ 
delberg ums I. 1696, gehörte unter bie gus 
ten Komponiften der damaligen Zeit. ſ. 
Prinz Satyr. Kompon. B. IL ©, 
326: i ' 


“ , Keller (Giovanna). Unter diefem 


ſcheinbaren Frauenzimmer Namen iſt 
1790 u Wiengeftochen worden ; Sonata 
per il Cembalo. f. Boßlers ıte Sortfeg, 
feines Muſik⸗Verzeichn. ©. 24. Ob nun 
die in Rellſtabs Berzeichn. unter Keller, 
doch ohne Vornamen, angeführten Lieder 


- einiger deuefchen Dichten (Deflau, ehnge⸗ 


fähr gegen eben dies Jahr gedruckt) dieſer 
nämlichen Perfon angehören, iſt nicht bes: 
kannt. 

‚Keller (Godfrey) ein beröhmter 
Komponiſt und Klavierift zu London, bluͤ⸗ 
bete ums 5. 1700 daſelbſt. Während er 


verſchiedene praktifche Werke herausgab, 


arbeitete er zugleich an einer vollſtaͤndigen 


: Anweifung zum Seneralbafle, welche aber 


erſt nach feinem Tode, unter folgendem Tis 
tel, zum Drucke befördert wurde: ı) A 
compleat Method for attainihg to play 
a Thorough-Bass upon either Organ, 
Harpsichord, or Theorbe-I,ute, by 
the late famous Mr. G.Heller, with 
variety ofproper Lessons andFugues, 
explaining the several rules through- 
out the whole work; andaScale for 
tuneing tbeHarpsichord or Spinnet, 
alltaken from his ewn copies, which 
he did desigu to print. London, by 
John Culleu, Einen zweyten Drud dies 
ſes Werks beſorgte Pearfon zu London. 
Blankenburg giebt das Darum einer 
diefer Ausgaben, Lond. 1731. 8, an. 
Wahrſcheinlich ift damit die erfte gemeynt; 
denn die zweyte fam nur alsein Anhang zu 
Dr. Holider s Trakgame heraus. Haw⸗ 


Bel 
Pins bemerkt noch dabey: daß bie der 
zweyte Traktat geweſen ſey, welcher in eng⸗ 
liſcher Oprache uͤber den Generalbaß ſey 
gedruckt worden. Seine gedruckten prakti— 
ſchen Werke find: ⁊)VI Sonate à 5, cioò 
3acV. Tromba o Oboe, ViolaeB., e. 
3 42 FlI. a Oboi o V. o B. C. Amſterdam, 
bey Roger. Wahrſcheinlich ein Nachſtich 
des engliſchen Originals. Sie ſind der Koͤ⸗ 
nigin Anna zugeeignet, alſo wohl um 
1708 zuerſt erſchienen. 3) VI Sonate à a 
Fl. e B. C. Amſterdam, bey Roger. Iſt 
erſt nach ſeinem Tode herausgekommen. 
Nah Walther und Hawkins. 
Kellermann: € 5. A.) ein Litera⸗ 
tus und, wo ich nicht irre, Juriſt in Nord⸗ 
haufen, bauet ſchon f.ir mehrern Jahren 
mit Hülfe feiner beyden Brüder, Fortepja⸗ 
no's und andere Taſte ninſtrumente. Von 
einem ihm gelungenen Berfuche in Werfers 
tiguna eines Bogenfluͤgels giebter in einem: 
Aufingeinder Leipz. muf. Zeit. Jahrg. IL, 
S. 757. ſelbſt Nachricht. Zugleich widers 


legt er Hrn. Rölligs Verfahren beym 


Baue einesfolhen Inftruments. 
Kellner ( 


Generalbaſſe“ folgen alfo aufeinander : die 
ıfle, 173235 die ze mit Telemanne 
Vorrede, 1737;5,die 3te, 1743 5 die 488, 
1749 5 Die.5te, 1767; die.6e, 2773 5 die 
7te, 17832, und die $te,1796, alle gu Ham⸗ 


"burg. Weber der Menge der Auflagen has 


ben. fich Die Herausgeber endlich verrechnet, 
da die letzte auf dem Titel für die zte vers 
mehrte ausgegeben wird. 
Keliner.(&. €.) lebte gegen 1795 
zu Mannheim:als 
bereits feit 1788 mehrere Romane, hiſto⸗ 
viſche und andere Werke herausgegeben, 
morunter ſich auch folgende hieher gehörige 
befinden: 1) Unterhaltung beym Elavier 
mit Liedern und Sefang. Ohne Namen. 
Iſt zum zweyten Mal aufgelegt worden. 
2) Ueber die Charakteriſtik der Tonarten. 
Ebenfalls ohne Namen. |. Meufels gel. 
Teutfchl. 3) Ideen zu einer neuen Theorie 
ber ſchoͤnen Künfte Überhaupt und der Tons 
kunſt Insbefondere ; ein Gedankenſpiel, in 


‚Eggers teutſch. Magaz. 1800. Aug. 


+ Kellner (Johann Chriſtoph) — Von 


feinen Paflionen wurden. „die Empfinduns 


gen 


+ 


| 


38: 


David) — Die Ausgaben \ 
feines beliebten „Iveulihenlinterrichts im 


ofmeifter, und hatte - 


* 





2 


J 


35 "XKel 


gen bey dem Tode des Eriöfers,” 1792 zu 


Caſſel zum Beſten der Armen, in der lutheri⸗ 


ſchen Kirche aufgeführt. Eine umſtaͤndlichere 
fe, mit dem fich kein daſiger Profeſſor der 


Beſchreibung hiervon kann man, in der 
muſ. Kortefbond. 1792. ©. 166. nachle⸗ 
fen. Bon. feinem Unterrichte im Generals 
baſſe erſchien zu Leipzig bey Hertel, 1796, 
die 7te Auflage, mit 14 Melodien vom 


‚Hamburger B achvermehrt. Wenn man 


ſich indiefer Angabe nicht verzaͤhlt hat; fo 
hat dies nichts weniger als nach mathema⸗ 


tiſcher Lehrart abgefaßte Werkchen feige 


wiederholten Anflagen einzig und allein 
der Menge von Schülern des fleißigen Hrn. 
Verf. zu danken. Unten den Neuigkeiten 
der Michaetmefle van 1797 erfchien unter 
feinem Namen wieder der neue Titel: 
Grundriß des Generalbaſſes. ıfter Theil. 
Caſſel 1797. Wahrſcheinlich aber ift das 


nämliche Wert damit gemeynt. Von feinen 


‚praft. Werken find noch folgeride erfchier 


nen: 1) XXX neue Draelftäce, nämlich 
22 leẽchte und kurze Präludien, 14 leichte 
Chorafvorfpiele, ro mit der vollen Orgel u. 


"4 Triomäßig, eine Fantafle, eine Auge, 1 
Drgelquartere für 2 Derfonen und Pedal, ' 
2 Chordle im Trio mit s Klavieren und Bes. 


dal. Des 17ten Werks ıfter Theil. Speier, 
bey Boßler, 1789. 31 Seiten in Fol. 2) 
Meue Orgelftücke, des ı ten Werks zter 
Theil. Darmfladt, 1793: 3) Sonate p. 
le Clav. av. V. et A. Offenbach. Op. 18. 


‚4) Sonatep.le Clav. av. Fl. ou V. etB. 


‚Op. 19. Darmftade, 5) Eaffe, eine Fug⸗ 
hette für das Klav. Leipg. 1795. 6) II Bus 
gen mit 4 Händen. Ebend.1795. Und noch 
‚viele ungedruckte Feſt⸗ Kantaten. Er farb 
zu Caſſel180o3. Rn, Ä 
#gellner(Paulus) Szakglozensis, 
ein Inſtrumentalmuſikus, lebte im J. 1657 
zu Nürnberg, und erwarb ſich durch feine 
Kunft die Achtung des daflgen Publikums. 
Kelly(Earlof) — Diefer Dilettant, 
der zuletzt mehr Wiſſenſchaft in allen Theilen 
der theorerifchen. und praftifchen Muſik bes 
faß, als irgend einer der erften Muſtk⸗Pro⸗ 
fefforen feiner Zeit zu London, wußte vor 
feiner Reife nah Deutfehland kaum bie 
Violine zu halten. Zu Mannheim aber uns 
ternahm er feine wuſikaliſche Erziehung, 
und ſtudirte, mit Huͤlſe des Altern Stamik 


die Koinpoſition und Violine mir ſolchem 


&rr.d, Tonkünfter. ZIL, TE. 


n 


K el | 34 


. Weiße und Eifer, daßer bey feiner Zuruͤck⸗ 
kunft nad) England eine Stärke aufder - 


Violin undein Genie zur Rempofltton zeigr 


Kunjt meffen konnte. Im % 1789 war ee 


ſchon todt. .Burney Vol. VI. Von ſei⸗ 


nen Kompoſitionen habe ich noch gefunden: 
1) Feudal times oder Banquet Gallery, 


eine Spektakel⸗Oper, wurde am ı. San. | 


1799, noch von feiner Koygpofition, zu Lon⸗ 
don aufgeführt. Und von geftochenen In⸗ 
frumentalftäcen: 2) VI Sinfon. Op.ı. 
London, bey Preſton. 3) Periodical 
Overtures, No. 13. 17. 23. und 28, 
Ebend. 4) VI Trios for 2 V.andB. Op, 
2. Ebend. 5) Airk and Duetts. London, 
bey Broderip,. 

elly(...) ein vom vorhergehenden 


verfchiedener Komponift, arbeiter mis fo " 
‚vielem Stärke für das Theater zu London, 


daß ſich feine 1798 aufs Theater. gebrauchte 


Operette, Adelmorn, or theOutlaw,.bioß 


wegen der schönen Muſit erhielt, Waht⸗ 
feheintich mag auch wohl bie ste Wumer im 
vorigen Artiteldiefem Kelly zugehören, 

HK elway(los.)— Er war ein Schuͤ⸗ 


ler des Geminiani, und der Muſikmei⸗ 


ſter des jetzigen Koͤnige won England. In 


ſeinem Spiel auf der Orgel aͤberließ er ſich 


feinen Einfallen und Phantaſien gang, ohne 


Ordnung und Symmetrie, Diegepder bins 


gegen brauchte er felten oder garnicht zur 


Kompoſition. Und vielleicht hätte er nie ete 
‚was herausgegeben, hätte nicht Bach, ale 
-er Muſikmeiſter ben der Königin wurde, 


felbiger-fogleich eint WertSonaren debicixt. 
Kelmway, der ſich nicht weniger Muſikmei⸗ 


ſter einer Majeftäe zu ſeyn fühlte, glaubte 


nun auch Sonaten herausgeben zu muͤſſen. 
Erthares,aber feine Sonaten waren das 
elendefte Machwerk/ das Niemandem gefals 


len konnte. Dennoch war er in London vor 


allen Klavieriſten ſeiner Zeit beruͤhmt, we⸗ 
gen ſeiner netten und fertigen Ausfuͤhrung 
der ſchwerſten Scarlat ti ſchen Klavier⸗ 
ſonaten. Freylich dauerte aber fein. Reich 


nur noch ſo lange, bis B ach feine Manier 


und die Pianoforte’seinführee. Burne y. 
Kelz (Matrhäus) von Bauen, ein 
braver Tonkuͤnſtler und Romponift zu Ans 
fange des ı7. Jahrhunderts, weicher ald 
Ann zu Soran ſtarb, hatte bie Kompofi⸗ 
' Ren s tion 


% 


“38. 


. 
“ 
n 


R D 


Rem 


tion iR Italien erlernt, kam ums J. 1626 
als Kantor nach Stargard, von wo er nach 


Sorau fam. Er hat Verſchiedenes im theo⸗ 


retiſchen und praktiſchen Fache geſchrieben 
und herausgegeben: 1) Isagoge Musi- 
cae. Dieſe war zu ringen sZeitihon 
fo felten geworden, daß ſich felbiger einen 
Auszug darans verfertigen mußte ſ. Mats 
theſons Ehrenpf. 273. 2) Einen Trab; 
tat, de Arte componendi, in Mſt. Auch 


dieſen hatte Prinz, und zwar wegen der 


darin enthaltenen gränblichenWiffenfchaft, 
ganz abgefchrieben. Dies Mit. war aber 
. 2684 mitverbrannt.f. Prinz Hiſtor. der 
.Muſ. S. 137. 3) Operettanuova, oder 
Evangeliſche Souutagss Sprüche, von Ads 
vent bis Palmarum, aufeine leichte, doch 
zeine Italian⸗Villanelliſche⸗ wie auch Dia- 
logen-Manier von. 3 Stimmen geſetzt. 
Leipzig, 1636. In der Zufchrife an den 
EStargarder Magiſtrat verfpricht er auch 
die übrigen Theilenebft den Fefltagen. 4) 
Primitiae Musicales, oder Concentus 
novi barmonici, aus Sonaten, Intraden, 


Maſceraden, Balletten, Allemanden, Gar 
gliarden, Arien, Wolten, Serenaten und 
Sarabanden fuͤr 2 V. B. und Generalb. 


beftehend. Ulm,1653.4. 59) Exercitatio- 
num musicarum à Violino et Violada- 
gamba Semicenturia, complectens Io- 
co-seriaa M. Kolz, Parergon primum. 
Augustae Vindelicorum ,“1669. $ol. 
Dies Werk beſaß der Stadtrichter Her; 
509 gu Merfeburg, it aber wahrſcheinlich 
vasnämlichelixercitium musicum, 1664. 
Vol. welches Walther angeführt hat, 

- Kemp(...)eisengliicher Komponift, 
bat fich erſt 1799 durch feine XII Songs, 


. „with’P£.Op. ı. London, bey Preſton geſto⸗ 


hen, betannt gemacht, - _ 

von Kempelen Wolfgang) Kaiferl. 
Koͤnigl. wirklicher Hofrath und Nefcrendar 
bey der Koͤnigl. Ungariſchen Hofkanzley zu 
Wien, geb. zu Presburg 1729, verdient 


ſowohl wegen ſeiner Sprachmaſchine, als 


wegen der daruͤber herausgegebenen lehr⸗ 
reichen Schrift, einen Platz unter unſern 
akuſtiſchen Schriftſtellern. Sie fuͤhrt den 
Titel: Mechanismus der menſchlichen 
Sprache, nebſt der Beſchreibung ſeiner 
ſprechenden Maſchine. Mit 27 Kupferta⸗ 
fein. Wien, 1791. gr. 8. Auch franzoͤſiſch 4 
LeMecanisme de la Parole, suivi de 


— Kem Ren 36 


la description d'une Machine parlante 
etenrichie de .27 Planches, Bir or. 
Dr. Ehladni verficert, iſt diefe Dias 
ſchine fehr einfach, wodurch jeder artikulirte 
Laus vernehmlic nachgeahmt wird. Auch 
fol gar keine Taͤuſchung dabey Statt fins 
den ; vielmehr habe Hr. Kempelen bie 
ganze mechaniſche Einrichtung derfelben in 
der erwähnten Schrift fehr genau befanne 
gemacht. Er ftarb zuWien im April 1804. 

Kempfer(...) Unter diefem Namen 
führe Weſtphal in. feinem Novitaͤten⸗ 


Verzeichniffe, Okt. 1792. ©. 3. ein zu Pa⸗ 


ris geftochenes Klavierkonzert ä gan. 
aKempis (Fiorenzo).ein Inſtru⸗ 

mentaliſt zu Anfange des 18. Jahrhunterts, 

von deſſen Arbeit ſich 1714 unter Brits 


tonſs Verlaſſenſchaft zu London, So- 

natea V. Violadagamba, e B. befanden. 

£HawkinsHist. Vol. V.p. 82. 
Kenn(...) Kornift 1798 im Orches 


fter der großen Oper zu Paris, hat unter an⸗ 
dern von feiner Arbeit ftechen laffen: 1) 
XII Duosp. Clar. et Cor ou A. 
Paris, 1797. 2) Recueild'Airsarrang. 


P. 2Cors. Ebend. 3) Recueil d’Aiss 


arrang, p. 3 Cors. Ebert. 
*Kennedy(Miss) — Sie ftarh zu 
London im. 1781, nachdem fie zo Jahre 


‚vorher von zwey großen Malern gemalt, 
und von zwey Watſo ms im größten For 


lio in Kupfer geſtochen worden war. 
Kennis(G.G.) — Seine IV Soliä 
V. Op. 1. zu Lüttich geftochen, befißt der 
Hr. Kapellm. Reich ard t. Diefer fagt: 
die Manier dieſes Meiſters naͤhere ſich 
ſehr der des Franz Benda; nur bes 
merfe man mehrere Schwierigkeiten und 


weniger edlen und fließenden Gefang dar⸗ 


° ‘ 


henan:VITrioasV.eVe.. 
*Kenny (lohn) ein englifcher Ton⸗ 


in. Noch führt Traegvon ihm als geſto⸗ 


tünftler und wahrfcheinlich Sagottift, it im 


J. 1748 auf dem Fagott blaſend in Kupfer 
geſtochen wrden. | | 
. Kent(Iac.) — Von bdiefem engl. Kir⸗ 
chenkomponiften find auch noch in 2 Theilen 
XII Anthem’s zu London geſtochen wor⸗ 
ben. ſ. Prestons Catal. 1797. Dess 
gleichen zwey einzelne Anthems, nach C l.e- 
penti’s Catal. Das.übrige von ihm 
banal. - we 
"Rey 








Op. . 








37. Kop Ker. ‘ 


“Rep ler (Johann) — war zu Wiel, 
und nicht zu Wied geboren. 


Kerber (Jehann Chriſtoph) wird im 


alten und neuen Berlin, Th. J. S. 25 3. ein 
weitberuͤhmter Stadt⸗ und Kirchenmuſikus 
genannt.Er war geb. zu Altbrandenburg am 
15. Mayı658, u. ſtarb zu Berlin in bejags 
ten Aemtern im Febr. 171 3, im 55. Sahre. 

Kergel (Sixtus) war einer der vorzügs 
lichften u. berübmteiten Orgelbauer ums J. 
1619.f.PraetoriiSynt.T. II. p. 205. 

»Kerl (Johann Caſpar) — Er iſt 

nicht in Wien, ſondern in Muͤnchen ge⸗ 
ſtorben und begraben, wie ſein Grabſtein 
von Marmor am letztern Orte in der Au⸗ 
guſtinerkirche beweiſt. An dieſem ſind auf 
der linken und rechten Seite folgende 
drey Choralnoten und darunter das las 


teinifshe Wort Seni eingehauen, als: 


> I... Man glaubt, es habe dies 
— ouf fein hohes Alter Bezie⸗ 

Seni "hung. Noch ein in der Litera⸗ 
tur bisher. unbefannt gebliebenes Dit. 
von feiner Feder findet man in Trgegs 
Katal, unter dem. Titel angeführt: Com- 
pendiose Relatione, von dem Contra; 
punct, 3 Theile. Nach beſaß 1764 die 
Breitkopfiſche Handlung von deſſen Koms 
yojition in Mit. II Kiyrie, eins aa vocic. 
Org. , daß andere zugleich mit Inſtrumen⸗ 





ten; dann noch IT Missae, eine + voci_ 


e4 Strom, die andere für 2 Chöre Sing⸗ 
fimmen, 4 Pofaunen, eBiolinen und Org. 
wozu Harrer noch 2 Hob. ı Viole, a 


Trompeten und Pauken gejegt hatte. In_ 


HawkinsHist. Vol. IV. p. 97. findet 
man auch noch eine Canzona für die Orgel 
von deſſen Arbeit eingeräckt. Außer dieſen 
wird auch noch unter den Händfchrirten der 
Ehurf. Bibliothek zn München, Cod. 59, 
befien Messa pro defunctia aufbehalten. 

de Kerle (Iacobus) ein Komponiſt 
des 16. Jahrhunderts, geb. zu Ipern in 
Slandern, war Kanonifus am Dom zu 
Cambray, und hat viele feiner Werke in den 
Drud gegeben, von denen noch folgende ges 
nannte werden fönnen: 1) Misse. Venes 
dig, 1563.81. Fol. Von der Manier, in wel⸗ 
her dieſe geſchrieben ſind, ſagt Burney 
Vol. III. p. 312. feiner Geſchichte: fie waͤ⸗ 
ve trocken und unintereſſant. 2) Preces 
speeialas pro salubri Concilii genera- 


⸗ 
⁊* 


— 


lis successu. Venedig, 1569.4. 3)Car- 
mina Italica musicis niodulis ornäta. 


Ebeud. 1570.4. 4) Cantiones sacrae 


5 et 6 vocum. Ebend. 1571. 4. 5) 0 
frimolibro capitolo delTriumpho d’a- 
more delPetrarcha posto in Musicaa 5 
voci. Ebend. 1570.4. 6) Modulisacri 
5et6 voc. cum Cantione contra Tur- 


‚ cas. Münden, 1572.4. 7)Motetti à a, 


a e-5 voc. et Te Deum laudamus à 6 
voc. &bend. 1573. 8) VI Missaes etz 
voc. et Te Deum. Ebend. 1573. 9) 
Cantio in honorem generosi acnobilig 


Don. Melch. Lincken, & 6 voc. Nurn⸗ 


berg, 15744. 10) Mutetae setßvoc. 


quibus adjuncti sunt -Ecclesiastick 
Hymui. Münden, 1575. 4. ı1)IV 
Misse, Fland. 1583. gedruckt; liegen 
noch auf der Bibliothek zu Deünchen. ſ. 
DraudiiBibl.u. Walther. 


deKeırlon. f. Meusnier, 


Kern( Jorius od. Gregorius) des Lande 


grafen Philipp des Großmuͤthigen Ka⸗ 


pellmeiſter zuCaſſel in den Jahren 5 20 bis 


30, erhielt 24 Guͤlden Gehalt nebſt a o Guͤl⸗ 
den Herberg⸗Geld für ſich und 4 Singers 


knaben. Seine Kapelle beſtand in ı Tenorl⸗ 


ften, GSifridus Tollus, 1 Baß⸗Saͤn⸗ 
ger, Jorius Baum, ı Organiften und 
10 Muſikanten, mitInbegriffyon 3 Trom⸗ 


netern, 1 Trommenſchleger und ı Torn⸗ 


Pleſer. Der ganze Kapell-⸗Staat koſtete 

jaͤhrlich 291Gulden. ſ. Gallerie Caſſeliſcher 

Tonkuͤnſtler. — — 
Kerpel (Sirt). Von dieſem Lauteni⸗ 


ſten des 16. Jahrhunderts beſitzt die Churf. 


Biblioth. zu Muͤnchen noch gedruckt: Com⸗ 
poſitionen für die Laute. Straßburg, 1574. 
von Kerpen (Friedrich Hugo, Frey⸗ 


herr) — Alſo nicht H. Ev. Kerpen. Er 


of ſeit 1790 feinen vorigen Aufenthalt mit 


Mainz vertauſcht haben, hat aber diefen Ort 
wahrfcheimlich auch wieder verlaflen. Hier 


noch einige feiner mir bekannt yewordenen 
Werke: 1) Die Raͤthſel. Operette in 2 Akt. 
aufgef. zu Mainz 17 91. 2) Cephalus u. Pro⸗ 
eris, Melodram. 1792. 3) Adelheit von 
Ponthien. aufgef. zu Mainz, 1798. 4) Sa- 
nata Ad m. Op. 4. Mainz, geftoch. 5) VI 
Ariettes à Zvoix. Ebend. 6) VI Lieder. 
Ebend. 1797. 7) VI Lieder von Mass 


shiffon. ate Samml. Heilbronn, 1798. . 
d en Be: 


”» 


; F Ke L. . 38 





— \) 


- 


\ 


39 Ker Kes 


‚ $)VIL Var.p. le Clav. sur: Bir kommen 
"won der Kuͤſte. Heilbrvnn. 9) VI gr. So- 


‚hat. p. Clav.av. V.Op. 8. &bend. 1799: 


30) Concert p. le Clav. av. Accomp. 

Op. 9. Ebend. 1800. — 
Kerſtein C...) wahrſcheinlich ein 

deutſcher Tonkuͤnſtler im Auslande, unter 


deſſen Namen Prestons Catal. Lond. 


« 


1757 anführt: VI Duettr, 5 for a.Fl. 


. änd ı for El. and Clarinet.. Webrisens 


finde id) diefen Namen nur nod) einmal, 
und zwar unter den Tromboniften bey ber 
komiſchen Dper zu Paris 1798. 


Keruth (CIJ.) Von diefem noch uns 2 


Befannten Komponiften find geftochen : VI 
Terzettiä 3 V. e Vc. ſ. Traegs Katal. 
1799. 


" Kergel, oder Kerzelli (Michael) 


— Soviel man weiß, befindet er ſich noch 
in Moskau, Doch find von feiner Arbeit 
eftohen: 1) Der Dorfjauberer, eine 
Nuſſiſche Operette im Klavierauszuge, um 
1790. 2)VI Trios p.2 V.etB. Op. ı. 
Berlin, b. Hummel um eben diefeZeit. 
Kerjinger(...) ein Tonkuͤnſtler zu 


Prechurg, hat die Operette: Die Illumi⸗ 


. Nation, in Vufik gefegt. |. Gothaiſch. Thea⸗ 


rer⸗Kalend. 1796. 7.8 

Keſſe! (Johann Ehriftian Bertram) 
Rantor zu Eisleben, geb. zu, Lengenfeld in 
Thüringen ums 9.1766, kam 1794 als 


fuöſtltuirter Kantor nach Frankenhauſen 


- und von da.1799 aleChordirektor und Kans 


tor an der Andreaskirche, zugleich auch ale 
vierter Schullehrer, nach Eisleben. Schon 
“als Student hat er zu Leipzig geſchrieben: 


| ‚ Unterrihtim Seneralbaffe zum Gebrauche 


“für Lehrer und Lernende. Leipzig, 2790. 8. 


‚vermehrte Auflage, ebend. 1792. gr. 8. 


Auch findet man unter feinem Namen ben 


"65. Pſalm in Mſt. in Privatſammlungen. 


'Keslerus (Wendelinüus) Can- 
tbaroholensis Thyrigeta , (heißt weiter 
nichts, als von Kannewurff im-Schwarzs 
burgiſchen Thuͤringen), lebte im 16. Jahr⸗ 
hundert und hat ſich durch folgendes Wert 
als Kirchenkomponiſt bekannt gemacht: 
Usntiones super Evangelia Domini- 
calia et Sanctorum, von Advent bis 


Oſtern ju gebrauchen. Weber die Zeit der 


Ausgabe find aber die Öriehrten much um 
Bo Jahre im Streite. Draubins giebt 


1502, hingegen Gesner 1582 als da6 


Res Hey | ha 


Druckjahr diefes Werks an. Darin aber 


find fie einig, daßes zu Wittenberg in 4. Bes 
druckt worden ſey. Dieſen Streit entſchei⸗ 
der noch zuletzt das Verzeichniß der muf. 
Bibliothek zu Muͤnchen, wo dies Werk, von 


‚5 Stimmen, zu Wittenberg 1582 ing. ges 


druckt angeführt wird. 
von Keßler (Chriſtoph) Hofſektetaͤr 
und Dilettant zu Wien, geb. zu Mantua 
am 9. Jan. 1739, war vorher Hefkammer⸗ 
koncipiſt, bis er 1781 obige Stelle erhielt. 
Er ſoll niche nur fehr gefälige Fantaſien 
fr das Zortepiano geſetzt haben, ivie das 
ahrbuch her Tonkunſt bemerkt; fondern 
er hat ſich auch als bramatifcher Dichter in 
verfchiedenen Stuͤcken fürs Theater gezeigt. 
Keßler (Johann) ein Studioſus der 
Theologie und Kantor znZiegenrüd im 17. 
Jahrhunderte, hat von feiner Arbeit in den 
Drud gegeben: Muſikaliſcher Willkom⸗ 
men-a Canto solo con Ritornello & 2 
V.e Coatin. Jena, 1668. 1 Bog. in Fol. 
* Kepler Gohann Wilhelm) Organiſt 
und Schreibemeifter zu Heilbronn, Hat faft 
in jedem feiner nei erfchienenen Werke 


auch ein neues Talentgezeigt. ImJ. 1737 


gab er ein Lehrbuch der Kunſt, ſchoͤn und ges 
ſchwind zu fehreiben, heraus. Dann Hatte 
re 1790 Antheil ander bey Boßler het⸗ 
ausgefommenen muſikal. Korrefpondenz. 
Weiterhin zeigte er ſich als Komponiſt durch 
folgende Werke: 1) Wuͤrtembergiſches 
vierftimmiges Choralbuch. Stuttgard, 
1793. gr. q. 4. 2) Divertissemens 0 
ciaux ou VI — p-le Clav. aveo 
leur Chorégraphĩie. Darmſtadt, 1796. 
Kette (Albrecht) — Won dieſem ber 
ruͤhmten Organiſten macht Traeg noch 
folgende Kompoſitionen in Mſt. bekannt: 
1) Concerto a Organo princip. c. 2- V. 
2 Clar. Tymp. 2a Corn, eVc. 2) Con- 
certo‘& ie a V, Viola, @ Clar. 


Drgel. 4) IT Meine und IH große Praͤlu⸗ 


dia für Die Orgel. | 
Keyrleber (Johann George) Ma- 

gister Philosoph. et Artiumliberalium 

Color, geb. im Nürtembergifchen, lebte 


gegen das Ende bed 17. Jahrhunderts . 


8 ein großer Verehrer der kanoniſchen 
Schreibart. Folgende Werkchen von feiner 
Beder werden dies beſtaͤtigen: 1) 55 

tio 











X 


% ! 
| 


41 Key ‚Khy 


tulatio ———— in fach lateinis 
ſchen Distichis und einem. Canone. per- 
petus von XVI Discänten und XVI Xios 
finen von verfchiedener Melodie, auf den 
—* des roͤmiſchen Königs, J os 
ep 


sar, laetare Rex, laetare, gaude, exX- 
ulta, dominare in medio inimicorum, 
Fann,laut der dabey befindlichen kurzen Ans 
“ weifung, auch mit 256 Stimmen und mit 
eben ſo viel Inſtrumenten, das heißt zuſam⸗ 
men mit 512 verſchiedenen Stimmen auf⸗ 
gefuͤhrt werden. 2) Das in den jweyen 
Worten: Ora &t labora, furgs und wohl : 
abgefaßte Chriſtenthum, nebft einigen in 
"Kupfer gefiochenen Sinnbildern und nuͤtz⸗ 
lichen Morallen. ı Bogen inFol. Hier fins 
det man ı)in deey Cirkel⸗Syſtemen, einen 
Canon perpetuus von 8 ®timmen näm; 
lich 3 Alten, z Tenoren, und 4 Violdagams 

en,über die Worte: Da Adam hackt, und 


Eya ſpann, wer war. damals ein Edel 


mann? Und 2) in vier Cirfeh Spftemen, 
eine 8 flimmige Arietta, davon 4 Stim— 
men vor;und 4 Stimmen ruͤckwaͤrts gehen, 
über die Norte: 


Greiff an das. Bert und ſey nicht aut: 

Kein gebratne Taub Alegt biE’Ind Maul; 
‚+ Die Amelß Dielen Reimen fing: : 

: Det fein Brod dir bringt, 
Bexzicht dag. Deine nur getreu, 
. ‚Und Bleibe guted Muths dabey;\ 

in’ weuer Echaffner Gott gefäut, 
Und der auf Ihn fein Hoffnung ſtellt. 


Keyßler (J. ©.) Unter diefem Namen 
öriftirt irgendwo ine Vergleichung der itas 
liänifchen Oper mit der feanzöftfchen. Viel: 
leicht gelingt ed einem meiner Lefer,den mie 
verloren Gegangenen Ort, wo ſich diefer Auf⸗ 
ſatz befindet, wieder ausfindig zumachen. 

hisel'’(Giovanni Giacomo) ein 

Sontrapunttift des 16. Jahrhunderts, und 


wahrſcheinlich ein Deutſcher in Italien, hat 


in den Druckgegeben: Libro L. de Madri- 
gali et Mötetti a4 e5 voci. Vencdig, 
I 591. 4. ſ. DraudiiBibl. cl. exot. 
Khuͤne! vebeun ein Weltprieſter 
nnd vortrefflicher Waldhorniſt, geb. zu, 
Kreibig in Böhmen, hielt fih ums J.1 788° 
als Kaplan in Boͤhmiſch⸗Kamnitz auf. ſ. 
Statiſt. v. Böhm, Heft XII. ©.245. . 
Khym (Carh) nach andern Kyhm; 
ein jest lebender Inſtrumentafiſt, vielleicht 


als deu 19. Merz 1691. . Diefer' 
. * Canon, deffen Test heißt: Laetare Cae- 


" Kie — 


zu Wien, De fich feit kurzem durch folgende 
gefällige 

macht: z) III Duos & 8 Clarineit. Op. 
1. Augsburg, 1798. 2) UII deral. Op. 2. 
Ebend. 3) II Sammlungen Tänze fürs 


42 h 


erfe für Lie aber bekannt ge⸗ | 


Klavier. Op. 3.und On, 4. Ebend. 17399. 


A) Marche de Bonaparte, av. 10 Var, 
p- le Clav. Op. 5. Ebend. 5) UI Duos 
conc. & 2 Fl, Op. 6. Ebend. 1800, 6) 
Variat. p.V. et A, sur: Ein Mäddien 


oder Weibchen. Wien, 1800. 7)Serena-. 
taaFl.er A. Wien. 8) XXIV Variat. 


p- V. acc. d’une Viole et B. sur J’Air: 
Der Wetzſtein. Op. 5. 

‚Kieling (Eyriar) zuletzt Kapellmei⸗ 
ſter zu Stolberg, geb. zu Bennungen am 
5. May 1670, befuchte die Schnfe zu Hals 


berftadt, dann Die Akademie zu Halle, wure | 
de 1691 zum Drganiften had) Kochſtaͤdt, 


1693 nddy Benmungen und 1697 als Kai 


tor nach Bruͤcken berufen. Bon hier kam 
gr endlich 1701 nach Stollberg als Kantor, 


wozu ihm der Graf ı 713 den Kapellmeiſter⸗ 


Titel verlieh; denn fo viel Kapellmeifter 


Stolberg auch immer aufzählen kann, fo 


hat doch nie eine Kapelfe daſelbſt eriftirt. 


.. ng ſtarb endlich daſelbſt um Mi⸗ 
el 1727, nachdem er hoch kurz vor feir 


:nem Tode feinen Lebenslauf in. folgende 


Verſe gebracht hatte: 


Nalla dedirlucenn, de qua nune vivere in m, 


Uxorem Hemipolis cunctagpe dena;dedir. 
Kochstedium prime molestia munera tradit. 
. Patria Bennimgae porrigit fata bona. 
Brüccse post Helmam posthäo peranılta «erena 
. De Werthern Demini contribusre mihl, 
Gens Stolbergiaca in gremiumgue manümque 


n 
Me 'tandem, heioce loci — multa tull, 
Kienlen, Koͤnigl. Bayerſcher Muſik⸗ 


direktor, hat bey Kuͤhnel in Leipzig herans⸗ 


gegeben: Zwoͤlf Lieder von Goͤthe, mie 
Begl.d. Pf., und fie ber Königin v. Bayern 
gewidmet. — 

Kiensbeck. ſ. Keinkbeck. 

Kieſer (J. J.) war wahrſcheinlich Or⸗ 
ganiſt in oder unweit Erfurt ums J. 1750. 
Man findet außer andern auch noch rine 
Fantaſie und ein Trio ‚für die Orgel, Über : 
Nun lobt meine Seel ıc: in Mſt. von feiner 
Arbeit. 

Kiefewerter (Chriftoph Sottfrieb) 


Rurameranaftne des Kürften von Berne 
burg, 





N 


. 
ı 


43 Kik Kin 


burs, und Virtuoſe auf der Wioline, geb. jü 
Anſpach am 24. Dec. 1777, wo damale 


fein Vater Johann Friedrich (f. das 
a. ter.) lebte. Nach den Verfid;erungen 
der Kenner ſcheint es der Sohn aber in jeis 
ner Kunſt npd) ‚weiter gebracht zu haben, 
indem fle'ihn wegen feiner Fertigkeit, Ge⸗ 
ſchwindigkeit, Delikateffe und Feinheit uns 
ter die erften Virtuoſen dieſes Inſtruments 
rechnen. Er ift ſchon frühe feit geraumer 
Zeit auf Reifen gewefen, oder hat doch feine 
Engagements nur auf kurze Dauer einge: 


richtet. So hielt.er ſich anfangs ‘eine Zeits, 


lang zu Amſterdam auf, dann zu Raftadt ; 


J hierauf lebte er ein Jahr lang zu Bentheim⸗ 


Steinfurt, von wo er nach Renndorf und 


‚endlich gegen dad Ende des 1 go1ften Jah⸗ 
res nach Ballenſtedt kam. Hier, wo er ſich 


Anfangs nur auf ein Jahr bey ber daſigen 


Fuͤrſtl. Kapelle für 600 Thlr. Gehalt en⸗ 
gagirte, ſcheint es ihm aber gefallen zu ha⸗ 
ben; denn wie man hoͤrt, befand er ſich noch 
1803 daſelbſt in Dienſten. Er iſt aber noch 
im naͤmlichen Jahre nach Oldenburg als 
Konzertmeiſter, mit 800 Thlr. Gehalt, ges 
gangen. — 

Kikletus, oder Quiclet, war 
Cornettiſt in der König, Franz. Kapelle 
ums Sahe. 1630, und wird vom Mer- 
senne, Lib, IT. de Iostrum. Pnev+ 


‘ znat. ein Musicus peritissimus ges 


nannt. | 
Kinderling (Yohanır Friedrich) 


Prediger und Rektor an der Stadtſchule zu 


Templin, lebte vorher Bis 1801 zu Berlin 
als Schulamtskandidar. Er foll außer meh⸗ 
rern Schriften, auch Berfafler einiger Auf: 
jäge in einer der Berlinifhen muſ. Zeits 


ſchriften ſeyn. f. Intell. Bl. der Literat. 


Zeit. 1801. No. 63. S. 5311, wo aber wes 


der der Titel dieſer Aufſaͤtze, noch der Zeit⸗ 


ſchrift ſelbſt, gemeldet wird. 
Kinderling (Johann Friedrich Au⸗ 
guſt) Magister, Diakonus zu Calbe an ber 
Saale ums J. 1791, war gu Magdeburg 
1743 geboren, und wurde 1,768 Lehrer, 
dann 1770 Rektor zu Klofters Bergen. 
Hierauf erhielt er 1771 den Ruf zur Predis 
gerſtelle nach Schwaetz bey Ealbe, von wo 
er 1774 in obiges Amt eingeſetzt wurde. 
Unter feinen vielen Schriften gehoͤret hie⸗ 


der: Noͤthige Berichtigung der kurzen 


wahrhaften Geſchichte der aͤlteſten teutſchen 


[4 


I. Theil. Närnderg,-1643. 


! 
RN .». yo — Ver Dr 

Kı 2 44 
"Kin I 


Kirgengefänge (des Hen. O:R.R. Tel 
ler), bejondersvon D. Muttin Luther. 


Deffau, 1782. 8. ohne feinen Namen auf 
dem Tit. : 
*Kinderm ann (Johann Erasmus) 
— Von den gedruckten Werken dieſes be⸗ 
rihmten Organiſten find noch nachzuho⸗ 
len: 10) Muſicaliſchet Felder⸗ und Waͤl⸗ 


derfreund; mit einer ſingenden Stimme, 


neben dem Bassö-Generali für einen Or⸗ 
ganiſten, (im Walde?) Theorb⸗ oder Lau⸗ 
teniſten, accommodirt und componirt. 
11) Harmo- 
nia organica per tabulaturam germa- 
nicam composita. Nürnberg, 1645. 
Fol. aufı2 Bog. geſtoch. Enthält 14 kurs 
ze Präludia, 8 Fugen, 3 Intonationen, 
und ı au ‚octavi Toni von 6 
Verſiculn. Die ima. Ler. fummärifch ans 
geführten vier Werke giebt Walther als 
IV Bücher Sonaten und Canzonen, Nuͤrn⸗ 
berg, 1653. kl. Fol.an. e 

Kindervater (Johann Heinrich) 
zuletzt Konſiſtorial⸗Aſſeſſor und Paſtor an 
St. Blaſii zu Nordhauſen, geb. zu Kelbra 
bey Franckenhauſen am 4. April 1675, 
ging 1696 aufdie Akademic nach Jena und 
wurde 1700 dafelöft Magiſter. Hierauf 
wurde er zu Erfurt 1703 Diakonus an St. 
Andreaͤ, und 3 Jahre hernach Daftor zum 
Reguͤlern. Aber noch 1706 erhielt er den 
Ruf nach Norbhauſen zu obigen Aemtern, 


‚wo er 1726 am 2. Oft. ſtarb. Unter feinen 


Drudichriften kommt inder Gloria tem- 
pli Blasiani (Nordhaufen, 1724. 8.) ©. 
99. nur bepläufigeine Befchreibung der in 


der Kirche befindlichen Orgel vor. Uns 


gleich; merkwuͤrdiger aber’ ift ein muſikall⸗ 


ſcher Traktat, welchen er noch als Magiſter 


zu Siena gefhrieben hat. Die ganze Eins 
richtung deffelben, das Praeloquium, die 
darauf folgenden 79 Paragraphen, und 
die dabey angebrachten vielen gelehrten Ci⸗ 
taten laflen vermuthen, daß er felbigen zu 
Borlefungen entworfen, oder wirklich dars 
über gelejen hat, Er führtden Titel: De 
Musica Litteratis necessaria: Tra- 
ctatus horis subcisivis iisque Acade- ’ 
micis congcriptus. Lateiniſch Mt. 9 Bo⸗ 
genin 4. Dies. ME. beſaß ehemals der 
Rathsm. Reichard zu Erfurt, von dem 
es Adlung gelichen und vielfältig 
j t. 








45 Ki’ 
bat. Gegenwaͤrtig befindet ed ſich aber ums 


ter meiner Sammlung. i 

Kindſcher (L.) Lehrer an der Haupts 
ſchule und Kantor an der Hofkirche zu Deſ⸗ 
ſau ums J. 1790, hat in eigenem Verlage 
herausgegeben: XIV Lieder zum Sins 
gen b. Klav. Deflau, 1792.. 2) Kurze und 
mit leichter Begleit. verfehene Lieder am 
Klav. Reipsig, 1801. 4. 

King(M.P.) ein jest lebender engl. 
Komiponift nnd wahrſcheinlich Organiſt, 
von deffen Arbeit man in Londoner Muſik⸗ 
verzeichniſſen als geftochen angeführt fin⸗ 
det: ı)Sonata f. the Harpsich. w. V. 
Accomp.b. Preiton, 1795. 2) The fa- 
vour. Scotch Air in Little Peggy’s 
Love, adapted as a Rondean. 6, Yong; 
mann, 1797. 3) Songs and Cantata 
w. Pf. Op. 2. 5. Clementi. 4) Ariets. 
6. Broderip. 5)Sonatas f. the the Pf, 
b. Clementi. Zuletzt fündigte er noch 1799 
an: 6)A general Treatise on Music, 
particularly on Harmony, or Tho- 
rough. Bass, and its Application in 
Composition, written on new Plan, 
tending to explain and illustrate the 
Sciencein general, by M.P. King. für 
ı Guinee. Es fol dies ein dem Guidaar- 
monico des Geminiani ähnliches 
Wert feyn. 

*Kingo(D.Thomas) ein unbelanns 
ter Biſchof, wahricheinlich in Engiand, hat 
im 3. 1699 einGraduale herausgegeben, 
weswegen der Hr. Schidrring deſſen 
Bild niß unter feine Sammlung von Ton⸗ 
tünftlersBildniffen aufgenommen hatte. 
Weiter reichen für Diesmal von ihm meine 
Nachrichten nicht. " 

- Kinner von Scherffenftein 
(Mag. Martin) ein Gelehrter und Tons 


fünftler des 16. Jahrhunderts, geb. zu 


Leobfchäzin Schlefien, ſtudirte zu Wittens 
berg unter Melanchthon, und wurde bafelbft 
Professor Poeseos, hierauf in Leobfchiig 
Archi-Grammateus sder Secretarius. 
und Musicus, und ſtarb in dem. 63. Jahre 
feines Alters auf einer Reife, zu Baumgar⸗ 
ten bey Francken 
Henelins giebt ihm in feiner eg 
phia C. VIl.p. 270. noch folgendes Lob: 
Quemadmodum harmoniae musioae 
eximias ipse fuit artifexz, ita cozdis et 


am 24. Maͤrz 1597. 


Kir. ‘746 
oris, mentis et linpuae, rationig et ora- 
tionisin eo erat harmonia suavissinıa 
omniumque adeo virtutum consensus 
concentusque admirabilis; mortuus 
est vir humanuset candidus in itinere, 
in pago Baumgarten propeF'rancgstei- - 
niumanno 1597. Zu Leobſchuͤz har man 
ihm in der Kirche ein Epitaphium mit fol⸗ 
gender Auffchrifterrichtet : Nobilissimus 
et clarissimus Dn.Martınus Kin- 
nerus, Senior ,,.in Scherfenstein in, 
Weissack et Codeniz ete. cum annos - 
XV reipubl. Leobachüz laudabilitar 
operam, navasset, ‚deinde Sectetarii. 
munns biennioCarnoriase adminkstras- 
set, Deo, amicis at Jiharis suis, in Vati«. 
CAnO suo rüstioo Yixisset annos 22, et. 
pater essetliberorum XIV.Glacio Vra- 
tislaviam rediens pie obiit in’etc. wie 


oben. Aufdem Stahfteine Beht man, noch 


die Scherfenfteinifchen Infgnien. In dem 


Breslaner&efanghuche waren auch mehrer 
re Lieder aufgenommen, von denen er Dich: 
ter und vielleicht auch Komponijt war. |, 
Wetzels Analecta hymnic. B. II. 
P. 47. > rd 
Kirchbau er (Alphenfus).ein Bene 
diftinermönd zu Neresheim in Schwaben . 
und Kanzler des Biſchofs zu Chur, lebte ges 
gen die Mitte des 15. Jahrhunderts, und 
machte fih auch als Komponiſt bekannt 
durch Tubilus Curiae coolestis in terre- 
stri curia, oder 7 kurtze Miſſen von 4Stin: . 
men, 2 Bislinen und G. B. Augsburg, 
1731 geftschen. Aufs neue revidirt: ebend. 
bey Leopold 2740. — 
*Kircher (Athanaſius) — Ich barf 
auch das Lob nicht vergeſſen, das er ſich als 
Komponiſt, in der zweyten Vorrede zu ſei⸗ 
ner Muſurgie, felbft:giebt. Es heißt daſelbſt 
alfo: Ego tametsi Musigam dicta ra- 
tione nunquam professus sim; notum. 
tamen est, me al ineunte aetate uti 
praeclarioribus artibus, et scientiis, 
ite stMusicae practicae summo studio, 
et pertinacissimo labore incuhbuisse, 
neque speculativae solummodo musi- 
cas me occupatum fuisse, sibi persua- 
deant, cuın et compositiones meae va- 
rjae suh aliorum tamen nomine im- 
pressae in Germania, summa audien- 
tum voluptate circumferantur, etin 
prẽetio 


v 


47 Kies . | Kir. - 46. 
| — habeantur, etspetimina in hoc ſenheit für ſte und ihr Inſtrument beſonders 
. kbro edita, guidsciam, quid nesciam, ſchrieb, und von welchem fie yadı der Zeit 
- (wie.befcheiden !)testeri affatim possunt.. anfihrer weiteren Reife, bejonders zu Bers 

Kirchgeßner (Mariane) die größte lin, ehrenvollen Gebrauch machte. Auch der 
Harmonikaſpielerin im 18. Jahrhunderte wuͤrdige Veteran in der Kunft, Wanhal, 
and vtelleicht auch noch im folgenden, iſt ges ſcheint jich dafelbjt auf ähnliche 'Weife um . 
boren zu Waghaͤuſel, 770. Ahr Vater, , fieverdient gemacht zu haben,da fie nach der 
welcher nach der Zeit als Kammerzahlmei⸗ Zeit auch von deflen Arbeit aufzulegen pfleg⸗ 
ſter nebit feiner. zahlreihen Familie in re. Bon Wien aus fam fie im Febr. 1792 
Bruchfatlebte, wo er gegen 1790 von dem. nad Dresden, ließ jich dafelbft vor dem 
Faͤrſten mit 400 Gulden zur Ruhe gefegt Churfürften hören, und wurde von ſelbigem 
wurde, war damals Fuͤrſtl. Beamter zu nicht nur außerordentlich beſchenkt, ſondern 
Waghaͤuſel. Die kleine Mariane hatte erwarb ſich auch mgn dem großen Kenner 
kaum das vierte Lebensjahr erreicht, als fie ihres — dem Hrn. Kapellmeiſter 
durch bösartige Blattern und den ſchwar⸗ Naumann, das Zeugniß: daß fie die 
sen Staar ihres Geſichts auf immer bes groͤßte Harmonikaſpielerin derzeit fey, wel⸗ 
raubt wurde, Bey diefem Ungluͤckefall, eis - che alle Schwierigkeiten diefesInftruments 
nem ber größten, die wohl einen Sterblis auf das gluͤcklichſte überwunden Habe. Won 
hen treffen koͤnnen, hatte fie die Vorjehung Dresden langte fie, über Leipzig, im April 
mit einer fo außerordentlichenNeigungund 1792 zu Berlinan. Auch hier machte ihre 
Geſchicklichkeit zur Muſik beſchenkt, daß ſie, außerordentliche Kunft und ihr gefuͤhlvoller 
ohne alle Anweiſung, eine Menge von Klas Ausdeud einen jo großen Eindruck auf den 
vierjtäcken lernte... Dies Talent erweckte König, daß er fie viermal an den Hof kom⸗ 
die Aufmerkſamkeit des-menfchenfreundlis men ließ und fie am Ende mit 200 Frieds 
hen Reichsfreiheren von Beroldins richsd'or befchenkte, welchen bie Königin 
gen, damals Domkapitularen zu. Speier eine koſtbare goldne Uhr beyfügte, Bey eis 
und Hildesheim, hernach.aber Neichsprälas ner hierauf folgenden Akademie auf dem 

* ten und Probits des Meicheftifis zu Ddens Nationaltheater fpielte fie mit fo außerors- 
heim. Diefer würdige Mann ließ nihehur‘ dentlicher Fertigkeit, wußte ihrem Inſtru⸗ 
die ungluͤcklich Ma viane bey dem Ras mentefo feine Nuͤancen des guten Vortrags 
pelfmeifter Schwittbaur'gu Carleruhe zu Ähtlodden und brachte felbft die fchwierigs _ 
auf feine Koften die Harmonika erlernen, , ften Paflagen mitjolcher Sicherheithervor,. 
ſondern ließ ihr auch noch dazu ein eigenes daß ſie ſelbſt die ſtrengſten Kritiker für ſich 
Inſtrument von felbigem für zoo Duka⸗ einnahm. Von hier ging es nah Hamburg. 
ten verfertigen.. Mehr. bedurfte es nicht, Welche Senſation, die. nahe an Begeiſte⸗ 
fie, bey ihrem Eifer und unablaͤſſigem Flei⸗ rumg grenzte, ſie da erregte, davon kann man 
Be, zur Virtnofin zu bilden. Auch trat fie eine Probe in der Hamburger Theaterzeit: 
: wirklich im Febr. des 179 aſten Jahres ihre fürı792.No.35.1.36. u. aus dieſer in der: 
Reiſe als vollendete Kuͤnſtlerin, in Geſell⸗ muſ. Korreſpond. 1792.©. 3 5 1.nachlefen. 
ſchaft des’ Hrn, Raths Soßler, durch Von hier beſuchte fie, wo ich nicht irre, Kos. 
Schwaben nah Manchen an. Ein hin⸗ penhagen und Holland. Ich komme min 
—** Vorrath von eigen. für ihr Ins. auf ihren für fie fo wohlthaͤtigen und gluͤck⸗ 
ſtrument vom Hrn. Eich horn gefehten lichen Aufenthalt in konden, wo ſie am 17. 
ſehr gefälligen ‚Sonaten, Quartetten, Maͤrz 1794 zum erſten Male fpielte. Der 
Quintetten und Konzerten febte fie in ſicherſte Beweis, wie ſehr man auch hier ihre, 
Stand, ihre Zuhörer auf mannichfaltige Kunſt bewundert und belohnt habe, ift : daB 
Weiſe zu unterhalten. Bon Muͤnchen kam ſle diefe große Stade erſt am Ende bes 1795. 
- ſie nach Wien, wo ſie ſich auf demMational⸗Jahres wieder verließ. Außer der Acquiſi⸗ 
cheater in einer großen Akademie hören tion, welche fie während ihres daſigen Auf⸗ 
ließ. Der größte Beweis von dem Anthei⸗ enthaltes an einem’ neuen, vom daſigen 
le, den man dafelbft ah ihr und ihrem Spies; Mechaniker Froͤſchel mit einem elaſti⸗ 
le nahm, iſt cin Kougertantquintet,welches ſchen Klangboden verſehenen Inſtrumente 
der verewigte Mozart bey ihrer Anwe⸗ | gemacht 


En tn RE EEE Zr u a ⏑⏑æ Mi — — — — — = 


— 


- 





\ — 


49 | Kir i 
gemacht Hatte, fand fie da nach öffentlichen 


Nachrichten das edelfte und koſtbarſte, was. 
fie je nur wünjchen konnte, nämlich ihr Ge⸗ 
fiht, zum Theilwieder. Einenglijcher Aus. 


genarzt halt ihr, ohne einige Operation, 
bloß vermittelft eines Augenwaſſers ſoweit 
wieder, daß fie, wie die Nachricht lautete, 
nun alle Segenitände und Farben wieder 
unterfcheiden fonnte. So fam fie wieder 
zuruͤck nach Deusfchland, wo ſie im Mopem⸗ 
ber 1796 wieder in Hamburg ſpielte. Wahr⸗ 


ſcheinlich folgte hierauf einige Ruhe im Va⸗ 


- terlande ; denn erft im März 17.98 meldete 
der Hamburgifche Eorreipondent, daß fie 


ſich zu Petersburg Hefände, Eine Ahnliche. 
zehnjaͤhrige und dabey gluͤcklichere Virtuo⸗ 


ſen⸗Reiſe hat das ganze a. Lex. nicht aufzu⸗ 


weiſen. Endlich ließ fie ſich in Gohlis, nahe 


bey Leipzig, nieder, wo ſie auf einem erkauf⸗ 
ten huͤbſchen Landgute, in Geſellſchaft ihres 
beſtaͤndigen Reiſegefaͤhrten, des Hru. Raths 
Bo ß ler u. ſeiner Frau, ihre übrigen Tage 
in Ruhe zuzubringen und nur ſelten noch 
kleine muſikaliſche Reiſen von ba aus zu mas 


hen gedachte. Im J. 1808 hatte fie den⸗ 


noch wieder eine größere, und wie fie wies. 
derholt vorhergefagt haben foll, ihre legte 
Reiſe in Geſellſchaft ihrer, Schweſter und 


des Hrn. Rath Boßler unternommen, 


und war eben im Begrif, die Schweiß zu 
befuchen, als fie gm 4. Dec. zu Schafhau⸗ 
fen ein Bruſtfieber überfiel, woran. fie, am, 
oten Abends. 8 Uhr entichlummerte, nach⸗ 
dem fie ihr harmoniſches Leben nur auf 38 
Jahre gebracht hatte. Bis zum letzten 
Athemzuge harte ſie Hr. RBoßl er nicht 
einen Augenblick verlaſſen. Sie wurde 
darauf am 23. von mehrern Herren und 
Damen in Trayer begleitet .aufden Got⸗ 
tesacker des daſigen Kloſters Paradies 


feyerlich begrahen, und ihr zu Ehren wurde 


in der Kloſterkirche eine treffliche Trauer⸗ 
muſik aufgefuͤhrt. — 
Kirchhof (Andreas). Von dieſem 
ſchreibt Schacht gegen 1687 in feiner. 
Bibliotheca musica: er ſey cin vors 
trefflicher Infteumentalmuflfus zu Ropens 
hagen geweien, und babe zwar 
— — gebliebene Sachen ges. 


ſchrieber | Ä 
Kir h o fi Gottfried) — zuletzt Muſtk⸗ 
direktor u. Organiſt an der . Frauenkirche 


viele herr⸗ 


RK ir N D D 509 


zu Halle, geb. zu Muͤhlbeck im Amte Bits 
terfeld, am 15. Sept. 1685, ftudirge in ſei⸗ 
ner Jugend das Klavier und die Kompofis 
tion bey dert berühmten Zach a u zu Halle, 
wurde. 7709 Käpellmeilter beym Herzoge 
von Holſtein Gluͤcksburg ind 1711 Orga⸗ 
niſt an der Benediktkirche zu Quedlinburg. 


Endlich wurde er 1714 an obigeStelle nach 


Halle berufen, welche er am 26. Ang. d. J. 
antrat, und, ungeachtet zwey neuer Vorſchlaͤ⸗ 
ge zu Kapellmeiſterſtellen an Fuͤrſten⸗Hoͤ⸗ 
fen, nicht wieder verlaſſen hat, bis er im 


März 1746 ſtarb. Außer vielen Sachen 


in Mſt., ven denen ich felbit verfchiedene 
Suiten und variirte Choräle befige, hat er. 
bey Witvogel gu Amfterdam ein Werk unter. 


dem Titel ftechen faffen: Y’A. B. C musi- 
cal, welhes Präludia und Fugen aus allen _ 
Tönen fürs Klavier enthält, und betraͤcht⸗ 


lich feyn muß,da es nad) danialigen niedern 
Preiſen ı Thlr. gekofter hat. Hieraus ers 
giebt ſich, daß der Artikel Sottfr. Kirche 
Hof ima. ker. nur zum Theil richtig iſt. 


*Kirchhoff(. . .) — Ungeachtet des 


großen Rufs dieſes Harfeniſten in Kopen⸗ 
hagen und ungeachtet er daſelbſt vom Hru. 
Zuſchlag en Medaillan inGyps geformt 
worden iſt, habe ich dennoch ſeinen Vorna⸗ 
men nicht ausfindig machen koͤnnen. Er 
ſtarb, nach oͤffentlichen Nachrichten, als Koͤ⸗ 
nigl. Daͤniſcher Kammermuſſkus im Febr. 


1799, in einem Alter von 77 Jabren. Im 


8. B. der Annal. der leidend. Menſchheit 


1800. enthàlt No. 2. Beytraͤge zur Kunſt⸗ 


geſchichte des Harfeniften Kirchh off 
⸗Kirchmayer (George Caſpar) ein 
vom Jdch e r uͤbergangener Gelehrter, hat 
eine Dissertatio de Tarantula gefchries 
ben, melde deſſen geſammelten Diſſertatio⸗ 


nen, Wittenberg, 1669. 8. einverleibet iſ. 


ſ. Grubers Beytraͤge, St. II. ©. 74. 
Kirchner (Johann Heinrich) dritter 
Diakoenus an der Stadtkirche zu Rudol⸗ 
ſtadt, geb. zu Buchlohe, wo ſein Vater Kan⸗ 
tor war, brachte feine Schuljahre im Meck⸗ 
lenburgiſchen zu, bezog darauf die Unive 
taͤt Jena, mo er Theologie ftudiree, ka 
dann nach Rudolftadt, wo er fi anfangs 
als Kandidat‘ des Predigeranits aufhielt, 
hierauf zum Kantor an dafiger Stadtkirche, 
und endlich 180. zumdritten Diafonus bes 
rufen wurde. Schon als Kantor uns J. 


— 


1799 


—3 


[4 . 
— — — — — —— — — 





f 


“N 


a , 


⸗ 


51 Kir 
1799 arbeitete er an einem muftfafifchen 
Unterrichre für Schufmeifter, der nach der 


Zeit unterdemTitel erfchienen ift: x) Theo⸗ 


retifchspractifches Handbuch zu einem für 
kanftige Landſchullehrer nöthigen muſtkali⸗ 
ſchen Unterricht, (Arnſtadt, b. Langbein, 
1801,)dag ſehr zweckmaͤßig eingerichtet iſt. 
Auch hat er von ſeiner Kompoſition heraus⸗ 
jegeben : 2) XII Arien zum Gebrauch für 
ingchöre in Partitur. zte und ateSamms 
Jung. Arnftadt, 1800 und 1802. 4. In 
Mſt. findet man auch den 149. Pfalm uns 
ter feinem Namen. 
Kirhrath CReinero) der großen 
Erz; Diglonay Stiftskirchen St. Cassii 
FlorentiiMalusii binnen Bonn Vic. ches 
mals gewefener erftee Sänger, hat geſchrie⸗ 
ben: Theatram musicae choralis, d. i. 
kurze und gruͤndlich gelehrte Verfaſſung der 
Aretinifhen und Stegorianiichen Sing⸗ 
kunſt, zufarmmengetragen und in Druck ges 
gebenvon ic. Köinam Rhein, bey J. God⸗ 
ſchalk Langen,’ Bortfeßer der Püpifchen 
Buchhandlung,ı 782. Außer der Votrede, 
88 Seiten in 4. Dies Werk iſt in guter 


Meynung fürMönche und andere Chorfäns 
ger in katholischen Kirchen entworfen, denen. 


der Verf. inder Vorrede fage: „Wahrlich 

"überjeugt feynd wir jenes Eifers jener unfer 
Vorfahren (des Koͤnigs Davids), uͤber zeugt 

ſeynd wir auch leyder jener Fahrlaͤßigkeit 

und Unwiſſenheit im Chorfingen, ſo zum 

oᷣftermaligen Gelaͤchter und Geſpoͤtt der Zus 

Hörer in nicht wenigen Kirchen ſich vermers 

en laͤßt.“ 
Kirkman(...) — %on diefem Lon⸗ 


doner Komponiften find mir noch folgende 


-SBerke vorgefommen: 2) III Son. a 4 
mains et Là 2 Cemb. Amfterdam, bey 
Schmitt, 1783. 3) Interludes 40, to be 
played between the Verses of the 
Psalnıs, expressiy composed for the 
Use of the Church, mit Keeble gemein⸗ 


ſchaftlich. 4)Il Sonat, and I Duett a 4 


w. Op. 5. London, bey Prefton. s) HI 
Sonat.fortbe Harpsich. with V. Op. 
8. &bend. 6) VIII Ballads, dedic.tothe 
Miarchioness of Salisbury.' Op. 10. 
Ebend. 7) Sonat. forthePf. Ebend. bey 


' Siementi.Op: 8. 8) Organ Pieces. Op. 


9. @bend. 9) Duetts 
imaids. Op. 3. Ebend. 


88 


for the Pf. a4 


Kir | 53 


Kirmair (Friedrich Joſerh) feit 
1803 Herzogl. Gothaiſcher Konzertmeifter, 
ein beliebter, jehr gefälliger Klavierkompo⸗ 
nift, iſt der Sohn des ſchon im a. Lex. anges 
zeigten und hier im naͤchſten Artikel folgen⸗ 
den bekannten Komponiſten Kirmayr, 
wahrſcheinlich zu Muͤnchen geboren und 
(1799) Baßſanger beym Fuͤrſtl. Hofthea⸗ 
ter zu Caſſel. Er widmete ſich anfangs den 
Wiſſenſchaften, und ſchon hatte er ſeinen jus 
riſtiſchen Kurſus vollendet, als ihn die Liebe 
zur Tonkunſt vermochte, die Themis zu ver⸗ 
laſſen und zu den Muſen uͤberzugehn. Er 
machte hierauf, a.¶ Vietuoſe auf dem dorte⸗ 


piano, große Reiſen durch Frankreich, Ita⸗ 


lien, die Schweiz, Holland und Deutſchland, 
wo er auch 1793 nach Berlin kam, und das 
ſelbſt feine Stärke, befonders im präciien 
Vortrage fortgehender Doppelintervallen, 
als Oftaven, Terzen u. ſ. w. zeigte. Auch 
verſchafften ihm feine Talente die Ehre, im 
J. 1795 dafeldft als Muſikmeiſter der das 
maligen Kronprinzefiin, jegigen Königin 
von Preußen, und der damaligen Prinzefs 
fin &udwig, jegigen Gemahlin ded Prins 
zen von Solms: Braunfels, angeitelle zu 
werden. Nach einigem Verweilen anvers _ 
fchiedenen kleinern Orten, z. B. in Ballens 
ſtaͤdt, Hat er endlich zu Tafel in obiger Stel 
le fein bleibendes Engagement gefunden, 
wo er Insbefondere durch guten Unterricht 
im Sefange viel zur Verbreitung des es 
ſchmacks un Muſik benträgt. Ob nun gleich 
das Altefte feiner Werke nicht höher, als bie 
zum. 1793 reicht; fo hat doch der Bey⸗ 
fall, den felbige ihrer gefälligen und leichten 
Manier wegen bey den Liebhabern gefuns 
den haben, fchon einen foldyen Eifer umter 
den Hrn. Muſſkverlegern erregt, felbige zu 
ſtechen u. wicder nahen, daß ich dem 
Leſer nur mit Muͤhe eine Ueberſicht ſeiner 
Werke vorlegen Bann; woben ich noch im⸗ 
mer nicht ganz vorlinrichtigfeiten, oder wer 
nigftens Doubletten, fiehe. Er ſelbſt rech⸗ 
net die Darunter vorkoinmenden Sinfonien 
umter feine vorzäglichften Arbeiten. Noch 
ift gu bemerken, das man bey ‚der Ausgabe 
feiner Werke die erften 3 Rumern gaͤnzlich 
übergangen zu Haben fcheint, mandarf alfe 
nicht fürchten, etwas zu vermiffen wenn ich 
erſt mit Op. 4. aufange. 1) VI Themes 


"var. p. le Clav. Verkin, bey Hummel, 


1793. 


7 


53  Xir 


. 2793. Wien, bey Aetaria, und Mainz, 
1794, wahrſcheinlich auch zu Offenbach, 
find lauter Beliebte Arierten aus Opern von 

. Mozart, Righini und Dalairac 
Himmel giebt feibige Op, 5. an. 2) VI 
Airsvar. p. le Clav. No. 60.61. 62..de# 
Iourn. de Dam. Offenb..1794; Ebenfa 
bie ausgefuchteften, niedlichften Ariett 
von Mozart und andern. Wahrſchein⸗ 


lich giebt es deren noch mehrere vom feiner, 


Arbeit, es iſt mir aber nicht moͤglich gewe⸗ 
ſen, mich aus der Verwirrung herauszufin⸗ 
den, in weiche fie die verſchiedenen Katalo⸗ 
ge gebracht haben. 3) III Kiavierfolo’d, 
Op. 4. Offenbach. 4) IV dergi. Op- 5. 


000 Kim 08 
von Baleın zu München, und ibar beſon⸗ 
ders auch durch feine Serenaten und Not⸗ 


turno’s beliebt und bekannt geworden. Er 


frarb zu München 1795. . 
Per enberger (Johann Philipp) — 


Noch wäre hier, unter feinen Bemuͤhun⸗ er 


gen zuͤm Beten der Harmonie, fein neuers 
fundenes Intervall nachzuholen, welchem 
er den Namen % gab. Das Verhälmiß. 
beffelben ift 4:7, oder etwas größer als bie 
übermäßige Serte und etwas Feiner ats 
die feine Septime. Er ließ es nicht dabey 
bewenden, fi) 1769 in der Vorrede zu fels 
nen vermifchten Müufitafiendarüber zu ers 
Hären und ineiner ©. 26. vorkommenden 


Berlin, bey Hummel, 1794 5) IH dergl. \Fiötenfonate die Anwendung davon zu mas 


Op. 6. Ebend. 1795. 6) I’gr. Sonat. p. 
le Clav. av. V. et B.Op. 6. Offenb. 1794. 
T)MI Son. p. Clav. V. oblig. et B. ad 
hib. composées de divers Themes et 
passages tir&s de l’Opera la FL magi- 
que, arrangeeg p. les Äniateurs. Op. 9. 
Offenb. 1795. 8) Son.p:le Clav. etV. 
Op. 1 1. Offenb. 9) III Son. p. le Olav. 
a l’UÜsage des Amateurs, Op. 13. Offenb. 
"1798. ro) III Sonat. p..le Pf. d’une 
difhcultg progressiveav. V. et B. non 
oblig. p.’Usage des Amateurs. Op. 1. 
Berlin;b.Summel,1799. ır)IIl Grand. 
- Siufon.p. plusienrs Instr. E$end.1799. 
.22)Gr. Son, p. le Clav.ay. V. et Ve. 
oblig. Op. 7. Ebend. 1799. 13) 111 Son. 
progress. p.le Clav. av. V.et B. Op. 8. 
Edend, 1798. Auch Dffend. Op. 13. 14) 
Gr. Symphon. & plus, Instr. Op. 9. Ber; 
lin, b. Hummel, 1800. 15) VI Themes 
var.p. leClav. Ebend. 1798. auch Offen⸗ 
bad im Journ. de Dam. No. 100.101. 
ro2. 16) Son; av. un Toccato p. le 
Clav. dans le Stile de Clementi. Op. 17. 


v 3803. 17) H Themes var. p. le Clav. _ 


Op. ı8. ı8) Son. p. le Clav. Op. 19. 
19) XII Pieces detachees p. le Clav. 
"Op. 30. alle zu damburg, 1803. 20)Rlas 
vierfonate mit ®. und B. umgearbeitet. 
Kirmayr (Wolfgang) — War der 
Vater des vorhergehenden, ohnerachtet der 
‚ Heinen Verfchiedenheit im Namen, welche 
Veränderung fich erſt der Sohn erfaubet 
hat. Diefer ditere Kiemapr, der fchon 
in a. 2er. angefähre wird, war Kammers 
muſtkus des Herzogs Frauz Clemeus 


2 


chen; Mer brachte es auch dahin, daß fels 
biges Intervall in einer Berlinifhen Orgel, 
wo icy nicht irre, in der Garniſonkirche, ans. 
gebrachtwurde. Daaber nah Kirnber⸗ 
ger. niemand davon Gebrauh machen 
wollte, oderfonnte; fo hat man es: wieder 
binweggenommen. Daß aber Kienbers 
ger doch damit fo ganz Unrecht nicht hats 
te, beweiſt dev Gebranch, den in neuern 
Zeiten der große Fafıh davon zu machen 
weiß. Man fehe deffen Artikel. Wer übrls 
gens über feinen Charakter nachzuleſen 


wöänfcht, kann in der muf. Zeit. 1792, ©. 


335. und für. 1793. S. 1 29. nachſchla⸗ 
gen, beſonders aber ben aten Jahrg. der 
Leipz. muf. Zeit. S. 277. Not.*) und S. 
872,873. , Die wahren®rundfäße” x. (ſ.- 
das a. Lex.)ſind nicht von feiner,fondern von 
Schulzens Feder. Noch finder man 


von feinen größern Stuͤcken bey Traeg - 


in Wien folgende: 7) Der sıftle Pfalm a% 
voci. Mft. 2) Der 137. Pſalm, à 4 voci. 
Mit. 3) Motetta: Gott iſt unſre Zuver⸗ 
ſicht ꝛc. a 4 voci. 
Kiefchnigtl...) Inkrumentmader 
zu Petersburg ums. 1794, iſt ein Deuts 
ſcher oder Böhme von Gebnrt und ein vor⸗ 
zäglicher Künftler. Er verfertigt, unter ans 


. dern, Pianoforte’s mie einigen Pfeifenre⸗ 
giſtern in großer Vollkommenheit, wo mar 


durch Fuſttritte den Klang von einer kaum 
höcharen Schwäche bis zu einer fehr bes 
trächtlihen Stärke kann anwachſen und 
wieder verfchwinden laſſen. ſ. Kochs 


Journ. der Tonk. ©. 195 


Rift cBriedrich Gadsiel) Königk Hof 
| Blas⸗ 


X 


— —— — — — 


= 


55. — Kir \ 


Blasinftrumentmacher zu Potsbam 1799, 
‚yerfertigt Floͤten, Hoboen, Klarinetten, 
Baſſethoͤrnet u, 1. w. und iſt ſchon feit 


. 2790 durch feine Arbeit befannt. - , 


Kirſten (Friedrich) iſt wahrfcheinlich 


der im a. 2er. ſchon angeführte Organiſt an 


der Schloßkirche zu Dresden. Er legte 
1793 zu Berlin mehrere Proben von ſeiner 
Fertigkeit im Klapierſpielen ab. Von ſeinen 


Werken find hier zu bemerken: 1) III Kla⸗ 


vierfolo’$. Op. 1. Offenbach. 2) II dergl. 
Op. 2. Ebend. 3) Lieder für gefelige und 
einfanıe Freuden, gedichtet von dr. Voigt 
und fürs Clayier geſetzt zc. Hamburg, bey 
Guͤnther, 1797. 


Kirften (Michaeh zuletzt Organiſt an 


der zweyten Hauptkirche zu Breslau, geb. 


als Leibeigener auf der Commende Loſſen 
im Briegiſchen Fuͤrſtenthume, im Oktober 
1682, zeigte ſchon waͤhrend ſeiner Schul⸗ 
jahre eine außerordentliche Begierde, Mus 


fit zu lernen, indem er fich mir allen Inſtru⸗ 


menten befanntmachte, die ihm nur in die 
„Hände geriethen, befonders aber mit ber 


Violine. Endlich verichaffte ihm fein Bater 


ein eigenes Hackebret, auf dem er fich dann 
äußerft bemühete allerhand Tänze ſpielen 


zu lernen, wobey er aber auch feinem Water 


anlag, ihn bey einem Dorfipielmanne in Die 
Lehre zu verdingen. SeinBarer,ein&dhubs 
macher, verlangte jedoch, pr follte auch ein 
Schuhmacher werden, wasgar nicht nach 
feinem Sinne war. Aus biefer. Berlegens 
heit half ihn endlich ein Wirthſchafts⸗Amt⸗ 
mann, dem feine Handſchrift und fein Ha⸗ 
"&ebrerfpielen gefallen hatte, indem felhiger 
ſeineſn Vater allerley Gutes verfprach, was 
er aus ihm machen wollte, wenn er ihm fein 
Kindüberliefe. Der Bater ließ fich Aberres 
den, und dies befreyere ihn vom Schufters 


ſchemmel und von der Schulbank, indem er 


in deffen Dienfte treten mußte. Da er aber 
nach Verlauf eineshalben Jahres überzeugt 
worden war, daß ſeines Herrn Verſprechun⸗ 
gen in bloßen Worten beſtanden hatten, 
verließ er dieſen Dienſt wieder und ließ nun 
nichtehernach, bis er zu einem Hackebret⸗ 
Meifter Sam. Dies geſchah in feinem.ız2. 
Jahre ums Neujahr. In den Zaften giny 
er ſchon mit feinem Hackebrete auf den 
Dienft, und Oftern mußte er überall die 
Stelle feines Meiſters vertreten. Nach ges 


Kir | 65 


enbigten Lehrjahren ging er zu einer Dorf⸗ 
hande, verdiente ſich fein gutes Auckommen, 
hatte ſich aber dabey unterdeſſen eines Spi⸗ 
nette bemaͤchtigt, auf dem er mit großem Eis 
fer alles zu ſpielen fuchte, was nur klingen 
wollte, beſonders aber Ehoräle. Dabey ers 
griff er jebe Gelegenheit, wo ihn feine Wan⸗ 
derungen auf den Dörfern umher zu einer 
Orgel brachten, auf. derfelben gu fpielen. 
Bey dieſem Beginnen riethen ihm endlich 


"Auge Leute, er möchte fih mit Ernſte zur 


Muſik Halten. Da ihn aber fein armer Va⸗ 
ter dabey ſchlechterdings nicht unterſtuͤtzen 


konnte, noch wollte; ſo nahm ex ein halb Du⸗ 


tzend Thaler von ſeinem eigenen Verdien⸗ 
ſte in die Taſche und wanderte damit nach 
Brieg zu, um ſich beym daſigen Organiſten 


Caſpar Schröter, zur Erlernung der No⸗ 


ten, auf etliche Monate zu verdingen. Die⸗ 


ſer Vorſchlag wurde aber verworfen, und er 


wurde nur unter der Bedingung aufgenoms 
men, daßer 2 ganze Jahre ausdauern wolle _ 
te. Alles, was er indeffen hier leente,waren 
die Noten und die Applikatur auf dent Kla⸗ 


viere und der Violadagambe. Mehreren 


Vortheil brachte ihm aber die Verwaltung 
der Organiſten⸗Stelle, welche ihm fein Leh⸗ 
rer im zweyten Lehrjahre, in dem Dorfe 
Groß⸗Jaͤngwitz, uͤbertrug, theils durch die 
beſtaͤndige Uebung, die ſie ihm verſchaffte, 
theils durch die Einſicht und Erfahrung, 
welche er ſich im Orgelbau dabey erwarb; 
indem zur naͤmlichen Zeit daſelbſt ein neues 
Werk mit Pedale erbauet wurde. Nur 
hatte er die — dabey zu ers 
tragen, daß er ‚zugleich den Schulmeiſter 
von Schälern machen mußte, welche bey⸗ 
nahe mit ihm im gleichen Alter waren. 
Dennoch verhielt er ſich bey diefen verfchtes 
denen Befchäften fogur, daß er nach Ver⸗ 
lauf von 7 Jahren ins Staͤdtchen Löwen 
zum Qrganifien, deurfchen und polnifhen 
Kantor, zum Schulfollegen, zum Hoß und 
Stadtmuſikauten und zum Gloͤckner (dem 
einträglichften aller diefer Aemter) berufen 


- wurde, Hier durchlebte er 14 glückliche 


Yahre, während teren er ſich nicht nur feis 
nen Erlaß; Brief von ber Leibeigenfchaft 
aus wirkte, fondern fich auch ein neues Haus 
bauere und einen Bartenanlegte; als man 
ihn 1720 von Breslau aus aufmunterte, 
um bie Organiſten⸗Dtelle an der dafigen 

— Marien⸗ 





67° 'Kir 


a‘ 


: Kit 


Marien s Magdalenenkirche . anzuhalten. 
Mach vielem Gedenken und Zögern übers 


wand er ſich dennoch, und reifte dahin, wo - 


noch in nächfifolgender Nacht ber Organift 
farb. Er hatte nun das Gluͤck unter 4 
Mitwerbern vorgezogen’ zu werden, weil er 
einen guten Choral fpielte. Zur nämlichen 
Beit wurde in feiner Kirche ein neuer Or⸗ 
gelbau beſchloſſen, mobey er viele Mühe ans 


‚suwenben, aber auch vielen Berdruß zu lei⸗ 
“ ben hatte, umbas Wert, nach feinem Sins 


ne, in den volltommenen Stand zu ſetzen, 
in dem es fich gur Zierde von Breslau noch 


befindet. Im Anhange zuma.Ler. ©. 76. 


findet man nähere Nachricht von dieſem 


- Werke. Befonders war die Mechanik, wie 


die Pauken angebracht find, und die Daͤm⸗ 


 pfung am Glockenſpiele fein Werk. Hier 


. 


lebte er num mehr als 20 Jahre lang feinem 
Berufe getreu, wobey aber das Komponi⸗ 
ven ziemlich zurüdtgefegt wurde; ob er 
gleich in fruͤhern Jahren mehrere Proben 


von feinem guten Talente hierin, befonbere 


für die Inſtrumental⸗Kompoſttion, abges 
legt harte. Ein Haupthinderniß hiebey 
war der mit feiner Stelle verbundene, fons 
berbare Beruf, nebft 6 feiner Gehuͤlfen 
zum Zange aufipielen zu muͤſſen. Wahr⸗ 
fcheintich Fehtte es ihm alſo in feinen Neben⸗ 
ftunden nicht an Befchäftigung im Noten⸗ 
fegen, ‘um nur die Tanzluftigen immer 
durd) neue Tänze aufmuntern zu Pönmen. 
Endlich ftarb er am a8. Junt 1742, mit 


dem Ruhme eines guten und fleißigen 
Mannes. Geſtochen find von feiner Arbeit 


nur: II Choral⸗Lieder: Here Gott dich los 
ben wir ıc., und: Yun lob mein Seel den 
Herrn. |. Matthefons Ehrenpfordte 
and Marpurge Beytr. B. J. S. 362. 
Kirzinger. ſ. Kuͤrzinger. 
Kittel (Joh. Chriſtian) — Dieſer 
eht wuͤrdige Kuͤnſtier, welcher im 2 1733 
amı8.Bebr. zu Erfurt geboren iſt, hatte 
am,24. Nov. 1798 die Ehre, vor der vers 
wittweten Königin von Preußen, dem Her⸗ 
zoge von Weimar, dem Peinzen von Hom⸗ 
durg und dem Zürften von Schwarzburg⸗ 
Nudolftadt, in der Predigerkirche anf der 
Orgel zu fpielen, Le ſich Diefe Herrſchaf⸗ 
ten bloß um ihn zu hoͤren begeben und vor 
den Altar geſetzt hatten. Die Kirche war 


J bey einbrechendem Abende erleuchtet, und 


Kit ee 63 


nachdem er geendet hatte, kam er von der | 


Orgel herab, da fi). bie Königin noch eine 
Zeitlang mit ihm unterhielt. Auch fahr er 
nod) fort, als einzige noch lebende Stuͤtze 


der altbachiſchen Schule, ber vollfommener 


Geiſtes⸗Munterkeit, manchen braven Orga⸗ 
niſten zu erziehen. Zu einer eigenen Art 
von Belohnung undStrafe für feine Schuͤ⸗ 
lerdiente dabey ein mohlgetroffenes Oelge⸗ 
mälde von Joh. Schaft. Bach, weiches er 
vor kurzem erhalten und über fein Klavier 
gehängt hatte. Zeigte ſich num der Lehrling 
in feinem Fleiße diefes Vaters der Harmo⸗ 
nie wärdig, fo wurde der Vorhang, der «8 


bedeckte, nfgezogen. Zur den unwuͤrdigen 


hingegen blieb B ach 8 Angeficht verhält. 

ben dies geliebte Bild follte nach feinem 
Ableben an feine Drgelin der Kirche aufges 
hängt werden. Im 
Spaͤthherbſte feines Lebens unternahm er 
eine große Reife über Göttingen, Hannes 
ver u. ſ. w. nach Hamburg und Altona, an 


weichen Orten er ſich wechſelsweiſe beynahe 
ein ganzes Jahr lang, zum großen Vergnuͤ⸗ 


gen der daſigen Orgelfreunde, aufhielt. Daß 
er daſelbſt aber nicht bloß ſeinem Vergnuͤgen 
gelebt habe, beweiſt das Choralbuch, welches 
er zu Altona für die Schleswig⸗Holiſteini⸗ 
ſchen Kirchen ausgearbeitet hat, und wels 


ches nach der Zeit bey Breitkopf gedruckt 


worden ift: Gleich nach feiner Zuruͤckkunft 
nad) Erfurt bearbeitete er den erften Theil 
feines „angehenden Organiften,,, und fuhr 
ſeitdem ununterbrochen fort fich ruͤhmlichſt 
mit der Ausgabe mehrerer feiner Werke zu 
beſchaͤftigen. Von diejen find nun noch anzus 
zeigen : 2) Veränderungen über das Lied : 
Nicht fo tramig, nicht fo fehr ic. fürs Kla⸗ 
vier. 1797: 3) Der angehende prastifche 
Organiſt oder Anweiſung zum zweckmaͤßi⸗ 
gen Gebtauch der Orgel bey Gottesvereh⸗ 


rungen in Beyſpielen. Erſte Abtheilung. 


Erfurt, bey Beyer, 1301. 9.4. 32 Seiten 

Tertund 58 Seiten Noten. 4) Der anges 

en prastifche Organift. Zweyte Abthei⸗ 
u 


ng. Ebend. 1803 mit des Verfaſſers Bilde 
niſſe. 104 Seiten in q.4. 5) Neues Cho⸗ 
ralbuch, 200 theils bezifferte, cheils vier⸗ 


ſtimmig ausgeſetzte Choraͤle, desgleichen 
kleine Vorſpiele a Altona, bep 
Hammerich, 1803. Fol. 6) Hymne an dag 
Jahrhundert, vierfiimmig. Hamburg, bey 

Meyn. 


J. 1800, noch im, 


J 


69 XIa 


Deyn,ıgox. 7) Der angehende practiſche 
Organift. Dritte- und legte Abtheilung. 


Ebend. 1808. 8) Große Präludien für 
die Orgel, 2 Abtheilungen. Leipzig, bey 
Kuͤhnel. Er farb zu Erfurt in der Nacht 
vom 17. bis 18. May 1809, im 77. Jahre 
feines Alters, vor Schwäche. Haft würde 
er bey feiner Organiſten⸗ Beſoldung Mans 
gel erlittenhaben, hätte ihm nicht der kunſt⸗ 
liebende Fuͤrſt Primas von Dalberg 


fchon feiemehrern Jahren eine Heine Pen⸗ 


ſion zugefichert. Dies war dad Loos eines 
der gründlichiten Harmoniker, der fertig, 
ften, gelehrteften und berühmteften Orgel 


fpieler nicht nur, fondern auch des bravſten 
Lehrers eben fo braver Schäler in Deutſch 


land: eines Häßler, Umbreit, fi 


ſcher u. ſ. w die ſchon beynahe nicht weni⸗ 


ger Ruhm, dabey aber auch eben ſo weni⸗ 
gen Lohn von ihrer Kunſt eingeaͤrntet ha⸗ 
ben. So belohnt Deutſchland in neuern 
Zeiten ſeine braven Organiſten. Eine trau⸗ 
rige Aufmunterung fuͤr junge Zoͤglinge in 


dieſer Kunſt! Und doch kann dieKritik noch 


immer nicht genug von den Organiſten fo⸗ 


dern? Dieſe Herrn kommen aber mit ihren 


Foderungen um 200 Jahre zu ſpaͤt, oder 
mögen erſt für die noͤthigſten Lebens; und 


* 


Kla 60 
merkt wurde, indem er ihn. fragte, mas er. 


ih zur Gnade erbitten möchte? Wichts - 
‚anders, antwertete. Kla del, alsdie Erz, 


laubniß, ind Ausland zu reiſen. Dieſe wurs 
de ihm fogleich zugefagt,und ſchon am zwey⸗ 


ten Tage darauf erhielt er den gewöhnlichen 


Paß von der Hofkanzley, wozu ihm der 
Kaifer noch etliche und zwanzig Dukaten 


auf die Reiſe ſchickte. Er verließ nun for 


glei Wien nnd wandte fih nad Paris, 
wo er fih 6 Monate anfhielt. Hierauf 
ging errwieder zurück ins Reich, von da über 
Regensburg nach Böhmen, von wo er fi 
in feinem Dienſte beym Srafen von Auerss 
bergwieber einfand. Nach Verlaufeiniger _ 
Jahre ward er Kapellmeiſter beym Grafen 
von Thun in Boͤhmen, wo ihn aber in feiner 
Ihönften Bluͤthe am 19. a 1788 ein 
Faulſfieber ne ſ. Statiſt. von 
Boͤhm. HeftXI: . 

Klaͤbe (Johann Gottlieb Auguft) 
Buchhalter beym Wuchhändler Hilſcher 
zu Dresden ums Jahr 1796, iſt geb. 
in der. Meißniſchen Grenzſtadt Doms 
mitzſch am 12. Nopember 1766, mo ihn 
fein Vater, bey feinen bemerkbaren Faͤhig⸗ 
keiten und feiner Wißbegierde, zum Predis 
ger⸗Stande beftimmte. Er wurde deswe⸗ 





dann erſt fuͤr die Kunſtbeduͤrfniſſe der Or⸗ 
ganiſten ſorgen. | | | 
Klackel (Stephan) fonft Patan ge; 
nannte, zuletzt Kapellmeifter in Graͤſlich⸗ 
Thuniſchen Dienften und vortrefflicher 


gen 1780 auf die Kreugichule nach Dres⸗ 
den gebracht, und ſchon wollte er 1788 als 
Studioſus der Theologie die Akademie zu 
Wittenberg beziehen, als er in eine Krank⸗ 
heit verfiel, welche ſeinen Plan veraͤnderte. 


Violiniſt, geb. zu Beraun in Böhmen ums 
J. 1753, kam in feier Jugend nach Prag, 
wo er in der Aegidiuskirche der Dominika⸗ 
ner als Altiſt angeſtellt wurde und 5 Jahre 
hindurch die lateiniſche Schule dabey fleißig 
beſuchte. Da ſich aber ſeine Stimme ver⸗ 
for, wählte er die Violine zu feinem Inſtru⸗ 
mente, verließ. Prag, und ging zu feinem 
Bruder nad) Boͤhmiſch Krumau, wo er ſich 
3 Nahre lang aufhielt und fein Infteument 


fleißig übte. Hierauf ging er ein Jahr nach 
Linz, wo er die Phyſik hörte, und dann nach 


Wien, Hier wurde er anfangs beym Or⸗ 
cheſter des-Nationals Theaters angeitellt, 
aber nach einiger Zeit zum Kapellmeifter 
des Fuͤrſten von Aueröberg ernannt, In 
dieſer Stelle zeichnete er fi) durch feine 
Kunft und angenehme Spielart fo ſehr aus, 
daß er auch vom Raifer Joſeph I. ber 


Nach feiner Wiedergenefing fand er obige 
Buchhalter⸗Stelle offen und annehmlich, 
und blieb alfo in Dresden, Einer feiner 
Schriften habe ich recht viele gute Nach⸗ 
richten zu danken. Sie führt den Titel: 
Neueſtes gelchrtcs Dresden oder Nachrich⸗ 
ten von jekt lebenden Dresdner Gelehrten, 
Schriftſtellern, Künftlern, Bibliotheken⸗ 
und Kunſtſammlern. Leipzig, 1796. 90. 8. _ 
200 Seiten, , — 
Klaß (...) ein Inſtrumentalkomponiſt, 
welcher ſeinen Namen ſchon ſeit geraumer 


Zeit durch folgende Werke bekannt gemacht 


hat: 1) Ein Bratſchenconcert. Op. 1. . 
Breslau, 1786. 2) Ein Violinconcert. 
Op. 2. Ebend. 1786. f. Forke 16 muf 
Alman. f. 1789. ©. 91. 
Klaufer($.) wahrſcheinlich ein Tons 
kuͤnſtler zu Wien, hat bey Eder ſtechen Pr 


€ 





61 Klee, 


- fen: DXU Var. p. 2 Violons sur:.9 
mein lieber Auguſtin. Wien, 1800. Op. 
3. 2) VIII Var.p.2V, etB. sur : Es klin⸗ 
get ſo hetrlich. No. 2. Ebend. | 
 TRleeberg(&. G.) Organiſt und Kons 
zertdireftor zu Sera ums Nahr ı Kir 
Nnicht nur fuͤr die Kirche, fondern auch fürs 
Theater mit Beyfall gearbeitet. Auch 
kennt man fehr brav gearbeitete Ouvertuͤ⸗ 
"sen, doch alles nur in Mſt. von ihm. Von 
feinen geftochenen Werken können nur ans 
geführt werden: 1) III Duos p. S Vio- 
. 1ons. Op. 1.1794. 2) Tänze am Klavier. 
Op.5. Er ſtarb am 22. Juni 1811. 
Kleemeyer(...) Koͤnigl. Hof⸗Ahr⸗ 
macher zu Berlin ſchon ums I. 1786, vers 
fertiget Floͤennhren verfchiedener Art, wel⸗ 
che ſich durch Richtigkeit der Menſur, ſchoͤ⸗ 
nen Ton und runden, praͤciſen Vortrag aus⸗ 
zeichnen. Die Pfeifen zu dieſen Uhren ver⸗ 
fertigte ums J. 1786 der Inſtrumentma⸗ 


"her Kal ix zu Berlin, jo wie ſich damals 


der dafige Muſikus Kummer im Walzen⸗ 
ſetzen ganz beſonders hervorthat. Diejents 


gen Uhren, welche ich 1797 bey Hrn. Klee⸗ 


meyer ſah und hörte, ſpielten die Ouvers 
tuͤren aus der Zauberflöte und verſchiedene 
große Klaviertrio's auf eine Art, welche 
nichts mehr zu wünfchen übrig ließ. Da die 
Hrn. Berliner in dies unbeſeelte, mechani⸗ 
fhe Muſikwerk fo viel Leben zu bringen 
wiſſen; ſo waͤren diefe Uhren, im Fall das 
Zeitmaaß zu jedem Stüde unveraͤnderlich 
fejt gefetst werden könnte, felbft für die Ges 
ſchichte des Geſchmacks in der Muſik für 
künftige Zeiten nutzbar, indem man dadurch 
die in unferm Zeitalter herrſchende Manier 
den Ohren der Nachkommen mitsheilen 


koͤnnte. Eine Floͤtenuhr, weiche fchon im. 


J. 1606 verfertigtift, ſteht noch im Kunſt⸗ 
und Naturalienkabinette auf dem Koͤnigl. 
Schloſſe zn Berlin, Wenn aber damals 
die herrſchenden Madrigalen oderLieblings⸗ 
Gefaͤnge den Ohren nicht mehr Vergnuͤgen 
gewährt härten, als das Chaos von Leyerey, 
welches diefes Pfeifenwerk hören laͤßt; fo 
muͤßte man wahres Mitleiden mit den 
Ohren unferer Vorfahren haben. Wahr: 
fcheinlich aber war Damals die Kunft, eine 
Batze zu, fehen und abzucheilen, noch tn 
: three Kindheit. Hierzu kommt noch, daß 
die Pfeifen in diefem Kunftwerfe oder 


Kie . 68 


Schreibſchranke, ber alle nur gg. erdenken⸗ 
den menfchlihen Beduͤrfniſſe in fich faßt, 
von der Heiniten Flageolet:Art find, a 
Klein (Heinrich) öffentlicher, ordents 
licher Profeſſor der Muſik an der Koͤnigl. 
Hauptnationalſchule zu Prefburg in Uns‘ 
garn und Mitglied Mr Könige. Schwed. 
muf. Akademie zuStockholm, geb. zu Mehs 


ren, ift ein wärbiger Schüler von Kirns 


berger, ein guter und jehr netter Kläviers. - 
fpieler ; und In der Seßkunft, was ſich von 
einem Schüler Kirnbergers erwar— 
ten läßt, einer der ſtrengſten Kontrapunkti⸗ 
ften. Dennoch zeichnen fich feine Werke 
eben fo jehr durch den Ausdruck zaͤrtlicher 


Empfindungen und herrſchenden guten Su . . - 


ſchmack, ald durch Größe und Erhabenheit 
aus. In folher Manier hat er 12 Meilen 
verſchiedener Art gefchrieben,in welchen, bey 
der ſtrengſten Schreibart, gleichſam jedes 
Wort durch die Muſik ausgedruͤckt iſt Gei⸗ 
ne außerordentlichen Talente im Unterrich⸗ 
ten und die zweckmaͤßige Art, wie er die 
jungen Zoͤglinge ſeines Inſtituts, jeden nach 
ſeinem eigenthuͤmlichen Charakter zu be⸗ 


— weiß, verbuͤrgt ein Aufſatz im 4ten 


ahrg. der Leipz. muſ. Zeitung, S. 3 80-— 
381. Seine Verdienſte um die Verbeſſe⸗ 
rung der Taſtenharmonika, wobey insbe⸗ 
ſondere die nach dem verſchiedenen Verhaͤlt⸗ 
niſſe des Durchmeſſers der Glocken anger 
brachte dreyfache Bewegung derſelben in 
Anſehung der Geſchwindigkeit angemerkt 
zu werden verdient, lernen wir aus einem 
andern Aufjaße von feiner Feder, nebſt eis 
ner Kupfertafel, im ıften Sahrgange eben 
diefer Zeitung, ©. 675. u. f. kennen. Mit 
diefen ausgezeichneten Talenten als Künfts 
ler verbindet er als Menſch den gefälligften 
und uneigennäßigften Charakter, ohne Ans 
maßung und ohne Stolg. Die nähere Des 
kanntſchaft mit diefem verehrungswuͤrdi⸗ 
gen Künftler habe ich der gütigen Zufchrift 


des Hrn. Joſe ph Rother, Klaviermeis 


ſters am Koͤnigl. adel. Stift Notre Dame 
zu Preßburg, vom 1. May 1800 zu dan⸗ 
ken, die mir durch ein beygelegtes Gradua- 
le à %,von 108 Takten alla Capella, von 
der Feder des Hrn. Prof. Klein, um ſo 
ſchaͤtzbarer bleibe. Es wurde naͤmlich in eis 
ner’ Geſellſchaft von Muſikverſtaͤndigen, 
wo er ſelbſt zugegen war, die Frage aufge 

— vwvr⸗ 


r 


\ 








‚65 
worfen: Obies 


dabey eines Dale 
niger hart und bey allem Zwange doch ges 


= 


* .Kle 

wohl moͤglich ſey, einen Cab 
von funfzig und mehrern Takten in bloßen 
Dreyklangen auszuführen,und zwar fo,daß 


keine Stimme zur andern eine Quarte ente ! 
Hr. Kammermuſikus Schidrring in 


hielte? — Dies hat längft mein Freund, 
Ibrehtsberggr bewiefen, antwors 


Ä . tetehierauf Hr. Prof. Klein,indemerfih 


an einen Tifch fegte und eben dies Gradua- 
le, durchaus jenen are gemäß, und 
rin a würdig,nur wes 


fällig, fogleich niederfchrieb. Bolgende uns 


ter dem Namen Klein geftochene Werke - 


in Traegs Mufitverzeichn. 1799, gehös 
ven wahrfcheinlich ihm zu: 1) Fantasia 


p. il Fp. 2) XII Lieder beym Klavier. 


Klein (Jacob) ein Inſtrumentaliſt zu 
Amſterdam ums J. 1720, hat daſelbſt 


Roger ſtechen laſſen: 1) VI Sonates 


Hautbois etB.C. Op.ı. æ) VI dergl. 
Op. 2. 3) V1Sonates à une B. de Vio- 
lon etB.C. Op. $. 

Klein (Johann Joſeph) — geb. am 
24. Aug. 1739. Diefer wuͤrdige u. gruͤnd⸗ 
lich denkende Kuͤnſtler Fähre unablaͤßig 
fort, ſeine Nebenſtunden zum Beſten einer 
wohl und zweckmaͤßig geordneten Kunſt⸗ 
lehre anzuwenden, ſo daß im. 1798 der 


theoretiſche Theil feines Lehrbuchs bereite 


zum Drucke fertig Ing. Nach deſſen Aus 
gabe wird er den mit Recht fo wohl aufge⸗ 


nommenen, ſchon feit 1783 erfchlenenen 
‚ prattifchen Theil wieder umarbeiten. Ins 


deifen bat er uns folgende Abhandlungen 
als Früchte ſeines Fleißes und Nachdenkens 


‚geliefert: 1) Vorfchläge zur Derbefferung 
der gewoͤhnlichen Sinsfhulen in Deutſch⸗ 


land. f. Leipz. muſ. Zeit. 1799. No. 30. 
S. 465 — 471. 2) Weber die Tonzeichen, 


nebſt Vorſchlag einer kleinen Veränderung 


in Abfiche der Benennung der Töne. ſ. 


Ebend. No. 41.©.6412 — 648. 3) Lehr⸗ 


buch der theoretischen Muſik in ſyſtemati⸗ 


ſcher Drdnung entworfen von ü. ſ. w. mit 


Kupfern. Leipzig und Sera, bey Heinfius, 
1801. 188 Seiten in4. Die Kupfer ent; 
halten die Scalen und Appfifaturen der 


‚mehreften Ölasinftrumente. An einer 


verbeſſerten und vermehrten Ausgabe 
feines Lehrbuchs der praktifchen Muſik 
arbeitet er gegenwärtig. 4) Neues. volls 
ftändiges Choralbuch zum Gebrauch beyin 


— 


ſchi 
rien af Muſiken i Almindelighed, og en 


4 


i 'Kle 64 


Görteödienfte, nebſt einem kutzen Vor⸗ 
bericht von der Choralmuſ. Rudolſtadt. 


1802. 4. — 
‚Klein(...) Unter dieſem Namen fährt 


dem Verjeichniſſe feiner BuͤcherSamm⸗ 
fung folgendes in Daͤniſcher Sprache ers 
Wert an: Srundregler for Theos 
prattift Anwendelfe for. Klaveret i Sorde⸗ 


Merk aber von einem andern Autor diefes 
Namens herruͤhrt, oder vielleicht eine Ue⸗ 


berfeßung des Lehrbuchs von J. J. Klein 
‚iſt, kann wegen Mangels an Vornamen 


nicht entſchieden werden. 


. Klein(...) Kantor zu Schmiedeberg 
in Schiefien ums J. 1793, wurde wegen 
feiner theoretifchen Kenntniſſe und feiner 
Kompoſition, fo wie wegen feines gruͤndli⸗ 


chen und ausdrücksvollen Spiels auf der 


1793.No. 18. S. 69. 
Kleine (Andreas) ein großer Orgelfpies 
ler, ged. zu Coͤlleda in Thuͤtingen um 1650, 


. hatte es bey den Übrigen nöchigen Wiſſen⸗ 


feshed. Kiöbenhaun, 1791. 4. Ob dies 


"Orgel, fehr gerühme. f. Berlin. muſ. Zeit. 


fchaften befonders ih der Muſik zu einer 


außerordenflihen Vollkommenheit ge: 
bracht, fo daß er fich während feiner großen 


Reifen anmehreren Königl. und Fuͤrſtl. Ho⸗ 


fen mit Beyfalle hatte hoͤren laffen koͤnnen. 
Nach mehreren Jahren kam er endlich ein⸗ 
mal wieder ins Vaterland zuruͤck, um ſeine 
Eltern zu beſuchen. Die Gegenwart dieſes 
großen Virtuoſen reitzte die Neugierde des 
Hrn. Barons Hanß von Werther, 
damaligen Amts⸗ und Gerichtsherrn da⸗ 
ſelbſt, ihn auf der Orgel zu hoͤren. Er ließ 
alſo den jungen Klein in die Kirche einla⸗ 
den, wo ſich bloß er, nebſt dein Paſt. Pri⸗ 
mar. Gewinn und dem Schul⸗Rektor, 
als Zuhörer, einfand. Nun, erzählt der 
Paftor, Habe der Kuͤnſtler ſich fo vortrefflich 
hören laffen, daß er fich nicht erinnern koͤn⸗ 
ne, in feinem Leben fo etwas gehört zu has 
ben. Beſonders habe das Lied : Ich ruf zu 
dir, Herr Jeſu Ehrift, fo beweglich geklun⸗ 
gen, daß dem Baron und ihm die Thränen 
in die Nugen geftiegen wären. Der Rektor 
aber habe fich gar vor den Altar hingeſtreckt 
nd laut ausgerufen: Herr Jeſu, nimm 


meinen Geiſt auf! Als nun ber Organiſt 
auf 








ı” 
4 1 


65 ‚„ „.Kre 


aufihre Bitte das Lied: Nun lob' mein’ 
SGSeeel' den Herrn, gejpielt habe; fo ſey es 
nicht anders geweſen, ats ob jie in eine neue 
Welt kaͤmen. Da nun gerade zur ſelbigen 
Zeit die Stadtſchreiber⸗ und Organiſten⸗ 
Stelle ledig war; ſo lagen beyde, Paſtor 
und Rektor, dem Baron an, dieſe Stellen 
dem jungen Menſchen zu uͤbertragen, wozu 
der Baron auch gar willig und bereit war. 
Alein Kle in verbat ſich dieſe Gnade, reiſte 
wieder ab, und begab ſich nachKopenhagen, 
wo er aber nicht lange darauf im J. 1689, 
. bey einer großen Oper, welche KönigCYH r is 
ftian- V. dafelbft gab,. und wo ſich das 
: Opernhaus entzündete, im Feuer umkam. 
fe die Vorvede zu Kauffmanns Har⸗ 
mon. Oeelen⸗ uuſtt. 
Kleinheinz (Franz Xaver) Ton⸗ 
kuͤnſtler und Klavieriſt zu Wien, ſcheint, 
nad) den kurz auf einander folgenden 
Ausgaben feiner bier folgenden Werte, 
ein junger feuriger Kopf und fertiger 
Klavierſpieler, reich an Ideen und Eins 


fällen zu.fenn. In neuern Verfuchen an _ 


kleinen Singftücen zeigt er überdies auch 
ein angenehmes Talene zu diefer Kompos 
fitionsart. Deine Werte find:. 1) Il So- 
nat. p:le Clav.av. V. obl. $mlouzn. p- 
les Dam. Offenbach, 1789. No. 31. und 
32. 2) Variat. sur: Lacidarem lama- 
no etc. p. le Clav.Reipzig,1796. 3) Va- 
siat. p. leClav.sur: Ein Mädchen oder 
Weibchen ıc. No. 2. Ebend. 1797. 4) 
XII Variat.p. le Ciav. sur: Chaste Fil- 
le de Latoneetc. de Gluck. No.3. 5) 
XII Variat. p. le Clav. No.4. 6) So- 
nate p. le Plav. Op. 4. Bien, 6. Eder. 
1799: .7) Gr. Sonate p. le Clav. Op. 5. 
, Ebend.1800: 8) Sonatep. le Clav. Op. 
6. Ebend. 9) Sonate p. le Clav.Op.7: 
Ebend.1 801. 10)11Sonates p. leClav. 


av. V. Op. 8. undOp. 9. Wien. 11) Trio 


p. Clav. Vıolon ou Clar. et B. Op. i8. 
32)Sonate a4 mains p. le Clav. Op.ı2. 
Wien, 1303. 13) Hektors Abfchied; der 
Handſchuh; die Erwartung, alle drey mit 
Begleitung des Klaviers. Dieſe lebten 
4 Numern, von 10) an, find nach der Ans 


tündigung von 1802 im Verlage ded Ins . 


duſtrie⸗Komptoirs zu Wien geftochen wors 
den;/ wozu noch gehört:. 14) Der Kampf, 
für Sefang mie Riavierbegleitung. -25) 

Bes d. Tonkunſtier. LS — i 


®“. 
* 


Kle . 66 


- 


Troisgr. Sonatesp. Pf. 1 7te8 Bert, der 
Kaiferin von Rußland gewidmen Leipzig, _ 


bey Kühnel. Here Kleinheinz lebte 
ums J. 1809 zu Perth in Ungarn, ale, 
Komponiſt und Klavierift. ve, 


Kleinknecht(Jakob Friedrich — er 


Er ftarb als Königl. Preuß. Kapellmeiſter 


gu Anfpach am 14. Aug. 1794, im 7 4ſten 


Jahre feines Alters., Yuch deſſen Schr: 
ſtarb [don 1793. 2 


Kleinkeuder I. Gottlleb C) Mer‘ 


chanikus zu Berlin,feit 1798, hatcineneue 


und verbefferte Art Pedalharfen erfunden., 
Die Vorzuͤge derfelben find : 1) iſt das In⸗ 
firument leichter, 2) der Mechanismus 
daran weniger zufammengefegt, und alfo 
dauerhafter, 3) behalten die Saiten beym 


Antritte der Pedale ganz ihrefage,und end⸗ 


lich 4) leiten fie alles, was man von der 


Parifer Art erwarten kann, und find.doh 


ungleich wehlfeiler im Preiſe. ſ. 
zeiger 1798.8. 2302, 
Klement. f. Element. 


ichsan⸗ 


Klemme (Johann) Thurſachfiſcher 
Hoforganiſt, aeb.ums J. 1993, harte als 


Knabe das Gluͤck, daß feine Stimme dem 
Churfuͤrſten Chriftian IL. bey einer Ta⸗ 
felmufif 1605, fo wohl gefiel, dad ſelbiger 
ihn fogleih unter feine Diskantijten anfzus 


‚nehmen befahl, wo er erſt 6 Jahre lang uns 


terhalten und dann 1613 zu dem beruͤhm⸗ 
sen Ehriftian Erbach nad) Augsburg ger 
ſchickt wurde, um bey ihm die Drganiftens 


Kunft und Kompofition zu lernen. Nah ' 


Verlauf dreyer Jahre wurdeer Mieder zu⸗ 
ruͤckgerufen, und dem würdigen Kapellmeis 
fter Heinrich S dh ü zur weitern Bildung 
in der Kompofition übergeben. Endlich ſtarb 


‚1625 der Hoforganiit George Kret ſch⸗ 


mar, worauf er deffen Stelle zu Dees⸗ 
den erhielt. Eriitder Herausgeber folgen⸗ 


f} L 


ber theils eigenen, theils fremden Werke! 


1) Teutſche geiftlihe Madrigalien mit 4; 
s und 6 Stimmen, nebft B.C. Frepberg, 


1729. 4. Erfter Theil,von ihm felbft verlegt - 


und dem Churfürften Joh. Georg zus 


geeignet. 2) XXXVI frey ausgeführtegus : 


gen f. die Orgel; Dresden, 1631. ſ. Mat⸗ 
theſons Crit. Mus. T. J. p. 272. 3) 
Des Kapellm. Heine. Schuͤ h ens zotes 


Opps. 1647, Auf feine und des Organia - 


ftend au Heringzs zu Bautzen Koften: 


RKleng 


> \ 
⁊ 
‘ 


K Kle_ Kli 


Kleng (Brrgorius) ein Orgelmarher, 
ebte um Bas J. 1495, und hat unter ans 
dern die von Sie. Faber im Dom zu Hal⸗ 
berſtadt 1361 erbaute Orgel ausgebeffert. 
An diefer Orgel war unter den beyden Ma⸗ 

nualen noch ein drittes fogenanntes Baß⸗ 

klavier, nur von einer Oktave, angebracht, 
und zwar fo, daß Praͤtvr ius ungewiß 
iſt, ob es mit dem Knie oder mitder Hand 
wäre gefpiele worden. "Die Taften waren. 
übrigens an dieſem Klaviere unfern Pedals 
taiten gleich, da hingegen die Taften der 
heyden obern Maruale für die Form einer 

uft zugerunder und breit genug waren. 

‚Praetor, Syntagm. T. 11. p. 98. 

Kles (8) hat ums J. 1786 durch den 
"Deu bekannt gemacht: 1) Concerto p. 

Di V. prineip.con accomp, Breslau. 2) 

Concerto p. Viola princip. con &c- 

somp. Ebend. 

Kletzinsky (Johann) ein von Meh⸗ 
sen gerühmter Inſtrumentalkomponiſt, 
lebte ums 3.1797 zu Bien. Von feinen 

Werken kann ich aber nur folgende anges 


-, ben: ı)VI Triosp.V. A.et Vc. Op. 4. 


Wien, b. Kozeluch; dann in Liv. 1. et 2. 
lat. p. 2. V. concert. sur Pair: Freut 
euch bes Lebens. Op. 5. Wien, b. Kozeluch, 
798. 3)XU Variat.p.sV. sur: O mein 
fieber Anguſtin. Wien, 1799. Traeg 
führt nod IX Biplinduo’s in Mſt. von ihm 
an bezeichnet aber den Vornamen mit 3... 
RKem (...) Tafteninftrumentmacher 
im J. 1800 zu Bruͤheim bey Gotha wohn⸗ 
aft, hat vorher viele Jahre lang in Heſſen⸗ 
— gelebt, wo er ſich beſonders durch 
Verfertigung guter Cavecins ober Flügel 
in feiner Kunſt ausgezeichnethat. 
Slimenftein(...) Unter biefem Ras 
‘men führt Traeg in feinem Katal. von 
1799 Variationen fürs Klavier aus C in 


‚an, 
E rgenserg(&otiih) bluͤhete ald 
Romponift and Organift.der Hauptfirche 
Si. Jacob und der Kicche St. Johann zu 
@tettin ums $. 1720. F | 
Klingenbrunner(®.)gab(ı802) 
XV Varistions p. Fl. — air . 
& Alcina, Op.1. heraus. Ferner : Variat. 
für s Blöte, Aber das Tyrolerlied: Wann 
i in der druͤh. Leipzig, b Kahnel. en 


unter die gefchi 


Kli 6 


KlingenfleinlBernhard) Muſikdi⸗ 
rektor ums J. 1600 zu Augsburg, gehören 


poniften feiner Zeit, wie die Menge feiner 
im daflgen Dome noch aufoehaltenen Kom⸗ 
pofitionen bezeugen. Als gedruckt können 
davon noch angeführtwerden: 1) Trino« 
dierum Sacrarum Pars I. Dillingen, 
1605. 3) Symphoniarum Pars J. 1.2. 
3 — 8 voc. Münden, 1607. 4. 3) Ro- 
setum Marianum, oder: Vuſer lieben 


KFrawen Nofengärtlein von 33 Lobgefäns 


gen mit 3 Stimmen. Meyntz, 1609. 4. fi 
SGtertens Kunitgefhichre. ©. 539. und 
DraudiiBibl. Class. Die zweyte Auss 


gabe diefes Werks, Augsburg, 1684, beſtn⸗ 


det ſich noch auf der Münchner Bibliothek, 
* Klinger (Friedrich Maximilian) 
Major bey dem Ruſſiſchen Landkadetten⸗ 
Sorp# 1795 zu Petersburg, geb. zu Frank⸗ 
furta. M. 1753, war anfangs feit 1776 
Theaters Dichter bey der Seylerſchen Ges 
fellfchaft, dann feit 1778 Defterreichifchen 
Soldat, worauf er 1780 ats Officier in 
Ruſſiſche Dienfte trat. Unter der Menge 
feiner Schreibereyen befindet ſich auch eine 
unter bem Titel? Prinz Formoſo's Fiedels 
bogen und der Prinzeflin Sanaclara Geis 
ge. = Theile. Bafel, 1780. 8. woran Hr. 
Dr. $ortel in feiner Literanır zwar vers 
muthet, es ſey Lo IH’ 8 Geſchichte; es iſt 
aber im Grunde nichts weiter, als eine 
fhmusige Perſiflage. Die zu Regensburg 
1802 gelochenen: Klinger VII Va- 
= p- lo Pf. feinen von einem Anbern 
u ſeyn. 
Klingsohr(..) ein berähmterMeis 
fterfänger zu Anfange des 13. Jahrhun⸗ 
berts, hatte zu Cracau, Paris und Kom 
fudirt, dit Morgenländer, befonders Aras 
bien wohl durchwandert,und Biele fich ſchon 
geraume Zeit in Siebenbuͤrgen auf, als er 
nom Landgrafen Herrmann in Thuͤrin⸗ 
gen im J. 1208 nach Eiſenach berufen wur⸗ 
de, um mit einem andern Meiſterſaͤnger, 
Namens Wolffram non Efhen 
bach, um die Meifterfchaft zu fingen. Den 
Ausgang dieſes Wettſtreits erzähle M. 
Cyriac. Spangenberg in der Einfalt 
feines Herzens, in feinem Buche „von ber 
Mufic und Auflommen der Meier Säns 
ge ar „Ds Klingsohr - 
.®@. ‘.. n 


ften und fleißisften Koms _ 





t 


65 - Klo‘: 


ſchon vorher zwey und funfjlg der beſten 


eiſter⸗Saͤnger anderswo datnieder ger 
egt, fo konnte er den Eſch enb ach doch 
nicht übertreffen; weildiefer nicht, wie cr, 
von der Schöpfung, den himmlifchen 
Sphären, Planeten, u. d. gl. fondern von 


der h. Dreyfaltigkeit, von dev Menfchiver; 


dung und Geburt Jeſu Chriſti, u. ſ. f. mit 
ihm fingen wollen; welches denn Kling e— 


ohr en dergeſtalt verdroſſen, daß er gedro⸗ 


het: den Teufel Nasian an ihn zu ſchicken; 


welcher audy in der drauf folgenden Wacht 


fich eingefunden, aberdem von: Efhens 
bad gleichfalls nichts” anhaben koͤnnen, 
fondern füch wieder fortpacken müffen, wos 


Bey er gefprochen und an die Wand gefchrier: 


ben haben fol: Schnib ſchnab, was biſtu 
. mehr denn ein grober Lay, drum gib nur 
Klingsohren Bie Meiſterſchaft ?“ ſ. Hans 
manns Anmerk. über Opitzens teut⸗ 
ſche Proſod. S. 147. 
Klockenbring (Friedrich Arnold) 

Die vortreffliche und lehrreiche Geſchichte 
von dem Leben dieſes talentvollen, kenntniß⸗ 
reichen und thaͤtigen Mannes, mit welcher 
uns Hr. Prof. Ochlich teg roll in des 
VI. Jahre. ıftem Bande feines Nekrologs 
beſchenkt hat, und welche insbefonderedurch 
ihren Reichthum an pſychologiſchen Bemer⸗ 


kungen fo viel Anziehendes gewinnt; vers. 


dient von jedem, den die Menſchheit inter⸗ 
effirt, geleſen zu werden. Dort verweiſe ich 
jeden Wißbegierigen hin. Hier erlaubt mir 


der Raum nur ejnen kleinen Auszug davon 


zu geben, was nämlich einen jeden Leſer des 

exikons ans Klocken bring s Exiſtenz 
intereſſiren muß. Er war der Sohn des 
Predigers zu Schnakenburg im Luͤneburgi⸗ 
ſchen, geb. daſelbſt am 31. Juli 1742, und 
erhielt den erſten Unterricht von ſeinem 
Vater, und zwar mit fo außerordentlichem 
Erfolge, daB er ſchon als Kind nicht nur 
große Fortſchritte in der Fateinifchen und 
geiechifchenSprachegemache harte, fondern 
auch ſchon im gten Jahre öfters die Orgel 
während des Sortesdienftes fpielen konnte ; 
ſo daß ihn die Bauern nur unfersHerrn 
Gottes Spielmann nannten: Im 
J. 1761 kam er auf dad Carolinum nach 
Branmſchweig, wo er beym erſten Beßiche 
Ber daſigen Oper in ſolcheb 


— ge 
rieth daß er nach grendigtemn Gpiele-eri’ 





„Ro: : ng 


ſtarrt ſihen blieb und hr erſt bahn, nadds 
den ihn der Logen⸗Aufſeher gefragt Harte, 


ober die Nacht da bleiben wolle? aus ſeiner 


Beraͤubang wieder erwachte und nach Hau⸗ 
ſe taumelte. Er lernte nun Italianiſch, fo 


daß er es nach einem halben Jahte mit im⸗ 
gewoͤhnlicher Fertigkeit ſprechen konnte. 


Sein muſ. Genie wurde auch bald dem Ka⸗ 
pellmeiſter Shwanberger bekannt, 
welcher, da er damals eben an einer großen 


Oper ſchrieb, den jungen Klocdtenbring 
ſogar ſchon zur Ergaͤnzung der. Partitur 


bey weniger wichtigen‘ Stellen gebrauchen 
konnte. Hr. Schli chrogroll ſagt, ee 
habe Sch wanber gers Themata and 


gefuͤhrt; was denn doch wohl vom Kompo⸗ 
niſten zu viel gewagt geweſen wäre. Uebrke , 


gens kann man ſicher feine muſ. Bildung in 


dieſeZeitperiode ſetzen, wo täglich ſeine Ima⸗ 
gination und ſein muſikaliſches Talent durch 
das Muſter und die Zurechtweiſungen eines 
Schwanberg et genaͤhrt wurden. Bier 
bildete er ſich nicht nur gu einem auten Kins 
Yierfpieler, der zwar nicht ſowohl durch Fer⸗ 
tigkeit im Notenleſen glänzte, woran ihr 
fein kurzes Geſicht hinderte; als vielmeht 


durch feine anziehenben feryen Phantafien, 


welche ſpaͤterhin den eigenen Gang nahmen, 
daß er gewoͤhnlich ſehr heiter und volitoͤnig 


anfing, dann aber in eis ſanftes Adagio 
‚überging, welches fih nach und nach im 


Ausdrucke der tiefften Schwermuth in eins 
zelnen Toͤnen verlor. Daß ihn Hert 
Schwanberger bey feinen Kompofis 


tionen nicht wird gebraucht haben, ohne ihn 


zugleich mit den Regeln dazu bekannt zw 
machen, verſteht fich von elbſt. Auch madız 
te er noch weiterhin Gebrauch van diefer 
Wiſſenſchaft, indem er mehreres, befonders 


ſolche Gedichte im Muſit feste, welche ihn 


durch ihre Schwaͤrmerey fuͤr einen geliebten 
Gegenſtand dazu begeiſterten; 5. B. die 


Ode: Selmar an Selma, die er mehrere 


Male und auf'verfchiedene Art: in Muſik 
ſetzte. In Braunſchwelg war es auch wahr⸗ 


ſcheinlich, we er ſich feine dertigkeit auf ber 


Floͤte erwarb. Mit einem Worte, er ſtand 


hier auf dem Punkte, ſich ganz der Munf 


zu widmen, auf Antathtn des Kapellingis 
ſters die Theorit der Kunſt zuvor noch ernſt⸗ 
licher zů ftubicetk, und dann wach Italien zu 
a Sana ſein Schickſal hatte es andere 

2 ie oo mit 


“ 


nn J 
mit ihm beſchloſen. Es fand ſich namlich 


‘Klo: .. 


Gelegenheit, baß er 1764 die Afademie zu 
Leipzig, und dann 1766 die zu Sästingen 
befuchen konnte, anf welcher letztern er fich 
insbefondere zu den wichtigen Sejchäften 
geſchickt machte, welche ſeit 177 2 in ber ihm 
anvertrauten Stelle eines Stadtſchulzen zu 
Hameln, und feit 1773 zu Hannover eines 
geheimen Kanzley⸗Sekretairs auf Ihn wars 


Kto’ : Kae. ya 


St, 2795. 2) ConcertinBp.leClar. 


av.aV.A. B. 20b. et 2 Cors. Op. 2. 
Ebend. und Gotha, 1796. — 
Klo ſe (George) ein Orgelmacher ches 
mals zu Brieg, bauete im J. 1668 das 


Werk in der evangel. Kirche zu Schweid⸗ 


nitz, von 35 Stimmen für 3 Manuale und 


‚ Pedal, nebft 6 Bälgen. f. Breslauer Nachr. 


v. Dr. ©. 85. 





' 


Kluge (G. H.) Organiſt an ber Koufs 
mannslirche zu Erfurt ums J. 1795, iſt 
auch Komponift mehrerer Choral⸗Vorſpiele, 


teten. Geſchaͤtzt von feinem Könige, geehrt 
vom Vaterlande, geliebt von ſeiner Familie, 
ſchien ihm kein Wunſch mehr zu feinem 


Li 


" Seine hieher gehörigen 


* pber kurz vor dem Jahre 1792. 


Gluͤcke aͤbrig zu feyn, ald 1790- das Pass 


quill: Bahrdt mit der .eifernen Stirn, ers fi 


fchien und fo einen fuͤrchterlichen Eindruck 
‚aufihn machte, daß endlich 1792 die Ver⸗ 
wirrung feines Verſtandes mit voller Staͤr⸗ 
fe ausbrach. Aber auch in dieſer Geiſtesab⸗ 


wveſenheit, in der er bald als Richter, bald 


ausden Homer, dem Miltonoderdem 


ı Dante in ihren Spracden beklamirte, 
‚zeigten fich noch Spuren von feinen mufifas - 


Jüchen Talenten und Kenntniſſen; indem er 
suitunterÖtangen aus Pergolesi’s Stabat 


Aater fang, oder zu altgriechifchen Liedern ' 


‚bie altgriechiſchen Melodien aufſuchte. Zu 
einer andern Zeit nahm er fein Klavier aus⸗ 
einander, feßte es Darauf wieder, aber auf 
eine fonderbare Act, zufammen, um, wie er 


ſagte, ben alten Ergänzungston, den Pros- 


lanibanomenon, zu finden. Durch Hülfe 
des en. D. Hahnemahn fam er nun 
zwar wieder zu Berftande, bey deſſen erſter 


. Annäherung er einen außerordentlichen 


Hang zeigte, Volkslieder zu dichten, in Rus 
ſik zu fegen und dann an feinem Klaviere zu 
fingen ; allein fein politifcher. Tod zog den⸗ 
noch feinen phyſiſchen bald nach fich, indem 
er am 12. Juni 2795 zu Hannover ftarh. 
Schriften führt 
ſchon das a. 2er. an. —— 

Kloͤffler oder Kloͤpffler (Joh. 
Friedrich) — ſtarb zu Steinfurt im Jahre, 


Klopp (..) Unter dieſem Namen 


macht Traeg in feinem Katal. 1799 be⸗ 


fannt: VI Quartetti 43V. Viola o Vc. 
Mi | | F 


Kloſe (3. G) wahrſcheinlich ein jetzt 
zu Petersburg lebender Kianierift, hat durch. 
ben Stich befannt gemacht: x) Artdante 
av. XII Var. P. le ar. On I Peteręꝶ 


ne aber nur in Mit. bekannt geworden 
ind. 3 i 
Knafe l JoſephLeopold) ein Tonkuͤnſt⸗ 


ler, wahrſcheinlich zu Wien, iſt durch den 


Stich. folgender feiner Kompoſitionen bes 
fannt geworden:, ı) VII Variat. p. le 
Clav. sur le Choeur des Papageno’s : 
Ad ſchoͤn willkommen ꝛc. Wien, b, Eder, 
1799. 2) VI Variat. p. la Harpe, sure 
Terz : Pria ch’io Pimpegno. Ehend. bey 
Traes, 1799. 3) Recuel p- laHarpea 
crochets. Gah. 1.1803, _ 
*Knap (William) ein engfifcher Kies 
rikus und Komporift zu Poole, gab im J. 
ı753.ein Wert feiner Kirchengefänge her⸗ 
aus, denen fein Bildnig in einem Alter von 
54 Jahren vorgefegt if: ſ. Bromley. 
Catal. | 
Knaut (.) einOrgelmacher aus But⸗ 
telſtaͤdt, bauete ums J. 1740 in das Wert 
der Peterskirche zu Erfurt eine wohlklin⸗ 
gende Menſchenſtimme von Meſſing. ſ. 
Adlungs muſ. Gelahrch. ©. 4785. 
“Knecht (Juſtin Heinrich) — Hier 
noch die im a. Lex. fehlenden Nachrichten 


von den Geſchaͤften und Werken dieſes wuͤr⸗ 


digen und fleißigen Kuͤnſtlers. Als Sing⸗ 
meiſter bey ſeinem Amte unterrichtet er ſei⸗ 
ne Zoͤglinge nah Voglers pfaͤlziſcher 
Tonſchule. Er gehört Übrigens unger die 
fertigen Orgels, Klaviers md Violinfpieler, 
Auch hat er in feiner Vaterſtadt ein Konzert 
gerichtet, welches 1790 wenigſtens noch ing 


Sange war. In der Einrichtung deſſeiben 


war das Beſondere, daß darin nur 3 Stücke, 


"nämlich eineAnfangsfinfonie,ein fogenanns 
‚tes. Intermezzo und eine Schlußjinfonie 


gegeben murden. Dieſe Stuͤcke aber wur⸗ 
ben Tags verhar fleißig probirt und gedruck⸗ 
tx Nechtichtenn davon ausgegeben, Wahr⸗ 

J Auen ſchein⸗ 


73 Kneo 
ſcheinlich Hatte er. auch feine Don Quixotl⸗ 
ſche Sinfonie a 8, und eine andere über deit 
Tod des Prinzen Leopold von Brauns 
ſchweig zum Behufe diefes Konzerte vers 
‚fertigt. Seine -feit der Ausgabe des a. Lex. 
erichienenen Werke beftchen in folgenden : 
: L An muſikaliſchen Schrif— 
ten: 1) Belehrende Briefe über Harms⸗ 
nie u. ſ. w. findet man auch noch in den 
Sahrgängen von 1791 und 1792 dermuf. 
Korreipondenz. 2) Semeinnäzliches Eles 
mentarwerf der Harmonie und des Gene⸗ 
ralbafles: d. i. Wahre Art, die Beglei⸗ 
sungseunft in Verbindung mit einer voll⸗ 
kommenen Kenntnis aller Harmonien nad) 
Voglerſchen Srandfägen zu lehren und zu 
lernen, mit fehr vielen harmoniſchen Tabels 
ken und praktiſchen Notenbeyſpielen beglei⸗ 
tet, zum Gebrauche für Lehrer, Anfaͤnger 
und Geuͤbtere. Erſte Abtheilung mit 16 
Notentafeln. Auf Koften des Verf. gedruckt 
zu Augsburg bey Hamm und geſtochen bey 
Boßler, 1792. 9 Bogen Tert ing. und 4 
BogenNoten in Fol. 3) Deffelden zte Abs 
theifung. Stuttgard, 1793.mit 12 Noten⸗ 
taf. 4) Deſſelben zte Abtheiſung. Ebend. 
1794. mit 12 Notentaf. 5) Deſſelben 4te 
und letzte Abtheil. Ebenb. 1798. mit 12 
Notentaf. 6) Freymuͤthige Unterſuchung 
der vornehmſten Urſachen, warum die Mu⸗ 
ſik in den Augen ſo vieler wenig oder gar 
nicht geachtet wird. ſ. muſ. Korreſpond. 
1792.©.180.0.f. 7) Kleines alphabetis 
ſches Woͤrterbiich der vornehmſten und in⸗ 
tereſſanteſten Artikel aus der muſtkaliſchen 
Theorie. Ulm, 1795. 8 Bogen ing. Dies 
. Börterhuch,weiches der Verf. für das „Tas 
ſchenbuch für teutſche Schuhmeifter‘ hırdges 
arbeiter hat, enthält ganz kurze und faßliche 
Erfiäyingenvon 106 Kunftwörtern, 5 ®. 


" Abfchniet, Accent, Accord, Aeftheritu.f.w; 


und ift wegen feiner Gemeinnuͤtzigkeit auch: 
eingeln abgedruckt worden. In der Vorre⸗ 
de macht uns der Hr. Verf. noch Hoffnung 
zu einen wollftändigern, ausführlichern und 
mit mehreren Beyfpielen erlänterten, uns 


hoͤchſt nöthigen mufitalifchen Woͤrterbuche. 


8) Bollftändige Orgelfchnie für Anfänger 
md Geuͤbtere. Erſte Abtheilung, die Ans 
fangsgründe derOrgeljpteltunft enthaltend. 
Leipzig, bey Dreitkopf, 1795. 86 Seiten in 
Sol. 9) Derſelben zweyte Abtheilung, die 
Kenntniß der vornehmften Orgelregifter 


* 


Kne 74 
enthaltend. Ebend. 1796. 196 Seiten in 
Fol. Dieſe Abtheilung enthaͤlt von der 
4rſten bis vB Sften Seite eine Menge von 
Orgelftäden. x o) Detfetben dritte Abtheiz 
Inus, enthält eine theoretiſch? prartiſche Abs 
handlung über das Choralſpiel auf der Or⸗ 
gel, in Hinficht fewohlauf'deg proteftantis 
ſchen, als tathoftfehen Sortesdienft. E6end. 
1798. Fol. Ueberhaupt will er, nach der 
Vorrede zur ıfleı Abtheileng das ganze 
Werk in 8 Abtheilungen liefern, davon die 
noch uͤbrigen fuͤnf vom Generalbaſſe, von der 
Harmonie AWerhaupt, und vom Prähidiren 
und fugirten Vorſpiele handeln werden. 
11) Abhandlıng 1. Ob die Harmonie in 
der Natur gegründer ſey. ſ. Algem. muſ 


Zeit. 1798. No. . S. 129. 12) Abhand⸗ 


ling 2: Ob die Alten eiwas vonder Harmo⸗ 
nie gewußt haben. Ebend. No. 11. G. 161. 
13) Abhandlung 3. Was zur allmaͤhligen 
Fortſchreitung in der Kenntnis ber Harmo⸗ 
nie im mittlern Zeitalter beigetragen habe, 
Ebend. No.a1. S. 321. 14) Abhandl. 4. 
Wie weit man heut zu Tage mit den neue⸗ 
ften Entdeckungen in der Harmonie gekoͤm⸗ 
men fey. Ebend. No, 34. ©, 527. 15) 
Verſuch einer nenen Theorie der Wohl⸗ und 
Uebelklaͤnge, worin beſonders die phyfiſchen 
Urſachen und Die verſchtedenen Grade des 
Con⸗ und Diſſonirend der Interdalle auf 
eine anſchauliche and begreifliche Weiſe ans 
gegeben werden, nehft. einer Einleitung in 
die Lehre des Klanges überhaupt. ſ. Ebend. 
Jahrg. K.S. 348. 361. 385. 433. 44%. 
465. 16) Kleine theoretiſche Klavierſchule, 
für die erſten Anfänger, worin Die Aufangs⸗ 
gende forwohl des Muſtk Aberbaupt, al 
des Klavterfpielens insbeſondere auf eine 
faßlihe Weiſe gelehrt werden. ıfte Abtheil. 
Muͤnchen, b. Falter, 1800. 2te Abcheil. 
Ebend. 1802. 17) Kurze Beantwortung 
der Frage: Was fuͤr Vortheile hat ſich die 
practiſche Muſik von der Anwendung des 


Voglerſchen Syſtems zu verſprechen? f. 


Beipz. muſ. Zeit. Jahrg. II. O. 72 5. 241. 
18) Ueber die Stimmung ber muſ. Infirus . 
mente uͤberhaupt, und der Orgel insbeſon⸗ 
dere. ſ. Ebend. Sabıg. V. S. 529. 19) 
Allgemeiner muſ. Katechismus, oder kur⸗ 
zer Inbegriff der allgemeinen Muſiklehre, 
mit den noͤthigen Notenbeyſpielen verſe 
Biberach, 1303. 8 Bogen In gr. 8. 


\ 


— 


75 Kne. ' 


H. Praktiſche Werte ſowohl 
für den Sefang, als auch für 
Inſtrumente: I) Muſik am Dreyei⸗ 
nigkeitsfeſte für Singſtimmen und die Or⸗ 


gel. Speyer, 1789. 2) HI Duos paFk: 


d'uns maniere.träsTacile a executer. 


Speier, 1791. 7) Der erſte Pfalm Das. 


vidbds, weſentlich fiir 4 Singſtimmen, nebſt 


der Orgel, geſetzt. ſadie Notenblaͤfter zur. 


uf. Korrefpondeng „,1 1792. 8.77. u f. 


4) Magnificot, womit. er. den zweyten 
Preis von 10 Dufaten im J. 1791 ge⸗ 
wann. ſ. muſ. Korreſpondenz 1792.8.55.. 


Da man ſeitdem nichts weiter von dem 
Drucke deſſelben gehört. hat; fo iſt es wahr⸗ 


ſcheinlich, daß das vor kurzem unter dem 
Lobgeſang auf 


Titel erſchienene Wert: 
Gott; eine. Feierlichkeits⸗Kantate, ſowohl 
für die Kirche als den Konzertſaal, für 4 
Singſtimme 
b. Boͤhme, 798 in Partitur, das naͤmli⸗ 
de ? 


ge- Sammlung aller Arten von Bors und, 
Rachſpielen⸗ Fantaſten, Verſetten, Fuget⸗ 
ten und Fugen, für gehbtere und ungeuͤbte⸗ 
re Kladier⸗ und Örgeffpieler. 18 Heft, die 


harte Tonart © enthaltend. Speier, 1790. 


Derſelben 28 Heft, die harte Tonart 6 
enthaltend. Edend. 1791. 8) Derſelhen 
38 Heft, die harte Tonart D enthaltend. 
Shend: 1792. 9) Derfelben: 40 Heft, aus 
Adur. Ebend. 1793. 
Heft, aus Amol: Ebend. 794. 11) Ders 


feiben 68 Heft, aus E.mol. Darmftadt,. 


2795. 12) Derſelben a6. Heſft, aus F dur, 


„ Ebend.1795. 13) Derſelden 86 Heft, aus 
Bdur. München, 1800. Dieſe Handlung 


weſpricht die vergriffenen Hefte vom neuen 
und verdeffest mieder ſtechen julaffen. 14) 
Sonate p, le Clav. av. V. et Vc. 


nerieiter unterbrochene Hirtenwonne, 
eine muſ. Schilderung auf derDegel. Darm⸗ 


fladt,1794. 16) Orgelſtuͤcke für en 


und Seübtere. 1ſ Heft. Leinzig, b. Breit⸗ 
kopf, 1796. 17) Kleine practifche Klavier⸗ 
ſchule, ſowohl fuͤr die allererſten Anfänger, 
als fuͤr etwas Geuͤbtere, beſtehend ſowohl 
aus Voruͤbungen, als aus theils kuͤrzern, 
theils laͤngern, leichten und angenehmen 


n, 28. Bratſche ꝛtc. Hamburg, 


erk iſt: 5) Kleine Sammlung von, 
Drselftücden. Speier. 6) Neue vollſtandi⸗ 


10) Derſelben 56. 


Darm⸗ 
ſtadt, 170 2. Rammit auch in ber Biblloth. 
der Grazien vor. 15) Die durch ein Don⸗ 


Kae 


% 
Handſacken, durch die gewöhnlichen Dur⸗ 


und Molltonarten, mit beygeſetztem Fin⸗ 


gerzeige und ausgeſchriebenen Spielmantes 
ren, vonwf.w. ı6 Heft, 1799. 26 Heft, 


1800. 38 undgs Heſt, 1802. AllezuMäns , 
then bey Falter, Eine Rezenfion des ıften, 
Hefts finderman im II. Jahrg. der Leipz. 


muſ. Zeit. &. 223. 18) Der lateiniſche 


Pfaim : Dixit Dominus, deffen Kompo⸗ 
ſition 1800 den ausgefesten ‘Preis von 30 
Dukaten gewann, iſt wahrſcheinlich auch ges - 


druckt. 19) Großes Te Deum en 
für 2 Chöre, lareinifch und. deucſch in 

Stimmen. Dffenbady, 1801. "Die acht. 
Singitinmmen dieſes Werks find von 17 Ins 


. 


+ 


fteumenten begleitet. Der Ar. Verf. hat - 


es dem Kaifer Franz II. und dem erſten 
20), 
IV Sonatines.p. le Clav. 1803. 21). 


Eonjul Bonaparte yugeeignet. 


RVollitändige Sammlung theils ganz new. 
komponirter, theils verbeflerter viorſtimmi⸗ 
ger Choralmelodien, für das neue Wuͤrtem⸗ 
bergiſche Landgefangbuch.. Zum Orgelfpies 


len und Borjingen in allen vaterlaͤndiſchen 
Kirchen und Schulen ausfchliegend gnaͤdigſt 


verorönet. Nebſt einer zweckmaͤßigen Eins 


leitung, in gehen Rubriken eingetheiltem 


Regiſter und einem mit diefem Werke eng 
verbundenen Anhange, herausgegeben von 
CEhr iſtmann und Knecht, Stuttgardt, 


bey Maͤntler, 1799. 4. 20 Seiten Einlei⸗ 


tung und 318 Seiten Choraͤle und Regi⸗ 
ſter. Eine Rezenfion dieſes Choralbuchs 
findet man in der Leipz. muf. Zeit. Jahrg. 
18.862 — 369. Die Einrichtung des. 
Choralhuchs zu dem neuen Bibracher Ge⸗ 


ſangbuche von 1801 hingegen iſt gang - 


allein fein Werk, 22) XXXXVIII Rias 
viersVorfpiele aus allen Tonarten. 1802. . 

Knefel (Johann) ein Komponift von 
Lauban in derOber⸗Lauſitz gebuͤrtig bluͤhete 


im 16. Jahrhunderte als Kapellmeiſter 


Ludwigs, Churfuͤrſten yon der Pfalz, 
und bat unter andern herausgegeben: 1) 


XXXII Cantiones 5, 6et 7 voc. Nuͤrn⸗ 
berg, 1571.4. 2) Cantus choralis, mu- _ 


sicis numeris 5 voc. inolusus, Norimb. 
2575. 4. 3) Cantiones piae 5 et 6 voc., 
tam voci humanae, quam imstrumentis 
musicis accommodatae. Norimb. 15 80. 
4. Burne y macht zwar Vol. III. p. 
2 st bie ———— es dies nn Pa 

ey 


t 


den Umgang mit Menſchen 


Kne 
ne . 


* Koi Kai 78 
Dad erſte obte aͤueſte, was er | Bild entwwirft, dad man | 
——— Singſtimmen mit deu = zu Herzen nehmen: möchte! — 


wenten fonzerticten; es ſcheinen aber viel⸗ 


mehr die ingſtimmen fo eingerichtet gewe⸗ 


ſen zu ſeyn, daß man ſie auch als Sonaten, 


auf Violen, ohne Geſang har fpielen koͤn⸗ 
nen. ſ. Goan er i Bibl. univ. u. Drau 
dii.Bibl. Class. p. 1612. 1614. 4) 
Teutſche Liedlein, welche den mehreren theil 
den Branch vnd Lauff dieſer Welt beſchrei⸗ 


ben und anzeigen, mie 5 Stimmen. Brand 
-furt, 16z0. 


Kuefericd.)gabzu Leipzig ——— 
nel heraus: Dix Variat. p. Pf. Oe. 3. 
iR Muſikmeiſter bey einem Grafen —8— 

KneifellDem. )f. Mad. Righini. 

*"Kuellor(Godfrey) der berühmte 
engl. Maler, weldher 1723 im 78. Jahre 
feines Alters ftarb,wird als ein vor zuͤglicher 
Lautenſpieler von ſeinen Landsleuten unter 
die Muſik⸗Virtuoſen gerechnet. |. Bro m- 
— re und Hawkins Vol. IV. P- 

® 
* on Knig ge(Adolph Franz Friedr. 
Ludw.) —Dieſer allgemein beliebte Schrift⸗ 

ſteller und auch geſchickte muſ. Dilettant 
ſtarb am 6. May, 1796, als Oberhaupt⸗ 
mann und Scholarch der Reichsſtadt Bre⸗ 
men, und Herzogl. Weimariſcher Kammer⸗ 
herr. Er war anfangs eine Zeitlang Hof⸗ 
juuker und Aſſeſſor der Kriege und Domds 
nenfammer zu Caffel; hielt ſich barauf zu 
Hanau, Frankfurt a. M., Hans 
nover und anderwaͤrts auf, bis er zu obigen 
often gelangte. Zu feinen Bemuͤhnugen 
zum Beſten der Muſſk verdient noch feine 


Ueberſetzung der Oper der Talisman,“ aus 


dem Italiaͤniſchen ind Deutſche, nach der 


Muſik Salierk' 6, angeführt zumerden. 
Weberdies hat er Hin und wieder in 


Schriften der Muſik gedacht. So findet 


man z. B. im 7. Otuͤcke feine Dramatur⸗ 


giſchen Blätten eine meifterhafte und leſens⸗ 


Charakters Schilderung des geoßen 


Singers Farinelli oder vielmehr 
Broschi. Auchin feinem Buche, „über 
won er 4 
Auflagen erlebte, finden wir in einem Abs 
ſchnitte: Ueber den Umgang mit Kuͤnſtlern, 
auch die Tonkuͤnſtler nicht vergeſſen: wo er 
von einem are Delle der ſelben ein eben 
wie ‚ aber leider nur zu 


, Une 


biefen a auth in den Annalen des 


Theat. Heft XI . S. 33. 


* Knig ht(Mrs.) eine engliſche San⸗ 


gerin, blühere ums. 1670, und wareine , 


Bavourite des Königs Karl I. Sie it 
von Kneller gemalt und von Bader 
1749 herrlich geftschen, als Nonne, welche 
vor einem Erucifir knieet. 

Kniller (Andreas) ehemaliger Orgas 
nift an der Petersticche zu Hamburg, lebte 
noch 1723 als Emeritus, und hat verfchies 
benes für die Orgel gefegt, Ich ſelbſt befige 
- eine Toccata aus B dur von feinte 

eit. 


Ausgabe folgender Werke als Komponiſt ber 
kannt gemacht: 1) Deutſcher Kirchenges 
fang zur heiligen Meſſe, von 4 Singſtim⸗ 
men, 2 Hoͤrnern nach Belieben, mit fonzexs 
tirender Orgel. Straubing, 1803 bey 


Schmied. 2) IX Allemandes p. le Pf. 


B)XII Variat. p. le Pf. 


HKnock(Nicoleas Amoldi) einhoß - 


ländifcher, vieleicht noch lebender Dr. der 
Rechte, hat rn. Dispositien 
der merkwaardigste 
welkein dezeven vereonigde Proviu- 
tion, enwel byzonder in.de Provintia 


Friesland, Grq en elders anngeo- 
troffen order Ku anende dit wer 


‚verstrekken tot een vervolg var het 


‚Werk van den Hoerl. Hess. Te Gro- 
mingen, by Pet. Dorkems, 1788. 4. ſ 
Nieuwe Nederlandsche Bibl. T. VIII. 
St. 7. nnd Boeksnal der gel, Waereld. 
B. 146. S. 312. Hr. Dr. Zor kel hält 


ſeinen aber deſſen Einrichtung für minder zweck⸗ 
mäßig, als Heſſens Wert 


Knod (Pau) Rapelimieifter zn Witten⸗ 
berg, geb. in Eger im 16. Jahrhunderte, 


wird als ein wohlerfahener Tonkünfier ges - 
ruͤhmet. — Beuſch, Chron. des 


Zichtelbe 
Kno — )Drganift und Kom⸗ 


poniſt an der Stephansficche zu Bremen. 


inder Mitte des 17. Jahthunderts, hat von 


feiner. Arbeit herausgegeben: 1) Padua⸗ 
‚nen, Saillarden, Balletten, Mafcaraden, .. 


‚Arien, Allemanden, Couranten und Sargs 
| banden 


Kuittelmaier Eambert) Venedien ⸗ 
ner zu Oberaltaich, hat ſich 1803 durch die 


rgelen, 


J 





m. 


\ * 


Kpoo Kou 


banden von 3 Inſtrumenten. Gremen, 


—8 


7654. 4. 2) Derſelben ater Theil, von 2 


und 3 Inſtrum. nebſt einem G. B. Ebend. 
1660. 4. Walther. | 


Knoͤſel (. .) Drgelbauer und Inſtru⸗ 


mentmacher, bat feine Kunſt beym Orgel⸗ 


baucu Dehme zu Freyberg erlernet, und 
hielt ſich um 1794 in Sachen auf. 
von Knorr (Freyherr) ein Dilettant, 


- wahrjcheinlich zu Wien, har fih als Koms 


ponift bekannt gemacht, durch: VIIIVa- 


riat. p. 2 Fl. Wien, b. Artaria, 1799. 


Kunox (...) ein engliſcherGelehrter aus 
unſerm Zeitalter, hat geſchrieben: Essays 
moral andlitterary. Edit.2.Lond.1779, 
worin der Gebrauch der Muſik als ein vor⸗ 

uͤgliches Mittel empfohlen wird, ſich un 

ſter zu unterhalten und ſich vor Hintan⸗ 


ſſetzung und Verachtung zu ſchuͤtzen. Man 


findet dieſe Stelle im 19. Stuͤck des Han⸗ 


noͤveriſchen Magazins vom J. 1780. ©. 


228. ins Deutſche uͤberſetzt. 
K.nox£lIohn) ein Kontrapunktiſt des 


‚26. Jahrhunderts, deſſen Pſalmenbuch, 
genannt The Common Tunes, in den 


Kirchen inSchottland noch gebräuchlich ift. 
Es beſteht aus 4 Stimmen, dem Trippel 
(Discant), Tenor, Kontra⸗Alt und Baß, 


"und die Harmonie ſowohl, als die Nichtigs 


Feitim Satze, fol dem Verf. Ehre machen. 
Bey aller Aufmerkſamkelt, mit der Ha w⸗ 
ins und Burney ihren vaterländis 


ſchen Kirchengeſang in ihren Werken behans _ 


delt Haben, iſt doch dieſer Kanwponiſt beyden 
entgangen. ſ. Bragur. B. III. ©. 184. 
Knuͤpfer (Sebaſtian) Kantor und 
Muſikdirektor zu Leipzig, geb. zu Aſchen im 


WMoigtlande am 6. Sept. 1633, wo ſein Va⸗ 


"ter, Johann Krk pfer, Kantor und Orgas 


niſt war, wird unter die vortrefflichenKom⸗ 


poniſten und großen: Philofogen gezählt. - 


Da fo eben die holen im Orte lagen, als ihn 


feine Mutter zur Welt brachte; fo mußte 


man ihn eine Zeitlang in dem Keller vor den 


‚Soldaten verborgen Halten, ehe er getauft 
waͤrden fonnte, Und auch dann noch mußte 
ihn die Hebamme in einem Korbe in’ des 
Nachbars Haus tragen, damit man feiner 
‚nicht gewahr würde. In feinem zehnten 
Jahre verließer feine Vaterſtadt, und traf 
ungefähr 4 deutſche Meilen davon einen 


"verteiebenen, aber gelehrten Mann an, der 


' 


‚ausgefinnten Ertläsungen für (dwächere 


Kob 30 


ihm in den Viffenſchaften ſehe weitkrachte z 


nur fehlse es ihm an Unterrichte in der Dixie 


fe. Da er nun felbige außerorbericich. fiche 


te; fo fah er fich genoͤthigt, um fich darin 


weiter zu bilden, woͤchentlich etliche Mal 4 


Meilen zu Fuße nach Aichen zu feinem Va⸗ 


ter zu wandern. Endlich kam er nad) eins 
zig, wa er jo glücklich war, von Beim beruͤhm⸗ 
en Rechtsgelehrten D. Idh. Philippi 
ins Haus anfgenommenzu werden. Seit 
Fleiß und gutes Berragen machten ihn bey 
biefem feinen Gönner fo beliebt, daß, als im 
J. 1657 das daſige Kantorat erledigt wurs 
de, derſelbe ihn fo nachdruͤcklich empfahl, 
daß man ihm noch in ſelbigem Jahre dieſe 
Stelle uͤberließ. Wie ruͤhmlich er auch dies 
Amt verwaitet hatte, bezenget unter andern 


eine Denkſchrift, alt er in dev Bluͤthe ſeiner 


Jahre ſtarb, welche unter bern Titel gedruckt 


it :Rectoris aoad. Lipsiensis progr. do 


laude Musicae, in honor. Sebast. Rnu- 
pferi, philologi eximii, Musicique ce- 
leberr. chori item Musici directoris, et 
cantoris ad D. Thomae bene meritis- 
simi. Lips. 1676. 4. Er ftarb nämlich in 
eben biefem 1676. Jahre, im 4 3ſten feines 
Alters. Von feinen Werken, von denen aber 
insbeſondere ſeine Kirchenſtuͤcke geruͤhmt 


werden, find folgende gedruckt worden: 1) 


Madrigal für 4 Singft. u. 5 Inſtrum. zur 
Feyer der von Joh. Georg LI.der Stade 
Leipzig wieder äberlaffenen Jagdgerechtig⸗ 
feit. Leipzig, 1657. Fol. 2) Luſtige Madri⸗ 


galien von 3, 3 und 4 Bocalftimmen allein, 


und Canzonetten von ı, a und 3 Vocal⸗ 
ftimmen mit Inſtrumenten. Leipzig, 1663. 
4. ineigenem Vetlage. 3) Missa, Kyrie 
cum Gloria à 2 Sopr. A.2 Ten. B;e V. 
6 Viole ed Continno, befand fich in Mſt. 
noch 764 in der Breitkopfiſchen Handlung. 
Kobelius (Johann Auguſtinus) — 
Walt her meldet noch von diefem beruͤhm⸗ 
ven Komponiſten: Er babe die von ˖ Joh. 
Dav. Schiefer decker über verſchie⸗ 


dener hoher Haͤupter Chriſtliche Symhola 


verfertigte Kantaten in den Jahren 1715 
und 1716 in Mufitgefebt. 

Kobricht (Joh. Anton) — Man hat 
auch noch von ihm im Drucke erhalten: 
Praktiſches Geig⸗Fundament, das ſich 
mehr in Zeichen und Noten, ald:in vielen 


Lehr⸗ 





. Ko 


KL 


Lehrlinge Teiche anegezeichnet. Zug, 


1788. 4 

Ko Hinten Abbrecht) welcher amsJ. 
74 als Hochfärfti. Beruſtadtiſcher Kar 
pellmeifter ſtarb, lebte vorher, um 1710, 
als Komponiſt zu Breslau, wo er außer ans 
dern Geleg fiten und Serena⸗ 


sen, auch verſchiedene Opern geſetzt hat, 


welche damals jaͤhrlich auf Martini in Deis 
: aufgeführet wurden. ſ. Matthefons 
. Ehrenpfordte ©: 295. und Rundmans 


berähmte Schleſier ie Muͤntzen. &. 148. 


ſ. auch unten den Art: Joh. Seb. Ko cd. 

. "Rod (Franziska Roma) — Sie 
Rarb zu Dresden an der Auszchrung im J. 

‘2796, Sie machtedie erſte Alcefte in der 
Wielandſchen Oper dieſes Namens. Ihr 
Bild niß als Milchmaͤdchen, it ! 7278 geftos 
Gen worden. . 

Koch (Heinrich: Chriſteph) — Diefer 
gründlich denkende und fleißige Kuͤnſtler, 
Violiniſt in der Fürkl. Schwarzburg⸗Ru⸗ 
dolſtãdtiſchen Kapelle, —* der Aus⸗ 
gabe des a. Ler. auf mehrfache Art um die 
Tonkunſt verdient zu machen gefucht, wie 
folgende von ihm ‚herausgegebene Werke 
beweiſen: 3) Berfuch einer Anleitung jur 
muf. Compoſition. Dritter und fester Theil, 
mit Regiſter über alle drey Theile. Leipzig, 
1793.8. 4) Journal der Toukunſt. Her⸗ 
ausgegeben von H. Ch. Koch. ErſtesStuͤck. 
Erfurt, bey Keyſer, 17959. 8. Ohne bie 16 
Seiten lange Vorrede, 142 Seiten. 5) 
Deſſeiben 2tes Stuͤck. Ebend. und zu 
Braunſchweig im Muſik⸗Magazin, 1795. 
8 Bogen nebſt 3 Motenblaͤttern in 8: Zur 
Zeit einer allgemeinen Duͤrre undlinfruchts 
barkeit im Selde der mınf. Literatur fchlug 
ſich Hr. Ko ch ins Mittel, und fing an, feine 


vorraͤthigen Abhandlungen und Auffäge 


ſtuͤckweiſe heraus zu geben, um durch bie 
: Form einer Zeitſchrift auch fremben Federn 
Gelegenheit zugeben, das Intereſſe diefer 
Sammlung duch ihre Bepträge zu vermeh⸗ 
ren und gemeinnüßiger zu machen, Aber, 
gleichſam ala ob garkein leſenbes muf. Pu⸗ 
blikum mehr exiſtirte, oder als oh die Otaats⸗ 
begebenheiten die Koͤpfe unfaͤhlg gemacht 
haͤtten, andere, als politiſche Zeitſchriften 
zu leſen; ſah ſich der Verleger genoͤthigt, 
ſchon mit dem 2ten Stuͤcke zn enden. Um 
fi aber. überzeugen zu koͤnnen, daß dies 


\ 


Koe. 


mäßigen Wahl ber dearbeiteten®egeuftäur 
de war ; mag hier noch ber Inhalt dieſer bey⸗ 
den Stuͤcke folgen: x) Ueber die Vernach⸗ 

läßigungder Theorie. 2) Ueber den Mode⸗ 


‚gefchmadin der Ton. 3) Gefchichte ders 
‚feiben bey den Völkern der Vorzeit. 4) Re⸗ 
genfionen und Anzeigen. Im 2ten®näde: - 


1) Ueber den Charakter der Solb⸗ und Ri⸗ 


we 5 da 
durchaus nicht die Schuld einer ungwedh 


pienſtimmen. 2) Ueber die Nothwendige | 


feit eines Zeichens der Artitulation der To⸗ 
ne und uͤber Die richtige Schreib: und Vor⸗ 
teägsart der Borfchläge, 3) Beytraͤge zu 


dem Gerberſchen Tonfünftiers£eriton vom 


Ken. Dı Chladni. 4) Fortſetzung der 


Geſchichte der Muſik. 5) Ueber den Thas 


rakter bes Volksliedes. 6) Miscellaneen. 


In den Erfurtiſchen gelehrt. Zeitungen ö 


1795. No. 34. und 1796. No. 2, find dies 
fe beyden Stuͤcke ausführlich rezenſirt, wo 
der Wißbegierige einige ber darin abgedans 
deiten Gegenſtaͤnde noch von einem anders 
Geſichtspunkte aus Betrachtet finden wird. 
Hr. Ro ch aber zeichnet fich nicht blos als 
IK ud als Schriftfteller ruͤhmlich aus, er 

auch als Komponift rer groͤßern 
Werke in feiner Waserftade bekannt, wo er 
oͤffentlich aufgeführt hat: 1) Trauerfans 
tate, bey ber Gedaͤchtnißfeyer des Fuͤrſten 
Ludwig Guͤnther, 1790, in der 
Schloßkirche zu Rudolftadt; 2) Kantate 
bey der glücklichen Zuräckkunft ber beyden 


Prinzen, 1790, worin: die Soloſtimmen 


von den beyden jungen Prinzeſſinnen, von 
denen wir jetzt die ältere als regierende Fuͤr⸗ 


ſtin in Sondershauſen gu befigen das Gluͤck 


haben, zur Bewunderung ſchoͤn, die Chöre 
aber. von der Hofkapelle ausgeführt wur⸗ 
den; 3) Drama, die Stimme der Freude 
in Hygeens Maine, 179035. ebenfalls von 
den. Fuͤrſtl. Kindern am Geburtstage der 
Fuͤrſtin aufgeführt, und mehrere der Art, 
weiche aber alle, als Otuͤcke auf befondere 


Borfälle im Fuͤrſtenhauſe, zur allgemeinen 
Bekanntmachung nicht geeignet find. Ends. _ 
lich erſchien fein uns nach gerade fo noͤthig 


\ 


gewordenes Kunftwörterbuch unser dem 


Zitel: 4) Muſikaliſches Lexikon, welches 
die theoretifche und praftifche Tonkunſt, en⸗ 
cyelopaͤdiſch bearbeitet, alle alten und neuen- 
Kunſtwoͤrter erflärt, und die alten und 
nenen Inſtrumente beſchrieben enthaͤlt, 

von 


— 


Werks findet man im Intelligenzbl. 
„Leipz. muf. Zeit. Jahrg. IIL ©. 6. 


es Kor = 
von u. ſ. w. Frankfurt a. M. bey Hermann 


dem juͤngern, 1802. gr. 8. 2 Alphab. 11 
Bogen. Eine Erklärung des Hen. Verf. 


Aber die Einrichtung und den Inhalt diefes 


Koch, (Ieremias) ein Kontrapunktiſt, 
zuletzt gräfl. Schwarzburgiſcher Kapellmeis 


ſter und Subkonrektor zu Sondershaufen, 


geb. im Oktober 1637, wurde hier 1662 
' querft als Hofkantor und dritter Schulkol⸗ 
Jege.angeftelle, fcheint ſich aber in ber Folge 
durch feine Talente in befondere Achtung 
gefegt: zu haben, indem er, außer den, Daß 
7 feiner Kinder von lauter geäflichen, fürfks 
lichen und herzoglichen Herrſchaften pers 
ſonlich aus der Taufe gehoben wurden, auch 
1682 zu obigen Wuͤrden emporſtieg, in wel⸗ 
chen er am 34. Mär} 1693 geſtorben iſt. 


Von ſeinen Kompoſitionen hat man noch 


einen 1666 in ber hießgen Officin in Parti⸗ 


wur, auf 9 Seiten in 4. gedruckten sftimmis fi 
gen Trauergeſang, weicher bey demdeichen⸗ 


hegaͤngniſſe des Grafen Anton Binther 
in der hice noch einzigen vom Brande vers 
ten: St. Erucis aufgefäher 


worden iſt. Er führtden Tirel: Trawriges 


Abſchieds⸗Lied, Geſpraͤcheweiſe. Die 10 
erften ·Strophen ſind wechſelsweiſe der 
Faͤrſti. Br. Wittwe und dem hochſeeligen 
Herrn in der Gruft in den Mund gelegt. 
Die Strophen der Gräfe find stimmig, 
und die Antworten des verftorbenen aus 
dern Grabe bios für 3 tiefe Männerftims 
men geſetzt. Die zıte und ızte Strophe 
forechen, ale sftimmige Chöre, die Empfin⸗ 
Lungen des sangen Landes aus, Kein Ins 


firnment laͤßt fich dabey hoͤren, lauter Ding⸗ 


ftimmen bewegen ſich · langſam, in feyerli⸗ 
Harmonien fort. Am Ende ſteht: 


Auf gnaͤdigſt Begehren ſetzte Diefe Verß: 


‚Paulus F. Reet. bie Melodeyen aber In 
remiss Koh: Hofcant. 
Koch (Iohann&ehaftian) zuletzt Bräfl. 


Reußiſcher Rapefidirektor, geb. in Ammern 


unweit Muͤhlhauſen in Thäringen, am 16. 


Junmi 1699, beſuchte erſtlich bie Schule in 


Muͤhlhauſen, dann s Jahre lang bie zu 
Blankenburg, hierauf wieder 3 Jahre lang 
die in Muͤhlhauſen, und zwar ale Präfekt 
des Singchors. Hierauf bezog er Die Aka⸗ 
demie zu Jena, wo er 2 Fahre Die Theolas 


der, 


Koe Koe 8 
— Dann warde er 2712 nach 

laitz im Voigtlande an die daſige Schus- 
le als Bakkelaurens berufen,und zu gleicher 
Beit, alt Kantor und Baſfiſt, bey der&sräfl, 
NReußiſchen Kapelle angefteli. ImJ. 1719 
erhielt er die erledigte Stelle eines Figural⸗ 
Kantors und endlich 728, wach dem Abs 
fterben des Kapelldirektors Liebich, obis . 
ge Waͤrde, in wekher er im Jannar 1757 
geſtorben ik. Mattheſon eignet ihm 
zwar BieKommpofition einesJ 
Kirchenftäcen zu, weichen ſich der Orga⸗ 


niſt Quiel zu Nimotſch im J. 1714 aus 


ſchaffee. f. Eheenpf. ©. ır3. Est aber 
wahrfeheinficher, daß bieie Arbeit obigen 


Ant, Albr. Ro cd in Breßlau angehört, der 


um biefe Zeit dafelbft fchon einige Jahre als 

Komponiftgeblühet hatte, Deswegen wird 

aber biefer Sebaftian. nicht weniger uns 

ver Die Krchenkomponiſten gehbren, ob man 

gleich von ſeinen Werken keine Nachrichten 
ndet — 


Koczwara. ſ. Kotzwara. 

- Köber(Ichann Friebrich) Mag. und 
Rektor am Gymmaſium gun Sera im Voigt⸗ 
lande, geb. daſelbſt am 14. Der. 1634, hat 


verfchiedene Proben feiner muf. Kenntniſſe 


und feiner Liebe zue Muſik gegeben. Er 
ließ nämlich dem daſelbſt 1693 verftorbes 
nen Kantor Ande. leihen noch 1695 
buch Cheiſtlan Friedrich Schmidt eine 
Darentation heiten, wozu erin einem eigen 


dazu in 4. gedruckten Drogramme: De 


Musicae quibusdam admirazdis, ein} 
lud. Nach der Zeit ließ Dr. Gſe ichen 
dies Programm, nebft einer Lobrede und 
obgedachter Parentation 17.4 zu Dress 
den noch einmal zufammen feinem Vater zu 
Ehren abbrutten. Dr. Deiridys befaß 
dies Progr. Dresd. 1695. Fl. [Mare 
purgs Brief. B. II. S. 62. Außer 
dieſem haudelt auch Ko b e r in feinemBre- 
viario Mathemat. ot Philosoph. in 12. 
von G. 16 — 19. von der Muſik. Er ſtarb 
am 9. Jan. 1696. —F 

Aber (..) ein Virtuoſe auf der Has 
boe, welcher ſich zu Muͤnchen unter der Lei⸗ 
tung des le Brun gebiet 
dat, ik auch ber Komponiſt der Kon⸗ 
jerte, mit denen er fich hören läßt. Seid 
jetziger Aufenchalt iſt unbefansit. Im I 
1800 | 








85 \ Ko ©: ” J 


nem Schwager, ee 


—— — horen. 
K 3 te —5 — — — 
Scheibenber 


zu g, kuͤndigte 1798 won feiner 


Arbeit zum Drucke an: Andante-wit ia 


Bariagionen fürs Kavier ſ Intel. Bl. der 
wuf.Beit, 1798..©.7. 

Koͤhle 1Sortlieb Heinrich) Stadimus 
tus zu Leipzig hat fich ſeit 1789 durch vers 
ſchiedene kleine Werke fuͤreiebhaber bekaunt 
gemacht; als: 1) XII Lieber mis Begleit. 
des Kiav. 1r Theil. Oreeden 1789. 2) 
Derſelben st Theil, Ebend. 1793. 3) Der 
Fela der Liebenden, Romanzer nebft einer 


Samml. Lieder fuͤrs Klav. ebend. 1796. 


‚4) V15omatines av. Rondeaux et Ro- 
manc.p. FL Ebend. 1790. 's)TILKlas 
vierſonaten. Ebend. 1793. 6) VI Menuets 
ten und. VI Polonsifen fürs Tarneval, aufs 
Kay. Ebend. 1790. 7JVIDuos à a Fl 


Op. 3. Leipzig, 1797: 8) Variationen für . 


2'Slöte über ı 2 beilebte Theme. 1800. 9) 
Der fräntifche Ritter, Ballade am Klavier 
zu fingen.1802; 10) TI Parties p.eCors 
2 Clarinett.et2B: 1798: 11) Plaisirp. 
}aFl.ouXllI Aırs favor. av. Var. O 


16. 1800. find. obiger No. 8: vorauſgegan⸗ 


gen. 22) Sammlung:von. Kavierſtuͤcken, 


worunter auch vierhändige für Anfänger, 
1300 angelünbigt. ' 
Var.p.leFp.otFlsobl..1gon. - 
Folgende find in-Reipjig-bep Küfnel ger 
fh: . 14) Nouv. Divertissements 
p- Fl. seule (av.V.adlib.) Op. 23.Cah. 
1.9. 25) 3 Duos sonc. p. 2 Fl: Os, 24. 


16) 3 Duos conc. p. 2 Fl. Oe.28. 17) _ 


6 Walses a 4 m. p: Pf. Os. 44. 18) 
Rondo d. tous les tons ınaj, et mir. 
p. 2 Fl. Oe. 45..' 19) 3 Duos con, 
Pp 2 Violons, Oe.47. 20) Petit Iour- 
nal ou Pieces favor. d’Opsras nour., 


arr. p. 2 Fl.Liv. 1. 2. sı) Theme av. 


Var, p.· Fl, princ. av. Orch. De. 56. 49) 
Walz. Ecoss, et Polon. p. P£. Oe. 60. 
23) Plaisirs p. Fl. et Guit, Oe. 67. a4) 
NMiscellanées à 4m. p. P£. O0. 76. : 

Köhler (JohannChriſtian) eig Orgel 


baner zu Frankfurt am Main, bauete im 


3.1759 im Wuͤr zburgiſchen Klofter&hogach 
die erfte Chororgel fehr kuͤnſtlich an eine 


fteinerne Säule, und bie: ” ben 23 Sein 


p. 


'13).Andapte. av. der 


| Ko e 
men gehboigen 3 Baige unter bie Schaecen⸗ 
treppe, für 200 Gulden. Dantı ı 760 die 


zweyte Chororgel von 15 Stimmen, fuͤr 


8. 


800 Gulden. :Zerner in.demfelben Jahre, 


zu Bamberg in die Oberpfarrkirche, ein 
Werk von 26 Stimmen für 2 Manuale 


Sp onfels Orgelhiſt. S. 125. 131. 


Köhler (Johann David) Profeffor zu . 


Altdorf zu Anfange des »8. Jahrhunderts, 


&. hat geſchrieben: ‚Programma, de Scol- 


dis, sive Poetis gentium Arctorii vetu- 
stissimis. Altdorf, 1724, 2 Bug. in 4. 


„Köhler (Johaun Hermann) Margs 
‚gräfl Anfpachifcher — und 
KammersRegiftrator , geb. zu Anſpach 


1686, ſtudirte fein Inftrument bey dem bes 
raͤhmten T o relii, befuchte darauf Vene⸗ 


"dig, Rom und Meapel, worauf ex, obige 


Stelle in. feinem Vaterlande erhielt. - 


ı Köhler. 3.) Unter dieſem Nainen J 


ſind geſtochen worden: Einige bekannte 


—— nad) meinem Geſchmacke. 


Nürnberg erg, 1789. - 
Koller (J. Dav.) f. Köhler. | 
‚Köliner (...) wahrfcheinlich . Paſtor 
un Balar gegen die Miste des 13. Jahr⸗ 


"und Ped. mie 5 Bälgen, für 3000 fl. fe _ 


hunderts, has, feine auf das dafige neu ers ' 
bauete Werk gehaltene Orgelpredigt indes 


Druck gegeben. a ig den tBenn: 


Orgeln. 
- Köline e(Berabard —— ge⸗ | 
Kheieben: Specim. Acad. de Prineipiis 


Harmopiae muaicas. Londini Gotho- 
rum, 1777. 4. befand ſich unter Herrn 


Stchibrrings Samml. 


Kollner( W. Me „Jein unbekannter, | 


bat drucken laſſen: Sammlung von. fies 
dern niit Mielod.nebft andern leichten Hand⸗ 
fläden f. Klav. zum Beſten der Abgebrands 
ten in Zeulenroda. 1791: q. Fol. Desgl. 
Sinfonie 10.0p. 2: Liv. 1. 1795. ſ. v. 


Blanfendurgeäuf.;. ouher. DB. IL 


©. 306. 
K zaig (..) tin Orgelbauer zu Coͤln 


tonation der erfahrne Court ain ruͤhmt. 
ſ. Muſ. Korreſp. 1790. ©. 88. 
König CF. M.) ein Unbekannter, iſt 
der Komponiſt von des La waͤtz Samm⸗ 
lung vermiſchter Lieder. Altona, 1790. 
Querfol, _ | 

4 dnig 


N. 


- 


8* 1790, deſſen Pfeifenwerk und Inu· 


2,87 


.. Ko . — 
= König CH. G) Unter dieſein Namen 
fahrt v. Blankenburg infeinen Zufäg. 


4. Sulzer / B. II. ©. 305, an: Lieder mit 
Melodien fürs Klavier. 1798: | 


von Königsid m Johann @ilfelm, 
‘ 


— Hrganiftan der Marienkirche und B 

meiſter zu Luͤbeck, iſt zu Hamburg am 16. 
Maͤrz 1745 geboren. Sein Vater, Johann 
Ehriftoph Burchard, welcher ſich damals 
in diefer Stade mit UÜnterrichtgeben. auf 
dem Klaviere ernährte, führte diefen feinen. 
zweyten Bohn, wie feine übrigen Kinder, 
früh zur Erlernumg der Muſik, namentlich 


gun Klavierfpielen und zum Singen an. 


Sm $. 1753 fragte der verftorbene Kapell⸗ 
meifter Adelph Karl Kungen, Organiſt 
. und Werkmeiſter zu Luͤbeck, bey dem Vater 
an, 06 er ihm feinen z3jdhrigen Schu 
Rherlaffen wolle, um ihn als Disfantiften 
bey feiner jährlich im Herbſte aufzaführens 
den Abendmuſik gu gebrauchen ? mit. dem 
beygefligten Werfprechen, den Knaben in 
der Mufit aufs Beſte anzuführen. Da 
Kunzen ein guter Geiger und Drgelfpies 
ler war ; fo wurde biefer Vorſorſchlag ans 
genommen, und ſchon im Herbſte fang der 
funge Königslöw in der Abendmuſik. 
Allein ald Saͤnger konnte er hıfr einige 
Jahre dienen, weil die Stimme verſchwand. 
Deſtomehr nutzte ihn ſein Lehrer beym Or⸗ 
gelſpielen, weil er durch oͤſtere Anfoͤlle vom 
Podagra ſich genoͤthigt ſah, ſich einen Ge⸗ 
huͤffen zu haften. Das vorzauͤglich ſchoͤne 
Orgelwerk in der Marienkirche reitzte den 
Juͤngling zum regeſten Fleiße, und er hoͤrte 
es nicht ungern⸗ wenn manche oft zweifel⸗ 
haft waren, ob Kunz en ſelbſt oder ſein 
Schuͤler geſpielt habe. Ob er nun gleich 
das Haus ſeines Lehrers nach einem ſechs⸗ 
jährigen Aufenthalte verließ: ſo blieb doch 
unter beyden eine genaue Verbindung, und 
der Schuͤler unterſtuͤtzte ſeinen Lehrer im 
Orgelſpielen, wodurch er ſich immer mehr 
vervolltommnete. In dieſer Periode hatte 
er Veranlaſſung, ſich auch mit dem Violon⸗ 
cell zu beſchaͤftigen, fuͤr welches er damals 


Konzerte und Solo's ſetzte. In der Folge 


aber hat er dies Inſtrument wieder aufge⸗ 
geben und feinen Fleiß auf das Orgelſpiel 


und die Kompofition allein gewandt. Auch 


ſchrieb er in der Zeit mehrere Klavierſachen. 
Im I. 1772 wurde Kungen vom Schla⸗ 


 Koe N.’ 


ge gerährt und dadurch zur Fährımg feines 
Amts ganz untauglich. Nun war ihm Die 


‚ feeundfchaftliche Verbindung mit Koͤn igs⸗ 


loͤ w⸗ſehr nüßlich, weil derſelbe alle Ge⸗ 
ſchaͤfte uͤbernahm, waͤhrend man bey dem 
Kranken Verſuche mit Bädern und andern 
Mitteln anſtellte, um die erſtorbenen Glie⸗ 
der. wieder zu beleben. Als aber alle Muͤhe 
vergebens war, und die mit der Werkmeiſter⸗ 
ſtelle verbundenen Baus und Rechnungs⸗ 
geſchaͤfte einen thaͤtigen Mann erfoderten; 
o übertrug: man dem jungen Konigs⸗ 
[dw die Adjunkeur im J 1773 mit der 
fihern Ausficht, feinem Lehrer einft im 
Amte zu folgen. Seitdem J. 1781 verwals 
tet er nun nah Kunden s Tobe biefeß 
Amtallein. Sein vorzuͤglichſtes Verdienſt 
befteht nicht ſowohl darin, daß er mehrere 
größere und bleinere Dratorien zum Ges 
brauch bey ben Abendmuſiken verfertigt und 
mit Beyfall aufgeführt hat, als vielmehr. 
darin, daß er finter jeinen Mitbuͤrgern Ge⸗ 
ſchmack an Muſſk durd Errichtung eines 
Singinſtituts verbreitet hat, welches wös 
chentlich unter feiner Direktion zuſammen⸗ 
kommt, und die beſten Muſiken großer Mei⸗ 
ſter einſtiidirt. War ehedem alle Jahre, 
wern ‚große. Muſiken aufgeführt werden 
ſollten, beſtaͤndigſtoth uni Sänger, Die man 
vom Auslande verſchreiben mußte; ſo koͤn⸗ 
nen jetzt die groͤßten Muſiken von Hayden, 
Mozart u. a. groͤßtentheils mit Liebha⸗ 
bern ſehr gut beſetzt werden, worunter Her⸗ 
ten und Damen aus den erſten Zirkeln in 
Luͤbeck ſind. Durch uͤberhaͤufte Geſchaͤfte 
wird er abgehalten, ſeine Arbeiten zum Dru⸗ 
cke auszufeilen. Er iſt aber auch beſcheiden 
genug, ſich an dem Beyfalle ſeiner Mitbuͤr⸗ 
ger genuͤgen zu laſſen, ohne nach dem Ruh⸗ 
me im Auslande zu trachten. Nach 
einem dur Hrn. Kandid. Mauritii 
aus Buͤtzow gütigft eingeſchickten Auflage 
vom 6. April 1803, wördich eingeräckt. 
Auch Hr. Dr. Chladni rähme ſowohl 


‚Sen: Koͤnigs loͤ ws Spiel, als auch bie 


von ihm veranſtalteten Verbefferungen an 
feiner Orgel, ohne jedoch hinzuzuſetzzen, 
worin lehtere beftehen. ſ. Ko ch 8 Journ. 
d, Ton. ©. 195. Ä : 

Königsperger (AR. F.Marianus) 
— Alſo nicht mit 6, fondern mit.p hat fi 


dieſer baͤndereiche Komponiſt gefchrieben. 


ſ. Krit. 














sg Koeoe | 
ſ. Reit, Briefe B. IH. S. 28. Er lebte 
aber im Klofter Prüflingen unweit Res 
genöburg. _ >. ——— 
Koͤpken (VFriedrich von) Koͤnigl. 
Preuß. Hofrath zu Magdeburg, geb. da⸗ 
ſelbſt am 9. Dec. 1737, hat unter andern 
nicht hieher gehbrigen Schriften und Ges 
Dichten auch in das 6te Stuͤck bes teutfchen 
Merkur 1787 eingeruͤckt: Ueber den Mu⸗ 
ſikdirektor Rolle. 
Köppec...) ein Orgelbauer und Lehr⸗ 
fing von Gottfried Sil bermann zu 
Freyberg, hat feit 1750 verfchledene Kir⸗ 
chen mit ſchoͤnen Werken verſehen. 
Koͤrber (George) Komponiſt und Ko⸗ 
adjutor der Schule zu St. Lorenzen zu 
Nuͤrnberg zu Ausgange bes 16. Jahrhun⸗ 
derts, geb. dafelbft, wurde nach der Zeit 


1601 zu Altdorf Magifter, und Hat in den 


Drucd gegeben: 1) Tyrocinium musi- 
. cum. Nürnberg, 1589. 9. 2) Disticha 
maraliæ 2 voc. Ebend.1599. 3)Bene- 
dictiones, Osatiarum actiones, 4 voc. 
Ebend. 4. ſ. DraudiiBibl. Class. p. 
1610. 1636. 1640. und 
Gel. ker. SH. IV. ©.438. . 

‚ Körner...) ein Blehinftruments 
macher zu Bien um 1755, machte um diefe 
Zeit die von Hampel zu Dresden erfuns 
denen und von Werner verfertigten Ins 
ventions⸗Hoͤrner auch zu Wien in gleicher 
Vollkommenheit nach. 


Koͤrner (Chriſtian Gottfried) Dr. der 


Philoſ. und Rechte undAppellationsrarh zu 
Dresden, geb. zu Leipzig 1756, wurde im 
%. 17834 als Oberkonſiſtorialrach nad 
Dresden berufen, worauf er 1792 obige 
Ehrenftelle erhielt. Er ift wahrſcheinlich 
der Verf. einer Abhandlung im sten Stuͤ⸗ 


de der on Jahrg. 1795; No. VI. von 


©. 97. bis 121: Ueber Charakter⸗Darſtel⸗ 
lung in der Muſik, welche zu denen nicht 
leicht zu loͤſenden Raͤthſein gehoͤrt, woran 
die Tonkuͤnſtler ihren Scharfſinn verſuchen 
koͤnnen. Es waͤre zu wuͤnſchen, die Aeſthe⸗ 
tiker ließen ſich gefallen, diejenigen Kunſt⸗ 
werke anzuzeigen, woraus ſie ihre abſtrak⸗ 
ten Saͤtze gezogen hätten, damit der Ton⸗ 
kuͤnſtler von deren An⸗ oder Unanwendbar⸗ 
keit ſich Rechenſchaft zu geben im Stande 


wäre. Dann würde er den Hrn. Philoſo⸗ 


"hen feine. praktifigen Erfahrungen mit⸗ 


N *7 


⸗ 


Biss Nacno. 


Koec Kol 90 
thellen und ſelbige mit ihren Abſtraktionen 
vergleichen. Dies wäre das einzige Mlittef,. 
wodurch mit der Zeit auch die muftkalifche 
Aeſthetik an Beftinuntheit gewinne 

. Körner. Wühelm) Hof Muͤnzgrae 
veur undFloͤteniſt zu Caſſei, hatim $.1798 _ 
nachfichende Stücke von feiner Arbeit durch 
den Stich bekannt gemacht, welche einen‘ 


fertigen Spieler verrathen: 1) XIII Var, 


'p.laFl.av,acc.deB.surl’air: Dev Bo⸗ 


gelfänger bin ich ja. Op- 1. Offenbach. 2). 
XI Ver. p. laFl.av. acc. deB. sur Yairz 
Nelcor più non mi sento. Op. a. Ebend. 
Kohaut. fi Kohott im a. Lerx. 
Kohl (..) — Außer denen im a. Lex. 
angezeigien Quartetten hat er noch = halbe 
Dusgende dergleichen, Op. 2. und 3. bey 
Imbault zu Paris ſtechen laſſen. Er fcheint 
ſich gegen 1 790 als deutfcher oder boͤhmi⸗ 
ſcher Tonkuͤnſtler zu Daris aufgehalten zu 
haben. Bey Traeg zu Wien findet man 
auch ein Concertineo & 9 in Mſt. unter dies 
fen Namen. 5 Ä x: 
Kohl (Srany ein Romponift, zulege - 
ums‘. 1790 Kreisſchulkommiſſaͤr zu Leite 
meriß, geb. zu Quatierub in Böhmen 
‚1748, war anfangs Fürftl. Loblowisifcher 
Schul: und Muſikdirektor zu Bilin, wo er 


mehrere Stuͤcke für bie Kirche und Kammer 


ſchrieb, welche wegen ded richtigen Satzes 
und guten Sefanges nicht nur in Böhmen, 
fondern and) im Auslande geachtet wurden. 
f. Statiſtik v. Böhm: Heft XII. Vielleicht 
iſt es wohl gar der im vorigen Artikel anges 
gebene unbekannte Komponiſt. | 
 Kohiclkeopofd) hat füch vor kurzem ale 
Komponijtbelannt gemacht durch die Hers 
ausgabevon VI Quatuors conc.p. Cor, 
Violon, A,etB.rgoa. : 
Kohlert (Andreas) zulegt Primas 
rius inder Doms und Nikolaikirche zu Prag 
geb. zu Graslitz 1710, bluͤhete in den Jah⸗ 
ven von 1740 bis 1760 ale einer der vors 
trefflichſten Bioliniften Boͤhmens, und ſtarb 
zuPrag 1788. ſ. Statiſt.v. Boͤhm. H. XII. 
"Kolbe (Cajetan) ein Kirchenkompo⸗ 
niſt zu Anfange des 18. Jahrhunderts, hat 
von ſeiner Arbeit in den Druck gegeben: 
Dixit Dominus, und VI Magnißcet, 


. mit vielen Inſtrumenten. Kugsburg, 1701. 


Bol, Welches Eremplar fid auch no anf 
ber Muͤnchner SENT . — 
olbe 


9 | +--Kol. | 
"Kolbe (Johann Karl) König. Prenf. 
Kammermufitus zu Potsdam 1793, gab 


zur felbenZeit heraus: Weränderumgen fürs 
Klavier. Berlin, bey Reichardt. Diefe Ar⸗ 


beit wurde wegen ihrer reinen Schreibart 


gerühmt. In Weſtphals Verz. von 


. 1794 fommt aud eine ate Samml. ders 


felden vor. | 


Kolbe CRark Chriſtian Wilhelm) gab 


im 9.1794 ald Kandidat berKamerals und 


Vermiſchte Abhandlungen, befonders berg⸗ 


maͤnniſchen und phyſikaliſchen Inhalte. 
Erſtes Bändchen. Quedlinburg, 1794. 8. 
Hierin befindet fich auch eine Abhandfung? - 


tleder den Bau der muſikaliſchen Saitenin⸗ 


ſtrumente, beſonders ihrer Reſonanzboden. 


u. ſ. w. | — 
Kolbe (Ludwig) Kammermuſikus und 


Violiniſt in der Koͤnigl. Kapelle zu Berlin 
779, iſt der aͤlteſte Sohn des Chordirek⸗ 


tors und Kantors zu Potsdam, nid ein 
Schüler von dem beruͤhmten Hrn. Haack. 
Auch er fol, nad) des Hrn. Franz Vers 


fiherung, Klavierfonaten im Drucke hers 


ausgegeben haben. Auf jeden Fall tft dies 
ein Bruder von odigem Joh. Karl: Da 
aber dieſes Ludwigs und-feiner Sonaten 
in feinem Muſikverzeichniſſe gedacht wird; 
fo könnte es auch wohl jener felöft feun, in 


_ Kefen Vornamen ih Hr. Franz nur gei 


irrt te. | 
Kolbenfhlag (J. J.) ein Kompo⸗ 


niſt ums J. 1700, von deſſen Arbeit ſich 
noch verſchiedenes unter dem Nachlaſſe des 


Staderichters Hergag zu Merſeburg 
in Der. befand. | " 

Roiderer (Lajetänns) ein: Moͤnch 
und Komponift indem Benediktiner Klo⸗ 
fier Andechs, oder zum heil. Bergein Ober⸗ 


"Bayern zuinfange des 28. Jahrhunderts, 


hat mehrere feiner Werke in den Drud ges 


"geben, von denen noch folgende angeführt 


werden innen: ı) Portus primus, ents 
dit VI Dixit Dominus und VI Magni- 


ata4 voc.con«tum 4 vocib. à Ca- 


pella. Augeburg, 1701. Fol. 2)Partus 
secundus, enthält in drey Theilen, kurtze 
und leichte Imtroitus durchs ganze Jahr. 
&bend. 1703. Fol. 3) Partus IV, er Par- 
sus V, inthält XXX Oßiertörid Festiva 


Kol, 9 
von Advent bis Pfingſten. Und XX dere 
gleichen von Pfingften bis wieder zum Ad⸗ 


vent, für 4 Singftiimmen, 2 Violinen, Bas 


gott und 4Ripienftimmen ſammt B. cont. 


Ebend. 1719. Bo. — 
Ko ler Gacvb) ein Orgelbauer des15. 


Jahrhunderts, umnd alfp einer der aͤlteſten 
unter den bekannten. Ihm wurde im J. 
1497 das alte Werk in der Marlenkirche zu 


Konigsberg zur Reparatur derdungen. Es 
Bergwerkwiſſenſchaft und Mitglied der 
literar. Geſellſch. zu Halberſtadt, heraus: 


hatte 11 Stimmen im Man. und 4 im Des 
dal, unter welchen fich auch ein Gemshorn 
befunden haben ſoll, welche Stimme nach 
Andern erſt im 16. Jahrhunderte erfunden 
worden iſſt. 28 
Kol lmann (Auguft Friedrich Chri⸗ 
ſtoph) Organiſt an der Koͤnigl. deutſchen 
Kapelle St. James zu London, geb. zu En⸗ 
gelboſtel bey Hannover 1756, wo damals 
ſein Vater Organiſt und Schullehrer war, 
ſuchte ſein Gluͤck in England, wo er auch zu 
Michael 1782 obige Stelle erhielt. Dieſer 
ihätige Mann läßt es fich ſeitdem aͤußerſt 
angelegen feyn, durch feine Feder die Engs 
länder mit dem, was deutfcher Fleiß und 
deutfche Kunft.in der Muſik hervorgebracht 
haben, befannt zumachen. Dies ift befon s 
ders in feinem Essay'on practical musi- 
cal Composition geſchehen. Dabey ges 
oͤrt er auch unter diefleißigenKomponiften. 
nd wenn auch feine praktifchen Werke 
deutfchen, duch Haydns, Mozarts 
and anderer Arbeiten verwöhnten Ohren 
von minderm Gehalte vorkommen follten ; 
fo Haben ſie doch ohne Zweifet beh "den Eng⸗ 
jandern ihren vollen Gehalt.“ Ueberdies iſt 
er auch guter Vater, indem er ſeine 1786 
geborne Tochter, Johanna Sophie, 
und feinen 1789 gebornen Sohn, Georg. 
Auguft, bereits zu-ferrigen Klavierfpies 
jern gebildet hat. Bis zum Jahre 1800 
harte er nachftehende Werke in den Druck 
gegeben : 1) Essay on practical musical 
Composition, according to the nature 
ofthat Science and the Principles of 
the greatestmusical:Authors, Vol. I, 
London, 1796,demDr. Bur ne y zuger 
eignet. Fol. 2) Essay on practicalmusi- 
cal Compositidn etc. Vol. H. London; 
1799. gr ie von England zu⸗ 
Heeigner, In dieſem Bande handelter: 1). 
Oftbe Flan ford Piste v be ni 
sed; 








‚ Art ofPreiuding and Extemporizing 


s Ket 

sed; 2)of Sondtas;‘ 3)of Sympho- 
nies: 4)ofConcertos; 5)of Fuguss 
ingeneral; 6) ofsimple Fugues; 7) 
ofdouble Fugyer; 8) ofCanons; 9) 
ofthe construction and resolution of 


‚ Canons; ı@) of-vocal-Musicz; 11) of 


instrumental Music; 19)ofStyleand 
national Music; reichlich mit Beyſpielen 
aus den Werken deutſcher Kompeniftn, eis 
nes Joh. Seb aſt. Sach, Phil. Em. 


| Bad, Händel, Braun, Kienbers 


ger, Faſch, Marpurg u.a. m. ver 
fehen ; worunter fi, auch das erfteder VI 
Trio’s für 2 Klav. und Dedal ganz abges 
druckt befindet, welche Seb af. Bach für 


feinen Sohn, Wild. en | 
e to 


aufgefeht hat. 3) A practical Gui 

Thorougb-Bass. London, 1801. Der 
ꝓweytr Theil diefes Werks war 1802 noch 
amter der Feder, Dies Werk iſt Darauf 
2807 zu Offenbach bey Andre, englifch und 


deutſch, in Bel. ſchoͤn geflochen, zum zweyten 


Male umter dem Titel erfchienen: A Pra- 
etical Guide to Thorough Bass, writ- 
ten by etc. oder Practiſche Anleitung zum 


Generalbaß, von u. ſ. w. Preis s fl. Diele. 


Anleitung iſt nach den Grundfigen feiner 
vorher ſchon zu London herausgegebenen 
New Theoryetc. bearbeitet. Berner‘ an 
praftifchen Werfen: 4) VI geiftlicheEteder 
mit‘ neuen vierſtimmigen Choraimelodien 
und dem Generalbaß. Op. r. Leipzig, bey 
Breitkopf, ohne Jahrzahl, etwaum 1788. 
s) W’Sonatas fortbeHarpsichord.Op. 
2. London. 6) AnIntroduction tothe 


in six Lessans for the Harpsichord or 
Harp; Op. $. Ebend. 7) VI Sonatinas 


: forthePf. Op. 4. Ebend. 8) The first 


Beginning an the P£. Op. 6. Ebend. 
1798.94. Fol. 9) A grand instrumental 
Piece, adapted fortheFp. Op.6. Ebend. 
ro) ADivertimento for 3 Performers 


on one Pf. Ebend. 1800. 11) A Sinfo- 


niefor the Fp. Op. 7. nebft einer Analpfe 


dieſes Werte. Ebend. ı2) Mehrere eins 


geln geftochene Lieder über engliiche Terte. 
Mehrere dergleichen dentſche, noch in Mſt. 
Go auch eine fehr vollſtimmige Inſtrumen⸗ 


tahnufit, betitelt: der Schiffbruch, oder 


Untergang des engliſchenOſtindiſchen Com⸗ 
vagnleſchifft The Halſewell mircttla⸗an⸗ 


m . . J 


Bon Kop 
gen der darin vorkommienden muſtkaliſchen 
Malereyen. Man vergl. oßige No. 9. Op. 
6. hiermit. Außer diefen eigenen Werfen, 
hat er auch 1799 Johann Sebaſt. Bachs 
wohltemperirtes Klavier, mit Erlaͤuterun⸗ 
gen, in Knpferſtich zu London herausgeger 
ben. Der 1802 zu Hamburg an bein präche 
tigen Werke im der Katharinenkirche ſtehen⸗ 
de Organift, Seorg hriſtoph Koltmann, 
iſt fein Bruder. HE 


“de Koning(Lodewyk)drgelbanee | 


zu Keulen in Holland, hat das an ben Ors 
geimacher Chriſt. Di äller 1770 verdun⸗ 
gene 1 6füßige Werk in der Steffanskirche 

ankheits u. Alters wegen aufgeben muß, 
te, angenommen, und in Zeit von 3 Jahren 
ausgeführt. Es enthält‘ s7 Stimmen für 


3 Danuale,vonG bis zum drengefiriches 


nen f, und Pedal, nebft 8 Balgen, 10 Fuß 
lang und 6 Breit. f. Hess Dispos, ' 
de Konninck (Servaas) ein hol⸗ 
ländifcher Kotmponift, welcher zu Amſter⸗ 
bam gegen das J.1720 geſtorben iſt, fcheine 


ein fleißiger Mann gewefen zu feyn, wie 


folgendes Verzeichniß feiner Werte auss 
weißt, welche alle bey Roger und le Cene zu 
Amfterdbam geflohen worden find; ale: 
ı)Hollandsche Minne en Drinck-lie 
deren. Zwey Theile. 2) Motetti, von z, 


” | 


a deſſen Bau aber ſelbiger 


2, 3 und 4 Singſtimmen und 2 Inſtru⸗ 


menten. Ein Buch. 3) Trio's für verſchie⸗ 
dene Inftrumente, Zwey Bücher. 4) XI 
Biötenfonaten mit dem Generalfag. 5) 
DeHallandsche Sohouburg en Plug- 
Danten, nevens Sang Airen. Eilf 
eile, enthalten Ballette und Arien. 6) 
Choͤre zur Athalie des Racine. 


Konizek (.. )Rein Bjelinift zu Prag - 


um 1722, war des Fran» Benda erſter 
ordentlicher Lehrer. - ee 


Konwalynka(Paulus) ein Ungar 


hat im 3. 1672 zu Jena, wahrfcheinlich 
ats Student, dem Rath © höß el, feinem 
Goͤnner, zu Ehren, ein Basso solo.con 
Viola di Braccio, drucken: taffen, 

Kopf Micolaus) ein Orgelmacher von 
Nuͤrnberg, verſetzte die im Kloſter zu Mei⸗ 
ningen bicher geſtandene Orgel im Jahr 
1546 nach Nürnberg. f. Suchens Po- 

igr. Meiningens. p, 242, 


a (Gerrge) iin Rempenift, u 


' 
J 








— 


9 


u * 
Kos 
nah Walther, um 1650gelebt, und fh, 


Kop 


durch den Druck eines Werks 5 und oſtim⸗ 
miger Miffen.von feiner Arbeic bekannt ges 
. made, 


. Kopprafhl...) wahrſcheinlich Vir⸗ 
tuofe aufdem Fagott, ift im 3. 1797 durch 
folgende feiner geftochenen Werte bekannt. 
geworden, bie aber noch Mangel an den nds 


thigen Kenntniſſen verratgen: 1) Ariosq 


deſſen Tode im Amte. Ebend. 


con Var. p. il Fagottosolo, con 2V. 2 
Ob.2 Cor. A.etB. Op. ı. 2) Concer- 
to p- il Fagotto, con 2Cor. aFl. a Ob. 
aV.A. etB. Op.z2. 3) Concerte p. 2 
Bassonsav.2V.A.B. 2Cors,e Fl. Op.3.' 
„Koprziwa (engel) genannt Urs. 
gica, zulegt Rektor und Organift zu Zitor 
lib, geb. zu Brdloch in Boͤhmen am 8.5ebr. 
1708, bildete fi) in der berühmten Dolls 
opfifchen Schule zum jehr guten Organi⸗ 
en und Komponiften, hielt ſich darauf viele 


ZJahre in Prag auf, bis er den Ruf zu obis 


ger Stelle erhielt, in welcher er über 57 
Jahre bis an feinen, Tod lebte. Seine Koms 
pofitionen waren in feinem Baterlande uns 


terdem Namen Urtica bekaunt und bes 
liebt. ſ. Statift.v. Böhm. Heft XIL - 


Koprziwa (Karl) ein Sohn des 


| vorhergehenden und berühmter Drganift zu 


Bitolib, geb. daſelbſt am 9. Fehr. 1756, 
wird unter die beiten Schüler des verewig⸗ 
tn Segertgezählt. Nachdem er. deflen 
Schule verlaffen hatte, ging ev zu feinem 


altenVater, demer auch im Amte,aber anch 


bald im Tode folgte, indem er ſchon 1785 
den 16. Map an der Lungenfucht ftarb. 
Außer mehreren guten Schülern undSchüs 


. Ierinnen, welche er gezogen, hat er ſich auch 


als Komponift nachftehender Werke nicht 
wenigen Ruhm erworben; ald: 7 flarke 
Meflen; 3 DOfertorien; 3 Arien; 12 
Sinfonien; 8 Konzerte.für die Orgel und 
noch viele - Präludien und Fugen. Aber 


alles in Mſt. ſ. Statift.v. Böhm. H. XII 


Koprsiwa- (Johann) ein Bruder 


- und Schüler des vorhergeheuden Karl, 


geb. zu Zitolib, gehöret unter ‚die guten 
Drganiften und folgte feinem Bruder nach 


-Kofegarten(Ludwig Theobuh Dr. 
der Theologie und Prediger zu Altenkirchen 


auf der Inſel Ruͤgen, geb. zu. Grevismuͤh⸗ 
len im Mecklenburgiſchen am i.Febr. i7 58, 


J 
"Kon 96° 
ſtudirte auf ber Akademie zu Gretfewalde, 


privatiſtrte darauf 1785’ zu Gäfemiz auf 
der Infel Rügen, wurde 1786 Rektor zu 


Wolgaſt, erhielt 1792 einen. Ruf nach Ri⸗ 


‚ga, ging aber wieder auf die Inſel Rügen, 


wo er zu Altenkirchen Prediger und 1793 


Dr. der Theologie. wurde. Und wenn wir‘ 
auch von diefem würdigen Gelehrten und: 
fhönen Geiſte nicht geradeju ein mufifalis 
ſches Kunftwerk aufzuweifen haben; fo 
glaube ih, wird er dennoch auch in-diefer 
Geſellſchaft willkommen fepn, da wir feiner 


s 


Muſe fo manches ſchoͤne Gedicht für den 


Geſang zu danken haben. ‚Folgende kann 


‚ich bavon nennen, welche in dem zten Ban⸗ 


de feiner Rhapfodien, Leipzig, 1800, vors 
kommen: 1) Lob der Tonfunft. 2) Drys 
dens Alexander⸗Feſt. 3) Congreve's 
Hymne an die Harmonie. 4) Pope's 
Ode auf die Tonkunſt. 5) Smart's mus 
ſikaliſche Ode auf den Tag der heil. Cecilia, 
Auch kann man noch hieher rechnen fein 
Wunna, Schaufpiel mit Sefaug. 1780 
gedruckt in . —— 
Koslofaky.f. Kosslowaky, . 
Kosmann (Johann Milheim Ans 
dreas) Mag. und Profelfor bey der Artils 
leries Akademie zu Berlin, war anfangs 
Echrer an der Iateinifhen Schule vor 


Schweidnitz, wurde 1790 Magiſter und 


1793 zuerſt — bey dem adlichen 
Kadettenkorps zu Berlin, worauf er bald 
obige Stelle erhielt. Im Februar⸗Stuͤck 
von den! Denkwuͤrdigkeiten und Tagesger 
fhichten der Mark Brandenburg, 1796. 
No. 13. und in dem Maͤrz⸗Stuͤck, No. 19. 
findee man defien Auffag : Ueber Righ is 
ni’s Arianna, Glucks Alcefte und Herr 
und Madame® iganoin Berlin, Bruch⸗ 
ftück eines Briefd. | 

von Kospoth (Otto Earl Erbmann 
Freyhr.) — Nach der Reihe feiner unten: 
folgenden Werke, gehöre er unter die fleis 


! 


. 


Bigiten und erfindungsreichfienDilettanten, - 


deren fich gegenwaͤrtig die Kunſt zurühmen 


bat. Auch find feine Singſtuͤcke groͤßten⸗ 
theils mit Beyfall gekrönt worden, Ohne 


Zweifel iſt dies auch der Fall mit mehreren 


feinee Inſtrumentalſtuͤcke, worunter aber 


doch feine KiaviersÖerenate, Op. 19. wohl 


nicht gehoͤren möchte, indem felbige zwar 
von Fertigkeit in bepden Kunden, von gro⸗ 
| a Be 


In. 














97- Kos Rot 98° 
hem Reichthume an Gedanken, aber au; Ber: TJRecueildeChansons\franc. et . 
- von eben fo großem Mangel an Delonomie iral. Op. 1. Petersburg. 2) Recueil de 
‚bey Behandlung diefes Vorraths zeuget. Polonoisesp. leClav. Op. 2. &hend. 3) 
Bon feinen Singſtuͤcken wären noch zumene Eine Sammlung dergl. Op. 3. Ebend. 4) 
nen? 1) Ein Oratorium, welches 1787 5a VI Polonoises a grand Oichest, Op. 4. 
Venedig mit Beyfall gehoͤret wurde. muf. Ebend. 5) Polonoises p. le-Clav. Op. - 
Zeit. 1788. ©. 174. 2) Bella und Fer⸗ _ 5. Ebend. ee. 
nando, oder die Satyre. Operette, 1790. Kottowsky(®eorg Wilhelm) — 
DIR. 3) Der Mädchenmarfe zu Ninive, flard za Deſſau ums J. 1785: - - 4 
‚Dperette. Daraus'geftochen fürs Klav, Dus *Kotzware oder Koczwara 
vertuͤre und Sefänge. Leipg. 1795. 4) III (Fran) — Diefer Kuͤnſtler, geb. in Prag, . 
Liederf. Klav. ıjte Lieferung. Braunſchw. der gar nihtohne Berdienfte war, fam im 
1795. N $. 1791 zu London auf eine ſchnoͤde und 
II. Für Inſtrumente, alle geftos fehändliche Artums Leben. Dim harvers . 
den: 5) VEQust.a Fl.V.A.er Vo.Op. ſchiedene Erzählungen von dieſem Unfalle; 
5. Offenbach. 6) Concert p.leClav. in die wahrſcheinlichſte fcheine folgende zu 
C. Op. 6. Ebend. 7) VI Quat. 42V. A. feyn. Eswar an einem ber erſten Septem⸗ 
et Vc. Op.8. Ebend. 8) VI dergl. Op. bertage, als Kotz wara aus der Dper, wo 
10. ©peier, 1790. 9)Gr.Serenate p. 3 er mit Depfälle gefpieler hatte, in eine luſti⸗ 
V. 2 A. 2Cors Vo. et.B. Ebend. 1792. ge Geſellſchaft ging. Hier ließ er ſich beym 
- Op. tr. 10)Serenata p. il Cemb. Ob. Teunfe, wieer ſhon mehrmals gethan hats 
a Cor.gi Bassettio Fag.Op. 19. Darm⸗ te,aus Kurzweil an der Stubenthuͤre aufs 
ſtadt, 1794. 11) Composizioni sopra henken. Die Spaßvdgel, aus denen bie 
il Pater Noster,consistenti in 27 Sonate Geſellſchaft beſtand, mochten aber diesmal 
caracteristiche con un Introduzione weniger eilen, ihn wieder los zu fchneiden, 
per 2 V.aOb. eCor. Fag. Viola e B. um das Bergnügen, einen Menichen häns- 
Op: 20. Darmfladt, 1794. 12) Concert genumd eritiden zu fehen, recht lange ge⸗ 
PpP. J’Oboe, Av. gr. Orch. Ebend. 1794. nießen zu koͤnnen. Als esihnennunendlich 
- 13) VI Sinf.ägr. Orchest. Op. 13. und _ Zeit bünkte ihm wieder herab zu helfen, war 
13. Darmftadt, 1793. und Op. 32. 23. und blieb er todt, fo, daß er auf Feine Weiſe 
24. 25. Braunſchweig, 1795 — 98. . wieder zum Leben zu bringen war. ° Wen 


Kosslowsky (I.) Inſpektor der der Künftler fih und feine Dtenfchheituntee , - 


Ruſſiſch⸗Kaiſerl. Kapelle zu Petersburg, rohe und ungefittere Wüftlinge, fo reich und 
ſtand vorher zu Warſchau als Kapellmeiſter vornehm ſie -Äbrigens feyn mögen, preig 
besiegten Königs von Polen, dem eraud giebt und mißbrauchen läßt, um fi Beys 
nah Rußland folgte. Als diefer fein Here fallund Freunde zu erwerben und zu erhals . 
nicht lange daranf in diefem Lande flarb, ten; ſo thut er es entmeder ans Hang-und 
verfertigte er die Trauermufit zu deffen fos Neigung zur ausichweifenden Lebensart, 
lennem Begräbniffe. Vielleicht trug biefe und dann ift ereim Menſch ohne Erziehung 
Muſik zu der Verfegung an feinen gegens und Ehrliebe; oberer fühledie Schwäche 
_ wärtigen ehrenvollen Poften bey ; wenigs feiner Talente und Verdienfte und ſucht ſich 
ſtens iſt der vorzuͤgliche Werth, den man ihr auf Kosten feiner Sefundheit, Ehre und feis 
damals zugeftanden hatte, dadurch bewies nes Lebens,intereffant zu machen,und banın 
. fen worden, baß fieam 29. Nov. 1804 gu ift er nur ein Eharlatan in-feiner Kunft, 
Metersburg bey ber Todtenfener des bes Aberinjedem Falle muß ihn ein ſolches Bes 
rühnuen Giornovich izvon der ganzen tragen inden Augen jedes Vernuͤnftigen herr 
Kalſerl. Kapelle, wobey Mad. Mara bie abfeken. In dem zweyten Falle war nun 
Solopartie Äbernahm, wiederholt wurde. Kotz wara gewiß nicht. Man urtheile 
Seit 1796, bem Zeitpunkt, um welchen er aus der nicht Meinen Anzahl feiner geſtoche⸗ 
ohngefähr nach Petersburg gelommen nen Werke, wie wohl ſie in England aufgee _ 
ſeyn mag, find nachftehende Werke für Lieb⸗ nommen worden find. Aber nur folgende 
haber von feiner Arbeit auch geftochen wor⸗ find davon in Deutſchland bekannt gewor⸗ 
Lep. d. Sonkünfter: KIL, 2. "8 den; 


% 


Dffenbach Op. 34. 8) III dergl. Op. 35. 


8 Ko z 


"den: 1) VlEnglish Songs. £onden. 2) 
111 Serenades p. V.A.Vc. et 2Cors, Op. 
ı.mit Giardini gemeinfhaftlih. 3) 
"Grande Bataille imitee sur le Clav. av. 

‚acc. d’un V.Vc. etTambour. London. 4) 
VITriosägV.etB. Ebend. 5) VI ders 
gleichen. Op.9. Ebend. 6) VI Duos p. 
Fl, et V. Ebend. 7) III Sonat, P. le 
Clav.av. V.Op. 34. London, 1791, mit 
des. Verf. Bilöniffe auf dem: Titel. Auch 


£ondon. 9) II Sonatines p.leClav.Op. 
36. Mannheim, u 
. Kozeluch (Toh. Anton) — Sn 


dem Lobe der Kirchenſtuͤcke diefes großen. 


Meiſters ift der Werf. des Jahrbuchs der 
Tonkunſt, wo moͤglich, noch waͤrmer, als das 
a. Lex. Derſelbe eignet Hrn. Koze lu ch 
noch uͤberdies die Bildung mehrerer braven 


Sänger zu, welche Prag beſitzt. Nur bes 


Bauert er, daß er nichts von feinen Meifters 
ſtuͤcken dusch den Druck allgemein bekannt 
mache. Zugleich ruͤhmt er die Tochter defs 
felden(1796) im.ı 2, Jahre,als eine fertige 
Klavierfpielerin, welche zugleich in fich eine 


. große Sängerin erwarten ließe; Seit. 


Oratorium! la Morte d’ Abele, woraus 
Ar. Dr. Chi ad ni verfichere viel Vortreff⸗ 
liches, befonders in ben Chören, gehört zu 
haben, iſt außer einigen Miſſen, das einzis 


ge, was ich bier noch von feinen Werken 


. 


namhaft machen kann, Mehrere feiner 
Kompofitionen befige Hr. Kuͤhnel. Er iſt 
wicht Bruder vom folgenden, fondern nur 
mit ihm verwandt. Br 
*+Kozeluch (Leopold) — fom im 
9.1793 ald Raiferl. Hoflapellmeifter, mit 
1500 Sulden Gehalt, an Mozgartı 
Stelle. Daß vonfeinen Werken an Violin⸗ 
quartetten, beionders aber Klavierfonaten, 
‚gu Wien, Offenbach, Darts, London u. ſ. w. 
1799 bereits bis so Werke geftochen und 


medrmals wieder nachgeftochen worden | 
keinen Abgangam Winde. Außer dieſem 


find, beweiſet hinlänglich, wie fehr fie noch 


- immer gefhästwerden. Und um den Lieb⸗ 


habern ihren Beſitz noch mehr zu erleich⸗ 
tern, hat ſein Bruder zu Wien einen eige⸗ 
nel Notenverlag nebſt Stecherey angelegt. 
Folgende beydeWerke verdienen noch beſon⸗ 


| ders angezeigt zu werben, ob fie gleich nicht 


ins Publikum gefoinmen find: 1) Judith 
und Holofernes. Eine eynſthafte Oper, auf 


. J 5 
Kæa 
Befehl der Kaiferin Maria Thereſia 


"108 


in Muſik gefegezift aber nie gurAusführung 


gefommen. 2) Eine große Kantate auf bie 
Kaiſerkroͤnung, für Prag 1792; erhielt 
vieler Beyfall. Won feinen geftochenen 
Merten find noch zu merken? 3) ZU 
Ariettes ital. frang. et-allemand. tirdas 


do Metastase, misesen Mus. av. acc. 
‘de Pf. 1799. Folgendes Werk wirb von 


ben meilten Klaviermeijtern benust: 4) 
6 leichte Stuͤcke für Anfänger, für d. Klav., 
mit bepgefügter Zingerfeßung. No. z. und 


. 2. Leipzig, b. Kühnel. 5) 3 Sonates pPf. 
zutes W., der Kaiferin von Frankreich ges 


widmet. Ebend. 

Kracher (Joſeph Matthias) Stiftes 
Organiſt zu Seekirchen bey Salzburg, geb. 
zu Mattigkofen im Innviertel am 30. Jan. 
175 2, kam in ſeinem 9. Jahre als Sing⸗ 
knabe in das Kloſter Fuͤrſtenzell bey Paſſau, 
kantorirte darauf mehrere Jahre, bis er 


2772 obige Stelle erhielt. Hier füghte.er, 


in Ermangelung eines Lehrers der Kompos 


ſition, durch die Güte des Hrn. Mid. 


Haydn Partituren guter Meiſter Habs 


haft gu werden, bie er dann mit Fleiß ſtu⸗ 


dirte. Dies bat ſo viel gefruchtet, daß er 
1303 bereiss folgende Kirchenfachen felbft 
gefchrieben Harte: XII Meſſen von vers 


fehiedener. Ausführung. und Befegungs _ 


IV Requiem; XXIV Graduale; XV 
Oßertoria; IV fauretanifche Litaneyen; 


ILTeDeum; VI Tenebrae etc.; IXe: 
fper de Beataete.; XX Veſper⸗Hymnen 


und noch mehrere andere Lieder. Alles in 
ME (Nach deflen eigenhaͤndigem Aufſatze.) 

Krämer (Georg Ludwig) — Er war 
geboren zu Hafner Neuhaus im Würtens 


bergifhen 1731. Durch feine Erfindung, 


die Ventile auf die Windfade zu legen, koͤn⸗ 
nen die ledernen Saͤckchen erfpart werden, 
es kann nichts aufs Ventil fallen, man hat 
ein feichtes Spielen und Anfprechen und 


hat er auch eine neue Art von Fortepianv⸗ 


. Klavieren erfunden, welche nicht größer als, 


ein gewoͤhnliches Klavier, und doch fo ſtark 
als ein großer Fluͤgel find. f. Liter. des ka⸗ 
thol. Deutschl. ©. III. | 


Krämer (Iohann Pauf)Zafteninftzus. 


mentmacher zu Söttingen, feiteiner langen 
Deibe von Jahren als einer der bravſten 
| | Kuͤnſtler 





2,0. ‚ Are 


Künftler Deutſchlands befannt,. verfiherte 
1807 gegen ein falfches Geruͤcht von feiner 
Unfähigkeit, fein Geſchaͤft fortfepen zu koͤn⸗ 
nen, daß er noch allerdings in dem gluͤckli⸗ 
shen Alter lebe, worin.er die Beftellungen 
von Piänoforgen und Klavichorden zur 
volllommenften Zufriedenheit, wie er ims 
mer gethan, beforgen würde. 
Krämershoff (Johann Wilhelm) 
privilegirter Orgelmacher zu Düffeldorf feit 
ı8o1,hatin dem nämlichen Jahre fein ers 


fies Meifterwert 'allein-verfertiget. „Dies. 


üft die Orgel in der St. Lambertikirche zu 
Oldenburg, von 46 Stimmen für 4 Mars 


nuale und Pedal, von C, Cis, bis dreyge⸗ 


firihen f, mit 6 Algen, 10 Fuß lang 5 
Fuß breit. [, Leipy. muf. Zeit. Jahrs. III. 
©, 529, wo man auch die Dispofition dies 
ſes Werks findet. 
. Kräuter (Philipp David) Kantor 
und Muſikdirektor an der Annenkirche zu 
‚ Augsburg,geb. dafelbft am 14. Aug. 1690, 
har ſich durch feinen Eifer und Fleiß ganz 
beſonders um die Muſik in feiner Vaterſtadt 


verdient gemacht. Noch ehe er obiges Amt - 
erhielt, errichtete er daſelbſt 1712 das erſte 


öffentliche Konzert, welches er mit Huͤlfe 
feiner Schüler und anderer begäiterten Lieb, 
haber beſetzte. Im folgenden Jahre erhielt 
er obige Stelle, worauf er feinen Fleiß zu 
. verdoppeln fchien,um auch die Kirchenmuſtk 
in Aufnahme zu Bringen. Er verbefferte 
Bas Singechor, führte die Kantaten ſtatt 
der bisher gebrauchten Motetten ein, und 
fammelte füch einen großen Vorrath derſel⸗ 
ben; befonders von Telemann. Zuletzt 
komponirte erfelbft ganze Jahrgänge auf 
alle Sonn; und Fefttage,nach ben Reimen 
des daſigen Schulkollegen, M. Mid. 
Lebegott Marggraf. Auch bey Hoch⸗ 
zeiten und andern Ehrentagen verfehlte 
Kräuter nicht, mit einer Kantate aufzu⸗ 
warten, wezu es Marg graf an Reimen 


nicht fehlen ließ. Dieſe Kompoſitionen vers 


riethen zwar eben nicht das groͤßte Genie, 
und ſtanden den Tele man ni ſchen weit 
nach; indeſſen trugen ſie doch bey, Luſt und 
Geſchmack an Muſtk in der Stadt zu vers 
breiten. Auch fein Konzert hatte ſeinen ber 
Ren Bortgang, worin er öfters graße Ora⸗ 
‚ torienvon Telemann aufeine Art gab, 
welche ihm und ber Geſellſchaft zur Ehre 


Kra. 


hat auch das Verdienſt, daß ev, mit Kath 


und Huͤlfe des damaligen Helfers bey den 
Barfüßen, Srisdrih Renz, eines ſehr 
guten Wufifverftändigen, 1717 ben evan⸗ 

gelifchen ChoralsSefang fehr verbeflerte, 


der ſeit geraumer-Beit ganz in Unordnung 
gefommen und verfälfchte worden . war. 


Diefer fleifige Mann ſtarb endlih 1741, | 


und hatte den würdigen Seyfert, und 


nad) diefem den Dr. Graf zu Nahe 


folgern. Zuuze 
Kraff (Michael) ein Komponift des 


17° Sahrhunderts ‚ von. deflen Arbeit 
Feyertagp.ı2. des Synt. Minor.da6 - 


zıte Merk anführt, wovon aber nur noch 
folgende genannt: werden können: 1) bie 
neun Mufen, mit 8 Stimmen u. Gen. B. 
Dillingen, 1616. 2) Missae ı2 voc,Op. 
6. 1624. 3) Sacrı Concentus >, 5, 4 - 
7 vocnm. Rovensburg,1624.[.Draud, 
Bibl. Cl. p. 1621. 1634. 1643. 
Krafft (Anton) Virtuoſe auf dem Vio⸗ 
loncelle, gegenwärtig Kammermuſikus des 
‚regierenden Fuͤrſten von Lobko witz zu 


"2108. 
gereichte.. Auch ließen fich öfters fremde 
Virtuoſen hierin hören. Dies Konzert iſt 

erſt gegen 1779 wieder eingegangen. Er 


a 


Wien, ift ein Schüler von Haydn, und 


ſtand vorher, nebft- feinem Sohne, Nikol 
Krafft, einem nicht minder großen Meis 
ſter auf dem Violoneell, in der Kapelle des 
Fuͤrſten Graßalkowitz. Beyde haben 
fich au ar 1790 auf ihren Reiſen im Aus⸗ 
lande vielen Bepfall erworben, und .wurs 
den noch 1796 für die erften Meiſter ihres 
Inſtruments gehalten, welche Wien aufjys 
weiſen habe. Außer einem Notturno 4-2 
Ve. aViole, a Fl, a Corni e B. weldyes 
von diefem Anton Krafft bey Traeg ir 
Bien in Mf. zu haben it, Bat er auch 
durch den Stich bekannt gemacht:: ı) II 


Sonat. p.il Vc. con B. Op. r. Berlin, 6. 


Hummel, 1790. a) III große®onaten für 
das Ve. mit Begleit. eines B. Offenbach, 
1799. Mehrere Nachrichten vom Vater 
und Sohne giebt ſchon das a. Ler. im Artie 


kel Kraft, ohne Vornamen, welcher aber 


Anton beißen muß. Im IV. Jahrg. der 
Leipz. muf. Zeit. S. 765. wurde von einem 


Korrefbondenten aus Stuttgard gemeldet: 


„daß der daflge Herzog im Juli 1802 dem 
brillanten Wiolonrelifpieler Arafft aus 
83 Aqmas/ 





103 Kra 


Strasburg mit 1000 Fl. Gehalt in feine 
* Dienftegenommen habe.’ Ob nun hiermit 
dieſer Anton, ader deſſen Sohn Nikol, 

öder noch ein dritter diefed Namens ges 

meynt fen, iſt bey diefer lakoniſchen Anzeige 
sicht auszufinden. Dies find aber die Fol⸗ 
gen, wenn man ohne beitimmte Kenntniffe, 


oder ohne zu willen, wodurch fich eine No⸗ 


‚di zur Literatur eignet, Kunſtnachrichten 
ſchreiben will. Dergleihen Notizen, wo 
öfters auch nicht einmal der Name des, 
Kuͤnſtlers richtig gefchrieben iſt, giebt es in 

‚ den jegigen Journalen zu hunderten, die 
mich bey der Ausarbeitung biefes Werks 
Öftersverwirrthaben. Vergl. Sraffe 

Kraffe (Nikol) der Sohn des vorhers 
gehenden, geb. 1780. Was man fonft von 
ihm weiß, enthält der vorhergehende Artis 
kel und im a. 2er. der Artikel Kraft. 
Kraft (Johann) ein Magiſter aus 
dem 17. Jahrhunderte, hat nach des Cor⸗ 
vini Zeugniß Rudimentamusicae hers 
ausgegeben.ſ. Brunnelii Elementa 

- music.plan. p.382. 

Kr ai (Wenzel) erfter Violiniſt im Dre 

cheſter Der Oper und mehrerer großen Kirs 

hen zu Pragim J. 1800, wird von da aus 
als ein ‘sehr fertiger und geſchmackvoller 

Spieter gerührt, f. Leipz. muſ. Zeit. Jahrg. 

II. S. 50o5. Bar 

Kramer. f. Cramer. 
Kramer(Zranz). ſ. Krummer. 

+ KRrampi(.. .) Muſikdirektor bey wars 
dernden SchaufpiefersTruppett in Ungarn 
ums 9.1790, hatvon feiner Kompofition 
aufs Theater gebracht: 1) Gefänge zu den 
Bigennern, und 2) zum Borfpiel: Erfol 
Alexander heißen. f. Goth. Theat. Kalend. 

175956. S. 148. 
“Kranz Dohann Friedrich) — Bey 
‚feiner Anftellung zu Weimar, als Herzogl. 
Konzertmeiſter, wurde ihm fogfeich, zur Uns 
terſtuͤtzung des nun verewigten Goͤpfert, 
das Direktorium uͤber die Oper beym daſi⸗ 
gen Theater uͤbertragen. Und wie gluͤcklich 

dabey die Wahl auf ihn gefallen war, hat 
die vorzuͤgliche Art bewieſen, mit welcher zu 
Weimar ſeit det Zeit, nach der allzemeinen 
Verſicherung, die Opern vom Herzogl. Drs 
cheſter begleitet worben find. Ueberdies hat 
er fich auch durch die Kompofition mehrerer 
Sefänge und Choͤre, befonders derer für 
den Groß⸗Cophta, um das dafige Theater 


y 


4‘ 


- * 


Kra / : a04 


verdient gemacht. Auch iſt bietomanze: An 


dem ſchoͤnſten Fruͤhlingsmorgen, welche er zu 
dem Theatraliſchen Abentheuer 
geſetzt hat, fuͤrs Orcheſter in Stimmen und 
im Klavierauszuge 1799 geſtochen worden. 
Endlich find auch dieſe Talente auf eine für 
ihn fehr ehrenvolle Weife belohnt worden, 
indem er 1803 den Rufzum Direktor der 
Stuttgardter Hoftapelle, an Zumiteegs 


Stelle, mit 1500 Gulden Gehalt erhielt, 


den er au) angenommen hat. 


.. Krasinsky(.. ) wahrſcheinlich ein 


Floͤteniſt zu Paris, von dem man hin und 


wieder von 1 786 bis gegenwärtig in Mus’ ' 


fifvergeichniffen eine Menge von Flötens 


duo’s angezeigt findet; als: Op. 2.4. 5. 6. 


8. 10. und 11. jedes von VI Duo’s für a 


Bißten. Ueberdies noch mit Wogel.ges, 
meinſchaftlich: VI Duos conc. p. V. «& 


El, Op. 22. Ä . J 
Krassa (..) ein Tonkuͤnſtler und 
Virtuoſe auf der Harmonika zu Paris, ließ 


ſich daſelbſt 1796 im Lyeée des Arts auf _ 


feiner vetvollkommneten Harmonika, wels 
he er Instrument 'dü Parnasse nannte, 


hören; worauf ihm für das doppelte Ver⸗ 


dienſt, dies Inſtrument verbeſſert zu haben 
und die ſchwerſten Stuͤcke darauf ſpielen zu 
koͤnnen, eine Medaille zuerkannt wurde. 
Wie wenig aber den Poſaunen, welche von 
Maris aus über herrliche Erfindungen’ ers 
tönen; zu trauen iſt, beweiſet eine andere 


öffentliche Nachricht von daher, welche ers _ 


tlärte: man habe dies Inſtrument völlig 
ungefchidt zum Sebrauche bey öffentlichen 


Konzerten befunden.f. Liter. Angeig.1796. 


©. 374. Inder muf. Zeit.1799.No.26, 
S. 404. wird ebenfalls eines. Harmonika⸗ 
fpiefers, Namens Krafſa oder Sraffa, 
gedacht, welcher in dena Jahrzehend von 
1790 5u Madrid Priefter an der Spitalkir⸗ 


che, aber ein Böhnte von Geburt war. Dieſer 


hatte an ſeiner von ihm ſelbſt verfertigten 
Harmonika auch ein Pedal angebracht, wel⸗ 
ches er mit dem linken Fuße ſpielte. Er lebte 
u, webte ganz in Muſik u. konnte Stunden 
lang auf feinem Inſtrumente phantaſiren. 


Auch fpielte er dag Fortepiano. Dieſen feis - 


nen muſikaliſchen Talenten fol er einzig 


und allein feine Driefterwärde in Spanien 


zu verdanken haben. Vielleicht if dies der 
naͤmliche, von dem oben die es 
. £ : r u 


. 





x 


208. . Kra 


“Kragenftein (Chriſtian Gotil.) — 
iſt auch akuſtiſcher Schriftſteller, da er in 


ſeinem Essai sur lanaissance et sur la 


formation des voyelles, in den Obser- 
vations sur Ja physique par Rozier, 
—— 1782. p. 358. intereffante 
Beobachtungen bekannt gemacht hat. 
Kraus (J.) Hofmufltusin Bernburg, 
gab bey Kühnel in Leipzig heraus: 1) So- 
natep. laGuit. et V.Op.ı. 9) Sona- 
te p- ls Guit. Op. 2. 3) An dieMädchen, 
Molonsifemit Guit. Begleitung. -- 
Kraus (Joſeph) — (nicht Kraufe, 
wie man ihn, und zwar ohne Vornamen, 
vor ro Jahren hin und wieder genannt 
fand, und wie er alſo auch nur im a. 2er. 
aufgenommen werden fonnte, verdient, daß 
ich feinem Artikel, mit Huͤlfe der unterdeſſen 
von feinem Leben bekannt geivordenen naͤ⸗ 


hern Nachrichten, mehrere Ausfuͤhrlichkeit 


imd Intereſſe zu geben ſuche. Er war im 
3J. 1756 — geboren warSchu⸗ 
ler von Vogler, und beſuchte mehrere 
Univerſitaͤten Deutſchlands, wo er ſich durch 
feinen Eifer in Erlernung vorzuͤglicher 
Kenutniſſe fefehr auszeichnete, daß in vers 
ſchiedenen deutſchen Journalen feiner, ald 


"eines jungen Gelehrten, auf das Ichmeichels 


Haftefte Erwähnung’ gefchah. Auch hatte 


er Muſik bisher bloß als Dilettant getries 
Ben. Daß,er fie nach der Zeit zu feinem 


Hauptgeſchaͤft wählte, dies bewirkte Tolgens 
dee Zufall. Ein junger Schwede, mit wels 


chem er zuletzt ſtudirte, und dem er eine an; 


ſehnliche Summe Geldes geliehen haste, 
war ven Begriff, die Akademie zu verlaffen. 
Da aber fein Geld zur Bezahlung feiner 


Schuld nicht zureichte; fo beredete er feis 


nen freund Kraus, ihm nach Hamburg 
zu folgen, wo er einen ftärfern Wechſel zu 
finden hoffte. Da aber diefe Hoffnung in 
Hamburg fehl fchlug ; fo ließ ſich Kraus 
gefalten, feinen Glaͤubiger noch bis nach Kos 


penhagen zu begleiten. Umfonft, auch hier 
"fand ich kein Geld. Nun blieb nichts übrig, 


als mit nach Stockholm zu gehen. Dies 
sefhah 1778. -Während feines Aufent⸗ 
haltes in Stockholm wurde er aber von der 
Vortrefflichkeit und bern Glanze der dafigen 
großen Oper fo hingeriflen, daß er ſich von 
Stund’ an der Tonkunſt ganz widmete. 
Umer der Zeit. wurden feine Talente dem 


Kra 106 
Könige bekannt. Diefer ließ ihm zu weites 


rer Bildung nahStalienreifen. Und fhon . - 


hatte er dies an Muſik reiche Land durchzos 
gen, alte und neuere Meiſterwerke ſtudirt 
und zu feinem Nutzen verwandt, ale der 
König -um 1786 ſelbſt nach Italien kam 


 andihn, als feinen Kapellmeifter, unter jeis 


ner NeifesSefellihaft von Rom bis nach 
Wien mit nahm. Hier fand Kraus nicht 
weniger, ja von mancher Seite noch mehe 
Kunſtnahrung, als ſelbſt in Italien. Er 
hielt ſich hier alſo noch eine Zeitlang auf, bis 
er die Erlaubniß und Unterſtuͤtzung ſeines 
Koͤnigs zu einer neuen Reiſe nach Paris er⸗ 
hielt. Um nun die daſige große Oper nach 
allen ihren Theilen genau kennen zu lernen, 
blieb er cinige Jahre daſelbſt. Hier arbeite⸗ 
te er auch zugleich eine ſchwediſche Oper 
aus, mitwelcher ex ben feiner endlichen Zus 
ruͤckkunft in Stockholm gleichfam debätirte. 
Auf wie mannichfaltige Weiſe er nun feis 
nem Hofe vermirtelft feiner erlangten Tas 
Inte, bald als Anführer. des Ganzen in 
Voglers Abweienheit, und bald durch ſei⸗ 
ne vortrefflichen Kompoſitionen, gedient 
hat, iſt theils ſchon bekannt, und wird theils 
durch folgendes Verzeichniß einiger ſeiner 
Werke bewieſen. Auf ſolche Weiſe befand 
er ſich in der Mitte ſeiner ſchoͤnen Laufbahn, 
als ihn ſchon der Tod ereilte. Er ſtarb, nach 
oͤffentlichen Nachrichten won Stockholm, 
am 19. Dee. 1792, zur allgemeinen Trauer 


der daſigen Muſikfreunde, um fo mehr, da 


ihn fein biederes, redliches Herz, fein unges 
zwungenes Betragen und fein gebüderer 
Geſchmack zum angenehmſten Geſellſchaf⸗ 
ter und treueſten Freunde machten. ſ. Muſ. 
Zeit. Berl. 1793. S. 13. Von ſeinen 
Werken koͤnnen folgende genannt werden: 
1) Dide und Aeneas, große Oper ; wahr⸗ 
ſcheinlich die, welche er zu Paris verfertiget 
hatte. Nach andern heißt der Titel dieſer 
fchwediſchen Oper: Aeneas in Carthago. 2) 
Music wid Konung Gustafden Tred- 
jes Begrafning. Partitur, Dit. beyTraeg _ 
zu Bien. Diefe naͤmliche Trauermuſik if 
aber auch im Klavierauszuge geftochen herz. 
ausgekommen unter dem Titel: Sorg Mu- 
sik vid Högst Salig HanbHorngl.Moyt 
Konang Gustaf III. Bisättning ı rid- 
darhoöluws .kyrkan den ı3. Apr. 1798 
forfattad af Kongl. .Capellmästaren 
Ze : \. "Joseph 


x 


u 


a} 


107 N Kr & 


‘Ioseph Kraus. Stockholm och’Köngl. 


Privilegierade Not Tryckeriet. 3) 
‘ Stella coeli etc. a 4 Voci, 2V,eFl. 2 


Cor. Viola, B.eOrgano. Mſt. bey Traeg. 


4) Air, Son pietosa etc. a Soprano, 2 
V.2Ob.2 Cor. aA.sFag.eB. No.2. 
in-dem Premier Cahier 5. Oe. de I. 


Kraus, a Stockholm, chez G. A. Sıl- 


verstolpe, 5) Berfchiedene andre Arien 
für große Orcheſter. Mſt. bey Traeg. 6) 
XX Airs et Chansons, pour le Clav. 
enthalten deutſche, italiaͤniſche, franzoͤſiſche 
und ſchwediſche Geſaͤnge, und machen die 
zte Numer indem erſten Hefte feiner ges 
fiochenen Werke aus. 7) Canone’a 4 Vo- 
ci sopra: Meine Mutter hat Gaͤnſe. Mit. 
bey Traeg. 8) Intermedes pour Amphi- 
‚tryon ; comp.p. 
pour leFortepiana par Mr. Ahlström. 
Stockholm de l’ihprimerie de mus. 
privil. du Roi. 1792. 9)Sinfon. ag V. 
- 2 Viole, 2 Ob.4 Cor. ı Fag. Ve, 6 C. B- 
ift No. 1. imerften Hefte feiner geftochenen 
Werte. 10) U Sinfoniea gr.Orch. Mit. 
bey Traeg. - 11) V Ouvertures & 16, das 
von die erfte zur Oper „Aeneas In Cartha⸗ 
go“ gehöre. Mit. dey Traeg. 12) Con- 
derto aViolino princip. aV. ↄ Fl. 2Cor. 
A,.etB. Mſt. 13) Quintettop. Fl. eV. 
A.et B. Parts, bey Pleyel geſtoch 1798. 
Op.7. 14) VI Quartetti a 2 V. A. et 
Ve. Mft.bey Traeg, find auch bey Hummel 
geftochen. 15) Andante a 2 V.ı Fl. 2 
Cor. A.e Vc. Mſt. b. Traeg. 16) Sonata 
aV.soloeB. Mſt. Ebend. 17) Contre- 
dansesa23V.2 Ob, Fl. 2 Cors et B. Mſt. 
Ebend. ⁊8) II Sonate p. il Cemb. con 
Vv. Mit. Ebend. 19) Rondop. il Cemb. 
Det. Ebend. Auch wird ihm in Fork. 
Piterat. die Brochuͤre: Etwas von und über 
Muſik. f. J. 1777. Frankfurt, 1778. 8 
118 ©, zugeeignet. 

Kraufel...) Königl. Inftrumenten: 
macher zu Berlin um 1796, verfertiget alle 
Arten von Inventionshörnern, auch die 
von Carl Tuͤrrſchmiedt verheflerten, 
wie auch Inventionstrompeten mit Zuͤgen 
nund Einfägm, von AbisF, wo man alle 
halben Töne mit der Hand nehmen Pann, 
‚wie beym Horne. Stein in Augsburg 
und Woeg gel in Carlsruh follen die Er⸗ 
finder diefer Trompeten ſeyn. 


Mr. Kraus, arranges 


| K ra 08 
Kraufe (Chriſtian Gottfried) u 
auch die veränderte Doefie des „Todes: 
fa "von Ramler in Muſtk geſetzt, wobey 
er Telemanns Recitative beybehalten 
hat. Sein wahres Todesjahr ift: 770. 
* &raufin geb Gallin (Frau Anne 


Euphroſina) wahrſcheinlich eine ehemalige 


Dilettantin zu Augsburg, geb. dafelbit ans 
26. Juli 1716 und geflorben 1764 am 21. 
Sept. iſt von Gottfr. Eichler gemalt,und 
von Haid, am Klavier figend und einen 
Choral fpielend, in Kupfer geftochen. Unter 
den darunter befindlichen Verſen kommen 
folgende mit vor : „Ihe beym Klasier mir 
fanfe verftrichne®tunden, wo find ih euch ? 


2 jeyd mit ihr dahin!” Vielleicht ein 


eufzer ihres binterlaffenten Satten. 

“Rranfin(Yungfer Darin) eine Dis 
fettantin gu Augsburg, geb. daſelbſt am 5. 
Aug. 1741, und geſtorben am 19. Sept, 
1761, iftebenfalls von Andr. So cher ges 
malt,und von Ha id, am Flügel ſitzend und 
fpielend, in Kupfer geflochen worden. 

Krauß (Benebdirt) + Mrufikdicektor 


bey Bellomo, undnihe Kraus, wie er 


im a. 2er. nach dem Muſik⸗Almanach von 
1789 angeführt worden iſt, war ein vors 


trefflicher Komponift, für Kirche und Theas 


ter, undim Salgburgifchengeboren. Sein 
erftes Engagement fand er ale Kapellmeis. 
fter beym Herzoge Clemens in Bayern. 
Hierauf erſt befand er ſich um 1785 beym 
Weimariſchen Hoftheater als Muſikdirek⸗ 
tor. Ungeachtet ſeiner Verdienſte, ſoll er, 
vom Schickſale verfolgt, ein ſehr duͤrftiges 


Alter durchlebt haben und bereits geſtorben 


ſeyn. Bon feinen vielen Werken, von des 
nen aber durchaus nichts geftochen it, (denn 
auch die 6 bey Hummel geftochenen Violin⸗ 


‚quartetten gehören obigem Sofeph Kraus 


an,) wären noch folgende zunennen: 1) 
viele Sinfonien, 2) mehrere Italiänifche 
und deutfche Arien fürs Theater, 3) eine 
große Kantate, „die Schöpfung,” nach des 
Hofpredigers Hochb aum 8 Poeſie, wels 
he er dem Fuͤrſten von Schwarzburg⸗Son⸗ 
dershaufen um 1789 im Mſt. zueignete, 
und welche noch der Hr. Kantor Weimar 
beſaß, 4) die Pilgrimme auf Golgatha, 
nach Rofts Poefle, welche bey Breitkopf 
gedruckt iſt. Auch hat er die beyden * 

a⸗ 


J 


Kra Kre 


— 
Zachariaiſcher Sefänge in vollftimmige 
Partituren gebracht. a2 


Krauß (J. ©.) Unter biefem Namen, 
welcher nicht den ſchwediſchen Kapellmei⸗ 
ſter anzudeuten fcheint, find bey Traeg ges 
ftochen worden: XII Variat. p. V. et A. 
sur : Wenn der Tag ſchier auifergeht. Wien, 


2799. Ä 
Krebs (Friedrich) ein Orgelbaner, ars 
“ Seitete um die J. 1475 und 1480, nebft ſei⸗ 
nem&chälfen, Wälner, mit vielem Ruh⸗ 
me. Dan fegte ihn zunaͤchſt Trardor⸗ 
fen. Aud er bauete das Pedal von A bie 
a.f. Praetor. Syntagm. T. II. p. 111. 
Aereb s (Franz Xaver) einer der erſten 
und angenehmſten deutſchen Tenorſaͤnger 
der Zeit, ſeit dem 15. April 1795 am Her⸗ 
zogl. Theater zu Stuttgardt engagirt, iſt 
geb. zu Eichſtedt 1765, und betrat 1787 
zum erſten Maledas Theater. 
Krebs C...) Schaufpieler bey der 
Hofmanniſchen Geſellſchaft, hat das Oras 
torium: König Nebuchatnetzar, oder ber 
Beuerofen zu Babylon, in Muſik gefegt, 
welches am 26. May 1796 zu Regensburg 
zum erften Dale aufgeführt wurde. Da in 
diefem Jahre der vorhergehende Tenorijk 
Krebs ſchon in Stuttgardt war; fo muß 
dies wohl ein anderer ſeyn. 
KredslIoh. Gottfr.) — Hoforganiſt 
amd Muſikdirektor zu Altenburg, hat noch 
drucken laffen: VI Divertimento’s anfs 
Klavier. Altenburg, 1796. Er ſtarb 1903. 
Au feine Stelle it Hr. Joh. Chriſt. Bars 
thel Ci. deffen Arcikel) berufen worden. 
Krebs (Johann Tobias) ein wuͤrdiger 
Vater des beruͤhmten Joh. Ludewig, 
war zuletzt Organiſt zu Buttſtaͤdt, und geb. 
zu Heichelheimb, einem Weimariſchen Dor⸗ 
ſe am 7. Juli 1690. Er beſuchte die Schu⸗ 
fe zu Weimar in der Abficht,auf Akademien 
zugehen. Da er aber 1710 von den Ges 
richten. zu Buttelſtaͤdt den Ruf zu ihrer 
sffenen Kantor: undOrganiftenftelle erhielt; 
ſo nahm er das Gewiſſe fürs Ungewiſſe 
an. Hier ließen ihn aber Wißbegierde und 
Kunſtliebe nicht bey dem ftehen bleiben, mas 
er inder Kunft damals leiften konnte ; viels 
mehr finger nun erſt recht im Ernſte, an das 
Kavler und die Kompofition regelmäßig 
unter der Seitung des würdigen Jo. Gottfr. 
Walt her im Weimar zu ſtudiren, und 


| 


Par 
Kre 


tried Dies, ungeachtet ber befchwerlichen 
Wege von Buttelftäbt nach Weimar, dens 


210 


noch big zum 1717. Jahre. Und hiermit‘ 


noch nicht zufrieden, feßte er auch alsdann 
noch das Klavierſpielen unter der Anfuͤh⸗ 


rung des großen Joh. Sebaſt. Bach fort, 


der ſich damals als Konzertmeiſter zu Wei⸗ 
mar befand, und zwar immer fo, dag er feis 
nen Beldiveg nach jeder Unterrichts⸗ Stun⸗ 
de machen mußte. Endlich jaher doch 172 x 
feinen Fleiß durch den Ruf an die Organis 


ftenftelle zu Buttſtaͤdt, einem Weimari⸗ 


fhen Städtchen, belohnt. Hier lebte er 


noch 1758, klagte aber, dag ihn ſein Geſicht 


zu verlaffenanfange. Seineerften Kompos 


fitionen beitanden groͤßtentheils in Kirchen⸗ 


ſtuͤcken. Nach der Zeit har er mehrere kunſt⸗ 
volle Ehoräle für die Orgel gefchrieben, bie 
ei Meifter im Kontrapunkt bemerken 
aſſen. 
Kre ibe (Johann Conrad) zuletztFuͤrſtl. 
Bernburgiſcher Kapellmeiſter zu Ballen⸗ 


ſtedt, geb. zu Gotha 1722, erhielt den erſten 


Unterricht in der Muſik auf Veranlaſſung 


‚und durch Unterſtuͤtzung eines gewiſſen Ba⸗ 


rons von Stein, worauf er ſich nach den 
Muſtern und unter derLeitung des beruͤhm⸗ 


ten Georg Benda weiter auszubilden 


ſuchte. Er hielt ſich darauf geraume Zeit 
erſt zu Berlin und dann zu Dresden auf, 
woraufer 1765.nach Ballenftebt fam und 
obige Stelle, melche fo cben Hr. Kunze 
verlaffen hatte, erhielt. Außer den Kirchen⸗ 
ſtuͤcken, die er hier Amtswegen zu. beforgen 
hatte, hat er auch mehrere Sinfonien, 
Klaviers und Violinkonzerte, Quintette, 
Quartetts und Trio’s für verfchiedene Ins 
firumente gefchrieben: Er ſtarb im J. 780, 
und hinterließ einen erſt ſiebenjaͤhrigen 
Sohn,den jetzigen daſſgen Kammermuſikns 


und Violiniſten Hrn. BenjaminFelix Fried⸗ 
rich Kreibe, welcher ſich nun genoͤthigt 


ſah, ben Verluſt des Vateks dutch den Uns 
terricht, den er ben den Herren Agt he und 
Ruſt nahm, zu erſetzen. Und daß dies 
nicht ohne Unterftäßung angeborner Talen⸗ 
te und Anlagen gefchehen iſt, beweiſen ſchon 
verfchiedene gelungene Verſuche in der Konıs 
pofition, ſowohl von Vokal; als Inftrumen⸗ 
talmuſik. Das im Intell. BI. des V. Jahrg. 
der Leipz. muſ. Zeit. 1803, als geſtochen 
angefuͤhrte Concerto p. Hautbois, p. 


Du 


| F.Krei- ' 


! 
, ı a x 


122 Kro 
F. Kreibe. Op. 1. Offenbach, If feine 
- Übel. : Su 
Kreib ich (Franz) — ſchon feit 2770 
Kaiſerl. König. Kammermuſikdirektor, 
geb, zu Zwickau bey Kamnitz in Böhmen 
1728, war in feinem blühenden Alter, ges 
gen 760,wegen feines vortrefflichen Spiels 
auf der Violine fo beruͤhmt, daß ſelbſt frems 
de Meiſter nah Wien zeiften, um Ihn zu 
hören. Auth Kaiſer Jo ſeph ſchaͤtzte ihn 
ganz beſonders, und waͤhlte ihn zum Vor⸗ 
ſpieler in dem kleinen muſikaliſchen Konzer⸗ 
.. te, welches er täglich auf feinem Zimmer 
hielt. Vielleicht gefhah Dies aber mehr, 
meil ih der Monarch an den Ausbruͤchen 
feined warmen Kunfteifers, oder an feinem 
Beſtreben, diein dies Meine Orchefter oft 
vorfeglid, gebrachte Konfuflon wieder zu 
heben, belufligen wollte. Nach der Zeit ers 
warb er ſich als Vorfpieler gleich großen 
Ruhm, ſo daß man ihn zu Wien ale das 
volllommenite Muſter in der Direftionds 


Kunſt aufitellte. „Wenn, er fein Occhefter 
dirigirt,“ heißt es im Jahrbuche der Tons 


kunſt von 1796, „dann find alle Bögen 
nur ein Bogen, alle Tine nur ein Ton, und 
alles fcheint von gleichem Zeuer. belebt zu 
feyn. Da geht nicht die kleinſte Nuͤance 
‚verloren, das unmerklichite Piano ſchwebt 
in der genaueften Stufenfolge zum höchiten 
Borte, oder fpringe durch die ſtaͤrkſte 
Schwungkraft von Ertremität zur Ertres 
mität, je nachdem es bie Gelegenheit erfos 
dert.” Und dies konnte man noch von eis 
nem 68jährigen Sreife ſagen; was muß er 
in feinem Jugendfeuer haben ausführen 
können ? Er ſtarb endlich am 3. Dec.1797, 


am innern Brande, und binterließ, außer - 


einem fehr beträchtlichen Vermögen, noch 
eine Sammlung Violinen von den beften 
Meiftern, welche man über 2000 fl. ſchaͤtz⸗ 
te. Von feinen Kompofitionen Habe ich nur 
eine einzige Sonata à V. solo con B, in 
Mſt. in Traegs Verzeichniffe gefunden. 
Kreich Earl) — Wahrſcheinlich Floͤ⸗ 
teniſt zu Wien, wird wegen feiner Inſtru⸗ 
mentaltompofitionen von Daube ges 


felben, welche feit der Ausgabe des a. Ler. 


geftochen worden,von ſeinem Fleiß. Auch ifk 


er feitdem als Schriftiteller aufgetreten, wie 
folgendes Verzeichniß ausweiſet: 5) Ans 


— Wenigſtens zeuget die Menge der⸗ 


1 
3 Kre_ 


weiſung, wie alle Thne auf ber Flöte tra- 
versiere richtig zunehmen find, nebft ihren 
gehorigen Benennungen, don ıc. Wien, b. 
Kozeluch, 1799. Eine Recenſion im 2. Jahrg. 
der Leipz. muſ. Zeit. S. 38. ſagt mehr yon 
dieſem e. 2) Schule für die Flöte, jes 
dem Spieler diefes Inftruments [ehr nuͤtz⸗ 
lich, ſowohl für Finger, als auch Zunge u. ſ. 
we (ſ. Intell. Bl. zur muſ. Zeit. Jahrg. III. 
G. 38.) Vielleicht nur ein veränderter Ti⸗ 


4 


“tel zu vorhergehender Anweiſung. 3) VL 


Var. p. Fl. soloc. B.Op. ı. Braunſchw. 
1795. 4) VI dergl. Op. 2. Ebend. 5) 
XI dergl. Op. 3. Ebend. °6) VI Diver- 
tm; p. Fl. Op. 4. Ebend. 7) XII Polon. 
p: 3 Fl. Op:5, Ebend. 8) VI Duetti à 2 
Fl. in Liv. ı et 2. getheilt. Wien, b. Kos 
zeluch. 9) III deigl. Op. 10. 10) XU 
Var. p. une Fl. acc, d’une Viole, sur: 
ASchuͤßerl und ꝛc. Op. ĩ 2. Wien, 5. Kos 
jeluch, 11) VII Var.p.une Fl. sur: Freut 
euch des Lebens. Op. 13. Ebend. und Leips 
jig. 12) Xl Var. p. uneFLOp. sur: 14, 
Ebend.1799. 13) MIDuos p. 2 Fl. Op. 
15. Ebend. 14) XII Var.p.uneFl. sur: ' 
Tproler find oftmals fo luſtig. Graunſchw. 
6. Spehr, 1800. 13) III Duos p. a Fl. 
Op. 24. Wien, 6. Traeg, 1800. 16), Der 
Trompetenftoß für a Hob. 2 Klar. 2 Hoͤrn. 
2 dag. ı Tromp. 27) Marcia per i mor- 
ti,ä2 Ob. 2 Cl.2 Fag. 2 Cor. et B. Op. 
s2. Nur diefen Todtenmarfch und Troms 
penftoß, das elendefte Machwerk, ohne har⸗ 
monifche, ohne rhythmiſche Kenntnifle, ja 
felbft ohne Geſchmack, wozu doch nicht eins 
mal Wiſſenſchaft zu gehören fcheint, habe 
ich von allen dieſen Numern kennen lernen. 
Da indeflen die Rezenfenten über verfchies 


"dene diefer Werke eben fein unguͤnſtiges Ur: 
theil gefällt haben; fomuß ich glauben, der 


Motenftecher habe Hrn. Kreit h und ſei⸗ 
nen Namen aufdiefenTiteln gemißbraucht. 
Ferner ſindet man noch unter ſeinem Na⸗ 
men: 18) III Trias p. 2 Fl. et Viola 
oblig. Op.56. 19) XIL Duos p. 2 Cors. 
Op.50. 20) V Partiteä 2Clar. zCorni,, 
a Fag. Op. 57- 60.108 63. 21) Vigr. . 
Divert:p Fl. sole. No. 1. Op.61. 22) 
VI dergl. No.2.Op. 62. 23) Das fchöne 
Kaͤtchen, roVariat. für ı 81. Op. 64. 24) 
III Quast. p. Fl. Clar, Basson et Gor. 
Op. 66. 259) MII Duos p.g Fl. Op.Y8. 
£ "1802. 


— 


or, ES SE — 


\ 


4113 Kr e. 


1802. 26) XII Origin. Aufzüge für 


Trompeten. Op. 67. 27) Concerto p. 


Fl.Op. 70. 28) 6 Variat. p. Fl..Op. 
88, Leipzig, 6. Kuͤhnel. Das Wiener Kunſt⸗ 
Komptoir führte 1803 fogar fchon die Op. 
213. und 114. von feiner Kompoſition an, 
29): Six Polon. p. 2 F]. Oe. 120. keipz. 
b. Kühnel. Im J. 1807 war er nicht mehr 
am Leben. — 
*Kremberg (Jacob) — lebte noch 
1718 zu Londen als Königl. Hofmuſikus. 
. Sup MiegeStaatv. Groß drittans 
nien. ©. 1044. — u 
*Krengel (Gregorius) cin belobter 
Inſtrumentalmuſikus und wahrjcheinlich 
-Lautenift, lebte gegen das Ende des 16. 
Jahrhunderts. ch beſitze fein Biſdniß in 
ſehr fauberm Holzichnitt, mit der Ueber⸗ 
fhrift: In vivam Dn. Gregorii Kren- 
gel, Musici excellentis, Iconem, und 
darunter: u 
Efiglem picturz quidew praeclara, Gregori, 
Insısr habens viuae, reddidit ists tuam, 
Sed fidibus quam duloe canas, non Cous Apelles 
Finxerit, aut mira finxerit arıe Myron. 
Orpheo, qui traxisse feras et saxa putatur, 
Te melius, .dubito, personulsse ya. 
Amico veteri occurrens Gorlicii, M, 
Andr. Calsgius Uratisl. Anno 1592. 
ı5.Ien. Man hat auch von feiner Arbeit 
gedruckt: Lautenſtuͤcke verfchiedener Art, 
jedes auf Doppelte Weife geſetzt. Frankfurt 
@.d. 0. 1584. Fol. f. Draudii Bibl. 
- Class. Dies Werk befindet fih noch auf 
der Muͤnchner Bibliothek. Krengelmar 


aus Frankenſtein im Schlefien gebuͤrtig. 
Krenz (Heinrich) ein Orgelncher ded'* 


15. Sahrhunderts, bauete 1499 die große 
Drgel in der St. Blafiuskirche zu Brauns 
weig. = : 
Kreeps (...) Dieſer Komponift befand 
ſich 1790 zu Paris. Er iſt wahrſcheinlich 
sin Deutſcher. Ob aber der Mailaͤndiſche 
Theater⸗Almanach feinen Namen richtig 
gefchrieben hat,und ob er nicht etwa re 68 
beißen foll, ift vor der Hand nicht auszu⸗ 
machen. Zu Paris bat er folgende feiner 
Kompofisionen aufs Theater gebracht: 1) 
Les Foux de Medine, ou le Rencontre 
imprevu. Op. bufla 1790: a) Ieanne 
d’Arc à Orleans. Op. buffa, 1790. 53) 
Paul et Virginie. Op. buffa, 1791. 
Kreß Georg Friede.) — wurde fhon 


Kre. 26, 


© un 
1753 .Kongertmeifter 34 Göttingen. |. die 
Welt, eine period. Schr. den 17. Nov, 


1753. 
Kreß (Johann Albrecht) Vicekapell⸗ 
meiſter zu Stuttgardt, gegen das Ende des 
17. Jahrhunderts, Hat ſich durch die Aus⸗ 
gabe folgender Werte als Schriftiteller und 
Komponiſt gezeigt. 1) Seiftliche Concerte 
von 4 Stimmen und 6 Inſir. Stuttgardt, 
1681.4. 2) Der ſuͤße Name Jeſus, oder 
teutſcher Iubilus Bernhardi, mit 3 Stim⸗ 
men geſetzt. Ebend. 1683. 4.ſ. Cornel. 
a Beugh. Bibl. Math. p. 341. 3) 
Manuductio novo-methodica- ad Bas- 
sum generalem. Ebend. 1701, Fol. f. 
Adlungs muf. Gelahrth. alte Aufl. &. 
634. Not. 9. — 
Kretſchmar (Gottfried) — Dies iſt 
ber Name des Verf. der OrgelsEinweis 
hungsprebdigt. Er war Magifter und Das 


ſtor primarius gu Görlig um 1704. . 


Krerfhmar (Johann). Von dieſen 
muſikaliſchen Schriftfteller, deffen Lebenes “ 
zeit ums J. 1600 fällt, weiß man weiter 
nichts, als den Titel feines Werks ; Musica 
latino-germanica. Lips. 1605, 8. fi 
Sulzer s Theorie,.1787. 8. 31V. ©, 
313. Wahrſcheinlich waren bie Traftate, 


"weiheHausmann unterdem Titel: de -, 


Compositione, und Prinz,-unter Me 
lopoeia, f. &. 108. und 273. ber Ehrens 
pfordte anführen, Abfchriften von obigem 


Werke. Walther führte das gedrudte- 


Werk auch an, aber unter dem Namen: 


Joh. Gretſchmar und dem Tirelt, 


Deutſche Melopoeja, oder ComponirsKunft 
x. Leipzig, 1605.83. Im a. Ler. ift dieſer 
Kretſchmar mit einem Johann Ans 


dreas, der 100 Jahre darnach lebte, vers 


64. 68. 85. 


wechſelt worden. 


Kretſchmar (Johann) ein Orgel - 


bauer aus Schweidnig, lebte in der 1ſten 
Hälfte des 18. Jahrhunderts, und verfers 
tigte unter andern folgende Werke: 1) zu - 
Neyß die Jacobs⸗Orgel von 54 Stimmen, 
2) zu Schweidnitz 1711 die Dominikaner⸗ 
Orgel, von 30 Stimmen für 1300 Thlr. 
3) zu Mertſchuͤtz 1735 ein Werk vonzg 
Stimmen. ſ. Sponfels Orgelhiſt. ©. 


Kreufer (Adam) zulegt Konzertmei⸗ 


ſter zu Amſterdam, geb. zu Heidingsfeld 
EEE | Se 


/ 


\ 


un tr. =& 


Kre 


am22: Juni 1 727, war ber ältere Bruder 
des unten folgenden Georg Anton. Er 
reifte im 3. 1752 als Waldhorniſt und 
Virtuoſe auf der Violine nach Frankreich 
und von da nach Holland, wo er zu Atnflers 


bam die Konzertmeiſter⸗Stelle erhielt, und 


Bis an feinen Tod, am 19. April 1791, 
ruaͤhmlichſt verwaltete. Noch geräicht es 
feinem Herzen zur Ehre, daß er feinen jüns 
gern Bruder zu ſich nach Amſterdam berief, 
-und ihm niche nur ſelbſt Unterricht auf der 


pulse: gab, fondern auch die beiten Lehrer 
n allen übrigen ihm noͤthigen Wiſſenſchaf⸗ 
ten hielt, und ihn zuletzt noch auf ſeine Ko⸗ 


ſten nach Italien ſchickte, damit er ſich da⸗ 
ſelbſt auf ſeinem Inſtrumente, beſonders 


aber in der Kompoſition, ausbilden moͤchte. 
Kreuſer (Johann Matthaͤus) Violi⸗ 


nift in der vormaligen Kapelle zu Mainz, 
geb. zuLengfort bey Würzburgamı3. Der. 
1763, erhieltden erften Unterricht von feis 
nem Vater, ſtudirte dann ‚fein Inſtrument 
insbeſondere bey Martin Schmide zu 
Warzburg and endlich zu Mainz bey Hrn. 
Sch ick. Er trat daſelbſt 2785 inDienfte, 


war aber 179 3, wegen der franzoͤſiſchenun⸗ 
euhen, zu Berlin, und im Begriff, nad) 
London zugehen: Er fpichte auch auf der 


Guitarre und fang fehr angenehm dazu. 

Am J. 1807 lebte er wieder zu Mainz als 

Privatmann. — 
Kreuſer (Peter Anton) des vorigen 


. Bruder, Violinift im 3.1807 in der Koͤ⸗ 


nigl. Kapelle zu London, geb. zu Lengfurth 
am Main 1772, verbindet vie Eigenthuͤm⸗ 
liches im Ausdrucke mit einer außerordent⸗ 
lichen Fertigkeit auf feinem Inſtrumente 
und fand damit anfeiner Reife nach Frank: 
reich fo vielen Beyfall, daß er zu Daris als 
Mitglied der Koͤnigl. Kapelle aufgenommen 
wurde. Die einfallende Revolution in 
Frankreich nöthigte ihn aber, nach England 
zu flüchten, wo er fo glücklich war, obige 


Stelle zu erhafteh. Man weiß, daß er zu 


Paris fchon verfchiedene Operetten geſchrie⸗ 
ben hat; um ſo eher iſt zu glauben, daß er 
auch manches für fein Inſtrument ausge⸗ 
arbeitet haben wird. Ums J. 1802 berief 
er auch feinen jängern Bruder, einen ſchon 


braven Violiniften, nach London. 


Kreußer (Georg Anton) — Bon feis 
nen Kompofitionen wären noch anzumer⸗ 


v 


— / en 
Kre. 116 


fen: 1) Die Ausbreitung ber Kunſt. Pros 
log zu Einweihung des Mainzer National⸗ 
Theaters 1788, in 2 geſetzt. Bey 
Traegzu Wien find auch noch VI Quin- 
totti à Fl. V. Viola, Vc. e B. in Mft. von 
deſſen Arbeit zu haben. 
Kreutzburg (Ernſt Andrtas) Kan⸗ 
tor zu Heldburg im Hildburghaͤnſiſchen, 
geb. daſelbſt am 7. Zuli 1761, erhielt diefe 


"Stelle 1781, und ift der Komponift vers 


ſchiedener In Altern Almanachs aufgenom ⸗ 
menen Lieder. —— 
Kreutz er (Auguſt) ein Zogling des 
Nationalinſtituts zu Paris, und Schn von 
dem folgenden, erhielt dafelbft ro von 
dem Minifter Chaptal den Preis im 
Violinſpielen. | 
*Kreuser (Rudolph) erfter Violiniſt 
und Anführer des Orcheſters der Opera 
comique oder des ehemaligen Thestre 
ital. auch Profeffor im der aren Kiaffe der 
Violin im Nationalinſtitute zu Paris, geb. 
in Deutfchland 1767, gehörer nicht nur, 
unter die erften Virtuoſen feines Inſtru⸗ 
mente, fondern auch zu den beliebten Sings 
und Inſtrumentalkomponiſten unferes Zeit 


- alters, Er ift eins der früh gereiften Ges 


nies, indem er es unter Anton Stamig 
ſchon im Knabenalter fo weit gebracht hatte, 
baßer 1730, infeinem 13. Jahre, in dem 
Concert spirituel zu Paris mit einem 
Violinkonzerte von der Kompofition feines 
Meifters Erftaunen über feine Fertigkeit 
und Stärke bey Ueberwindung der größten 
Schwierigkeiten erregen konnte. Da aber 
‚feine Eltern nicht im Stande waren, ihn zu 
Paris weiter zu unterfrüßen ; fo nahm fich 
der Graf Artois ganz jeiner an, und ließ 
ihn vom neuen durch Wi oe tiumterrichten. 
Das 3 Jahre darnach von Mad. Mara 
zu Paris gegebene merkwürdige Konzert 
gab auchdem jungen Kreuser Gelegens 
heit, feine weiten Fortſchritte in der Kunſt 
zu zeigen und nu der Paris - 
fer ſchoͤnen Welt vom neuen auf feine Tar 
lente zu richten. Je früher er auf folche . 
Weile die mechaniſchen "Schwierigkeiten 
überwunden und fein vorgeſtecktes Ziel er: 
reicht hatte, deſto früher fuchte er nun auch 
feine Talente zur Kompofltion bilden. Und 
ſchon 1784 erſchien feih erfter jugendlicher 
Verſuch in VIDuo’s für Violin und Vio⸗ 
lon⸗ 


117 . Kre' 


lonerll. Ungleich wichtiger aber find dieje⸗ 
nigen Werke, welche nach der Zeit, etwa feit 
:#790, feine Muſe bafd dem Theater, und 


bald der Kammer geſchenkt hat. Unter dies‘ 


ſen haben. befonders ‚feine dramatiſchen 
Werke nicht nur in Paris, wofuͤr fie gefchries 
ben waren, ſondern auch auf den vornehm⸗ 
fen Theatern Deutſchlands mit uͤberſetztem 
Texte, großen Beyfall erhalten. Im Jahr 
2792 hielt er ſich eine Zeitlang zu Aachen 
auf, wohin ihn vielleicht damals die Revo⸗ 
lution aus Paris vertrieben hatte. ˖Und 
auch hier huldigten Einheimiſche und Frem⸗ 
de ſeiner Kunſt, wie uns Ar. von Heß 
in ſeinen Durchfluͤgen meldet. Eine neue 
Kunſtreiſe nach Deutſchland unternahm er 
1798 unter dem Gefolge des franzoͤſiſchen 
Geſandten Bernadotte, welcher das 
mals nachWien ging. Auch hier ließen ihm 
die wenigen, welhe ihn in Privatgefells 
ſchaften zuhören Gelegenheit hatten, volle 
Gerechtigkeit widerfahren. . Noch mehr 
überrafchte er mit diefen feinen Kunfttalens 
" ten das Frankfurter Publikum, als cr in 
dem nämlichen Jahre über Mainz dahin 
tam, und ſich daſelbſt mehrmals mit außer, 
ordentlihem Beyfalle hören ließ. Da er 
bie Eintree zu diefen Konzerten zu 6 Livres 
anfegte ;fo wurde bey diefer Gelenheit ein 
dafiger Kaufmann, der fonft dafelbft für eis 
‚nen Muſik⸗Liebhaber galt, gefragt, ob auch. 
er das heutige Konzert befuchen würde ? — 
„Mein, antwortete er, „der Mann 
Krenger und nimmt einen großen 
ler ; hieße er aber Sroßthaler und nähs 
me einen Kreuger, denn wohl!” — Nach 
feiner Zuräctunift nah Paris. ließ en. es 
ſich angelegen ſeyn, feine beyden Stellen 
aufeine feiner Talenre wuͤrdige Art zu vers 
walten, und den Beyfall des Publikums zu 


verdienen. Befonders brachte es unter dies. 


fen Bemühungen fein ehrenvoller Kunfts 

tampfmit dem Pioliniften Rode in dem 
Binter von 1799 bis ıgonfo weit, daß es 
in den dafigen großen Sefellfchaften zum 
guten Tone gehörte, Partey zu nehmen, 
und fich für einen diefer beyden Virtuoſen 
zu erklaͤren. Im folgenden Jahre erhielter 


von dem Nationalinſtitute den Auftrag zu 


einer Reife nach Neapel, um dafelöft Par⸗ 
tituren und andere muf. Dianuffripte aufs 
sufammeln. Auffeiner Ruͤckreiſe traf er zu 


Kae 


Kritiken zu machen: wodurch feine Ar⸗ 


Kre 


Lyon ein als gerade der Kongkeh von meh⸗ 


28° 


reren hundert Mailändern, unter Bones 


parte’ 3Dorfige, daſelbſt ſtatt fand. Auch 
diefer glänzenden Werfantinlung entlockte 
er ihren ungetheilten Beyfall in einen 


Konzerte, welches er daſeibſt gab; worauf 


er im Januar 1802 zu Parts wieder. ans 


langte.- Was er aber von Kunſtwerken aus - 


Siraften mitgebracht hat, davon iſt nichts be⸗ 


kannt geworden. — 
MNoch glaube ich dem⸗ Leſer 
von ſeinem Kunſtcharakter nicht vorenthal⸗ 
ten zu duͤrfen, welche ich von der Feder eines 
Kunſtgenoſſen aus Muͤnchen beſitze. Dies: 
fer ſagt: „Die Manier-ded Viotti if” 
auch ganz die jeinige. Eben der ſtarke Ton: 


‚and ebender lange Bogenſtrich charakteriſi⸗ 


ven auch fein Allegro; wobey er.die ſchwie⸗ 
rigften Paffagen betitlich und außerorbents: 


einige Zage 


lich rein vortraͤgt. Im Adagio zeigt er ſich 


wo moͤglich noch mehr als Meiſter ſeines 
Inſtruments. Dies ſpielt er fo ſchaͤn und 
mit fo richtig gefühlten und durchdachten 
Manieren, daß es fchwer zu begveifen ift, 
wie es ihm möglich ift, feine Manier ins 
Vortrage des Rondo fo gangverleugnen zu 


koͤnnen. Diefe feine Rondo's find nach der ' 


jeßigen Mode, groͤßtentheils Polonsifens 
artig, worin dann, um doch andy etwas 


Polniſches hinein zu bringen; meifkens eine’ 


der vier bloßen Saiten mitunter gezwickt 
wird; wobey es übrigens fogenan nicht ges’ 
nommen wird, ob fie zu der eben herrſchen⸗ 
den Harmonie gehört. Mit dieſen brillans 
ten VirtuofensTalenten vereinigt er aber 
auch die eines fruchtbaren und thaͤtigen 
Komponiften. Denn wohl mehrmals hat 
er in einer Nacht ganze Sinfonien oder ein 


Konjert concipirt. Dabey iſt er ein folcher 


enthufiaſtiſcher Verehrer von Mozart, 
und wird öfters fo ſehr von deſſen Kompoſt⸗ 
tionen begeiſtert, daß er ſich auf der Stelle 
wiederſetzen kann, um etwas In der Act der 


fo den. von Mozart gehörten Kompofis - 


tion niederzuſchreiben. So ſoll er nad) der 
Mozartiigen Sinfonie, Op. 38., in einer 
Macht eine andere, ganz im Geſchmacke 
der eritern, verfertigt haben. Bey dieſem 
raſchen Verfahren bleibt ihm nun freplich 
wenig Zeit übrig,den fo nöthigen Gebrauch 
von ‚feinen eigenen und von fremden 


beit 


x 


19 = 
. Belt‘ 


‚ doiska. 3 Alte. Paris; b. Sieber 


is s n 
. Kre, SE : Kre Kr _1so 

168 beſſer ausfallen 'mäfte.” 13) 111 Siofinquartetten. Wien, b. Traeg, 

Soweit unfer brave Baier: Von Kreus 18or, wahrſcheinlich ein Nachſtich, auch 

Kers: Werten können nun folgende ges III dergl. Op. 2. Offenb. 1801. 14) ame 

nannt werden - " Pdt-pourri, ou Air. var. p. Violon, av. .- 

- L Bär das Theater, ı)Ieanne, acc.deViolon et B. 15) Sonate p. le 
d’ArcaOrleanb, Paris, 1790. 2) Lo- Pf.av. V. oblig. 1802 geftschen, wurde ' 

. Daris; 6. geſtoch. gerühme, Leipzig, 6. Breitkopf u. Härte 

1791. DieOuvert. fuͤrs Orcheſt. bey Hum⸗ 16) Iſt er auch Mitarbeiter ander erſchie⸗ 

mel, und fuͤrs Klav. zu London geſtochen. nenen Methode de Violon, par les cito- 


Das Stuͤck ſelbſt wivd in der Ueberſetzung yens Baillot, Rode et Kreutzer, menı- 
auch, auf deutſchen Theatern gegeben. 3) bres au conggrvatoire de musique, re- 
"Paul et Virginie. 3 Alte, Paris, 1791. digee par Baillot, adoptee — 


econ- 
Unter dem Titel : Unſchuld und Liebe, auch servatoire pour ser,ir à l’6tude dans 
auf deutſchen Theatern.. 4) LefraucBre- cet etablissement. à srig, du Magasin 
ton. Op. co. f792, 5) Charlotte et de Musiq, Faubourg-poissoniere, 
Werter. 1792. 6), Le Deserteur de la 1803, 24 Livr. Die, Werk iſt in fran⸗ 
montagne du Hamm. Op. com. 7)Le, zöflicher und in deuticher Ausgabe bey Kuͤh⸗ 


: Siegede Lille. Op com. 1793. 8YAr- nelerfihienen. 17) Gr. Conc. p. Violon. 


modius etAristogiton,großeDpet,1794 Op. ı2: bey Kühnel. 18) VI Airs varies 


9)LalourneedeNlarathon. 1793. 10) 
Le lendemain de laBataille deFleurus. 
2795. 11) Le petit Page. ı Aft. 1900, 
12) Flammius a Corietto. Op. con« 
1801. mit Ni co lo gemeinſchaftlich. 13) 


Astianax. 3 Afte. 1801. 14) Le Bri- 


gand. Op. com. 3 Akte 17940 15) Imo- 


gene ou Is Gageure indiscrete, 3 Alte. 


II. Zr die Sammer: ı) VI 
Duos p. Violon et Vc. Paris, 1784. 2) 
VIDuds dialog. p. 2 V. Op.2. Ebend. 
3 ? IN dergl. Liv. 2. Zuͤrch, b. Naͤgeli. 
III dergl. Op. 6. Paris. 5) Etude de 
Violon, du Caprices. Recueil 1. et 2. 


Paris, 6. Imbault, auch Dffenkach, 1796. 


⸗ 


6) Airs variés p. 2 V. Liv. 1. Paris, 


1798. auch Offenbach. 7) Sinfonie con- 


cart.p.eV. et Ve. princip. av. Orch. 
Paris, 1795, wird fehr geruͤhmt. 8) VI 
Quat. p. 2V. A. et B. Paris, b. Imbault. 
Op. 1. 9) Ouverture de Marathon à 


Pusaage militairo. No. 9. Paris. Iſt fuͤr 


Blasinftrumente, Pauken und Trommeln. 
10)Xl Concerti a V. princip. av. gr. 
Orchest. No. — 11. Paris, 1795 — 
1802, 11) Symphon. concert.p. 2 Vio- 
lons princip. a gr. Orch, executee par 
P’auteur et Rode. Parie,b. Pleyel,ı 300. 
Bon diefem berühmten Kunſtwerke finder 
man mehrere Nachricht im aten Jahrg. der 
Leipz. muf. Zeit. S. 713. 12) VINouv. 
Quatuors p.s V. A. et B. dedies aM. 
Pleyel. Op. 2. Paris, b. Pleyel, 1801. 
Er . 2 


4 


p.s V. Ebend. 29) IIT Sonates faciles 
p. V. av.B. Let. A. Ebend. zo) XVII 
nouv. Caprioss ou Etudes du V. 
Ebend. ' | 
Kreutzner (..) — if der verffüms 
melte Name, mis welchem der vorhergehens 
de an mehreren Orten benannt worden iſt/ 
weswegenman ihn auch fchon im a. Ler. 
aufgenommen has; ‘Er ift aber fall, ob 
ihn gleich vor kurzem Hr. v. He ß abermals 
gebraucht hat. EWR. 
Kreuzer(dranz) fcheine ale Kompo⸗ 
niſt ums J. 1792 zu Berlin gelebt zu das 
ben, Wenigſtens findet man in Hrn. Reis 
hardes Muſ. Verzeichn. Supplem. I. 
©. 15. folgende Kompofitionen in Mſt. 
unser diefem Namen angegeben : 1) Se- 
renata à ꝗ. 2) Concerto AComo princ. 
3) Concerto a Oboe priuo. 4) VIl Con- 
certi a Flauto princ. en 
Kreyſig (Friedrich Ludwig) Profeffor 
der Medicin 1799 zl Wittenberg, ſeit meh⸗ 
‚reren Jahren Hofr. und Koͤnigl. Saͤchſ. 
Leibarzt zu Dresden, ſchrieb vorher zu Leip⸗ 
zig die Abhandlung: Aristotelis de soniet ” 
vocis bumanae natura atque ortu theo- 
ria cum recentiorum decretis oompara- 
ta. Lips. 1793. 8. welche ihm zu einer. 
Stelle unter den atuftifchen Schriftfiellern 
berechtigt. 
Kridel (Johann Chriſtoph) Organiſt 
zu Rumburg in Böhmen ums J. 1700, 
ſchrieb: Neueroͤfnetes Blumen⸗Gaͤrtlein 
ak if 


N 


* 


za Kri : 


in 6 Eoncerten, à Voce söla con 2 V. 


Bauen, 1706. auf a0. Bogen. 
Kriegel (ChriſtianFriedrich Wilhelm) 
Kanzelliſt beym geh. Finanz⸗Kollegium zu 


Dresden, iſt der Herausgeber mehrerer 


‘ 


Sammlungen von guten Liedern und Ger 
fängen von der Kompofltion der Hrn. 
Naumann, Schufter, Seidel 
mann, HofÖrgan. Teuberund Wein, 
ftg,als: Erſte Sammi. Leipz. d. Breit⸗ 


kopf, 1790, enthält 30 Lieder. Zweyte 
Sammi. Ebend. 1792, enthält 38 Lieder 


beym Klavier. Ferner, Apollo, eine muſi⸗ 
kaliſche Zeitfchrift für Klav. und Geſang. 
Zeipzig, 1796.80. | 
Krieger (Adam) — Werner, wie 
Walther meldet, nur 32 Jahre alt ger 
werden ift, fo fällt fein Geburtsjahr auf 


. 3634 sdenn er ſtarb 1666. Ums J. 1656 


war er noch nicht in der Churf. Kapelle, da 
er nochin diefem Jahre als ein der freyen 
Kuͤnſte Befliffener herausgab: 1) Arie 
für 2 Discantftimmen, nebfl einem Ritorn. 
son 2 Violen, auf J. Gortft. Olearii 
Magisterium. Leipzig, 1656. 1 Bogen in 
Fol. Nach feinem Tode folgten noch 2) 
XVI Arien von ı, 2,3 Stimmen, nebit 


ihren Nitornellen auf 2%. 2 Biolen und 1 


Biolon, famt B.C. Dresden, 1667. Fol. 

. Krieger(Sohann) ein jängerer Vru⸗ 
der von.dem unten folgenden Johann 
Mhilipp, und zuletzt Muſikdirektor und 
Drganif zu Zittau, geb. zu Nürnberg am 


2. San. 1652, fühltevon Jugend auf einen 


beſondern Trieb zur Muſtt ber fich, unger 


achtet er bey feinem Bater, einen Teppich 
macher, Peine Beranlaflung dazu fand. Er 
nahm alfo bey Heine. Schwenmer in 
der dafigen Sebalder Schule gleich anfangs 
Unterricht im Sefange, wo er auch einige 
Jahre als Diskantiſt mit im Chore diente. 
Weiterhin fing er das Klavier unter der 


. Zeitung des berühmten G. Eafp. Werder 


an, weicheser auch, in Verbindung mit dem 


Geſange, von 1661 an, ganze 7 Jahre lang 


mit allem Fleißefortfegse. Endlich ging er 
anten folgende gedruckt worden find, indem ‚ 


1671, um auch bie. Rompofition regelmäßig 
zu fludiren, zu feinerh Bruder, Joh. DH is 
lipp, nach Zeit. Da aber biefer Bruder 
im folgenden Jahre zum Hoforganiſten 
nach Bayreuth berufen wurde ; fo folgte er 
ihm nicht mur dahin, ſondern auch kurz dar / 


\ 


"In die Vormitiagetieche. 


| Kri 128 
auf in deſſen Amte, da felbider wicht lange 
darauf zum Kapellmeiſter ernannt wurde. 
‚Ein ungluͤcklicher, aber in den damaligen 
“Zeiten nur zu gewöhnlicher Zwiſt, der ſich 
auch in dieſer Kapelle unter den Italianern 
und Deutichen entipanni,endiate ſich damit, 


daß vom Kapelmeiiter ars bis zum gering 


ſten alle Deutſche ihre Dümiffion nahnien, . 
worunter dann auch unfer Krieger war, 


Er ging nun zuruͤck zu feinen Eltern, und 


nüste eine Zeitlang feine gute Muße, die 
meiften Kirchen: Sefänge aufRicercarsÄrt, 
mit 2 bis 3 Qubjekten, für: den Druck, auss 
zuarbeiten; welches Mſt. ihm aber ent⸗ 
wandt worden iſt. Hierauf ging er nach 
Halle ind von danach Sraig, wo ihn Graf 
Reuß umsJ. 1678 zufeimemKapellmeifter 
ernannte, welche Stelfe er faft 3 Jahre 
lang bekleidete und vieleicht, bey der unges. 
meinen Liebe feines Seren zur Muſik, les 
benslang beybehalten haben würde, wenn 
Biefernicht geitorben wäre. Er wandte fich 
nun nach Weißenfels, meil er Hoffnung 
hatte, daſelbſt Dienfte zu erhalten. Hier ers 
hielt er aber von Herzoge Chr iſt ia n zwey 
Boten nach einander, durch welche ihn ſelbi⸗ 
ser nach Eiſenberg einladen ließ, um feiner 
dafigen Kapelle vorzufichen. Aber auch 
blieb er nur ein Jahr, indem ihm im 
3.1681, ganz unverhafft, vom Rathe der 
Sechs⸗Stadt Zittau die Stelle eines Mus 


‚ fdireftors u. Organiſten an der dafigenIog 


hanniskirche angetragen wurde, Da er we⸗ 
derSreunden, noch Befannten in dem ihm 
bisher ganz unbefannten Zittau diefen Ruf 
bepmeffen Eonnte ; fo folgte er ſelbigem, al8 
einer göttlichen Schickung, um fo williger, 
und führte daſelbſt am 5. April feine erfte 
Duft auf. Während feiner dafigen 54 
jährigen Amtsführung, wußte er fi fo 
viel Achtung zu erwerben,daßihm 20Jahre 
nach feinem Anteitte, audy die Drganiftene 
Stelle an der Derris und Paulkirche übers 
tragen wurde, Während diefer langen Zeit 
hat er eine Dienge Kirchenſtuͤcke, Partien, 
Choräle u. ſ. w. gefchrieben,wevon aber nur 


ber Verleger derfeiben feine Druckerey vers 
pachtete, und er ſich zumSelbftverlage nicht 
entichließen konnte. Am 17. Juli 1735 
ging er noch in einem Alter non- 84 Jahren " 
Und als ihn, dep 
fiiner 


\ 





- w— —_—— 


antwortete er: Ich will meih letztes Otuͤck 
in der Stadtſchule vom damaligen Kantor 


asʒ Kır | 


E feiner Schwachheit, nach ber Predigt ein 


Freund bat, lieber nach Hauſe zu gehen: fo 


noch: miffchlagen. Der Terre gu dieſem 
Städte war: Deine Wege find nicht eure 


Wege, und meine Gedanken find nicht eure 


Gedanken. Er präludirte hierauf noch das 
Lied: Auf, mein’ Kerze, rüfte dich, Jeſus 
laßt zur Tafel laden, w. und ging endlich ans 
der Kirche, indem er obigem Freunde noch 


‚fagte : Beſorge er vollends die Communion 
in Jeſus Namen; ich werde wohl nicht wier 
- der hereintommen. Am folgenden Morgen 


feufzete er : Sch Habe ein ſchweres auszu⸗ 


feehent? Gott heiff es mir überwinden! Und 


als er um 6 Uhr darauf fein Morgengebeth 


errichtete, traf ihn ein Schlagfluß. Er 
ſank darnieder, und rief: Herr, hilff mict 


Seine gedruckten Werke ſind: 1) Muſika⸗ 


liſche Ergetzlichkeiten, in Chriſtian Weis 


ſens Arienvon 5 bis 9 Stimmen. Frank⸗ 


furt und Leipzig, 1684. Fol. 3) Vl Muſi⸗ 


caliſche Partien, beſtehende in Allemanden, 
Courenten, Sarabanden, Doiiblen und 
Giquen, nebſt eingemiſchten Boure en, Mi⸗ 


nuetten und Gavotten allen Liebhabern des 


Claviers, auf einem Spinet oder Clavichor⸗ 
dio zu ſpielen, nach einer arieuſen Manier 


augeſetzt. Nuͤrnberg, bey W. M. Endter. 


1697. 68 Seiten in q. Fol. Doch hat jede. 


Partie ihre eigene Seitenzahl. Das Werk 
hat der Verf. dem Schönerifchen Collegio 


muſico In Nürnberg zugeeignet. Und es iſt 
eben dasjenige, womit der wirdigeEndter 


ſeine erſte Probe ſeines neuerfundenen No⸗ 
tendrucks mit beweglichen Typen abgelegt 
bat, und die fo gut und beuitlich ausgefallen 
if. 3) Anmuthige Cavier⸗Uebungen in 


Ricerecaten, Präludien, Fugen, einer Cia- 


N 


-cona und einer auf: 


cata. Nuͤrnberg, 1699. bey ebendemfelben. 
9.801. Matthe ſon zaͤhlt dieſen Kries 
ger imKapellmeiſter, S.442. unter die bes 
ſten Kontrapunktiſten der damaligen Zeit. 
Auch in Sulzers Theorie wird er im 


Artikel: Veränderungen, als Muſter 


empfohlen. ſ. Ehrenpfordte. Noch findet 
man doſſen weitlaͤuftiges Urtheil über den 


Streit zwiſchen Buttſtede und Marc 


£hefon, in des letztern Crit. Mus, T. I. 
215 — 229. —— 


Krieger (Aohaan Sotchilſh)elu Seohn 


edal gerichteten Toc⸗ 


Kri 244 


des folgenden, zuletzt Kapelddirektor zu 
Weißenfels, geb. daſelbſt am 13. Sept. 
1687, erhielt anfangs ſowohl zu Haufe als 


Sch. Sam. Bayer guten Unterricht, ſo⸗ 
wohl in der Muſik als in andern Wiffens 
ſchaften, Bis er 1 704. auf das dafige Gym⸗ 
nafium kam. Dies verließ er 1706, um die 
Mechte in Halle zu ſtudiren. In der Zeit 
feines Hjährigen Ayfenchales daſelbſt ließ er 
es aber nicht bloß dabey bewenden, ſondern 
ſtudirte zugleich bey dem daſelbſt lebenden 
berühmten Zach au das Klavier und die 

Kompoſition. Nachdem er nun auch die 
Akademie zu Leipzig ein halbes Jahr beſucht 
hatte; kam er wieder nach Weißenfels, wo 
ihn der damalige regierende Herzog 302 
hann Georg zum Regierungss; Konſi⸗ 
ftorials und Amts⸗Advokaten ernannte: 
Ungeachtet er nun auf fpiche Weiſe der Kunſt 


nicht weiter anzugehören fchien ; fo trieb en 


both beyher die Muſik mit mehrerem Eruſt, 
als gewoͤhnlich bey Dilettanten zu gefchehen 
pflegt, indem er feinem Water bey der 
Kirchenmuſik und bey Tafelmufilen -als 
Klavierfpieler gewöhnlich beyzuſtehen pflege 
te, und auch bey ihm den ganzen Kurfus dee 
Kompofition mehrmals durchſtudirte. Ends 
lich verließ er. 712 das Advokaten Weſen 
ganz, wurde Hoforganiſt, ind, nach dem 
Ableben feines. Vaters, 1725 Kapelldirek⸗ 
tor an deffen Stelle, in weicher er 1740 
noch lebte. Ä 
Krieger(Iohann Philipp) der Vater 
des vorhergehenden, zulegt Ar. von, und 
Herzogl. Weißenfelſiſcher Kapellmeiſter, 
war geb. zu Nuͤrnberg, am 26. Febr. 1649, 
"und fing ſchon im achten Jahre das Klavier 
unter Joh. Drrechfels Anfuͤhrung an. 
Zugleich lernte er unterLeitung dee beruͤhm⸗ 
ven Gabriel Sch uͤtz auch mehrere andere 
Inſtrumente ſpielen, ohnejebadh die Gchule 
dabey aus zuſetzen. Unter dieſen mannich⸗ 
faltigen Uebungen hatte er das 16. Jahr er⸗ 
reicht. In dieſem noch zarten Alter kam er 
auf unbekannte Veranlaſſung nach Kopen⸗ 
hagen, zu dem daſtgen Koͤnigl. Kammer⸗ 
Organiſten, Johann Schröder, der auch 
zugleichdie deutſche Peterslirche als Orga⸗ 
niſt zu beſorgen hatte. Diefe Stelle mußte 
ber junge Kriege x, für Information und 
Unterhalt, ganze s Jahre lang u 





208 Kr z 


Da zur felben Zeit der beri Mister 
Eafpar Förfter jun. fih am Dänifchen 
Hofe ale Kapellmeifter befand ; fo benußte 
Krieger diefe Belegenheit, auch von dies 
fem großen Meifter Unterricht, und zwar 
in der Kompofition, zu genießen. Während 
diefer Zeit trat mehrmals der Fall ein, wo 
eefihvor Friedrich LII. Hören ließ, der 
ihm auch verfchiedenemal Dienfte anbot. 
Da aber feine Eltern mit feiner haͤuslichen 
Niederlaſſung in dem entfernten Norden 
nicht zufrieden waren, aud) endlich feinen 
jüngern Bruder Jo ha nen nach Kopenha⸗ 


gen ſchickten, um ihn abzuholen; ſo nahm 


er ſeine Ruͤckreiſe uͤber Holland und die 
Rhein⸗Lander, beſah und hoͤrte alles Merk⸗ 
wuͤrdige, und kam wieder in ſeiner Eltern 
Hauſe an. Er erachtete es nun fuͤr ſeine 
Pflicht, ſeine erlangte Kunſt erſt den Vaͤtern 
"feines Vaterſtadt haͤren zu laſſen, welche 
ihm nicht nur die erſte erledigte Stelle, ſon⸗ 
dern auch indeflen Wartegeld verfprachen. 
Da er fih aber auf ſalche Weiſe nicht binden 
laſſen wollte ; fo folgte er lieber der Einlas 
dung des Kapellmeiſters Coler zu Bays 
reuth, weicher ihn zu den Feſten beym Marks 
gräfl. Beylager dahin verfchrieb. Bey dies 
fer Feyerlichkeit faßte der Markgraf den 
Schluß, künftig eine eigene Kapelle zu hal⸗ 
‚ tn, wobey Krieger fo glüdlich war, ſo⸗ 
- gleich erft als Kammerorganiſt, und, ba bald, 
darauf Eoler ſtarb, an defien Stelle als 
Kapellmeifter, ernannt zu werden. Nicht 
fange darnach veifte er im Gefolge feiner 
Herrſchaft nach Anſpach und Stuttgard, 
wo er nicht nur die Dafigen berühmten Kar 


pellen hörte, fondern auch mit den daſigen 


großen Künftlern, einem Samuel Eapris 
corn, Heinrich Mad und Joh. Albr. 
Kres, Bekanntſchaft machte. Im Jahr 
1672309 fein Kerr, der Markgraf, wider 
die Franzoͤſen zu Felde. Die Unthätigkeit, 
‚worin Krieger dadurch verfegt werden 
mußte, brachte ihn auf den Einfall, nach 
Italien zu reifen, weswegen er feine Ents 
laffung foderte. Diefeerhielt er zwar nicht, 
Dagegen erlangte er die Erlaubniß, mit Bey⸗ 
behaltung feiner Befoldung, zu reifen, wos 
bin er wollte. Sogleich nahm er Aber Ruͤrn⸗ 
berg, Augsburg und Tyrol. feinen Weg ges 
rade nach Benedig, machte daſelbſt mit den 


damals bähenden großen Künftiern, Ro⸗ fee 


l 


\ 


Kri ı26 


fenmähler, Eavalli, Ziani, to 
grenzigleißig Bekanntſchaft: ja ſtudirte 
ſogar noh bey Rofenmüller die Koms 
poſition, ohne fich, als Kapellmeifter,. des 
Lernens zu ſchaͤmen. Nachdem er auf ſolche 
Weiſe 8 Monate daſelbſt zugebracht ‚hatte, 
ging er uͤber Padua nach Bologna, wo er 
den Gio. Mar. Bononcini, Carlo Dos 
nato E affo ni und andere berühmt: Diänz 
ner antraf, und dann Über Ferrara und Flo⸗ 
ven; nah Nom. Damals lebten noch der 
große Glacomo Cariffimi, der fleißige 
Ant. Mar. Abb at ini und der kunſtvolle 
Bern. Pas quini daſelbſt. "Er entſchloß 
ſich alſo vom neuen, wieder in die Schule zu 
gehen, und zwar beym Ab ba tinidieKons 
pofition, und beym Pasquini das Kla⸗ 
vier zu fludiren ;. zugleich hielt ex fleißigen 
Umgang mit dem Foggia, Stamins ' 
99, Sianferti, Gratiani, Aratels 
la ımd Kircher, lauter Maͤnnern, welche 
ſich entweder als Virtuofen, oder als Koms 
poniften und Schriftfteller ſchon berühmt 


‚gemacht hatten. tim bie Alterthuͤmer in 


und bey Neapel zu fehen,und den alten daſi⸗ 
sen Kapellmeifter Zian i noch kennen zu 
lernen, machte er auch, ehe er Rom verließ, 
noch eine kleine Reiſe dahin, worauf er dann 
das Ende feineslirlaubs in Venedig abwar⸗ 
tete. Um aber indeflen nicht müßig gu feyn, 
fing er das Studium der Rompofition bey 
feinem alten Lehrer Rofenmäüller vorm 
neuenan, woben er fich noch im Klavier⸗ 
fpielen unter der Leitung des Sion. Rose - 
verta,damaligenOrganiften an St. Marc, 
fleißig uͤbte. Endlich rufte ihn der Befehl 
feines Herrn wieder. aus Italien zuräd. Ce 
nahm nun feinen Weg, über Kaͤrnthen, 
Crain und Oteyermark nach‘ Wien, wo er 
zweymal das Gluͤck genoß, vom Kaiſer £ € os 
pold gehoͤrt zu werden: einmal in deſſen 
Kammer beſonders, und das anderemal im 
Beyſeyn des ganzen Hofes. Ben dieſer Ge⸗ 
legenheit erhielt er nicht nur bie gewoͤhnli⸗ 
de goldne Kette, mit dem daran hängenden 
Kaiferl. goldnen Bildniß, nebſt 25 Duka⸗ 
ten, ſondern wurde auch vom Kaifer in den 
Reichs⸗Adelſtand erhoben. Nach dieſer 
gluͤcklichen Begebenheit, reiſte er unverzügs 


lich nad Bapreuch, um feine vormaligen 


Kapeflmeifterdienfte daſelbſt wieder zu vers 
n. Allein verfchiedene — ver⸗ 
ideen 


— 
\ 


0 Kri 

leideten ihm biedmal fein Amt, fo, daß er 
bald daraufjeinen-Abfchied foderre. Nach⸗ 
dem er felbigen erhalten hatte, eröffneten 


127 


® 


Kri 128 


Theil. Eben. Matthefon kannte ei⸗ 


nen Theil derſelben unter dem Titel: Auds 
erleſene Arien, aus den dreyen Singſpielen, 


Flora, Cecrops und Procris. Nürnberg, 
1690. q. Fol. konnte aber nicht behaupten, 
ob dies einer der obigen beyden, oder ein 
neuer dritter Theil davon wäre. Wahrs 
ſcheinlich waren Slora, Cerrops und Pros 


ffich zwar in Frankfurt Ausſichten zu feiner 
Befoͤrderung; da er aber lieber an einem 
,Hofe angeſtellt zu ſeyn wuͤnſchte, begab er 

ſich erſt nach Caſſel, wo feiner die Kapellmei⸗ 
ſterſtelle wartete, hierauf aber nach Halle in 





Sachſen, wohin ihn der Herzog Abminis 


ſtrator zu feinem Vicecapellmeiſter und 
HöfsDrganijten verfchrieben hatte. Dies 
fem Herrn folgteer auch zu einem großen 

Hof⸗Feſte nach Dresden, bey welcher Ges 
legenheit er fich auch vor dem Churfuͤrſten, 
Sohann Georg II., vor der Tafel h6s 


ren ließ. Herjog Johann Adolphvon. 


Weißenfels, einer der anweſenden großen 
Herrn, hatte ihm hier gehört, und bot ihm 
feine Kapellmeiſterſtelle an, wenn er ihm 
Dach Weißenfels folgenwollte. Krieger 
that dies und erhielt noch dafelbft die Auf⸗ 
träge, von Kaufe aus, nicht nur beym Her⸗ 


zoge CHriftian zu Eifenberg, ſondern 


auch beym Herzoge Anton Ulrich zu 
Braunſchweig KapellmeittersDienfte zu 
verſehen. An des letztern Orte mußte er fos 


gar viele Opern und Tafelmuflten nicht me 


überfenden, fondern auch öfters ſelbſt aufs 
. Führen. Indeffen verlangte ihn der Chur⸗ 
fir Johann Georg III: nad Dress 
den, zu ſeinem Viee⸗Kapellmeiſter und Kam⸗ 
merorganiften. : Seine diesmalige gure 
Herrſchaft ließ ihnaber an keinen Wechfel 
weiter denken, auch beffätigte ihn der Nach⸗ 
felger feines Herrn in feinen Aemtern, fo 


daß er den Weißenfelfiicken Haufe, durch 


fein ganzes übriges Leben hindurch, bis in 
die 40 Jahre als Kapellmeifter gedient hat. 
Endlich ſtarb eram 6. Febr. 1725, beynas 
e 76 Jahre alt. Was er an Opern an beit 

" Dof nah Braunfchweig geliefert hat, ift 
nicht bekannt. Folgende aber von feiner 
Kompofition find zu Hamburg anfgeführet 
- worden: ı) Der Wettſtreit der Treue. 2) 


Hercules. Erfter Theil. 3) Hercules. Zwey⸗ 


ter Theil, Alle drey im I. 1694. Folgende 
feiner Werke find nun noch gedruckt erſchie⸗ 
nen: 4) XIlSonate a V.e Cont. Op. 1. 
Ruͤrnberg, b. Endter, 1687. 5) XII So- 


nate à V. e Viola da Gamba. Op. 2. 


Ebend. 1693. 6) Auserlefene Arien. Er⸗ 
„ Mer Theil. Ebend. 7) Derſelben zweyter 


eris Opern, welche er für Braunfchweig 


oder Weißenfels gefchrieben hatte. 8) Lu⸗ 


ſtige Feld⸗Muſik, aufvier blaſende, oder ans 
dere Inſtrumente gerichtet, zum Dienſt der 
an Höfen und im Zelde fih aufhaltenden 
Hautboiſten. Ebend. Alfo eine jeßt foges 
nannte Harmonie⸗Muſik. Sie enthielt 6 
Duvertüren mit ihren Suiten. 9) Muſu 
kaliſcher Seelenfriede, publiciret in Teuts 
ſchen und Lateinifchen Pſalmen, wie and) 
andern Terten, beftehend: In 20 Stüden 


‘a3, Voce Sola, mit ı und 2 Viofinen, 


theils obligat, theiſs aber beneplacito, 
meiſtens zu allen Zeiten zu gebrauchen, 
Gott zu Ehren, und dem Nechſten zur Ue⸗ 
bung der Gottſeeligkeit. Erſte Auſtage. 
Nuͤrnberg, bey Endter, 1697. Zweyte be⸗ 
richtigte Aufl. Ebend. und Leipzig, 1707. 
in Fol. 2 
“ Kriege...) Violoncellift. und Kam⸗ 


-mermufltus, oder wie ihn Ar. Andre’ in 


feineni Verzeichniſſe von” 1799 titulirt? 
Konzertmeifter des Herzogs von Sachfens - 
Meiningen, ift geb. zu Bibra in Grabfeld, 


amas. Juni 1750. Schon in feinem 6. 


Sabre verlor er feinen Water, worauf fich 
feine Mutter nach Meiningen wandte unb 
ihn daſelbſt zur Schule Hiele. Hier murbe 
er im 8. Jahre in bas Sihgchor aufgenoms 
men, und vom 12. bis zum 19. Jahre bey 
der Hofmufif als Sänger uñd Violinift ges 


brauche, Als ſich drauf der Wunſch bey ihm 


regte, noch mehreres, auch außer Meinin⸗ 


gen, zu ſehen und zu hören; nahm er als. 


Mufitus Dienfte beym Landgrafen von 


- Heften Philippschal, dem. er, Zeit feines 


vierjäßrigen Dienftes, zweymal nach Hol⸗ 
land zu folgen Gelegenheit fand. Das Gu⸗ 
te und Schöne, welches er aufdiefen Reifen 
kennen lernte, erweckte in ihm eine Sehn⸗ 
ſucht nach mehrerem Genuſſe. Er nahm 
alfo feinen Abfchied, und ging nach Amſter⸗ 
dam, wo er fogleich als erfter Violiniſt ben 
der Flämifchen Oper, unter der a. 
RN ⸗ de 





229\ | Kri. 


des Hrn. Neitz, angeftellt wurde. Kaum 
aber war ein Jahr verflofien, als er die 
Dienjte des Marquis von Tallfairams 
nahm, weldher ſo eben nach Paris, feinem 
gewöhnlihen Aufenthalte, abreiſte. Hier 
hatte er nun das Gluͤck, mit dem jüngern 
Hrn. Duͤport bekannt zu werden, und 
einige Stunden deſſen Unterricht auf dem 
Violoncell zu genießen. Bald darauf nahm 
ihn nicht nur Ar. Jarno wich in feine 
muſikaliſche Geſellſchaft auf, ſondern er 
wurde auch noch zu mehreren Privatkon⸗ 
zerten in Paris gezogen. Auf ſolche Weiſe 
genoß er das kunſtvolle Paris ganze Se 
lang ; indem ihn fein bisheriger Kerr, bey 
feiner Abreife nach Verlauf des erften Jah⸗ 
res, wieder indie Dienfte des Tomte de 
Montmoranzgi Laval empfahl. 
Endlich nahm er auch von dieſem Herrn Abs 
ſchied, um fein Vaterland wieder zu fehen, 
wo er auch fogleich vom Herzoge von Mei⸗ 
ningen in die Hofkapelle aufgenommen 
wurde. Und wenn man auch von Meinin⸗ 
gen aus Hrn. Krie gekin Anſehung ſeiner 
innigen Bekanntſchaft mit feinem Juſtru⸗ 
mente nicht volle Gerechtigkeit widerfah⸗ 
ren ließe; ſo wuͤrde jeder Blick in eins ſeiner 
Konzerte doch von ſeiner außerordentlichen 
Kunſtfertigkeit zeugen. Seine geſtochenen 
Werke find bis hieher: IV Sonate p. Vo. 
con Basso. Op. 1. Offenbach, 1795. III 
- Concertip. il Ve. c. accomp. Op: 2. 3. 
4. Ebend. von 1795 bis 1798. 
Kriegkein (Meldior) lebte um 
2540 zu Augsburg, und gab Brättels 
und Anderer Kompofitionen im Druck hers 
aus. Diefe Noten waren damals ſchon kei⸗ 
ne Sormfchneiders Arbeit mehr, fondern fle 
beftanden in beweglichen Typen. f. Stets 
tens Kunſtgeſch. S. 43. 
de Krifft (W. B.) — Dieſer engl. 
Dilettant zeichnet ſich als ſolcher ganz be⸗ 
ſonders ſowohl durch ſeine Fertigkeit im 
Klavierſpiele, als durch ſeine Kompoſitio⸗ 
nen aus. Auch ſchraͤnkt er ſich in letzterer 
nicht bloß auf Klavierſachen ein, ſondern er 
ſchreibt in allen Stylen; Sinfonien fuͤr 
ganze Orcheſter, und ſogar das Stabat Ma- 


ter hat er in Muſik geſetzt. Merkwuͤrdig 


‚ift noch feine Reife nah Deutſchland, auf 
welcher efiham 17. Febr. 1797 zu Kos 


41 


Krei 150 
demie mit ungetheiltem Beyfalle auf einen 
ſechsoktavigen Fortepiano mit einem Kads 
gerte von ſeiner Kompoſition hören ließ. 
Auch die Sinfonie, welche zur Eroͤffnung 
der Akademie gegeben wurde, war ſeine Ar⸗ 
beit. Obgleich im J. 1793 zu London ſchon 
Op» 9. feiner Werke geſtochen war; ſo kann 
ich doch nur folgende wenige, außer dem im 
a. ter. ſchon angezeigten, davon nennen: 
1) Siege ofQuebec, a.Sonata for the 
Harpsich. with Accomp. for aV.Vc.and 
Tympanoad Libit.London,by Bland. 
1792. 501. 2) II Son,f.theHarpsich, 
w.V.and Vc. Op. 9. Ebend. 1593. fe 
Muſ. Korrefpond. 1791.©. 101. - - 
Krimershoff (Johann Wilhelm) 
privilegirter Orgelbauer im Herzogthum 
Dldenburg feit 1801, geb. zu Däffeldorf, 
bauete 2300, nachdem er vorher mehrere 
Jahre in Geſellſchaft gearbeitet hatte, gang 
allein zu Oldenburg in die St. Lamberti⸗ 
kirche ein neues Werk von 47 Stimmen, 
für 4 Manuale von, Cis bis £ dreygeſtri⸗ 
hen,und ein freyes Pedal, von C,Cis bis 
deingeftrichen, mit 6 Bälgen, 10Fuß lang, 
5 Buß Breit, deren drey von 35 Graden 
Wind blos das Hauptmanual und Pedaf 
mit Winde verſorgen. Nach dem Gutach⸗ 


. ten ber zur Uebernahme des Werks ernann⸗ 


ten Kunftverftändigen, läßt fich dies Werk 
faft fo leicht, wie ein Fortepiano, fpielen. 
Die 4Manuale kann men nicht nur ſaͤmmt⸗ 
lich, fondeen auch auf jede beliebige Art mie . 
einander verfoppeln. Der Ton jederStims 
me ensfpricht ihrem Namen und Charakter 
vollfommen. Auch fehit es dem Werke hiche 
an Winde; fo, daß das Ganze den Einſich⸗ 
ten und der Sefchichlichkeit des Hrn. Kris 
mershboff Ehre made. — Da dieſe 


Nachrichten durch die Leipg. muf. Zeit. 


Jahrg. III. ©. 529. nebſt der vollftändir 
genDispofition des Werks bekannt gemacht 
worden find; fo mögen hier noch einige Er⸗ 
innerungen, nach meiner Anficht, über dies 
Werk der neuern Zeit folgen. Wenn die 
Erfahrung lehrt, daß drey Mannale. alle 
nur möglichen Veränderungen darbieten 
koͤnnen; fo fcheint Das vierte nur angebracht 
zu feyn, um dem Organiften den Gebrauch 
der drey Übrigen zu erſchweren, und bies 
um fo mehr, wenn die Taften ihre gehörige 


blenz, vor dem dafigen Hofe, in einer Akad. ie aan: Sind fie aher verfürgt, fo 
* Te 


205.5. Sontünftter, TIL 59. 


J 
* 


— 





»51 | Kri v Kro 


Sat der, Drganif ein. deſto ſchimmeres 


"Spiel. 3) Spfehe ein Werk durch Hoher. 
. Rimmen erhoben und belebt wird, fo ſchei⸗ 
nen doch 1.1 Rohrwerke nur dann niche zu 


viel zu ſeyn, wenn ein. Orgelbauer zur woͤ⸗ 
chentlichen Sctimmung bey der Hand ift. Es 


. möchte ſonuſt an das alte Sprichwort kom⸗ 


men : Schnarrwerke find Marriwerke. 3) 
Die 3, und a4fachen Eimbeln, noch außer 


. ben Mirturen, könnten wohl wegbleiben, 


1 


um des Gekreiſches nicht zu viel zu machen. 
M Durch ein Pedalkoppel an ein Manual 
wärendie 5 kleinern Stimmen im Pedale 
erſpart worden, und das Pedal Härte den⸗ 
noch dabeygewonnen. 5) Auch die Poſau⸗ 
ne, 15 Buß im Uintermanuale, fcheint nicht 


am rechten Orte zufepn. . \ 


Keiner (Joſeph) wahrſcheinlich ein 
Tonkuͤnſtler gu Wien, von deflen Kompoſi⸗ 
tion in Traeg s Verzeichn. v. 1799 fols 


“gende, doch nur in Mſt., angesehen werden: 


VI Qusrt. a2 V.ViolaeVc. III Trips 
a2 V.eVc. Im 3.1807 war er nicht mehr 
am leben. | 
Krochen GJoh.) ſ. Grob. 
Kröobel (..) ein Orgelbaner, lebte um 
1794 gu Freyberg. | 
von Kröner (Johann) — flarb zu 
München, gegen das J. 1790. Er war 
nah Schubarts Urtheile ein angeneh⸗ 
mer Soloſpieler, nur zu taͤndelnd. Sein 
Bogen beruͤhrte nur die Spitzen der Sai⸗ 
ten, und ſein Vortrag verlor durch das 
zu Häufig angebrachte Tempo rubato. 
rohn (Caspar Daniel) Organiſt an 
der Hauptkirche S. Petri und an der Jo⸗ 


hannisktrche zu Hambueg gegen 1790, hat 


von ſeiner Arbeit in den Druck gegeben: 1) 
VI aten fuͤrs Klavier, dem Andenken 


C. P.E. Bach gewidmet, nebſt Thema's 


Aber deſſen Namen, und ſeinem Bildniß. 
Hamburg. 2) VI Meine Sonaten fuͤrs 
Klav. Hamb. in eigenem Verlage. 1787: 
4.4 3) VI periodiſche Klavier: Sonaten. 
Ebend. 4) Divertiffement. von 12 Varia⸗ 


tionen fürs Klav. über: der Liebe holdes 


Gluͤck empfinden. Ebend. Kr. Krohn 


laͤßt hie und da merken, daß er fein Fremd⸗ 


ling im Kontrapunkt und in ber kanoniſchen 


Schreibart iſtſtt. 
Kram mer (Franz) vormals Muſtkdi⸗ 


rektor bey der Hanskapelle des Fuͤrſten Gra⸗ 


r 
4 
12 


[4 


‘ 


F Kre 132 
ſalkowitz gu Wien, wird nicht nur unter bie 
vorzüglich guten Violinfpieler gezählt, fons 
bern auch zu unſern beliebteſten Komponi⸗ 
ften für dies Inſtrument, wie folgende in 
wenigen Jahren von ihm geftochene und 
nachyeftochene beträchtlihe Anzahl von 
Werfen beweiſet; ale: Op. 1. III Violin⸗ 
quartetten. Paris u. Offenbach, 179 3. Op- 
2. Hl Violinduo's. Offenb. 1753. Op. 3. 
IH Violinquartetten. Ebend. 1793. Op. 


4, Didersi. Ehend. 1794. Op. 5. III der⸗ 
gleichen. Ebend. und zu Augsburs, 1796; 


Op: 6. III Btolinduo’s. Ebend. 1796; 
Op. 7: III Biotinquartetten. Ebend. 1797: 
Op. 8. UAQuint.aoV.2 A. e Vc. Ebend. 


1797. Op.9. VII Varias. ao V. Ebend. 


und zu Leipzig, 1797. Op. zo. III Vib⸗ 
linquartetten. Dffend. 2798. Op. xi. IH 
gut à a V. 2A. e Vc. Ebend. 1798. 

p. 12. Sinfon. à gr. Orck. Ebend. 1798. 


Op. 13. Quart. à Fl. V. A. et Vc. Ebend. 


1798. Op. 14. VIII Variaz, AV: et B. 
sur: A Schuͤßerl ıc. Ebend. 1798. Op. 


“ 15. Sonate p.leV. et B. Ebend. undWien 


6. Traeg, 1799. Op. 16. III Violinquar⸗ 


retten. Wien, 799. (Sind aus verfchiedes- 
nen ungedrudkten, ſtark befehten®erenaten 


mit mehren obligaten Inftrumenten ars 


tangirt.) Op. 17. Quart. p. Fl.V.A, et 
B. Wien, b. Artaria. Desgl. Offenbach. 
1799. Op. 18. Concertino à Fl. Ob. V. 


concert. 2A.2 Cor. Vc. e B. Offenbach, 
1799. Op. 19. II Quart. p.2V.A. et 
B. Suite de Oe. 16me. Offenb. 2800, 


auch Wien,b. Wolle. Op. 20. HI Violin⸗ 


quattetten. 1802. Op. 21. Il Quart. p. 


Clar.  A.etB. Offen. 1802. Op. 22. 


III Duos p. 2 V. Leipzig, bey Kühnel. 


Op. 23. Quartett.p. zV.A.etB.ı802. 


‚Op. 24. I dergf. Difenb. Op. 25. III 


Quint.p.2V.2A.et Vc.No. 1. Offenb. 


Op. 26. II Violinquartetten. Offenbach. 
1802. Weberdiesnoch ohne Numern. VI 
Duos p.2 V. Livr. 1 et3, Paris, 1800. 
VI Variat. p.na Violon. Bien, b. Koze⸗ 
luch. Webrigens hat Hrn. Srommers 


Arbeit an Reichthum ungeborgter Ideen, 
Witz, Feuer, neuen harmoniſchen Wendun⸗ 


gen u. frappanten Modulationen innern Ge⸗ 


halt genug, um die Aufmerkſamkeit der Quar⸗ 
tetten⸗Liebhaber auf fich zu ziehen und um 


ſich daran tait halten zu koͤnnen, wenn uns 


ein⸗ 


+‘ 


358 . Kro Kru 


einmal in den NovisätensBerzeichniffen der 
große Name Haydn außen bleiben follte, 
Und zweifelt man daran, fo hatman& roms 
mers Arbeit entweder ſchlecht ausführen 
gehört, oder man ift während dem Hören 
„ bey übler Laune geweſen. Er foll aus Maͤh 
sen gebürtig feyn. Noch find von feiner Ars 
beit geftochen worden: III Duos p. 2 V. 
Op. 35.1803. Sonatap.ilV.c.acc, di 
Viola. IV Concertas p. le Violon. 
Ill Quart. p.2V. A. et Vc,Op.34. Con- 
certo p. Ciarin. Op.56. Concertino. 
Op. 38. _ . 

Kropacz (Georg). Dies iſt der eigents 
liche Name des Boͤhmiſchen Komponiſten, 
welcher ſchon oben, unter Draudi i la⸗ 
tiniſirtem Namen Cropatius vorgekom⸗ 
men if. f. Statiſt. v. Böhm. Heft XTI. 

Kroppräsh (W.) Unter diefem Nas 
men wurden 1802 im Intel, Bl. zur muſ. 
Zeit. als geſtochen angefündigt: XII kleine 
Horn; Duetten. Wahrfcheinlich iſt der obis 
ge Kopprafch damit gemennt. | 

vonKrufft( Baroneſſe) — bluͤhete als 
vorzuͤgliche Muſikkennerin und Klavier⸗ 
ſpielerin zu Wien ums J. 1796. Bis das 
hin hatte fie ihre Kinder felbft unterrichtet. 
Die beyden Töchter, Catton und J uſt i⸗ 
ne, die es bereits ſchon ziemlich weit im 
Klavierſpielen gebracht hatten, ſetzten nun 
ihre Kunſtaͤbungen unter dev Leitung der 
Sräulein Daradies weiter fort. Der 
Sohn, Baron Nis.von Krufft, hinges 
. gen hatte ſchon ein Paarahre früher Vers 
fhiedenes komponirt und herausgegeben, 
wovon als geftochen angeführt werden koͤn⸗ 
nen: Lieder aus Rafontaun e's Erzaͤh⸗ 
lung, die Harfe, fuͤrs Klav. Wien, b. Eder, 
1800. 2) Variat. p. le Clav. sur: O! 
Numi possenti, de Axur. Ebend. 1800. 
3)Sonatep.le Pf. Op. 4. Wien, 1804. 
Bon der Muster giebt auch ſchon das a. Lex. 
einige Nachrichten. BE 
Krügl...) Ein Komponift gegen das 
J. 3700, von deffen Arbeit ſich nach vers 
fhiedene Kompofltionen im Miſt. unter 
Herzogs Nachlaſſe zu Merjeburg bes 
fanden. - | 


ferm Zeitalter, hat im J. 178 1 an der Ders 
feburger Domevgel eine Rarke Reparatur 


Kru Xrui 134 


x 
unternommen, dann 1783 in die Moritz⸗ 
kirche zu Halle ein neues Wert von 43 
Stimmen, für 3 Manuale, unter Aufficht 
bes Hrn. Türk erbauen. Es enthalt 
3700 Preiffen und hat, nebft dem Chore, 


1634 Thlr. gekoſtet. ſ. €. F. Senffe 


Drgeipredigtvon 1784. 

Krug(.. .) Kantor in Nieder⸗Wildun⸗ 
gen im Waldeckiſchen ı 80x, ift ein Schüler 
des ehemaligen Mujikdir. Weimar zw 
Erfurt, von wo er an fein Amt berufen wor⸗ 
den. Hier bat eresdahin gebracht, daß em 
Orgel⸗Poſitiv von 6 Regiſtern in bie Schus 
le angefauft und Singepulte verfertige wor⸗ 
den find, wo nun das Mildheimif 


Liederbuch fleißig in den Singitunden ges 


braucht wird, wobey ſich denn immer mehe 
rere feiner Schiller im Stande befinden, 


bie Orgel dazu zu fpielen. Auch haͤlt diefer : 


Kantor ein Meines Privatlonzert. Ferner 
pflege er, ftatt der fonft gewöhnlichen Kirs 
chenkantaten, Lieder aus dem neuen Wals 
deckiſchen Geſangbuche, welche er befonders 
dazu in Mufit fegt, an Sonn⸗ und Feſtta⸗ 
gen aufzuführen ;"twoben die Numer des, 
Liedes für die Gemeinde zum Nachleſen ans 
gefchrieben wird. 
Krug (Wilhelm Trangort) Maq. un 
Profeſſor zu Wittenberg, nachher Profeſ⸗ 


for der Philofophie zu Frankfurt a. d. Oder 


und zu Koͤnigsberg, und gegenwärtig 
(1817) zu Leipzia, geb, zu Radis bey Witz 
tenberg am 22. Juni 1770, bat im zten 
Jahrg. der Leipz. muſ. Zeit. ©. 57. einen 


Auffag unter dem Titel eingeruͤckt: Einige . 


Bemerkungen über Sprache und Geſang. 
Er hat in netierer Zeit auch eine Aeftherif 
herausgegeben. r 
Kruiffts (Ian Perk) Organifi an 
der reformirten Kirche zu Naarden in Hol⸗ 
land, bat, als im J. 1764 feine Orgeldurch 
einen Blitzſtrah/l unbrauchbar gemacht wor⸗ 
den war, ſie ſelbſt wieder zu Stande ge⸗ 
bracht. Sie enthält 18 Stimmen 


Dispofit. Ä 
Kruger (Joh.) f. Cruͤger. 


r 3 
- Dan. und ein angehaͤngtes Pedal. ſ. Heß 


u‘ 


"Rrüger (Johann Gottiob) — War ' 


.. De. und ord. Prof. der Medie. zu Halle, 
Krugl.. .) Drgelbauer zu Halle in uns Medie. zu Kalle, 


geb. dal. am 15. Juni 1715. Außer den, 
was ſchon im a. Ler. von ihm angeführt 
wird, — er auch geſchrieben: Do Orgeno 


mubti⸗ 


— 


" Hierauf echich, gab die Veranlaffung, daß _ 


[4 


Amte hater nun niche nur ganze 56 22 


235 _ | Kru 


musico oculari, vom Farben⸗Clavezym⸗ 


bel, in Miscell. Berol. Toni. VII, 


Krumb horn (Caſpat) zulegt Orga⸗ 
niſt an der Peter⸗Paulkirche zuLiegnitz, geb. 
daſ. am 28. Okt. 1542, verlor ſchon im drit⸗ 
ten Lebensjahre beyde Augen durch bdie Blat⸗ 


tern und kurz darauf auch ſeinen Vater, ei⸗ 


nen daſigen Rathsverwandten. Sein 
Stiefvater, Namens Stimmler, den er 


Krumbhorn gewoͤhnlich nur der blin⸗ 
de Stimmier genannt wurde. Als er 
heranwuchs, ſchien er außerordentliche 
Meigung zur Deut an ſich blicken zulaffen, 
weswegen ihn fein Bruder, Barthol 
Krumbhorn, Paftor in Waldau, dem 
damals berühmten Knoͤb el, Muſikus und 
Komponiſten in Goldberg / übergab, ber ihn 
anfangs auf der Floͤte dann auf der Violine, 
und endlich auf dem Klaviere unterwies. 
Dieſe Inſtrumente erlernte er mit ſolcher 
Begierde und trieb ſie mit ſolchem Fleiße, 
daß in kurzerZeit ſeine Geſchicklichkeit, nicht 
nur im Spielen, ſondern ſogar auch im 
Komponiren, allgemein bekannt und bes 
wundert wurde. SogarChurfuͤrſt Auguft 
von Sachfen hörte davon, umd ließ Ihn nach 
Dresden kommen. Hier machte er dem 
Churfuͤrſten und dem ganzen Hofe fo viel 
Vergnuͤgen, daB ihm der Ehurfärft auch 
feine Dienfte anbot, wenn er in Dresden 


- beißen wollte. Allein. Krumbhorn 


ſehnte ſich viel zu fehr nach feinem Vaters 
fande und feinen Bekannten, als daß er ſich 
Hierauf härte einlaffen können. Vielmehr 
eilte er wieder zuruͤck nach Liegnis, wo man 
ihm fogleich nach ſeiner Zuruͤckkunft (er war 
erft 23 Jahre alt) die Drganiftenftelle an 
der Peter⸗Paulkirche übertrug. Diefem 


hindurch wohl vorgeſtanden; fondern er hat 
fi auch in dieſer Zeit noch außerdem, theils 
durch die Bildung mehrerer guten Tonkünfts 
ber, theils durch öftere Direftioy des Colle⸗ 
gii mufiei und.endlich felhft durch die Kon 
pofition vieler Stuͤcke, um die Kunft nnd 
feine Vaterſtadt verdient gemacht, bis ihn 
{m 79. Jahre feines Alters, am 11. Juni 
16232, der Tod abfoderte. f. Dr. Wahr 
rendorffs Lignisifhe Merkwuͤrdigk. 
P.1I. C. 3. p. 393. mo auch fein Epitas 
phium der Länge nad) zu finden if, was 


 ‚abernichtsMteues enthält, — - 


Kru 156 
Krumbhorn (Toblas) beraͤhmttr 
Hoforganiſt des Herzogs George Ru⸗ 
dolph zu Liegnitz um 1600, hatte große 
Reiſen durch Böhmen, Maͤhren, Ungarn, 
Deutſchland und die RNiederlande als Kuͤnſt⸗ 
ler gemacht, und ſtarb berühmt am 14. April 
1617, nachdem er nür 31 Jahre gelebt hats 
te. D. Wahrendorffs Lignitz. Merk⸗ 
würdigt. P. I. lib. 1. C.2.p. 169. 
Krumlowsky (lohann) — € 
war ein großer Künftler auf der Biol d’as 
mour, und hat fich zwar langezu Prag aufs 
gehalten, fam aber zuleßt in Churf. Dienſte, 
nach Dresden, wo er auch geftorben ift. Er 
war ein Böhme von Geburt. f. Statift. v. 
Böhm. Heft XII. : 
*Krumpholz (J. 8.) — Diefer 


große Kuͤnſtler war zu Slonitz in Boͤhmen 


J 


geboren, und zuvor, ehe er nach Paris kam, 
3 Jahr in Dienſten beym Fuͤrſten Eſte r⸗ 
haz y, wo er ſich nicht nur nach Haydns 
Muſtern bildete, ſondern auch ſelbſt regel⸗ 
mäßigen Unterricht in der Kompoſition bey 
felbigem nahm. Erſt dann fam er nach Das 
vis, wo er fo viele gute Schüler und Schlis ' 
lerinnen,unter denen ſeine Gattin mit Recht 
oben an ſtehet, gebildet und die Liebhaber ſo 
reichlich mit guten Harfenſachen verſehen 
hat, wie folgendes ſummariſche Verzeichniß 
ausweiſet. Die Art jeinetTodes,1790, hat 
ſchon das a. Ler. bemerkt; die Urfache aber 
nicht. Sein Tod fol nämlich die Folge der 


Untreue feiner jungen von ihm gärtlihftges - 


liebten Gattin geweſen feyn, welche ihn vers 
faffen und ſich in Sefellfchaft ihres jungen 
Liebhabers nach London geflüchtet Hatte. 
In den feinem z4ten und ısten Werke 
vorgefeßten Dedikations; Briefen Handelt 
er von feinen neuen Erfindungen an der 
Harfe und von andernnnf. Segenftänden. 
Seine Werke find, die im a. ler. angefuͤhr⸗ 
ten ungerechnet: XXXII Sonaren für 
Harfe, mit Begleitung einer Violin. Diefe 
machen in ungleichen Lieferungen, die Op: 
1.8.12.13.14. 15.16. 17.und 18. aus; 
alle zu Paris, legtera3 aber auch zu London 
geftochen. In Op. 16.und 17. kommen So⸗ 
naten en forme de Scene vor. VI große 
Konzerte fuͤr die Harfe, mit dem vollen Or⸗ 
cheſter, machen die Op. 4. 6.7. und 9. aus. 
Eins derſelben dat Storace fürs Mar 
vier eingerichter und gu Londen flechen er 


x 
237 | Kıa Kuo 
fen. ILSinfon. p. laHarpe, 2 V. Fl. 2 
Cors et B. Op. 12. Paris; U Duos p.2 


rpes, dont laseconde peut s’execu- 


ter surle Pf. arrangös en Sinf, concert. 
av.V.Fl.B. 2 CorsetB. Op. 5. Paris, 
Marlbrock p. la Harpe. Lonbon, b. Corri, 
1796. L'Amante abandonnee, Air pa- 
zodie en fraugaiset en italien, sur l' A- 
dagio de l’Oeuvre 14. pour la Harpe, 
av. un Violon etB.adlib. Paris. 
Krumpholz (Mad.y des. vorigen 
Gattin, aus Lüttich gebürtig, foll in der 
Kunft, die Harfe zu fpielen, nicht nur alle 
übrigen ihres Sefchlechts, ſondern duch alle 


fest lebenden Virtuofen auf. diefem Inſtru⸗ 


menteäbertreffen. Sie bluͤhete zu London 
in den Jahren, von 1790 bis 1800, wo fie 
ihr Inſtrument in eben fo hohes Anſehn zu 


hringen gewußthat, ‚als es vorher von ih⸗ 


rem Gatten in Paris gefchehen war. We⸗ 


. gen ihres Außerft zarten Spiels fol fie ihr 


Inſtrument zur wahren Aeolsharfe ums 
zufchaffen willen. — 

Krumpke (...) ein, Orgelbauer zu 
Breslau, verfertigte 1701 das Werk in der 


dafigen Katharinenkicde, von 14 Stims 


men, für 2 Man: und Ped. mit 3 Baͤlgen. 
f. Breslauer Nachr. v. Org. 8.9. 
Arunander (Peter) HofsDrganift 
zu Holſtein ums J. 1690, gehörte damals 
unter die fertigſten Spieler, ſowohl in Ab⸗ 
ſicht der Fuͤße, als der Hände. f. Prinz 
Hifter. Kap. 12. 9.38. 

Kruſe (...) .Opernvesiffeur bey ber 
Sutermannfchen Schaufpielers@efellfchaft 
in Schwebifchs Pommern, ums 9. 1796, 


wird als ein tächtiger ımd fleißiger Mann | 


gefchildert, deffen Kompofltionen den Ken⸗ 
ner befriedigten, fowie fein herzlicher Ge⸗ 
fang den Nichtkenner entzückte. Er batte 
in demſelben Jahr für fein Theater mit 
Beyfalle geſetzt: x) Chöre zum Schaufp. 
Ragnar Lodbroc. 2) Volksgluͤck, Vorſp. 
beym Friedeneſchluſſe. 3) Geſaͤnge zum 
Schauſpiel Trennung. ſ. Gothaiſch. 
Theat. Kalend. 1797. ©. 217. 

Kubafch(.. ) — ſtarb gegen 1780 in 
ſeinem Vaterlande und gewöhnlichen Auf⸗ 
enthalte, der Oberlauſitz, in den duͤrftigſten 
Umſtaͤnden. — 

Kucharz (Johann) Direktor des ita⸗ 
liaͤniſchen Dpernorchefters und Organiſt an 


2 


Kud, Kuh 158 
der Stiſtskirche Strahof zu Prag, ums J. 
1796, ift ein Schäfer von Seger, und 
wird feit dem Tode dieſes großen Meifters, 
wegender Kunft, mit der er Die Orgel bes 
handelt,der zweyte S eger genannt, Dies 
ift aber nicht ſein einziges Verdienſt. Er if 
auch Meifter auf ver Harmonika und Dem 


Fortepiano. Eben fo viel Achtung Bat er 


ſich auch ale Komponift mehrerer Opernſtuͤ⸗ 
cke, Ballette, Örgeltongerte und Zugen und . 
anderer brillanten Kammerfachen zu erwer⸗ 

bengewußt.f. Jahrbuch der Tont. &.123. 


Im 3. 1800 hatte er die Direktion der 


Operngeſellſchaft aufgegeben. | 
Kudoffstyl...) Fagottift in Diens 
fien des Markgrafen, Chriftian Lubds 
wig von Brandenburg, zu Berlin, aus 
dem Magdeburgifchen gebürtig, wurde 
ums J. 1730 unter Die größten Virtuoſen 
feines Inſtruments gezählt. Walther. 
Kuefſte in (Graf von) blühere zu Vien 
als Freund und Beſchuͤtzer der ſchoͤnen Kuͤn⸗ 
ſte, beſonders aber der Tonkunſt, ums J. 
1796. Er gehoͤrte daſelbſt unter die erſten 
Violinſpieler in Abſicht der Kunſt und des 
Gefuͤhls. Ueberdies beſaß er außerordente 
liche Talente und beſondere Stärke im Ans 
führen großer Muſiken, weiches er bey dee . 
Aufführung der Oper A x u rim Auerſpergi⸗ 
ſchen Palaſte wahrhaft erwieſen haben ſoll. 


Traeg fährt auch eine Gallgpade fuͤrs 


Klavier von deſſen Kompoſition in Mft. in 


feinem Berzeichniffe mit an. Wahrfcheins 


lich aber ift es dieſe Kleinigkeit nicht allein, 
was diefer würdige Dilertans gefchrieben | 


hat. ſ. Jahrbuch der Tonk. S. 38. 


Kuffftein (Grafvon) f. den vorherges 


Henden Artikel. 


Kugelmann (Johann) ein Kontra: 


punktiſt des 16. Jahrhunderts zu Königes 
‚berg in Prenßen, von defien Arbeit noch) 


verfihiedene Kicchenlompofitionen (Auge. 


burg, 1540 gedruckt) inder Churf. Biblio⸗ 


thek zu München aufbewahrt werden. 
Kuhn(Ant.L.) — Da feine im a. ter, 


‚angeführten Werke nicht zu Paris, ſondern 


zu Mannheim erfchienen find ; fo möchte es 
aud) wohl mit feinem Aufenthalt zu Daris, 
wentgftensumr785,nicht allzu richtig ſeyn. 
Seine Klavierfachen, von denen aber meis 
nes Willens nichts in Frankreich geftochen 
worden, harten: 1794 ſchon die Zahl des 

8ten 


® 


139 Kuıb Kai 


gten Werks erreicht, Ich kann aber nut 


folgende anführen: x) III Klavierforraren 
mit ®.Op.s.Mannheim. 3) PetitesPid- 
ces p. leClav.Op.7.&bend. 3) Dergl. 
Op. 8. Bafel. | ‚ | 
RKuhn( . .) Organiſt und Kirchenkom⸗ 
poniſt zu Hirſchberg in Schleſien, wurde 
noch im J. 1793 in den Berlin. muf. Zeit. 
geruͤhmt. Nach fruͤhern Ochleſiſchen Nach⸗ 
richten, hatte er {hen 1789 aufgehoͤrt zu 
-fchreiden. 
*Kuhnau (Johann) — Das von ihm 
felöft turchgefehene und verbeſſerte Mſt. 
der Disput. de Triade Harmonica hatte 
Mitz ler mitin Polen, und verſprach e$, 
.. wenn er wieder nach Deutfchland kaͤme, mit 
" Anmerkungen in den Drud ju geben. Bes 
anntetmaßen iftdiesaber nicht gefchehen. 
Uebrigens findet man noch Kuhnau's 
von ihm ſelbſt beſchriebenes Leben,“ im XII. 
Stuͤck der Novorum Litterarior. Lips. 
1722, Auch fteher feine Biographie im zten 
Bande von Ehriftoph Ernſt Siculs An- 
nalium Lipsiensiumn Sect. VI. 

Kuͤchent hal (JohannGeorg) ein Or⸗ 
ganiſt zu Nordhauſen ums J. 1700, hat 
ſich durch verſchiedene Klavier⸗ und Orgel⸗ 
ſachen, doch nur in Mſt. bekannt gemacht. 
Ich ſelbſt beſitze unter dem Namen Ku⸗ 
henth al ein Praͤludium und eine Fuge, 
mit Pedal, womit wahrſcheinlich derſelbe 
gemeynt iſt Walther. 

Kuͤchler (Johann) Fagottiſt in der 
Mainzer Kapelle 1790, hat nach dem Go⸗ 
thaiſch. Theater⸗Kalend. von 1792, im 

vorhergehenden Jahre das Singſp. Az a⸗ 
kia in Muſik geſetzt. 

Käffner(. . J—derjingere, hat ſchon 
ſeit geraumer Zeit Wien wieder verlaſſen, 
indem gegen 1786Verſchiedenes von ihm zu 
Paris geftochen wurde. Auch wird er fchon 
feit 179 3 zuLondon unter die beften Dafigen 
Klavierfpieler gezählt. Won feinen geftos 
henen Merken können folgende genannt 
werdene VI Sonat. p. le Clav. Paris, 
2792. VIdergl. Op. 2. u. ſ. w. bis Op. 9. 
1788, alle zu Paris bey Le Duc. Op. 3. 
darunter find Violinquartetten. 

Kaffner (Johann Jakeb Paul) — 
Unter dieſem Namen fuͤhrt Traeg in ſei⸗ 
nem Verzeichn. Wien 1799 noch eine So- 


.nateä 4 mainsgeflochen an. Es ift Dies‘ 


- RAui 


derim a. Ber. bereits angeführte vortnalige - 
Drganift an der Walpurgiskirche zu Nuͤrn⸗ 
berg und nachmalige Hofcembalift des Fürs 
ften von Taxis, wo er aber nie Kapellmeis 
fter war. Folglich ifter auch ver Vater des 
vorhergehenden. 3 en 
Kuͤhl cLorenz) Muſikdirektor am Dom 
zu Hamburg ums J. 1770, hat unter ans 
dern Werken auch dasOratorium: La Pas» 
sione di Gesu Christo von Metaftas 
fio, in Muſik gefege und am 2 2. Maͤrz deſ⸗ 
ſelben Jahres öffentlich und mit Beyfall 
aufgeführt. ſ. Hiller s Nachricht. Band 
V.&.124. 
Kuͤhn (Andreas) Kantor und Schul⸗ 
kollege zu Winzig in Schleſien ums Jahr 
1780, geb. daſelbſt am 19. Januar 1730, 
har außer andern nicht hieher gehörigen 
Druckſchriften auch herausgegeben : Sings 
gedichte über die Sonn« und Befttagsenans 
gelien, verfertiger und in Muſik gebracht, 
Breslau, 1768.83. Iſt alfo Dichter und 
Komponift: zugleich. 
Kühn an (Johann Chriſtoph) — Das 
Choralbuch diefes fleifigen Mannes, wos 
von am Ende feines Artikels im a. ker. noch 
die Rede war, gehöret zu den vollitändigften 
und reichhaltigiten,die wir befigen, und uns 
‚terfcheidet fi) von allen fibrigen nicht nur 
durch die Angaben der Provinzial; Abweis” 
ungen, fondern auch insbefondere Durch 
die löbliche Anzeige bes Komponiften dee 
Melodie,da wo er auszumachen geweſen iſt, 
ober doch wenigftens des Alters deſſelben. 
Daß die bisherige Wernachläßigung dieſer 
Anzeige in den Choralbächern nichts weni⸗ 
ger als gleichgüktig ift, Haben die Ken, 
Schriftſteller, welche in’ der Sefchichte des 
Kirchengeſangs gearbeitethaben, z. B. ein 
Heerwagen, leider nur zu ſehr empfun⸗ 
den; Deſto mehr Dank gebührt Hrn. Kuͤ h⸗ 
nan, daß er hierdurch Die Bahn gebrochen 
hat; wahrſcheinlich hat ihm auch hierzu 
Kirmbergerdie Veranlaffung gegeben, 
det mitden Kompofltionen der vergangenen 
Jahrhunderte fo vertraut und befanntwar, 
als mit denen aus dem gegenwärtigen. Was 
mir von alten Choral Komponiften vor⸗ 
tommen follte, werde ich treulich in gegens 
wärtigem Werke beybringen. Andere mös 
gen ein, gleiches thun. Vielleicht kommen 
wir dann am Ende zu einem Choralkompo⸗ 
niſten⸗ 


140 





ar Kuf. 


miſten⸗Verzeichniſſe, das einigermaßen eine 


Bergleihung mit dem aushaͤlt, was wir bes 
reits von den Dichtern derfelben aufzumeis 
fen haben. Die harmoniſche Begleitung in 
dieſem Choralbuche fchreibt ſich noch von 
Sirnberger ber, oder it wenigftens uns 
ser deſſen Aufſicht verfertiger worden. Les 
ber die Einrichtung und Befchaffenheit des 
Ganzen überhaupt finder man eine recht gu⸗ 
te und mitEinjicht verfaßteftezenfion in der 
muf. Korrefponden, 1792. ©, 41-47. 
Der Titel deffelben.ift folgender : Vierſtim⸗ 
mige alte und neue@horalgefänge, mie Pro⸗ 
‚ vinziababweichungen. Berlin, im Verlage 
des Autors, 1786. 3308. 4.4. Deſſel⸗ 
ben zweyter Theil. Ebend. 1790. 274 ©. 
q. 4. Die darin vorkommenden neuen Wer 
lodien ſind von C. P.E. Bad, Quanz, 
Kühnau, Gattermann, Harſow, 
Doles, Hiller, Levit, Rex, Lok 
be, Boles und Roͤtſcher. Choralvors 
ſpiele für die Orgel. und das Klavier. Ges 
., fammelt und herausgegeben, von ꝛc. Ders 
kin, ohne Jahtzahl, aber 1791. 64 Seiten. 
Dieſe Borfpiele find cheils vom Herausge⸗ 
ber und theils von Kirnberger, Schau 
le, Vierling, C.P. E. Bach, Haus 
fow, H. Leo Haßler, Sattermann 
und Oley. Noch finde ih in Meyns 
Muf. Verzeichn. 1797 angeführt: . Kuͤh⸗ 
nau’s eihige neue vierftimmige Choral 
geſaͤnge, welches ein Nachtrag zum Choral 
- Buche zu feyn ſcheint. Er ſtarb zu in, 
als Drufikdireftor und Kantor an ber Drey⸗ 
faltigkeitskirche, am. 13. Okt. 1805, und 
war 1735 im Mansfeldifhen geboren. 
Kuͤhnel (Ambrofius) bis zum Jahre 
1800 Organift an der Churf. Hofkapelle zu 
Leipzig, errichtete imnämlichen Jahre, nebſt 
dern nun veretwigten Kapellmeifter, F. A. 


Hoffmeifter, gemeinichaftlich gu Leipzig 
au do ſelbſt dieſe Vorſicht in der Wahl der Kunſt⸗ 


‚bie feitdem unter der Firma: Bureau 
Musique, befannte Kunſthandlung. Dies 
fe Verbindung erhielt fi aber nur bis 
1805, da Herr Mühnel die Handlung 
ganz allein uͤbernahm, und Hr: SH offm ei« 
ſter nah Wien zurückkehrte. Seinem 
loͤblichen Kunfteifer, feiner Einfiche in die 
Tonwiflenfchaft, feinem Geſchmacke and 


feiner Kenntniß mehrerer Inftrumentehas : zu 


ben wir eine Wienge für das Kunſtſtudium 
wichtiger Werke, in korrekten Ausgaben zu 


t 
L 


des Andenkens der Künftlers 


. ©, mn. 'Kwi 468 
banken, . B. J. Seb. Bachs Werkefür 
Orgel und Klavier; eine Sammlung von 
Haydns Violinquartetten; desgleichen 
von Mozarts Violinquartetten und 
Quintetten und Klavierwerken; ferner 


Ueberſetzungen und weſentliche Verbeſſe⸗ 


ruugen der meiſten Schulen des Pariſer 
Muſikkonſervatdriums, nebſt mehreren 
deutſchen Originalſtudien, als 1) fuͤr den 
Geſang: Righini's, Crescenti⸗ 
ni's, und die Pariſer Geſanglehre; 2) 
fürs Klavier: die Schulen von Chemens 
ti, 3. B. Cramer, P’epel und 
Schicht, and von A.E. Muͤller; 3) 
die Werke über Generalbaß und Harmonie 
von Albrechtsherger, von Catel, 
und von Warpurg über dieZuge; 4) 
für die Violine: die. Schulen von Rode, 
Kreußer und Baillot,. von Leop, 


Mozart, Benda und Fierilld:.5) .- 


die Violoncellſchule von Bail lot, Le va ſa 
ſeur, EatelundBaudiog, 6lfürdie 
Floͤte: Devienne s) desgleihen Hu⸗ 
gots und Wunderlichs Schulen; 
7) fuͤr die Guitarre: Bornhardes, 
Guthimanns und andereSchulen. Ue⸗ 
berhaupt aber enthaͤlt ſein neueſter Katalog 
von 1812, im größten Folio, auf so Sei⸗ 
ten, die Anzeige einer Menge ber herrlich⸗ 
ften Hriginalwerke aller Art, für Geſang 


. und alle Iuftrumente, von Beethoven, 
Cherubini, Elementi, Ebert, 


Mich. und Joſ. Haydn, Himmel, 


Hoffmeiſter, Mozart, A.E. Muͤl⸗ 


ler, Neukomm, Paͤr, Righini, 
A. und B. Romberg, Opohr, Spon⸗ 
tini, Tom aſchek, Wanhal, u. ſ. w., 


welche ſich durch ſchoͤnen, deutlichen und kor⸗ 


retten Stich auszeichnen, und wenigftent 
in diefer Hinſicht ohne Probe aufgeführe 
werden koͤnnen — Zwar könnten Manche 


werte, und diefe Sorgfalt Bey ihrer Ausſtat⸗ 
tuug zur bloßen Maaßregel, Käufer ans 
zulocken, herabſezen. War denn aber das 
auch bloße kaufmännifche Spekulation, 
ats Herr Kuͤhnel die Ausgabe: dieſes 
neuen Leritons uͤbernahm, deſſen Verlages 
koſten mehrere große Buchhaudlungen nicht 
übernehmen wagen wyollten? Wenn 
ſich hier Herr Kuͤhnel der Ehre und 


welt 


Per 


EN 


wbelt annahm; fo geſchah es offenbar, 


143 | Kui 


‚ einzig und allein aus wahrer und achter 


Kunſtliebe und reinem Kunſtpatriotis⸗ 


mus; Eigenfchaften, weiche ihn über alle 


Bedentlichleiten erhoben, fo daß er dies 


. feltene Wert dem denkenden Kunftliebhas 


ber der gegenwärtigen und künftigen Zeit, 
dufeine denr Gegenſtande wuͤrdige Art, in 
die Hände gab. Und fo möge, wer nur. jes 
mals Vergnügen oder Mugen aus dieſem 


Werke ſchoͤpft, es dieſem Kunftfreunde dans 


ken! — Diefer Kuniteifer, verbunden mit 


Rechtſchaffenheit/ und befonders mit Kennt⸗ 


niß von der Guͤte der mancherley muſikali⸗ 
ſchen Inſtrumente, vornehmlich der Fort e⸗ 


piano's, von denen in ſeiner Handlung 


beſtaͤndig ein großer Vorrath von mehreren 
Bauarten, von den vorzuͤglichſten Wiener 
und andern Meiſtern, bereit ſtehen, hat ihm 
bas Zutrauen der Kenner und Liebhaber: 


‚der Mufit erworben. 


Kahnel (Auguſt) — Er hat von ſei⸗ 
ner Arbeit ſtechen laſſen: Sonaten oder 
Partien für eine und ꝛ Violdagamben nebſt 
dem Generalbaſſe. 1698. Fol, Mehrere 


feiner Werke befinden ſich noch im Muſeum 


gu Caſſel, wo er von 1695 bis 1700 ſtand. 
Kühn e(Johann Michael) ein Laute⸗ 


niſt und Vioͤldagambiſt, war anfangs am 


Preußiſchen Hofe zu Berlin, hierauf 717 


am Hofe zu Weimar, mo er das Prädikat 


als Sekretär erhielt, und endlich beym Feld⸗ 
Marſchall Flemming zu Dresden in 
Dienften. Bon Hier wendete er ſich nad 
Hamburg, mo er eine ungewilfe Zeit privas 
tifire Hat und vermuthlich auch geftorben iſt. 

Gegen 1730 hat er von ſeiner Arbeit ſtechen 


laſſen: Sonates; & X et 2 Violes deGam«- 


be. Amſterdam, ben. Roger. 


Kühnfius(d nicht Küpfin 6, 


wie im a. Lex. verdruckt ſtehen geblichen iſt. 
Mit allem uͤbrigen, was daſelbſt noch von 
ihm geſagt wird, hat’ es feine voflfonmene 
Richtigkeit. 
vergeffen, daß Hakius und Kühnfius 
diefe Differtation gemeinſchaftlich haben 
brucken laſſen. Denn fo ſchreibt Matches 
ſon, der ſie in Haͤnden hatte, S. 321. ſei⸗ 


ned Mithridats: W. G. Hakins und 


B. Kuͤhnſiue, ein Paar gelehrte Canto⸗ 
res und Organiſten in Berlin, was dieſe un⸗ 


ter . J. Sch licht, do admirandis Mu- 


Mur Haste ich anzumerken 


Kui a 444 


aices offectihus haben drucken laſſen, kan 


man daſelbſt nachſehen. “ Und ſetzt hinzu: 


„Ich habe eine betraͤchtliche Anzahl dieſer 


Art Diſſertationen geſammelt, die den we⸗ 
nigſten Gelehrten bekannt ſeyn werden; 
auch kaum dem Namen nach. Es ſtehet 
aber bisweilen in ſolchen kleinen Schriften 
vieles, das man in großen umſonſt ſucht.“ 


Kuͤmmel (Bernhard Chriſtoph) Dres 


diger 1801 zu Beſenrode im Hohnſtein⸗ 
ſchen, vorher Rektor zu Hedemuͤnden ſeit 
1796, privatiſirte vorher als Kandidat der 


Theologie beynahe ro Jahre lang zu Muͤhl⸗ 


haufen, von wo er unten verzeichnete Wer⸗ 
ke zum Drucfebeförderte. Ums J. 1796 
war er einer der drey Kandidaten, weiche 
der Stadtrarh zu Goͤttingen, nach dem Abs 
Ichen des daſigen Kantors Ruhdorf, an 
deſſen Stelle erwählte,deren jeder zur Pros 
be über einerley Poeſie ein Kirchenſtuͤck nebft 
einem 4ſtimmigen Choral fegen mußte: 
Der Hr. Mufitdirektor Weimar zu Ers 
furt, dem der Nach dieſe drey Probeftüce 
zugeſchickt Hatte, um ihn ſein Gutachten dars 


über füllen, und das Befte darunter wählen 


zu faffen, erkannte zwar Zen. Rümmels 
Kompofition für die vorzüglichfte ; befondes 

ve Verhaͤltniſſe brachten es aber dennoch das 
hin, daß er dieje Stelle nicht erhielt. Seine 
gedruckten Sachen find: 1) Iſaak Maus 
Gedichte mit Melodien fürs Elavier. Leipz. 
3) VI Elavierfonaten für angehende und 
fertige Spieler. Ebend. 1788. 3) Für Ges 


: fang und Spiel. Caſſel, 1796. Enthält x Lo. 
Lieder nnd ı Romanze mit 7 Variationen. 


Im J. 1799 foller wieder eine Sammlung 
Lieder angekündigt haben. 4) Muſikaliſche 


Feierſtunden. ar Heft. 2: Heft wurde 1802 


angekündigt. 
Kuͤmmel (Idhann Valentin) ein In⸗ 


ſteumentaltemponſi bluͤhete zu Anfange | 


des 18. Sahrhunderts, wahrſcheinlich zu 


> 


Hamburg. Nach dem Titel feines hier fols 


genden Werks fcheint er bey feinem Leben 
Mehreres herausgegeben zu haben; deun 
bies folgte erft nach feinem Tode und war 
betitelt: Neuer Muſikaliſcher Vorrath in 
Suiten fuͤr Hoboen und Hörner. Hamburg, 
1714. Walther. . . 
Kürzinger (Ign. Franz Zar.) — 


nenne fich auf folgendem Werkchen: Hochs 


fuͤrſtl. Hoch⸗ und Teutſchmeiſteriſcher Ca⸗ 
pellmei⸗ 


> 


148 Kui 


pellmeifter zu Mergentheim in Braten: .. 


Das Bud hat den Titel ; Getreuer Unters 
richt zum Singen mis Manieren, und die 
Vieolin zu fpielen. Augsburg, bey Joh. Jac. 
Lotter, 1763.95 
richt ing. Bon &. 1 — 53. handelt er in 
Frag und Antwort von: der Singkunft. 
- Dann von &.53 — 71. vom Violinſpie⸗ 
fen und liefert zugleich für beydes kurze Lies 


bungsſtuͤcke. Den übrigen Raum von ©. . 


72 — 95. füllen Erklaͤrungen der nöthigs 


eiten ohne ben Varbes. 


ften Kunitwörter. ſ. Grubers Beyträge, 


" + 


©1829. — 
Kuͤrzing er (PauhSohn des vorher⸗ 
gehenden, gegenwaͤrtig(1807) Muſikdirek⸗ 
tor bey einer Erziehungsanſtalt zu Wien, 
geb. zu Wuͤrzburg jms J. 1760, war von 
ſeinem Vater fuͤr die Rechtsgelahrtheit be⸗ 
ſtimmt, welche er auch nach allen Theilen 
abſolvirt Hatte. Da aher fein Water bey 
deſſen vorzüglicher Anlage zur Muſik nicht 


unterließ, ihn auch in dieſer Kunft gründs _ 


Sich zu unterrichten ; fo brachte es theils bie 
Abe Megung des Sohnes, heile auch 
die Aufinunterung vornehmer&ötner end⸗ 
lich dahin, daß er die Jurisprudenz aufs 
gab, undfich gänzlich der Muſik widmete. 
Er kam daraufnah München in basEhusf. 
Baierifche Orcheſter, wo er bald ſolche Fort⸗ 
ſchritte machte, daß er noch im naͤmlichen 


Jahre ſeiner Anſtellung ſchon eineOperette, fi 


„die Graͤfin,“ mit fo vielen Beyfalle in Mu⸗ 
fie feßte, daß fie in kurzer Zeit mehrmals 
nach einander gegeben wurde. Er wuͤnſchte 
nun mit ſeinen erlangten Talenten ſeinem 
Vaterlande zu dienen, und kam deswegen 
wieder nach Wuͤrzburg zuruͤck. Neid und 
Mißgunſt vereitelten aber bald dieſe gute 
Abſicht, und noͤthigten ihn, fein Gluͤck in 
Negensburg zu ſuchen, wo er auch fogleich 
in der daſigen Sapelle als Hofmuſiker mit 
einem angemeſſenen Gehalte augeſtellt 
wurde. Durch ſeinen Fleiß und Dienſteifer 


erwarb er ſich auch hier ſo viel Zutrauen bey 


ſeinem Hofe, daß ihm die Kompoſition der 
Muſik aufgetragen wurde, welche zur 
Geyer der SegenwartKaifeeYofephs II. 
zu Regensburg aufgeführt werden follte, 
Auch diefes Auftrags entledigte er fich fo 
ehrenvoll, daß ‚der Kaifer, diefer raffinirte 
Kunſtkenner, nicht nur felbft mehrere 
cke davon auf dem Klaviere dirigirte, ſon⸗ 


8 


— 


XKui Kunm246 


berwißun auch eine augemeffene Gtrlle vers 


ſprach, wenn er fih nad Wien wenden 
wollte. Dies gefhah, under erhielt daſelbſt 
obige Stelle, welcher ex feitdem mit vielen 
Bleiße, zum Nutzen feiner Zöglinge, vorges 
ftanden bat. Seine Kompofttionen follen 
durchaus planmäßig geordnet, und mit eis 
ner glücklichen Mifchung von Geniezügen 
und kontrapunktiſchen Kuͤnſten bearbeitet 
feyn. Mehrere trefflich gearbeitereKirchens 
ſtuͤcke follen ſich darunter Befonders aus⸗ 
zeichnen. Von Opern werden ihm, außer 


der oben genannten Graͤfin, noch in den 


Theaterkalendern zugeſchrieben: 2) Die 


Illuminazion; aufgef. zu Wien 1792. 3) 


Roberi in Kalite Ebend. 1794, Außer - 
diofen find von feiner Arbeit, nach den Vers 
zeichniſſen den Mufiverleger,- geftochen: 


4) VI Lieder für das Klavier, Wien, bey 


Kurzbeck, 1789., 5) XII deutfche Taͤnze 


fürs Klav. welche im Redoutenfaale zu 


Bien aufgeführt worden. Wienund Darme 


ftadt; 2792. re 
Kuͤtte I(Caſpar) von Waſſertruͤdingen 


im Anſpachiſchen gebuͤrtig, lebte um die J. 


1574 bis 1586, und war der erſte Profeſſor 


. der Muſik und zugleich Kantor und Muſik⸗ 


direktor bey der Akademie zu Altdorf. Mach 


der Zeit wurde er Diakonus zu Woͤhrd, wels | 
ches Amt er aber freywillig verliefen und 
ch nad Augsburg begeben haben fol. 


SeineGeſchichte iftin tiefes Dunkel gehuͤllt, 


and wird ſelbſt in Wille Nürnberg. gel, 


Ler. ziemlich verworren erzähle. 


Kummer “..) eindagottiſt aus Dres⸗ 
den, ließ fih 1799 gu Leipzig hören, und 


wurde wegen ſeiner Fertigkeit und feines ans 
genehmen Tones unter die vorzüglichiten 
Meeifter- diefes Inſtruments gerechnet. ſ. 
Muf.Zeit.1799.©.428. Von ihm find bey 


Kühnel verlegt: 12 Pieoea p. 3 Bassons. 


O8. ıı. . u 
Kunftmann (I. ©.) Kaufmann it 
Chemnis. Sein Eifer für die Tonkunſt, 
feine Kenntniß der Kompofition und fein 
braves Klavierfpiel zeichnen ihn Inter den 
Kunſtfreunden ruͤhmlichſt aus. Eine Sins 
fonie vom ihm wurde in Leipzig mit Beyfall 
aufgeführt. Von ihm find 181 1 bey Breit⸗ 


kopf und Haͤrtel geflohen: 6 Quadrillen 
Steh; für Orcheſter. | 


Kuntel.. ) ein vortrefflicher Violiniſt, 


geb. 


—2— 


—* 


mn. “ 


[4 ⸗ 


147 — 
geb. in Gohmen, lebte lange Zeit Ir Prag, 


vı F N 
Kun * 


x 


ton erfih beym Grafen Buquois in Diens 
ften befand. Nach der Seit has er eine 


Schulmeiſter⸗Stelle auf dem Lande erh 
ten. Er hat mehrere Konzerte für fein Ins h 


ument gefchrieben, welche feinem Ge⸗ 
chmacke und feiner Keuntniß Ehre machen, 


von denen aber nie etwas gedruckt worden 


iſt. ſ. Statift. v. Böhm, Heft XIL Die 


| Zeit feiner Bluͤthe ſcheint indie Jahre von 


“ 2750bis 70 gu fallen, | 


Kun. f. Kunz | 
Kunz. Vergl. Cunz. * 
Kunz (Thomas Anton) — wird zu 


Prag, wo er lebt und geboren iſt, bey feinen 
‚ Talenten ald Komponiſt, auch unter die bes 


ſten Klavierſpieler gezählt. Im J. 1799 


führte er zu Prag die Kantate: „Die ihr des. 


unermeßlichen Weltalle⸗ welche Mozart 


fürs Klavier geſetzt hat, mis vollem Orche⸗ 


ſter, wozu erdie Stimmen ausgeſetzt hatte, 
mit vielem Beyfalle auf. Mehr aber, als 


durch dies alles, ſcheint er fich burch feine Er⸗ 


ſindung des Orcheſtrion einen Namen in der 


Muſtkweit gemacht zu haben ; auch ſcheint 
er. ſelbſt "einen vorgüglihen Werth auf 


dles Werk zu legen. Dies Inftrument, wels 
ches im Aeußerlichen einem Flügel gleiche, 


nur daß der Kaſten ungleich Höher ift, ſoll 
Ber Muſik eines vollen Drchefters ſehr nahe 
kommen, das Erescendo und Decrescendo 
auf eine hinreißende Art ausdruͤcken und 
ein Meifterftä im Diechanismus u. in der 
Zufammenfeßung feyn. Es hat 21 Regi⸗ 
ſter zu folgender Dispofition : 1) Fortepia⸗ 
novon I His. drengefir. a. 2) Lautenzug. 


3) Hebel zur Dämpfung. 4) Koppeln zum 


Flotenwerk. 5) Flöte + Fuß. 6) Dulcian 
gedeckt 12 Fuß. 7) Salicet, gedeckt 2 Fuß. 
8) Viola da Samba 8 Fuß. 9) Sifflör ges 
deckt, 2 Fuß. 10) Flöte offen Fuß. 121) 
Hohlfloͤte vom eingeftrichenen c bis dreyge⸗ 
frihena,8 Fuß. 12) Fagott 12 Juß. 13) 
Waldhorn, 8 Fuß. 14) Klarinett ober Ho⸗ 
boe zum Einſetzen, 8 Fuß. ı 5) Pedal von 
C, 16 Fuß, 25 Taften. 16) Lantenzug des 
Pedals. 17) Pedalkoppel in die Lade des 
Orgelwerks. 


21) Sperrventil. Dies alles wird durch 
wey Klaviere und Pedal in Bewegung ges 


. feßt, wozu aber, wie er, ſelbſt geſteht, auch 


8. 18) Sanfter Tremulant. 
’ 19) Schweller. 20) Pedalverſtaͤrkung. 


e . Kun... IT, 5 
beybemfonft geſchickteſten Wictuofen, eine 
befondere VBoräbung in dem Gebrauche und. 
der Werbindung det Stimmen und dem 
verschiedenen: dazu nöthigen Bortrage ges 
drt. Die Erfindung diefes Inftruments 
Schreibt fich vom Sabre 1791 her. . Seitdem 
er aber dasjenige, was er Damals verferti⸗ 
get hatte, abgegeben hat, ift in den Jahren 
von 1796 bis 98 wieder ein neues und uns 
gleich volllommneres fertig geworden... So 
glängend und uͤberraſchend aber auch uns 
mer die Wirkung dieſes Inftruments ſeyn 
mag ; fo bleibt es doch, wie alle übrigen mit 
Dfeiffenwert verbundenen Fortepiano's, 
ein mühfeliges C ſchaft für den Befiger, 
es beſtaͤndig in hr :uchbarem Stande zu er⸗ 
Halten, wenn man bedenkt, daß ben jeder 
veränderten Temperatur im Zimmer das 
Baitenwert, ©. bey mehrerer Kälse, Im 
Tone fteigt, indeß, aus der nämlichen Urfa⸗ 
che, das Pfeifenwert im Tone finkt; Ind 
fo umgefehrt bey der Wärme. Eine auss 
führlichere Beſchreibung biefes Inſtru⸗ 
ments giebt er ſeibſt, &. 88. des I. Jahrg. 
der Leipz. muf. Zeit. Die wiederholten Ver⸗ 
fache im Inftrumentendaue brachten ihn 
1799 auch aufdie Erfindung eines Bogen⸗ 
Plaviers oder Bogenfluͤgels, welcher aber 
von den Vorfchlägen und ber Manier der 
Hrn. Chladni and Meyer merklich 
abweicht. Sein Inſtrument nämlich hat 
65 Taften, vom Contra, bis zum drey⸗ 
geſtrichenen a. Diele Taten hrauchen 
kaum berühre zu werben, um den Ton zur 
Anfprache zubringen, deffen Stärke und 
Schwäche uͤbrigens ganz. vom mehreren 
odermindern Drucke des Fingers abhängt. 
Auch die Mechanik und Bewegung bes Bos 
genrahmens ift viel einfacher und leichter, 
als an den Bisher befaunten Inſtrumenten 
diefer Art. Seineeigene Befchreibung das 
von findet man im aten Jahrg der Leipz. 
muſ. Beit. ©.475. Sein Pygmalion iſt 
1781 zu Praggedrudt worden. Seitdem - 
Hat er noch herausgegeben: 2) III Geſaͤn⸗ 
ge. für das Clavier. Pras. 4. 3) XXIV 
deutſche Lieder mit Klavierbegleltung. Leips _ 
gig, ben Breitkopt, 1799. Bey den vers 
schiedenen Anfüßrungen diefer Lieder findet 
manfeine Vornamen bald mie €. A., bald 
mit L. A. und an einem dritten Orte, mit _ 
J. A. angebeutet, wodurch das a 

| ey 








a " = 


149 Kun 

beynahe um ein Dahr Artikel reicher ge⸗ 
wordenwäire.  —- ‘un — 
Kunze (C. H.) Muſtklehrer und In⸗ 
ſtrumentalkomponiſt zu Heilbronn, hat fol 
gende Wette von feiner Arbeit. ftechen laſ⸗ 
fen: ı)XIlPiecesp. 3 Cors. 17393. 3) 
VI Sammlungen von Tänzer f. Klav. 
1793; mehrere aud) vollſtimmig. 3) III 
Duos & 2.Flageolets. Liv.ı: 1796. 4) 
VI Trios pour 8 Gors.Liv:2; Heilbronn, 
2800. 5) II Quatuorsp.Gor,V.A, et 
Ve. Op. 1. Ofſenbach, 28006: © 
Kun zen (Friedrich Ludwig Aemil) — 
gegenwärtig Koͤnigl. Dänifcher Kapellmei⸗ 
fies zu Kopenhagen, geb. zu Luͤbeck ums. 
1763, einer unferer vorteefflichften Kuͤnſt⸗ 
fer, feyes von Seiten. feinen Kompoſition, 
feines Klavierſpiels, feiner Kunſtwiſſen⸗ 
"(haft oder ſeines Herzens; hat denndch mehr 
rere Jahre mit einen widrigen Schickfale 
gekaͤmpft, bis ſelbiges endlich, gleichſam 
durch feine Verdienſte gewonnen, ihn auf 
eine ſo ehrenvolle Weiſe belohnt hat. Mit 
Freuden trete ich aber Diesmal zuruͤck um 
einen Mann für mich'reden zu laſſen, bee 
fi) bey feinem Leben ſo viel Anfprüche auf 
die allgemeine Hochachtung erwarben hat, 
ich meyne den Kapellmeifter & h ul; weis 
cher mir kurz vor feinem Tode noch folgende 
Biographifche Nachrichten von Hrn. K uns 
zen eigenhändig entworfen und zugeſchickt 

. bat. Ohne nun ein Wort in diefem Auflas 
be, der dem Herzen feines Verfaſſers fo viel 
Ehre macht, zuverändern, ſelbſt feine eiges 
ne Perſon nicht, in der er erzaͤhlt, werde ich 
feinen Auffag ohne einige Unterbrechunq 
“mittheilen und dasjenige, was ich in meinem 
bereits vorher verfaßten Artikel noch etwa 
bemerfenswerthes finde, am Schluſſe der 
 Schulzifhen Nachrichten anhängen. 
„Kunzgen, fät 1795 Kapellmeifter in 
Kopenhagen, hat von der Zeit an mit ers 


ftaunlichem Fleiße viele ſowohl theatraliſche 
als geiſtliche Muſiken geſchrieben, die mei⸗ bey 


ſterhaft ausgefuͤhrt und mit großem Bey⸗ 
fall aufgeführt worden find. — Er kann 
jest ohngefaͤhr 36 Jahr alt ſeyn. Er ſtudirte 
um 1784 in Kiel, und lebte viel mit dem 
Prof. Cra mer, wo ich ihn perſonlich tens 
nen lernte und. oft Gelegenheit hatte, fein 
fertiges Klavierfpielen, fchnelles Notenle⸗ 
fen, brillantes und geſchmackvolles Zanta⸗ 


x 


Kun 150 


fire, feine grumdlichen Einſichten in Die‘ 
Kompefition, Die er ſich durch eignen Fleiß 
erworben hatte, feine Ausarbeitungen man⸗ 
herley Art, mireinem Worte, fein großes 
Genie zu bewundern. Bey nyeiner Ankunft 
in. Kopenhagen 3787 fand ich ihn daſelbſt. 
Es hatte ihm nicht gluͤcken wollen, die erſte 
Aktompagniftens Stelle bey der Kapelle zu 
erhalten, Er blieb bdeſſen ungeachter da, weil 
ein angenehmer Zirket von Freunden, zu 
denen ich auch gehörte, ihn an Kopenhagen 


feſſelte. Er nutzte feine Zeit, ſich ims 


mer mehr in der Kompefition feſtzuſetzen, 
ſtudirte fleißig Partituren, und tomponirte 


‚ verichiedene Selegenhettenkifiten, in denen 


ein — age n — und Fleiß 
örbar war, als man in Mrufiten 
— zu ſuchen und zu finden —* 


Sein erſter theatraliſcher Verſuch wer die 


Oper Holger Danske vol Baggeſen, 
die 1790 unter meiner Direktion auf dem’ 
Nationaltheater aufgefähret and mit gras 
Sem Beyfall aufgenommen wiirde. In 
biefer Oper; wo das Pathetiſche, das Ems 

pfindungsvolle mit Dem hohen und niedrig 
Komiſchen abwechfelt,legte Run zenichon 
einen Beweis ab von feinem richtigen Ur⸗ 
theil und Gefuͤhl, von’ feiner Kenntniß des 
Theatereffekts, und von feiner fruchtbaren 


Erfindung. Ein folcher Verſuch ließ den’ 


finftigen Meiſter ahnden. Da ihm aber in 
Kopenhagen die Ausfichten zu einer feſten 
Stelle verfchloffen waren,und das Informi⸗ 
ven ihm ſehr laͤſtig ward; entfchloß et fich, 


‚ fein Gluͤck in andern Gegenden zu verſu⸗ 


hen. Erging auf mein Anrathen nach Ber⸗ 
Im, wo Reichardeihn mit offuen Armen 
aufnahm, und alles Mögliche chat, ihm den 
dortigen Aufenthalt leicht. und nutzbar für 
bie Kunſt zu machen. Seine Begierde zu 
arbeiten war Urfache, daß er ein Singſtuͤck 
von einens dortigen Akteur in Muſik feste, 
das aber wegen des geringhaltigen Tertes 
der Aufführung fein Gluͤck machte. 
Kunzen fand bald nachher Gelegenheit, 
als Muſikdirektor mit goo Gulden Schalt _ 
bey dem neuen ſtehenden Theater in Frank⸗ 
furt a. M. andeſtellt zu werden. Dieſe 
Otelle gewährte ihm den Bortheil; daß er 
aufs genauefte mitdem Genie Mozarts‘ 
in deffen Singſtucken bekannt ward, nik 
den fich das feinise bald innig — 
ie⸗ 


\ . 


au Kun 


Kun ase 


Diefem Vorbllde arbeitete ernim mit fo Shenidfen,i790. 152 Seiten. gt. q. 4 


gluͤcklichem Erfolge nach, daß, als dr esliche 


Fahre nachher, ebenfalls als Muſikdirektor 
Sy der Schauſpielergeſellſchaft in Prag, 


fein „Binzerfeft‘” aufdas bortige Theater 


brachte, das Prager Dublitum es mic dem 
lauteſten Beyfalle aufnahm,ohngeachtet fols - 


ches ſo fehr durch die MR o zart ſchen Sing⸗ 
ſtuͤcke verwoͤhnt war, daß in langer Zeit 
= anderes dort hatte aufkommen koͤnnen. 
Um dieſe Zeit ohngefaͤhr war es, als ich wer 
gen Kraͤnklichkeit um meine Entlaſſung in 
Kopenhagen anhalten mußte; und da der 
König es mir auheimſtellte, einen Nachfol⸗ 
ger zu ernennen, flug ih Kungen vor, 

: per nun der dortigen Kapellmeifterftelle zur 
Satisfaktion des Hofes und des Kopenha⸗ 
gener Publitums mit Ehren vorfteht. 
Schabe nur, dag die trefflichen Werte, die 
er dort ausarbeitet, in Deutfchland nicht fo 
bekannt werden, als Kers verdienen. Er ift 
miteiner Zuch er in i, einer fehr brawen 
Sängerin, verheyrachet, die ſowohl auf der 
Frankfurter, als Prager Bühne als erſte 


Sängerin engagirt war.“ So weit nach 


Scäutzens Handſchrift. Der ng 
Danske wurde zu Kopenhagen vom 
bruar His zum Junius des 1789: Jahres 
mit. immer gleichem Beyfalle angehört. 
‚Zugleich arbeitete der Kapellm. Sch ulz, 
‚durch deffen großmuͤthige Wemühungen 
‚eben dies Stuͤck aufs dafige Theater gekom⸗ 
“men war, nnunterbtochen am, Sofe zu 
Kunzens Beſten, um ihn für Kopenha⸗ 
gen zubehalten. Aber umſonſt; Zungen 
fah fich gendthist,im Julius 1790 zu Ber⸗ 
fin fein Gluͤck zu ſuchen. Wie fehr auch hier 
feine Talense geichägt wurden,und wie fehr 
es ſich insbefondere der- Sr: Kapellm. Re is. 
chardt angelegen feyu ließ, ſelbige an da⸗ 
figem Hofe geltend zu machen, bapon findet 
maneine ruͤhrende Erzählung in der Ber⸗ 
Jin, muf. Monatsſchr. S. 33. Folgende 
feiner theils gedruckten, theils noch unges 
druckten Werke, unter welchen er. auf ein 
Dratorium ſelbſt den größten Werth Iegt, 
kann ich nun noch nennen : 

a) Für den Sefang.:.ı) Holger 
‚ Dansks , oder Oberon; eine baͤniſche 
Oper in 3 At. Klavierausz. mit unterges 
legter deutſcher Ueberſetzung herausgege⸗ 


ben von C. F. Cramer, Copenhagen, bey 


3) Die Weinleſe. Oper in 3 Akten, fuͤr Prag 


1793 geſchrieben. Fuͤrs Klav. geſtoche 798. 


3) Hemmeligheden, (das Geheimniß) 
Oper, fürKopenhagen: 796. 4) Lieder mit 

Begleit. des Rlav. Zürich, 5. Nägeli,.794- 
s) Hymne auf die Harmonie, Poef. von 


Gerſtenberg, mit einer Bignette von 


Lips, f. Klav. Ebend. 1794. 6) .. 
erftehung, Oratorium von Thom..T ha ar 
rup: zur Partitur aus dem Dänifchen 
überfegt, von C. 5. Schmidt v. Phi 
feldet, welche Ucberfegung im Junius⸗ 
ſtuͤck des deutſchen Magazins von 1796. 

No: 7. ingerädtift. 7) Ein zweytes Dras 
tortum von Thaarup, dänifh ; deſſen 
Titel nochnicht bekannt ift. 8) Drageduk- 
ken, dAnifhe Dper. 1797. 9) Iokeyen, 
Dessl.1797. 10) Erik Ejegad, eine gros 
he dänifche Oper, 1798. 11) Halleluja der 
Schöpfungvon®aggefen, dänifh,und 
von Shmidt v.Phifelde ins Deut⸗ 
{che überfegt. In Partitur gedruckt, Los 
penhag. und Hamburg, 1798. 21 2Seiten. 
Desgl. in Dartitye und auch fürs Klavier. 
Zürich, 6. Naͤgeli, 1800. 12) Naturens 
Röst, (Die®timmeder Natur.) Dänifche 
Dper 1799. 13) Dfiiens Harfe; große 
deutſche Operette, in 3 Alten, 1799. Noch 
ungedeudkt, 14) Hymne auf Sott, von 
Schmidt v. Phiſel dek; in Muſik ges 


ſetzt von etc. Zürich, b. Nägeli,ı 800, iſt nur 


fürs Klavier. Hymnea Dieu, paroles de 
C. F. Schmidt etc. Paris, 6. Viguerie, 
1800, 15) Trauerfantate auf Kapellm. 
Schulze Tod, 1800 zu Kopenhagenim 


. Konzerte für die Tonkunſtlerwittwen, (das 


eben dem Verſtorbenen feine Entſtehung zu 


verdanken batte,) aufgeführt; wobey bie 


ſaͤmmtlichen Mitglieder der Koͤnigl. Ka⸗ 


pelle in Trauer erſchienen. 16) Cantate zu 


Feyer des neuen Jahrhunderts, für die daͤ⸗ 
niſche Hofkirche, (für welche der. Kronprinz 
ihm eine goldne Uhr verehrte) 1801. 17) 
Die Heimkunft. Eine dänifche Oper zu Kos 
penhagen 1802 zum erſtenmal aufgeführt. 


:18) Dee Eroberer und der Friedensfürft, 


Eine daͤniſche Kantate, aufgeführt 1802 zu 


‚Kopenhagen ; für welche er vom Kronprins 


gen eine goldne blau emaillirte Dofe zum, 
Sefchent erhiet. 
b) Für Degeker: en a. 


® 


‚ 
N 
2 


153 Kun Kur 


dem Thema der Ouv. zur Bauberflöte No. 
3. Leipzig bey Kühnel. — 
c) Klavierfachen. x) VI Sona⸗ 
einen fürs Klavier. Berlin, 1792 gedrudt.. 
2) PDhantafie nebft Wariazionen über: 
Ohne Lieb' und ohne Wein; fpiekte er mit 
allgemeinem Beyfalle 1791 3u Berlin, im 
Konzertfaale der Stadt Parts, ift aber nicht 


‚gedruckt worden. Auch war er damals 


Mitarbeiter an dem zur felbigenZeit erfchies 
nenen muf. Wechenblatte. 3) II Klaviers 
fonzerte mit dazu gehörigen Akkompagne⸗ 
ment, in ME. führt Tr ae g in feinem Ver⸗ 
zeichniffe an. Doch könnten dieſe auch von 
Thom. Anton Kunz en ſeyn, da kein Vor⸗ 
name dabey bemerkt iſt. 
Kunzen (Joham Paul — trat zu 
Ende des 1747. Jahres noch als Mitglied 


zu Misßlers muf. Societaͤt. ſ. Miss 


ders Biblioth. B. IV. ©. 107. Erſt im 


J. 1772 wurde er vom Schlage geruͤhrt, 


worauf ee 1781 ſtarb. Vergl. Koͤnig s⸗ 
idw | 


w. 

Kußp her (Johann Georg) — Er iſt 
ein Neffe und Lehrling von dem berühmten 
Stein, und fand mit Schtedmeyer 
zu gleicher Zeit zu Augsburg in der Lehre. 
Er ift auch beſonders gefchickt, alte Flügel in 
Fortepiano's umzumandeln und die fehlen⸗ 


den Taften daran bis zur fünften Oktave zu 


erfegeh. Auch verfertigt er die fogenannte 
Stand Stahl: Harmanila mit halben Tbs 


nen von 4 Dftaven. Seine Arbeit ſteht 


aber der feines Mitſchuͤlers weit nach. 
von Kurzbed (Bräulein Magdale⸗ 
ne) eine junge Dilettantin gu Wien, wurde 


ſchon 1796 dafelbft für die vortrefftichſte 


und angenehmfte Klavierfpielerin gehalten. 
Vermoͤge ihrer geoßen Fertigkeit in beyden 
Haͤnden, weiß fie jede Paflage mit Deuts 
lichkeit, Nettigkeit und Präcifion zu hoͤren 
zu geben. Ueberdies lieſt ſie gut, und hat ſo 
ein außerordentliches Gedaͤchtniß, daß ſie 
Symphonien oder andere große Stuͤcke, 


die ihr gefallen, nur ein paarmal braucht 


gehört zu haben, um felbige fogleich auf dem 
Fortepiano genau nachzuſpielen. in 
op 


thren Talenten hat aber auch Iof 


Kur  Kyh' ‚25% 


Haydn gehufdiget, indem er ihr feine 
große Klavierſonate, Oeuvre game, auf 
dem Titel derfelben zugeeignet hat, Wiel⸗ 
leicht war es dirlelbe, durch Deren meiſter⸗ 
haften Vortrag fie fich 1799 fo großen Bey⸗ 
fall erwarb. Ueberdies erklärte fie auch. der 
verftorbene Daube 1797 für eine ber 
Wiener Komponiſtinnen. 


Kurzweil C...) ein Inſtrumental⸗ 
fomponift um 1799, wahrfcheinlich zu 
Wien. Bon ihm führt Traeg in feinem 
Verzeichniſſe folgende Stuͤcke, alle in Mſt. 
an: ı)eine Orcheſter⸗Sinfonie. 2) Ein 
Eonzertino für obligate Violine und Elarie . 
nette mit dem übrigen Orcheſter. 3) Ein 
Biolinkonzert. 4) Ein Bratſchenkonzert. 
5) Ein Violoncellkonzert. 6) Ein Terzent 
für Clarinette, Viole und Fagott. Im J. 
1806 war er nicht mehr am Leben. 


Kuttnohorſky (Johann Nepomuk) 
zuletzt Chorregent auf dem Prager Schloſſe 
und in der Benedikts⸗Kirche auf dem Hrad⸗ 
ſchin zu Prag, geb. daſelbſt, war der Sohn 
Veits Kuttnohorftky, weicher als einer 
der vortrefflichfien Tenoxiften au der dafls 
gen Metropolitanficche im J. 1771 ſtarb. 
Diefer hielt ſelbſt ven Sohn zur Muſik an, 
welcher anfangs an der Dietropolitantirche 
und bey Mariade Victoria Tenoriſt wurde 
und hierauf obige. Stellen erhielt. Er ſtarb 
aber ſchon 2781 am hitzigen Fieber. Unter 
feinen hinterlaffenen Kompofitionen were 
den IL Meffen und VIIE Sinfonien anges 
führt, welche man mit Beyfall aufgeno 
men hat. f. Statift.v. Böhm. Heft XII. 
Kuzzi (Anton Joſeph) ein Komponiſt, 
1796 zu Petersburg, iſt ein Schuͤler von 
dem verſterbenen yon Ditters dorf, 
bey dem er, auf Koſten des Grafen Sobe 


‚aus Koſchentin, die Kompoſition ſtudirte, 


und es darin ſehr weit gebracht haben ſoll. 
Er hat Sinfonien und Konzerte für alle 
Inſtrumente nicht nur, fondern auch einige 
Dpern, al ;, ont und Konſtanze,“ 
und mehrere deutſche und itallaͤniſche Arien 


Tomponirt, e 
Krhm iur) F. Kbym. 


235 


. 2 , — 
* . 


La adens (...) Biefer franzöfifche 
Tonkuͤnſtler hat gegen das J. 1797 heraus⸗ 
gegeben: Nouvelle methode pour ap- 
prendre a jouer du Violon et a lire la 
Musique. No. f. Meyns Muſikverz. 
No. 1. ©. 109. wenn der Name nicht das 
ſelbſt verdruckt iſt. 

Labharre(L. L.) Violiniſt im Orche⸗ 
ſter der großen Oper zu Paris ums Jahr 
1800, iſt ein Schuͤler von Viotti, und 
hat von feiner Arbeit bekannt gemacht: III 
Duos conc. p. 2 Violons. Op. 1. Liv. 
1. Paris, 1800. III detgl. Liv. 2. und 
ID dergl. Liv. 3.1802. 

La Barre(Trille) ein Suitarrift zu 
Maris und Komponift für ſein Inſtrument, 
‘ nennt ſich Professeur et Compositeur 
de Musique auf feinen Werten, deren er 
feit 1790 jhon: mehrere durch den Stich 
befannt gemacht hat. Bolgende können das 
Yon genanut werden: ı) Nouvelle Me- 
thode pour la Guitarre, à l’usage des 
‚personnos,qui veulent apprendre sans: 
maitre. Oe.7. à Parin, 1793. Vielleicht 
das ausfuͤhrlichſte Werk über dieſen Gegen⸗ 
fans. Seine Stimmung der Guitarre iſt 
e:h.g.d.a. 2) Recueil pour la Guitar- 
“ re,oulegoris graduelles faciles pour 
erfectionner les Ecoliers, qui ne 


- ohantent pas. Oe. 8. à Paris, 1794. 3) 


Etrennes de Guitarre, ou recueil des 


plus jolies romanc. et couplets qui 
sient parı dans l’annde 1787, suivis 
d’uneSonate avecViölon oblige, etau- 
tres pittes, par etc. Op. a. Paris, b. 
v Baillen, 1788. 2 


:Labat.(...) wahrſcheinlich ein jetzt 


lebender Tonkünftler zu Paris, von deſſen 


Arbeit III Bislinquartetten erft zu Paris 
bey Imbault, und darauf 1793 zu Dffens 
bach geſtochen worden find, als Op. ı. - 

Labes (..) Violiniſt beym National⸗ 
theater⸗Orcheſter zu Berlin, iſt ein Bruder 
von Chr. Franz Labes, Tenorfänger bey 
eben dieſem Theater, und ſoll 1798 bereits 
viele und mitunter ſehr gute Violinduo's, 
Trio s und Auadro’s u. dergl. geſchrieben 


haben. 


4 


La Borde, f. Borde. 
Lacher (Joſeph) Kapellmeifter im 
Reichsſtift Kempten,und Virtuoſe auf dem 
engliſchen Horne, geb. zu Hauſtetten bey _ 
Augsburggm 5. Nov. 31739, war von feis 
nem Vater, einem Dorfmufitauten, der die 
Hoboe und Klarinekte zwar nur nach dem 
Gehoͤre, aber dennoch gut blies, ſchon vom 
7ten Jahre an zu gleicher Beſchaftigung 
angehalten. Mit der Violin wurde der An⸗ 
fang gemacht, welcher bey zunehmenden 
Jahren noch die Hoboe beygefuͤgt wurde; 
und auf.benben Inſtrumenten brachte es 


. 
. 


auch der Sohn bald fo weit, daß er den Bas 


ter bey. allen feinen Aufwartungen kraͤftig 
unterftügen konnte. Dies Sefchäft fchien- 
aber dem jungen Lach er in die. Länge für 
feine Kräfte zu geringe. Er wuͤnſchte in der 
Kunft weiter zu kommen, und faufte ſich 
deswegen einen Auszug aus Mozarts 
Violiuſchule, woraud er bie Erempel unab⸗ 
laͤßig übte. Und ba er fi) nach gerade auf 
der Violine mächtiger fühlte ; fo hielt er fich 
num zum Stadtmuflfanten in Augsburg. 
Auch kaufte er fich ein Fagott, und übte dies 
Inſtrument fo fleißig, daß er es bald mehr 
als nur mittelmäßig fpielen konnte. Hier⸗ 
auf trat er ale Baffonift in Dienfte des 
Kaiſerl. Migazziſchen Infanterieregiments 
zu Inſpruck, wo er das Gluͤck hatte, an ei⸗ 


nem daſigen Arzte und geſchickten Dilettan⸗ 


ten, Namens Gerſtner, welcher die 
Kompoſition beym Kapellmeiſter Cams 
merloch er zu —*8* ſtudirt hatte, 


nicht nur einen Fremd, ſondern ſogar einen 


Lehrer in denGrundregeln zur Kompoſition 
zu finden. Drey Jahre darnach verließ er 
den Regimentsdienſt und begab ſich wieder 
nad) Augsburg, wo ihm Giulini eine 
Stelle im dafigen Domkapitel⸗Orcheſter 


-  verfchafte. Nach zwey Jahren unternahm 


er eine Birtuofens Reife in Dortiger Gegend 
herum, bis Otrasburg und Bafel, und fand 


zuletzt in der Kapelle des Grafen von Koͤ⸗ 


nigeegg zu Aulendorf Dienfte. Diefe vers 
wechlelte er aber nach 3 Jahren mit Ahnlis 
hen beym Feldmarſchall zu Atſchhauſen, 
wo er aber nach 3 Jahren nebſt den übris 

= . v gen 


m 


187 Lee , 


gen Gliedern der Kapelle entlaffen wurde. 


Da nım eben im Stifte Kempten eine mus 
ſchaliſche Feyer vorflel ; ſo trug er feineDiens 
ſte an, weiche auch fogleih angenommen 
wurden, und die er im. 1790 bereits 11 
Jahre lang zur Zufriedenheit feines duͤrſt⸗ 


abts, unter oben gemeldeten Charakter, ver« 


fehen Hatte. Außer feinem Studium des 
engliſchen Horns, weiches er mit Fagott 
griffen als Dleifter zu fpielen weiß, außer 
feinen Gemähungen , feine theoretiſchen 
Kenntniſſe durch die Schriften eines Ries 
pel, Marpurg md Vogler zu etweis 
seen, und außer den Lehrftumiden, welche er 
‚auf des Abts Befehl an 7 Knaben auf 
Blasinftrumenten geben mußte, hatte er 
ſich auch fehr viel mit der Kompofition bes 
ſchaͤftiget, und viel fuͤr Inſtrumente gefchries 
Ken, befonders Konzerte für den Fagott, 
die Hoboe, das englifche Horn, die Klari⸗ 
netteund Violine, besgleihen Quartet⸗ 
sen, Quintetten und Oktetten für befagte 
Inſtrumente. Ueberdies hat er auch „Ems 
ma und Edgar,“ ein Duodrama, fuͤr den 
Geſang in Muſſk geſetzt. Bon allen dieſen 
äft aber bisher nach nichts gedruckt worden, 
ſ. Maſ. Korrefpond. Auguft, 1799. ©. 45. 

Lachnith (Anton) — Diefer fleißige 
Komponift iftein Prager von Geburt, und 
hatte feinen erften Aufenthalt in Zweybruͤ⸗ 
‚den wahrfcheinlich Schon genen 1780 mit 
Maris vertaufcht, wo er noch gegenwärtig 

(1799) mit Recht als Kuͤnſtler in vorzüglis 
dger Achtung fteht. In feiner Jugend war 
er ein ſeltener Klarinift. Nichts deſto wenis 
ger wurde er auch) unter die guten Violin⸗ 
und Kiwsierfpieler gezaͤhlt. Dem Klavier 
ſcheint er ich auch weiterhin zu Paris ganz 
ausichließend gewidmet r haben. San 
neuerlich Kat ermit 2. Adam gemein, 
ſchaftlich ein Werk über Die Klavier Appiis 
katur gefehrieben und daſelbſt herausgege⸗ 
hen, dem man im daſigen Konſervatoire den 
Vorzug zuerkannt hat, daß die Zoͤglinge in 
ſelbigem darnach unterrichtet werden ſoll⸗ 
ten. Der Titel und zugleich Inhalt deſſel⸗ 
ben iſt folgender: Nouvelle methode, 


ou Principe gendral du doigte pour le - 


nen suivie d’une oollection 
oomplette detous les traits possibles 


avec ledoigte, en commen qant par les 4. 


difichles,ter- 


plus aises jusqu’sux plus 


Lae 258 


minde par uh dictionnaife de passageb 
aussi doigtes,tires des guteurs les plus 


celebres, par L. Adam et Lach- 


nit.h. aParis, 1798. Seine praftifchen ' 


Berte hatten gegen, dieſes Jahr ſchon die 
15. Rum. erreicht, wovon bier VI Vioſin⸗ 
qnartette, Op. 75 VI Kiavierfongerte, 
Op- 9.undıo; Vl große Sinfonien, Op. 
ız. and 12; XIl konzertirende Klavier⸗ 


trio's mit Wiolin, Op. 14.und 15, alle zu 


Paris geftochen,nur angeführt werben Eine 
nen. Ungleich größer iſt aber bie Anzahl 
feiner fürs Klavier arrangirten ımb zum 
Stich beförderten Sinfonien, Duvertären 
— a = Kompeoniften. 

y Kühnel in Leipzig find geſtochen: 
a) Premitres Lecons et. 38 Pieoes 
agröables (Handſtuͤcke mit Applikatur) 
de tout genre par gradation, le tout 


‚doigte, p. Pf. & l’usage des eleves du 
Conservatoire de Musique, p. Adam 


etLachnith. b)Airs de Danses de, 


diverses: natione: Turque, Ausse, | 


Espaguole, Hongroise, Allemandes et 
Anglaise, p. Pf.comp. p.Lachnith,, 


. Da übrigens auf mehrern feiner Werke dae 


Y’ains feinem Namen angehängt ik; fa 
giebt es wahrfcheinlich-noc einen fangen 
Tonkünftier dieſes Namens, vielleicht einen 
Sohn von ihm zu Paris. Es laͤßt ſich alſo 
auch nicht geradezu beſtimmem ob der aͤltere 
oder der juͤngere Lach nith es iſt, welcher 
gegenwärtig auch für die Pariſer Theater 
arbeitet. Wahrſcheinlich niages ber letztere 
feyn. "Unser dieſem Mamen ift naͤmlich anf 
bem Theatre Montansiex zu Paris, ges - 
gen 1799 die Operette aufgefüher worden : 
Lefils denature. Auch F— die aus Moos, 
zarts — ‚dem Figaro, D. Juan 
und der Clemenza di Tito zuſammenge⸗ 
ſtoppelten und 1301 zu Paris aufgeführten 


Les Mystöres d’Isis fein Werk, Man, . 


war aber zu Paris mit dieſem Llickwerke 
nichts weniger als zufrieden, nannte die 
Opera nichs Operation, und den Tie, 
tel: - miseresd’ici. ſ. Statiſt.v. Böhm. 


LawEmann (Ad. Heinrich) hat gefchries 
ben ;. Gedanken über das bey Tondern ges 
funbene goldene Korn. Hamburg, 1735. , 
Bohl nur antiquarifchen Anhalt. 
von Lackner (C. R.) wahrſcheiulich 


— 


ein 


‘ 


Ebend. 1802. - 


a5 Jseaco Lae 
ein Dilettant, hat als feine Arbeit in ben 
Druck gegeben; VI Lieder. Hamburg, 
1797. . | 2 
1a combe (Taques) ein ehemaliger 
Buchhandler zu Paris, geb. dafelbft ı 794, 
Hat folgende zum Theil hieher gehörige 
Werke herausgegeben: 1) Dietionnaire 
portatif des Beaux-Arts, ou — de 
cequi eoncernel’Architecture, laScul- 
. pture, la Peinture, la Gravure, la Po&- 
‚sie et la Musique, avec la definition 
de ces Arts, Pexplication des Termes 


- etdes ohoses qui leur appartiennent, 


ensembleles noms, la date de la nais- 
sance, etdela mort, les circonstances 


les plus. remarquables de la vie, et le 


geure particuſier des talens des per: 
sonnes quisesont distinguds dans ces 


differens Arts parmiles Anciens etles 


Modernes en France et dans les Pais 
ötrangers. Paris, 1752. 1753. 1759-3. 
Die zwente diefer Ausgaben wurde 1758 
ins Italiänifche überfegt. Hr. Dr. For⸗ 


. gel merkt dabey an: daß dies Werk, bey. 


aller&eichtigkeit, doch Sulzern die Ber⸗ 
anlaffıng zu feinem Wörterbuche gegeben 
habe. 2) Spectacle des beaux. Arts, ou 
- considerations teuchant leur nature, 
leurs objets, leurs effets, etleursrögles 
. principales. Paris, 1761.1765.2 Bäns 
de in 12. Iſt in fehr feichten Gefprächen 
abgefaßt. we 
 Lacroix. f. Croix. 
: Ladorner($.) ein je&t lebender 
Tonkuͤnſtler zu Paris, ſcheint faſt, den Ans 
fangsbuchftaben feines Vornamens abge⸗ 
gechnet, der folgende zu ſeyn. Indeſſen finde 
ich ihn im Tourn. de la Liitter. deFr. An. 
‚VI. p. 137. fo ausgedrückt und zwar vor 
_ folgendem feiner geftochenen Werke: EI 
and. Sonates, aveolachargede cava- 
Pie, p- Clay, Oe. 4. Daris, 1798. - 
Ladurner (I.) ein Parifer Tons 


kaͤnſtler hat für daſige Theater gefchrieben: 


1) Les vieux Foux, Operette. 2) Ven- 
zei’ ou le Magistrat du peuple, 1794. 
Ferner geflohen: 3) III Sonat, p. le 
Clav.av. V. et Vc. Op. i. Parie, 1793. 
4)10 Sonat. pP le Clav. AV, V. Op. 5. 


Laelius OD. Daniel) ein Lauteniſt 
zu Anfange des a7. Jahrhunderte, gab her⸗ 


FL 
u 


| L AO e L a 8 
ans: Tertado Spiritualis. Frankfurt, 


160 


1616.4, Dies Werk enthielt die Lobwaſ⸗ 


ferfchen Pfalmen nach den franzoͤſiſchen 
Melodien für die Laute. Walther. 
Laͤmmerhirt (G.) lebte 1797 ale 
Kofmeifter beym Grafen von Erbach zu 
Erbach, von wo er von feiner Kompofition 
durch den Stich bekannt machen ließ: 1) 
Gr. Sonat. p. le ie av. V. Op. 1. Offens 
bady,1797. 2) 1LSonat. facil, a4 mains 
p. le Clav. Op. 2. Ebend. 17798. 
Laͤßer (Johanu) ſ. Leßer. 
Laetius (Iacobus) ein Gelehrter 
aus einem ungewiſſen Zeitalter, von Löwen 
gebürtig, har eine Rede unter dem Titel 
herausgegeben: Encomium Musices. 
Maſtricht, 16**.f. Swertii Ath. Belg. 
und Valer, Andreae Bibl. Belg. 
Laetus (Georgius) Archigrammas 
teus zu Augsburg im. 1545, hat einige 
Jahre früher eine Commentario musices 
herausgegeben. ſ. Salblinger 8 Debic. 
Bor. f«Concent, 4 —.8 voc.. Augsburg, 
1545. 4 ze ' 
Lafond (...) ein hoffuungsvoller 


Violiniſt undZoͤgling des berühmten Ro de, 


ließ fi 1800 zu Paris, und zwar fchon in 
feinem 15. Jahre mit dem lauseften Pey⸗ 
falle über: fein vorrreffliches Spiel Hören, 
Er darf alfo nicht mit dem folgenden vers 
wechfelt werden. " J 

Lafont(...) ein wegen feines ferti⸗ 
gen, reiten, netten und empfindungsvollen 
Vortrages beruͤhmter junger Virtuoſe auf 
der Violine, kam 1792 mit Hrn. Ders 
thaume, feinem Lehrer, aus Frankreich 
nad) Deutichland, wo er zu Hamburg allges . 
meine Bewunderung erregte. Er follnach 
der Zeit jeinem Lehrer nach Lübeck gefolgt 
feyn und fich noch 1795 daſelbſt aufgcehals - 


"ten haben. 


Lagarde (...) — (im a. Ler. f. 
Garde) lebte noch 1788 zu Paris als Sur- 
intendant de la Musique des Grafen 
d'Artoi s, auch Maitre de Musique der 
Enfans deF'rance. Zu feinen dramatiſchen 
Merken gehört auch noch die Oper, Egle. 


. -Lagtner(Daniel)Irganijt zutosdorp 


zu Anfange. des 17. Jahrhunderts, geb. zu 
Marchpurginder Steyermark, war zulege 
Komponift dee Grafen von Lofenftein, 
und hat von feinen Werken herausgegeben: 

' 3 1) Mo 





161 Lag La = 
1) Melodia funebris 6 vocum. Vien- 
nae, 1601. Jol. 2)Soboles Musica, i.e. 
Cantiones Sacrae4 — 8 vocum. 1602. 
Enthaͤlt 28 lateinifche Geſange. 3) Flo- 
rum lessaeorum semina vocibus qua- 
tuor per musicos numeros dissemina- 
ta, per etc. Noribergae, 1607. 4. |. 
Draud. Bibl. Cl. 4) Neume teutfche 
Lieder mit «Stimmen. Nuͤrnberg, 1606. 4. 
La go(Giovanni del) ein®enetianer, 
bluͤhete als Tonkuͤnſtler gegen die Mitte des 
16. Jahrhunderts, und hat geſchrieben: 
Breve iutroduzzione alla Musica mi- 
surata. Venezia, 1340. 8. Alberici 
im Catal. degl illustri' Scrittori Venet. 
‚p Ss. ruͤhmt dies Werkchen. 
. Laharpel(l.F,) — Diefer beruhm⸗ 
te und noch zu Paris blühende Gelehrte ift 
auch der Berfaffer des Lycde, ou Cours 
de Litterature ancienne et moderne, 
par etc. Tom, I KIT. Paris, 1801. 
gr. 8. In deſſen Tome XII, Chap. 6. et 
7. handelt er von allen Arten der Oper,auch 
von ber italiaͤniſchen. Ueberdies unterſucht 
er die Neuerungen in der jetzigen franzoͤſi⸗ 
fchen Muſik, und in einem Supplemente 
befondersdie Memoires sur la musique 
par Gretry. 
Lahoussaye(;..) Chef des Ors 
cheſters ans Theater Lyrique de Feydenũ 
zu Paris, wurde fhon 1796 vom Ken, 
Ranonikus Meyer unter die erſten dafir 


‚gen Tonkünftler und Violiniſten geähft. 


Ein gleiches Lob wiberfähre ihm in dem 
Pariſer Indicatenr Dramatique 1798, 


wegen feiner anßerordentlichen Tafertte zur 


Direktion. 

Laiolle (Franc. de). Von bieſem 
Komponiſten des 16. Jahrhunderts kom⸗ 
men Melodien vor ineiner 15 30 bis 40 in 
laͤngl. 8. gedrudten ®amminng von Geſaͤn⸗ 
gen in verſchiedenen Oprachen, welche ſich 
noch auf ber Zwickauer Bibliothet befindet. 

Laire (Mr. de) oder Delaire, ein 
franzoͤſiſcher Tonkuͤnſtler, hat geſchrieben: 

Traito d’Accompagnement. Paris, 
1700. Nahbes Rousseau Diction, 
war er ber erfte, welcher die Röglo de PO- 


ctave, oder bie Hatmonie auf den durch die 


Tonleiter auf: und niederfteigendenBaßnos 
ten (unter den Franzoſen) befannt machte. 
Lais(.. .) erfter Tenorift bey ber geos 
Ler.d. Tonkünftter. II. m F 


Lal‘ Lam 168 
Gen Oper zu Paris. im J. 17798, zog ſchon 
1780 die allgemtine Achtung der daſigen 
Liebhaber durch ſeine volle und angenehme 


Stimme und durch’feinen geſchmackvollen 
Vortrag auf ſich. Hr. Rapellm. Res 


‚Hardt fand, daß erden berühmten Dis 


vid im Ausdrucke noch übertraf. 


'*Lalande (Michael Richard de) 
— Ausführlihe Nachrichten von feinens . 


Beben finder man im a. er. f. Lande. Zur 
Probe von feiner Arbeit findet man, in Er⸗ 
mangelung einer wichtigern: Kompofitien, 
fein beruͤhmtes Nosl: Or nous dites, in 


der Berlin. muf. Zeit. 1793 ©. 192. Sei⸗ 


ne hinterlaffenen Motetienbuͤcher kaufte dee 
König von Frankreich von deffen hinterlaſ⸗ 
fener Wittwe für 40000 Livr. f: Gaz. 
franc, d’Amsterd, 1726: No. 53. und 
1728. No.89. 

Lalemi (...) ein Stämper in der 
Kompoſi tion, und dabey ein eingebildeter 
Menſch, gab durch feine Sudeleyen die 


Veranlaſſung zu dem Sprüchmorte: Es 


gehet auf einkami aus. Und nachdem Pau. 
Manutius wurden zu feingrZeit fchleche 
te Sefänge gewöhnlih Lalemi s Gefänge 
genennt. f. Garzoni Piazza univ. 
Dise. 0. ⸗ 
*Lalouette(Iean Franc ) — ik 


auch der Komponift eines Diotettenwerks, 


weiches in Boivins Catal. 1729 p. 
14 angefuͤhrt wird. 
Lamaniere. ſ. Maniere. 
Lamaria.f. Maria -.. 
Lamark(...) ein feanzöfffcher Ge⸗ 
tehrter und Akuſtiker, iſt ein Mitglied des 
NarionakAInftitues zu Paris, und zwar vor 
ber Klaſſe der mathematifchen und phyſi⸗ 
ſchen Wiſſenſchaften. Er befchäftigte fi 
1799 mitder Materie des Tons, und übers 
gab dem Inſtitute eine Memoire, in weis 
cher er feine mancherlen Beobachtungen 
über dieſen Gegenſtand aufgefammelt hatte. 
f. Iourn. de la litter.de Fr. An. II. p.88. 
Lamarre. f. Marre. 
Lambardo (Francesco) ein neapo⸗ 
fitanifcher Komponiſt, welcher in des Ca- 
ccio Forastiero, Giornatal. p. 7. ge⸗ 
ruͤhmt wird. 
Lambert(.. ) ein noch mbefannter 


Komponiſt zu Parts; von deſſen Arbeit. 
N 179 ein Rondeau dedie & 


Plan- 


163 m Dam: 
Plautade im Stiche herausgab. Ei if 
für den Gefang und das Klavier. ſ. Leipz. 
muf. Zeit. Jahrg. III. G. 249. 
Lambert (Johann Heinrich) — Seis 
ne im J. 1774 in der Akademie zu Berlin 
vorgelefene Abhandlung : Remarques sur 
le temperament en.Musique, wurde 
nicht, wie im. a. Ler. gefagt ift, 2 Jahre jpäs 
ter, ſondern in dem nänlichen Jahre in die 
‚ Memoires der Berliner Akademie einge⸗ 


ruͤckt. Ueberdies gehören noch folgende treff⸗ 


liche akuftifhe Abhandlungen, diefes Dias 
thematiters hieher: 2) Observatiohssur 
les Tons des Flutes, ein jehr intereflanter, 
Auffag in den Memoir, de l’Acad. de 
‚ Berl.ı775. 3) Sur leson des corps ela- 
stiques, inden Nov. Act. Helvet. Tom, 


I. p. 48. 4) Surla vitesse du Son,inden 


Mem. de l!’Ac. deBerl. 1768. 5) Sur 
en Va instrumens acoustiques, it 
den Mem. de VAcad. de Berl. 176 3,wels 
che vortreffliche Abhandlung auch vom 
Prof. Huch zu Frankfurt a. d. O. ins 
Deutfche äberfegt,mit Anmerkungen, 1796 
erfhienenift. . | 
Lambert(Michel deSeint) on 
feinem Leben giebt das a. 2er. hinlängliche 
Nachricht. Seine Werke find: 1) Traite 
del’accompagnement du Clavecin, de 
J’orgue, et des autres Instruments. Pas 
ris, 1680 und 1707. 8. 9 Bogen ſtark. 
“ 3) Principes du Clavecin. Paris, 1702. 
9 Bogen. 3) Trio's für verfchiedene In⸗ 
ftrumente. er 
‚Lambertini(Giov. Tomaso) ein 
Komponiſt / bluͤhete zu Venedig um die Mit⸗ 
te des 16. Jahrhunderts, und hat daſelbſt 
1569 die fieben Buß⸗Pſalmen a 4 voci 
drucken laſſen. ſ. Drau .d. Bibl. Class. p- 
1649. Auch befinden ſich noch auf derChurf. 
Bibliothek zu Muͤnchan von ihm: Madri- 
gali-a 4 voci. Venez. 1560. . 
Lambertu:s, zweyter Abt des Des 


nediktinerkloſters St, Laurenz zu Luͤttich, in 
der eriten Hälftedes 13. Jahrhunderts, hat 


das Leben des heil. Heribert, Erzbiſchofs 


von Coͤln, beichrieben. und einen in Muſik 
geſetzten Lobgeſang auf felbigen angehängt. 


j. Reiner, de claris Scriptorib. dieſes 
Kloftere, C. L lib, Lin Bern. Pezii 
Thesauro Anecdot, aovisp Tom.IV. 
P. Li. j . | 


1537.27 Bogen in.8. an. |. Hawkins, 


Lam 164 


- Lamiras, ein Poet und berühmter 
Tonkuͤnſtler des alten Sriechenlandes aus 
Thracien gebürtig, blühete noch vor dem 
Homer, und folnihenur die Do,r i ſche 


Tonart erfunden haben, fondern aud) der 


Erſte geweien feyn, welcher zugleich die 
Harfe zu feinem Gefange gefpielt hat. f. 
Hist. delaMus. T.I.p.e23. . 
 Lamotte (...) Im Orcheſter des 
Theatre Lyrique zu Paris befindet fi 
1798 ein Biolinijt diefeg Namens. Ob es 
aber derjelbige ift, von dem das a. Ler. meh⸗ 
rere Nachrichten giebt, oder ein anderer, 
davon fehlen die Nachrichten. . 
Lampadarius (loanunes)einTons 
fünitler, blühete ums J. 1300 als zweyter 
Sänger zu Konftantinopel. Inder dafigen 
Patriarhallirche, waren naͤmlich Damals 
vier Sänger angeſtellt, zwey zur rechten 
und zwey zur linfen. Der erfte zur rechten 
hieß mit, feinens griechifchen Namen dei 
Principalſaͤnger, u. der zweptelamp adas 
r ius, welches alſo wahrſcheinlich der Amts⸗ 
name unſeres Lampadarius war. Er 
hat de Musica recentiorum Graecorum 
geſchrieben, welchen Traktat der Abt Mar⸗ 
tiniin MIR. unter dem Titel: Teyvoloyie 
vg uaowng reyvns, befaß. Ueberdies hats 
te Burney inder Koͤnigl. Bibliothek zu 
Turin ein griechiſches DIR. aus dem 15. 
Jahrhunderte gefunden, worin mehrere 
Hymnen und Lobgeſaͤnge vorkamen, wor⸗ 
über Lampadarius als Kemponiſt ders 
felben angezeigt war. : Burney Vol. II. 
p- 48. ne —— 
Lampadius (...) ein Kantor zu 
Lüneburg in der erften Hälfte des 16. Jahr⸗ 
hunderte, hat nachſtehendes Werkchen hers 
ausgegeben : CompendiumMusices;tam 
figuretiquamplanicantus, ad formaın. 
dialogi, in usum. ingenuae pubis ex 
erulitissimis Musicarum Scriptis ac- 
curate cöngestum, qualeantebacnun- 
quam visum, .et iam recens publica- 
tuın. . Adjectis etiam regulis concor-- 
dantiarunı et componendi cantus,arti- 
ficio ; summatim omnia Musices pfae- 
cepta pulcherzimis Exemplis illustra- 
ta, succincte et. simpliciter comple- 
cetens, Bernae, 1539. 8. Walther 
führe eine Auflage diefes Traktats, Bern, 


Val. 





— 


Ändern - 


165 Lam 


Vol. I. 408. welche leßtere ſich auch noch | 


auf der Münchner Churf. Bibliothek bes 


. Lamparelli — .) wahrſcheinlich 
ein jetzt zu Paris lebender italiaͤniſcher Ton⸗ 


kuͤnſtler, von dem nachſtehende Kleinigkei⸗ 


ten für den Geſang geſtochen worden: 1) 
Romances, tirees duroman de Paulis- 


ka,av. acc. deFp. Paris 1798 bey Na: 


dermann.'ste Samml. 2) VI nouv.Ro- | 


mances, av. ago. de Fp. ııte Samml. 
Ebend. 1799 bey Lobey. Wozu noch ale 
Bier nicht verzeichneten Numern gehören. 


3) Le Diable emporte !’amour, Ro-- 


mance. Ehend.1799. 4) Le Chien dela 
Seine. Romance. Ebend. 1799. 


Lampe (Friedrich Adolph) — zuletzt 


Daftor an S. Ansgarii und Prof. der Theo: 
logie zu Bremen, war geb. zu Detmold am 


19. Fehr. 1683, und fludirte auͤf dem Gym⸗ 


nafium zu Bremen,wo er auch feinen Trab; 
tat de Cymbalis ausarbeitete. Wiewohl 
dies Werkchen alfo unter feine jugendlichen 
Arbeiten gezaͤhlet werden muß; fo wurde es 
Boch fo. gut aufgenpmmen, daß esniche nur 
in Holland wieder aufgelegt, fondern auch 
inU goliniThes. ant. sacr. T. 32. p- 
867. mit eingeruͤckt wurde. Der völlige 
Titel heißt: De Cymbalıs veterum Li- 
bri III. in quibus quaecundgue ad eo» 


zum aomina, differentiam, originem, 


historiam, ministros, ritus pertinent, 
elucidantur. Traj.ad Rhen. apud Guil. 
a Pdolsum, 1703.18 Bogen inız. Yes 


vberdies findet man imCatal. Bibl. Fabric. 


. track. 


P. III. p. a5. No. 429. eine Delineatio 

de Cymbalis veterum angezeigt. 
Außer diefer gehöret noch unter. feinen 
Schriften hieher: Exercitationum sa- 
crarumDodecas,quibusPsalmus XLV. 
perpetuo Commentario explanatur, 
immistis vahiis ad sensum S. Scriptu- 
rae hieroglyphieum stantiquitates sa- 


‚srasspectantibus. Uns %.1720. Hans 


deltp. 21. von den levitifhen Sängern. 
*Lampe (Johann Friedrih) — Nah 
Burney’s Geſchichte, Vol.IV. p. 672. 
verließ er 1749 London, und hielt ſich 2 
Jahre zu Dublinauf. Hierauf wandte er 
ſich 1750 nach) Edinburg, mo er ſich eben fo 
ſehr zu feinem, als der Muſikliebhaber Bes 


ften niederließ,alsfchon im Juli 1751 ein. 


+: 


Lan 


Fieber fein Leben im 59. Jahre abkuͤrz⸗ 
te. Man hat fein Bildniß fehr fchön in 
ſchwarzer Kunft, wo er im Komponiren bes 
griffen, neben einer Orgel ſitzend, vorgeſtellt 
wird. Der Driginaltitel feines im a; 2er. 
angeführten Werks lauter: A plain and 
compendious method ofteachingTho- 


Lam 


rough-bass after the most rational 
‚manner, with properrules for practi- 


se. London, 1737. 4. Nach diefem hat 


166 


er noch herauggegebenz The Art of Mu- 


sic. London, 1740, . 
Lam pe (Johann oder GeorgFriedrich) 
—fommt im Gothaiſchen Theater: Kalender 


von 1796 ©. 149. und 221. unter beyden 


Namen vor. Er iſt geb. zu Wolfenbuͤttel 
1744, betrat zu Hamburg 1779 das Thea⸗ 
ter zum erjten Male, fam um\1788 nach 
Schwedt an das dafige Hoftheater, und folk 
ſich feit der Trenriung deffelben als privatis 
firender Tonkünfkler nah Düffeldorf ger 
wandt haben, wo er noch gegenwärtig im 
Klavierfpielen und im Geſange Unterriche 
geben foll. Außer jeinen im a. er. anges 


führten Kompofitionen hat er noch in Mus - 


fit geſetzt: Liebe, ein Prolog, und die 
Trauermufit zu Salora, 
Lampugnani (Giov. Battista) 
— befand ſich 1744 aud) zu London, wo ex 
feine Opern. aufführte, welche zwar niche 
eben in einem großen Style gefchrieben wa⸗ 
ven, aber angenehme und müntere Melos 
dien und Sefängeenthielten. Es waren die 


Dpern Alfonso 1744, und Siroe 1755, 


außer einigen einzelnen Arien zu Pa ſt i c⸗ 
ci o's. Beyde ſind im a, ler. noch nicht ang 
geführt. ſ. Burney Vol. IV. 
Lance(Mr.leChevalier dela) ges 
genwärtig (1802) zu Verdun, war vor 
1790 Dfficier bey der Königl. Franz. Gars 
de, verließ während der Revolution Dienite 
und Vaterland, und hielt ſich eine Zeitlang 
I Franffurt a, M. auf, wo er gezwun⸗ 
en war, fih vom Klaviersiinterricht_ zus 
ernähren. Dach der Zeit hat er ſich nach 
Schleſien gewandt, wo er 1797 auf den 
Guͤtern eines Edelmanns lebte, deſſen Torch: 


ter er im Klaviere unterwies. Nachftehen: 


de feiner. Kompofitionen hat er durch den 

Stich befannt gemacht: 1) Romances et 

autres Chants de Zilla. Paris. 2) III 

Sonat.p. le Clav. av. V. Ebend. Op. 2. 
a. — 3) 


4 


7 Lan 

VI Airs var. p. le Clav. Ebend. 9 3. 

». 4. iſt nicht bekannt. 4) Sonate bril- 

ite p. leClav. Ebend. Op.5. 5) TU 

nat.p. le Clav. et V. Op. 6. Ebend. 

3. 7. tft wicht bekannt. -6) III Sonat. p. 
Clav. av. V. et B. Offenbach. Op. 8. 

93. 7)Grand Concert. p. le Clav. 

3. 9. Frankfutt, 1794. 8) III Trios p. 

Clav. V. etB. Op. ı0. Offenb. 1795. 
Plainte deVenus surlaMort d'Ado- 
s, Cantate av. Acc. dePf. aV. A. et 
Maing, 1795. 10) RecueildesAlle-- 
ındes, Angloises etc. p. leClav. Bien, 


98. 11) Themeav. ı2 Variat. p. le 


av. 1801, 12) Air Russe av. 7 Va- 
ıt,p.leClav. 13) Quart. p. le Clav. 
. 2V. et Ve. Op. 13. ı4)B gr. Trios 
Clav. V. et Vc. oblig; Op. 11. Auges 
rg, 1802. Schon 1788 war ein Pro- 
sseur de Violon, Namens Lalance, 
ı Theat. Frang. engagirt zu‘ Paris. f. 
ten Lances. en 
Lancetta (Salvatore) — blühete 
zen unfere Zeitgu Turin, und war wahrs 
einfi der nehmliche, weicher im a. 2er. 
ter Lanzettinoch einmal vorkommt, 

*Laancez(...)Professeur:.de Vio- 
n, wie er unter feinem Bildniffe genannt 


ed, ftand im J. 1788 bey der erften Bios, 


e des großen Opern⸗Orcheſters zu Paris, 
d zwar ald der vierte in ber Reihe: 
Lande. f. Lalande. 

Landgraff (Johann Friedrich) ein 
ißiger Kirchenkomponiſt und Organijt an 
e Rauffmannstirche zu Erfurt, geb. zu 
chloß⸗Vippach, einer zu diefer Stadt ges 
rigen Amtsflecken, am 21. May 1683, 
nte das Klavier bey feinem Vorfahren 
‚Amte, Namens Surgefell, und ers 
ft 1705 deffen Stelle, wobey er zugleich 
llaborator andafiger Schule wurde. Er 
ir der einzige, weicher fih um 1730 zu 
furt als Kirchentomponift hervorthat, 
d wurde, nashdem er feine Aemter 42° 
ihre lang verwaltet hatte, am 4. April 
44 mit einer Parentation begraben. 
Landi (Steffano) ein Komponift, 
te ums J. 1619 als Kapellmeiſter des‘ 
ſchofs zu Padua, nach der Zeit um 1634 
zu Nom, als Mitglied der Paͤbſtlichen 
pelle. Bon’ folgenden feiner gedruckten 
erfe finder man noch Nachricht: 2) 


= 


Lan 


Madrigali. Benebig, 1619. 2) LaMor- 
te d’Orfeo, Ebend. 3) 11 S. Alessio, 
Dramma Musicale, in Partitur gedruckt. 
Rom, 1634. Sin der langen Vorrede, welche 
erdiefem Werke vorgeſetzt hat, fagt er: daß" 
die Ritornelle zudiefem Drama für 3 Vio⸗ 
linen gefchrieben wären, wozu indeb dann 
und warn ein Baß kaͤme, weicher ſich öfters, 
um des ſchoͤnen Effekts willen, mit einer 
dieſer 3 Stimmen in Oktaven oder Quin⸗ 
ten fortbewegte. f: Burneny Geſch. Vol. 
IV. p- 97. . j * 

- Landinus (Franciscus) ein bes- 
rähmter blinder Philofoph und Aftrolog, 
bluͤhete zu Florenz ums J. 1380 und war 
zugleich Virtuofe auf vielen Snftrumenten, 
weswegen ihn der König von CHpern und 
der Herzog von Venedig mit dem Lorbeers 
franze beehrten. Er hat verfchiedene feiner- 
Kompofttionen Berausgegeben. f. Poc- 
ciantii Catal. Scriptor. Florent, 


268 


68. 3 

‘Landriano (Carlo Antonio) — 
As Sopranift, wird er in Picinelli 
Aten.dei L,etterati Milan. p. 106. gum 
Wunderwerke erhoben. Am meiften trium⸗ 
phirte er als Sänger bey den Feſten, welche 
bey Gelegenheit des Beylagers des Herzogs 
von Parma, Od oardo Farnefe, ans 
geftelle wurden, die ihm große Sefchenfe 


. einbrachten. Er erhielt darauf zu Mailand 


die Organiſten⸗Stelle an St. Raffadl, wor 
bey er zugleich am Bafigen Dome als Sins 
ger angeftellt wurde, ftarb aber ſchon im 33. 


Jahre feines Alters. Won feiner Arbeit, 


find gedruckt worden : Motetti a Voce so- 
la. Mailand, 1655. Dieſem nach möchte 
er wohl ſchwerlich noch 1680 gelebt Haben, 


wie im a.Ler. nad dem Laborde gemels 


det wird, s 
Landrin (Den.) eine Nichte des 
Ken. Duport;, zeichnete fih 1785 im 
Eoncert fpirituel zu Paris, als Kind von 9 
Jahren, durch eine feltene Geſchicklichkeit 
aufdem Fortepians.aus,ohne im getingiten 
die Schwäche oder Kälte. der Kindheit in 
ihrem Vortrage bemerken ji taffen, jo, daß 
Dem. Bertbeau, ihre Lehrerin auf dem 
Flügel, viele Ehre von Ihr eindentete. ſ. 
Eramers Magazin der Diuf. Jahrg. IE 
&.919. Man vergleiche mit diefem Arti⸗ 


kel den obigen :-Gruerrin. Ä 
wo. ‚Lan- 











169 


N 


U pin 
La nfranco (Giovan. Maria) da 
‚Terentio Parmegiano, einer unferer Als 


eſten Tonlehrer and muſikaliſchen Schrift, 


ſteller, lebte zu Aufange des 16. Jahrhun⸗ 
derts, Und war, nach des Hrn. Dr. Fors 
kels Vermuthung, Kantor oder Kapells 
meifter am Dom zu Brefeia.. Sein Werk, 
weiches wegen feines gelehrten Inhalte 
von feinen Zeitverwandten ſehr geſchaͤtzt 
‚wurde, führe den Titel : Scintille di Mu- 
sica, che mostrano a leggere il Canto 
$ermo efigurato, gli accidenti delleno- 


ı temisurate, le proportioni, i tuoni, il 


Contrapunto, e la divisione del Mo- 
„ıochordo, con la accordatura de varii 
instrumenti, della quale nasce un mo- 
do,ondeciascun per se stesso impara« 
ze potrale vocidila,sol, fa, mi, re, ut, 


“ In Brescia, per Ludovico Britannico, 


1533. 142 Seitening. Dies Bud) ift ſo 
ſelten, daß keiner unferer ausländifchen ers 
ften Literatoren, weder Labor de, noch 
Hawkinsund Burney, ja ſelbſt nicht 
einmal Pat. Martini, ein Exemplar 
davon ſcheinen gekannt zu haben. Nur in 
Deutſchland iſt es noch zu finden, und zwar 
auf der Hetzogl. Bibliothek zu Gotha, wo⸗ 


durch der Hr. Dr. For kel in Stand geſetzt 


worden iſt, uns nicht nur den bisher noch 
unbekannten vollſtaͤndigen Titel dieſes 
Werks, ſondern auch noch verſchiedene an⸗ 


dere intereſſante Nachrichten von der Ein⸗ 


richtung und demInhalte deſſelben, S. 277. 
und 278. feiner Literat. dee Muſik, zu ſchen⸗ 
Ben. Indeſſen ift es fonderbar, daß von die⸗ 
fem geichägten Werke weder Engländer, 
noch Franzofen und Jtaliäner eine andere 
Ausgabe angeben können,als eben dieſe von. 
1533. Denn wenn Burney die Jahrs 
zahl 1538 angiebt; fo liege offenbar ein 
Schreibefehler in feinen Nachrichten dabey 


zum Grunde, indem er binzufeßt: daß es 


von den nachfolgenden Schriftftellern haus 
fig.und mit großem Lobe citirt worden waͤ⸗ 
re, wie 5.8. vom Vanneo, im Recane- 
tum di Musica ‚aurea. Rom, 1538. 
‚Schwerlich aber möchte ein Vuch, in jenem 
Zeitalter, in dem nämlichen Jahre feiner 
‚Erfcheinung in.einem andern Werke citirt 
‚wordenfepn. — 

Lang (Zrany) ſ. Langius unten. 

*Lang (Hyacrinthus) ſ. das a. Lex. 


— j 
" 
& 
. Ä _ 
Lan. 
s i. J 


Eimuß Hie ronymus Georgheißen, 


— —— 


und gehoͤrt alſo das, was daſelbſt geſagt 


wird, zu dem weiter unten folgenden Artl⸗ 


tel Langius, ſ. S.785. im a. Lex. Einen 


Hyacinthus giebt es gar nicht. 
Langhbaine (Gerard) Dr. ber 


Theol. und Praͤpoſitus zu Oxford im Eolles 


gio Neginä, geb. bey Barton Kirkein Weſt⸗ 
morland 1607, war ein gelehrter Mann 


und in mehreren Wiffenfchaften erfahren, 


wie feine Schriften ausweifen, und ftarb- 


‚amıo. Febr. 1658. Bon feinen Schriften 


sehört hieher : Account ofEnglish Dra- - 
mas and dramatic Poets. London, 
16912, Da dieſe Ausgabe lange nach feinem . 
Todesjahre faͤllt; fo ift es wahrſcheinlich 
die,wie Joͤcher meldet, von Charl. Gil⸗ 


‚don umgearbeitete Ausgabe diefes Werks. 
-, Langdon (Richard) — Bon feinen 


geſtochenen Werken babe ich noch gefuns _ 
deu: 1) Songs, 2 Books. London, bey 
Preſton. 2) Canzonets. Op. 7. Ebend. 
3) Divine Harmony, Book I, enthält 
beynahe 60 Pſalmen in Partitur, mit einer 


Fagott⸗ oder Violoncellſtimme. Derfelben 


zweytes Buch ; enthält die folgenden An- 
thems etc. £ondon, bey Blaud. 4) XII 
Glees. Ebend. 


Lan ge ) Lektor und Lehrer dar Be⸗ —— 


redſamkeit zu Braunſchweig, mahrſchein⸗ 
lich um 1784, iſt der Verfuſſer folgender 
Druckſchrift: Attiſche Unterhaltungen, 
oder die Vereinigung der Poeſie und Ton⸗ 
kunſt. Eine Vorleſung, in deutſcher und 
engliſcher Sprache, die auf Befehl des re⸗ 
gierenden Herzogs von Braunſchweig im 
Fuͤrſtl. großen Opernhauſe daſelbſt gehal⸗ 
ten worden, von u. ſ. w. | " 
 *Lange oder Langius (Hierony⸗ 
mus Seorgius) — war geb. zu. Havelberg 
im Brandendurgifchen und hat herausge⸗ 
geben: 1) Cantiones Sacrae4, 5, 6 et 
8 vocParsI. Nürnberg, 1980. 2) Der: 
felben zweyter Theil. Ebend. 1594. Beyde 
Thetle find dem Mathe zu®reslan dedicirt; 
ben welcher Gelegenheit er meldet, daß ihn 
‚ein unverhofftes Unglück feinen Dienft aufs. 
zugeben genöthiger habe. Won feinem trans 
‚eigen Ende giebt [don das a, Ler. ‚unter - 
‚Langins Nachricht. 3) Neuw gezierte . 


..Tricinia. Erfurt, 1618. 4. 


Lang e (Johann) blühete als Say: 
m 


/ 


170. 


J Lan . 
niſt ums JAG6 51, wo er in Zeſe ns dich ⸗ 
teriſchen Liebes⸗Flammen“ verſchiedene 
Melodien verfertiget hat. Walther. 

Lange (Johann) ein Benediktiner⸗ 
moͤnch zuSt. Gallen im 15. oder 16. Jahr⸗ 
ee iſt ein vorteefflicher Muſikus ges 
weſen, und hat viele Melodien über feiner 
und anderer Irdensbrüder Sequenzen vers 
fertigct. [.Todoci Mezleri de Vi- 
ris illustr. Monaster. 8. Gall. lib. 1; 
C. 4. 

Lange (Johann) ein Orgelbauer, hat 
in der Kunigundenkirche zu Rochlitz ein 


“ı9ı 


Bert von 26 Stimmen erbauet, welches. 


1732 von ©, Doͤlzſchen renovirt wor⸗ 
den iſt. 

Lange (Joh. Caſpar) Kantor‘ zu Hil⸗ 
desheim in der zweyten Hälfte des 7. Jahr⸗ 
hunderts, hat herausgegeben: Methodus 
nova et perspicua in artem musicam, 
d. i. recht gründliche Anweiſung wie die edle 
Mufit mit allen zugehörigen Städten aufs 
allerleichtefte und gewifiefte nach heutiger 
neueften Art fähigen Subjectis in kurzer 
Beitbenzubringenfey. Nebſt einemAnhans 
ge der jego gebräuchlichften muſikaliſchen 
Wörter, wie auch zur Uebung nuͤtz licher Fu⸗ 
‚gen und zum Texte dienender Erempel. 
Hildesheim, 1688. 64 Seiten in 8. In 
Fragen und Antworten. Er fcheint der 
nämliche zu feyn, welcher im a. Ler. als 
Komponift unter dem Namen Lafpar 
Lang angeführt wird. 

“Lange (Sofeph) Schaufpieler am 
Wiener Nationaltheater und Dramatifcher 


Komponift, nicht ohne Talent und Kennt⸗ 


niffe, geb. zu Würzburg 1752, fam 1770 
zuerftaufs Theater, verband fich darauf mit 
der folgenden beruͤhmten Saͤngerin, Maria 
Antonia Weber, und fchrieb gegen 1796 
die Muſik zu der Operette, „Adelheit von 
Ponthien,” welche auf mehreren deutfchen 
Theatern gegeben worden iſt. Außer den 
beyden Bildniſſen, die man in Kupfer von 
ihm hat, Hänge er auch als Hamlet gemalt 
in der Gallerie des Nat. Theat, zu Wien. 
Lan ge(Luiſe) — dieGattin des vorhers 
gehenden und Schweſter der Mad. Mor 
zart, iſt nicht in Wien, fondern zu Manns 
heimgeboren. Sie berrat 1779 das Thea⸗ 
. ter zum erften Male, Bam hierouf nach Wien 
und murde bafelbft 2791, nach mehreren 


Lan '178 
Reifen, zum zweyten Wale für bie geoße 
Dper mit 400 Dukaten jährli engagirt. 
Um 1795 privatifirte fie daſelbſt bloß, enges 
girte fich aber im folgenden Jahre als erfte 
Sängerin beym Schröderfchen Theater zus 
Hamburg, von wo fie Dftern 1798 zum 
neuen deutſchen OpernsTheater nah Am⸗ 
fterdam mit 800 Dukaten Gehalt, freyer 
Wohnung und 2 Venefizen abging. Der 
Verf. des Jahrbuchs der Tonk. von Wien 
entwirft einzu veigendes Gemälde von die⸗ 


‚fer Sängerin, als daß ich es dem Lefer Bier 


vorenthalten dürfte, wenner fagt: „Wol 

dem Kompoflteur, deſſen Werke fie vorzus 
tragen hat! er wird überichwenglich dabey 
gewinnen. Ihr Gefühl wird dem feinigen 
zuvortommen, wird ihn überrafchen. Wer 
ſchoͤpft ſolche Toͤne aus feinem Herzen, wie 
fie? und weſſen Töne bemeiſtern ſich unſe⸗ 
rer Herzen ſo unwiderſtehlich, wie die ihri⸗ 
gen? Welche: Klarheit des Tons, welches 


ſchwebende Wachfen und Verloͤſchen, Welche 
-Schattirung, welche ſchmelzende Uebergaͤn⸗ 


ge durch die Molltoͤne, welche perlirten Trio⸗ 
len und Laͤufe, welche reine deutliche Triller 
vom entſtehenden Piano bis zum ſtaͤrkſten 
Forte und wieder zuräc zum fterbenden 


Piano, welches Recitativ voll Nachdruck, 


Wärme, Wahrheit, lebendiger Aeſthetik! 
u.ſ. w.“ Am Manchner Theater hat ſie 
nie geſtanden. 
Lange (Katharina) Hofſaͤngerin und 
Schauſpielerin zu Muͤnchen, geb. zu Mann⸗ 
beim 1774, iſt eine Schuͤlerin der Mad. 
Wendling zu Mannheim, und betrat 
1792 das Theater zum erften Male. Auch 
diefe wird wegen ihrer muf. Kennmiffe, we⸗ 
gen ihrer hellen und reinen Stimme von 
betraͤchtlichem Umfange, und wegen ihres 
geſchmackvollen Vortrages geruͤhmt, und 
ſoll im Adagio und Allegro gleich ſtark ſeyn. 
ImJ. 1793 that ſie in Geſellſchaft ihres 
Vaters eine Reiſe nach Italien. ſ. Berlin. 
muſ. Zeit. von 1793. S. 30. Eigentlich 
gab es ums J. 1790 zwey Saͤngerinnen 
dieſe⸗ Namens auf der Minchner Bühne, 
die eine war eine geb. Boudet, und die 
andere eine geborne Stamik, Sattindes 
Hrn. Lang, Korniften in der Münchner 
Kapelle, eines braven Orcheſter⸗Muſikus, 
wozu auch fein Bruder, Franz Lang, 
gleichfalls Horniſt, gerechnet werden en 
e 





U 


73 Lan- 
Die beyden Lang in Muͤnchen haben aber 
fett der Zeit den Geſang aufgegeben und find 
nunvertreffliche Schaufpielerinnen. 
Langius (Franciscus) ein Sjefuit 
und Romponift des 17. Jahrhunderts, hat 
inden Druck gegeben: Theatrum Soli- 
tudinis Ascaticag,sive Doctrinae Mo- 
zales per Considerationes Melodicas 
adnormanı sacrorum Exercitiorum 8. 
P. Ignatii, a & voc. et Iristrument. 
Augsburg, bey Lotter, 1717. 4. Befindet 
fich noch auf der Churf. Bibliothek zu Muͤn⸗ 
den. Vergleiche oben Delaman. 
' Langius (Hier. Georg.) f. Lange. 


*" Langl6(H.F.)(f.ima. er. Anglo) 


—_ Profeffor der Singfehule am National 


Inſtitute der Künfte zu Paris feit 1795, 


iſt nach der Verficherung des verewigten 
Tarrſchmidt, zu Monaco in Jtalien 
geboren, und beißt mit dem Vornamen 


Onorato. Im J.796 genoß er die Ehre, 


daß fein Name, auf Befehl des Direftos 
rinms, umter den Komponiften des 2ten 


Rangs zu Paris öffentlich mit ausgerufen’ 


- wurde, Ueberhaupt jchreibe inan ihm bar 


felbft große Einfichten und Kenntmiffe, for 
wohl in der Theorie, als Praxis zu. In 
letzterer ſoll er auch bereits ehrenwolle Pros 
den, in mehreren fleißig gearbeiteten Kirs 
chenſtuͤcken abgelegt haben, welche aber 


durch die. Revohıtion unbrauchbar gewor⸗ 
den find. Nach derfelben hat er zwar auch 
- noch verfchiedene Feftgefänge undOperetten 


ausgearbeitet ; Auch fcheint er fich mehr mit 
Der theoretiſchen Schriftftellerey zu beſchaͤf⸗ 
tigen, mie folgende Werke beweiten, in wels 


che er noch mehr über andere Gegenſtaͤnde 


herauszugeben verfpricht. Außerdem, was 
das a. Lex. von feinen Werken angiebt, koͤn⸗ 


nen nun noch weiter angezeigt werden: 1). 


Traite d’Harmonie et de Modulation. 
Paris, 1797. Fol. Bey der Ankündigung 
bes folgenden Werke, ſ. Iourn. de la Lit- 
terat. de Franc. 1798. p. 226. wurde 
amar bemerkt: daß die Deutichen, weiche 
gute Richter in dieſer Sache wären, geeilt 
hätten, Dies Wert inihre Sprache überzus 
tragen. Es muß aber dennoch damit fo has 
ſtig nicht zugegangen feyn ; denn fchongeht 
648 1799. Jahrzu Ende, ohne daß fich ir⸗ 
gendwo eine Nachricht von diefer Ueberſe⸗ 
Bung gefunden hätte, Auch möchte fie wohl 


x 


“ Lan : 196 | 


Aberftůͤßig ſeyn, ba es uns nicht an gruͤndli / 


chen deutſchen Werken uͤber die Harmonie 
fehlt. 2) Traite de la Basse sous le 
chant, pr&ced6 de toutes les regles de 
la Gompesition. Paris,b. Nadermann, 


- 1798. Möchte vielleicht noch eher einer Mies 


berfeßung werth ſeyn. 3) Corisandre ow 
les fous par enchantement, Opera Bal- 
let. Paris, b. Le Due, 1791. 4) Roman- 
cesur la Libertâo des hommes de cou- 
leur. In der Müs. a -l’Usage des Ft. 
nat, eingerüct. Endlich 5) Nouvelle 


‘ Methode pour chiffrer les accords, par 


H.E.M.Langle, ancien premier mai- 


‚tre du Conservatoire dela Pieta a Na- 


ples, et Bibliothecaire. du Conservat, 
de Franc. Paris, 1801. 8. 25 Seiten 
Ters imd 9 Kupfertaf. Er arbeitet auch an 
einem Compendium für die Singſchule. 
f. aüch den Artikel Yriartı. Diefer brave 
Künstler ftarb am 30. Sept. 1807 auf feis 
nem Landgute bey Paris, als Bibliothekar 
desKonjervasoriums, Unter feinen berauds 
gegebenen Werfen nannte man auch einen 
„Traktat von der Fuge.“ Er war noch ein 
Schüler des großen Leon. Leo» 
*Langlois (Francois) ein Buch⸗ 
und Rupferftich- Händler zu Paris ums J. 
1630, wurde fehr gerühme, wegen feines“ 
kunſtvollen Spiels auf der Musette (ffeis 
nen Sachpfeife) und auf mehrern Inſtru⸗ 
menten. Sein Bildniß iſt von den beyden 
beruͤhmten van Dykund Pefue in gr. 
Folio verfertigt. DEN 
- Langmafius (Gottfried) ein Kompos 
nift, zulegt Kammer⸗Verwalter und Baß⸗ 
fänger am Hofe zu Eifenach, geb. zu Guben 
am 3. April 1684, hielt fid) 6 Jahre auf 
der Akademie zu Leipzig auf, wurde 1710 
nach Eifenach zu obigen Stellen berufen, 
woriner 1732 noch lebte. Er hat mehreres 
für die Kirche und Kammer geſetzt. Wal⸗ 
ther. — 
——— e (Nicol) — Er war.2568 
in Stalien geboren, und brachte, nebft- dem 
Eoperario, das ſo eben erfundene Reci⸗ 
tativ aus feinem Baterlande mit nach Engs 
land. Hawkins führt 2 Dperetten oder - 
fogenannte Masquen an, welche er um 
2614 fürs Theater in Muſik gefege hat, 
Von der einen, von GenYonfon’ 6 Poer 
fie, wird ausdruͤcklich gefagt, daB fie 1617 
. >. i von 


#75 
vom Laniere im Stilo recitativo ſey 
geſetzt worden. ‚Seinvon ihm felbft gemals 


⸗ 


Lan Lap 


tes Bildniß hänge noch in der Muſikſchule 


zu Drford. ſ. Hawkıns und Bur- 
.ney’s Histor. 


deLanis (Franc. Tert.) ein under 


kannter Gelehrter des 17. Jahrhunderts, 


hat gefchrieben : Magisterium naturae et 
artis, Opus physico-mathemat. Bri- 
xiae, 1648. Tom. L. V. Fol. Das rote 
. Such, des II. Tom, handelt de Sono. ſ. 
Forkels Literasur. 

de Lannoy (Mad. la Comtesse) 
Pr Comtesse de Lo o 2, wahrfcheinlich 
“eine emigrirte Dilettantin, welche füch ges 
genwärtig in Deutſchland befindet, hat in 
Muſik gefegt 1) II Romanc. frang. av. 
acc. de Pf. Berlin, 5. Hummel, 1798. 
Die zweyte davon it durch alle Strophen 
variirt, und beyde werden gerühmt. 2) LIE 
Sonat. p. le Clav. av.acc. d’un V. et Vc. 
Ebend. 1798. f. Leipz. muſ. Zeit. Jahrg. I. 
S. 108. 3) Romances acc. de Pf. ou de 
la Harpe. Part. 2. Desgleihen derjelben 
"Part. 3.1801. 
“ Lanusse, ‚Äls (...) Unter diefem 
Namen find 1800 zu Paris geftochen wor; 
ten: VI Romanc. av. acc. de Pf. 
b. Sieber. 

*Lanz (I. M.) hat fich in unferm Zeit: 
alter Durch verfchiedene Slaviers und Sing: 
ſachen bekahnt gemacht; als: 1) Logen⸗ 
Lieder. Dresden, 1788. 2)-VI Sonat. p. 
le Clav. d'une Exécut. facil. Op. 3. 


Braunſchw. 1795. 3) XXI Variationen - 


über : God save the King. f. Klav. Op. 
4. Ebend. 1795. 4) Sonate a 4 mains. 
‚Op. 5.Ebend. 1796. 5) VIII Variat. f. 
Klav. über: Freut euch bes Lebens. Hans 


- ‚nad. 1796.. 


: Lan za (Giuseppe) Birtuofe auf der 
Guitarre, wahrſcheinlich zu Neapel, hat das 
ſelbſt 1792 ſtechen laſſen: VI Arienottur- 
neo con recitativo con accomp. di Chi- 
tarza-francese e V. a piacer. 

ı Lapicida (Erasmus) ein Kompos 
if zu Anfange des 16. Jahrhunderts, def: \ 
fen Ornithoparchus lib. 1. C. 8. feines 
Microlog. ruͤhmlichſt erwähnt. Auch fin⸗ 
det man noch von feiner Arbeit. Melodien 
ineiner um 1548 gedruckten Sammlung 


weltlicher Lieder a 4, welche fich noch aufder 


Zwickauiſchen ——— befindet. . 


Paris, ' 


Lap i 


Lapis(Santo) — war zu. Bologna | 


Las 176 | 


geboren und wird vom La Borde uner . 


die guten Komponiſten gerechnet, 
Lappi (Pietro) ein Geiſtlicher und 
Komponift geb. zu Florenz, biühete zu Ans 
fange des 17. Jahrhunder ts als Kapellmeis 
fter an Ot. Mariä Sratiarum zu Brescia, 
uud dat feit 1602 eine Menge von Kirchene 


‚Sachen in den Druck gegeben, wovon aber 


nur folgende genannt werden koͤnnen: 1) 
Litanie della Madonna a 45 6, 7 et 8 

voci. e) Salmiconcertati à Svoci. 3) 
Misse a 3,4 e 6.Chori, Venet. 1616. 
find 1794 auf dem Schloſſe zu Kopenhes 


gen mit verbrannt. 4) Sacrae Melodiae ° 


1,2,3 — 6 voc. decantandae, una cum 
Symphoniis et B. ad Orgapum, Frankf. 
1621.4. s) Compieta ä a5 et 4 Chori, 
Op. 16. Venedig, 1626. 6) Rosarium 
musicale. Venedig, 1629. Dies Verf 
enthält eine Missa, Salmi, Mägnificat, 
Litanie, TeDeum, von 2 und 3 Ehören. 
Larba(Giov. Leonardo) ein Konıs 
poniftdes 16. Jahrhunderts hat von feiner 


.. Arbeit drucken laffen: Canzonette Na- 


a Venedig, 1565.[. Drau- 


i i Bibl. cl. 
Laroon (Marcellus) zuletzt Kapi⸗ 
tain und Dilettant zu Oxford, war ein ge⸗ 
übter Violoncelliſt, und hat mehrereSolo's 


„Für fein Inſtrument gefchrieben. Er ſtarb 


zu Orford 1772. SeinVater war ein Mas 
ler gewefen. |. Hawkins Hist. Vol, V. 
pag. 126. Not. 

Larrivde (Henri) — f. Arriyde 
im a. Lex. Er ſtarb zu Paris am y. Aug. 
1803, ungefähr 69 Jahre alt, ald Kuͤnſtler 
und ale Menich gleich gefhägt. 

Lasalette(...) Mitglied der So- 


 ciete des Scienc.et des „Arts zu Greno⸗ 


ble, las 1799 in einer Sitzung des daſigen 
Lycee eine Abhandlung vor: Ueber eine 
neue Art von Noten, befondersfür Kompos 
niſten bequem zu gebrauchen. ſ. Tournal.de 
laLitter. Fr. An. Il. oder 1799, p. 309. 
Naͤhere Nachrichten von der Befchaffens 
‚heit diefer Noten hat man nicht erhalten. 


r 


"Sn einer zweyten Borlefung dafelbft 1802, 


handelt er: 
2WWeber den Urſprung dee Geſanges der 
Leyer und der Floͤte. 

Laſt a (Franz) einer der beſten Organ 


Dr 7} 


1) Ueber den muſ. Rhythmus. 

















t 


277 Las 
ſten Böhmens, geb. zu Chorenſchitz 1750, 
lebte 1788 zu Mokarzow als Erbenediktts 
ner. ſ. Statift. v, Böhm. Heft XIL. 
Laſtka (Joſeph) ein Inftrumentmacher 
zu Drag um die Jahre 1788 bie 1796, vers 
fertigte Lauten, Violinen und Harfen von 
yorzüglicher Güte. ſ. Statiſt. v. Böhm. 
Heft VII 


La Ber (Johann Baptift) Churf. Hof⸗ 
und Kammerſanger zu München, geb. zu 
Steinkirchen im UntersDefterreichifchen, 
ſtand vorher ums J. 1790 als Tenorfänger 


und Schaufpieler am Theater zu Graͤtz, und 
hat nicht nur als Schriftſteller und Kompo⸗ 


nift Proben feines. Zleißes und feiner Tas 
„Iente abgelegt, fondern auch an ſeinem Soh⸗ 
ze einen vorzüglihen Klavierſpieler erzo⸗ 
gen, welcher ſich fchon In feinem 14. Jahre 
in einer Öffentlichen Alademie zu Wien 
1794 mit Beyfalle Hören laſſen Eonnee, 
Bon den Werten des Vaters können, nad) 
dem Gothaiſch. Theat. Kalend. von 1791, 
folgende Dperetten angeführt werden: 1) 
Das wüthende Heer, mit ftarten Finalen. 
3) Die glückliche Diaskerade. 3) Der Kas 


- yellmeifter. 4) Die kluge Wittwe. 5) Die 


unruhige Nacht. 6) DieMarchande des 
. Modes. . 7) Der Jude. 8) Die Huldigung 
der Treue, Vorſpiel 179 1, wozu wahrfcheins 
lich nach ber Zeit noch mehrere gekommen 
find. Auch für die Kirche hat er mehrere 
Meſſen, dach, wie.man fagt, mit minderm 
Gluͤcke, geſchrieben. Durch den Drud iſt 
aber nur folgendes bekannt geworden: 
Vollſtaͤndige Anleitung zur Singkunſt for 
wohl fürden Sopran, ald auch.für den Alt. 
Diünchen, 1798. 4. 
von Laßo oder Laßus (Ferdinand) 
zuletzt Oberkapellmeiſter des Herzogs M a: 


ximilian von Bayern zu München, war 


ein. Sohn vom großen Orlando de Laf 
fo, und befand fi anfangs, ums J. 1588, 
als Kanellmeifter in Dienften des Grafen 


von Hohenzollern und Sigmaringen. Nah 


einem Werke, welches er. im J. 1604 ders 
ausgab, befand er fich fchpn in dieſem Jahre 
zu München in oben genannter, Stelle, weL 
he er auch wahrfcheinlich. dis an feinen Tod 
bekleidet Hat; denn noch auf einem Werte, 
weiches er 1622 zu München herausgab, 


ent. er ſich Kapellmeüter bes Herzogs 


Diazimilian. Außer der Ausgabe ber 
.« | 


Las. 


gemeinfchaftlich veranſtaltete, hat er auch 
folgendeeigene Werke herausgegeben: 1) 


Cantiones Sacrae 6 vocum cum in- 
strum. Craig in Steyermark, 1588. 4, ' 


befinden fih auf der Münchner Bibliothek. 
2) Apparatus Musicus $voculn, varias 
easque sacras et divinis ofhciis aptas 
complectens odas, concinnatus a Fer- 
dinando di Lasso, Sereniss, Maximi- 
liani utriusque Bavariae Principis su- 
premo Musices Praefecto. Monachii, 
1622. 4. | 


- *Lasso(Orlando de, eigentlih Ro⸗ 


land von) — Hier noch einige intereffante 
Umftände aus dem Alter der Bläche und der 
Bildung diefes’großen Kuͤnſtlers, welche 
wir größtentheils dem Thuanus zu danten 
haben. Sowie Laffo im Alter die Welt 
mit feinen Kompofitionen in Verwunde⸗ 
zung feßte; fo bezauberte er ſchon in feiner 
Jugend die Zuhörer mit feiner Himmlifch 


fhönen Stimme. Daher fam es, daß er 


noch) im Knabenalter feinen Eltern dreymal 
entführt wurde. Doch geihah dies das 


letztemal mit ihrer Bewilligung ;indemihn 
.Gerdinando Sonzaga, damaliger 


Kayſerl. General und Vicekoͤnig von Sici⸗ 


lien, nach geendigter Campagne freywillig, 
im 12. Jahre ſeines Alters, mit nach May⸗ 


land und Sicilien nahm. Nachdem er aber 


im 18. Jahre ſeine Stimme verloren hatte ; 


fo folgte er dem Conftantino Caſtri o⸗ 
to nad) Neapel und hielt ſich daſelbſt unge⸗ 
faͤhr 3 Jahre beym Marquis de fa Terz a 
auf, Er hatte nun etwa das 20. Jahr ers 


reicht, ald er fich nach Rem zum Erzbifchof '- 


von Florenz wandte und daſelbſt fo lange den 


Mufitmeifter machte, bis er nach 6 Dronas 


ten als Kapellmeifter bey St. Johann Las 
teran angeftellt wurde. „Diefem Poften 
hatte er 2 Jahre lang vorgeftanden, als er 
dem Verlangen feiner alten Eltern, ihn zu 
ſehen, nicht länger widerftehen konnte, und 
eine Reife in fein Vaterland, aber vergebs 
lich, that, indem er fie nicht mehr am Leben 


‚fand. Nun unternahm er, in Geſellſchaft 


bes Julio Caͤſare Brancatio, eine Reife 
nach Frankreich und England, und blieb zu⸗ 
letzt einige Jahre in Antwerpen, wo er ſich 


viele Achtung erwarb. Hier war es, wo er 


1569, 


J 


178 


Werke ſeines Vaters, welche er 1604 zu u 
Muͤnchen nebft feinem Bruder Rudolph - 


— 


/ 


179 | Las a Las . ı80 
1569, ober wahrfcheinlicher 15 57,den Ruf lich ben geraden und ungeraben Takt, redu⸗ 
zurOberkapellmeiſter⸗Stelle nah München cirte, und fich zur Beitimmung der Bewer 
erhielt, in welcher er ſich bis am feinen Tod gung bloß der noch Üblichen Wörter, Alle- 
fo außerordentlihen Ruhm erworben hat. gro, Adagiou.f. w. bediente. Die Menge 
Denn Car!l IX. König von Frankreich, feiner Werke, welche ſeit 1555 mit fateinis 
lud ihn zwarein, nach Paris zu kommen ſchen, deutſchen, italtänifchen und franzdfts 
und das Direktorium ſeiner Kapelle zu übers fihen Terten, zu Venedig, Paris, Lyon, 

‚nehmen. AlleinLaffo famniedahin, ins Antwerpen, Löwen, Münden und Nürns 
dem ihn fchon auf dem halden Wege die uns berg gedruckt worden find, iſt kein Literator 


vermuthete Nachricht vom Tode des Ko⸗ mehr imStande aufzuzählen. Die meiften 


nigs wieder zur Ruͤckkehr bewog. Man fuͤhrt noch Laborde unter folgenden abr 
fagt, der König fey wegen der ſchrecklichen gekuͤrzten Titeln an: 1) Theatrum mu- 
Bluthochzeit, ander er felbft chätigen Ans sicun; =) Patrociniummusarum; 3) 
theil genommen hatte, Tag und Nacht von .” Motetorum et Madrigalium Libri; 4) 
feinem Gewiſſen gequält worden. Als gros Liber Missarim; 5) La Fleur des 
Ger Liebhaber der. Muſik und als geuͤbter chansons, wovon man im Artikel Goudi- 
Sänger fand er an feinem Muſikchor das mel ausführlichere Nachricht findet, und 
- Einzige, wasihm in dieſem troftlofen Zus 6) fein von feinen Söhnen 1604 nad) feis 
ftande Linderung verfchaffen fonnte, und nem Tode zum Drucke befördertes Mag- 
man feßte alle Hoffnung aufdie großexunft: numÜOpus musicum (ſ. das a. Lex. im Art. 
des Or lando, der, wie Hawkins glaubt, Laſſo) welches allein 7 Bücher ſtark war. 
die Bußpſalmen und einige Stellen aus Das was nun von allen dieſen durch 
dem Hiob, zu diefem Zwecke in Muſik ge neuern Stich in Partitur noch in unfern 
fest hat. Herzog Wilhelm, der Sohn Händen ift, beſtehet in folgenden: 1) Moö- 


- und Nachfolger Alb erts, feines vorigen tetta: Dixit autem Maris etc, &6 voci, 


Kern und Goͤnners, ſetzte ihn fogleich nach nach einem Abdrucke von 1576.f. Labors 
feiner Wiederkunft in München in feine be Vol. II. p. 96. 2)Motetta: In con- 
vorigen Ehrenftellen wieder ein. Der 3. wertendo etc.a 8 voci, nad) einemAbdrus- 
Junius wird zwar allgemein für feinen cke von 1576. Ebend.p. 98. 3)Motetta, 
Sterbetag angegeben. Deftoverfhiedener f. Paolucci Arte pratica. Venez. 
aber it die Angabe feines Tobesjahrs, ins 1765. 4) Madrigal: O d’amarissime 
dem einige 1593, andere 594 und Haw⸗ - etc. a5 voci. f. Hamkfins Vol. II. p. 
kins 1595, angeben. So viel ift gewiß, 301 — 505. 5) Cantio: Alma.Nemes 
daß er 1593 noch lebte, indem man noch etc.a4 voci.f.BurnenVol.llEp.317. 


‚fein in diefem Jahre In SHofz gefchnittenes Draudiusaberfihrtin feiner Biblioth. 


Bildniß hat, in deffen Unterſchrift Gott Class. folgende wirklich gedruckte Werke 


. um die Verlaͤngerung bes Lebens dieſes an, woraus man ſiehet, daß vor 200 Jahren 


wuͤrdigen alten Mannes gebeten wird. Au⸗ der Notenhandel auch nicht ſchlecht gegan⸗ 








fer der allgemeinen Liebe und dem Euthu⸗ 
fiasmus, welche Laſfo durch feine Mei⸗ 
ſterwerke fuͤr die Kunſt erwedkte, it felbige 
ihm noch für manche weientfiche Verbeſſe⸗ 
rungen und Vervollkommungen vielen Dank 


ſchuldig. Er war es z. B. wie Burney, 
verſichert, welcher die erſten chromatiſchen 


Paſſagen einzufuͤhren wagte, und dadurch 
die Monotonie in der Modulation um Vie⸗ 
les verbeſſerte. Ungleich groͤßer aber war 
ei Verdlenſt umden Takt, indem er, wie 
erfmeifter meldet, den Wuſt von 
mehr als achtzigeriey damals beftehenden 


Tattzeichen und Taftarten auf zwey, naͤm⸗ 


r 


gen ſeyn muß: 6) Musica nova omnis 
generis cantion. 3 voc. München,1545.. 
4. wenn in diefe Jahrzahl ſich nicht etwa 
ein Druckfehler eingefhlihen hat. 7) 
Madrigsa!.Lib. 14. Rom, 1563. 8) Can- 
tiones ad 2 voc. Münden, 1564. 9) 
Madrigalium, Lib. II. 5 voc. Venedig, 
1565. 10) Madrigal. 4 voc. Lib, III. 
Ital. Ebend. 1565. 11) Patrocinii Mu- 
sices Passio 5 voc. et lectiones matuti- _ 
nae de nativitate Christi, 4, 5 voc. 
Pars IV. Münden, 1965. Fol. regal. 
12) Libri Il Motettorum 4,5 10 vo- 
cum. Paris, 1566, .13) LectionewIX 
| ex 





183 Las 
ex Hiob 4 voc. Nürnberg, 1567. 14) 


Motettae, 4 — 6 voc. Ebend.1568. 15) 


Selectissimae Cantiones. Ebend. 1565, 
in 6 Büchern oder Stimmen. 16) LiberI 


. sacrarum cantionum. Lov. 1569. in 


4 Bädern oder Stimmen. Diefe beyden 


NMumern 15 und 16 find 1794 zu Kopens 


Hagen mitverdrannt. 17) SagrarumCan- 
tionum Liber, 4, 5— 8 voc. Benedig, 
2569. 18).Magnihicat 8 tonorum. 
Nürnberg, 1567 und 1572. 19) Cantio- 
nes 5 voc- München, 1569. 20) Can- 
tion. sacrar. Fasciculus 5 voc. cum III 


‘Dialog. 8 voo. Ebend. 1570, 21) Libr. 


IV Cantionum Gallic, 4 et 5 voc. 285 
wen, 1570, worunter mehrere von Ey: 
priani de Rore. 22) Modulorum 5 
:voc. Libri III, Ebend. 1571. 23) Li- 
'bermodulorum quinis vocibus. Paris, 
1571, in 6 Büchern, iſt zu Kopenhagen mit 
verbrannt. 24) Livr. V de Chansons 
'nouvelles 45 part. avec II Dialogues. 
Löwen, 1572. 25) Fascicul. Caatio- 
num sacr: 5 voc. Ehend. 1572. 26) 
Cantionum German. Pars Il. 5 voc. 
Münden, 1572. 27) CantionesVl 4, 
voc. Latinae'et totidem German, Ital. 
Gall. adjuncto singulis dialogo 8 voc. 
Löwen, 1573. 28) Mutetarum, Opus 
noyum V Tomis digestum, quorum 1. 
2.3.et4.in lucemprodieruntgrandissi- 
mis pro choro notis, Münden, 1573. 
gr.royal Fol. 29) Liber Motetarum 3 
voc. Ebend. 1575. 30) Cantiones Ger- 
man. Pars I. Ehend. 1576. 31x) Cant. 
German. Pars II, er III. Ebend. 1576. 
32) Livr. [de Meslanges des Pseaum. 
et Cantig. A 5 part, 1577. 8. 33) IX 
Lectiones ex historia lob, 4 voc, Lu- 
dun. 1566. Lowen, 1572. Benedig, 1575 
und oben Num. ı3. 34) Patrocinii mu- 
sices pars 5 ; continens Magnificat ali- 
qnot 4,5 et voc. München, 1576. Fol. 
royal. 35) Motetas 6 et plurium voc. 
Nuͤrnberg, 1579. 36) Cantiones sact. 
5 voc. Ebend. 1575 und Muͤnchen, 1582. 
37) Cantiones aliquot, 2 voc. Muͤnchen, 
1577. 38) Theatrum music. cum alio- 
rum sacr. Cant. 3 et plur. voc. 1580. 4 
39) Gantiones 6 voc. selectaein usum 


Academiae, Strasburg, 1590. 8. 40). 


Liber Missarum 4 et 5 voc. Nürnberg, 


- 


Las’ isge 


1581. 41) Fasciculus aliquot sacre- 
rum cantionum4— 8 voo. Ebend 1582. 
43) Etliche außerleſene kurtze, gute, geiſtli⸗ 
che vnd weltliche Liedlein, mit 4 Stimmen, 
fo zuvor in Sranzöfifcher Spraach außgan⸗ 


sen, jegund aber mit Teutſchen Texten, 


vnd mit des Authors Bewilligung in Truck 
gegeben, durch Johann Buhl er von 
Shwandorff. Münden, 1582. 4 
43) Cantiones sacr. et.profana® 4voc. 
Ebendi1582. 44) Cantianes: German, . 
5voc. in uno opere. Murnberg, 1533: 
45) Missae cum CanticoB.M:8modis - 
musicis variato. Paris, 1,583. Fol. 46) 

Cantica sacra, 6 et 8 yoc. Münden, 
1583. 479Psalmi poenit: cumPpsalmo: 

LaaudateDomin. de cdelis,5 voc. Ebend. 


1584. 4. 48)Cantica varia. Ebend. 1585. 


49) Theatrum Hieremias lamentatio- 
nes et aliae piaeCantiones 5voc. Ebend. 
1585.4. auchöranffurt. 50) Magnificat | 
4, 5et6voc. Mündien, 1598. Fol. 51) 
Lectiones Hiob cum Cant. sacris 4, 5 
et 5 voc. cum quibusdam piis Ferdi- 
nandi Lassi oantilenis.Müruberg,ı 588. 
52) Srijtliche Pfalmen mit 3 Stimmen, 
weiche nicht allein lieblich zu fingen, ſondern 
auffalleriey Inſtrum. zu gebrauchen, vom 
Authpre vnd feinem Sohn Rudolph 
componirt. München, 1588, und Zürich, 
1594.4. 53) Psalmi sapri 5 voc. Mäüns 
hen, 1588. 54) Teutſche und Franzoͤſiſche 
Sefäng mit6 Stimmen. Münden, 1591: 
4. 55) Cantiones German, et Galliae 
6 voc. Münden, 1591. 36) Flores 
Cantionum Gall. et German. 6 voc. 
Ebend. 1591. Diefe legten drey Numern 
find wahrfcheinlih ein und das naͤmliche, 
nur unterverjchiedenenTitein. 57) Libri 
Motetarum 6.voc, Muͤnchen, 19991. 58) 
Cantionesltal, 4, 5, 6 et 8 voc. Antwers 
pefl, 1593. 4. 59) Motettae 6 voc. 
Graͤtz, 1594.4. 60) Tresor de Musi- 
que conten. de Chansons Franc. Ital. 
Carmes à 4, 5, 6 part. Cöln, 1594. 4, 
61) Tresor de Musique, conten. 7 
Chansons 2 4.5.6 part. 1576. 8.und 
Venedig, 1594. 4. 62) Cantiones sacr. 
6 voc. Graͤtz, 1594. 4. 63) Thesaurus 
musicus Cantion. Gall. Ital. Latin, A, 
5.6v0c.1595. 64) Cinquanteo Pseau- 
mesde David aveola Musiqueä 5 part. 
| Vingt 


/ 


3 Las 


% 


ıw-dıvers. Muticiens Heidelberg, 15 97. 
45) Cantiones sacr. Lib. II. Orlan- 
et Cyprianı de Rore. Lwen, 1599. 
‚)Prophetige Sibyllarum 4 votibus 
romatico more oontectae, et per Ru- 
lphum, eius fillum typis datae. 
igsburg, 1600. 8. Man erinnere ſich 
dieſem Werke an das, was ich oben von 


nem erften Gebrauche der Chromatik be⸗ 


vtt habe. 67) Magnum Opus musi- 
m. München, 1602, in 17 $oliobänden, 


rin auch Horazen$Dden für s Stim⸗ 


n mit vorkommen. &o beichreibt dies 
erk Hr. v. Ar et in in feinen Deukmaͤh⸗ 
n * Buchdruckerk. in Baiern. ©. 33. 

issae posthumae hactenus inedi- 
„et omnium Quas edidit lectissimae, 
lgatae denuo studio superstitis filii 
ıdolphi de L,asso. Münden, 1611. 
50. 69) Iubilus B. V. hoc est: 
ntum Magnificat 4, 5, 6, 7,8 —- 10 
c.composita. München, ı&2r. Noch 


folgende Sammlungen von feinen Ma⸗ 


zalen ohne Jahrzadl gedruckt worden, 
leicht aug dem nämlichen Grunde, wes⸗ 
ven man jegtnoch auf den Muſikwerken 


Jahr der Ausgabe anzuzeigen untere. 


t. 70)Madrigali4, 5, 6 voc. Frank 
,b. &tein. 71) Madrigali V, a voce 
a. Hamburg. 72) Musica nova, do- 
si contengono Madrigali, Sonetti, 
nzoni, Villanelleed altri Composi- 
ni d’Orlandı diLasso, à 3 Voci no- 
nente da esse composte, München. 


ß noch ein großer Theil diefer Werke, 


igſtens die Originalabdruͤcke Davon, auf 
Churf. Bibliothek zu München aufbes 
en werden, ift bey dem hohen Werthe, 
hen der Münchner Hof damals und mit 
ht auf feine Kompofitionen legte, leicht 
achten. Vielleicht aber finden jich unser. 
bafigen 76 Bänden Handihriften noch 
iche nicht minder wichtige, ja vieleicht 
ıde. diejenigen feiner Werke, auf deren 
nigen Beſitz der Hof Damals. beitand, 


wegen fie auch nicht Durch den Druck ges. 


a gemacht werden durften. Schon feine 
ußpfalmen, Codex B, geben hinlängs 
n Grund zu diefer Vermuthung. Dies 
egen felgen hier auch noch die Nlumern 
Handſchriften, welche Laſſo's Koms 


inet autres Pseaumes a 5.et 6.part. 


Las ag 


. 
poſitionen, theils allein, unh cheils mit den 


Stuͤcken anderer Komponiſten vermifcht, 


enthalten.. Diefe find: Lit.B. Die 7Bußs 
pfalmen. Die ausführliche Beſchreibung 
dieſes Prachtwerks hernach. Codex ı1. 
Missae. 5 et 6 voc. von Laffe und 
Senfl. Cod, ı4. Motetti von Laſſo, 


Bojfe und Rud. Laſſo. Cod. 17. Mis- 


sae & et 6.voc. von Laffo, Gabrie, 
Vento und Florio. Cod. ai. Motet- 
taea4—6voc.vonkaffo allein. Cod. 
22. Motettae &4 —6 voc. von Laffo, 
Dafer und DiantenmäMer. Cod. 
23. Motettae von Laffo allein. Cod. 
94. Motetta« Desgl, Cod. 48. Missae 
desgl. Cod. 49. Klissae dessl. Cod. 50. 
Missae desgl. Cod. 51. Missae von 
Laffo, Losdenburg und Courtois. 
Cod. 54. Mi:sse vonLaſſo, Gabriel, ' 
Dalmarts und Locdenburg. Cod. 
55. Missaa non Laſſo allein. Cod. 56. 
Magnificat desgl. Diefen jeinen Werken - 


‘hat manin allen Schriften, wo ihrer nur 


gedacht worden, und in den unzähligen auf 
ihn verfertigeen Lobgedichten das. verdiens 
tefte Lob und ‚volle Gerechtigkeit widerfah⸗ 
ren laſſen. Eins derſelben aber fcheine ſich 
fein Herr, der. gute Herzog Albert von 
Bayern,befonders zugeeignet zu haben, um 
es als NationalsKunftwert zu ehren, und 
als einen Beweis der großen Fortfchritte, - 
welche die Kunft durch feine Beguͤnſtigung 
an feinem Hofe gemacht hat, dem Andenken 
aufzubewahren, Dies find die 7 Bußpſal⸗ 
men, auf Pergament gefchrieben, welche 
noch gegenwärtigauf der Churf. Bibliothek 
zu Münden aufbehalten werden. Um der 
Nachwelt nicht den geringftenZweifel übrig 
zu laffen, daß man den höchiten Werth auf 
dies Kunftwerk gelegt habe, hat man es mit, 
ben Abbildungen alles deffen, was nur der 
Nation achtungswuͤrdig, ehrenwerth und 
heilig war, dekorirt. Und ſchon die Pracht . 
des Aenßern macht den Blick auf den Werth 
des Innern aufmerkſam. Ich glaube bey 
mauchem Leſer Dank zu verdienen, wenn 


ich ihn hier mit dem Innern und Aeußern 


dieſer merkwuͤrdigen Seltenheit naͤher be⸗ 
kannt mache, woruͤber man nie eine befrie⸗ 
digende —— hat. Auch ich 
wuͤrde es noch bey ber im a. Lex. gegebenen 
kurzen Nachricht haben. bewenden laffen 

muͤſſen, 











1 


135 - |‘ Las 


möüffen, wäre ich nicht durch die gültige Wie⸗ 
sheilung einer ausführlichen Beſchreibung 
vom Hrn. Rapellmeifter Weber zu Ders 
fin in Stand gefegt worden, ein Mehreres 
Davon zu ſagen. Nach felbiger nimmt das 


J 


Ganze 4 Foliobaͤnde ein, alle in rothenGaf⸗ 


fian gebunden und mit emaillirtem u, ſtark 
vergolderem Silber befchlageri, fo daB auf 
jeden Band 6-45. diefes Metalls ‚gerechnet 
werden. Jede der 4E ken, zu beydeaSeiten 
der Bände, ift mir ſehr fehön gem-ziteten 
Loöwenkoͤpfen/ und die Mitte der Tafeln mit 
dem alten Bayerifchen Wappen geziert, 
Seden Band verwahren 2 filberne und vers 


goldete Schlöffer, wozu 4 fülberne und vers 


Idete Schlüffel gehören. Der erſte der 
den großen Bände, deren jeder 3 Span⸗ 
nen hoch und über 3 Spannen breit ift, und 


welche das Notenwerk ſelbſt enshalten,zeigt. 


behm Aufſchlagen, Seite x. den mit gro⸗ 
Ben rothen und Blauen Buchſtaben geſchrie⸗ 
benen Titel: Septem Paalmi poeniten- 
tiales auspiciis illustriss. Principis Al- 
bettiCom. Pal. Rhenintriusque Bausa- 
rise Ducis sacris imaginibus cum tex- 
to congruentibus copiosissime exor- 
nati et in duos tomos divisi, Anno 
MDLXV. S. 2. Der Herzog. Albert, 
als Ritter vom goldnen Flies in ganzer Bis 
gur, umgeben von verfchiedenen Sinnbik 


dern, als der Weisheit, Maͤßigkeit, Gerech⸗ 


tigkeit, Barmherzigkeit u. ſ. w. herrlich ges 
"malt. ©. 3. Das Bayeriſche Wappen, um⸗ 
seben von allen Wappen der. Bayeriſchen 
‚ Klöfter, Praͤlaturen und Stifter, 86 an der 
Zahl; ferner den Weppen der Sraffchaften, 
35 an dar Zahl; ferner den Wappen der 
großen und Heinen Städte, 34 an der Jaͤhl 
und endlich von 79 Marktflecken. ©.4. 
Eine prächtig gemalte Borftellung, wie der 
Herzog den auswärtigen Sefandten Aus 
dienz ertheilt. Um ihn herum flchen eine 
Menge Ritter und Mache, deren Köpfe 
meiftens mit vielem Ausdrucke gemalt find. 
©. 5. Der Inhalt diefes erften Bandes, 
oder die Anfangsworte der erften 4 Buß: 
Pfalmen, worauf das Notenwerk ſelbſt folgt, 
bis S. 221. ©. 222. oben. Die Minerva 
und unter ihrem Schutze die Muſik und die 
Malerey. Unter dieſen Bildern ſteht eine 
große Lobſchrift auf die Kunſtliebe des Her⸗ 


zogs Albert, in lateiniſcher Sprache, 


aller Kuͤnſte und Wiſſenſchaft 


Las ' ‚186 


worin unter anbern gefagt wich, daB er 
zwar ein graßer Befchüger und Beförderer 
en fen, daß 
aber inöbefondere die Mufif und Malerey 
fich ſeines Schutzes zu erfreuen hätten. Zu - 
beyden Seiten biefer Schrift find die beys 

den Bruftbilder angebracht, 1) des Orlanf_ 

do de Laffo mit der Umfchrift: In cor- 
deprudentisrequiescit sapientiz.et in- 
doctos quoque eradit.- Proverbior. 
XIV. 2) Des Malers Iohannes Musli- 


chii, mit der Umſchrift: SoliDeo honoe 


oet Gloria, cujus bonitati haec quae re- 
ctaa meinventa sunt adscribo omnia, 
$ı quid erratum invenitut, error meug 
sit, non aliorum, Iudicium salvum ma- 
neatecchesiae. ©. 223. fieht Ianus bi- 
Srons. Ueber feinem indas Werk gekehrten 
Geſchichte ftehet: Unus ego finem librä 
monstro. Ueber dem auswärts gekehrten 
Sefichte ſtehet: Alterius ego initium 
preenuncio. Hiermit endigt ſich der erfte 
Cmb. Der 2te Band von gleicher Größe, 
enthäftauf 189 Seiten die übrigen 3 Pfals 
men in nachfolgender Ordnung. Auf der 


- ©. 1. der nämliche Ianus bifrons, mif der 


Weberfchrift: Janus Bifrons uti primi 
tomi finem monstravi sic secundi Tomi 


totius hujus operis initium praenun- 


cio. —— est autem hic setundus - 
Tomus die lunae post Iacobi, Anno 
MDLXV. ©, 2. Der naͤnniche Titel, wie 
aufder 1. Seitedes erften Bandes. ©. 3. 
Der Herzog figend. Um ihn herum ſtehen 
feine Prinzen und Miniſter, alle nach dent 
Leben gemalt. ©. 4. Des Herzogs Mutter 
nebſt ſeiner Gemahlin figend. Um ſie herum 
die Prinzeſſimen. S.5. Das Baperifihe 
Wappen, mit den Wappen der damaligen 
16 Zaridflände umgeben. &. 6. 6i69. Alle 
Wappenſchiſde des damals forirenden 
Baheriſchen Adels. ©. 10. Das Inhalts 
Berzeichniß diefes zweyten Bandes, an defs 
fen einer Seite der Pabft mie mehreren 
Kardindien und Biſchoͤfen knieend abgebils 
det ift, mit der Unterſchrift: Ta_supplex 
ora, Gegenäber am Rande knieen Kaifer, 
Könige und Fuͤrſten im Harntfch, mit der 
Unterſchrift: Tu protege. Untenam Rans 
de pfiägt ein Ackeremann, mit ber Unters 
fohrift: Tu quoque Jabora. ©. 11. Iſt 
der AnfangdesNotenwerf®. "9.185. Iſt 
die: 


- u | e_— [| 0-0 -- 
. 


st ’ 
N 


187. Las, 
die Hofkapelle vorgeſtellt, waͤhrend die 


Predigt gehalten wird. S. 186. gegen 
uͤber: die naͤmliche Kirche, waͤhrend 
Meſſe darin gehalten wird. Man ſieht 
mehrere Prieiter in.gottesdienftlichen Vers 
richtungen, und in der Mitte ſtehen viele 
Männer und Knaben, vermuthlich die Hof⸗ 


ſaͤnger, welche zu ſingen foheinen. Auf eis: 


nem Pulte mit rothem Tuche behangen, 


ſteht: Et non impedias Musicam. Ec- 


clesiastic. XXII. S. 187. Ein großer 
Saal, ſchoͤn dekorirt, in welchem ein voll⸗ 
fländiges Kongertgehalten wird. Die Ins 
firumente, die dabey gebraucht werden, find 
eigen, Floͤten, Fagotte, Poſaunen, Lau⸗ 
ten und Baͤſſe mits Saiten. Auch ſitzt eine 
Perſon an einer Artvon Klaviere (vielleicht 
einem Regal), dabey ftehen Singknaben. 
Die mehreften der Mitſpielenden, wahrs 
fcheinlich die damalige ganze Hofkapelle, 
tragen Ehrenzeichen an Bändern auf der 
Bruft. Darüber ftehet: Sicut in fabrica- 


tione aurisignum est SmaragJi, sie nu- 


merusMusicorum in jucundo et mode- 


ratovino. Sirach. C. XXII. v. 8.9. Und 


unter dem (Gemälde fteht folgendes Vers 

niß: Auctores musices praecipui 
etexcellentissimi: ı)lacobusObrech. 
e)losquinus Prat. 3) loannes Matt- 
lot, 4}Adrianus Willaert. 5)'Clemens. 


Tannequin. 6)CiprianusRore, 7) Leo 


Papa. 8) Certon Werdelot. 9) Nico- 
laus Gombert.. 10) lohann Richefort. 


11) Thomas Crequillon.. 12) loban- 


nesOckenheim. ı3)Ludovicus Sen- 


fel. ı4)Antonius Brunel. ı5) Tho- 


mas Holzer. 16) Sandrin. ı7) Henri- 
cus Isaac, ı8)PetrüsdelaPue. 19) 
Christoph Moralis. 20) Petrus Man- 
cieourt. 21) LupusLupi. 22) lohann 
Courtoys. 23)Schecconius Episc. 24) 
Clemens non papa. 25) Claudin le 
jeune. 26) ErasmusRoterodamus. 27) 
Orlando deLassus. Dies waren aljo vor 
drittehalbhündert Jahren die Lieblings; 


komponiſten, oder wenigſtens diejenigen, 
deren Werke am Deünchner Hofe am meis 


ſten gefielen und aufgeführt wurden. Vom 
größten Theile derfelben findet man in dies 
ſem Werke und theils ſchon im a. Lex. meh; 
rere Auskunft sauch vom WB erdelot,nur 


muß man ihn unter Verdelot fügen. 


Less ı88 
Nur einige dieſer Namen werden bem Lefer 
mit mir hier zum erjien Diale vorfommen ; 
als: Joh. Mattlot, Leo Papa, Thom. 
Holzer, Sandrin und Scheccos 
nins Episc., von denen weder unfere 
alten noch neuern Literatoren etwas wiſſen 
wollen. Wo aber der Name Erasmus Ro⸗ 
terodam us unter dieſe Komponiften der 
eriten Klaffe kommt, bleibe mir ein Raͤth⸗ 
fel. Nah unferer Befchreibung heißt es 
nun weiter, fiehet man auf der ©. 188. 
den Orlandus in ganzer Figur. In der 
rechten Hand hält er ein zufammengerolls 
tes Papier zum Taftfchlagen, und in der 
Linken feinen Huth und die Handſchuhe. Er 
hat ein Goldſtuͤck an einem weißen Bande 
um den Hals hängen, mit der Leberfchrift: 
Leal jusque.a la.mort, Unter ihm fteht : 
Imago excellentissimi Musici-Orlan« 
do di Lassus suae aetatis &o anno. ©, 
189. Das Brujtbild des: Malers diefes 
Werks noch einmal, mis.der Umſchrift: 
Efhigies lohannes Muelichii Pictoris 
monacensis aetatis suse LV. Ao. 
MDLXVI. Unten ſteht noch ein Lob auf 
den Herzog und den Orlando di Laffo, 


worin die Warte vorfommen: Apud se 
‘fovebat audiebatque coleberrimum per 


Europannı Musicum Orlandum de 
Lasso. Die beyden noch übrigen Bände, 
welche nur in Mein Folio, übrigens gleich 
prachtvoll eingebunden und auf Pergament 
gefchrieben find, enthalten bloß die Beſchrei⸗ 
bungen undEitlärungen aller in ben heyden 
großen Bänden -vorfommenden Gemälde 
und Materien. Auch in diefen kommen noch 
folgende Bildniffe vor: am Ende des ıften 
biefer Bände: 1) ein Bildniß mit einer 
goldnen Kette, welche zweymal um den Hals 
reicht, woran ein Goldſtuͤck haͤngt, mit der 
Umſchrift: Samuel Aquickeberg Belga, 
banc Psalmorum declarationem fecit. 
2) Das Bildniß Matthias Frishams 
mer,des Schreibers. Und am Ende des 
zweyten Bandes dieſer Erflärungen ſiehet 
man 4 Bruſtbilder, als: 1). Casparus 
Lindelius, lur. utrg. Doctor suae 
celsitudinisa.consiliis etsecretis. Er 
hatte die Aufficht über das ganze Werk. 2) 
MathiasFrishammer Monacen. in 
membranis totum hod opus propria 


manu excipsit, (jo ſteht im Originale) 
i | Au 


333 1 L as 

Auch diefe Heyden haben ein Golbſtuͤck an 
einer weißen Schnur um den Hals haͤngen. 
3) Das Bruſtbild des Goldſchmidts, der 


diefe Bände beſchlagen hat:. George 
Seghkein. Ungarus Aurifaber clau- 


‚ strisexornavit. 4) Casparus Ritter, ' 


das Bildniß des Buchbinders, Sey es 
num, daß man diefen ganzen Apparat von 
Prunkgemaͤlden diefenn Werke bepgefügt 
bat, um den Laffo defiomehr zu ehren, 
oder hat man vielleicht feine Bildniſſe die; 
fem Kunftwerke angefchloffen, um vermit⸗ 
telſt deſſelben der Vergeſſenheit entriffen zu 
werden und fein Andenken auf die Nach⸗ 
welt zu beingen, was gleichwohl nun 250 
Jahre gelungen waͤre; ſo macht es der Ton⸗ 


kunſt in beyden Faͤllen Ehre. Wahrſchein⸗ 


lich aber wird dies treuherzige und naive 
Ehrendenkmal der Kunſt das einzige in ſei⸗ 
ner Artbleiben. | 


Lass o ( Rudolph von) der ältereSchn 


dea vorhergehenden, geb. zu München, war 
Organiſt Herpgs Marimilian von 
Bayern, und fcheint, nach der Anzahl feiner 
gedruckten Werke, mehreren Beyfall gefuns 
den zu haben, als fein jüngerer Bruder 
Zerdinand. Folgende ſeinerWerke koͤn⸗ 
nen noch genannt werden: 1) Cantiones 
4vocum.. Münden, 1606. 2) Circus 


Symphoniacus. Augsburg, 1611. 3) 


Modi Sacriad Convivium,sacrum, à 2, 
3—6voc. Münden, 1614. 4) Virgi- 


nalia Eucharistica 2,3 »—7 voc. 1615. 


Walther vermuthet, daß dies mit dem 
ee einerley Werk fey. |. 
Draud. Bibl. Class. p. 1612. 1623. 
5) Alphabetum Marianum tripliciCan- 
tionus serie admultifariam 2, 3, 4 vo- 
cum.harmoniam. Muͤnchen, 162 1. Dies 
Wert enthält 57 Stücke, und ift dem Bir 
ſchof von Sreyfingen Veit Adam zuge 
ſchrieben. Wahrſcheinlich Harte er auch den 
größten Antheil an der Sorge für das 
Sammlen und Ordnen der lateinifchen 
‚ . Werke feines Vaters, welche nad) deflen 
Tode von beyden Brüdern unter dem Titel 
herausgegeben wurden: Magnum opus 
misiceum Orlandi de Lasso,Ca- 
pellaa. Bavaricae quondam Magistri, 
complectens ompes cantiones, quas 
Motetas vulgo vocant, tam antea edi- 
tas, quam hactopus nondum publica- 


8 


Lau 190 


tas, a 8— 12 voc. 4 Ferdinando. 


Serenissimi Bavariae Ducis Maximi- 
liani MusicorumPraefecto,etRud.ol- 


Pho, eidem Principiab organis ; au- 
ı thoris filiis summo studio collectum, 


et impensis eorundem typis manda- 
tum. Monschii, 1604. Sol. — 
Lasus, ein altgriechiſcher Poet und 


Muſtkus, geb. zu Hermione in Achaia, ge⸗ 


gen die 5 8ſte Olympiade, oder 548 Jahre 
vor C. G.iſt der erſte geweſen, welcher ein 


. 


Bud) über die Muſik gefchrieben hat. Er _ 


war nicht nur Theoretifer, ſondern auch ein 
vorzüglicher Praktiker und der Grfinder dee 


Ditdyramben ; wenigitens führte er fie in 


der Poeſie und Mufit ein, wie Pluturch 
verfichert, Auch vermehrte er die Töne der 
Floͤte. Ueberhaupt, fagt Diogenes 


Laertius,verdiente er unter die Zahl der | 


fieben Weifen gefegt zu werden. 


Latonnier(...) hat zu fondon bep | 


⸗ 


Broderip um 1780 ftechen laſſen: Airs for 
the Pedal Harp.- ° | 


. 


Latour (...) unter diefem Damen | 


find geflohen worden: XII Rondeauxp. 
le Clav. Offendad, 1795. 


L atour(Dem.) erfte Sängerin am . 
- Parifer Operntheater, kam 1796 an die 


Stelle der Maillard. Cie befigt eine 


ſchoͤne volltönige und biegfame Stimme. 
deLatre(Tean)genanntpetitlean, 


ein Komponift des 16. Jahrhunderts, hat 
von feiner Arbeit in den Druck gegeben; 
Motetti a 5,6 e7 voci. Düffelderff, 
1566.4. Walther. | 

Lattobe(Fr.) ein junger Klavieriſt 
undguter Komponift für fin Inſtrument 


aus England, befand fi 1793 zu Siena, 
ſcheint fich aber nad) der Zeit nad) London - 


gervandt zu haben. Bon feiner Arbeit find 
gedruckt: 1) XII Variationen fürs Klav. 
£eipg. 1794. 2)Sonate p. la Llav. av. 
V. oblig. Ebend, 3) Ill Sonate p. le 
Clav. Op. 3. £onden, 1792. | 

de Latti(...)unter diefem Namen 


befand fih 1798 ein Fagottkonzert in Mſt. 


bey Traeg zu Wien. Ebendafelsft fand 
1793 am ital. Operntheater ein Tenorift 
diefes Namens. - - SERIE 
Lau (Carl) — lebte 1796 als Drofeffor 
der Muſik an der jekaterinoslawschen 


Univerfität und als Kapellmeiſter der Jagds 


mufie 


L 





⁊ 


191 ‚La w 


gleich bey der Ismailovſchen Sarde und der 
Sarde zu Pferde, zu Petersburg, und gehds 
ret unter die dafigen vorzüglichften und vers 


dienſtvollſten Tonkuͤnſtler, indem er ganz bes 


ſondern Antheil an der Befoͤrderung der 


‘ 


Vervolllommung der dafigen Jagdmuſik 
bat. Er mar ſchon um 1784 bey der Jagd⸗ 
mufit des - Feldmarfchalls von Rafus 
momsLi als Kapellmeijter angeftellt, und 
da diefer das ganze Chor dem Fürften ‘P os 
tem kin überließ, kam auch er mit in defs 
fen Dienfte. Mit dieſem Chure, welches 
aus 36 unzertrennten Perfonen beftand, 
hatte er die Gnade, 2787 fi in der Krim 
vor Kaiſer Jo ſep h II. und der Kaiferin 
Katharina hoͤren zu laſſen, bey welcher 
Gelegenheit er vom Kaiſer reichlich be⸗ 
ſchenkt wurde. |. Hinrichs v. der Ruß. 
Sagdmuf. 

*L,aubanus (Melchior) zuletzt 
Rektor zn Brieg, geb. zu Sprottau in 
Schlefienam 10. Der. 1567, war anfangs 
Rektor dafelbft, Hierauf Konrektor zu Gold⸗ 


derg, dann Profeflor. der griech. und Tat. . 


Spraheam Gymnaſium zu‘ Danzig, mors 
auf er obige Stelle erhielt, in welcher er 
am 1. May 1653 ſtarb. Alftedins har 
ein von ihm verfertigtes Schema, die prae- 


- cepta musica betreffend, in feinem Ele- 


ıhentalimusico, p. 312. eingeruͤckt. 
Laube (Anton) — war zu Brür in 


- Böhmen geb., kam dann nad) Prag, wo er 
anfangs den Chor bey der Sallusficche und . 


darauf bey St. Veitin Dom dirigirte, und 
ſtarb gegen 1784. Er hat vieles gefchrieben, 
mas aber wegen Mangels an reinem Sage 


eben in keinem hohen Werthe gehalten wird.“ 


Statiſt. v. Böhm. H. XI. Das Oracul, ein 
Singſpiel von La ube, ſcheint ihm zu ges 


dren. 
Lauch er (Joſehh Anton) Musices 
Director Dilingae ad Danubium glo- 
riosissimae Domus Austriacae, hat in 
unferm Zeitalter folgendefeiner Werke dru⸗ 
cken laſſen: 1) XVII Befper Hymnen mit 


4 gewoͤhnl. Singſtimmen, a Viol. Orgel, 


Violon und 2 Waldhoͤrnern, mit ange ängs 
tem vollftimmigen Te Deum und Veni 


Sancteetc. 1786. 2) Sacriiicium Mor- 


tuorum seu III Missae Solennes, bre- 
ves tamen, de Requiem, oocasione ex- 


⸗ 


muſtt bey dem Kaiſerl. Jaͤgerkorpe und sus 


Lau 198 
equiarum felicissimae Memoriae Iose- 
phi II. Leopoldi H.,Romanorum Im- 
peratorum etElisabethae Imperatricis, 
in insigni Ecclesia collegiata D. Petri 
ibidem rite persolutarum decantatae, 
nunc vero in lucem publicam editae & 
vocib. ordin. concinnentibus, 2 Vio- 
linis, Alto-Viola et Organo necessa- 
riis, 2 Cornibus vere, @ Clarinettis vel 
Obois et Violone partim obligätis, 
partim non obligatis. ‘Op. IE; Speyer, 
Bey Boßler, 1792. in Stimmen. 
Laudus (Victorius) Kapellmeifter 
ander Kathebraltirche zu Meſſina ums J. 
1597. geb. zu Alcar in Sicilien, hat von feis 
ner Arbeit in den Druck gegeben: Il primo 
libro de Madrigali ä 5 voci, con Dialo- 
go à 8 voci. Dalermo, 1597.4.[.Mon- 
gitor. Bibl Sicul. T. II. p. 272. 
LaueMag. Johann Gottfried) zuletzt 
Paſtor an St. Bonifacii zu Dirfurt, geb. 
zu Ermsleden im Quedlinburgifchen, am 
20. Dec. 1633, ſtudirte zu Merſeburg und 


"Leipzig, wurde 1708 Konrektor zu Qued⸗ 


findurg, 1710 Hofdiakonus zu Ditfure, 
woraufer 1715 in obige Stelle ruͤckte, in 
weiber ram 30.May 1721 flarb. Uns 


‚ter anderh größern Werken hat er gefchries 


ben: Q.D.B. V. Quaestionem an Tur- 
xium et Campanarum usus in Repu- 


“ blicachristiana Deodispliceat tum ex - 


Gen. XI. et Numer. X. tum ex princi- 
piis politicis modeste decidit, atque 
indultu amplissimae facultatis philo- 
sophicae in Academia Lipsiensi ad 
diem VIIL April MDCCIV. suam sen- 
tentiam publice defendet M. Ioh. G. 
Laue, Quedlimburgens. Sax.respon- 
dente lobanne Gansauge, Tanger- 
münd. March. Lipsiae. Lit, Branden- 
burgerianis. 4. 24 Seiten. 
2auer( J. F. L.) zu Gotha, hat heraus⸗ 
gegeben: Klavierliederſammlung. Eiſen: 
1786. Fol. geſtochen. | Ä 
Laura (Dominico)6lühete nad) dem 
Cerreto als-einer ber vodjuͤglichſten 
Komponiften in Stafien ums 9. 1600. 
Lauremberg (Dr. Beer) — Er fl. 
zu Roſtock am ı3. May 1659. Auf dem 
Titeleiner sten Ausgabe derMusomathia 
von 1642 nennt erfich den erften Verfaſſer 


berfefßin. 2 
ü La us 





295 _ Lau. 

Leurencinioder Lorenzind(;..) 

— ein großer Lautenift zu Rom, qui pror 
ter insignemtestudinis experientiam 
ques auratus Romae fieri promeruit, 
wie Befardus in der Vorrede feines 
Thesauri Harmonici meldet.  Diefer 
Bi i war des Befardus Leh⸗ 
zer, und blühete gegen das Ende des 16. 
Jahrhunderts. Und foweit' hätte es mit 
diefem Artikel im a. er. feine Richtigkeit. 
Wenn aber dafelbit noch dem Laborde 


\ 


nachgefagt wird, Daß er 1603 einen The- 
saurum harmonicum herausgegeben has“ 


be; fo hat fih Laborde geirrt, indem 
Beſardus der Verf. diefes Werks ift, in 
welchem er und eben Obiges von feinem Leh⸗ 
ver mitgetheilt hat. 
Lau rent i (Laurentius) — ſtarb 1723, 
SeineLieder führen den Titel: Euangelis 
melodica, d. i. Geiſtliche Lieder und Lob⸗ 
geſaͤnge nach dem Sinn der ordentlichen 
Sonn⸗ und Feſttags⸗Evangelien und. be⸗ 
kannten Melodien eingerichtet. Bremen, 
1700.12. Als Muſikus ſcheint er aber bey 
— Werke wenig oder nichts gethan zu 
en. z 
-  Laurentii(Filiberto) ein Kompos 
nift non unbekannter Zeit, hat Motetti a 
Voce sola heransgegchen. Ä 
. Laurentii(Girolamo) ein Geiftlis 
cher von Bologna, blühere als einer der ers 
ften Bioliniften Italiens ums J. 1720, wo 
‚er aber ſchon bey Jahren war. Won feiner 


Arbeit find geitochen worden : VI Concer-. 


tà à 3V. A. Vc. e Organo. ſ. LeCone 
Catal. | 

- de Laurentio (Marianus) ein 
Mriefter und Kanonikus zu Noti in Sicis 


llen, bluͤhete als Komponift und Herausge⸗ 


ber vieler feiner Werke ums J. 1620, von 
denen man aber nur noch folgende angezeigt 
findet: 1) Primo libro di Madrigali a5 
Voci,con unDialogo a 8. Benedig,1602. 
4. 2) Salmi, Magnificat, Falsi bordo- 
ni,eMesgaa 4 Voci con B. continuo 
per ’Organo. Op. 5. Palermo, 1624. 4. 
f. Rocchi Pirri Eccles. Syriac. p. 
‚a2o.und Mongitor Bibl. Sicul. T. 
LD. p. 43. 
Laurentius (losephus) ein ita⸗ 
Hiänifcher Gelehrter zu Lucca, HatCollectio 
de Praeconibus, Citharoedis, Fistulis 
Bey. 9. Tontunſtiet. M.⁊q. 


Lau 194 


& Tintionabulis geſchrieben, welche in 


Gronov.äi Thes. antiquit. graec. T. 


VDI. p. 1458. 3 Zolioblätter einnimmt. 


T.IX. ebend. kommt auch ein Traftas vor 
de Conyiviis, Hospitalitäte, tesseris.et 


- strenis, von demſelben Verfaffer, in deffen 
10. Kap. die Namen verfchiedener alten ' 
. Lieder. erlärt werden. Der erfte Traktat ift 


auhinUgolini Thes. ant. sacr. Tom, 
XXXII. p. 1111. eingeruckt. 


Lauruùs (Dominicua) Kapellmeiſter 
zu Mantua, geb. zu Padua, bluͤhete um 
25 50, und hat ſehr viele Werke von feiner - 


Arbeit herausgegeben. ſ. Bernh. Scar- 
deonius Antiquit..-Patav. Lib. IE. 
p- 263. & 

. Lausfa (Franz) Ehurf. Pfalzbayers 
fer Kammermuſikus, einer der fertigften 
und gefhmadvolleiten Klavierfpieler, iſt 
feit mehreren Jahren auffReifen. Im J. 


— 


1794 befand er ſich wahrſcheinlich das gane 


je Jahr hindurch zu Hamburg, von wo auch 
zuerſt feine Verdienſte im übrigen Deutſch⸗ 
lande bekannt wurden. Nach der Zeit aͤrn⸗ 


tete er zu Kopenhagen nicht weniger Bey⸗ 


fall ein. Gegenwärtig, 1799, befindet er 
ſich zu Berlin, wo ef ein Klavierkonzert für 


den Druck ausarbeitete. ©eine bisher ganz 


Aare erſchienenen Klavierfachen beftehen 
in folgenden: 1) Grande Sonate p. le 


Clav. Op. 1. Samburg, ı 795. 2)1X 


deutſche Lieder und Variationen fürs Klas 
vier. Op. 2. Hamburg, 1792. Zweyte Aufl. 
Königsberg, 1797. 3)Rondo p, leClav. 
Op. 3. Hamburg, 1795. 4) Rondo p. lo 


Clav. p. les Dames. Op. 4. Muͤnchen, 


1797. 5—8)IV Klavierfonaten, jede 
einzeln, ale Op. 4. Op. 6. Op. 7. und Op« 
8. alle zu Hamburg, 1797. 9) Der Greis 
und fein Stab, f. Klav. Koͤnigsberg, 1797, 
ı0) VIIl Var. p. le Clav. sur; Ich kuͤſſe 
dich, oOchleier, von Re ich ar dt. Münden, 
6. Falter, 1799. 11. 12) U Grand. So- 
nates p. le Clav. (jede einzeln) Op. 9. und 
Op. 10. Hamburg, b. Böhm. f. Leipz. muſ. 


Zeit. Jahr. IIIIS. 120, 13) TI pet.Ron-. 


deaux p. Pf. Berlin, 6. Groͤbenſchuͤtz und 
Seiler. 

Folgende feiner Werke find bey Kuͤhnel 
erſchienen: 14)Six Variat. p. Pf. 15) 
Sonate p. Pf. Oo. 20. 16) ILL petits 


Rondeaux p. Pf. Do. 23. 17) Gr. So- 
& - nate 


1 


295° Lau  Lav 


ziate p Pf. Oe. 24. 18) Polonoise p. 
Pf. Oe. 25. 19)Gr, Sonate p. Pf Oe. 
26. 20) Capriccio p. Pf. Oe. 33. 21) 
Angenehme und nicht ſchwere Tonſtuͤcke mit 


Applikatur f. d. Pianoferte; 33. W. 1. Heft. 


Um d. J. 1804 reiſte er nach Wien, um bey 
dem beruͤhmten Albr echt ber ger Kon: 
trapunkt zu ſtudiren. Seitdem lebt er in 
Berlin als einer der beſten und geſchaͤtzte⸗ 
ſten Lehrer des Fortepiano. 
e2Lauterbach(Johann) zuletzt Rektor 
and gekroͤnter Poet zu Heilbronn, geb. zu 
Liebau in der Oberlauſit am 16. Juni 
1531, ſtudirte unter Melanchthon zu 
Wittenberg, und kam, nachdem er zuvor 
Hofmeiſterbeym Grafen Hohenktoheges 
weſen war, erſt 1553 in obige Stelle, in 


welcher er vor Bekuͤmmerniß über ſeine tro⸗ 


ckene poetiſche Ader am ı1.DEt.1593 ſtarb. 
Hr. Dr. Borkelhat ihn wegen folgender 
Schriften unter die muſ. Schriftſteller auf⸗ 
genommen: De Carminibus veterum 


BGermanorum. Dĩatertationes Il. Ienae, 
1696. 1698. 4. Seinem Todesjahre nach, 


muͤßten dies neue Auflagen ſeyn. 
Lauxmin ($igismund) ein polnis 
ſcher Jeſuit, aus Samogitien, war Rektor, 
serfchiedener Kollegien und endlich, Vice⸗ 
Drevinctalvon Lirchauen, in welher&telle 


er zu Wilna am 11. Sept. 1670 im 71. 


| oder nad) andern, im 74. Jahre feines Als 


ters farb. Er hät unter andern gefchries 
ben: Ars et Praxis musica. Wilna, 


4664. 4. 

'.Lavenu (L.) wahrſcheinlich ein 
Tonkuͤnſtler zu London, bar dafelbft ums 
J. 1795 eine Notenſtecherey errichtet und 
nennt ſich feitdem Muſikhaͤndler des Prins 
gen von Wales auf feinen Muſikverzeich⸗ 
niffen, von denen das für6 J. 1800 bereits 
einen Meinen Bogen anfüllte. 


. Lavigna(Vincenzo) ein Tonkünfts 
fer ans Meapel, welhen Daefiello 2802 


der dafigen Theater » Direktion als einen 


noch jungen Komponiften empfohlen hatte, 


fchrieb in felbigem Jahre für das Theater 
alla Scala die Opera huffa: Lal\luta per 
Amore, ‚ossia: Il Medico per forza, 
weiche bey der erften Auffuͤhrung fo ausges 
zeichneten Beyfall erhielt, daB er am Ende 


derſelben heransgerufen wurde, um Öffents. 


lich Dank zu empfangen. 


04 
_ 


Lar Law . 196 


“ de Lävinetta (Bernhardus) ein 
fehr gelehrter Mönch, ums J. 1523, har 


“ Cos:pendiosa explicatio,artis Lullia- 
-nae gefchrieben, worin er auch in 9 Kapis 


tein von muf. Gegenfänden handelt. Den - 
Inhalt derfelben f. in Forkels Literat. 
" Lavocat (Pierre) ein Komponiſt, 
lebte um 1700 zu Bourgogne und iſt durch 


folgendes Werk bekannt geworden: Con- 


cert des Dieux pour le Mariage de S. 
A.$.Mgr.misen Musique panP. L = 
vocat,wonon aber nur der Tertvon De- 
requeleyne, zu Difon in 8. gedruckt wor⸗ 
den ift. f. Adelungs fortgef. Jocher. B. 
I.8.665. -' Bere 
Lamwäst...)hatkieder beyni Klavier. 
Altona, 1790. Bol. herausgegeben. ſ. 
Blankenburgẽ Zuf.;. Sulzer. B.IL 
S. 305. 2 
*Lawes(Henry) — war ein Shäs 
fec vom Toperario und erhielt 1625 


. feine Stelle in der Koͤnigl. Kapelle. Waͤh⸗ 


vend der Nebellion fürchte er fihdurh Uns - 
terrichtgeben in vornehmen Käufern zů er⸗ 
halten, kam aber ſogleich wieder an jeine, 
vorige Stelle, fobald Carl II. den Thron 
beſtieg. Ex ſchrieb noch zu diefer Feyerlich⸗ 
keit das KrönungssAnshem, ftarb aber bald 
barauf,am 21. Oft. 1662. Auch dem ® u r⸗ 


nen machtes Muͤhe, den Grund zu deffen 


großem Ruhme in deſſen Werken zu finden, 
und er vermuthet daher, er muͤßte viel Em⸗ 
pfehlendes in ſeinem Umgange gehabt ha⸗ 
ben, das alle großen und ſchoͤnen Geiſter das 
maliger Zeit auf ſeine Seite gebracht habe. 
Sein Bildniß, welches zwey Engel mit Lor⸗ 
beeren kroͤnen, befinder fich vor dem ıfln 
Theile feiner Arien, Folgende ſeiner Werke 
bat er herausgegeben: +) Melodien zu 
Sanbyss Pfaimen. London, 1638. in Fol. 
Zweyte Auflage. Ebend. 1676. 8. 2) 
Choice Psalmesput into Musick for 3 
Voices, by HenryandWilliam Lawes, 
Brotliers and Servants to his majestie. 
London, 1648. Mit verſchiedenen von ſei⸗ 
nen Freunden aufden Tod desWill. a we 8 
in Muſik geſetzten Elegten und 9 Kantons f. 
4u.5 Stimmen. von Will. Lawes. Ein 
Paar gefaͤllige Melodien von Heinr i chs 
Kompofition aus dieſer Sanımlung findet 
manin Burney’sHist.Vo), IIT. p.406. 
3)AyresandDialoguesfor I, a and 3 
= s V o y- 





' 


- Bruder des vorhergehenden, 


Rede!‘ .I 
* 


197° Law ' Lea 
Voyces. London, 1653. — Lib. If. 
Ebend. 1655. — Lib. III. Ebend. 1658. 


—ð 


3) Coronation Anthem, in®it. 5) Ein⸗ 


zeine Geſaͤnge in mehtern vermiſchten 
Sammlungen. Sein Comus iſt, der Mu⸗ 
ſik nach, zwar nie gedruckt worden, doch fin⸗ 
detmanim Hawkins, Vol. IV. p. 53. 
die Arie: Sweet Echo, und noch zwey an⸗ 
dere im Burney, Vol. Ul. p. 388. und 
397. baraus. . a 
Law es (William) — war ber ältere 
n zu Salis⸗ 
bury, und erhielt den muſikaliſchen Unter⸗ 
richt ebenfalls vom Cop erarin. Anfangs 
war er. im Chore zu Ehicheiter angeſtellt, 
wurde aber von da bald nach London beru⸗ 
fe, worer 1602 indie Königl. Kapelle kam. 
Diefe Stelle legte er aber 1611 wieder nies 
der, als er zum Koͤnigl. Kammermufitus 
ernannt wurde. Seine Kompofitionen,. 
welche in Kirchenſachen, Theatergefängen, 
beſonders aber in Fantasias fürBiolen und 
andere Inſtrumente beftanden,jind groͤßten⸗ 
theils in gedruckten vermiſchten Sammlun⸗ 
gen mit eingeruͤckt worden. Eine ſeiner 
Pſalm⸗Melodien giebt uns Burne y noch 
Vol.IL.pa05. 0000, 
 Layolle(Aleman) Organiffzu Lyon 
in der Mine des 16. Jahrhunderts, hat her⸗ 
ausgegeben: Chansons et Voix de Ville 
a 4 voices. &yon,d. SGimonGorlier, 1561. 
£ VerdierBib,. _,. . 


ws. 


Lays.j. Lais. "7 . — 

Lazari(...) ein Geiſtſicher und Kom⸗ 
poniſt, aus Bologna gebuͤrtig, bluͤhete 1730 
zu Venedig als Kapellmeiſter an der Kirche 
Li Frati, alſo Hundert Jahre ſpaͤter, als der 
im 2er. angeführte. ſ. Nemeitz Nachr. 
v. Ital. S. 57. 

Leach(...)— von feiner Kompoſi⸗ 
tion find .noch gegen ı800 gejtochen wor⸗ 
den: 2) Hymn and Psalm Tunes, fot 


"the Use of Churches,Chapels andSun- 


day Schools. Book ıst and 2d. London, 
$, Prefton. 3) Collection of Hymn Tu- 
nes and Anthems, adapted for a full 
Choir, publishingin Numbers. Ebend. | 
Lea (Miguel) einCiſtercienſermoͤnch 
amd guter Romponift, geb. zu Liſſabon, trat 
1645 zu Alcobaga in feinen Orden. Unter 
feinen hinterlaffenen K ‚mpofltionen zeich⸗ 
net ich beſonders eine Missa a nove Co- 


\ 


I i \ 
‘ 


- 


N 


Lea "Lea. 298 


ros aus, die ſehr geſchaͤtzt worben iſt. Er’ u 
wurde zufegt Prior eines Kloſters zu Lilfaz” - 
bot.f.Machado Bibl.Lus. Toy. II. 
p. 474. PR — a 
Leander(,..) zwey Brüder und 
Waldhorniſten dieſeẽ tamens zu London, 
ums J. 1 802, ſchatzte man daſeldſt als vor⸗ 
zůgliche Virtuoſen auf ihrem Inſtrumente. 
Lear (...) Herr und Madame, er als 
Virtuoſe auf dem Waldhorne und als KLonie 
poniſt fuͤr bies Inſtrument, und fleals ges 
ſchmack⸗ und kunſtoblle Sängerin, kamen 
1798 von Nußland nach Deutſchland, und 
lteßen ſich zu Hamburg, Leipzig, Breslau u. 
an andern Orten nicht ohne Beyfall hoͤren 


Er fpielte Konzerte und Quartetten von ſei⸗ 
ner eignen Kompäfttipn, und wußte das Ge⸗ 


heimniß, aus feinem Inſtrumente zwey bis 
drey Töne zugleich herauszubringen. .— 
Sie berriet durch Anfkand und Betragen 
eine vornehme Geburt und Eigiehung, und 
fpielte zugleich da3 Fortepiano mit vtelem 
Ausdrude und großer, Fertigkeit. Ueber 
alle diefe Vorzuͤge wird S. 91. der Leipz« 
m, Zeit.von 1798 gusführlicher gehandelt, 
Leblanc(...) Opern: und Pantos 
mimen⸗Komponiſt am Theatre d’Emula. 
tion zu Paris 1798, hat in felbigem Jahre 
dafelbft nicht ohne Beyfall aufgeführt: 7) 


La fausse mere, ou une faute d’aiour, . 


Operette. 2) Rannucig. Pantom, in . 
Akten. f. Indicat.Dramat. Van VI. 
Leblanc(Hubert) f. Blanc , . 
Lebreton. f. Beton. 
"Lebrun. f. Brun. °. ne 
Lebsdeff.(...) ein ruſſiſcher Tons 
fünftler, welcher 1798 mit der legten Flotte 
von Indien’ nach London gelommen war, 
hatte im Werke, wie man,vpn daher ſchrieb, 
eine Sammlung won Arien in Hindoftants . 
her und Bengalifher Manier herauszu⸗ 
geben. Daer der Sprachen —— des, 
muſikaliſchen Ausdrucks völlig maͤchtig wars 
fo erwartete man von ihm die Erläuterung‘ 
und Darſtellung der. bis jetzt noch nicht vällig 
bekannten neuen orientalifchen Muſik. Die 
Arien find nad) dem Urtheife der Kenner 
fehr melodifh und pathetiſch / und halten das 
Mittel zwiſchen italiänifcher und fchortifcher : 
- f. Hamburg. Kotreſpond. 1799 
0. « 
Leccio Scozzese(Agostinodi) 
&a. ein 


N 


⸗ 
4 


9 “.. Leo BE 


Komponiſt des 26. Jahrhunderts von. 
Ten Arbeit noch aufder Dränchner Biblios. 
ek gedruckt aufbewahrt werden : Ganzo-, 
tte Neapolitane à 3, 4, 5 voci.Venes. 


79.4 j oo. : oo. 
Lechner (Leonhard) zuletzt, ums Jahr 
94 Farſtl. WärtembergiſcherKomponiſt/ 
b. im Etſchlande, nannte ſich vorher, um, 
82, auf einem ſeiner Werte: Archie Mu⸗ 
us der Republik Irnberg, und har viele 
erke herausgegeben, von denen folgende. 
nannt werden koͤnnen, welche zum. Theil 
ch auf der Muͤnchner Bibliothek aufbe⸗ 
ahrt werden: .7) Motectae Sacrag 4. 
et 6 vocum, ita compositae, ut DON 
lum viva voce commodissime.canta- 
‚sedetiam ad omnis generis instru- 
enta optime ädbiberi possint. Au- 
reLeonh.Lechnero. Addita est‘ 
‚fine Motecta octo vᷣocum, ad duos 
horos, sodem Autore. Noribergae, 
57$. 9.4. 2) Sactarum Cantionum 5 
‘6 vocum. Lib. Let 1f. Noribergae, 
81. 94.4. 3) Epithalamium 24 vo- 
ui, auf eines. Augsburgiſchen Patriciers 
ochzeit. Ebend. 1582. 4) Harmonia 
Ineryrica, illuatz. Principi .Anhaldi- 
), 12° imo Ernestp, 6 vocib. com- 
‚sita etoblata. Norib. 1582. Fol. 5) 
armoniae miscellae, Ebend. 1583.. 6), 
tiifen für 5 und 6 Stimmen, nebſt ein⸗ 
n aufdie vornehmften Seite von Advent 
8 Trinitatis gebrändlichen Introitus.” 
bend. 1584. q. 4. 7) Regnardi — 
nebſt beutſchen Villanellen von 3 Stim⸗ 
en; in Theilen. Ebend 1586. 8) Buß⸗ 
ſalmen für 6 Stimmen. Eben. 1587. 
, Die PaffionssHifterie nach dem alten. 
teinifchen Pa mit + Stims. 
en componirt. Nürnberg, 1594. Sol. ſ. 
raud, Bibl. Class. - 
Leclero (I. B.) Deputirter ‚von 
taines und Loire s Departement beym 
ırps legisintif zu Parisi 796, war ſchon 
eher Konwents⸗Mitglird, und mußte, um 
r Achtserklaͤrung und der Gefangenfchaft 


entgehen, von Paris flüchtig werden. 


zaͤhrend diefer Entfernung. von oͤffentli⸗ 
en Befchäften machte erben Entwurf zu 
sem geoßen muſikalichen Werke, arbeitete 
er 1795 nur, wieer meldete, den mornlis 
en Theil deſſelben ang, und abergab ihn 


4 


F 
2,7 
Led. 
’ 


dem Ausſchuſſe des öffentlichen Unterrichts. 
Da aber diejer weder von denen im Trakta⸗ 
te. gegebenen Vorfchlägen Gebrauch machte, 
noch auch ihn nur erwähnte , fa gab ihn der 
Verfaffer vermehrt und verbeflert unger 
dem Titel in den Druck: Essai sur la pro-. 


N 
208 


‚pagationdela Musique en France, va 


Conservation et ses zapports avec le 
gouvernempnt. A Paris.del’imprimerie 
‚nationale, chez lausen, place du Mu- 
aaum, 1796. 66Seiten in 8. Dieſer Trak⸗ 
tat hebt mit einer kurzen Geſchichte der Mu⸗ 
fit Heyden Chineſen, Aegyptern, Griechen 
und übrigen beruͤhmten Wölfern an, bey ber. 
nen fie als Stuͤtze der Religion und der Sit⸗ 
ten angefehenworden it. Hierauf gehet er 
zudem Einfluffe äber,welchen fie auf neuere 
Völker gehabt hat, bey welcher Gelegenheit 
er unter andern behauptet: „Daß Glucks 
Muſik zu Parisden Grund zur Revolution, 
ſo wie das Entbehren der Kirchengeſaͤnge die 
Selegenheit zum Vendee⸗Kriege in den 
Semüthern gegeben habe. ”’ Zugleich fucht 
er das Beduͤrfniß derjelben für Die Franzo⸗ 
fen zu erweiſen, unser andern aud Durch die 
fogenannten Notierer in Nieder⸗ Poitou, 
deren einziges Geſchaͤft iſt, während die Och⸗ 
fen den Pflug ziehen, unaufhoͤrlich dabey zu 
fingen. Nun betveift er ferner durch mehrer. 
re Beyſpiele, daß es das Werk der Muſik 
fen, uns duch Vergnügen zım Ausübung 
aller öffentlichen und befondern Tugenden‘ 
zu führen; daß fleaber auch daher allerdiugs 
ein Gegenſtand dee Aufmerkjamfeit ber 
Obrigkeit ſey, welche deren Gebrauch, und: 
Mißbrauch durch nöthige Geſetze einzus - 
ſchraͤnken habe. Hierauf unterſucht er noch, 
in wiefern die gegenwaͤrtig beſtehenden 
Opern und andere oͤffentlichen Muſiken in 
Frankreich dem Ideale als Befoͤrderungs⸗ 
mittel zur Vollkommenheit der Sitten 


gleich kommen, oder es verfehlen moͤchten. 


Da dieſe Schrift ſchwerlich in vieler Deuts 
fhen Hände kommen möchte; fo war es noͤ⸗ 

thig, hier eine kurze Weberficht des Inhalts 
derſelben beyzubringen. Sie enthält aber 

fo merkwürdige Ancfdoten, fo richtige Raͤ⸗ 

fonnements und reine Srundfäge, daß fie‘ 
wohl verdiente, allgemeiner befannt zu ſeyn. 
Lederer (Joſeph) regulirter Chorherr, 
Auguſtinerordens in dem St. Michaelis⸗ 
kloſter in den Wengen zu Ulm, und Profeſſor 
= der 








zo. Led 
der Theologie, geb. zu Ziemetshaufen in 
Schwaben, 1733, hat, außer mehrern Er⸗ 
bauungss und andern Buͤchern, auch folgens 
de mujikalliche theoretifche und praktiſche 
Werke herausgegeben: .ı) Neue und ers 
leichterte Art zufolmificen. Ulm, 1756. 4. 
Zweyte Auflage unter tem Titel: Neue und 
erfeichterte Art zu folmifiren, nebſt andern 
Vortheilen, die Singkunſt in kurzer Zeit zu 
eriesnen. Ulm, bey Wohler, 1796.4. 2) 
Ein Sſang auf den frohen Liebesbund.: 3) 
VI Meffen, kurz, leicht und ſangbar, haupt⸗ 
ſaͤchlich zum Gebrauch der Choͤre auf dem’ 
Lande und ber Frauenkloͤſter aufgeſetzt. 
Augsburg, 1775. Fol. Zweyte Auflage. 
Ebend. 1781. 4) Etwas aus China; Oper 
verte in 3 Akten: Ulm, 1777, in 8. zwar ohne 
Muſik gedruckt, von welcher er aber ebens 
falls der Verfaſſer it. 5) V Veſpern, ſammt 
Vandern Pſalmen, welche das Jahr hin⸗ 
durch vorkommen, einem beſondern Mags 
niſicat, und einem Stabat Water, kurz, 
leicht, ſingbar. Ulm, 1780. Fol. 6) Muſi⸗ 
kaliſcher Vorrath, beſtehend aus 18 Verſen, 
17 Praeambulen, Menuetten, Trio, 3 So⸗ 
naten uhd eine Arie in Partitur. Augsburg, 
1781. Fol. 7) Die jungen Rekruten, eine 
komiſche Operette in 3 Akten. Der Text. 
Ulm, 1781.8. Beydes, Text und Muſik 
von ihm. . 8) Kantate, ſ. Schlözers 
Staatsang. Heft 10 ;wozu er auch die Mu⸗ 
fit gemacht hat. f. Me ufels gel. Teutſch⸗ 
land. Diefer wuͤrdige Geiftliche und Grave 
Kuͤnſtler farb im Okt. 1796. - — 
Lederz3(Paulus) ein Buchhaͤndler zu 
Straßburg, hat herausgegeben: Kirchen⸗ 
geſangbuch, darinne die fuͤrnehmſten und 
beſten, auch gebraͤuchlichſten Lieder und Ge⸗ 
ſaͤnge zu finden. Straßburg, 1616. Das 
Werk iſt5 Finger dich, und die fünf Linten 
zu den Noten ftehen fait. Finger breit von 
einander, fodaß die Semibreves wie Wär? 
fel ausfallen. . Adlungs muf. Gel. 
S. 669. | 
- Leduct...)— ber jüngere; (f.im a. 
Ler. Art. Due) gehörte 1798 zu den ſtaͤrk⸗ 
fien Notenverlegern, Mufits und Inſtru⸗ 
menten⸗Haͤndlern zu Paris, nach Maasga⸗ 
be der anſehnlichen gedruckten Verzeichniſſe 
ſeiner Niederlage. OR RD 
Ledwich(E.) ein irlaͤndiſcher Ge⸗ 
lehrter unferer Zeit, hat geſchrieben: Anta 


J 
' 


— Lee . Leaf 202 
quities olkeland. Dublin andLondon, 
1790. 4. 592 ®eiten. No.X, handelt ee 
in diefem Werke: Ueber die Muſik der alten 


‚Iren; wie fie von ihren Barden cultivirt 


ward. Hier fagt er unter andern: daß die 


Muſik der alten Einwohner Irlands blos 


in dem Sefange ihrer Gedichte und Lieder 


- gerifche Iufteument 


"der Harmonie geuiäf, 


beftanden habe, was. fie Pbeateath oder 


Peiteagh, d. i. erzählende Muſtk, genaunt 
hätten Weiterhin lernten fie auch Blas⸗ 
inſtrumente kennen, die fie Stuio oder Stoo 
kannten. Kits berjelden war die Goll- 
trompo, oder die ausländifhe Trompete, 
Dies war das eherne Horn, deſſen ſich die 
Daͤnen, Normaͤnner und Englaͤnder be⸗ 
dienten. 2) Die Trompa, welche der 
neuern Trompete ei dies wardas Pries 


und Normaͤnner. 3) Piobamala, die Sack⸗ 
pfeife. Ihr einziges Saiteninſtrument 
war die Claresch, oder die Harfe, nach dem 


Verf. teutoniſchen oder fegthiichen rs’ 


fprungs. Früher fannten fig vielleicht ſchon 
bie Tiompan oder Trommel und den Cro- 


talin. Ihre Alteften berühmten Harfner 


ums J. 1330 waren D’Earrol uud 
Eruife, welde wahrfcheinlid von dee 
Hriftlichen Kleriſey ihre Harfen nach den 
acht diatoniſchen Tönen, den Gruudſaͤtzen 
ſchon hatten ſtim⸗ 
men lernen. 


Lee-(...)einengflichrr Komponiſt uns 
feres Zeitalters, Kat ums J. 1795 ſtechen 
laffen : Progressive Lessons for the P£. 
London, bey Reife. r 

Lefsbure da 'Wely (Antoine) 
ein jeht lebender 'Komponift und Profes- 
scur zu Paris, genoß daſelbſt 1796 die Eh⸗ 
re, daß fein Name, auf Befehl des Direkto⸗ 
riums, mit unter den Komponiſten des zwey⸗ 


er Sachſen, Franken 


>» 


ten Rangs Öffentlich ausgerufen wurde. 


Von feinen Werten koͤnnen genanne wer⸗ 
den: ı)NowveauSolfege. A Venise et 
a Paris, 1780.98. 23 Seiten. Er zeiget 


Barin einen nähern Weg zur Solmifation. 
2) IV Sonat. p. le Claw O 


3) 1er, ame et gmeRecueild’Airsp.Pf. 


Op. 3. 45. Ebend. 4) Am 2. Der. 180r 


las er in einer öffentlichen Sitzung des dafls 
gen National⸗Inſtitues vor: Abhandlung, 


‚ Über die Wirkungen der Muſtk auf die Ner⸗ 


ven bey dan Krankheiten des Gefühls, zu 
— — deren 


Op. 2. Patris. 


= 


205 . Ne Leg ’ 
beren Unterſuchung Sabatier ‚und 


 Ch.ärles ernannt wurden. 


efevre 


=) Drganift r Saint 


Louis jun Paris ums 3. 1769, führte im dar, 


figen Concert spirit. mehrere feiner Mo⸗ 
fetten auf, wovon ein Quam bonus, Con- 


| serva me und Coronate geftochen find, 


Lefev r.e Qacob) f. Febre. 
‚ Lefevre (Tacques) war Königl. 
Kammermuſikus zu Paris ums I. 1613. 


Um ſelbige Zeit hat er piele 35, 44, 55 und 75 
ſtimmige Werke geſetzt, aus welchen La 
Bor de zwey Airs im. aten Bande einge⸗ 


ruͤckt hat. 
Lo fevr e(Xavier) Virtuoſe auf der 


= Klarinette und Komponift für fein Inſtru⸗ 
ent, ſteget im J. 1798 als erſter Klarinets , 
tiſt in dem Orcheſter der großen Oper zuPas 


ris, und hat eine Dienge von Staͤcken aller 


. Art für ſein Inſtrument durch den Stich 


bekanut gemacht, wovon aber nur folgende 
enannt werden können: 1) Konzertirende 
uo's fuͤr 2 Klarinetten: Op. 1. 3. 4 10. 


Op. A.ündB. Petits Duos facil: Liv. Le 


et 3. jedes Werk zu & Stuͤcken, alle zu Das 


ris von 1791 bie 1798, 2) Trio's für 2 


larinetten und Fagott. Op: 5. und 9. jedes 
k 6 Stuͤcken. Paris, 1793 und 97. 3) 
ecueilde Marches et Pas redoubles 
euivi d’une Marche religieuse deGos- 


. sec. Paris, 1793. 4)Siufon. concert. à 


Clarinette et Fagot. Paris. 5) V Con- 
gerts a Clarinette. Ebend. von 1793 bis 
1799. No.2.2. 3.4 5. einzeln jedes. Mit 
No. 5. gewann ber Eleve, welcher es 1799 
im Natibnal⸗Inſtituſe bües den Preis auf 
der Klarinette. 6) Méthodo deClarinet- 
te, par A. Lefevre, edopiee parleCon- 
gervatoire, Paris, ı 803. Ob dies A, als 


. Borname, wieder cinen andern Bere vre 
anzeigt, iſt nicht bekannt. 


Lefe vre (Madame).f. Du Gazon. 
. Leffloch (Johann Matthias) — war. 
eigentlihOrganift zu Nürnberg. Zu feinen 


. ima. Ser. angeführten geftochenen Werten 


gehoͤren noch: 1) Sonate und Zuge fürs 
Klav. Nürnberg. 2 Bog. Fol. 2) Diver- 
timento  musicale,consistentei in ı Par- 
tita da Cembalo. Ebend. 

‚Legat de Furoi. — (. das a. 
der.) bat noch herausgegeben: Seconds 
— avec ——— nr 


Leg . 80% 
des Jagons dans tous. les genres, des 
duos et des ariettes avec paroles. Pas 
ris, 1790. Er war zur ſelben Zeit Organiſt 
zu Saint⸗Croit de la Bretonnerie zu Paris. 

Legkner (Daniel) ſ. Lagkner, oben. 
 Legrand. f. Grand. 

 Legrenzi (Giovanni) — ‚qulogt 
Kapellmeifter an St. Marcund am Konz . 
fervatorio de Mendicanti zu Venedig, geb. 
zu Cluſone, im Gebiete von. Bergamd, war 
— der beruͤhmteſten Meiſter der alten 
Schule. Schon obige beyde Aemner bewei⸗ 
ſen dies, welche von jeher nur den verdienſt⸗ 
volleſten Meiſtern zu Theil wurden. Er 
hat beynahe ein halbes Jahrhundert in ſte⸗ 
ter Thaͤtigkeit für die Kunſt zugebracht, und 
eine Menge Meifterwerke, befonders für 
die Kicche ,. herausgegeben. Seine erite 
Laufbahn, als Kuͤnſtler, trat er ald Organiſt 
an St. Diaria Maggiore zu Bergamo an. 
Von hier wurde er nach. Ferrara zur Kapelle 
meiſter⸗GStelle an der Kirche nello Spirito 
fanto berufen, wo er ſich noch im 3.1664 
befand. Endlich erhielt er obige Ehrenſtel⸗ 
len, in welhen ihn J. Ph. Krieger ſchon 
1672 zu Venedig antraf, Für das dafige 
Theater harte er ſchon feit 1664 gearbeitet. 
Ueberdies hat.er feinen Ruhm durch die Er⸗ 
ziehung der bepben großen Meiſter, des Ant. 


Lotti unddes Franc. Sasphrini, nicht- 


wenig vermehrt, welche beyde, um feinen 
Unterricht zugenießen, in dem Jahre 1684 


zu Venedig in feinem Hauſe wohnten. Bon " 


feinen Werfen tönnen 0 angegeben: 
werden: ⸗ 

J. Fuͤr die Kir de: : 1) Concertodi 
Messs, e Salmi à 3,4 voci oon V. Vene⸗ 


dig, 1654. 2) Motetti a 2,3 e 4 voci. 


Ebend. 1655. 3) Una Muta di — 
Ebend. 1657. 4) Una Muta di Mot 
Ebend. 1660. 5) Compiste, Eitanie, 
Antifone à 5 voci.Ebend.1662. 6)Sen- 
timentidewoti i aget5voci. Ebend, 7) 
Motetti sacri a.voce sola con 3 Stro- 
menti; Op. 17. Venedig, 1692. Dies 
legte feiner Werte ift nach feinem Tode here 
ausgefommen,ber alfo wahrſcheinlich in das 
3.1691 faͤllt. 
M. Für die Theater zu Benes 


"dig die Opern: ı)Achillein Sciro, 


1664. 3) Zenobia e Radamista, 1065. 
» sg 1668. 4) Eteocle e Poli- 


= nice, 


\ 
—J 








> 
— 


Leh 


5) Adone in Cipre, 1676. 
7) Totila. 


200 


nice, 1673. 
4) Germanico sul Reno. 
La Divisione del Mondo. 
ziamato da Alessandro. io Antioco il 

grande, 1681. ı1)Pausania. 12) Ot- 
‚. aviano Cesare Augusto, 1682. 13) 
Creso,. 14) I due Cesari. 15) Anar- 
chia dell’ Imperio, 1683. 16) Pertina- 
c0,1684, |. La Borde. 

"II An Kammer » Kantaten 
und Inſtrumentalſtücken. 1) 
Suonato per Chiesa. Venedig, gedruckt 
1655. 2) Suonate da Chieſa et Came- 


raätre. Ebend. 1656. 3) Una Muts di 


‘ Suonate. Ebend. 1664. 4) La Cetera, 
eonsecrata alnome immortale della S. 
= R.M.di Leopoldo I. in Sonate à 
——— Op. 10. Venedig, 1673. 
Cantate avoce sola.Lib. 1. Venus 

24 1674. 6) Echi di Rivexenza etc.in 
XIV Cantate& Voce sola. Op. ı4. Lib. 
2. Venedig, bey Giuſ. Sala, 1679.4. 7) 


Buonate ae V. pYVc. Venedig, 1677. 
Eine feiner Opern⸗ Arien bat Burney, 


Yol.V. pP. 157. im Rlavierauszuge eiyges 
ruͤckt. ſ. Walther, Hawkins, La 
Borde md Burney. 

Lehmann«..) Snftrumentmacher zu 
Berlin ums J. 1786, verfertigte Flöten, 
Hoboen, Zagotte, Klarinetten u. ſ. w. 

Lehmann (Anton) ein Orgelbauer des 
16. Jahrhunderts zu Bautzen, verfertigte 
1549 bie Orgel in der Pfarrkirche zu Dans 
zig von 31 Stimmen. [, Wied t Handleit. 
4. Generalb. S. 165. 

Lehmann (Blaue) einOrgelbauer zu 
Bausen im naͤmlichen Zeitalter, bauete im 
J. 1543 eine Orgel in der Marienkirche 
ne M.Tob. Schmidt Chron. 
Cygn.©. 59. . 

* 2 ehm : A n (Chriſtiam) ein Bruder 
des. unten folgenden Immanuel Leh⸗ 
mann, war zuletzt Dr. der Theologie und 


Superinterdent zu Freyberg, und verbient - 


als Dilettant,-und befonders wegen feiner 
Talente in.der Kompofition und feiner Bes 
mühungen zum Beſten der Kirchenmuſik 
bier eine Stelle. Er war geb. zu Scheibens 


berg in Meißen am 2. Dec. 1643, legt 


aufder Schule auch den Grund in der Mu⸗ 
fid, fo daß, als fein Water 1658 in der Leip⸗ 
ger Thomas / Ochule vergeblich eine Stelle 


8). 
y)Lisimaco. 


Leh 206 


vom Rektor für ihn erbat, ihm dennoch der 


Kantor dazu verhalf, weil er bey ihm im 
Bingen wohl beſtanden hatte. Er folgte auf 
diefer Schule feiner Neigung zur Mufit 
ganz, fudirte nicht nur mit Fleiß den Ges 


fang und verſchiedene Inſtrumente, fondern 


ſchrieb auch mehrere Arien und Motetten, 
da er ſich zu einer Kantor⸗Stelle gefickt 
madyen wollte. Er ging nun 1663 auf die 
dafige Akademie, und dann 1665 nad) Wits 
tenberg, wo er im folgenden Jahre Magix 
fier wurde. Nachdem er, die Univerfitde 
verlaffen hatte, wurde er feinem Vater, dem 


Paſtor in Scheibenberg, ſubſtituirt. Hier 


ſuchte er die Muße, welche ihm ‚bey. der 

Amtsführung, der damals fein Vater noch 
ſelbſt vorftehen konnte, uͤbrig blieb,außer der 
Wiederhohlung feiner Koflegien und Hefte, 
noch zur Verbeſſerung der Kirchenmuſik in 


- Scheibenberganzumenden. Er ſetzte des⸗ 


wegen mehrere Arien auf Gens 


un Seflr 


‚tage in Muſik, welche fodann unter feinen 


Augen aufgeführt wurden. Im J. 1685 
wurde cr Superinsendehtzu Annaberg,und 
1697 gu Freyberg, wo er im 3.1723 ſtarb. 


Bey feinem mäßigen und ordentlichen Les 


ben war immer fein Pofitiv und ſeine Berg⸗ 


‚either fein täglicher und liebfter Zeitvertrieb. 


— 


f. Ranffts Leben und Schrift. aller | 


Saͤchſ. Gottesgel. &. 530. 
Lehmann (Gottheif David) Inſtru⸗ 


mentmacher zu Dresden, geb. zu Serfewig - 
bey Dresden 1764, wurde, da er von Ju⸗ 


gend auf große Lift zu dieſer Kunſt bezeigte, 


non feinem Water bey dem berühmen 


Maignerauf6SJahrein diekchregegeben. 
Nachdem er fh nun hier hinlängliche Terz 
tigfeit und Kenntniſſe erworben, etablirte er 
ſich 1790 felbft, and baut feitdem Klaviere 


und $ortepiano's, fowohlintügel als Kias 


vierform, mit 4 bis 6 Zägen, worunter bie 


Harmonika befindlich ift, Fortepiano's * 


100 — 150, und Klaviere für 26 — 30 
Thir. Im J. 1796 arbeitete er bereits am 
soften Inſtrumente. |. Klaͤbe, gel. Dresd. 
x Lehmann (Immanuel) Bruder vom 
obigen Chriſt i an, geb. zu Scheibenberg, 
war Magiſter und Rektor zu Annaberg, 
und ſchrieb als ſolcher: Pro ma ad 
Actum valedictorium, de usic®, Im 
Monat May 1675. 

ER Dehann u. — 


N 


.“ 


— 


[3 


. 207 


\ 


| Leh . 
—Seitdem id) die Berlinet Singchoͤre 
ſelbſt zu hoͤren Gelegenheit gehabt habe, 


‚muß ich zur Steuer der Wahrheit geſtehen, 
hdaß ſie alles leiſten, was je von einem ſolchen 


vermiſchten Haufen junger Leute und Kna⸗ 
ben gefodert werden kann. Sie fangendas, 
was ih 1793 und 1797 von ihnen gehoͤrt 
habe, rein, richtig und promt. Da aber Herr 
Lehmann zugleich Sangmeifter bey den 

oͤren der großen Oper ift; fo kann wiels 
leicht einmal ein zufälliger Umftand eben 
diefe Chorfänger aufdem Theater in Unords 
nung gebracht. haben, was dann einen Kris 
titer zu dem Ausfalle auf-den hieran uns, 
jchuldigen Hrn: Lehmann mag Gelegen⸗ 
heit gegeben haben, worauf im a. Ler. am 
Ende feines Artikels gezielt wird: 

‚von Lehmann (äriedrid Adolph) 
Legationsrarh zu Deflau, ums J. 1801, 
vorher Lieutenant bey der Churſ. Infantes 
vie, yysar nur Liebhaber, hat aber in feis 
nen gedruckten Ausarbäitungen bewiefen, 
daß er es nicht nur in der Kunſt das Klavier 


‚zu fplelen zu nicht gemeiner Fertigkeit ges 


bracht, fondern auch ſich gute Bekanntſchaft 
mit dem Kontrapunkte und den Regeln des 
reinen Satzzes erworben hat. Folgende find 
bisher davon gedruckt worden s 1) Gefänge 
am Klavier, in Muſik gefest:c. Deſſan, 6. 
Menge, etwaumı793. 2) Des Mädchens 
Klagevon Schil ler, fürd Klavier in Mu⸗ 
fit gef. bey Breitfopf und Härtel,ı 801. :3) 
Xl Variat. p. le Pf. Augsburg, b. Gom⸗ 


"hart, 18027 4) Sefänge am Klavier. Leips 


jig, 1802.94. Fol. 5) Kleine Gefänge, m. 
Klav. 4. W. beyKuͤhnel. 6) SixMarches, 
qui peuvent s’executer aussi bien en 
Entr’actes a plein orch., qu’en har- 
ınoniep. J:instr. à veut, Eben. 7) Six 
Marchesp. Pf. &tend. ı ° 
* hmke (Chriſtian) Herzogl. Meklenb. 

weriniſcher Kammerſaͤnger zuLudwigs⸗ 
luft, geb. zu Schwerin 177 1; ſtudirte zuerſt 
in Roſtock dieTheologte. Sein Talent aber, 
das ſich im mulfitatiichen Fache immer vor⸗ 


. züglich auszeichnete,bewog ihn, fich der Wu⸗ 


ſik gänzlich zu widmen, Der meifterhafte 
Gebrauch feiner vollen und angenehmen 
Baßſtimme, bey feiner Fertigkeit in Paſſa⸗ 
den und bey feinem -vortrefflichen Porta⸗ 
mento im fließenden Gefange, machen ihm 
ben Nang eines verdienſtvollen Sängers 
nicht ſtreitig. x 


“ 
ı 


- geb. zu Buͤcken in der Graffhaft Hayn, 


Leh Lei. aoh 


Le hm ke (Chriſtine Wilhelmine Katha⸗ 
eine) geb. Stotte, des vorhergehenden 
Sattin, geb. zu Preußiſch⸗Minden ums 
$.1774, wurde ihrer großen Talente wes 
gen 1796 vom Herzoge von Mecklenburg⸗ 
Schwerin zur Hofſaͤngerin angenonmen. 
Sie verheyrashere fih 1798 mit dem vor⸗ 


hergehenden, und if feitdem mit Necht dei 


Stolz und die Zierde der daſigen Kapelle. 
Dertimfang ihrer himmliſch ſchoͤnen Stim⸗ 


me iſt vom ungeſtrichenen gbis zum dreyge⸗ 


ſtrichenen g, mit der groͤßten Annehmlidhs 
keit und Präcifion. Ihr fhmelzender Vor⸗ 
trag ded Adagio und ihre zur Bemwundes _ 
rung hinreißende Bravour im Allegro ges 
ben ihr das Recht zu einer der eriten Stellen 
unter den Sängerinnen unferes Zeitalters. 
Außerdem fpielt fie das Klavier fehr gut, unb 


beſitzt die erforderlichen Kunſtkenntniſſe eis 


ner Birtuofin. Zugleich-fpielt fie, mebft ih⸗ 
rem Ehegatten, die ſtaͤrkſten und ſchwerſten 
Nollen in allen Opern und Schaufpielen 


auf dem daſigen gefellfchaftlichen Hofthea⸗ 


ter, wo ſie ſich beyde den ungetheilteſten 
Beyfall, auch hierin erworben haben. Die 
Nachrichten von dieſem wuͤrdigen Ehepaa⸗ 
re, welche hier woͤrtlich beybehalten worden 


ſind, haben die Leſer der Guͤte und der Feder 


des jüngern Hrn. Mar purg zu Ludwigs⸗ 
Iuft zu banken. on 

Lehneis (Karl Matthaͤus) — it wahrs 
ſcheinlich ſchon lange nicht mehr am Leben, 
da er ſchon 1729, als ſiebenter Violiniſt, in 
der Dresdner Kapelle ſtand. Auch ſein 
Sohn, Anton Lehneis, gehörte noch 
1732 zu den. braven Kipliniften biefer 
Kapelle. 

»Leibnitz (Gottfried Wilhelm, Gas 
ron von) — Auch in feinen Epistolis ad 
diversos kommen verfchiedene Bemerkun⸗ 
gen über die Theorie der Töne vor, befons 
ders im 1-5 4ften Briefe des ıflen Bandes, 
anGold bach, vom ı7. Aprilı7ı2, von 
dem uns Hr. C.L. Sch uͤbler einen weit 
laͤuftigen Auszug mit Anmerkungen, in 

0.23. der Speyeriſchen muſ. Korreſpond. 
1791, von S. 177. bis 189. mitgethei⸗ 
let hat. | ne 7 
vLeiding (Georg Dieprich‘) ehemaliger 
Organiſt an den Kirchen ©. Ulrich, S. Bla⸗ 
ſius und ©. Magnus zu Braunſchweig, 


am 





5 


21 


209 Lei 


am 23. Wehe. 1664, war der Sohn eined 


Nittmeiſters der franzöftichen Leibgarde, 
weicher ſich im 3ojährigen Kriege, unter 
Herzog Bernhard von Weimar, fehr 
mwohlgehalten haste. Da er ſchon im zar⸗ 
ten Alter befondere Talente zur Muſik an 
ſich bemerken ließ ; fo übergab ihn der Water 
im 15. Jahre dem Unterrichte des Drganis 


ſten Jacob Boͤlſchen zu Braunfhmweig, 


den er von 1679 au, 5 Jahre lang, mit vie⸗ 


lem Fleiße genoß. Hierauf that er 1684 


eine Reife nad) Hamburg, um die damals 
beruͤhmten dafigen Kuͤnſtier auf der Orgel, 
Reinde und Burtehude, zu hir 
ven’ Während feines daſigen Aufenthaltes 
erhielt er einen Brief von feinem Lehrer, 
worin diefer ihn bat, nah Braunfchweig zu⸗ 
ruͤckzukommen, um ihn bey feiner Krank⸗ 
heit zu unterſtuͤtzen. Er folgte ſogleich, und 


da Hr. Boͤlſche noch im ſelbigen Jahre, 


ſtarb, erhielt er deffen beybe Stellen an Gt. 
Weich und Blaſius. Hierauf fludirte er noch 
die Kompofitionbeym Kapellmeifter Theis- 


le, und erhielt auch die Organiftenftelle an 


der Magnuskirche. Diefe dreyfache Bes 
dienung hat er bis an feinen Tod Cer ſtarb 
amıo. May 1710) rühmlichft verwaltet, 
und viele Klavier- und Orgelſtuͤcke gefebt. 
Sein Sohn, Otto Anton Leid ing, folgte 
ibm in den beyden erften Aemtern, ift aber 


auch ſchon am 16. May 1740 geftorben. 


Walther. 

Lejeune(...) ein Parifer Kompo⸗ 
nift, hat fh ums J. 1793 durch ein Ro 
cueil deRomances et Chansons, Op. 1. 
Paris, bekannt gemacht. a 

Leighton (William) — Der eis 


gentlihe Tirel feiner Sammlung, welche 


die vorzüglichften engliſchen Geſaͤnge dama⸗ 
liger Zeit enthielt, war: The Teares or 
Lamentations of a Sorrowful Soule; 

omposet with musical Ayres and 
Songs, both for Voices and divers In- 
straments. London, 1614. Bol. Die 


E Lei 


ſelbſt haite mehrete Melodien dazu gefchrie⸗ 
ben. ſ Bura o y Hier. Vol. FIT. p. 136. 
: Lejover(.. .)ein Abbe yuParis, hat 
bafelöft 1797 feine Kompofition der Oper 
Paul et Virgiriie aufs. Theater gebracht; 
fo berichtet der Mailändiiche Theaters Als 


ı - 
10 


manach fürı 792. Da aber im nämlichen - 


Jahre Kreutz ers Kompofittön dieſer 
Dper zu Paris mit Beyfall aufgenommen 


Leisring (Volckmar) — Er war geb. 
zu Gebſtaͤdt bey Buttſtaͤdt in Thüringen, 
ftudirte zu Jena und ward ums J. 1617 
Rektor zu Schfölen bey Naumburg. Im 


‚worden ift; ſo mag Lejo ver vieleicht der - 
Dichter diefer Oper ſeyn. — 


— wurde er Pfarrer zu Nohra bey 


eimar, und endlich 1626 Pfarrer zu 
Buchfarth, wo er auch, laut bes daſigen 
Kirchenbuchs, 1637 ftarb. Indeſſen wird 


er auf feinen 1628 zu Erfurt gedruckten 
Strenophoniis noch Rektor zu Schkoͤeen 
genannt. Vieleicht iſt dies aber ein fpäteter 


Nachdruck. Seine praktifhen Werke find, 
wie Balther berichtet: x) Brautlied 


aus dem 26. Cap. Syrachs. Jena, 1609.‘ 


2) Cymbslum Davidicum 4, 5.6 et 8 


vocum, in lateiniſchen und deutſchen Lie⸗ 
dein. Jena, 1611. 3) Taedae Nuptia- 


les, in 16 latein. und deutſchen Hochzeitge⸗ 


ſaͤngen von 4, 5 und 8 Stimmen. Erfurt, 
1624. 4)Strenophonise, in 21 latein. 
und dentſchen Neujahrs⸗Geſaͤngen. Erfurt, 
1628. u 


8 | ) 
Le iſter (Joachim Friedrich) verdienfts 


voller Gelehrter und kenntnißreicher Dilet⸗ 


tant zu Hamburg, geb. zu Wittſtock ums 
J. 1740, war ſeit 1770 Redakteur des 
Hamburgiſchen unparchepifch. Correipons 
denten und Verfaffer vieler darin ſtehenden 
gründlichen muſikaliſchen Recenſionen. Aus 
Ber diefem war er auchein fertiger und 

ſchmackvoller Klavierfpieler, einfichtsnoller 
Beurtheiler muſikaliſcher Kunſtwerke und 
liebenswärdiger Dann, dem ber Kapellm. 


Komponiften diefer Arim waren: Will. "Wach bey feinen Lebzeiten nicht nur mit 


Bird, Dr.Bull, Or. Gibbons, 
Dowland, Reb. Iohnson, For- 
de, Hooper, Kindersley, Nat, 


“ Gyles, Coperario, Pilking 


ton, Lupo,Peirson,Iones, Alf. 
Ferrabosco, Ward, Weelkes, 
Wilbyewd Miltonsen. Aud er 


ganzer Breundfchaft zugethan war, ſondern 
deffen Urtheil auch beym ganzen Hambur⸗ 
giſchen Publikum von jeher von Gewicht 
war und wahrſcheinlich noch iſt. Dieſer 


wuͤrdige Mann klagte mir aber ſchon 1793, 
daß das unablaͤßige Sitzen bey ſeiner Zei⸗ 


tungs⸗ Arbeit nicht nur ſeine Geſund it 


gung 


Ken nicht wenigen Rahm erlangt 


I 
Len Les ; _ 
pofitionen ſich, nach bein Ausſpruche des 
Korrefpondenten, Seit, Kunft und Ge⸗ 
ſchmack auszeichneten, fo daß fie den Bey⸗ 
fall der Kenner volllommen erhielten. - 
Paris bat er, viele Sachen ſtechen laſſe 
von denen überhaupt folgende genannt wers 
denönnen: 1) III Concerts p. lo Clav. 
No, 1.2. 3. davon das ıfleOp. 3. und das 
dritte Op. 7. überfchrieben ift. Alle zu Das, 
eis um 1787. 2) IX Ulaviertrio's. Op. 5. 
mit ®. Op. s8, mit V. und B. und 9. mit B. 
Op. zu Sonaten, alle zu Paris, letz⸗ 
teres auch zu Offenbach, 1793 und 94. 3) 
Airs varies p. le Clav. No. 70. Paris, 
1792. 4) TU Klaviertrio's.Lonbon, 1795, 
Die beyden erften, Op: ır. mit Floͤte, und 
die zte einzeln, mit Biolin. 5) VI deutſche 
Lieder beym Klavier. Hamburg, 1796. 
Sein erftes Werk ift ſchon im a. Lex. ange⸗ 
geigt. 6) Preludes ſor the Pf. London, bey 
Broderip um 1794. 7) Airvarie: Oma 
tendre Musette, p. Pf᷑. Oe. 12. Leipzig, 
bey Kuͤhnel. | a 
- > Lenzi (Carlo) bisheriger Kapellmei⸗ 


. 


fter zu Bergamo, foll als Künftter in Ita⸗ 


* 
wurde aber 1803, wahrſcheinlich Alters 
wegen, in Ruhe⸗Stand verfeßt. — 
*Laeo II., Pabſt zu Rom, war am 15. 
Aug. 682 erwaͤhlt und ſtarb am 24. May 
683. Als kunſterfahrner Dilettant that er 
in tiefer kurzen Zeit fehr viel zur Verbeſſe⸗ 
rung der Kirchenmuſik. Er verfentigte ſelbſt 
eine Pſalmodie, und verſah mehrere latei⸗ 
niſche Hymnen mit beſſern Melodien. ſ. 
Bäle i Catal.$cript. illustr,.maj.Britt, 
cent.1.p.77. — 
Leg (Ftanciscus) ein unbekannter 
Gelehrter des 17. Jaͤhrhunderts, hat ges 
un : Sapientiaeuniversitatis stu- 
ium, contoxtus sapieutiag bumanae. 
Maris, 1656. Koi. deſſen zter Tit. de Mu- 
sica handelt. 
Lro ¶ Johann Chriſtoph) der Water, Or⸗ 
gelbauer zu Augsburg um das J. 1685, 
mächte fih nicht mu durch Berfertigung 
mehrerer Orgeln, fondern auch alleriey Ars 
ten von Kiavierinfteumenten bekannt. ſ. 
Stertens K. Geſch. 5. 160. 
Leo (Johann Ehr 
Churf. Mainzifher und Marfgräf. Ans 
ſpachiſcher Hoforgelbauer, geb. zu Augs⸗ 


218 


. 


ph) der Sohn,“ 


Ey 


I Leo. gı6 
hurg, war nichts werigen aföTitnfer, indem 
ex fhon im jugendlichen Alter mehrere gro⸗ 
Ge Werke im Mainzifchen, Sambergifchen, 


Zu Anfpachifchen, in der Schweiß und andern 


Segenden erbauet Batte. In den Anſpach⸗ 


ſchen Landen harte er Überdies‘ die Aufſiche 


über alle daſelbſt befindlichen Orgeln. Ends 


lich wendete ex fich wieder nach feiner Bas 


terftadt, und bauete daſelbſt 172 1 das Werk 
in der Mrichskirche. Ueberdies waren auch 


ſeine Klaviere, Pantaleons, Glockenſpiele 


u. ſ. w. zur ſelben Zeit beliebt. ſ. Stet⸗ 
tens K. Geſch. 160. — 
"*®L eo (Leonardo) — mar nicht nur 
Kapellmeifter am Konfervatorio St. Ono⸗ 
frio, ſondern auch Principal⸗Organiſt au 
der Königl. Kapelle zu Neapel. Daß feine 
Lebenszeit in-die erften 40 Jahre des 18, 


Jahrhunderts fälle, ift außer Zweifel. Deſto 


unbejlimmeer aber ift der Anfang und das 
Ende derfelben. Nach dem Piecini war 


er 1701 geboren, ſtarb aber ſchon 1743 eis 


nes ſchnellen Todes, im 42. Jahre feines 
Alters. Burney Bingegen läßt ihn ss 
Jahre alt werden, und 1742, an einem ung 
geſchickt behandelten Geſchwuͤre im Nacken 
ſterben. Das a. Ler. folgt noch einer drit⸗ 
ten Meynung. Die Wahrhelt wird auch 
diesmal in der Mitte ſtehn, und ich hätte 
num große Luſt, dem Lefer Piccinesð 
Angabe als die fücherfteund wahrſcheinlich⸗ 
ſte zu empfehlen. Wichtiger aber ſcheint mir 
die Schilderung von dem Charakter und der 
Manier, wodurch ſich die Werke des Leo 
unterſcheiden, welche uns der wuͤrdige Pics 
ein i in Neapel und Sicilien gefchenkt har. 


- Und ich glaube den Leſer mir zu verbinden, 


wenn ich ihm diefe Schilderung hier woͤrt⸗ 
lich wiedergebe. Piccini druͤckt ſich alfo 
aus: „Leonarde Leo übertrafalle ſei⸗ 
ne Meiſter, und fan, weil er alle Arten 
von Muſik vereinigt beſaß, mit Recht für.den 
groͤßten Meiſter in ſeiner Kunſt gehalten 
werden, den Italien je hervorgebracht hat. 
Gleich ſtark und angenehm in Kompoſition 
und Geſang, gelang ihm das Große und 
das Schreckliche, fo wie er gegentheils die 
fanfteften und zaͤrtlichſten Gefühle darzu⸗ 
ſtellen wußte. Sein Misero Pargoletto, 
im Demofoonte es Metaftafio, wird 
ſtets für ein Muſter vom Geſang uud Aus⸗ 
druck gelten muͤſſen. Noch brachte — 

oms 





=; 


Leo. 418 


Komponiſt in kuͤnſtlichen Begleicungen, die, ven, woraus Sr. Reich ardet das 47 


gleichen feſten Schritt. mit einem :Sefang 

Iten, deſſen Gegenſtand das Gemälde dir 
wegungen des Waſſers, oder eines an⸗ 
‚ bern ſich durch verfchiedene Veränderungen 
fortdauernd Außernden®eräufches darftellt, 
fo weit, ald Leo. Dieſe Art des Geſangs 
nenntman Aria d’Ostinazione, detgleis 


‚en im Apoftolo Zeno das Stüd: Ombra 


diletta del caro sposoetc. if. DerZwerf 
des Komponiften iſt: Erſtaunen uud Ger 
ſtuͤrzung dadürch zu erwecken, und dies vers 
ftand £ do unnachahmlich. Alle Werke dies 
ſes großen Mannes find, voll von Stuͤcken, 
die Bewunderung verdienen ; auch gelten ſie 


wirklich ae für Meifterftücke, Die von den. 


italiänifhen Tonkuͤnſtlern mie Ehrfurcht 
md Erflaunen genannt werden. Ungeach⸗ 
set de o vorzüglich Geſchmack für erhabene 


und ruͤhrende Stuͤcke hatte, ſo gelang ihm 


doch auch das Scherzhafte, und unter ſeine 
ſchoͤnſten Opern diefer Art — die unter 
ben Titel: Il Cioe, auf deutſch: das heißt. 
Der Gegenſtand diefes Meinen Stuͤcks iſt 
‚ein Menſch, der die Gewohnheit hat, zu jes 
Rem Worte: das heiße, hinzuzufegen, und 


der, um alles verftändlich zu machen, gerade 


befto mehr Dunkelheit ſagt.“ Es wird den 
Leſer nicht gereuen,wenn er mit dieſer Schil⸗ 
berung diejenige vergleicht, weiche. der Hr. 
Sapelim. Heichardtinder muß Monats⸗ 
ſchrift ©.98. von eben diefem großen Kunſt⸗ 
ler macht. Er wird unter andern darin fin, 
den, daß Le.o fich fhon der Form der Ron⸗ 
8073, doch nur in der fomifchen Oper, bes 
1172.13 1 
. Zu feinen im a. Ler. angeführten Werken 
Einnfe ich nun noch folgende Nachrichten 
und Zufäge beyfuͤgen. Einen Theil davon 
Binichdem Burnen ſchuldig. Aber die 
größte und ſchoͤnſte Nachleſe Habe ich dem 
Geneidenswerthen Reichthume des Ken. 
Kapellm. Reiharde am Werken des 
Leo zudanfen. Alles zufammen an Neuig⸗ 
keiten beftehetin folgenden :: 1) — 
di Musica, o poiseguono i Solfeggi di 
Caflarg. ſ. Traegs Mufilvergeihniß. 
. Wien, 1798, wo aber nicht angegeigt-ift, 06 
gedruckt oder nur geſchrieben. J 
TI. Kirchenſachen, wovon das a. Lex. 
ſchon 2 Oratorien angiebt: 3) Miserere 
alla Capella für z Singſtimmen in a Choͤ⸗ 


Ebend. 9) Credo, à 4 voci, mit 


Cor mundum crea, in ſeinem Kunſt: Ma⸗ 
gazine eingeruͤckt hat. Dies Werk iſt nicht 
nur zu Berlin; fondern auch 278 1 im Pan⸗ 
theon zu Londan, durch 40 Sänger unter . 
Anführumg bes An fan i, zwar nicht fehler⸗ 
frey, doch zur Bewunderung der Kenner: 
aufgeführt worden. WerLuſt hat, zu erfah⸗ 
ven, wie Hr. Heinfe nad) feiner Manier 
ſich über dies Kunſtwerk ausläßt, kann ©. 
149 — 156. des ıften Bandes feiner 


Hildegard von Hohenthal,“ nachleſen. 


Die Partitur dieſes Werks iſt noch hey 
Rellſtab in Mſt. zu haben. 4) Motetta: - 
eu nos miseros etc. alla capella à 5. 
voci. Reichardt. 5)Missa a 2 Sopr. 
A. T. e B. mit Begleitung von Saitenin⸗ 
ſtrumenten. Ebend. 6) I Misse a 4 vocĩ 


mit vollſtaͤndigemOrcheſter von Saiten⸗ und 


Blatinſtrumenten. Ebend, 7) III Dixit, 
worunter eins a 5 voci mit ſtarker Orche⸗ 
ſterbegl. und eins für = vierftimmige Chöre, 
mit 2 verfchiedenen Orcheſtern. Ebend. 8) 
Te.Deum & 4, mit großem. Se 
— IE Begl 
von Saiteninſtr. Ebend. 10) Mognificat 
a5 voci, mit Begl von Saiteninſtr. Ebend. 
11) Magnificat à 4 voci oon s V. o B. 
Ebend. 12) Cautata per il Glorioso S. 
Vincenso Ferreri o sia motetto à 5 voc# 
con Strom. mit vollftändigem Ordjefter. 
Ebend. 13) Cantata per il miracolo del 
Glorioso S. Gennarp 45 voci e grande 
Orchest. Ebend. 14) Motetta : Iam sur» 
rexit dies gloriosa, & 5 voci und für ein 
großes Drchefter. Ebend. alle in Mft. mans 
che von Le 0’ s eigener Hand. 15) Misere- 
re mei, à 4 Voci soli col Baaso in Mſt. iſt 
im Copenhagener Mufis Archive mit vers 
brannt. TEEN 
MAnOp ern, deren das a. Lex. 8 
anführt: 9) Sofonisba, 1718 zu Neapel, 
nach Burney deſſen erſte Oper. 10) 
Artaserse, worans aber Burney nur 
eine Arie hatte kennen lernen. Ferner aus 
Hrn. Reichardts Sammlung: 11) 
Arianne e Teseo. 12) Olimpiade, wors 
in das Duett: Neigiorni tuoi felici, und 
die Arie: No sb donde viene, vorzüglich 
bewundert. 13)Demofoonte. ı4) An- 
dromacha. ı5) Achille in Sirin. ,6) 
Ciro ricanesciute, 37)LeNoze di — 
— | — 


8F 


99 Leo 


che con Amore.‘ ı8) Festo teatrale 
1739. 19) Setenata perSpagna, Il Par-- 
te. 20) Componimento pastorale, IF 
Parte. 21) Serenata, in eigenhändiger: 
Partitur, aber noch unvollendet. 22) La 
Zingarstta, Intermezzo, 1731, ünd noch 
eine Mengeeingelner Arien. Noch kommt 
hierzu 23) Il Cioe, Opera buffa, wovon 
oben die Rede geweſen iſt. Ueberdies kanr 
te Burney auch Frios ag V. et B. von‘ 
der reinften Harmonie von diefem Meiſter. 

Leonaccinil...)geb. zu Modena, 
wird om Pirein i unter die vorzäglichen 
Meiſter der Tonkunſt gezählt, und feine Le⸗ 
benszeit indie Jahre von’1600 bis 1650 
geſeht. ſ. Neapel u. Sieilin.' -— 

Leonardi Se ein Koͤmponiſt 
" gu Anfange des 16. Jahrhunderts, don deis‘ 
fen Arbeit man noch Melodien in einer in 
[, 4. 0m 1548 gedruckten Sammlung welt? 
licher Lieder für 4 Stimmen finder. Ein 
Eremplar davon befinder ſich noch auf der 
Zwickauiſchen Otbliothel.  -" "7 

Leone '(Erasio) 
Mönch des gegertwärtigen Zeitalters,mahrs 
ſcheinlich gu Turin, Hat Herausgegeben : Die 
Klag⸗Lieder Jeremiä, dem Geſchmacke der 
Sralienifchen Poeſle angepaßt und In Mu⸗ 
fit gefegt. Turih, 1798. f. Liter. Amzeig. 
1798. 8. 10808s. 
Leoni (Leo) — Walther führr 
noch von ihm an: Salari a 8 voci. Venedig, 


1623. Er’ nantıte ſich auch Academich, 


Olimpico. | __ 2 
L eonetti(Giov. Battista) einitas 
lianiſcher Komponift der vorigen Jahrhun⸗ 


dertehat herausgegeben: Litanie a4, 5 


6,7 et g voci. Walther. - 
Leonora, f. Bäroni hier in dieſem 


Werke, was auch ima. 2er. bey dieſem Na⸗ 


men anzütnerfen Ift, da dort der. Art. Das 


roni aus Verfehen des Setzers gänzlich 
fehit. Be iR 
. Leopold I.— Die befondere Auf⸗ 


munterung undUnteeftügung, durch welche 


blefer Kaifer die Tonkunſt, befonders zu‘ 


Wien, zur ſchoͤnſten Bluͤthe brachte, verdies 
nen, daß ich hier nod) eins und das andere 
die Muſik betreffend aus der ten verrmehrs 
ten Auflage ivon. „„Leopolds des Gros 


gen Rom. Kaifers wundernswuͤrbiges Le⸗ 


ben und Thaten, aus geheimen Nachrichten 


ein Karmeliter⸗ 


| Fr gethan Hatte. 


. .„Leb 229 


esfingt:” Leipgtg, i709. 8. aus zugsweiſe, 
feinem Andeitkeh zu Ehren, mittheile. Eine 
gute Muſik zog er allen Luſtbarkeiten vor, 
In ſedem der vier Palaͤſte, welche er jaͤhrlich 
nach einander zu bewohnen pflegte, befand 
fich Ein koſtbares Spinet in einem feiner 
Zimmer, worauf er feine mäßigen Stunden 


"zubrachte Bey feinem Ableben ı705 ber 


ftand feine Kabelle, aus ı Kapellmeiſter, r 
Direfapelmeifter, y Sopraniften, 8 Altis 
ften, ro Tennöriften, 9 Baſſiſten, 3 Kompos 
niſten, 5 Organiften, 2 Theorbiſten, 14 
Rioliniften, z Sambilter, 3 Violoncelliſten, 


2 Biofiniften, 3 Tornetiften, 4 Hoboiſten, 


8 Poſauniſten, 5 muſtkaliſchen Trompeten 
und einem Sautenmacher. Hierzugehörten 


noch eine Anzahl italiaͤniſcherSaͤngerinnen 


und mehrerefogenannte.ordingire Violons. 
Diefe alle waren, vor der Annahme, vom’ 
Kaifer felbft eraminiet worden, wobey feine 


Gunſt, fondern bloß Verdienſte galten. 


„Bann alle Collegia,“ ſagt der Verf.„in 
Wien auf ſolche Art beſetzt worden, fo iſt 
fein Zweifel, Wien wäre ein Paradies auf 
Erden.’ Diefe feine Kapelle wurde auch 
Damals für die vollkommenſte in der Welt 
gehalten. Viele der Kapelliften waren Bas 
rons, and erhielten Hinlängtich, um ſtandes⸗ 
mäßig leben zu konnen. Der Kaifer war : 
nicht nur Renner der Muſik, und konnte 
verichiedene Inſtrumente, unter welchen er 
aber das Klavier am hoͤchſten Hielt, kunſt⸗ 
mäßig fpielen, fordern wetteiferte and, mit. 
jedem Künftlerifeiner Zeit in der Kommpofls 
tion. Keine Oper wurde in Wien gefpielt,wos 
zu er nicht eine oder mehrere Arien geſetzt 


‚hatte. Waͤhrend der Auffuͤhrung verwendete 
er kein Auge von der Partitur, die er in der 
Hand' hätte, und wenn ihm eine Stelle ber’ 


fonder® gefiel, fo drückte er beyde Augen zu. 
Dagegen bemerkte er aber auch bey jedem 
Fehlſtriche unter So denjenigen, weicher 
Ganz anders benahm 
ich die Kaiferin, feine erfte Gemahlin, eine 

bigorte fpanifche Prinzeffin, während der 
Dper, indem fie fich gewöhnlich ihren Naͤh⸗ 
rahm in die Loge nachtragen ließ, md fo 
emfig an ihrer Stickerey arbeitere, daf fie - 
auch während ber ganzen Borftellung keinen 
Blick dem Theater zumandte. Seine zwey⸗ 
te Gemahlin, Claudia Felicitas, hin⸗ 
gegem, die durch ihre Klugheit manche ante 
i Ord⸗ 


gar Leo Kep | 

Ordnung am Kaiferl. Hofe einführte, wußte 
ſelbſt diefe feine Vorliebe zur Oper zu ihren 
guten Abſtchten zu nugen, indein fie manche 
gute Erinnerumg an den Hof,an ſchicklichen 
Stellen der Opern, einfchalten fieß, und for 


gar eine ganze Oper unter dem Title La 


Lanterna di Diogene, angab, morin 
Diogenes dem ganzen Hofe feine Fehler 
vorrücte, und dem Kaifer ſelbſt, in der 
Mole Aleranders des Großen, 
fagte : „daß er aus allzu milder Gnade, nicht 


« ohne Schaben.desgemeinen Weſens, Diekas 


ſter nicht genug beſtrafte.“ So weit der 
ungenannte Verf. Diefe Opern, unter weis 
chen ihm Pomog d’oro allein auf 100000 


‚ hir. zu ftehen fan, mußten alle itafiänifch 


ſeyn. Und es ift fein Zweifel, daß wir die 
noch nach — als hundett Jahren beſte⸗ 


hende Gewohnheit an deutſchen Höfen, 


feine andere große Opet, als italiänifche 


. aufführen zulaffen, einzig und allein dieſer 


Liebhaberen LeopoTds am. Itaͤlianiſchen 
zu danken haben. Leo pold en, der Ge⸗ 
ſchmack und Kenntniſſe von Muſik hatte, 
war dies zu verzeihen, da dentſche Sänger 
im 3.1666 noch in gar keine Vergleihung 


mit den italiänifchen kamen, und in Italien‘ 
damalsdie Oper ſchon ein Haldes Jahrhun⸗ 
dert geblüher Hatte. Dia aber feit 1760 ſo 


mancher deutfche Sänger, ſelbſt auf den 
eiften Theater Italiens, Bewunderung 
erregt hat; fo fällt jet diefer Grund ganz 
weg. — Nach dem Quadrid hat Leo⸗ 
pold auch viele Madrigale in Muſik geſetzt. 


Die in ſeinem Artik. im a. Lex. erzaͤhlte Anek⸗ 


dote gehoͤrte in den Artik. Ca el VL, deffen 


- Kapellmeifter Fu war. 


Geſchichte der Muſik. Stendal, 1780. 8. 


= 


zu Leimbach am 17. Okt. 1755, hat heraus⸗ 
gegeben: Gedanken und Conjecturen zur 


39 Seiten. Man ſieht es dieſer Schrift an, 
daß ſie zu den jugendlichen Verſuchen ge⸗ 
oͤret 3 


Leopold (Johann Chriſtian) Kunſt⸗ 
verleger zu Augsburg, ſetzte wahrſcheinlich 
daſelbſt 1740 die Lotterſche Notenſtecherey 
fort, fo daß er 1741 ſchon 29 Werke von gu⸗ 
ten Meiftern in deutlichem Stiche geliefert 


atte. 
Lepin (..) Unter dieſem Damen 
wurde 1794 zu Paris ein Concerto p. lo 


4 


Lep‘ Les 228 


'Clav.av. 2 VA. etB. No. 0. geſtochen. 
Acys ot Öslathee. Operette, gab’ er 1787 


aufs Theater. 2 
" Lepreux. ſ. Peu. 
" Leroi(...) wahrſcheinlich ein jetzt zu 
Parie lebender Klavieriſt, hatte daſelbſt Hey 
Le Due 1798 ſchon vier Werke Klavier⸗ 
fonaten ſtechen laſſen. — 
Lesccot (...) ein Tonkuͤnſtler beym 
Thsatre Italien zu Paris 1738, iſt der 
Komponiſt det geſtochenen Operette: La 
Sgresse. I At. Parie,1789. 
Lesdop (Heinrich) ein Orgelmache 
und Kupferſtecher zu Paris, lebte ums J. 
1720. Was er als Orgelmacher geleifter 
bat, til nicht befanne, wohlaber, daß er des 
Julien Orgelfahen geftohen fat. 
Lesgu (...) ein franz ‚Kompdonifk 
lebte ums J. 1678, f. Merc; Gal. Diefes 
Sapre DB. 45.un 20 
effEICB. 8.) ein jegt zu Wien lebens 
der Tonfünftier, bat dafelbft bekannt ge⸗ 
macht: Ariettd p.le Clav. av. Var. bey 
Artrarta, 1797, desgl.Braunfchweig. Noch 
führt Traeg in Mit. von ifman: VIE. 
Polonoizes p. le Clav. 
»Leſ find (Sorehofd Ephraim) zuletzt 
Btaunſchweig⸗Wolfenbuͤrtelſcher Hofrath 
und Bibliothekar, geb. zu Paſewalk in 
Pommern 1729, war zwar nie Kenner 


’ 
= 
r 


der Muſik, Harte aber vermöge feines 


Scharfſinns und feiner Gelehrſamkeit ſich 


fo tiefe Einſichten in das Weſen des Schds . u 


nen überhaupt erworben, daß er felöft den 
Tonkuͤnſtletn die vortrefflichſten Regen 


. 


und Winfe Aber den Gebrauch und die Ans 
| .. „wendung ihrer Kunſt geben konnte. Die 
Leopold (Georg Auguſt Julind) geb. 


Beweife hiervon finder man In, folgenden 
vonjeinen Schriften: 1) Ueber die Regeln 


der Biffenfhaften zum Vergnügen, befons 


ders der Poeſie und Muſik. Ein Bruchſtuͤck 


‚eines Lehrgedichts, in feinen Heinen Schrif⸗ 


ten. Berlin, 1753 — 1756. 12. 2) Ueber 
die muſtkaliſchen Zwiſchenſpiele bey Schaus 


-fpielen. 1767. In defien Hamburg. Dra⸗ 


maturgie. 1769. 8. G. 201 — 216. 3) 
Scriptores rerum Bruusvicensium.. 
Hannover, 1770. II Vol. Bol. Iſt hiſto⸗ 
riſch. Erftarbim J.178:1. 
‚Lesuear (1. F.) — Nah neuen 
Nachrichten iſt ey nicht zu Paris geboren, 
fondern der Sohn ee 
a Abbe⸗ 


[4 


4 


225 La 
Abbeville, wo er auch von fruͤheſter Kindheit 


an fuͤr Muſik erzogen wurde. Darauf aber 


erhielt er ſeine wiſſenſchaftliche Bildung zu 
Amiens. Noch immer gehoͤrt er zu den brav⸗ 
ſten franzoͤſiſchen Komponiſten, deſſen Ta⸗ 
lenten auch ſchon das a. Lex. im Artikel 


Sueur Gerechtigkeit wibetfahren laͤßt. Er 
verlor waͤhrend der Revolution nicht nur 
* Abbeo⸗Titel, ſondern auch, was 
ſch 


limmer war, feine Kapellmeiſter⸗Stelle, 
da. alle. Kirchen, alſo auch die ſeinige, ges 
ſchloſſen wurden. Er arbeitete nun; nach⸗ 
dem er beyeinigen Freunden der Tonkunſt 
Ünnterftügung gefunden hatte, für die Nas 
tionalsfefte, beſonders aber fürs Thearer, 


und dies mit fovielem Gluͤcke, daß man ihn 


nicht nur, nach der Erfcheinung feiner, Ca- 
verne.und feings noch unter Sachini's 
Leitung gefchriebenen Telemaque, zu Pas 
ris allgemein unter die Lieblingefomponis 
Wen zählte, ſondern ihn auch im. Jahre 
2795, bey Errichtung des Nationalinjtis 
quts,aufChenier’s Vorſchlag, zum Pros 
feſſor der Muſik bey dieſem Inſtitute ernann⸗ 
te. Er arbeitete nun auch in dieſer neuen 
Stelle mit ſolchem Eifer fort, daß fein Nas 


me ſchon 1796 am Seite ber Republik zum - 


erſten Male, und daraufam Neujahrsfefte 
1798 auf Nachſuchen feines Präfidenten, 
Baudip zum zweyten Male, oͤffentlich 
unter den Kompohiften „des zweyten Ran⸗ 
ges ausgerufen wurde, welche durch ihre 


Kunſt zur Verfchönerung der Nationalfeſte 


in diefen Jahren zu Parisdas ihrige beuges 
tragen hatten. Seine Caverne, womit er 


“1798 zam zweyten Male als Theaterkom⸗ 


ponift auftras, fand man zu Paris ehr aus⸗ 
drucksvoll, gelehrt und vol ſchoͤner Stel⸗ 
fen, nur zu diel Gülle des Orcheſters. Ein, 
Fehler, der ihm, der füch gendthigt fah, um 


die Sunft des Publikums zu buhlen, gar 


wohl zu überfehen war, da die Ohren der” 
Parifer nun einmal an dies unaufhörliche 
Blafen, Pauken, Trampeten und Pofaus 


nen durch feine Vorgänger gewöhnt worden 


waren. Gegenwärtig Scheint dieſer dem 
Ausdeude fo nachtheilige Mißbrauch als 
ein allgemeiner Behler unferer Komponis 
ſten gwar unter und auch an mehrern Orten 
zur Sprache zu fommen, aber noch immer 
ohne Erfolg. Doc wird man endlich der 


gefunden Vernunft wieder folgen mälfen, 


, . , 
‚Les ı- j 224 


und es wate wohl ber Mäfe werth, daranf 


zu achten, weicher von unſern Koniponiſten 
fich am erſten dazu bequemen wird, den Ges 
brauch der Blasinftrumense Bloß auf befons 
dere Effekte einzufchränten. Billig wäre 
diesdie Sache eines Mannes, welcher fich 
bereits im vollen Befige des Zutrauens und 
Beyfalls des Publikums befinde. Von 
allen geruhmten Feſtmuſiken dest efueur 
ift aber in Deutſchland nichte bekannt ges 


"worden, Deſtomehr aber find es feine 


Opern; als: 1) LaCaverne du les Vo- 
leurs. Dram. Iyriq. en 5 Act. Paris in 
Partitur geftochen und dafelbft 1793 zum 
erſten Male aufgeführt, Seit 1798 giebt 
man fie auch auf deutſchen Theatern, unter 
dem Titel: Die Raͤuber⸗Hoͤhle. 2) Tele- 
zmaque dans l’Isle de Calypso. Trag. 
lyriq. en 3 Act.represent. pour la pre- 
miere fois sur le Theatre Feydeau, 
(weilihre Aufführung aufdem Theater des 
Arts durch Kabalen hintertrieben worden 
var) le 11. Mai 1796. In Partitur ger 
ſtochen. Paris, 6. Nadermann, 1797, auf 
400 Seiten. 3) Paul et Jirgine ou le 
Triomphe da laVertu. Drame lyriq. en 
3 Act. Paris. geffochen 1798. 4) Große 
Trauer⸗Muſik, dey der Beſtattung der Ges 
beine des Marfhalle Turenne,für 2 Or⸗ 
chefter, am 18. Sept. 1800 in ber Kirche 
der Invaliden zu Paris, unter eigener 
Hauptdirektion und dem Benftande Ches 
rubin!’s und Kreußers aufgeführt. 
f. Leipz. muf, Zeit. Jahrg. II. ©. aı7, 
Seit diefem Jahre ſteht er auch dem Natio⸗ 
nal⸗Inſtitute zu Paris ale einer der 5 ers 
siannten Öberauffeher por. Als folcher 
hielt erdafelöft, an dem am 8. May 1801 
zum Andenfen des Nic. Piccini ange⸗ 
felgen Trauerfefte, vor einer großen Vers 
fättmlung eine Gedaͤchtnißrede aufden Ver: 
ftordenen, in welcher er die Grundfäge dies 
ſes großen Meifters über die theatealifche 
Muſik jo lehrreich auseinander feßte, da 
fie jedermann, als eine vorsreffliche Theorie 
über diefe Muſikart, gedruckt zu befisen 
wuͤnſchte. Er Bandelte aber darin 1) von 
des Piccini Muſik überhaupt, dann 
2) von der wefentliden Verfchiedenheit der 
Mittel, welche bey der Deklamation in der 
Rede, und im Befange auf dem Theater 
anzuwenden wären, endlid 3) von abe 

* | en 


1 


— 





4 


285 x Les 

Verſchiedenheit, welche in der Dautomfme 
‚eines Schaufpieleds und eines Saͤngers 
Statt finden follte. Seine zunächft darauf 
folgende Arbeit beftand in der Kompofition 
der großen Oper 5).La Mort d’Adam, 
von Buillard nah Klopſtock bears 
beitet, deren Aufführung aber durch die Kas 
balendes Sarette hintertrieben wurde. 
Diesgab zum Drucke des folgenden Briefs 


dieBeranlaflung: 6)Lettreen reponseä à 


Guillard sur l’opera de la mort d’Adam, 
dont le tour de mise arrive pour la troi- 
sieme fois autheatre des Arts, et sur 
plusieurs points d’utilite relatjfs aux 
arts, etaux lettres, par Lesueur Paris, 
b. Baudouin, 1802. Diefe Schrift bezieht 
ſich durchans auf die Streitigkeiten, welche 
fich zwifchen ihm unddem Sarette, dem 
damaligen Direktor oder vielmehr Despoten 
Des Parifer Muſik⸗Konſervatoriums, ents 
fppnnen harten. Diefe nahmen aber mit 
Huͤlfe der Macht. und Lit des Sarette 
eine fo fchlimme Wendung: für den Les 
„fu eur, den einzigen unter den Vorgefeten 


dieſes Inſtituts, welcher Energie und viel⸗ 


leicht auch Wiſſenſchaft genug hatte, um ſich 
den eigenmaͤchtigen und eigennuͤtzigen Un⸗ 
ternehmungen des Sarette widerſetzen 
"zu koͤnnen, daß er, nach mehreren erlittenen 
SHerabwürdigungen, endlih gar feines 
. Amts entfeßt wurde. "Zur Mämlichen Zeit 
erſchien aber, und wahrfchrinlich nicht ohne 
feine Mitwirkung, eine Schrift unter dem 
Zitelr 7) Mdmoirepour LF. Lesueur 
—ouconseiller d’etat, charge de la Di- 
rection etc. de P’Instruction publique 
‚etc. contenant en outre quelgues vues 
“d’ameliorations et d’eflermissement 
dontle Conservatoire parait susceptj- 
ble— par C. P. Ducantel, defenssur 
oficieux et ami de Lesueur — à Paris, 
de Pimprimerie deGoujon fils. An. XI. 


2803, in welcher des Sarette unrecht⸗ 


maͤßiges und des Lefueur vechtmräßiges 
Verfahren berichtet und aktenmäpig belegt 
wurde. Dies wirkte fo viel, daß fich ſelbſt 
Bona par te der Sache aunahm und den 
Frieden im Konſervatorium dadurch wieder 
herſtellte, daß er den Sarette feines 
Amts entließ und hingegen den Leſueur 
mit Ehren wieder in ſeine Stelle einſetzte. 


Umſtaͤndlicher ſindet man dieſe für das Pa⸗ 


Bex. d. Tontunſtier. M. Th. 
1 


* — in ! 


3 i 
2 N 


Let- Leu sseb 
nfer National⸗Inſtitut fo wichtigen Vor⸗ 


fälle, die es ſogar nahe bis zur Aufldſung ge⸗ 
bracht hatten, im V. Jahrg. der Leipz. muf. 


Zeit. ©. 345. angeführt. Noch gehöre zu 


feinen neueſten Werfen: 8) Drjian oder 


‚die Barden, eine große Oper, welche eben⸗ 


falls Bisher unterdruͤckt und zurückgehalten 
worden war, nun aber, fo wie fein ‚Tod 


Adams,“ naͤchſtens aufs Theater zes 


bracht werden fol. 9) Airs détachés 
d’Ossian ou les Bardes No, ı. cheg 
Kühnel, 10) Marche favorite da Cou- ° 
ronnement del’Emp. Napoleon, p. P£, 
Edend, Im. 1804 ernannte ihn endlich 
Bonaparte fosar zu jeinem Kapellmei⸗ 
fer, nachdem Patjieltoßyrz vorher dies 
fe Stelle niedergelzgt hatte, um wieder nach 
Italien zu wandern. 
bhetterio(Marino) ein Sajtruımens 
taliſt, wahrſcheinlich aus Italien, har ſich 
vor kurzem zu Paris bekannt gemacht durch 
feine VI Duos faciles et progiess, p. 3 


"Hautbois. Op. 2: Paris, b. Freres, 1801. _ 
Leubner (. .) ein Orgelmasıer, bat 


das Werk zu Leubniz bey Dresden erba:et. 

»Leuckfeld (Joh. Serrge) zuletzt Pi⸗ 
ſtor primar. zu Groͤningen, geb. zu Herin⸗ 
gen in Thuͤringen am 4. Juli 1663, ſtudirte 
s Jahre zu Leipzig, wurde dann 1700 bey 
der Aebtiſſin von Gandersheim Proponent 
in der Hofkapelle und geheimer Sekretaͤr, 
erhielt aber ſchon 1702 den Ruf zu obiger 


Stelle, wo er auch am 24. April 1726 ſtarb. 


Unter feinen vielen hiſtoriſchen Werken ges 
hören die Scriptores rerum germanica- . 
rum collecti a Toa.Mic.Heineccio etI. 
Geo. Leuckfeldo. Franff. 1702. II Vol. 
in ol. wegen der darin befindlichen Nach⸗ 


richten von dev muf. Literatur des Mittel⸗ 
alters,wie dr. D. Forke lanmerkt,hicher. 


Leuthard (Johann Daniel) zulege 
Kammerdiener des Erbpringen von Rudols 
ftadt, geb. zu Heilsberg bey Nirdolftadt. am 
14. Juni 1706, fernte 12723 bey dem bes 
ruhmten Koforganiften J ogler das Kla⸗ 
vier, und 1727 bey dem Konzeremeijter 
Graff zu Rubolftade die Violine und 
Kompofition. Hierauf kam er 1730 als 
Notiſt in Herzogl. Weimariſche Dienfte, 
wo er auch ſchon verſchiedenes fuͤr die daſige 
Hofbande zu fegen anfing, bis er 1735 oͤbi⸗ 
ge Stelle zu Rudolſtadt erhielt. Von feiner 

9 Arbeit 


‚227 
Arbeit find geftschen worden: 1) VT Klar‘. 


2 l . %. 


Leu Ler- 


‚ wierfonaten, Op. 1. 2) VI Arien und VI 


‚  bort lebenden 


R 


ſchieden zu ſeyn. 
(Johann Gottfried) ein 
ſehr berühmter Blechinftiumentmacher in 


Menuetten fürs ‚Klavier. 2 Theile. 4- ſ. 
Walcher,und Adlungs muſ. Gelahrth. 
©. 716. Er ſcheint von dem im a. Lex. ver⸗ 


Leutholdt 


ESachſen, deffen Trompeten, Poſaunen und 
Körner bekannt genag find, ſtarb ums Jahr 
1 80. 
z evasseur(, ..)mwahrfcheinlich ber 
Profeſſor des‘ Violoncells am Nationab 
Inſtitute und bey der großen Oper zuParis, 
ein noch junger Mann, unter deſſen Namen 
1796 geſtochen worden: Air de Marlbo-. 
-zongh avec 1,4 Var. p.le Clav. | 
_ L’Evegue (Johann Wilhelm) Kb: 
nigl. Kongertmeifter zu Hannover, geb. zu 
Ein am Rhein 1759, verließ ſchon int drits 
ten Jahre feines Alters feinen Geburtsort, 
indem ich damals feine Eltern nach Paris 
wandten, wo er fih. den Studien widmen 
ſollte, um in der Folge Die Präbende ſeines 
Ontelö.echälten zu können. 
Zum Vergnügen lernte er nun auch daſelbſt 
die Violine ſpielen. Je mehrere Fortſchritte er 


— 


: aber tm dieſer Kunſt that, deſto mehr wuchs 


feine Leidenſchaft dafür ; fo daß er endlich 
beſchloß, ſich ganz der Muſik zu widmen, und 
deswegen das vwäterliche Haus verließ. Sein 
erftes Engagement fand er nun bey dem ter 
gierenden Fuͤrſten von Dettinge nal 
ĩ erſt e in als Konzertmeiſter, darauf in 
gleicher Eigenſchaft bey dem vorteefflichen 
gä 
aber der feanzöfiffhe Revolutionskrieg Dies 
fen Fürften noͤthigte, feine Kapelle aus eins 
ander gehen zulaffen; fo that er eine Reife 
in die Schweig, wo er 2 Jahre lang privas 


tiſirte. Hierauf durchreiſete erOeſtreich und 


"Ungarn, und kam von da wieder zuruͤck nach 
Baffau, wo ihn der Fuͤrſt⸗ Biſchof zu feinem 
Konzertmeifter ernannte. Nachdem er Dies 
fe Stelle 3 Jahre lang bekleibet Hatte, wurs 
deihm non Hannover aus bie Konzertmei⸗ 


ſterſtelle angetragen, die er auch fofort ans 


nahm, und wo er ſich 1801 auch noch be⸗ 


fand. Seine Kompoſitibnen an Solos, 


Duetts, Trio's, Quartetts und Konzerten 
ſind in den Haͤnden guter Freunde an den 
Orten, wo er ſich biher aufgehalten hat. 


‘rante, Scatlatti, Hasse, 


eften von Naffaus Weilburg. Da 


Lev Lew ms 


'beveridge (Richard) - Erwag 
geb. 1670, und ſtarb nach fihern Nachrich⸗ 
ten 1758, alt 88 Sahe. In der Oper Is- 
land Princess hatte er alle Arien feiner 
Rolle ſelbſt komponirt, und die Dper * 
mus and Thysbe 1716 gang: Er iſt 
zweymal fehr ſchoͤn zeſtochen. — 
Levesyue(...) ein Tonkuͤnſtler zu 
Paris gegen 1790, hat mit Beſch gemein⸗ 


ſchaftlich herausgegeben? Solfeges d’Ite- 


lie avec la Basse chiffree par Leo, Du- 
N orpora etc, . 
«ieme Edit. Paris. Wahrſcheinlich find 
es diefelben, weiche um 1785 zu Wien bey, 
Hohenleiter ing. Sol. herauskamen. 
Levett (...) ein jegt lebender enge 
liſcher Kirchenkomponiſt, hat bey Prefton 
zu London nachſtehende Werke durch den 
Stich bekannt gemacht: 1) Introductory 
Lessons onSinging, particulary Psal- 
mody, to which are annexed several 
Psalm Tunes, in 4 Parts, proper for 
Practice. 2)New Year’s Authem. 3) 
Hymn for Easter Day. 4) Hymn for. 
Christmas Day. 5) Hymn for Whit- 
sun Day, ° — 
Levi (Steffano) gewefener Organiſt 
an der Blaſiuskirche zu Codogno im, Mai⸗ 


mi.Milan0, 1644JJ.— 
Leeviez(...)Drgeldauer in Holland 
zu Anfange des 17. — hat zu 
der in der Nieuwezyds⸗Capel zu Amſter⸗ 
dam befindlichen Orgel von 8 Stimmen fuͤr 
ı Manual noch ein Obermanual mit 9 - 
Stimmen verfertigt. . J 
Levis (Antonio) ein Tonkuͤnſtler,/ 
welcher in dem Maitändifchen Indice de 
Spettac. noch 1791 unter die Opernkom⸗ 
poniften gezählt wird, befand ſich 1788 Zu . 
Novi in Itallen, und brachte auf das dafige 
Theater von feiner Kompofition: 1) La 
Contadina in Corte, Opera buffa. 2). 
Isabella e Rodrigo. Op. buſſa. beyde 
1788. . | Er j 
*J,owis (Miss) Ob Sängerin oder - 
Dilertantin, iſt ungewiß. Sie lebte aber 
ums J. 1754511 London, um welche Zeit fie - 
zweymal fehr ſchoͤn nach dem Echen in Sur 


laͤndiſchen, hat inden Druck gegeben: Sal» - 


pfer geſtochen worden iſt, und zwar in einem 
mit Spigen beſetzten Rocke und = 
: .? 6 — 


PR / 
1 x / 


[| 
} D 
— * 


ag ' Ley‘ Lib 
NMotenblatte in der Sand. f. Bro 


Catal. of Britisb Ports.‘ . 

von Leykam (Chriſtoph Franziscus 
Ambroſius, Baron) ein Dilettant, geb. zu 
Wien 1777, verdient nicht nur als gleich 
fertiger Biolins, Bratſchen⸗ und Biolontell; 
fpieler, fondern auch wegen feiner nicht ges 


meinen Einfichten und ‚Kenntniffe in der. 


Mufit und Segkunit, wovon er bereits in 
verichiedenen ital. Arien und Klavierfachen 
ruͤhmliche Proben abgelegt hat,hier bemerkt 
gu werden, Dabey iſt er im Zeichnen und 
Miniatur: Malen ſehr gefchickt. Und da er 
ſich ſchon einige Fahre in Neapel am Koͤ⸗ 
nigl. Hofe aufhält, fo wird feine Lieblingss 
Neizung für beyde daſelbſt blühende Küns 


fie Hinsängliche Nahrung undlnterhaltung - 


‚finden. (Nah Hrn.v. Imhoffs fehrift. 


mley’ 


Lib Lie ao 


gm Ehrenſtellen zu Rom handelt das a. 2er. . 
Ber den dort ſchon angeführten Werken 
hat er noch gefthrieben: Lettfra sopre un 
seguito di Quinte. Nom, 1635, worin 
er einen Auintengang in Cor.ellitg drit⸗ 
ter Sonate, Op. 2, fehr un zureichend vers 
theidigt. Desgl.: Epitomo della Mou- 
sica. Mſt. No. 1797 della Libr. Cligia- 
ne, welches La Borde ſehr ruͤhmt. Er 


war einSchuͤler des D ragio Bene volt. 


Liberati(...) Cembaliſt im Iperns 
Orcheſter zu Drag im J. 1800, fol als rin 
noch junger Dann verſchiedene ziemlich ges 
lungene Verſuche in einzelnen Arien fürs 
Theater gemache haben - Mit feinen Kies _ 
henfompofisionen hingegen fall, er bis das - 
Din weniger. glücßlich gewefen ſeyn. 
Libler (Joh.) Unter diefem Namen: 


Aind-gegen 1796 zu Hamburg gettochen - 

wordens LI Lieder fürs Klapier. No. 1a, 

38 Heft. u 
Libulka, Gibulka, aud Zi- 


Nachr.) Nach Nachrichten aus Neapel 
von 1805 (ſ. Zeipg.muf. Zeit. Jahrg. VIL 
©.566.)murde er damals fchon daſelbſt un⸗ 
ter die vorzuͤglichſten Komponiften gezählt, - 
und feine Werke wurden von Staliänern. bulka.f. Cihulka, 
fehr gefucht und geliebt. - Lihtenberg (Ludwig Chriſtian) Het⸗ 
Le pfer (SeorgSiegmund) Orgelbauer zogl. Gothaiſcher wirklicher — 


zu Rothenburg an der Tauber gegen das geb. zu Oberamſtadt bey Darmſtadtn 738,: 

war vorher geheimer Sekretaͤr und erſter 
geheim. Archivar zu Gotha, bis el,ı732 
obige Stelle erhielt. Daß erunter:dfe eins - 
ſichtsvollen Dilettanten gehoͤrte hat er 
durch mehrere Aufſaͤtze in Killers muſ. 
Nachrichten bewieſen. Wahrſcheinlich ge⸗ 
hören ihm auch die Nachrichien van den itas 
liänifhen Opern des Benda zu. Er ſtarb 
ums J. 1802. u 


Ende des 17. Jahrhunderts, war. vorher 
bloßer Schreinergefelle,und arbeitete 1688 
als Sehälfe unter Dr. einlein zu Ros 
thenburg, bey welcher Gelegenheit er ſich 
‚aber fo viel Kunſtkenntniſſe erwarb, daß er 
2691 die SchalderOrgel zu Nürnberg nicht 

nur von Grund ausrepariren, fondern auch 
eine neue Art von Stimme hinzuthun konn⸗ 

e, welche aus einem doppelten Negifter bes 

fand, und der er den Namen 

beylegte. ſ. Sponfels Orgelhifter. 
L’hoyer(A.) vormals Mitglied der 
franzoͤſiſchen Schauſpielergeſellſchaft des 

Preinſen Heinrich zu Rheinsberg, feit 


‚1800 aber Guitarriſt zu Hamburg, hat da⸗ 


ſelbſt herausgegeben: 1) IV Adagio’s p. 
la Quitarre av,acc. d'un Violon oblig®. 
1797. 2) Grande Sonate p. la Guit. 
1799. 3) VI Romances p. la Guit. Op. 
14.1799. Die übrigen Werte find nicht. 
bekannt. u: 

*Liberati(Antimo) — Er war 
geb. zu Foglino, und in feiner-Jugend zu 
x Wien inden Kapellen der Kaiſer Ferdis 
nandlIE und Leopold, das heißt ums 
J. 1650 angeftellt. Won feinen nachmalis- 


- 
- 


arfonett . 


miſt in der Kapelle des Landgrafen Carls 


zu Caſſel in den Jahren von 1696 bisızıg. _. 


Mit ihm werteiferte in feiner Runit der bes 
rühmte Sylv. Weiß in den nämlıchen 
Dienften, der fie aber nach viniger Beie 
verließ. : 
‚von Lichtenſtein auf Lahm und 


Heiligersdorf (Freyherr), vormaliger Ins 


tendant bes Hoftheaters und Kammerherr 
des Fuͤrſten von Deſſau, hat als dramati⸗ 


ſcher Dichter, Komponiſt und zugleichSaͤn⸗ 


ger einen hohen Rang unter unſern gegen⸗ 


waͤrtigen Dilettanten Deutſchlands einge⸗ 


nommen. Schon als Student zu Gottin⸗ 
gen trat er im daſigen For kel ſchen Kon⸗ 
zerte — aufderBiolineauf. Nach 

2 DR 


Lichtenfleigerl.. .Jein braverfauter ” 


50 | Dia 
| der Zeit wurde er Konigl. Großbritanniſcher 


und Churhamoͤveriſcher Kammerjunfer, 
als welcher er die erſte der unten folgenden 


Odyern 1795 zn Bamberg dichtete, in Mus 


ſik fegee und ſelbſt mit aufführee. Gegen 
1798 trat er in Fuͤrſtl. Deſſauiſche Dienſte 
in obige Stelle, wo er ſogleich nicht nur das 
daſige Orcheſter mit mehreren braven Ton⸗ 
kauͤnſtlern faſt fuͤr alle Inſtrumente vermehr⸗ 
te, und neue Inſtrumente für fie beſorgte, 
ſondern auch eine augerwaͤhlte Zahl muſika⸗ 
iiſcher Schaufpieler und Schauſpielerinnen 


zuſammenberief. Unterdeſſen hatte er die 


Dper‘„„Bathmendi‘” in Duft gefegt, mit 


weicher am 26. Det. 1798 das neu erbaues 


te daſige Theater eingeweihet wurde. In ſei⸗ 


+ her darauf folgenden Oper, „ber ſteinernen 


Braut,’ führte er nebſt feiner Gemahlin 
die beyden Hauptrollen mit allgemeinen 
Beyfalle ſelbſt auf. Mehreres findet man 
hieruͤber in den Leipz. muſ. Zeit. 1799. 
No. 33. angeführt. Durch raſtloſe Thaͤtig⸗ 
keit hatte er nun das Perſonale des Deſſaui⸗ 
ſchen Theaters in der Vorſtellungskunſt ſelbſt 
der ſchwerſten und verwickelteſten Finalen in 
den Opern ſo vervollkommnet, daß man in 


Leipzig nicht wenig davon überrafcht wur⸗ 


be, als er zu Anfange des 1800. on die 
Geſellſchaft dahin führte und eine Seitlang 
daſelbſt fpielenließ. Deſſen ungeachtei legte 
er noch im Auguſt diefee Jahres zu Deflau 


ſeine Intendanten⸗Stelle nieder, und ging, 


nachdem er vorher noch daſelbſt feine Kom⸗ 
pojtionen des Liederfpiels : Mitgefühl, und 
der Operette : Ende sut alles gut, beyde zum 
erften Male aufgeführt hatte, nach Wien, 


Lie . De 


durch fie, an Intereſſe außerordentlich ges 


wonnen haben joll. 3) Die jteinerne Braut. 
Iper zu Deſſau 1799. Im erften Jahr⸗ 
gange der Leipz. muſ. Zeit. Beplage No. X. 
findet man einen Sejang aus feiner Bachs 
mendi eingeruͤckt. 4) Mitgefühl,ein Lieder⸗ 
ſpiel nach beliebten Dichtern und nach Art 


des Reichardtiſchen, wozu er aber die Melo⸗ 


dien geſchrieben hat, 1800 zu Deſſau zum 
eritenmal aufgeführt. 5) Ende gut, alles 
gut. Dperette, ebend. aufgef. 1800. 

 Lichnowsky (®raf) ein Düets 
tat zu Wien, ließ daſelbſt 1798 unter feis 
nemItamer ftechen:: VII Varistions p. le 
Pf. surl’air: Nel corpiu nonetc. 


IJ. 1796 gehörte auch eine Fürftin-birfes 


— zu den erſten Klavierſpielerinnen 
ens. 

Lichtenthal (Peter) — Ä 
ein Mediciner zu Wien, Bat gan) neuerlich 
herausgegeben: Der muſikaliſche Arzt oder 
Abhandlung von dem Einfluffe der Muſik 
auf den Körper und ihrer Anwendung is 
gewilfen Krankheiten. Nebſt einigen Wins 
ten zur Anhörung einer guten Muſik. Wien, 
1807, bey Zwazler und Bed. 

Licino(Agostino) ein Kontrapunk⸗ 
tift des 16. Jahrhunderts in Italien, von 
deffen Arbeit noch aufder Churf. Bibliothek 
zu München. aufbehalten werden: Duo 
cromatici, libri If. Venet. 2545 und 


1546.44. ’ 
Lickl (F. Seorge) ein jegt lebender Ton⸗ 
kuͤnſtler zu Wien, den man nach der Anzahl 
feiner, herausgegebenen Werke wahl zu den 
beliebten zählen kann. Folgende können 


wo ihm der Sr. Baron von Braun bie” aber nurdavonangeführtwerben: 1) Der 


Direktion der dafigen Hoftheater und deren 

Orcheſter ganz überließ und fih bloß das 

“Stonomifche Fach davon vorbehielt. Und 
noch 1802 bekleidete er dieſe Stelle: Seine 

bekannten Werte find: 1) Knall und Fall, 

Dperette in 2 Alten. Poefle und Muſik, 

1795 zu Bamberg, erft privarim pom Adel, 

und bann öffentlich zum Beſten des Inflis 

tuts für kranke Dienſtboten aufgeführt. 2) 

Bathmendi, Oper zu Deſſau 1793 qufges 

führt. Diefe wurde aber im folgenden Jah⸗ 

ke fo ganz von ihm umgearbeitet, daß nun⸗ 

miehro nicht nur alle Worte, ſondern auch 
Inhalt und Geſchichte ganz neu ſind, und 
nichts als der Name uͤbrig geblieben iſt, wos 


J 


Zauberpfeil, Operette fuͤr das Schikaneder⸗ 

ſche Theater zn Wien 1792, iſt ſehr oft wie⸗ 
berholt worden. 2) III:Quatuors à 2 V. 
A. et B: Op.i. Offenbad); 1797. 3) IE 
Sonat.p.le Clav.av. V.et Vo. No.- 1.2. 
3.bey Koʒeluch. 2) VI Variat. p. leClay. 

sur: Sort erhalte Franz ıc. Bien, 1798. 
5) Cassatio p. Oboa, Clarinetto, Fag. o 

Corno.ien. 6) XII Var. p. il Comb. 
sopra: Mein Steffel iſt ja ein x. Wien. 
TPMIII Quat. p. Fl. V. A. et Ve. Op. 5 
Wien, 1798. 8)IX Variat. p. il Cemb. 
Wien. 9) IIISonat.p.le Pf. Wien,1799. 
10) II Duos p.s Fl. No, IV.®ien. ı1) 
IU Tersetti a Clar. Corn. e Feg4 Mſt. 
J bey 


— 


* 


> 


j 


\ 


— 


ass 


"Lid Lie 
bey Traeg. 1a) ITE Trios-p.V: A. e B. 


"Op. 17. Augeburg, 1800. Ein Rezenſent 


inter muf. Zeit. 1799. G. 90. räth Hrn. 
Lich}, das Sderausgeben feiner Werke, wes 
gen ihres“ nichtsfagenden Inhalts, licher 
ganz und gar einzufiellen. Ein anderer 


traut ihm wenigftens.gute Bekanntſchaft 


mitden Blasinſtrumenten und deren eigens 
thämlihen Schönheiten gu. | 

gidIlAnton)— D. Burney nennt 
ihn im sten Bande feiner Geſchichte einen 
kunſt⸗ und geſchmackvollen Vioſdagambi⸗ 
ſten, zaͤhlt ihn aber 1789 ſchon unter die 
Todten. 

Liebert (..) — (ſ im a. ker. Li⸗ 
Bere) iſt Konzertmeiſter in der Kapelle des 
Fürften von Thurn und Taris zu Repenss 
burg um 1796, und ein Schäler von dem 
braden Rie pel, auch ein guter Komponiſt. 

Lieb es kind (Johann Heinrich) wahr⸗ 
ſcheinlich ein Sohn des ehemaligen beruͤhm⸗ 
ten Floͤteniſten zu Anſpach, lebt 1807 ju 
Baus als Dr. ber Rechte und König. 

aiericher oberſter Juſtizrath. Er üteiner 
der Dilettanten, dergleichen unferer Kunft 
recht viele zu wuͤnſchen wären, dein. esnicht 
blos deswegen um Unterhaltung mit Muſik 
zu thun ift, weil fie feinen Empfindungen 
wohlthut, fondern auch well er dabey feinen 
Verſtand zum Beſten der Kunſt beſchaͤftigen 
kann, und der mit der Kunſt⸗Literatur eben 


ſo vertraut; als mit der Natur und Beſchaf⸗ 


fenheit feines Lieblingsinſtruments iſt. Eis 
nen überzeugenden Beweis Hiervon ‚hat er 
1807 und 1808, im X. Jahrgange ber 
Reipz: muf. Zeit. No.7.u. f. und No. 47 
u. f. bdesgleichen im IX. Jahrgange, No. 
6. und 7. diefer Zeitſchrift, durch eine 
ſcharfſinnige, gelehrte und gehaftoolle Abs 
handlung über die Natur der Floͤten⸗Toͤne 
unser dem Titel gegeben: Bruchſtuͤcke aus 
einem noch ungedruckten philpfophifchspraßs 





Lig Lin. 03% 
"ging nach Jena, um die Medicin zu ſtudi⸗ 
ten, wandte ſich aber nach Verlauf eines 
Jahres nad) Dresden, wo er ſich gänzlich 


der Muſik widmete, woßen ihm feine ſchoͤne 
Tenoritimme zu itatten am, Im J. 1695 


erhielter darauf zu Schlaig im Voigtlande 


erft die Stelle eines Amtsſchreibers, darauf 
aber obige Stellen, in weldjen er am 1. Juni 
1727 ſtarb. Man bat unter andern 
fen von ihm in Mſt.: 1) einen Jahrgang 

über die Evangelien, für ı Sinsftimme, 2 

Violinen, 2 Violen und G. B. 2) eines, 
dergleichen Jahrgang, für 4 Singitims 


ı men mit verfchiedenen Inſtrumenten. 


Walther. | 


Light(E.)einenglifgier Tonkünftier,  _ 


batherausgegeben: The Art ofplaying 
the Guittar;towbich is annexed aSe- 
lection ofthe most familiar Lessons, 
Divertiments, Songs, Airs etc. ſ. Pre⸗ 
ons Katal. London, 1795. 

von Ligne (Prinz Karl) zu Wien, hat 
von ſeiner KRompofition herausgegeben : 
Recveil 1. 2. 3. des 6Airs frangois pour ° 
le Clavecin. Wien, bey Irtariaum 1791. 

Ligori (Pyrrho) ein Maler von 


Neapel, welcher aber mehr die Baukunſt 


trieb, und 1586 ftarb,. hat unter ändern 


+ Werken herausgegeben: Libro de Circi, _ 


Theatri et Aniphitheatri. In Venetis, 


15533. | 
de Lilien (Baroneſſe Antoinette). 
eine Dilettantin zuWien, deren Kompofitios 


nen wegen ihrer Eräftigen Ausfuͤhrung und 


Sicherheit in der Anlage gerühmt werden, 
hat im Jahr 1799 ftehen laflen: ı) 


‚VIII Variations p. le Pf. sur Je Theme 


‘du Trio; pria ch’io Pimpegno, Wien. 
3) VII Var. suruntheme dans le Ballet 
d’Alcine. Op 2. Ebend. 6. Eder. 3)IX 
Var.p.lePf. Ebend. i 

de Lilien (Varonefie Iosephine) 


7 


„ Schreiber, geb. zu Fraukenberg in Meißen, 


fſuchte darauf die Schule zu Bautzen, und 


vwahrſcheinlich die Schweſter der. vorherges 
henden, hat ebenfalls herausgegeben : 1) 
X Variat. p.le Clav. sur une Romance, . 


tifhen Verſuche über die Natur und das 
Tonſpiel der deutfchen Floͤte. 
Lieb ich (Gottfried Siegmund) zuletzt 


Kapelidirektor bey der gräfl. Reuß⸗Hlaui⸗ Wien, 1800. 2)X Variat. p. le Clav. 


ſchen Kapelle und geheimer Kammer⸗ sur air: La Rachelina. Op. 2. Ebend. 


bey Eder. 
de Lille. ſ. Rouget. 
Limidi (Giov. Steflano) ein Ton⸗ 
kuͤnſtler und dabey Geſchichtskundiger, hat 
verſchiedene Werke von feiner Kompofition 
| m 2 zu 


am 22. Juli 1672, legte gleich anfangs eis 
nen guten Grund in der Muſik bey feinem 
Barer, weldger Kantor des Orts war, bes 


i P2 


} 


su 


a) 


255 "Lin 

zu Mailand, ſeinem Aufenthalte, drucken 
laſſen. |. Picinelli-Aten, dei Letto- 
rati Milanesi, p. 330. 


Ling oder Link (Wenjzel) ein Mitar⸗ 
beiter D. Sut hers an der Meformation, 


gebe zu Tolbigums. 1483, war anfangs‘ 


Auguſtinerin duch im Weihniſchen Kloſter 
Waldoheim, wurde darauf, wegen jeiner Bes 
kanntjſchaft mit der h. Schrift, im 28ſten 
Yahır, zu Wittenberg’ Prediger, und ends 
lb um 1512 Profeſſor. Von hier wurde 
er 1518 nach Nürnberg erſt als Mönd, 


und dann ı 525 als erſter lutheriſcher Geiſt⸗ 
+ cher, als Paſtor am Spital berufen, wo er 
auch am ı2. März 1547 ftarb. Unter ſei⸗ 


‚nen vielen Schriften gehöret hieher: Die 


‘ 


letzten 3 Pfahmen von Orgeln, Paufen, 
Glocken und dergleichen aͤußerlichen Got⸗ 
besdienſt, ob und wie Gott darinnen gelobet 

wird, verteutſcht durch W. Link, Eccleſ. zu 
Altenburgk. Zwickau, 1523. “ſ. Wilis 

Nuaͤrnb. Gel. Ber. 

Lindemann (Hohann) Kantor zu 
Sotha zu Ende des 16. Jahrhunderts, hat⸗ 
te ſeinem Seren, dem Herzoge, 1598 [chen 


27 Jahr ient, ſtarb aber erft 1630. Er 
ift derjeitige, ‚weicher den beyden artigen: 
Balladen des Saftoldi, wovon oben in 


deffen Artiteldie Rede wär, die Kirchenge⸗ 
"fänge, „Jeſu wollt uns weifen,” und „An 
dil iſt Freude,” untergelegt, und in feiner 
zten Dekade von 1598 durch den Druck, 
. ih Deutfchland bekannt gemacht hat. Sel⸗ 
bige führen den Titel: Decades Amorum 
-Filii Dei.1594, 1596 und 1598. Erfurt. 
4. Die letztere ift stimmig. | 
'Lindenbrog(Erpold) zulegt No⸗ 
„tarins und Kanonilus zu Hamburg, geb. 
im Bremifchen ı 540, ſchrieb unter andern 
hiſtoriſchen Werken auch: Scriptores zo» 
rum germanicarum septentrionalium. 
Sranff. 1629. Idl. Edit. loan. Alb. F a- 
bricii, Hemburgi. Fol., worin ſich, nach 
‚Ken. D. Forkel, auch verſchiedenes von 
der Literatur der Muſik befinden ſoll, und 
far am 20. Juni 1616. 

- Lindenbrog (Heinrich) hat Anmers 
Zungen äßer den Ceusorinus de Die 
Natali verfertigt, worin se auch hin und 
wieder von Muſik handelt. Er ftarb ale 
Holſtein⸗Gottorpiſcher Bibliothekar 1647, 
und war ein Hamburger von Geburt. 

"Lindner (Eid) — Außer feiner 


. "Li in ..236 


Kunft auf der Orgel war er auch ein guter 
Mathematikus und Mechanikus, wie das 


vortreffliche Werk von 45 Stimmen im da⸗ 


figen Donie beweiſt, deffen Anlage und 

Einrichtung einzigund allein von ihm der⸗ 

rühren. |. Adlun g6 mus. mechan. 1 
.a2B.- 

Lind ner (Friedrich) zuletzt Kantor an 
St. Aegidi zu Nuͤrnberg, geb. zu Liegnig in 
Schleſien, kam in feinerJugend,wahricdeins 
lich wegen feiner (hönen®tinme,in die Ka⸗ 
pelle des Churfürften Auguft nach Dress 
den, der ihn dann auf feine Köften erſt auf 
die SchulsPforte und vonda auf die Akade / 
mie nach Leipzig ſchickte. Nachdem er 
diefetbe verlaffen hatte, kam er nu 
zum Markgrafen Georg Friedri 
nach Anſpach, in deffen Dieniten er 10 
Jahre geftanden hatte, alderıs74ben Ruf: 


nach Nürnberg gu obiger Stelle erhielt. Er 


hat viele eigene und noch mehr fremde Roms 
pofitionen in den Drud gegeben, vie aus 
folgendem Verzeichniſſe ſeiner Werke exs 
hellet: 2) Cantiones Sacrae. Nürnberg, 
1585. 2). Pars CantiönumSacrarum, 
Ehend. 1588. 3) Missae 5 vocum. 


Nürnberg, 1591. 4.. Ebenfalls von vers- 


ſchiedenen Komponiften. 4) Geuma mu-” 
sicalis. iſter Theil. Nürnberg, 1588..in 


längl: 4. Enthält 64 italiäntfche Madrigar 
‚le, unter andern auch von folgenden Kom⸗ 


poniſten: Lelio Bartanı, Iona de 
Macque, Iaches Werth, Ioan. Mar. 
Nanino, Joan. Baptist Mascog, 
Franc. Soriano, -Annibal Zoilo, 
Gianettoda Palestrina, Alfonso. 


Ferabosco, Cypriano de Rore,. 


Baldassaro Don ato,Huberto Wa el- 
rant, - 


ben zr Theil. Ebend. 1590. in längl. 4. 


7) Corollarium cantipnum sacrgr. 5 6, ; 


7,8 etplurium voc, de festis pra ecipuis 


j anni, yearum antea a praestautissirmis 


nostrae aetatis musicis Isslia- Separa- 
tim editas sunt,quaedam vero uperri- 


meconginnatae nec uspiam typis ex-. 
cusae, at nunc in unum quasi corpus 
reductae, studio et ‘Opera Friderici - 


Lindneri. Norimbergae, bey Gelap, 
1598,- Unter andern findet man folgender 


Bun Arbeiten. darunter: Mav-, 


cus 


+ 


5) Derfelben ar Theil. Ebend. 
1589, von ähnlichem Inhalte. 6) Derfels 


pen _— . umtttn  an u, — — En 
a 














'eus Anton Ingignerius, Bervard 


! 


lin. 


Klingenstein, Jacob Gorsini, 
Iacobus Florus, Orlandus de Las- 
60, AnnibalStabilis, Ant. Scan- 
delli, Oratius Columbanys, Ju- 
lianas Cartarius. $)Corollarium, 
Fortſetzung. Diefe enthält 56 lateinifche 
Geſaͤnge, worunter man,außer jenen Roms 


poiltionen, noch die Arbeit folgender Kon⸗ 


erapunttiften findet: Constantius P or-: 
ta, DonFerdinand de las Infantas, 
Vecetius Ruffus, Nicolaus Par- 


. ma, Iul. Caes. Gabutius, lacobus 


\ 


‘wo er auch im J. 1790 


AntCardilli, Felix Anori us. 
Lindner or Joſ. Friede.) — 
wurde von König Friedrich Wilhelm 


‚U.beym Antrisse feinerRegierung als Cme⸗ 


ritus erklaͤrt, — die Erlaubniß, ſei⸗ 
ne Denflon in. — verzehren, 


rben iſt. 


Lindsaey (...) Unter dieſem Namen 


führt Broderip in feinem Katal. 1799 
an: A Scheme shewing theDistance of 
Intervals. London. Ob dies aber von der 
Lady Lindfey,(f. das a. Ler.)oder von eis 
nem Tonkuͤnſtler biefes Namens verfaßt iſt, 
kann nicht entichieden werden. ' 

. Ling (W.) ein Tonkuͤnſtler zu Lon⸗ 


bon,um 1790, hat herausgegeben: 1) II 
Sonat. for the Pf. with a Fl. oblig. to 
-one,and a with a V. Accomp. London, 


b. Rolfe. Op. ı. 2) Duets for the Ger- 
man Fl. Op. 2. &benb. 5. Broderip. 3) 
The rising of the Lark, witk Varıat. 


"for the Pf, Ebend. b. Rolfe. 4) Grand 


March, inscribed tathe Gentlemen of 
the London L,oyal Association, Ebend. 
. Liugfe(Mog. Joh. Theodor) Supers 
intendent zu Torgau, ein Mann von feltes 
nen Kenritmiffen, felbft in vielen heteroge⸗ 
nen Wiſſenſchaften, befißt, außer feiner vors 


zuͤglichen Stärke in der oriental. Literatur, 


nicht wenig Einfiche und Befanntfchaft in 
der Tonkunft, welche er fogar durch die Ers 


. - findung eines neuen Inſtruments, das 


Stahlſpiel genannt, bereichere hat. Am ı3. 
Dee. 1795 feierte dieſer Greis fein Amtst 


‚jubelfeft. ſ. &iterar. Anzeig. 1797. ©. 487. 


Linike(Joh. G.) Singkomponift und 
gugleich Virtuoſe auf der Violine‘ und vors 
zuͤglicher Orcheſter⸗Anfuͤhrer, erlernte die 
Kompafition bey dem berühmten Fa 


. Theile zu Berlin, trat darauf ald Kam⸗ 


4 
Lin —— 


mernunſtkus in bie dafige Kapelle, wo er Bey 
Selegenheit einer Trauermuſif, in Abwe⸗ 
fenheit des Kapellmeifters, deffen Stelle 
verfehen. und fülbige aufführen mußte. Im 
J. 1713 wurde er ale Ronzertmeifter am 
den Weigenfelfiichen Hof berufen, von wo 
er mis Erlaubniß des Herzogs eine Reife 
nach England thar und füch 3 Jahre daſelbſt 
aufhielt. Nach der Zeit kam er als Vorſpieler 
um 1725 in das Opernorcheſter nach Ham⸗ 
burg, wo er verfchiedene eine Seide fürs 
Theater, und mehrere Inſtrumental⸗Kon⸗ 
zerte ſchrieb. So weit veichen nur die Nach⸗ 
richten von ihm ſ.Mattheſons Crit, 


’ 


mus. T. II. p. 250. wo auch ein Brief defs - 


felben im Auszuge eingeruͤckt ift. Von ſei⸗ 
nen Kommpofitionen Lonnen folgende. ges 


nennt werden: 1) Ein muß Prolog, fürs 


Hamb. Dperntheater,1735. 2) Der Wett⸗ 
ſtreit der Poeſie, Muſik und Malerey. Ein, 
Ptolog. Ebend. 3Cantata: Lungidame 


pensier etc. aSopr. 2 V. Vigla e Com- 


hal, Dit. in Breitkopfs Samml. 4) Can- 


tata: Ho una pena intorno al Core, à 


Sopr. 2 V. Viola e B. Ebend. Wit. 5) 


Cantata : CrudoAmore, aSopr.eComb. 


Mſt. Ebend. Ich beſitze eine Sinfonie vor 


ihm. 

’ *I,inley (.. Rein Tonkänftler gutons 
don und geborner Engländer, blühere um 
die Jahre 1793 —96 Hiche nur ale Violons 
cellſpieler von vortrefflichem Ton und außers 
ordentlicher Fertigkeit, ſondern auch als eis 
ner der belichteften daſigen dramatiſchen 


Komponiften, Wahrſcheinlich ift es der 


naͤmliche Thomas Linley, von dem im 
a. Ler.fchon die Rede iſt, und der als 1 4jaͤh⸗ 


riger Knabe zu Florenz mit dem jungen 


Mozart, von gleihem Alter, fo eine 


zärtliche Freundſchaft fliftete. Von fernen 


Kompofitionen koͤnnen folgenbe genannt 
werden: 1) Harlegain captive, or tlıe 


magic Fire. Pantomime. London, 1796. 


2) The Vortiger, für das naͤmliche Theas 
ter, 1796, beydes ſehr beliebte Stuͤcke. 3) 
Klavierforiate. No. 40. London. 4) Dus 


vertuᷣre. No. 49. Ebend. 5) XXX Tanii- 
liar Airsfor 2 Fl, intended as a Supple- 


ment to Bind with the Tutors, publi- 
shed for that Instrument, to which are 


added remarks on the Utility of’ this 
Work. 6) Sammlung von Präludien, 


x 


x 


Pr 


ı % 


— — ee RT, z 


— — 


oe - — 
[} 
. 


— ie | - 
+ 


er. ı 
4 


m’ 


235 Liu 


Bugen X. fuͤr die Orgel. Op. 6. London, 


1795. 7) Introduction to the Organ. 
Lon on, 6.Roife. 8) Strangers at Home. 
Opera. Klavierauszug.Ebend. b. Clementi. 
9) Tomlours Opera fürs Xlav. gerioch. 


Ebend. 10) Duenna. Opera fürs lav. . 


geſtoch. 6. Groderip. 11) Solos for the 
Gertnan Fl. Ebene. ı2) 11 Duos pour 


8 Vc. Op. 27. ſ. Intellig. Bl. der Leipz. 


muf. Zeit. Jahrg. IV. ©. 32. wo er aber 
R.Eindley genannt wird, Ueberhaupt 
findet ſich in diefem Artikel mandjes, wors 
aus fich nicht mie Unrecht noch auf einen 


zweyten Komponüten diejes Namens gu: 


London ſchiießen ließe, der an den hier vers 
zeichneten Werken einigen Antheil haben 
Fönnte. Auch der folıende Artikel beweift 
die Exiſtenz einer ganzen muſikaliſchen Bas 
milie dieſes Namens zu London. Nach 
neuern Nachrichten aus London vom 5. 


1866 wurde Linley zwar noch immer 
als Bioloncellift bewundert, aber nicht als 


Komponiftjeiner Konzerte, in denen feine 
gänzliche Unwiſſenheit inder Kunft des reis 


nen Babes ehr merkbar it. Da man ihm 


überdies auch Mangel an Feuer und Ems 
pfindung im Vortrage vorwirft, ohne auch 
nur im geringiten einer Singtompofition 
zu gedenken; fo iſt es wohl ausgemacht, daß 
die hier verzeichneten dramatifchen Werke 
nicht dem Violoncelliſten, fondern einem 
andern Linley angehören. 
*Linley —E ſtarb als Tonkuͤnſt⸗ 
lerin oder Sängerin zu London im J. 1784. 
"Daß fie nicht ohne Verdienite in ihrer Kunſt 
geweſen war, beweift ihr Bildniß, welches 
T. Ro de r noch im folgenden Jahre dafelbft 
geſtochen hat. ſ. Brom hey Catal.of en- 


grav. British Portraits. 
*Linus, ein Dichter bes alten Gries’ 


henlandes aus Chalcis gebürtig, gehoͤret, fo 


wie ſeine ganze Sefchichte, zu den Fabeleyen 


der Griechen. Nach jochen foller Apollo's 


Sohn gewefen feyn, die Verſe und den Bes 


fang derfelben erfunden haben, nnd dietyra, 


welche er vom Apollo erhielt, taorauf aber 


nur 3 Saiten vondlachs: Garn gezogen Mas 
x ven, mit 3 Darmijaiten verfehen haben, wess 
wesen ihn Apollo im Zorn getöbter habe. 
- Mach Andern jchlug ihn Herkules, fein Deus 
ſikſchuͤler, todt, weiler ihn beym Unterrichte 
gefchlagen Haste. Herkules bediente ſich zu 


bn 


Lio Lip ste 


diefer Operation des Plektrume. Des Lie 
mus Lebenszeitwird ums Jahr der Wels - 


27 20 oder vor C. G. 1280 geießt. 


des L,ions(lean)eininden Kichens 
gebräuchen des Mattelalters beſonders ers 
fahıner Theologe, geb. zu Pontoife 1615, 
jchrieb unter andern : Critique d’un Do- 


.cteur de Sorbonne sur lesdeux lettres 


de Messieurs Deslyons et de are 
loagne touchant la Symphonie et les 
instruments, qu’on a voulu introduire 
dans leur &glise aux Lecons de ten&- 
bres. 1689. 4. und ſtarb 1700. ſ. Jo her. 

Lipawsky (Jofeph) Klaviermeiſter 
und Komponiſt zu Wien ums J. 1796, hat 
ſich ſchon einige Jahre vorher ruͤhmlichſt 
durch ſeine Kompoſitionen bekannt gemacht, 
wovon folgende genannt werden koͤnnen: 
1) Die Silberquelle, eine Operette, fuͤr das 
Theater auf den Wieden zu Wien, fand vier 
len Beyfall. 2) XII Variaz. p. il Com- 
bal. dedicate al S. Mozart. Op. ı Bien, 
bey Hofmeiſter, 1791. 3) EX Variat. p. 


le Clav.aur l'air: Eine Rofe hold und rein. 


Wien, 1798. 4) X Variat. p. le Clav. 
Wien, bey Eder, 1799. Noch findet man 
bey Traeg zu Wien: 5) III Klavierſona⸗ 
ten mit Violin, 6) IX Variat. p le Clav. 
surl’air: die Milch ift gefünder. b. Koges’ 
luch. 7) Variations p. le Clar. sur le 
Ballet la Fille retrouvge. Wien, b. Koze⸗ 
luch. 8) VI Variat. p.le Clav. sur: Gott 
erhalte Franz Op. 4. Ebend: 9) VIIEVa- 
riat. p. le Clav. sur un Danse Russe, 
Op. 5. Ebend. 10) XII Variat.p.leClav. 


‚sul Terzetto diCamila. Wien, b. Artas 


ria, 1800. ır)IX Variat. sur une Po- 
lon. del’Op. Liodoiska. ı802. ı2) Gr. 
Sonatep. leClav.av.V.Op.g. 13) Gr. 
Sonate p.leClav.V. et Vc.Op. to. 14) 
Eittedergl. Op. 12. ı5) VI Polonoises 

.le Clav. Op. 15. 1805. :16) Variat. p 

e Clav. surl’airdeCherubini: Guide 
mes pas. Op. 14. 17) Mina, Gedichtmis - 
‚Klavierbegleit. Op. ı5. 18) III Roman- 
oes ou Andantep. le Clav. Op. 19. 19) 
XI Var. p. leClav. sur l'sir de Dalay- 
rac!i La Tour de Neustadt. Op. 20% 
Wien, 1803. 20)GrandeSonatepathe- 
tique p. le Pf. comp. et dedide a Mr; 
Aut. Salieri,par etc. Oe. 27. A Leeipsic, 
ches Breitkopfet Härtel, Die Lejer po 


S 


Lip ı Sue 


bie treffenden und ſcharfſinnigen Sebanken 
aufmerkſam ju machen, weldye ein braver 
Rezenſent auf Veranlaſſung diefes Kunſt⸗ 
werks in die Leipz. muſ. Zeit. Jahrg. VII. 
©. 88. eingeruͤckt hat, beſtimmen mich, Dies 
fe Sonate hier noch anzuführen. . 
Lipenius (Mart.) ein Philolog, 
geb. zu Goͤritz im Brandenburgiſchen, 
1630, wurde: zuleßt, nach Öfterm Wechſel 
der Derter und feiner Aemter, 1676 Kons 


„Ay 


eektor zu Luͤbeck, und ſtarb dafelbft am 6. 
Nov. 1692. Zu feinen vielen Schriften ges 


Hört auch folgende, worin das Verzeichniß 
der muſikaliſchen Schriften eine beſondere 
und anſehnliche Klaſſe ausmacht: Biblio- 


thæeca realis philosophica omnium ma- 


teriärum, rerum et titulorum. Francof. 
1682. Hol . 

. Lipparino (Guilielmo) ein Augu⸗ 
ſtiner⸗Moͤnch und fleißiger Kirchenkompo⸗ 
nift, geb. zu Bologna , blühete zu Anfange 
des 17. Jahrhunderts als Muſſkdirektor 
am Dom zu Como, und hat nachftehende 
feiner «Werke in den Druck gegeben: ı) 
Madırigali a 5 voci, Benedig, 1614. 2) 
Misse,agegvoci con Te Deum lau- 
damus & 8 voci. 3) Motetti. Venedig, 


‚1635. 4)Salmi-ag voci. Ebend. 1637. 
) Concerti eLitanie de B. Virgine & 


1,2e3voci, 6) Litanieaz —8 voci. 
Venedig. 

Lipprand (Johann) der Organiſten⸗ 
kunſt ergeben, hat im J. 1669 eine Trauer⸗ 
Ode für 4 Stimmen in Muſik geſetzt, welche 
der Leichenpredigt auf Scharffs Soͤhnlein, 
Rudolſtadt 1669. 4. beygebruckt iſ. 

Lippert (Beiedrich Carl) ein braver 


Tenoriſt auf deutſchen Theatern, geb. zu 


Neuburg ander Donau 1758, kam 1783 
zuerſt aufs Theater, wahrfcheinlich zu Wien, 
darauf 1788 nad) Berlin auf das National⸗ 
theater, welches er aber 1796 wieder ver⸗ 
ließ und ſich nach Wien begab. Er hat noch 
das Verdienſt, an ſeiner G 
Lippert, einer gebornen Werner aus 
Berlin, eine brauchbare Saͤngerin fuͤr das 
Theater erzogen zu haben. Selbige kam 
1796 auf das Hamburger, und im folgens 
dem Jahre aufdas Altonaer Theater. 
*Lippius(loannes) — Nach Hrn. 
von Blankenburg, in den Zufägen zu 
Sulzers Ari. Muſik, find die im alt. 


ttin, Karoline 


 Lir -Lis 242 


Lex. angefuͤhrten Themata musica, Ien, 


1620. 4.nichts anders als die brey muſika⸗ 
lifchen Disputationen, welche er 1609 im - 
Juni, im September beffelben Jahres und 


11610 den 27. Okt. zu Wittenberg gehalten 


bat. Seine übrigen bieher gehörigen 


‚ Schriften, über deren Ausgaben man im⸗ 


mer noch nicht ganz einig ift, find folgende: - 
2) Synopsis musicae novae Omnino 
verae atque Methodicae universae, in 
omnisSophiae Praegustum nagepyug 
inventae disputatae et propositae. 
omnibus Philomusis. Zuerſt 1592, dann 
Straßburg, 1612. 8. 9 Bogen, und ends 
lich unter dem Titel: Philosophiae verae 
sc sincerae ı) Praepatratio per Musi- _ 
cam Diam ; 2) Perfectio interior rea- 
lis per Metaphysicam, rationalis per. 


. Logicam, exteriorrealis per,Ethicam, 


rationalis per Rhetoricam, etc. acces- ' 


‘ 


sit in fine ejusdem Compen iolum Oe- 


conomicae, zu Straßburg 1612; 8. und 
zu Erfurt, 1614 in ı2. herausgekommen. 
Dieſer Traktat beträgt ein Alphabet, wovon 
die Abhandlung von der Muſik nur 5 Bo; 
gen einnimmt. Das. Ganze befaß Kr. J. 
G. G. Huͤ b ſch in Mſt. als einCollegium, 
welches 1612 Zu Jena vorgeleſen worden. 


Ueberdies noch zwey Differtationen von eis - " 


nem Jahre und einerley Inhalte; als: .3) 
Breviculum errorum musicorn vete- 
rum etrecentiorum.Sena,imAprilık Tr. 
4.und 3) V’hbemata fontem omnium er« 
rantium Musirarum aperientia,- etc. 


Jena, im Juni 1611. 4. 


de Lirou (le Chevalier) ein noch 
unbefannter franzöjiicher : Schriftfteller, 
hat herausgegeben: Explication du Sy- 
steme del/Harmonie pour abreger l'ééñ 
tude de la composition, et accorder 1a 
pratique aveclatlıdorie. Parie,r785.8. , 


.v. Blankenburgs Zufäge zu Sub, - 


zers Art. Harmonie. Lirou arbeis 
tete 1788 noch an einem Elementarwerke 
zur Kompoſition. 0 

Liſt (...) ein Kandidat des Predigts 
amts, kündigte 1797 auf einem gedruckten: 


halben Bogen die Ausgabe eines Ehorals  : 


buche zu dem nenen Luther s Heflens 

Schaumburgifchen Geſangbuche an, 

ches ») die Afkorde vollftändig ausgefchries 

ben, 3) die Zwifchenfpieje, 3) bis 26 neue, .. 
. vo 


RIFF FE 


‘ 


Aa48 


Werth 


— Lis. 
von ihm: feßfE verfertigte Melodien, 4) 


‚ Mehrere Abweichungen, 5) eine kurze Ans 


feitung zumSeneralbaffe, und 6) eine furs 
‚ze Abhandlung über das Choralſpielen 
anthalten follte. 

Like (Anton) Klavierift and Kompo⸗ 
nift, geb. zu Hildesheim 1774, ſtudirte zu 
Bienuner Mozart und-Albrechtss 
Berger, itand dann als Muſiklehrer bey 


der Graͤfl. Weftpbaffchen Familie, und 


privatiſirte 1 304 zu Heidelberg, von wo aus 
er mit feinen erften gedruckten zwey Klavier⸗ 
fonaten, im gten Heft von Na gelis Re- 
pertoire des Clavicinistes, ſogleich als 
ein außerordentlicher Klavierſpieler debuͤ⸗ 
tirte. Nach dem Urtheile mehrerer Kenner 
gehoͤren ſeine neuern Klavierwerke ſowohl 


- in Hinſicht des originellen und richtigen 
SGatzes, als des anziehenden Otyls zu den 


vorzuͤglichſten. en Tr 

- Listenius(Nicolaus) ein Tonleh- 
ver zu Anfange des 16. Jahrhunderts, deſ⸗ 
fen Werkchen zur Anleitung der Mufit in 


go Jahren die. für ein muſikaliſches Buch 


unerhoͤrte Anzahl von 17 Auflagen erlebt 


»hat, ohne diejenigen, von denen mir die 


Machrichten fehlen. Ein Beweis, welchen 
man auf deſſen Güte und Mutzbar⸗ 
Bett gelegt hat. Und dennoch iſt die. undanks 


. bare Gleichguͤltigkeit feiner Zeitgenoſſen ges 


‚gen ihn fo weit gegangen, daß alles, was 
wir noch gegenwärtig von ihm willen, bloß 
indem beſteht, daß er ein Brandenburger 
war, was er zufälliger Weiſe in der Debis 
Batienan Johann Georgen, den Erb; 
Prinzen des Churfuͤrſten Joachim IL 
von Brandenburg, bat einfließen laffen. 
Sobald fein Büchelchen ‚gedruckt war, fas 
henes die Buchhändler als ihr Eigenchum 
an, druckten es fort und fort, fo oft fie ihre 
Rechnung dabey fanden, ohne ſich weiter 
um den Verfafler zu bekuͤmmern. Sa niit 
‘einmal die Ehre ließen fie ihm, daß fle die 
wohlgefchriebeneBorrede des Dr. Bugen⸗ 
Hagen inden folgenden Auflagen wieder 
mit abgedruckt hätten. Aber was befchwere 
ich mich denn über die Undankbarkeit des 
16. Jahrhunderts, als 06 ich nicht, während 


der Ausarbeitung des Lexikons, aus dem. 


13. Yahrhunderse Fälle genug von der 


Gleichguͤltigkeint des Publikums gegen die 


_ 


- 
⸗ 


Lit Lob 44 


Exiſtenz ihrer wohlthaͤtigſten und näglich- 
fien Scheiftiieller gefunden harte? Ich 
varhe ale "Männern von Berdieniten, bey 
vorfallenden Sclegenheiten das Noͤthigſte 
von ihremkcbenfelbft bepzubringen und ſich 
an ein Naſenruͤmpfen des Neides zu keh⸗ 
ven. Gewiß werden fie dann noch, wo nicht 
unter ihren Zeitverwandten, bach unter ben 
Nachkommen dafür Dank verdienen. Die 
erfte Ausgabe des Liſſt en i us erfchien uns 
ter folgendem Titel: Rudimenta Musi- 
ae in gratiam studiosae iuventutis di 
ligenter comportata. Bittenberg,.1533. 
und 1537.83. Cine neue Ausgabe folgte 
mit ben Zufgge aufdem Titel: Ab autore 
denuo recognita, multisque nouis re 
guliset exemplis adaucta. Wittenberg, 
1542. 1544. und 1554, alle bey Rhau. 
Ferner wurde es gedruckt, Leipzig, ben Dich. 


"Blum. 1543. 1546. und'ı553. Auch zu 


Frankfurt a.d.D. ohne Jahrzahl, und gu 


Breßlau 1573. Und endlich zu Nürnberg, 


bey Joh. Petreio, 1540. 1548. 1553- 
1$77.1588. und 1600. mit dem Zuſatze: 
ac correctius quam antea edita. Dies 
letztere ift wahrfcheinlich auch die letzte Aus⸗ 
gabe, indem zu Anfange des 17. Jahrhun⸗ 
deres Die darin enthaltenen Materien zum 
Theil anfingen unbrauchbar zu werden. 
Uebrigens find alle Ausgaben 6 Bogen in 
8. doch ift meine von 1546 mehr in 12. 
Litherland (Deter) Uhrmacher zu 
Liverpool 1803, hat dafelhft ein neues Mit⸗ 
tel erfunden, muſikaliſche Saiteninftrus 
mente inreiner Stimmung zu erhalten und 
das Reißen der Saiten zu verhüten,. auch 
ſich bereits ein Patent. darüber erkauft. ſ. 
Leipz. muf. Zeit. Jahrg. IV. S. 700. 
*Lobkowitz (Ioannes Cara 
muel) — (ſ. das a. 2er. unter Garamıuel.) 
Erwardestaurentii Caramuelis, 
eines Lurendurgifchen Edelmanns Sohn, 
und ftudirte in feiner Jugend befondere 
Mathematik, Poefie, die orientaliſchen 
Sprachen, und vorzuͤglich das Chinefifche, 
und wurde anfangs zu Loͤwen Doktor, kam 
aber darauf 1648 nach Böhmen, von mo er 
dann nach Rom berufen wurde. Im a. ter, 
werden die Ehrenftellen fchon gemeldet, 
welche er hierauf in Stalien bekleidete, wo 
er auch 1683 ſtarb. Von feinen Werfen ges 
hoͤret noch hicher: Mathesis audax.Lor. 
u ‘ 1 642 


I 


345 | Lob ‘Loc 


- 1642. 4; worin Erklaͤrungen verfchiebener 
- Srumpfäge in der Muſik vorkommen. Seis 
ne Arte nuova fam zu Rom 1669, und 


unter dem Titel: Ut, re, mi, fa, sol, Ip, 


"nova Musica zu Wien 1645 in 4. heraus. 
Merkwuͤrdi it, daß auch er ſchon um biefe 
" Zeit mit überzeugenden Gründen auf bie 
‚ Aufnahme der ten Sylbe, ni, beftand, und 


guͤgleich die 3 Schluͤſſel für überflüßig ers ' 


klaͤrte, indem ein einziger hinreichend fey. 
Lobkowitz (Fuͤrſt von) war einer'ver 

erſten und kenntnißreichſten Dilettanten zu 

Bien: Schon im J. 1745 befand er ſich in 


/ 


Los 46 


gebürtig, hat lateiniſche Motetten geſetzt. ſ. 
Histoire de Mus. T. IV. p. 103, 

- *Lochon (Charles) — ftchet noch 
1798 als erſter Wiolinift bey der großen 
Dper zu Paris. Auffeinem Bildniffe wird, 
er Professeur de Violon genannt. 

*Lock(Matthew) — Er war, nad 
Burn ey,ber erfte unter den Englaͤndern, 


‚in deffen Theatergefängen ſich einiger Zuns 


ten von Genie zeigte. Er ging zulegt zur 
kafholiſchen Religion über, und ftarb. ale: 
Organiſt der Koͤnigin Catharina, 1677; 
Von ſeinen gedruckten Werken waͤren noch 


——— 


Geſellſchaft des Grafen Daint Ger main 

zu London, und beſuchte die daſigen Opern⸗ 

haͤuſer und Konzertſale aufs fleißigſte. Von 
‘feinen Kompoſitionen iſt zwar nichts bes 


nachzubofen: 1) Macbeth and the’Tem- 
pest, um 1672 zu London ‘aufgeführt. Es 
fand diefe Muſik vielen Beyfall, und Ty ts 
lerfagt im Bragar, 8. Ill. S. 150: 


kannt. Daß er aber vorzägliche Talente in 
diejer Kunft beſeſſen Habe,beweijet noch eine 
Sinfanie unter Ph. Eman. B a ch 8 Nach⸗ 
laſſe, wozuder Fuͤrſt und Bach einen Taft 
um den andern, aus Dem Stegreif, geſchrie⸗ 


ben harten. & Burney Vol: IV. und. 


Bachs uf. Nachlaß. ©. 65. 
‘ Lobo (Duarte) ſ. Lopez. _ 
*Lobſinger (Hans) — war geb: 
: 22510, und wurde ſchon im 29. Jahreı 539 
zu Nürnberg in Kupfer geſtochen. 
Lochner (Joachim) ein Komponift des 
16. Jahrhunderts, hat inden Druck geges 
ben :'Magnificar’s, von 4 Stimmen, über 
die 8. Kirchentöne gerichtet. Nürnberg, 
1578.4. ſ. Draud. Bibl. Cl. p. 163. 
Lochner (Karlh) war Violonselift am 
Marmheimer Orchefter, ftarb aber au den 
Folgen eines Blutſturzes, im. 1795, als 
er eben anfing, gute Fortſchritte in der Kom⸗ 
poſition zu zeigen. Hr. Kapellm. Reis 
ch ar dt ſetzt aber in feinem Almanach das 
Ziel dieſer Fortſchritte noch ziemlich weit zu⸗ 
ruͤck. Von ihm find geſtochen: 1) XH: 
Lieder, mit J. Ant. Andre‘ gemeinfchaftl. 
Dffenb, 1793. 2) VI Lieder, ıfte Samnıl. 
Mannheim, 2793. 3) VI dergleichen. ate 
Samml. Ehend. 1793. 4)Lieder von J. 
B. Reck. zte Samml. Heilbron, 1794. 
5) Zechlied von Ned. Ebend. 6) Lieder. 
Aate Samnıl. Mannheim, 1795. Auch das 


. Melodrama Orpheus hat er in Muſik ges 


etzt. | 
Lochon(.. .)einfeangöfifher Koms 
ponif des 27. Jahrhunderte, von Tours 


N 


daß ſelbige noch heut zu Tage, wegen des 
Ausdrucks der Worte, beſonders im erſten 
Recitative „Speak,sister, speak!“ und. 
wegen derdeyerlichkeit u. Pieblichkeit der Lie⸗ 
ber u. der Fuͤlle der Choͤre, fuͤr ſchͤne Kompo⸗ 
ſition gelten koͤnne. Fuͤrs Klav. geſtochen zu 


London. 2) Psyche, eine Oper des Qu i⸗ 


nault, ins Engliſche uͤberſetzt und 1672 


aufgefuͤhrt. Beyde Stuͤcke wurden hierauf 


zuſammen gedruckt, unter dem Titel: "The 
English Opers, or the vocal Musick in 
Psyche, with the instrumental therein 
intermix’d. To which is adjoynedtke, 
instrumental Music in the Tempest, 
By Matthew Lock, composer in ordi- 
nary to his Majesty, and Organist to 
the 
The original music of Macbeth, arran-: 
ged fortheFortePiauo bylacobs.Lon- 
on. .3) Little Consort of 3 Parts for 
Viols orViolins.Lond. 1657. 4) Hymns. 
Vol. I. et II.ſ. Preſtons Katal. 1797. 
5) Melothesia. London, 1673. längl. 4. 
ſoll die erfte Anweifung zum Generalbaſſe 
in England feyn. 6) Observations upon, 


alato book entitled an Essaytothead- - 


vancement of Alasic etc. Zonbon, 1672. 
Da felbiges anfing ein- Ladenhüter zu wer⸗ 
den, jo feßte.der Buchhändler folgenden 
neuen Titel davor: The present practioe 


of Music vindicoted against the ax- - 


cöptions and new way.of attaining 


music,latelypublishedbyTh.Salmon, . 


Queen. Lond.1675. Desgleihen: 


x 


witb a Duellum musjcum, written. by, 


by John Phillip, and a Letter from 
 Iohu 


Loc ' Love 


| "Lose V 


J 


n Playford. to Mr. Th. Balmon, by drittenmal verbeffert, 1 775: gum vierten 


of confutation of his Essay oto. 


1d.1673.8. 4 
‚ockmann(lohann) ein engliſcher 
hter um die Mitte des 13. Jahrhun⸗ 
8, hatgefchrieben : Some Reflexions 
cerniagÖperas etc. preixed to Ro- 
nda, a musical Drama. 1749. 4 
belt vom Urfprunge und Fortgange der 
räberhaupt. Das a. Lex. giebt mehrere 
hrichten von dieſem würdigen Dilets 
2 F 

0 da Demetrio) ein Camaldulenſer⸗ 
neh, geb, zu Varona, bluͤhete als Kir⸗ 


sand Inſtrumentalkomponiſt, zu An⸗ 
e des 17. Jahrhunderts. Von dreyen 


r Werke für die Kirche, kennt man nur 
legte, unter dem TDitel: Conaoni o 
ate concertato par Chiosa, à 1,2% 


‚ci. Ein anderes Sonatens Berk von 


iſt zu Venedig 1623 gedrudt worden. 
0d i (Giov. Luigi) genannt Stev; 
wie auf einem feiner Werte fteht, wurs 
ns 41798 in Dentfchland als ein feus 
Klavierkomponiſt befanne. Zuweilen 
nt er ſich aber von dieſem Feuer zu ſehr 
ͤrtreißen gu laſſen, wie ein Rezenſent 
nuſ. Zeit. 179% ©. 28. behanptet. 
ae Werke, mitderen- Zählung es wohl 

fo gar richtig nicht zugegangen feyn 
‚find bis 1799 folgente: ı)Sonate p. 
lav. Op.9. Angsb.1796. 2) Grand 
certp.le Clav. à 14. Op. 20. Ebend. 
7. 3) Capriccio p. ıl P£. Op. 16. 


jig,1798. 4)Sonatep. le Clav. Op. 


1 


Male, 178 1 5 zum fünften Dale, umgeazs 
beiter und vermehrt von J. G. Witt⸗ 
Hauer, 1797. . Seine ‚Anweifung zum 
Violinſpielen erfchien zum erften Male, 
1774; zum jwenten Wale, 1781; und 
zum dritten Male, mit Berbefferungen und 
Zufägen, auch mit 12 Balletſt 
Oper „Brenno“ vermehrt, herausgegeben 
von J. Fr. Reichardt, 1797. 

Loehner (Carh ſ. Lochne. 
.: Löhner(Yohann) ein beliebterKompo⸗ 
niſt, ee Organiſt an St. Lorens zu 
Nürnberg, geb. daſelbſt am 21. Dec. 1645, 
war ein Zwilling, und ward ſchon im gten 
Jahre durch den Tod feines Vaters, und im 


ı sten durch den Mod feiner Mutter zum - 


üden aus der 


Maifen. Hierauf nahm ſich ſein Schwager, 


der berühmte Weck er, ſeiner an, und un⸗ 


terrichtete ihn in der Muſik, indeß er unter 


dem Rektor Sresmann die lateinifche 


ereine Neije nach Wien, ließ fid) auf bem 


Heimwege am Salzburgifchen Hofe hören, 


bey welcher Gelegenheit ihn der Erzbiſchof 
mit einem ſchoͤnen Gnadenpfennige beſchenk⸗ 


te. Von da ging er nach Leipzig, um die be⸗ 


Ebend. 2798. 5) La MortediMo- 


. Sinfon, p. le Clav. Op. 27. Leipʒig. 
je No.4. iſt von Woelfl. ſ. Leip. muſ. 
Intell. Bl. Jahrg. IE &.40. 

oͤb er (Johann Ernſt) Stadt⸗Organiſt 
zeimar, ums J. 1730, geb. zu Erfurt, 
n den Druck gegeben: Hochzeit⸗Con⸗ 
von 2 Stimmen und General Baß. 
rt, 1632. Walther. 
groͤn (Anton) ein Schwede, war 
ondent bey einer akademiſchen Zeit⸗ 
ft, welche unter dem Titel gedruckt wor: 
ft: De Basso fundamentali. Upfal, 


g. 
zih le in (Seorg Simon) — Der er⸗ 


heil feiner Klavierſchule von 1765. 4. 
sieder aufgelegt worden 2773; zum 


! 


ruͤhmten Männer Sachſens fennen zu lers 


nen. Nach feiner Zuruͤckkunft in Nuͤrnberg, 


wurde ihm zuerſt die Organiſtenſtelle am 
Chor zu Unſer Lieben Frauen, dann zum H. 


Geiſt, und endlich nah Lundsdärffens 


Abfterben, zu St. Lorenz übergeben. Hier 
lebte er unverheirathet bis gegen fein 6oſtes 
Sahr, woer, nach gweniähriger Abnahme 
feiner Kräfte, am Sontitage Latare 1705, 
fehr matt aus der Kirche geführet werden 
mußte,woraufer nach 8 Tagen,am 2.April, 
entfchlief. |. Ehrenpforte.- Seine gedruckten 
Werke find: 1) Auserlefene Kirch⸗ und 
Tafel⸗Muſik. Nürnberg, 1682. 2. 


1697. Fol. 3) Suavissimae canonum 
musicalium delitiae, oder : Muſicaliſche 
Luſtbarkeiten lieblich lautender Ton: Hebuns 
gen ꝛc. von 3,4,5 — 8 Stimmen. Ebend. 


“ Sprache gründlich erfernte, Hierauf chat 


X 


2).— 
Trauungs⸗Luſt, oder Erden⸗Freude. Ebend. 


1700. 4. 4) Chr. Ad. Negeleins Ate 


Zions⸗Harſfe, 165 3, in Melodien gebracht, 


Neume iſter de Poet. germ. p. 73, 

fagt Hiervon: sono — simpligi, 
vem tamen modulis suis musicıs 

emendavit lol, Löhne. 


v 


gihr 


” 


. 
— — — a 


21 


Ay L oo | 


Lbhner (Martin) ein Naͤrnberger 
Brunnenmeifter, geb. am 15. Febr. 1636, 
hat bey Gelegenheit einer kuͤnſtlichen Vor⸗ 
ftellung des Parnaͤſſes auch eine Waſſer⸗ 
Orgel daran angebracht, welche verſchiedene 
Stuͤcke ſpielte, und ftatb am 2. Okt. 1707. 
Mehrere dergleichen Waſſerorgeln finder 


man noch im Thiergarten zu Bruͤſſel, von 


9 zinnernen Pfeifen; in Stuttgard; gu Tis 
voli bey Rom in einer Grotte; ens 
heim bey Potsdam, ehemals die beſte und 
vollſtaͤndigſte. Gegenwaͤrtig aber wird ſie 
wahrſcheinlich durch die in der Pansgrotte, 
auf dem Karlsberge bey Caſſel noch uͤber⸗ 


troffen, weiche, bey einer nicht kleinen Ans 


zahl von Seimmen,ı2 Stuͤcke vollſtinimig 
ſpielt. 
” L oeillet (lean Baptiste) Inſtru 
mentalkoniponiſt und Virtuoſe auf dem 
Klavier und der Floͤte, geb. zu Gent / bluͤhete 
‚zu London ums J. 1710. Er ſpielte daſelbſt 
nicht nur im Opernorcheſter, ſondern hielt 
auch wöchentlich ein Liebhaberkonzert in feis 
ner Wohnung, wo die Eorellifigen Konzerte 


zuerſt inEngland aufgeführet wurden. Dies, - 


mit feinem Freiße beym Unterrichten, hatte 
ihm zu einem Bermögen von 16000 Pf. 
Sterl. verholfen, welches man vorfand, als 
er 1728, ſtarb. Geine gedruckten Werfe 
find: 1) VI Lessons for the Harpsi- 
‚„ chord. London, b. Walſch. 2) VISonatas 
for variety öfInstruments, viz. Flutes, 
Nautboys, German flätes, and V. Op.ı. 
Ebend. 3) X Sonatas for V. German 
Autes,andcommon flutes Op. 2. Ebend. 
MXII Solos for a German Äflute, com- 
‚mon flute,and V. Op. 3. Ebend. ſ. Ha w⸗ 
?ins,Vol. V.p. 273. 5) XII Sonat. p. 
Fl. trav. etB.oont.Op.4. 6) VI Sonat. 
p.Fl.etB. et VISonat. p.2Fl. Op. 5. 
Amſterdam, b. Roger. 
828o0 eſcher (Caſpar) — praͤſidirte nur 
bey dieſer Disputation, welche 1705 ſchon 
zum dritten Male gedruckt wurde. Der ei⸗ 
gentliche Verf. derſelben war der M. Pi⸗ 
ping: ſ. den Art. deſſelben im a. Ler. 
2L23we (Dorothea Ffiederike Lonife 
Amalie) eine Tochter des noch immer be⸗ 
ltebten komiſchen Schauſpielers Joh. Karl 
Löwe, für welchen, als er ſich noch 1767 
beym Kochiſchen Theater befand, Hiller 


f ’ N 
L — eaſa 


ſchrieb; dieſe feine Tochter, geb. zu Schwedt 
1779, ſtand 1798 als erſte Saͤngerin bey 
der Tylliſchen Schauſpielergeſellſchaft zu 
Braunſchweig, wo ſie wegen ihrer Kunſt 
vieles Lob einarntete. 
Löwe (Friedrich Auguſt Leopold) der 
aͤltere Bruder der vorhergehenden, geb. ju 
‚Schwedt 1777, ſtand zu gleicher Zeit als ers 
ſter Tenoriſt bey dieſer Geſeilſchaft, wo er 
ſich nicht nur durch feinen geſchmack. und 


ausdrucksvollen Vortrag, fondernauch ale - 


Komponiſt viele Achtung und Beyfall ers 
warb, Bon feiner Kompoſition iſt bisher 
bekannt geworden: Die Inſel der 
sung, Operette,jum erftenmalaufgefährt zu 
Braunſchweig am 2. Juni 1797, Er ers 
hielt dabey als Komponüt und Saͤn⸗ 
ger vielen Beyfall. Dies nämliche Stuͤck 
tft unter'dem Titel: Rinaldo und Alcinn, 

auch von Hr. Andre und von Fl, Das - 
zadtess in Muſik geſetzt. Verſchiedene 


Arien von Ld wen Koinpofition ſind zu 


Braunſchweig im Klavierauszuge nebſt der 
Ouverturo geſtochen worden. 

Löwe (J. Heinrich) Inſtrumentalkeom⸗ 
poniſt und Virtuoſe auf der Violin, ber 
Bratſche und dem Klaviere, gegenwaͤrtig zu 


Bremen, geb. zu Berlin, 1766, bildete fi 
daſelbſt unter der Leitung des berühmten 


Konzertmeiſters Ha ack, kam darauf in die 
Dienſte des Markgrafen von Schwedt, pri⸗ 
vatiſirte hernach einige Zeit zu Hamburg 
und wandte ſich dann 1791 nach Bremen, 
wo ihm in dem vom Hrn. Dr. Schätte 
errichteten Liebhaberkonzerte die Stelle des 
Vorſpielers übertragen wurde, welche er ge⸗ 
genwaͤrtig, 1799, noch immer ruͤhmlichſt 
bekleidet. Man ruͤhmt ſeine Sicherheit im 
Vorſpielen eben ſo ſehr, als ſeine Fertigkeit 
bey Ueberwindung der Schwierigkeiten im 
Konzertfpielen.. Befonders aber foll er mit 
Sluͤck in den Seiſt der Haydnſchen Quar⸗ 
tetten, bey derſelben Vortrage, einzudringen 
wiſſen. Bey Allen dieſen glaͤnzenden Vorzuͤ⸗ 
gen ruͤhmt man noch die Diskretion, mit 
welcher er eine Klavierfonate zu begleiten 
pflegt. Geſchrieben hatte er ſchon 1794: 
1) Die Pfarrers⸗Tochter von Taubenheim 
fürs Klavier ; 2) verichtebene Klavierſona⸗ 


ı ten; 3) Biolin und Fagottkon zerte und ans 


‚dere Kleinigkeiten mit Variationen. Nich 


feine Töffel und andere komifche Gingvollen: ber Zeit find. von feiner Arbeit geflohen 


. wor 


7 


— 
Sr BR | Lose . Log- Lei ps 


_ weörben: 1) Concert,‚p. le V. Op. 1. . welter zu Sul;bach, geb. am 20. Juli 2756, 
Dffenbah, :795. 2) III große Sonaten " zeichnet. ſich als Dilettant,- durch eigenes 
für das Pianofort mie Begl. einer 8. und fleißiges Studium, nicht nur auf dem Kla⸗ 
eines Vc. Op. 2. Ebend. 1798. 3) Con- viere und.befonders auf der Bratiche aus, 
cert p.le V.Op. 3. Ebend. 1798. die er als Lieblinge⸗Inſtrument mie Reinigs 

*2öme (Johann Jacob) ein zu feiner keit und Geſchmack ſpielt, fondern hat fich 
Zeit gegßer und berühmter Künftier, geb. zu auch mitder Theorie der Muſik bekannt ges 
Eiſenach, bildete ſich untee den erſten Vir⸗ macht und bereitsmehrere Sinfonien, Yus 
tuofen zu Wien und dann in Italien unser vertäcen, einige Kirchenſtuͤcke, desgleichen 
verſchiedenen Kapellmeiftern in ‚der Koms verichiebene Menuetten und Tänze gefchries 
pofition. Mach der Zeit fand er um beu. Geſtochen iind von feinen Verſuchen 
1660 als Kapellmeifter am Braunſchweigi⸗ in ber. Kompofition: XII Bariationen in 
fehen, und einige Jahre darnach am Her⸗ D, fürs. Pianoforte. Nürnberg, bey Wins 
gogl. Zeisifhen Hofe. Von feinen gedruck⸗ terſchmidt, 1801. Fl. 
ten Werken können noch genannt werden: Logroscino (Nicolo) nicht aber 
-  3)Sinfonien,Intraden,Sagliarden, Arien, Logrorgino, noch weniger Loproscine, 
 -. . Valletten, Couranten und®arabanden mit‘ wie er zweymal und beydemal fall nach - 
3 oder 5 Anftrumenten. Bremen, 1657. untichtiaen. Quellen aufgenommen we: den. 
Fol. 2) XII Neue geiſtliche Eoncerten mit . Bas im erften diejer Artikel im a. Ler. ges 
1,3,3 Stimmen zu fingen und 2 Violinen ſaut wird, Bat feine vollkommene Richtigs 
nebft der Srundftimme für die Orgel. Welfs - keit. Man vergleiche noch hiermit, was von 

fenbuͤttel, 1660.4 3)Canones, ı,2,3, ihm im Artikel Piccini. f. im a. er. B. IL. 

45is stimmig, cheils für Infteumente und? &.135.gefagt mird Deſto unrichtiger iſt 
theils für Sänger, cheils leicht und-theild der ArtitelLoproscino. 
ſchwer, über M. Mart. Kempens Arien: -*Lohelius(%ohann) ſ. Oelſchlege 
1664. Mit einer Dedikation an ſeinen Lobe t (Simon Hoforganiſt zu Stutt⸗ 
Herrn, den Herzog Moritz, und einer gard um 1600, Von feiner Arbeit finder, 

WVorrede, worin er ſich uͤber die viele Arbeit man noch 24 Fugen, an Johann Wol tz's 
beſchwert, tvelche ihm dieſe Kanous gekoſtet Tabulatux. Music. Organ. 1617. ans 

haͤtten. Der wurdige Heinr. Sch uͤß ver⸗ gehangt. 

- fertigte ein Gutachten aͤber dies Werk, wr⸗ Lohmann (...) warorganiſt gu Oſte⸗ 
in ee den Verfaſſer deſſelben: Edler, Veſter, rode, wahr cheinlich ums J. 1740. Ich bes ° 
Sinnreicher, infonders und als Sohn viel fiße noch ein Klayierkonzert ohne Begleis  - 
geliebter Breund, titultkte. Sein Bildniß tung und eine Klavierſuite von feiner Atbeit, 
in 4. befand ſich noch unter des verftorbenen doch beydes nur in Mſt. — 

Major von Wagners Sammlung. Lohr l Michael) Kantor zu Dresden in 
von Löwenftern (Matthaͤus Apel⸗ der erſten Hälftedes 17. Jahrhunderts, war 
tes) ein Tonkuͤnſtler, geb. zu Polniſch⸗/Neu⸗ zu Martenburg geboren, und gab von feiner 
ſtadt in Schlefien,am 20. April 1594, war Arbeitin den Druck: Neue Teutſche und 
anfangs, 2625, .‚fürfl. Bernſtaͤdtiſcher Lateiniſche Kirchen: Sefänge und Eoncerten 
Nentmeifter und Muſikdirektor / dann 626 in funfjehn 7 und gſtimmigen Motetten. 
Präfes der dafigen Schule und hierauf Erſter Theil. Dreöden, 1637.4.. - 

Kammerdirektor. Darauffamerin Din . Lokkenburg (Ioannes a) ein. 
ſte derKaiſer Gerd inand des IL und des Kontrapunktiſt des 16. Jahrhunderte, von/ 
JIT., welcher fegtere ihn in den Adelſtan ders deſſen Arbeit ſich noch auf der Muͤnchner 
hob. Endlich wurde er StaatsRath beym Bibliothek Cod. 51. und 54. zwey Miffen 
Herzoge zu Oels, wo er 2648 ſtarb, nach⸗ befinden ˖hat auch wie Walther beriche 

dem ſer einen neuen Beweis hinterlaſſen tet, in den Druck gegeben: Missaa 5 voc. . 
hatte, daß ein Tonkuͤnſtler auch jeden ans Lolli oder Loll.y (Antonio) — 
dern Geſchaͤfte gewachſen ſeyn kann. |. We⸗Hier noch einige Beytraͤge von dem unſte⸗ 
hels Lieder⸗Hiſtor. P. II, p. 84. . ten Leben dieſes merkwuͤrdigen Virtuoſen, 

Lofeier GJoſeph Zriedrich) Bauver⸗groͤßtentheils aus den Nachrichten — 
+ ; Tr 19% 


/ 


“ 


4538 Lvl 


Ungenannten, im ıftenJahrgange ber Leipe 


. giger muf. Zeit. ©. 578. 609. und 6895. 
Nach diefen ſchrieb er fih Lolly und war 


ein Venetianer, geb. ums J. 1740. Alser 


1763 nah Stuttgardt in Dienfte Fam, 
fand er den Nardini daſelbſt, der ihn 
weitübertraf. Er bat Darauf den Herzog 
um ein Jahr Urlaub, hielt fi auf einem 
einfamen Dorfe auf, und ſtudirte Tag und 
Nacht fein Inſtrument. Nach einemSsahre 
kam er von feiner vereinten Reije wisber 
zuruͤck, und erregte durch fein Spiel eis 
falch allgemeines Erflaunen, daß Narbis 
ni die Segel ftrich und wieder nach Ita⸗ 


lien ging... Sein Engagement zu Peteres 
hurg ſcheintum die Jahre 1775 bis 73 zu 


fallen. Er hielt ſich daſelbſt aber nur 3 Jah⸗ 

se auf, erbat ſich dann von der Kaiferin ein 
Jahr Urlaub, zu einer Reife, auf welcher er 
dem Hrn. von Dittersdorf in Jo⸗ 
hannisberg gefland : daß es ihm in Rußland 
nicht laͤnger mehr geflele, daß er nie wieder 


dahin zurückkehren würde, und bad er ſich 


snie Hülfe eines Arztes, durch ein Zeugniß 
über feine damals noch angeblich‘ ſchwache 
Bruſt, einen honorabeln Abfchied yon der 
Kaiferin ju erhalten ſuchen würde, daß er 
ferner noch eine Reife über die größten 
Städte Europens machen, das daſelbſt vers 
biente zu den bereits gefammelten 10,000 
Gulden legen, dies zuſammen einer Staats⸗ 
bank übergeben und von den Intereſſen ru⸗ 


hig leben wolle. Im J. 1788 befand er ſich 


noch als Ruſſiſch⸗Kaiſerl. Konzertmeiſter in 


Italien, und gab zu ©. Pier d Arena Kon⸗ 


zert. Im J. 1791: war er, nad) oͤffentli⸗ 
hen Nachrichten, nebft feinem Sohne, eis 
nem Bjährigen Knaben, zu Berlin, wo leßs 
terer wegen feiner Fertigkeit und feines ans 
genehmen Spiels auf dem Violoncelle vom 
Könige 100 Eriedriched’or erhielt. Au 
zu Kopenhagen ließ fich diefer junge Virtuo⸗ 
ſenoch im naͤmlichen Jahre hören. Aber 
von feinem diefer Derter wurde des Spiels 
‚bes Vaters Erwäßnung gethan. Im Jahr 
1794 befanden ſich Vater und Sohn zu 
Bien, wo fi erfterer Konzertmeiſter des 


Königs von RNeapel nannte, wo fich aber auch 
nur der Sohn in oͤffentlichen Akademien 


auf dem Bioloncell hören ließ. Im Jahr 
1796 fand ihn noch Hr, Nemberg sen. 
zu Neapel, wo er ihm auch noch vorſpielte, 


IN 


A Lo! ee. : 
wo aber u Rombergsgroßem Erftaus . 
nen auch nicht eine Spur mehr von allem 
dem Lobenswerthen zu hören war, was die - 
Bama fonft von Lolly’ 6 Spiele verküns 
digt hatte. .Lolly war ein alter, fchwacher 
Mann, der nichts mebr vermodte. Sic .. 
tramsit gloria mundi! — Daß er aber 
wirklich ein großer Künftler auf der Geige - 
gewefen it, bezeuget noch ber verewigte - 
&&ulz infeinenmir uͤberſchickten Bey⸗ 
trägen. Lelly legte naͤmlich, in Schuls 
zens und Kirnbergers Gegenwart, . 


‚eimauffallendes Beyſpiel vor,_wie fehr er 


feinen Bogen ingeiner Gewalt Habe, indens 
er ibn, wenn er ihm bey einem lang auszus 
haktenden Tone, zu kurz wurde, zu ihrer 
beyder Exftaunen, fo nefchickt zu wenden 
wußte, daß fie mit der größten Aufmerkſam⸗ 
keit nicht im Stande waren, nur den leiſe⸗ 
ften Ruck des Tons dabey zu vernehmen, . 
Dittersdorfmeldernocd in feiner Bias 
graphie : Lolly fen von ſchoͤnem Wuchs, 
ein vollfommener Weltmann und ein feiner, 
artiger und jovialer Sefellfchafter gerufen. 
Er ſtarb endlich nad) einer langwierigen 
Krankheit zu Neapel im J. 1802, gu Ans 
fange des Herbſtes, wiein öffentlichen Blaͤt⸗ 
teen von Mailand aus gemeldet wurde. 
Bon feinen geftochenen Werfen, von denen 
er nie mehr, als die Oberftimme nieder⸗ 
fchrieb, und dann den Baß, oder die Äbrigen 
begleitenden Snftrumente von einem feiner 
Freunde dazu fegen lieh, giebt das a. Ber. . 
ſchon vollftändige Nachricht. Die daſelbſt 
angezeigten drey Sammlungen ‚Sslo’s . 
find bey Hummel in Berlin, Op. 1.2. und - 
3. gefbochen. Auch zu Wien find zwey Halbe 
Dugende feiner Solo's, Op. 9. und 10. der - 
flohen. Von feiner ‚Ecol& p. le Violon 
bat man noch Ausgaben von ‘Paris, Op. . 
ıı.und Offenbach, 1794. XII Var. p. il. 
Yc.e Viola. Wien, 1801, find vielleicht 
vom Sohne. 

Lolli (wahrſcheinlich Filippo) der - 
Sohn des vorhergehenden, ließ fich 1792 


Als Knabe von 8 Jahren, zu Berlin. und 


Kopenhagen aufdem Violoncell Hören;dess 
gleichen auch 1794 zu Wien. Hier erfchies 
nen 1799 bey Artaria XIL Variat. p. il 
Ve. con Acc. del Basso. Op. 2. welche 


‚ wahrfcheinlich dieſem jungen Virtuoſen 
angehoͤren. 


Lem ' 


ix 
255 Lom Lon 


_ Lombardo(Girolemo) ein beruhm⸗ 


ter Kontrapunktiſt, bluͤhete in Sicilien ums 
J.1600, und gab unter andern heraus: 
IV Misse a4 e 5 voci, col B. contin. ſ. 
Mo oongitorBibl, Sic. T. J. p. 28:. 

Londicer(Ernst Tohanu)Drgarijt 
2730 ander Marien⸗Magdalenenkirche zu 
Stockholm, geb. datslbis 1717, gehört zu 
den früh reifenden Serlies, deren wir in um 
ferm gegenwärtigen Zeitalter fo manche has 
ben kennenlernen. Ein Dfficier bey einem 
ſchwediſch⸗deutſchen Regimente, brachte ihn 
nämlich durch feinen Unterricht fo weit, daß 


er ſchon als achiehalbjähriger Knabe dem - 


Hofmarſchalle von D üben ein von ihm ges 
ſetztes 4itimmiges Praludium, nebſt einer 
Menuet, dediciren konnte, nachdem er ſich 
ſchon ein Jahr zuvor, waͤhrend eines bey 
eben dieſem Herrn angeſtellten und durch 
den Königl. Kapellmeiſter Rohmann dis 
rigirten Konzerte, nicht nur eine Zeitlang 
mit vielen kuͤnſtlichen Sachen auf sem las 
viere hatte hören laffen, fondern auch der 
Mad. Reinkin eine Arie mirdem Genes 
ralbaffe Hegleiter Hatte, Auch in dem folgen, 
den 1724. und 25. Jahre erregte er die all⸗ 
gemeine Bewunderung derZuhoͤrer, ſo wohl 
Sen Hofe, als in der Jakobskirche, durch den 
Vortrag ſeines Chorals und ſeiner Vorſpie⸗ 
le. iUeberdies führte er ander Königin Na⸗ 
menstage ein Konzertauf. Hierauf wurde 
. erdie beyden folgenden Jahre nach Eaffel 
geſchickt. Nach Verlaufdiejer Zeit kam er 
1730 wieder zuruͤck in feine Baterftadt, wo 
er ineinem Alter von 13 Jahren: die. Bes 
ftaflungen als Organiftder Marien Mags 


dalenen⸗ und ber Hofkirche erhiell. Er 


feyerte darauf am Befte Allerheiligen den 
Antritt feines Amts mit der Aufführung eis 
ner von ihm hierzu ‚nen gefegten Muſik. 
Weiter geben von diefem jungen Wirtuofen 
die Nachrichten nicht.»f. Hiſtor. Kern, od, 
kurze Chronica der merkwuͤrdigſt. Begeben⸗ 
heiten des 5. 1726, Januar, ©. 33. desgl. 
No. 96. ver Livpſtaͤdter Zeitung, 1730. 
Long hi (Leopoldo) ein Tonkuͤnſtler 
aus Neapel, wurde im mailaͤndiſchen Iudi- 
ge de’ Spectac. Teatr. von 1790 unter 
die Opernkomponiſten gezählt. 
LongmannundBroderip,jwey 
u London in Verbindung fehende Miufiks 
-  ! Bändler, ſchon ums J. 3790 mb früßer, 


= 


| Lop 
durch ihren "großen und ansgebreiteten 


'Loo 


Kunſtverlag fowohl ducch ganz England, 
als im Auslande bekannt, fahren noch ims 


mer. fort, duch Ausgaben muſikaliſcher 
Werte aller Art, für die Beduͤrfniſſe der 
Liebhaber zu forgen. 

2096 (Johann) — Er war Schuldi⸗ 


reftor und Organiſt gu Tuchomierzitz bey 


Prag 1768, und har verfchirdeneÖpesctien 
und Meſſen gefihrieben, war aber im Jahr 
1788 nicht mehr am Leben. ſ. Statiſt. v. 
Böhmen, Heft 12. : 
Loosemore (...) ein vorzäglicher 
Orgelbauer jit Ereter in England, lebte uns 
das J. 1680.[.Buruey’s Hist. Tom, 
I1,p.435. - DR 
Looseimore(Henry) — hat meh⸗ 
rere Kirchenſachen in Muſik geſetzt. 
LOpes oder Lobo,auh Lupus 
(Eduardus) Beneficiarius u, Kapellmeiz 
fter an derDomtirche zu Liſſabon um ı 600, 
hat folgende Werke herausgegeben: 1) 
Natalitigenoctis Iresponsoria, 4 — 8 
voc.: 2) Missa ejusdem noctis, 8 voo. 
3) B. Muriae Vırginis Antiphonse, 8 
vocum. 4)B. Mariae Virginis Sa've, 
für ı 1 Stimmen in 3. Chören. 4) B.Ma- 
riae Canticum : Magnificat 4 voc. Ant⸗ 
‚werpen, 1605.90. Bel.f. Anton ii Bibl. 
Hispaa. Alle 5 Numern-in einem Werte. 
6) Canticum Magnificat 4 vocibus, 
Antwerpiae oflcina Plautiniana Bal+ 
thasaris Moreti, 1605. gr. Fol. Enthaͤlt 
36 Magniſicat aus verfhiedenen Töne. 


:7)Missae 3; 5, Get 8 voc. Antwerpeii, 


1621.90. Fol. 8) Missae 4, Het voc. 
Antwerp.-1639. gr. Bol. 9) Ofkcium 
Defunctorum em canto chaö, Lisboa 
por Pedr. Crasbeeck, 1603. 4, 10) Li« 
ber Processionum, et Stationum eccle- 
siae Olyssiponeusis in meliorem for. 
manı.redactus. Lisbon apud P. Cras- 
beeck, 1607. Lı) Dez Psalmios de Ves- 
peras de diversas Vozes, ft. No. g14. 
12) Ginco Missas a 4. Ligoens de De- 
funtos, e aSequenciada Missa à 4.6, 
8, y9 oe mais Vozes. Mſt. No. 806. ı3) 
Motetes de Defuntos. No.Kıo. ı%) 


-DousVilhancicosac Santissimi mo Sa« 


cramento. Mſt. No. 703. Gegen das 
Ende feines Lebens, das bisauf 103 Jahre 
veichte, wurde er Rektor des 

n 


— 








L 


257 Lop Lor 
hen Seminariums.: Sein Lehren im der 
Muſik war Manoel Mendes aus Evora, 
und ſeiner muſikaliſ. Wiſſenſchaft wurden 


von ſeinen Landsleuten große Lobſpruͤche 


beygelegt. Sin des Ioa. Soar.deP orito 
TheatroLus.litter. wird er artis musicae 
itissimus .genammt. ſ. Machado 
Bihl. Lus. Vol.I. p. 733. 
. Loproscino, fol Logroscina oder 
Logrorgino heißen. > 
Lorber (Johann Chriſtoph) Kaiſerl. 
gekroͤnter Poet und Hofadvokat zu Weimar, 
geb. am 19. April 1645, ſcheint ein ſehr 
warmer und zugleich kenntnißreicher Lieb⸗ 
haber der Muſik geweſen zu ſeyn. Er ſtarb 
am 16. April 1722, nachdem er folgende 
beyde Werkchen gefchrieben hatte: 1) Lob 
der edlen Mufit. Weimar, 1696. 1123 Geis 
ten in 8. Es immt in Verfen nur 66 Sei⸗ 
gen ein, den übrigen Raum füllen Erklaͤrun⸗ 
gen der darin vorfommenden Wörter und 
Redensarten, bie nicht ohne Intereſſe find. 
3) Vertheidigung der edlen Muſik, wiber 
einen angemaßten Diufitverächter ausges 
fertigt. Weimar, 1697. 26 Seiten in 8. 
Iſt wider- Vocke ro de, deſſen lateiniſches 
Programm nebſt einem Auczuge der med: 
reſten Stellen zum Lobe der Muſik aus 


Luthers Werten angehängt ift. 


Loreili(...)Bater und Sohn, beys 

de Tonkimſtler zu Neapel im % 17917, 

fegten im nämlichen Jahre füe das bafige 

ater bad Ballet in Mufif: Ruggiero 

e Bradamante, ſ. Iidice de’ Spettac. 
geatzal. 1791. ; 

Lörente(Audrea) — Er war Orga⸗ 

nift an der Hauptkirche zu Alcale, feinem 


Geburtsorte. Auch er gebrauchte fchon aus 


 Gerden Guidoniſchen 6. Sylben noch eine 
fiebente, nämlich bi. Sein Werk enchält 
zugleich eine Menge finnreiger 35,45 und 55 


ſtimmiger Kiechengefänge und Motetten, 
ineinemerbabenen Styk. [. Kamin s 
und Forkels Literat. 

Lorenz (A. W.) Lehrer an der Königl. 


Realſchule in Berlin 1798, ein geſchmack⸗ 


voller und mit der Harmonie vertrauter Dis 
lettant, hatheransgegeben: Esinhasd und 
Emma, eine Ballade von Langbein, 
durchaus in Muſik gefegt. Berlin, 6. Rell⸗ 
fiab,1799. Außer diefem hat er noch her⸗ 
ausgegeben: 2) Dde an die Nachtigall von 

Sad. centunia. M. cb. | 


. 


u \ ® 
| Lor 
Rofegarten. Ebend. 1798, 3) Sinne 


und Selmar, eine Romanze von Kofer. 


garten. Ebend. 1798. Ob aber auch die 
XII Lieder von verſchiedenen Dichtern, 
1792. 4. welche ohne Vornamen heraus⸗ 
gekommen find, ihm, oder den folgenden 
Lorenz zukommen, ift nicht befannt. 4) 
Der Sieg der Unfchuld, eine Ballade, in 


Muſik. Berlin, 1301. Eine Piece, wie 
mannichttorhponiren muß, fagt Davon die ' 


Leip. muf. Zeit. 

Loren; (J. F.) wahrſcheinlich ein Or⸗ 
ganiſt zu Halle, hat herausgegeben: VII 
Choralvorſpiele. Halle, bey Renger, 1796. 


Loveonz ani (Paolo) ein Komponiſt, 
zuletzt in Koͤnigl. Franzoͤſiſchen Dienſten, 


geb. zu Rom, ſtudirte ſeine Kunſt unter dem 
beruͤhmten Orazio Benevoli, wurde 
dann Muſikdirektor an der Jeſuiter⸗Kirche 


zu Rom, dann an der Kathedralkirche zu 


Meſſina in Sicilien, worauf er an den, Ko⸗ 
nigl. Franzoͤſiſchen Hof fan. Man fand 
hier ſo vielen Geſchmack an ſeinen Kompo⸗ 
ſitionen, daß er, wahrſcheinlich auf feinen 
Antrieb, um felbige noch.beffer vortragen zu 
hören, aufe ud wigs XIV, Befehl wieder 


nach Italien nach guten Sängern geſchickt 


wurde, von wo er dann im Jahr 1679 fuͤnf 
derſelben mitbrachte. Wen ſeiner Arbeit 
find gedruckt: Motetti. Lib. 1. Paris, 


Lorenziti (Bernard) ſchon ſeit 


laͤnger als 10 Jahren Violiniſt im Orche⸗ 


ſter der großen Oper zu Paris, hat mehrere 


Werke an Inſtrumentalſtuͤcken zu Paris 
ſtechenlaſſen. Nur möchte es bey der leidigen 


Gewohnheit der Muſikhaͤndler, die Vorna⸗ 


men in ihren Verzeichniſſen wegzulaffen, 
ſchwer werden, ihm das Seine zukom⸗ 


men zu laſſen, da ein gleichzeitiger Antonio . 


Lorenziti(f. das a. 2er.) mit ihm um dis 
Wette Werke gleicher Art ſtechen laͤßt. In⸗ 
deſſen will ich verſuchen, Bernarde 
Werke hier unvermifcht anzugeben: 1) 
VI Trios p. a Violons et B. Parié1 730. 
wahrſcheinlich fein erſtes Wert. 2) VE 
Duos 4 Violon et A. Op. 3. London, 1792, 
und Offenbach. 3) VI Trios à 2 Violons 
et B. — 4) VI Duos ı 2V. 
Op: 5, Ebend. 5) VI Quatuors Concert. 
aAaV.A.etB. Paris. 6) Airs varies à 


V,av. 2d Violon, Ebend, 1798.. 7) Pre- 
——u p 8. Ebend. 1797. 


8)Prin- 


3 


- 


ö i —* 


259 Lor Los | . Lor a260 


8) Principes, ou nouvelle méthdde de bieſes Werks erſchien mit ber Veraͤnderung 
_ musique pour apprendte& jouer faci- auf dem Titel, nad) dem Worte cruce: Ad 
lement du violon, suivies desz Duos ecclesiarum et Scholarum usum dili- 
‚progressifs. ‘Paris, 1798,und 1800. 9) genter olim collecta,‘et breuibus ac 
VI Duos a2 V. d’une dificult6 pro- piisScholiis illustrata. Nunc autem re» 
gressive. ‘Paris, 1798. . .  cens accurata diligentia et fide reco- 
Lorenso(...)unter diefem Namen gnita, otmultis ueilibus ac piis cantio- 
find einige italiänifche Arien mit Akkompag⸗ nibus aucta per Luc. Lossium, cum 
nementgeitochen worden. f. Weſtphalſs Praefstione P. Melanchthonis, Wite- 
Verzeichniß. 1793. Julins. ©.5. bergae, lob. Schwertelius excudebat, 
Loritus. f. Glareanus, 1569. Ohne Regifter und Vorreden 720 
Loſcheck (...) — ſpielt das Klavier Seiten in 4. Dies Eremplar beflke ich 
meirterhaft und die Orgel fehr gut, und it ſelbſt. Es enthaͤlt in 4 Theilen 438 Geſaͤn⸗ 
ein Schiller von dem berühmten ®eeger. ge mit ihren Melodien in Noten, worunter 
Im 3.1796 lebte er noch zu Drag. f. Lo- fid) aber nur 9 deutſche befinden. Alle uͤbri⸗ 
sek unten. gen find lateiniſch. Der erfte Sefang eines 
- Lossins(Liucas) in die so Jahre jeden Beftes ift mit einem Holzſchnitte ges 
verdienter Rektor zu Lüneburg, geb. zu ziert. Eine dritte Ausgabe deſſelben ers 
Rache in Keflen, am 18. Okt. 1508, hat ſchien nur mit wenigen Veränderungen auf 
bbey aller feiner Schularbeit nicht nur eine dem Titel: Vitebergae excud. Ant 
vollſtaͤndige Achte Pſalmodie, fo wie fie Lu⸗ Schoen, 1579. 4. 2)Erotemata Müsi- 
 'threr bey jeinem Tode hinterließ, gefams <ae practicae, ex probatissimis hujus 
melt, und vielleicht als das einzige Maffiihe dulcissimae artis scriptoribusaccurate 
Werk in feiner Art, mi Melanchthons etbreviter selecta, et exemplis puerili 
- Rob aufdieMufit überhaupt umd deſſen Auf⸗ institutioni accommodis illustrata, jam 
"munterung zu ähnlichen Bemühungen zur primum adusumScholae —— 
Befoͤrderung des Geſanges an der Spitze, sis etaliarum puerilium in lucem ıta. 
herausgegeben ; fondern auch noch in einem Item melodine sex generum carminuni 
befondern Werkchen für die Erlernung des Usitatiorum imprimis suaves in gra- 
Geſangs geſorgt. Er ſtarb allgemein geach⸗ tiam puererum aolectae ot editae. uns 
tee am 8. Juli 1582. “Die Titel feiner berg, 1563. Dann mit dem Zufage: et 
Werke heißen: ı) Psalmodia, hoc est, iam demuorecopnita.Noribergae,ı565. 
Canticasacra yeteris’ectlesiaeselecta. Sierauf mit einigen Veränderungen und 
Quo ordine,et melodiis per totius arini Zufägenvom damaligen Kantor an der Jo⸗ 
curriculum cantari usitate solent in hannis: Schule zu Lüneburg, Chriſtoph 
‘ templis de Deo, et de filio ejus Iesu Prätorius,zumDrudbefördert, 15705 
Christo, deregno-ipsius, doctrina, vi- ſerner 1579, 1590. 23 Bogen in 8. Kr: 
ta, passione, resurreclione, et ascen- Kammermuf. Schidrring beſitzt noch 
sione, et deSpiritu Sancto. Item de eine Ausgabe deffelben: \Witebergae, 
sanctis, eteorum in Christum fide et 3674. in4. ET CARE 
cruce. Iam primum ad ecclesiarum, er °_ Loth (Urbanus) ein Kirchenkomponiſt 
scholarum usum diligenter collecta, zu Anfange des 17. Sahrhumndertt, hat 
et brevibus ac piis scholiis illustrata, drucken laſſen: Musica Melica,oder 15, 25 
. per Lucam Lossium Luneburgensem. und z3ſtimmige Feſt-Concerten. :Paflan, 
Cum praefatione Philippi Melanch- 12616. 4 f. Draud. Bibl. Class. p. 
thonis. Noribergae. Apnd Gabrielem 1643... — + — 
Haytı, Ioh. Petrei generum, 1553. Fol. Lotherus(Melchior) ein deutſcher 
Alfo war bie erfte Ausgabe in Folio, und Komponiſt zu Anfange des 16. Jahrhun⸗ 
ſchon in dieſer Mela ncht h ons Vorrede, derts hat in den Dtuck gegeben: Respon- 
wasr um fo weniger Zweifein unterworfen soria. Leipſig, zsan. Walther. 
ift, da fih Melanchehen fhon 1550 -Lorihin MJacob) ein noch unbekann⸗ 
unterſchrieben hat. Eind zwiepte Ausgabe . ser Gelehrten, aber wahricheinlich an der 
ö * alten 





Tot Lou 


alten berühmten Hanauiſchen Familie, hat 
geſchrieben: Oratio de Musica. Dorpati 
‚Livdnorwn, '1640.4. &ie befindet ſich 
in Hrn. Schidrringsbücherfammlung. 
Lorter (Jacob) der Vater, Buchdru⸗ 
cker zu Augsburg um 1740, bemuͤhete ſich 
ſchon, den Notendruck bey der Ausgabe ſei⸗ 
ner muſikaliſchen Verlagswerke zu verſchoͤ⸗ 
nern. 


| 86: 


Lot ter (Johann Jacob), deſſen Sphn, 


Duchdrucker zu Augsburg um 1779, brach⸗ 
te den Notendruck zu einer ungleich größern 


Schönheit und Nichtigkeit als fein Waser. 


Auch er iſt der Verleger mancher nicht uns 


wichtigen muſ. Werke. [.Stetten sKunfts 


geſch. ©. 43° 

Lotti(Antonio) — war ein Schäfer 
des berühmten Sion. Legrenzi, in deſſen 
Hauſe er ſich im. 1684 zu Venedig, um 
den Kontrapuntt zu udiren, aufhielt. Er 


einen Bened. Di arcello,einn®alups 


pi undeinen Peſcetti. Er lebte noch in 


Jahr 1731 bis 32 zu Venedig, wie man 
aus ſeinen Briefen an die muſ. Akademie zu 
London von dieſen Jahren erweiſen kann. 
Wenn nun nicht Walther unter den ans 
geführten 18 Madrigalen dies nämliche 
Merk gemeynt hat; fo wäre nun noch von 
deffen gedruckten Werken anzuzeigen: 
Duetti, Terzettie Madriga)i. Venedig, 


1705,demKaifer&eop old dedicirt, wor 


für er eine goldne Kette mit einem Gnaden⸗ 


pfennige erhielt. In eben diefem Werke bes. 


findet ſich das berüchtigte Madrigal: In 
uns Siepe ombrosa, welches den Bo: 
noncini zu London um Ehre und Gluͤck 
brachte. Lotti hat übrigens auch mehrere 
gute Kantaten geſchtieben. Eine Messa’a 


8 vocisolecol B,in Mſt. ift im Königl. 


Muſik⸗Archive zu Kopenhagen mit ver: 
brannt. = 

Lottin (D.)ein Tonkuͤnſtler, machte 
fih 1803 durdyden Stich ſeiner VI Duos 
conc..p. 2 V. Op. 2. als Komponift ber 
Tanne. Dann folgten noch im nämlichen 
Jahre defjen Principes &lömentaires de 
musique et de Violon, & l’usage des 
&bmmengans, Paris/ im eignen Verlage. 
.. Louyetoder Louvo(Alexandre) 


ein jetzt lchender Komponift und Klavieriſt E 


zu Damit, dat ſich ohngefaͤhr 1796 daſelbſt 


erzog dagegen wieder zur Ehre ſeiner Kunſt 


‚Wien, 1799. 


zu 


Lou_ 2689 


herausgegeben: ı) Instruction⸗ theori- 


Queset pratigues sur l’acord du piano- 
forte,ouvragequiapprend entrös-peu 


" de tems aux personnes les moins exer- 


cees à accorder parfaitement cetinstru- 
ment, ı Vol. in 8. von 63. Seiten, mit Rue 
pfertafeln. Paris, 1798. 2) Amelie, 


"Opera en 3 Act. aufgef. zu Parisaufdem 


tom. Dperntheater 1798 zum erſten Wale. 
Von der Muſik wurde gefage: Sie fey mehr - 
kuͤnſtlich aldangenehm. 3) III Sonat. p. . 


le Clav. av. V. Op. 1. 2. 3. 4. alle zu Das 


ris von 1794 bis 1796. 4)1V Sonat. p- 
le Clav.av. V.Op. 5. Paris, 1796. 
Louette(...)einDilettanr zu Pas - 


ris ums I. 1786, hat, außer andern Sa; 
- Henfür die Kammer, auch für das damalis 


geital. Theater die Operette in Muſik ges 
fegt: La double Clef, ou Colomhine 
Commissaire. 
Loouette. ſ. Lalouatte, s 
Louis Ferdinand. f. $erbinand. 
Louis (Ph.) unter dieſem Namen fins 
bet man in Tracegs Muſikhandlung zu 
Wien folgende Kunftanweifungen in der. 
Handſchrift, angezeigt: 1) Non der Fins 
gerfeßung, Den Manieren und dem Seifte 
des Vortrags auf dem Klaviere. Mſt. 2) 
Grundriß zum Lehrbegriffe des Accompaz 
gnements. Mfl. |. Traegs Verzeichn. 
©.232. . | 
L ouis(Mad.) unter dieſem Namen, 
welcher vieleicht einer Pariſer Dilettantin 
gehört, find von 1795 bis 96 geſtochen wors 
den: z)VISonat,p. le Clav. seul. Pas 
vis. 2)Recueil d’Ariattes choisis, av. 
acc. de Clav. Ebend. 3) Fleur d’Epine. 
Operetit,wor ſchon 1776 auf dem Theatre 
ital. 
Loulie Se ein Tonkünftler 
zu Paris, ein finnreiher Kopf, ſcheint 
die erſte Idee zum, Taktmeffer gegeben 
Haben, wie jein unten folgendes Werk 
beweiſt, weiches Früher erfchien, als alle 
übrigen Verfuche in diefer Sache. Wie ſei⸗ 
ne neue. Art zu ſtimmen befchaffen geivefen, 
wovon er in feinem andern Werke handelt, 


iſt wegen Mangels deſſelben nun nicht. mehe 


auszumachen, Er farb zu Paris 1702. 
Die Titel feiner beyden Schriften find: 1) 
lẽmens ou:pfirrcipesdeMüsique.Mis 


dau⸗ gu nouvel okdie’tiös-clair, trös- 


2 £acile, 


\ 


abz Lou . Low 
facile, ettr&s-court et divises en trois 
perties. La premiere pour les.Eufans. 
"La seconde pour les personnes plus 
avancds en age. La troisitme pour 
ceux qui sont capables de raisonner 
surles principes de la Musique. Avec 
l’Estampe,la Description et l’usage du 
Chronometre, Parie,1696, und Anıfters 
bam, bey Roger, 1698. 8. 110 Seiten. 
Doch eine frühere Ausgabe hat Hr. Dr. 
Fodrkel davon unter demTitel : Elemens 


ou principes de Musique, avec la ma- 


:niere du Chant, aber ohne Jahrzahl, ges 


funden, 2) Nouveau Systeme de Mu- 
sique, avec la description du Sonome- 
tre, instrument à cordes d’une nouvel- 
Je invention pour apprendre & accor- 
der le Clavecin. Paris, 1698. 3) HI 


. * Duoscon„pA. etViolon. Op. 2. Pas 


ris, 1800. i 
Louviere (Anton) wahrſcheinlich 

ein Buchdrucker zu Paris hat daſelbſt ı 300 
‚für feine Erfindung zur Verbeſſerung des 
Motendrucks ein Patent auf 15 Jahre ers 

‘ alten. Worin aber diefe Berbeilerung ber 


‚ fliehen, iſt nicht gemeldet worden. |. Lit. Zeit. 


ı80l. No. 118.©. 951. 

. Louys (Maitre Isan) ein franzöfis 
ſcher Kontrapunteift des 16. Jahrhunderts, 
von deffen Arbeit noch auf der Churf. Bi; 
bliothek zu Muͤnchen aufbehadten werden: 
Psıeaumes 505. de David. . Anvers, 
1555. 4 | 
' *Low(Edward) Profeffor der Deus 


ne und Organift ander Königl. Kapelle zu 


Drford, um bie Mitte des 17. Jahrhuns 


derts, geb. zu Salisburp, war im bafigen 


Chore, unter Anführung des 3. Holm s, 
Drsaniften an der Kathedralkirche, in der 
Muſik unterrichtet, folgte darauf dem Dr. 
Btonard.ı630 in der Organiftenftelle 
ander Chriftfirde gu Orford,und als 166 r 
Dr. Bilfon die Akademie verließ,murde 
"er an deſſen Start Profeſſor, deilen Ber 
ſchaͤfte er bereits mehrere Jahre a 
hatte. Ohne jemals eine Würde hey der Fa⸗ 
Bultär erhalten zu haben, genoß er dennoch 
als Mann von Berſtand und Kennmifien 
viele Achtung. Er ſtarb zu Orford am ır. 
Suli 1632. Er iſt der Verfaſſer von folgen, 
dem Werke: Some short Directions for 


. the performance. of Cathedral Service, 


«+ 


in Dienften des Königs von 


‚Low Lie 264 


Oxon. 1661. Ein zweyter Abdruck folgte 
unter dem Ti 


: AReriew ofsomeshort 
Directions formerly printed, for the 
performance of Cathedral Service, 


_ with many useful additions according 


tothe Common Prayer-book, as it is 
now established. Published for the 


information ofsuch as are ignorant in 


.the performance of that service, and 


shall be called to ofhciate in Cathedral» 


. or Collegiate-Churches ; orany other, 


that religiously desiretobe are a Part 
in that service. Oxon. 1664, 12, Mit 
des Verf. Bildnif. 

*Low (Richard) ein engl. Tonkuͤnſt⸗ 
ler, welcher ung zwar unbefannt geblieben. 
ift, der aber dennoch nicht ohne Verdienft 
kann geweien feyn, da er im größten Folio⸗ 
Format, in ganzer Figur, ums 9. 1702 von 
36. Becket nach Hays, aufs prächtigfte 
geftochen worden ift. Der geftochene Dfalm : 
HMearmyPrayer, (f.CJjementi’sXatai.) 
Scheint von feiner Arbeit zu ſeyn. 

Loyseau(...)ein franz. Komponiſt, 
bluͤhete ums J. 1679 als Organiſt an der 
Martinskirche zu Tours in Frankreich.. 
Mercur. Gal. lanuar. 1679.p.49. 

Loyset.'f, Pieton. 

Lozek ber ältere (...) Organiſt zu 
Prag ums J. 1800, wird als einer der 
gruͤndlichſten Theoretifer in der Muſtk, ale 
ein vworzäglicher Lehrer im Klavierſpielen 
und als eintrefflicher Orgeifpieler befchries 
ben. Mitdiefen Kunfttalenten foll er eine 
nicht gemeine Kenntniß der alten roͤmiſchen 
Literatur verbinden, fo daß er den Ta cir 
tus, Horaz und Cicer o fogus, als un⸗ 
fern Haydn und Mozart kennen fol, 
Und fo nach verdient er hier allerdings ſei⸗ 
nen Platz, ob ich gleich fein Verzeichniß feir 
ner Werte anbängen kann, Vergl. Lo⸗ 
The weiter oben. | 

Lubi(Mariane) wahrſcheinlich eine 
Dilettantin, Hat von ihrer Arbeit ſtechen 
laſſen: 1) XII Leder fürd Klavier. 1801. 
Dann 2) XI neue deutſche Lieder f. Klav. 
1803. — 

St. Euc (Mr. de) ein großerLauteniſt 

—— 
im J. 1700 auf ſeiner Reiſe nach Wien 
auch nach Berlin, wo er fo vielen Beyfall 
hielt, daß man ihn bis zum Sn 
s, * a Ve a be 


1 


a63 Luo =. 
Erhpringen von Heſſen⸗ Caſſel mit der Prin⸗ 
zeſſin des Churfuͤrſten aufhielt, bey weicher 


Gelegenheit er nicht nur die Muſtken übers 


haupt mit verſchoͤnern heffen, ſondern auch 
ben der Mittagstafel am 6, Juli Die Herr⸗ 
äften ganz allein mit feiner Theorbe, 
aute und Suitarre unterhalten mußte. 
Er hat zwey Bücher Lautenſtuͤcke, mit Bes 
leitung einer Fiöte oder Hoboe und des dafs 
—* Amſterdam bey Roger ſtechen laſſen. 
de LDuoa (Severo) ein romiſcher 
Komponiſt/bluͤhere ums J. 1700, in wel⸗ 
qem Jahre er fein Oraterium: il Mortirio 
di S. Erasmo, in der Kirche della Pieta zu 


Rom zum erſtenmal auffährte. f. Ci⸗ 


Aelli Bibl. Volant, Scans. XV. 
- Zucas(.. JIm:3.1796 wurden unter 
diefem Namen verkchiedene Biolinkonzerte 


für große Orchefter in Mſt. bekannt. ſ. 


Meftphals Werzeichn. April 1796. 


©. 17. Br X 
atello (Giov. Battista) gehörs 
te nach dem &err eto unter die berühmten 
Romponiften Stalient zu Ausgaͤnge des 
26. Jahrhunderts. Won feiner Arbeit fins 
det man noch in des Fab. Constant: 
ni Selectae Gantiones excellentiss. 
Auctorum & 8. Rom,ı 614. 4; Verſchiede⸗ 
nes eingerädt. u. 
Lucohesi(Andrea)— feine Oper 


:Ademira wurde ju Venedig um 2775 aufs. 
gefüher. BR Ä u 
Lucchasi(l. M.) hat ſich fett kur⸗ 


‚gem durch-folgende Infrumentalfühte Ser 


'Letterati Milan. p.2ı2. 


Lue Lud 268. 


1604. 8. ſ. Draud. Bibl. class. p. 
1641. und Lipenii Bibl. Philos. 
Luchesi. f. Luschesi. | 
. Lucinda (Francesco) Kapellmei⸗ 
ſter des Königs von Sicilien, geb. in dieſem 
Lande, jepte im 3.1692 die OperGelidau- 
ra für das Theater zu Venedig. ſ. Bur⸗ 
ne p Vol. IV. p.7y. a 

"Lucini (Francesco)— Walther 
nenntihn einen Baßfänger, und giede fols 
gendes Werk von ihm: an: Concerti di- 
versi, 22,3 04, conPartitura. Mailand, 
1616. und den Anhang zu dieſem Werke, 
ebend. 1617. ſ. Picinelli Ateneodei 


. Lucie(Francesco)f. Luzso, 


‚ "Lucio. f. Fonseca. 


Lu ftädel.. Jein Inſtrumentmacher 
zu Berlin 1793, machte ſehr gute Klaviere. 
f. Berl. muf. Zeit. 1793. ©. 175., 

"Lucretius(Titus Carus) ein ro⸗ 
mifcher Dichter, ‚blähete vor. C. G. in den 
Jahren zmifchen 97 bis 5 3 und farb ſchon 
in feinem 43. Jahre, Er ſchrieb: De re- 
ram natura, libri VE. in deren stem Bus 
che er, nicht weit vom Ende, vom Urfpruns 


ge der Muſik Handelt. Er iſt es, der zuerſt 


Fannt gemacht; als: 1) III Duos aaV.. 


Op. x. Wien, 1794. 2) Ul dergl. Op. 
Augsburg, 1796. Wan finder auch VI 
DaosasV. Op. 3. Bafel, 1795, welches 
wahrſcheinlich dieſelben find. 3) VI Sona- 
‚tines.p. le Clav. dont 3 av. V. Op. 3. 
2796. > 
Lucohini 
hete im J. 2730 gu Venedig, als eiher der 
erften Komponiſten für daſige Theater. ſ 
Burnep Vol. IV.pı 538. Ein Konzerts 
. violinift diefes Namens zu Mailand war 
um 1750 berühmt. £ Dittersborfs 
Biographie. ©. 108. | | 
Lucetburger oder Lucelburgius 
(Andreas) Bon ihm ift weiter nichts bes 
fannt, als daß er der Verfaſſer ift von Mu- 


(Autonio Maris) Siäs 


sicae practicae lib» Il. Coburg und Jena, 


I} 
⸗ 


die Meinung aufgebracht hat, als ob die 
Menſchen die Muſik von don Vogeln haͤtten 
koͤnnen erlernt haben. | 

. Ludenius (Laurentius) sukgt Dr. _ 


und Profeſſor der Rechte, ber Beredſamkeit 


und der Dichtkunſt, auch Bibliothekar zu 
Doͤrpt in Liefland, geb. zu Ecklenfort im 
Solfteinfchen, lehrte anfäriglih in die 17 
Sahre zu Greiffswalde die Poeſie, Ges. 
fhichte, und hernach Mathematik und Phi⸗ 
loſophie, bis er zu obigen Stellen nach 
Doͤrpt berufen wurde, wo er am 21. April 
1654, im 62. Jahre, farb. Unter andern 
bat er auch eine Oratie de Musica ge: 
fhrieben.. Wittenii Diar. Biogr. 
‚*budolfsderfeurhoif-flobusob. 


Hiob) privatiſirte zulegt zu Frankfurt a. M. 


als Churſaͤchſ. Rath und Nefidene, und war 
geb. zu Erfurtden 15. Juni 1624. Er legs 
te den Grund zu den Wiſſenſchaften, und 
bildete ſich dann weiter auf feinen zjährigen 
Reiſen durch faſt ganz Europa, bißer 16532 
in Herzogl. Gothaiſche Dienfte trat, mit - 
welchem Hofe er auch Bey allem folgenden 
Wechſet feiner Stellen beftändig, in ri Ä 

I —J 


! 


= 


7° Lüd_- Lui 
bindung dfieb, Bis er u Brankfure am 3. 
April 1704 ftarb. Er war ein großer Kay 
ner ſowohl der lebenden al6 der todten 


Sprachen, und fchrigb unter andern: Hi-. 


storia Aethiopica. Frankfurt, 1681. Fol. 
worin er Lib, III. c.6. Lib. II.c. 18. und 
Lib. I. c. 14. von Muſik und dahin gehöris 


gen Materien in Aethiopien und Habeſſi⸗ 


nien nicht nur handelt; ſondern auch einige 
Melodien dieſer Nationen in Noten giebt, 
Ludovici(...)ein guter Altiſt und 


Staliäner von Geburt, befand fih um 


. 1690 in Herzogl. Wuͤrtembergiſchen Diens 


. und aß ſie mit größtem Appetit. Ob aber. 


ſten, und bat fich, gleich dem berühmten 
Filtz gu Mannheim, durch feinen befons 
dern Appetit nach Spinnen merkwürdig 
gemacht. Keinedurfte fich vor ihm blicken 
Jaffen, fo hatte er ffe. auch erwiſcht und in 


\ ) 
' Lui n68 
"Lübe E(Vincent) ein wackerer und bes 


ruͤhmter Organiſt, zulegt an der Nikoldkics 


che zu Hamburg, geb. zu Pobingbüttel im 
Bremiſchen 1654, erhielt ſeine muſikaliſche 
Erziehung von feinem. würdigen Vater zu 
Flensburg, wo derſelbe Organiſt an bes 
Marienliche war. Nachdem der junge 
Lub eck mir feiner Kunft hinlaͤnglich ver« 
treut war, erhielt er 1674 die Organiftens 
Stelle an der Cosmas und Damianskirche 
zu Stade, der er 28 Jahre ruͤhmlichſt vors 
fand. Endlich erhielt er 1702 den Ruf 
nach Hamburg aniobige Stelle, zu weicher 
ge nach ruͤhmlichſt abgelegter Probe einnär. 
thig erwaͤhlt wurde, und Die er auch beybe⸗ 
hielt, Bis er am 9. Febr. 1740, Im 86. Jah⸗ 
re ſtarb. Von ihm und feinem Spiele zu ler⸗ 
nen, wurden inanche Meilen von jungen 


feine Schachtel verwahrt. Hatte er nun. zu Kuͤnſtl 


fingen ; fo ſteckte er eine oder 2 in den Diund, 


fein Leben eben fo kurz geweſen ift, als jenes 
des Filtz, iſt nicht bekannt. ſ. Prinz 
Satyr. Kompon. P. III. p. 226. 


Ludovici(Gottfr.)f. &udwig im 


a. ker. 


Ludov ii Jakob Friedrich) (fl das‘ 


a 2er.) war im J. 1671 geboren. 

Lud avi ci(THomas) ein Kontrapunk⸗ 
tift des 16. Jahrhundertsgfcheint fich in 
Italien aufgehalten zu haben, wo won feis 
ner Arbeit gedruckt worden find: Hymni 


' totiusanni4 voc. unacum IV Psalmis 


praecipuis festivitatibus 8 voc. Ro- 
mae, 1591, fol. m. reg. f. Draudii 
Bibl. class, ; 


Lu bwig, oder nach franz. Schreibert:. 


Loudivig(I.)wahrfceinlich ein deut⸗ 
ſcher Tonkünfkter zu Paris, von deflen Ars 


29, No. 1. geftochen wurde. No. 4. folgte 
1800 von Offenbach, um welche Zeit er zu 
Mainz privatifirte. a 

. 2ud.wig, Doktor zuLeipzig gegen 1740, 
ſchrieb: Verſuch eines Beweiſes, daß ein 
Singſpiel oder eine Oper nicht gut ſeyn koͤn⸗ 
ne. Im sten St. der Beyer. zur krit. His 
ſtor. der benefch. Sprache, ©. 648 — 661, 


und daraus in Mitzler s muf. Bibl. B. 


1.8.1 — 37. mit Anmerkungen. _ 
Luja(C.P,) ein Tonkuͤnſtler zu Pas 
ris, ließ im J. 1792 von feiner Arbeit ſte⸗ 


chen: III Sonates p.leVc. Op. ı. Paris. 


ern gereift. — 
Ladetke (Chriſtoph Wilhelm) Dr. der 
Theol., erfter Paſtor und Venfiger des 
Konfikoriumg bey der deutfihen Gemeine 
zu Stockholm, geb. zu Schönberg in ber, 
Altmark am 3. Mär; 1737, ein würdigen 
Gelehrter, war 1.758 Stifter einer hırheris 
ſchen Kirchen: und Schulanſtalt zu Suupes' 
na and Paftor dabey; hierauf 1768 Paitor. 
an der Katharinenticche zu. Magdeburg, 
von woer 1775 nach Stockholm zu obigen 
Ehrenftellen berufen wurde. Man hat von 
ihm: Rede und Predigt bey Einweihung 
einer neuen Orgel in Gegenwart bes Kbs 
nigs von Schweden. Stockholm, 1781. 8. 
und Leipgig, bey Junius. Auch erinnere ich 
mich, irgendwo gefunden zu haben, daß ſein 


ſeit 1781 zu Leipzig herausgegebenes „All 
‚gemeines Schwediſches Gelehrſamkeitsar⸗ 


chiv“ auch die „Literatur der Muſik von 


Schweden in ſich enthaͤlt. 
beit daſelbſt um 1792 ein Klarinett⸗Konzert 


Luͤders (..) ein ſehr guter Soloſpie⸗ 
ler auf der Violine, war anfangs in Dien⸗ 
ſten des Prinzen Ferdinand von Preu⸗ 
Ben zu Berlin, wandte ſich aber um 1785 
nad, Moskau, und nachdem er etwa 5 Jah⸗ 
re dafeldft verlebt hatte, war er um 1791 
auf Reiſen, und wollte nach feiner Zuruͤck⸗ 
kunft nach Moskau eine Muſik/ und Ins 
firumentenhandlung dafelbft anlegen. 

Luigi(...)ein ital, Tonkänftler uns 
ſeres Zeitalter, von befien KRompofition 
1782 die Opera buffa; L’Albergatrice 
vivace, ju Dresben aufgeführt — 

t⸗ 


J 





Li 


9 Lei Kal 


edegere(8. 3). ein Tonkänftler zu 


Kamburg, hat folgendes von feiner Arbeit 
ſtechen laffen: 1) XII deutfche Lieder am 


- Klavier zu fingen, in Muſik geſetzt. Ham⸗ 


burg, 1797. 2) VI Variat. sur Pair: 
Contreles.chagrins de layie, p, le Pf. 
Op.2.Ebend. 1798. Auch iſt er der Her⸗ 
ausgeber von folgender vermiſchten Samm⸗ 
lung, deren gute Auswahl geruͤhmt wird: 
3) Mufikalifches Journal, aus den neues, 
ften deutfchen und franz, Opern ausgezogen 
und fürs Klavier eingerichtet. Exiter Jahr⸗ 


gang, in ı2 Monatsheften, jeder a4 Dos. 


‚gen. Hamburg, bey Meyn, 1798. Auch 


unter dem Titel: Tournal de Musique 
etc, wird fortgefegt. 4) VIII Var. sur: 
Juͤngſt ſprach mein Kerr. Hamburg,ı 301. 


Lůuttich (Johann) ein Tonkuͤnſtler des: 
zJeit mit Dankbarkeit erinnerte. 


17. Jahrhunderts aus Plauen gebuͤrtig, 
hat herausgegeben: Venusgloͤcklein, oder 


neue weltliche Geſaͤnge. Jena, 1610, wel⸗ 
che ſich noch auf der Königl. Biblische zu 


“ Berlin befinden. 


Luiz (Francisco) ein Portugieſiſcher 


- Prediger Mind und Kapellmeifter an der 


Kathedralkirche zu Liſſabon, geb. daſelbſt, 


ſtarb am 27. Sept. 169 eben ſo ſehr ge⸗ 


ſchaͤtzt wegen feiner theoretiſchen Kenntniſſe, 


' mayor, a 4 Vozes. 2) Psalmos e Vil- 
. hancicos a diversas Vozes. 


\ 


als wegen feiner praktiſchen Talente. Er 


hat hinterlaſſen: ı) Texto da Paixao 


de Dominga de Ramos, ede sesta feira 


Beyde in 
Mfi.f.Machado Bibl. Lus Tom. IL 


177. 
x Lullo (Antonio) ein muf. Schrift: 
ftelfer, welcher zu denZeitendesZ ar lino, 
d. i. ums J. 15 50 lebte, war aus einer der 
Baleariſchen Inſeln gebuͤrtig, und hatte ei⸗ 


nen Traktat: L'arte intiera dellaMusica; 


geicheieben. Daaberdatiino’s Bemuͤ⸗ 
hungen, dies Werk zu erhalten, durchaus 
vergeblich gewefen find ; fo zweifelter, daß 
esje gedruckt worden ift.f. Zar. VolIIL 
Lib. 6.p. 266. und 268. 
*Lully(Iean Baptiste) — Bon feis 


nenmbeben und feinen Werfen ließe ſich leicht 


ein ganzes Buch fchreiben, mad auch wohl in 
Frankreich zum Theil ſchon geſchehen ift. 
Ich begnuͤge mich, Bier nur noch die noͤthi⸗ 
gen Notizen bepzubringen, welche von einem 
Lexikon gefodert werden konnen, und welche, 


Lu] 


befanders vonbeffen Jugendjahren, noch im 
Walther zuruͤck geblieben waren. Er 
it 1633 geboren, und nicht 1733, wie ein 
Druckfehler im a. Lex. angiebt. Als der Ries 
ter von Guiſe 1644 eine Reife nach 
Italien vorhatte, bat ihn Mademoiſelle, 
des Könige Brudertochter, beym Abſchiede, 
ihr einen huͤbſchen italiaͤniſchenKnaben mit⸗ 
zubringen. Der Ritter fand zu Florenz an 
dem ı2 bis a 3jährigen Lu lly eine gewiſſe 
Lebhaftigkeit und Zeichen des Verſtandes, 
erbot ſich ihn mit nach Frankreich zu nehr 
men, woreinder arme Knabe gern willigte. : 
Seine ganze Kunſt erſtreckte ſich damals 
nicht weiter, als daß er ein wenig auf der 
Guitarre fpielen konnte, welches ihm «in 
Franciskanermoͤnch gelehret hatte, deflen ex - 


270 


ſich auch noch in feiner glänzenden Lebens; 


‚Im 
nun nach Sranfreich, wurde von ber Drins- 
zeſſin zwar angenommen, da fie aber Das 
nicht an. ihm fand, worauf fie ſich Rechnung 
gemacht hatse, oder ihr Überhaupt feine Ser - 
ſtalt misfiel; fo gab fie ihn indie Küche, um 
daſelbſt den Küchenjungen zu machen. Hier 
wurde er von ungefähr. einer Violine habs 
haft ; aufdiefem gang fchlechten Inſtrumen⸗ 
te kratzte er fo lange und fo fleißig, wenn er. 
allein war, bis er bie ihm befannten Lieder. 
und Sefänge darauf herausbringen konnte. 
Der Graf von Nogent, der ihm bey- 
einer dieſer Uebungen im Vorbeygehen zu⸗ 
gemarthatte, ruͤhmte nun gegen die Prin⸗ 
zeſſin die große Geſchicklichkeit ihres Kuͤchen⸗ 
jungen zur Muſik, wodurch fie bewogen 
wurde, ihn aus der Kuͤche zu nehmen und 
einem beſondern Meiſter zu uͤbergeben, der 
ihn zum Violiniſten bilden ſollte. Lully 
brachte es nun in kurzer Zeit ſo weit, daß er 
unter die 24 ſogenannten Violons des Koͤ⸗ 
nigs aufgenommen wurde. Er feßte nun 
allerhand Lieder. und Stuͤcke, wovon einige 
dem Köntge zu Ohren famen und ihm fo 
wohl gefielen, daß er dem Lu liy zu Gefal⸗ 


. fen eine ganz neue &efellichaft von Tonkuͤnſt⸗ 


fern errichtete, felbige les petits violous 
nannte, und den u li y zum Anfuͤhrer der⸗ 
feiben feßte. Dieſe Heine Geſellſchaft übers 
traf im kurzen die große berühmte ber 
249er. Und dba um felbige Zeit der- König 
viele Feſtins anſtellte, wozu Lu 11y die Mu⸗ 
ſiken komponiren mußte; ſo wußte er * 





RR Lu} 


' J ie ‚ 
bey biefen Aufträgen fo gut gu Benehmen, 
daß ihm endlich der’ König nicht nur zum 
Dberauffeher(Surintendant) feiner Muſik 
‚ernannte, fondern ihn auch in ben Adelftand 
erhob. — 
"en J. 1672, in ber Zeit’ feiner hoͤchſten 
Blaͤthe/ Abergab ihm zugleich der König auch 
das ganze Dpernwefen. Lully war.das 
mals 39 Jahr alt, von fehr lebhaften Anfes 
hen, dabey aber weder ſchoͤn, noch edel, und 
ſchwarz von Farbe. Dabey hatte er kleine 


9291 


7. Augen, eine große Nafe,einen großen Mund 


underhabene Lippen, und war Burzfichtig. 
Sein Herz aberfchlen gut; er wußte von 
feinem Betruge, von Seinem heimlichen 
Grolle und von feinem GStolge. 
hielt mit dem geringften Muſikus gute 
Freundſchaft, doch ohne füc gemein zu mas 
chen, war fehr gefällig und blieb ſich in jeis. 
nem Betragen immer gleich. Zu denDpern 
ließ er die Worte gierft machen. Bey den. 
Balletten hingegen fegte er zuerft die Melo⸗ 
dien, dann erſt gab er den Poeten die Mares 
rien zu den dazu gehörigen Worten. Sein 
erfter Poet. war Philipp Quinault. 


Diefer mußte ihm verfchiedene Materien zu 


Dpern ausſuchen, weiche Lully dann dem 
Könige zur Wahlvorlegte. Haste der Ko⸗ 
nig gewählt, fo mußte Auinault den 
Plan zum Sräde entwerfen. Diefen ers 
hielt dann Lully und ordnete die Tänze 
und Dekorationen barin. Dann erſt arbei⸗ 
tee Quinault die Scenen aus, um) 
“ übergab fie der frangöfifchen Akademie zur 
Beurtheilung. Nun unterfuchte Lu liy 


das Städt Wort für Wort aufs neue, dns 


derte noch wohl die Hälfte daran, und wider 
diefe feine Kritik fand keine Appellation 
ſtatt. Im Phaeton hatte erdem Anis 
nault ganze Scenen wohl zwanzigmal 
wieder zuruͤckgeſandt, um felbige anders zu 
machen, ob fle gleich von der Akademie ber 
reits gut geheißen worden waren. Ja feinen 
zweyten Poeten, den Deter Corneille, 
Brachte er bey Selegenheit ber Oper „Bel⸗ 
ferophon,” beynahe zur Verzweifelung ; ins 
dem derfelbe, ehe dies 5 bis 600 Verſe ſtarke 
Stücke zu Stande kam, wohl uͤber 2000 
Verfe dazu machen mußte. War nun das 
Sedichtfertig, jo uͤberlas er es ſo lange, bis 
‚er ed ganz auswendig wußte, Nun ſetzte er: 
fich andas Klavier, die Schnupftabacktdoſe 


ſ. Draud. Bibl. 


Lur Län = 
‚daneben, welche er fo fleißig Seasichte, daß 
alle Taſten mit Taback dick uͤberzogen, und 


immer vom friſchen damit beſtreuet wurden. 
Merkte er nun, daß ihm die Arbeit nicht 


⸗ 


- von ſtatten gehen wollte, fo ging er davon. 


Dagegen ſtieg er oft in ber Nacht auf und 
feste fih and Klavier, wenn Ihm ein guter - 
Einfall beyfam. Nun fang und fplelte er 
die Melodie fo lange, bis fie nach ſeinem 
Sinne war, danntießer den Talouette . 
‚ode den Colaſſeherbeykommen, denen 
er alles fingend und fpielend in die Feder 
diktirte. Er ſelbſt aber ſetzte Leine an, es 
muͤßte denn in Fugen geweſen ſeyn, wo er 
nur den Eintritt des Satzes an dem Orte 


Er bemerkte, wo er ihn haben wollte. Auf fols 


che Art arbeitete er drey Wiertel Jahre am 
jeder Oper. Bar fie'nun fertig, fd bekuͤm⸗ 
merte er fich nicht weiter darum. Bey dem 
Proben zerfihmetterte Luliy mehrmals 
denjenigen die Geige auf dem Rücken, bie 
fie nicht nach feinem Sinne fpieleen. Nach 
der Drobe aber pfleste er diefe armen Suͤn⸗ 
der zu ſich zu rufen und fie ben fi) zu Gaſte 
zu behalten, wobey er ihnen ihre Violine 
doppelt wieder bezahlte, Das übrige feiner 
Selsichte wird man im a. Ler. finden. Won 
feinen Werken befiet Hr. Kapellm. Reis 
ch ar d t noch geftochene Trio's.f. Ehrens 
pforte,und Vies des Artiates. Heft 2. 
Paris, 1786. - Sa 
Luily(Louis de) — Dies war ber 
ältefte an des vorhergehenden. Auf feis 
ner Oper Orphee, welche füch noch im Rös 
nigl. muſ. Archive zu Kopenhagen befand, 
ftand ben feinem Namen : l’aine, Ä 
Lumbardus (loannes Beptista). 
ein roͤm. Kirchentomponift des 16. Jahr⸗ 
hunderts, hat in den Druck gegeben : Pars I, 
Canticorum B. Virginis. Rom, 1587. 4 ' 
Class. p. 1631. 
Lunati(Carlo Ambrosio) genannt 
NGobbo della Regina, einer der größten 
‚ Bioliniften zu Ende des 17. Jahrhunderts, 
geb. zu Mailand, befand fih im 3. 1687 
nebſt dom berühmten Sifacein England. 
ſ. Hawkins, Vol. V.p. 131. 
Lundius (Chriſtian Ernſt) Königl. 
Daͤniſcher Konſiſtorialrath, Probſt des 
Amts Flensburg und der Landſchaft Bred⸗ 
ſtedt, und Paſtor zu St. Johann in Flens⸗ 
burg, geb. in dem Kirchſpiel m. 
8. 


4 
s 








— 


sitis boniCantoris,quae sunt 1) puoecg, 


T 
i - 


‚73° Lun Lup Lup Lus 


N 


Giackchurgiſchen, * 13. Dir; 1683,. in Salblinger Concentus 45 6et, 
findirte gu Wittenberg Theologie, wurde 8 voc. Augsburg, 1545. 4. fe auch Dan. - 


dann 1709 zum stenLehrer an der Schule Federmatn ⸗ Niederlands — 


zu Flensburg, dann 1712 zum Diakonus S. 46. 

daſelbſt, und feit 1724 zu den übrigen oben Lopi "(loanines) und 
benannten Stellen erwählt, in welchen er: 
sen, hinterließ er auch: Oratio de requi- zumerten. 


guae Cantorem format, 2) uadnoss,‘ sto)einumıs 50 lebender Komponifk, hat 


quae instruit, 3) aoxnasg, quae perfi- herausgegeben: 'Madrigali a4 voci. Ve⸗ 
f. Draud.Bibl. class. p. 


cit ; in introductione loh. Georgii F e-  nedig, 1546. 


LuppachinifBämardino del V * 


licii, Cantoris, 1739. d. 3. Novemb. 
„habita. f. Nachr. v. berühmt. Niederſachſ 
Leuten. B. II. ©. 39. 

Luneau de Boisjermain, iſt 
der Herausgeber des Almanac. musical 
pour les annees 1783, 178e et 1783,‘ 


1629. Desgi. Mädrigali a5 voci. Ve-. 
ne2.1547.5. Beyde Werte befinden ſich 


noch aufber Münchner Bibliothek. 
‘Lupus. f. Lupi. 
Lupus Eduardo) ſ. Lopen.. 


‘*Luscinius eigentlich Nachtis 


4 Partiesin ı2.a Par, Ergiebt von allen  gall (Ortomarus) ein fehrgelehrter Bes 
Nachricht, was den Tonkünftler intereffivt. nediktiner Moͤnch, geb. zu Straßburg, ſtu⸗ 
Lunßendöoͤrffer (Albrecht Martin) dirte erft in feiner Vaterſtadt, — zu 


'Lupino (Franc.) Auch Bf I . 
am 21. Jan. 1767 ſtarb. Unter vielen an Wa Itherinfein Exemplar, als Tonkuͤnſt⸗ 
dern gedruckten und ungedruckten Schrif⸗ ler, beygefchrieben, ohne etwas badey ans. 


Muſikdirektor und Organiſt zu Nürnberg Wien, wo er mit außerordentlichem Beys - 


um bie Mitte des 17. Jahrhunderts, hat zu. falle und Zulaufe zuerft als Lehrer der Mus 


Arnſchwangers 16599. herausgegebe⸗ 
nen geiſtlichen Gedichten einige Melodien & 
Voce solae Contin. gefeßt. Auch im a. ker. 
‚wird feiner ſchon erwähnt. l daf. Lun ß⸗ 
dorffer. 

Eupacchina f. Lappadhini.. 

. Lupi(Didier)ein franz. Kontrapunk⸗ 
tiſt des 16. Jahrhunderts, von deſſen Wer⸗ 
ken noch folgende genannt werden können; 
ı)Chansons spirituelles. 1548 ſ. Bur⸗ 
ney, Vol. IV. p. aba. 2) Chansons Spi- 
rituelles a4, Paris, 1571.8.f. Hyde 
Catal.Bibl. Bodlejan. 3) Paalmes 30. 
de David a4 voix.Lyon, 1549. 4. find. 
noch auf der Mündner Bibliothek. 

L upi (Lupus)ein Kontrapunktiſt aus 
ben Niederlanden, blähete um das J.15 50, 
wo feiner. an mehreren 3. B. aud) in 
der Lifte dererften ——— dieſes Zeit⸗ 
alters gedacht wird, welche in den praͤchtig 
dekorirten Bußpſalmen bes Orl. de Laſſo 
aufder Bibliothek zu Muͤnchen eiugeruͤckt 
if. Auch Herm. Find erwähnt feiner uns 
ter den Muftern(f. deſſen Artik. ima. Ler.) 
Dennoch finder man nirgends mehr ein. 
ganzes Werk von ihm angezeigt, wohl aber 
hin und wieder einzelne Moterten und Ger 
fänge in vermiſchten Sammlungeh, B. 


‚ne auftrat; Bierauf wurde er zu Augsburg 


Prediger an der Moritzkirche umd zugleid) 
Lektor der griechifchen Sprache in gs dafis 
gen Benediktinerkloſter St. Weich und 
Afea, von hier wurde er nach Bafel, und 
endlich wieder in feine Seburtsſtadt als Ka⸗ 


nonifusan die Stephanskirche berufen, wo . 


ernahdem Le Long im. 1535 geftors 


ben fepn fol, was aber von Vielen bezweifelt 


wird. Von ſeiner Gelehrſamkeit zeuget ſo⸗ 
wohl feine deutſche als feine lareinifchellchers 


ſetzung des Pſalters aus bem Grundterte u. 


den 70 Dolmerfchern, mit Anmerkungen ; 
feine Ueberſetzungen der Sympofiafa des 


Plutarchs und der Neden des Iſo⸗ 
?rates, und nach viele andere gelehrte 


Werke. Auch ftand cr in Bekanntſchaft und 
Verbindung mit den damaligen erften Lich⸗ 
tern ber gelehrten Welt. So war er anfangs 


ein großer Freund vom Erasmus,wurde 


‚aber nachher deſſen heftigſter Gegner. Auch 
indie Streitigkeiten mit dem berüchtigten. 


Ulrih von Hutten war er mit vers 
wickelt/ dem er mit ſolchen fürchterlichen 
Schmãah⸗Verſen zufehte, daß endlich DM er, 


landhthon in einen an Nahtigalt 
gerichteten Epigramme ‚betheuerte: Er 


koͤnne unmoͤglich Nachtigall, er. muͤſſe 


‚vie men 


- 


| 


'dieſe, fo wie das ganze Werk, für. und nach , ſieh darein sc. 7) Es iſt gewißlich an der 
beynahe 300 Jahren fo gut als verloren; 


276 


amt zu 


. 
L us | 
vielmehr Beyer heißen. ‚Der Wißkegies 
vige ſindet in Stra bels Miacell. Literar. 
Inhalts. Samml. IV. 1780: Lu ſcini 


Lut 


| Lebensbeſchreibung, ein Verſuch, von Chr. 
Karl Amende, 3 
Mann insbefondere merfwärdig macht, ift ha 


Was uns aber biefen 
nicht nur fein vähmliches muſſkaliſcheskehr⸗ 


von ihm hinterlaffene. mufital. Schriften: 


2) Musicas institutiones Othmari 


Nachtgall. Argentor. 1515, ſcheint er. 
von Wien ans in ben Druck gegeben zu has 
ben, wenn Dies nicht etwa ſchon ein Nach⸗ 
druck geweſen ift. ſ. Frankıı Catal. 
Libr; Append, p. 490 .Num. 24098, 
2) Musurgia, seu Praxis musicae.. 
Straßburg, 1536 und 1542. q. 4. in 2 
Tpeilen,z4 Bogen zufammen. Das Inter⸗ 
eflantefte darin: iſt die genaue Abbildung 


aller der damals gebräuchlich gewejenen 


muftfalifhen Inſtrumente. Freylich waͤren 


haͤtte nicht zum Gluͤck Hawkins, Vol. IL, 


p.441. u. f. ſeiner Geſchichte, ſaubere und 
genaue Abbildungen von allen dieſen In⸗ 
ſtrumenten eingeruͤckt, deren Zahl ſich auf 


49 erſtreckt, woraus man aber auch ſiehet, 


daß es damals mit den muſik. Verſamm⸗ 


lungen ſchlecht beſtellt geweſen ſeyn muß. 


* 


Lus imi (Giuliano) aus Florenz, der 
Anfuͤhrer einer Geſellſchaft reiſender italiaͤ⸗ 


niſcher Sänger, befand ſich mit ihr im J. 


1792 in Caſſel, wo er eine wohlgearbeitete 


Motette auffuͤhrte, welche, wie er vorgab, 


er felbft geſetzt hatte. Mad. Luſini, feine 
Frau, prima Donna bey dieferSefellichaft, 


fang mit Gertigfeit und Geſchmack. Er hat 


auch Opern gefchrieben, 3. ©. Alciade © 
Telesia, welche Genfallfand. 

. Lusitano (Vincentino) — ein 
Bert führt den Titel: Introduzione fa- 
cilissima et novissima di Ganto.fermo 


e figurato contrapunto semplice. Ro- 


ma,1553. Venez.12358.1561.4. 
Lustrini (Abbate) bluͤhete ums 
J. 1755 zuRom als einer der erften bafigen 
Kupellmeifter, wie Hr. retcy in feinem 
Berfuche erzählt. & * 
2Luthert (Dr. Martin) — Diejenis 
gen, welche die Altern muſikaliſchen Schrifs 


ten nicht bey der Hand haben, die Dr. Lu⸗ 


Wian, fondern vornehulich folgende. 


Luoe 276 
de von und 


thers Gedanken und Urtheile 
über Muſik enthalten, finden felhige auch 


zum Theil in der Berlin. muf. Monats⸗ 


fhrift, ©. 119, und 166, gefammelt und 
eingerüdt. Seine Lobrede auf die Muſik 
tnun auch Hr. Dr. Forke l im 2. Bande 
feiner Geſchichte der Muſik, ©. 76. aufge⸗ 
nommen. Daß er auch mehrere Choralme⸗ 
lodien geſchrieben hat, iſt ſchon im a. ker. 
angemerkt worden. Hier folgt noch den 
Freunden des Kirchengeſanges zu Gefallen 
ein vom Hrn. Muſikd. Tuͤ r k in den Pflich⸗ 
ten eines Organiſten,“ ©. 42. gegebenes 
Verzeichniß einiger Melodien, welche Lu⸗ 
the tr entweder ganz fomponirt, oder nur 
verbeflert haben ſoll. Diefefind: ı) Wir 


släuben all’. an einen Sottıc. -2) Jeſaia 


dem Propheten das ıc. 3) Ein’ vefte Burg 
it unfer Sortic. 4) Erhalt uns Herr bey 
beinem Wort . 5) Es wolf’ uns Gott ges 


nädig feyn ꝛc. 6) Adı Sort vom himmel - 


Zeitic. 8) Dies find die heilgen zehn Gebot 
ꝛ⁊c. 9) Run bitten wir den heilgen Geiſt ıc. 
10) Gelobet ſeyſt du Jeſu Chriſt ıc. 11) 
Vom Himmel hoch da komm ich her ꝛc. 12) 
Komm, heiliger Geiſt, Herre Bottic. - 13) 
Mitten wir im Leben find ꝛc. 14) Gott der 
Vater wohn uns bey ıc. 15) Vater unfer 
im Himmelreich ic. 16) Chriſt unfer Kerr 
zum Jerdan ;xc. Die Melodien zu den Mus 
mern 1, 2, 3, 4, 5, 6 koͤnnen ihm wohl ficher 
zugeſchrieben werden, insbeſondere der ſo⸗ 


genannte große Glaube, No. 1. woruͤber 


ſchon das a. Lex. in ſeinem Artikel Einiges 
bemerkt hat, auch No. 2. Jeſaia dem Pro⸗ 
pheten, wopon Johann Walther in ſei⸗ 
ner Epiftel ausdruͤcklich ruͤhmt: „wie Lu⸗ 
ther alle Noten auff den Text, nach dem 


rechten accent vnn concent fo meiſterlich 


vnd wol gerichtet habe.“ Hingegen waren 
die Melodien zu den Numern 7, 8,9, 10, 
11, 12, 13, 14, lange vor Luther und 
vielleicht ſchon im 14. Jahrhunderte ge⸗ 
braͤuchlich, zu welchen uralten Melodien 
man noch rechnen kann: Ein Kindelein ſo 
löbelihic., In dalci Iubilo ote., Chriſt 
fuhr gen Himmel ꝛc., Erſtanden iſt der 
heilge vw. u.a. m. Won allen biefen ur⸗ 
ſproͤnglich lateiniſchen Geſaͤngen behielt 
Lutheer, bey derleberſetzung ins Deutſche, 
die alten ſchoͤnen Melodien bey. Bey No. 


* 


⸗⸗ / 
- a 


1 4. 


* 








977 Lut E 


14. bin ich indeffen noch ungewiß, ob biefe 
alte Litaney an Sort und alle Heiligen 
sicht gleih vom Anfange ein deutſcher 
Gefang gerosfen if. Daß aber die Dies 
Iodie ſchon vor Zurher da war, iſt ges 
wiß. Ehen fo wenig gehöret No. 15. 
° Water unfer imıc. Luthern zu. Sie war 
eine. fogenannte Bergkreyen Weis: 
d.h, eine Melodie, deren man ſich bey Abs 
fingung gereimter und in Strophen g.brachs 
ter Sefchichten bediente, etwa wie bie heus 
tigen Romanen. Es gab. aber vor viertes 
halbhundert Jahren ſowohl geiftliche, als 
weltliche Bergkreyen. So hat ein gewifler 


Rotenbacher, in feiner 155 1gedruckten 


Sammlung von Bergkreyen, auch folgende 
Geſaͤnge aus Luthers erſten Geſangbuͤ⸗ 
chern mit aufgenommen-s:&ie iſt mir lieb 


die werthe Magd, und : Ein neues Lied wir: 


hebenan. Daß man vor dreyhundert Jah⸗ 
ven keinen Anjtand nahm, auch eine weltiis 
che beliebte Melodie in der Kicche aufzuneh⸗ 
‚men, jehen wir an Joh. Iſa als Dielodie 
zu: Infprud ich muß dich laſſen ze. weiche 
anfangs mit den Teste: O Welt ich muß 
dichtaflen, in die Krrche gebracht wurde und 


nad) der Zeit durch das bekannte „Nun ru⸗ 


hen alle Wälder,’ allgemeiner. geworden 
if. Andere Beyſpiele diefer Art geben bie 
Balletti de$ Gastoldi, Viver lieto 
oglio etc. nd A lieta vita Amor ci etc. 
(f. deflen Artikel) welche der Kantor Zins 
"dem ann mitden Texten : In bir ift Fren⸗ 
de etc. und : Jeſu wollft uns weifen ic. indie 
Kirche brachte. Die Melodie aber zu No. 
16. Ehrift, unfer Herr zum rc, ift durchaus 
nächte von Luther, jondern von Wolf 
Heinz, unter deſſen Namen fie auch 1544 
zul Wittenberg duch Georg Rham ges 
druckt worden ift. Vieleicht haben wir auch 
Luthers Breunden, ven Joh. Walther 
und Ludw. Sen fl, manche Melodie zu den 
Lutherſchen Liedern zu danken. Der Ans 
fang, welchen Luther mit feinem Ges 
ſangbuche machte,war überhaupt fehr Klein, 
indem es 1524 nicht fiärker als auf drey 
Bogen erfchien, welche obendrein nur eins 
zeln inden Druck famen.- Diefe 3 Bogen 
enthielten 8 Liedeg, aber nur 5 Melodien, 


Davon werden noch gegenwärtig geſungen: 


No, 1. Nun freue euch lichen Ehriften x. 
aber fehr verändert, und: Es ift das Heil 
uns fommen her, die Melodie dei 11. 


„Buk.s- 1478 


Palmg: Salram me fac ote. eben fo, wie 
ſie noch gegenwärtig in unfern Choralbüs 


dern vorkommt. Mach dieſer Melodie 


mußten in dieſer erften Lieder Sammlung 
auch: Ach Gott von Himmel fich ıc., Es 
fpricht der Unweilen Mund wol ıc. und: 


Aus tiefer Noch ſchrey ichzudir, gefungen 


werden. Nach der Zeit aber vermehrte fich. 
die Zahl diefer Geſaͤnge mie jedem Jahre, 
indem Luther bis 30 Lieder nicht nur 
ſelbſt dazu verfertigte, fondern aud) anderer 
"Theologen Gefänge mit aufnahm. Die 
eriten Ausgaben dieſes vermehrten Ges 
fangbuchs wurden dann bir Georg 
Rhaw, Joh. Walther und Bapft in 


Leipzig veranftaltet, wovon. man in ihren - 


Artikeln mehrere Nachrichten fikden wird.. 
Hier nun noch einige fpätere Ausgaben im 
16. Sahrbunderte: x) SefangbuchChriftlis 
her Palmen und Kicchenliever D. Matt. 
Lutheri end anderer frommer Chriften,. 
allefampt mit den Noten und ihren rechten 
Melodeyen, deßgleihen etliche mit 4 Stim⸗ 
men fünftlich abgelegt. Dreßden, 1593. 4. 
3) Geyſtliche Lieder, mit einer newen Vor⸗ 


rede D. M.Lucher. Nuͤrnberg, durch 
Gabr. Heye 1558. 3). Außerleſene Pſal 


men vnnd Geiſtliche Lieder. Pommern, bey 
Barth, 1593. 8. 4) Teutſch Pfalmen und 


Geſangbuch D. Lu t her i mit 4 Otimmen. | 
componirt, und auffden vblichen Choral ges- 


richtet. Eißleben, 1498.89. Wie ſehr Lu⸗ 
ther aber auch zugleich den: Figuralgefang: 
geliebt und za befördern geſücht habe, bewei⸗ 
fet noch eine in der Churf. Bibliothek zu 
München befindliche gedruckte Sammlung 
von Motetten mit feiner Vorrede, welche 


Ed 


letztere wohl werth wäre, durch eine unſerer 


muſikaliſchen Zeitfchriften in extenso’ ber - 
kannt gemacht zumerden. Das Werk fuͤhrt 
ben Titel ; Symphoniae jucundae 4 vo- 


cum,seuNlotettae 52, cum praefatione: 
-Mart, Lutheri. Viteberg. apud, . 


Georg. Rhaw, 15 33. 4. Noch eine Zus, 
fammenftellung von Luthers intereffantes. 
ften Gedanken über Muſik und Kunft übers, 
haupt findet man im VI. Jahrg. der Leipz. 
muf. Zeit. ©. 497. desgleichen feinen 
merkwürdigen Brief an Ludw. Senfel, 
aus dem Lateinifchen ſchoͤn ins Deutſche 
überfegt. f Ebend. Jahrg. XII. S. 35. 
Lutkemannus (Pauſ) ein Kontra; 
‚ punktiſt 


— 


en ME u , "U 0 SO Da. 3 
Pr 
‚ 


er 5 Lut 2 Luy 


E dpunktiſt aus Colberg gebuͤrtig, febte ums. 


1600, und gab verfchiedene feiner deutſchen 


und lateinijchen inehrfiimmigen Gefänge 


anfangs einzein herqus, weiche Bann nach 
feinen Tode gefommelt und unter dem Tis 
tel zuſammen gedruckt worden find: Neue 
anßerlefene Kirchen⸗Geſaͤnge auff Die Sons 
tag vnnd vornembfteet durchs gantze Jahr 


mit 4,5 vnd 6 Stimmen. Sranffurt an der. 
F Oder, 2616. 4. »; * 


Lutt ichius (ea) ein deutfcher 
Komponiſt zu Anfange des 17. Jahrhun⸗ 
oerts, hat in den Druck gegeben: Sales 


Venora Mysicales ,. öder dewe teutſche 


Politiſche Geſange mit 4vnd 5 Stimmen, 
auch luſtige Intraden ır, mie 5 Stimmen. 
Leipzig, 610.4. 


Lu gCEharlotte) ein talentvolles Frauen⸗ 
gimmer, aus Heilbronn ee 


tig (1802) inder Bluͤthe i 
net ſich insbeſondere durch ihre —8 
keit im Klavierſpielen und im Geſange aus. 

Auch muß ſie ſchon ſehr fruͤhe Verſuche in 


der. Kompoſition gemacht haben, dveyn fhon 9° 
1796 wurden non ihr geflochen :VlVar.p.. 
Heil dem Gebieter im, 


le Clav. sur: 
Orient. Hellbronn. 

Luve} (Mad. de) eine unbefannte 
Branzöfin, Hat, »803 zu Paris in eigenem 
Verlage herausgegeben: Les adieux de 
Clarisse Harlove, musique et ascomp. 
de Harpe p. M. de Luvel. 

Lurdorph (B.W .) ein unbekannter 


. Gelehrter, defien Bildniß von &. Haas 


nah G. Fuch s geſtochen iſt ſchrieb Musi- 
ca vocalis, Carmen. 
\Luyton (Carolus) Hoforganiſt Kais 


"fer Rudolph 6 II. ums J.1600, hat von 
. feiner Arbeit in, den Druck gegeben: 1) 


Cantipnes Sacrae 5 voc. Prag, 1603. 
2) Opus Musicum ih Lamentationes 
Teremiae. Ebend. 3) Missae 7 vocum. 
Ebend. 1609, und Frankfurt a. M; z6rı. 
gr. Fol. f. Draud.Bibl. Class. p. 1637. 
1636. %) Lib. 1. FADEN. Srankfurt, 


— 


——— Los Lyk ' @80. 


16.1. $) Madrigali, a 5. Venedig. 4, 
1582, find noch auf der Münchner Dis‘, 


bliothek. 
LuszaschioberLuzzäsco—Erfoß 
ber größte Organiſt Italiens zundchft dem 
Claudio Merula geweien feyn, und 
gehört zu den vieren, welche Sallilei 
vorzugsweife Tonkünftler nennt. Außer 
ben ima. ker. angeführten Werken hat er 


herausgegeben: : Madrigalı. Jteapel,ı576, 


welche in Stalien allgemeine Bewunderung 
erregten, Er war zu Ferrara geboren, und 
anfangs des daſigen Herzogs Alphons II. 
KofsKotizertmeifter und darauf Organiſt, 
ſtarb Im 62. Jahre ſeines Alters und wurde 
in der Carmeliter⸗Kirche begraben. ſ. Su- 

erbi Apparato degli Huomini il- 
ustr. della Citta di are. p. 131, 
Aufder Münchner Bibliothek werden auch 
noch von ihm aufbehalten: ug a5 
voci. Venez.1576. 

Luzs»0(Franceseo) — Auch fär bie 
Kirche hater gefchrieben und davon heraus⸗ 

gegeben »Motetti cpncertatia 2e 3 vo- 


ci. Venedig, 3650. Unter dieſem Titel und 


dem Namen Lucio befanden fi ſich dieſelben 


in Kopenhagen als Op. 1. 1694. 
Lychov.(Samuel) wahrſcheinlich ein 


banſhe Gelehrter hat geſchrieben: Dis-. 


putatio de Intendendis Sonis. Haf- 


niasec, 1693. 8. Hr. Kammermuſ. Schi o r⸗ 


ring beſitzt fi ſie. 

L:ydio (Antonio) ein beruͤhmter 
Tonkuͤnſtler, geb. zu Padua, findirte zu Pas 
risinsbefondre die Muſik, von weicher er 
wahrſcheinlich auch Schriftfteller ift, und 
farb in feiner Vaterſtadt im J. 1385, wa 
feiner Talente in einer ehrenvollen Grabe: 
ſchrift, bey den Eremiten im Porticibus, 
noch gedahtwird.f.Scardeon.de Ahı- 
tig. urbis Patav. lib. 2. Class. 12. P. 
ehe. 
Lykoangti, Mit⸗ ed des Kaiferl. | 
gelehrten Tribunals und Staateminiſter 
in China, war mufltalifcher Schriftftellef, 
f. das a. Ser. in At; Amiot. wi 





SE a6 (Dohann Gebhard Ehrenreid) 


Luſt bejeigten /Unterricht auf der Thenrhey 


Magiſter und feit 1797 auch Profeffor der , der Laute, ber Viole und in der Kompoſition 


Philoſophie zu Halle, geb. zu Krottorf im 
Salberftädtiihen am 26. Febr. 1766, hat, 
außer vielen andern Werken und Aufſaͤtzen, 
auch folgendes für unfere Literatur gefchrier 
ben: 1) Ueber die Inftrumensalmuftt: in 
der Nenen Bibl. der ſchoͤn. Wiſſenſch. ©. 
. 48.1792. G. 1 — 40. 2) Zuſatz zu dem 
Artik. Accent, im Sulzer, in Hinſicht auf 
- die Muſik. In den Nachtraͤg. zu Sulgers 
Theor. der fh. W., auch unter dem Titel: 
Charaktere der vornehmſten Dichter aller 
Dat. von einer Geſellſch. v. Gel. B. II. 
©t. 2. Leipzig, 1793. Er beantwortet die 
FJrage darin: Durch welhe Mittel in der 
Muſik der oratorifche und pathetifche Acs 
cent ausgedruckt werden inne? ° . 
Maaß (Nicolaus) einer von ben Alter 
ſten und noch bekannten Orgelbaumeiftern, 
zulegt in Dienften des Königs. von Dänes 
mark, bauete im J. 1543 zu Stralfund ein 
Wert von 43 Stimmen, für 3 Manusle 
und Pedal,deffen Dispofition uns Prao 


tgrius Syat. T.II.p.267. noch aufber. 


Halten ne | . 
de Mably(Bonnot) ein franz, Abt 
und Mitglied der Akademie zu Lyon, geb. zu 
Grenoble, hat, ohne fich aber zu nennen,ges 
ſchrieben: Lettres sur l’Opera, Paris, 
‘1752. 12. Be 
Maoari (Giacomo) — Seine uͤbri⸗ 
den Opern find, wie fa Borde meldet: 
2) Aristide,1735."3) OttsvianoTrion- 
fante diMarc Autonio,Op.bufla. 1735. 
4) Fondazione di Venetia, 1756. Op. 
buffa: 5) Lucrezia in Constantinopo- 
11,1743, und 6) la Contessina. 
*Mace (Thomas) — Er war geb, im 
5.1613, und zur Zeit ber Ausgabe feines 


" Werks, 1676, ein Klerifus am Trinitatiss 


Eollegium zu Cambridge. Im Jahr 1690 
kam er noch ineinem Alter von 77 Jahren 
nach London, bot daſelbſt vermittelft eines 
Avertiſſements verfchiedene Inftrumente 
und Muſikalien feil;und machte zugleich Des 
kannt, daß er während feines Aufenthaltes 
dan 4 Monaten denjenigen, welche dazu 


/ 


geben wollte. Er ftarb 1709 im Alter von 
90 Fahren. Sm eriten Theile ſeines Werks 
Handelt. ex von Pfahmenfingen; im aten? 
von der noble Lute, und im Zten:-, von 
der Viole und ihrem Sebrauche, wobey er 
verfchiebene gute Nachrichten von ben, Mu⸗ 
fitverlammlungen oder Konzerten. feine 


. Zeit giebt, weiche gewöhnlich mit einem - 


geiftlichen Sefange oder Chore, mit Begleis 
tung der Orgel oder Theorhe, beſchloſſen 
wurden. Hawk in s hat auch ein Lauten⸗ 
ſtuͤck von defien Arbeit in feiner Hlist. mit 
einzeruͤuͤtkt. 
Machado GBarbosa Diogo) ein gee 
lehrter Portugieſe aus Liſſabon, und Abt an 
ber Pfarrkirche St. Adriani daſelbſt um die 
Mitte des 18. Jahrhunderts, Hat gefchries 
ben: Bibliotheca Lusitana Historica, 


"Critica eCronologica, na qualse cam- 


prebendea Noticia dos Authores Pore 
tuguezes, e das obras, que compus» 
zano desde otempo da promulgac, an- 
no daLay da Graci ot& o tempo pie» 
zente. Lisboa, 1741 — 47..in 4 Folians 
ten. Enthält auch ein fehr ausführliches 
Verzeihniß von portugiefifchen muſikali⸗ 


"Shen Schriftftelleen und Komponiſten, 


nebſt ihren gedruckten und ungebruckten 
Werken. — 
Machadp (Manoel) lebte uns J. 
1610 als Mitglied der Koͤnigſ. Kapelle zu 
Liſſabon, geb. daſelbſt, und war 4 
bes beruͤhmten Duarte Lobo. Won ſei⸗ 
nen Kompoſitionen werben noch folgende in 
der Königl. muſ. Bibliothek zu Liſſabon in 
Mit. aufbewahrt: 1) Cogitavit Domi- 
nus,a& voc. 2)SalveRegina, à Svoc. 


'und- 3) Vilbancicos varioa.f.Macha- 


do Bibl.Lus. T.ILp.300. ° °- ; 
Macharini (Stefano) ein rim. 
Patricier und Dilettantums 3.1720, hat 
—— : XII Sonato à V. solo @ 
ontinuo. Op.. er 
Machaut (Guillaume de) — ges 
hört zu den aͤlteſten Kontrapunkuſten, ins 


7: 
dem feine debenszeit um das J. 13 50 fälle. 
‘ £BurneyHist: Vol.Il.p. 195. 


’Mao 


Macherini oder Maler (Sgre) 
von deutfchen Eltern geboren, aber in Mais 
Sand erzogen, blühete ims J. 1776 alseine 
der erften Sähgerinnen Italiens. Darauf 


kam fie 1787 auch nad} London, wo fie aber 


weniger Benfall fand. Ö 


+ +Machicourt(P 


etrus de) witd yon 
Herm.Z in rs 56 unter die vorzuͤglichſten 


‚Kontrapunttiften ‚feiner Zeit gerechnet. 


Mehrere Nachrichten von ihm findet man 


weiter unten, unter dem Artikel Mau- 
- khbiooart, wahrſcheinlich feinem rechten 


Namen. | 
Macholdt (J. H. C) Organiſt zu Lu⸗ 
neburg, hat herausgegeben: Arien und Lie⸗ 
der in Muſ. geſetzt. Rinteln, 1793, wo⸗ 
durch er aber ſeinen Talenten eben kein 
ehrenvolles Denkmal geſetzt hat. ſ. Berlin. 
niuſ. Zeit. 1793..©. 183. BZ 
Macholdus (loannes) ein Kontra⸗ 
punktiſt des 16. Jahrhunderts, wahrfcheins 
lich aus Thuͤringen, hat herausgegeben: 1) 


Die Hiſtoria vom Leiden vnd Sterben 


Chriſti mit s Stimmen componirt. Erfurt, 


1593. 4. 2) V Motetten auf die Tuͤrken⸗ 


Gefahr gerichtet. Erfurt, 1595. 
Mad (Hinrich) Kapellmeiſter zuStutt⸗ 
ard, und braver Komponiſt, bluͤhete ums 
1670. ſ. Mattheſons Ehrenpf. 
.148. —* 
MAGGY (Isacl.) ein ſchwediſcher 
Gelehrter, hat geſchrieben: Diss. Orche- 
atra, sive de Saltationibus Veter. Up- 
sala, 1685. 8. SER 
. diMacque (Giovanni) Kontra 
punetiſt und Organiſt beym Vice Könige zu 


Neapel um die. Mitte des 16. Jahrhun⸗ 


derte, hat herausgegeben: 1) Cansonet- 
tealla Napolifana: 1555. 2) Madrige- 
letti à 6 voci. -Antwerpen, 1600, 4, ſ. 
Burnoy Hist, Vol. IIL p. 214. Vet. 
und Draudii Bibl.cl. = 


Macrobius (Ambrosius. Aure- 


lius Theodosius) ein Sau: Officiant des 
Kaiſers Theo nofius,der ihm fehr werth 
ar war ein Ausländer, und biöhete ums 

.C. 420. Unter feinen Schriften aehdr 


ren zur muſ. Literanır: Commentario- 


rum in Somnium Scipionlis a Cicerone 


“ desoriptum Iyib: F. weriner im 6:Kap. 


Mad Mas 484 
des ıflen Buchs, und im. ıflen, aten, zten 


, und 4ten des zweyten, nach pythagoriſchen 


Lehrfägen, von der Muſik der Sphären 
handelt. — a —— 
Madin(..) — Unter dieſem Namen 


— Traeg in feinem Muſik⸗Verzeichn. 


ien, 1799) ein Werk unter dem abge⸗ 
kurjten Titel an: Traitd du Cohtrepoint 
simple. Wahrſcheinlich iſt der. Verfaſſer 
davon derſelbe, von dem ſchon das a. Ler. 
bandek.. \ 
Madre de Deos (Antonio da) 
ein Carmeliters Mönch aus Liſſabon, lernte 
die Duff Hey den beyden berühmten portus - 
gieſtſchen Komponilten Duarte Lobo 
und Manuel Cardoſo, und wurde 
nachher Chorvikar in feinem Kloſter zu Liſ⸗ 
fabon, wo er auch 1690 ſtarb. Er bar viele 
Palmen, Motetten, Refponforien und ars 
dere Kirchenſachen fomponirt, welche theils 
unter den Liebhabern zerftreut find, «heile 
auch inder Koͤnigl. muf. Bibliothek zu Liſ⸗ 


ſabon aufbewahrt und ſehr geſchaͤtzt werden. 


ſ MachadoBibl.Lus. Vol.I. p. 316. 
Madre deDeos(Fr.Filippe da) 


“ein Ordensgeiftlicher und Komponift, geb. 


zu Eiffabon, febtegegen das J. 1620, war 
Königs Alphons VI. von Portugal 
Kammermuſikus und der Muſtklehrer des 
in der Kunft nachmals fo erfahrenen Koͤ⸗ 
nigs Joh ann IV. Erhatviele muſikali⸗ 
ſche Werke in Mſt. hinterlaſſen, welche 
ſaͤmmtlich in der Koͤnigl. muſ. Biblioth. zu 
Liſſabon aufbewahrt werden. ſ. Mache- 
do Bibl. Lus. Tom.Il,p.75. 

Maͤlze! (..) ein geſchickter Mechani⸗ 
kus und erfindungsreicher Kopf, geb. gu 
Regensburg ums J. 1776, der in.derfeipg. 
muf. Zeit. auch Maͤtz | gen mnttwird, hielt 


fich im 3. 1900 zu Wien auf. Hier hatte 
> er ein Inſtrument zu Stande gebracht,wels 
ches vermittelft einer Durch ein Gewicht ger 


triebenen Walze eine türfifche Muft von 
Flöten; Pfeifen, 4 Trompeten, Geden, 
einem Triangel und einer großen Trommel 
jum Wirbel. und zu den Paukenſchlaͤgen 
hören ließ. Ein doppelter Blasbalg gab den 


“ dazugehörigen Vind. Am meiften warden 


die Trompetenftöße bewundert, welche 
durch gewöhnliche Trompetenſtuͤcke mit eis 
ner Kraft angegeben wurden, welche kein 
Teompe en konnte. —— 
te die 





. 


* 


| ' Mag 
te dies Inſtrument noch in dem naͤmlichen 
Jahre an einen ungarifchen Edelmann für 


3000 Sulden. Seiten war er unablaͤßig 
befchäffigt, diefer Art mechaniſcher Kunſt⸗ 


unddas Dinfitchor nach durch > Klarinet⸗ 
ten und wo möglich auch durch Geigenin⸗ 
ſtrumente zu verſtaͤrken. Diefe lertern aber 
würden, wegen bes dftern Verſtimmens 


-_ 


. werte bie hoͤchſte Vollkommenheit zugeben, _ 


. Mae‘ Mag us 


-Maertens Cl...) waheſcheinlich ein 
Dilertant, hat gegen 1790 zu Dresden her⸗ 


ausgegeben : An die Sonne beym Aufgan⸗ 


ge, mit Begleitung des Klaviers. 
Maestrino. f. Mestrino. 
Maͤtz l. ſ. Maͤlzel. 


Maffei(Giov. Camillo) ein neapos 


litaniſcher Gelehrter von Solofra gebürtig, 


und Springens der Saiten, gewiß alles 


wieder Sein zweytes Inſtru⸗ 
ment dieſer Art, weiches ee Panharm o⸗ 
niton nannte, verkaufte er darauf, wie 
man verfichert, für 25000 Thl. nach Paris. 


Endlich brachte er 1808 zu Wien einen ganz - 


neu erfundenen Automat zu ®tande, weis 
cher, wo möglich, noch mehr Vergnuͤgen und 
Bewunderung erregte, als feine vorigen 
Erfindungen. Von Manchen aus, no er 
ihn 1809 erft vor dem Hofe, und dann auf 
öffentlichemTiheater mit außerordentliche 
Beyfalle hatte ſehen und hören laffen, ruͤck⸗ 
te man folgende Vefchreibung davon im 


Journal den Moden, 1809. ©. ası. ein: 


„Aus einen Zelteführte Hr. Mälzel ei 
nefchöne, männlich martialifche Seftalt, in 
Trempeteruniform bes Öfterreichifchen Kuͤ⸗ 
raſſier⸗Regiments Alber t,mitderTroms 
pete am Munde, auf die Vorderbuͤhne. 
Nach einem Drucke aufderen linke Schul 


ter blies der Automat nicht nur den oͤſter⸗ 
‚ reichifchen Kavallerie Diarfch, nebft allen 


Maändvers@ignalen dieſer Armee, fondern 
auch einen Marſch und ein Allegro von 


‚£Burney Bist. Vol. II. p. 213. Mot. 


Weigl, mit Begleitung des ganzen Or⸗ 


Automats, innerhalb des Zelites, in bie 
franzoͤſiſche Dragonergarberliniform umges 
ändert worden war, blies diefer Trompeter 
den franz. Kavallerie⸗Marſch, nebft allen 
Oignalen der Kavallerie⸗Monoͤvers, nnd 
aulegt einen Mari von Duffet und ein 
Alleges von Pieyel, mit Begleitung des 


"ganzen Orchefterd. Der Ton dieſer Troms 


pete iſt forein und angenehm, wie ihn der 


die der Reinheit ber Töne nachtheilig find. aber 
le de älzel Pe 
nur zweymal auf, und dies geſchah an der‘ 
linfen Säfte.” ſ. Leipz. muf. Zeit Jahrg. 


- gefchieftefte Virtuoſe dieſes Inſtruments 
nicht hervorzubringen 


Hauch Feuchtigkeiten in. demſelben ſammelt, 


I. GS. 414,md 784. 


⸗⸗ 
s 


vermag, weil ber‘ 


cheſters. Nachdem darauf die Kleidımg des 


hat außer andern Schriften 
ben: Discorso Filosofico della Voce, & 
del Modo .d’imparare. di Cantar, dä 
Garganta, raccolto daD. Valerio de’ 
Paoli di Limosinano, Napoli. 1563. 8. 


*Maffei(Scipione) — Sein Aufe 
fag führt den Titel: Nuova invensione 
d’un Gravecembalo col piano e forte; 
aggiusite alcune considerazioni sopra 
hstrumenti musicali. Die deutfche. Les 
berfegung von König finder man is 
Marthefons Critic mus. TA. p. 


‚335: Auch folgende Schrift von ihm wird, 


von einigen indie muf. Literatur aufgenoms 
men: A complet History ofthe ancient 
Amphitheatres. Made English from 
the Italian Original by Alex, Gordon. 
the sec. Edit. London, weiches eine: Les 
berfegung feier Schrift: Degli Anfitea- 
tri, e singolarmente del Veronese.Li- 
bri 2, Ver. 1728. 12. zu feyn ſcheint. 

* *Ma’ffoli (Vincenzo) einer der ers 
fien Tenorfänger unferes Zeitalters in Ita⸗ 


lien, deſſen Geſtalt, Aktion und Stimme 


gleich angenehm find, verbindes mic dieſen 
Talenten große Gicherheit und Leichtigkeie 
und viel Feuer und Empfindung im Vor⸗ 


trage. Im J. 1787 ſamg er auf dem Thea⸗ 


ter Aliberti zu Rom, wo die Iuhörer. doll 
Bewunbderung und ihm ent⸗ 
gegen riefen: Mafolo! Maffolissimo! 
Auch noch 1790 und 92 fanger zu Reggio, 
Siena and Turino. Kurz darauf aber wur⸗ 
wo er, nachdem fie aßgeftellt worden war, 
bie um 1793 Die ernſthaſten Stollen is der 
Opera bufa fang; Seit 1794 fiyeint er 
aber Wien wieber verlaffen zu haben. ſ. 
Berlin. muf. Seit. 1793. ©. 138.- wo er 

zuletzt 


genannd 
Magalhaens'(Filippe de) 


Königt, Kapelle: 
Azeitaht, eittchl Botfe von 


ausgeges 


m Eiffeben, geb. gu. 
in Patrinscheh 


de er nad) Wien zuk großen Oper berufen, 


- 


- Te, 


397- ‘Mag. 

Liſſabon, hatte den Manoel. M ende s zum 
Lehrer in der Muſik, aus defien Schule er. 
fo mohlunterrichtet kam, daß er bald nachs 
her Königl. Kapellmeiſter wurde, Er wird 
unter die vorzuͤglichſten Komponiften feines 
Waterlandes gerechnet, und hat hinterlaſ⸗ 
1) Cantica Beatissimae Virginis. 


0 


AIyupono apud Laurantium Cras- 


Peck, 1636. Fol. grand. 2) Missae 4 
5 et 6 vocibus conatantes. Ibid. per 
eund. 1656. Fol. grand. 3) Cantus ec: 
clesiastious commendandianimas cor- 
poraque sepeliendidefunctorum ; Mis- 
sa et Stationes juxta Ritum Bacrosan- 
ctae Romanae EcciesiaeBreviarii Mis- 
salisque Romani Clementis VIIL et 


-Urbani VIIL recognitionem ordinata. 


Ulyssipöne, apud P. Crasbeeck, 1614. 


. 4, etibid, apud Anton Alvares, i 64 2.4. 


et Anutuerpiae,apud Henric.Äertssens, 


1691. 4. Außer diefen finder fih noch in 


der König. muf. Bibliorh. zu Liſſabon No. 
‚809. eine beträchtliche Sammlung von 
Miffen, Motetten ic. f. Machado Bibl. 
Lus. T. V. p.75. | 
. Magdeburg (IJoachim) — war gu 
Gardeleben geboren. Seine Tiſchgeſange 
Sefinden fich noch aufder Churf. Bibliothek 
zu Muͤnchen. 

du Mage(...)Drganift anY.Duens 
tin gu Paris ums J. 1710, has eine Suite 
über den ıften Kirchens Ton für die Orgel, 
Libr. 1.herausgegeben, nah Walther. 

Magenfupp (...) ein Tafteninftrus 
mentmacher zu Berlin, lebte ums J. 1786. 
ſNicol ai Beſchr.v. Berlin. 


" Magerxius(SteBanus) ein Kompo- 
iſt zu Ende 


des 16. Jahrhunderts, hat M. 
9, Scherters Symbolum in Mufit 


geſetzt und zu Nürnberg 1569 oder 1599 


- gonift gu 


. in 4. drucken laſſen. ſ. Gasnor. 


Bib!. 
Maggbiel s(Iean) ein franz. Koms 
finge des 17. Jahrhunderts, 


hat herausgegeben :. Chansons a4,5et6 


vom Douay, 1600. 4. |. Draudii 
BRibl. Class. . | 


*Maggi(Nat. Tho | ) ein Tonkuͤnſt⸗ 
ler, ſtarb 1787 zuLondon, gewiß nicht ru 


los in ſeiner Kunſt, indem ſein Bildniß der 


gesße Bartolo zz i im darauf folgenden 


— geſtochen hat.ſ. Bromley Cotal. 
. Santo Mäggini (Pjeuo) cin 


14 


Mag! . .288 


. Biolinmacher aus Brefcis, deffen Kontra⸗ 


baͤſſe in Italien allen- andern vorgezogen 
‚werden, lebte ums 3.1690. f. Berlin. muf. 
Monatsſch. S. 169. 
MagielIus Dominicus) ein Kon- 
trapunktiſt des 16. Jahrhunderts, hat her/⸗ 
ausgegeben: Madrigali à 5 voci.libro 1. 
Venedig, 1567. Gesner. Dann noch: 
igalia 5 voci.libro 2. Venez.1568. 
4. Beyde Werke befinden fih noch auf der 
Churf. Bibliothet zu München. . Er war 
aus Valeggio gebuͤrtig. ne 
Magini(...) ein Singtomponift aus 
der guten ital. Schule, bluͤhete ums 3.1700, 
Bon feiner Arbeit befinden ſich noch folgens 
de Solokantaten in. Mſt. in dem hiefigen 
Fuͤrſtl. Muſik⸗Archive. (f. oben den Arritef‘ 
Alueri) 2)Cantata: Io nonso, quando 
vimiro, aSopr. e Cemb, 2) Cantata : 
Vo mi negate amore, a Sopr. e Cemb, 
3) Cantata: Da che viddo ilduo etc. a 
Sr: 3 V.eCembalo, ne 
agirus (Samuel) war Profeſſor 
“ der Muſik auf der Akademie zu Tübingen, 
und ein Sohn des D. Johann, weicher 
um 1588 gu Stuttgard lebte. ſ. Freher 
Theätr. p, 1486. und bas a. Lex. 
Magius (Franciscus) ein firiliants 
ſcher Komponift, geb. zu Caſtro Vetrane, 
Bat herausgegeben: ‚Sacra Armonis, e 
musicali concentia 2,3,4e 5 voci, con 
una MNiessa à 5 concertata. Milano, 
1670. 4. ſ. Mongitor, Bibl. Sicul, 
Tom. I. P. 217. . j 


agius oder Maggi (Hierony« 


. mus) ein Rechtsgelehrter und Mathemati⸗ 


ter, geb. zn Anghiari im Tofcanifchen,iward 
ı vom Rathe zu Venedig zum Richter zu Fa⸗ 
magufta in Eypern ernannt, wo er, ale ein 
Suter Ingenieur, den Türken, während fie 
diefen Platz belagerten, durch mancher⸗ 
fey neu erfundene Feuer-Mafchinen vielen . 
Schaden zufügte. Als aber 1571 der Dre 
dennoch Nberging, gerieth er indie Sklave⸗ 
rey, wurde nach Conſtantinopel gefchleppt, 
in einem Sefängniffe daſelbſt fehr hart ges 
haften und endlih gar am 27. Dayıs7a 


hm⸗ oder 73 firangulirt. Während diefer Ge⸗ 


fangenſchafi, in welcher er aller Bücher und 
literariſchen Huͤlfsmittel beraubt war, hat 
er, nebſt einem andern Traktate, deEquu- 
leo, eines Materie, bie damals feinen Zur 

Be j .ſtande 


* 
—W 








Y 


a89 Mag 


ſtande nur zu ſehr angemeſſen war, auch bol⸗ 
genden auffllalifchen geſchrieben: 1) De 
Tintianabulis, liber posthumus, cum 
notis Franc. Sweertii, Fil.[.A.H. de 
Salengre Thes. ant. rom. Tom. II. 
p. 1157. Einzelne Ausgaben davon hat 
man : Hanoviae, 1608. kl. 8. und Amſter⸗ 
‚dam, 1664. und 1689. ı2. Die beyden 
erften derſelben befige ich ſelbſt. Den Am⸗ 
ſterdamer Ausgaben iſt auch der Traktat de 
. Equuleo mit angedruckt. Das Werkchen 
de Tintinnabulis Hält 150. Seiten. 2) 
Miscellanea sive variae lectiönes, Bes 
. nedig, 1564. Vom Verf., als er noch frey 
gear, jelbfi heransgegeden, handelt Lib. I. 
c.13. von den Flöten der Alten, und Lib. 
IV. 0.33. von der Gewalt der Muſik auf 
den, Menfchen, aufanımen auf 3 Oktap⸗ 
blaͤttern. 

Magnasc 0 (E,odovico da Santa 
Kiora) bluͤhete um 15 50 als Komponiſt 
und Sänger in’ der paͤbſtlichen Kapelle, 
wurde aber hernah Biſchof von Aſſiſi. 

fBurney, Vol. IH. p. i181. 
Magni (Beyedetto) ein fruchtbarer 
ital. Komponift zu Anfange des 17. Jahr⸗ 
hunderts, hat herausgegeben: 1) Motet- 
ti. Venedig, 1636, :2) Messe concertate 
a8 voci. Ebend. 3) Concertia 1,2,3— 
8 voci. Op. 1.2.03. Ebend. Walther. 
: Magni (Giuseppe) Kapellmeifter 
am der Suthebralticche zu Fofigno, geb. das 
ſelbſt, gehbrte unter die guten KLompeniſten 
ſetner Zeit,d. h, ums J. 170m Er harunter, 
andernin Muſik geſetzt: 1) Decio in Fo- 
ligoo, Melodrama, ii daſiger Kirche 1697 
aufgeführt. 2) Teuzzone, zu Mailand, 


1706.: Laborde und Cinelli Be 


Volante Scans: XV. 


: Magnus, Fuͤrſt zu Anpattgeröf zur 
lebt DomsProb ‚zu Mägbeburg, ein Dir 


lettant, fertiger Chorfänger und guter Orr’ 


gelfpieler feiner Zeit, trug, als er noch in 
Zerbſt refldirte, nicht nur ein Anfehntiches 


zudem 1489 in daſiger Bartholom dikirche 


vorgensmmenen Orgelbaue mit bey, fon 
dern ſetzte auch ſchon vorher, 1484, ein Ge⸗ 
wiſſes zu einer jaͤhrlichen Organiſten⸗Be⸗ 
ſoldung aus. Nach dieſer Zeit unternahm 
er in den Jahren 1506, 1508 und 1509 


drey Mallfahrten nah Rom, worauf er - 
1516 als Dompeobft aa a 


Rep. d. Tonfünßter, IIL 3.. 


—— Canons ; a5, 4 5 voix, 


j Mag -Mai- 
ſetzt wurde. Hier predigte er nun nicht nur 


fleißig, ſondern pflegte auch oͤfters, wenn ges 
ofen Orgel. 


fungen wurde, ſelbſt auf der gro 
im Stifte — des Gottesdienſtes zu 
ſpielen. Er ſtarb am 31. Oft. 1524. ſ. 


Becmanns Anhalt. Hiſtor. Th. V.. 


B. IE C 7° f. 208. 

"Magnus (.. 9) fol ein Schäfer von 
Joſeph Haydn ſeyn. Im J. 1792 hat 
er bey Hummel in Berlin ſtechen laſſen: III 
Triosa2V.etB.Op. 1. 

Magnus (Reichardus) ein KLompo⸗ 
niſt zu Anfande des 17. Jahrhunderts, von 
deſſen Arbeit gedruckt worden iſt: Canti- 
cum Canticorum Salomonis in allen 
Tonis mit 4, 5 bis 8 Stimmen. Frankfurt, 
bey Stein, ums I. 1615. ſ. Dreu dii x 
Bibl. Cl. 

Mahler (Lucas oder Eau) ein be⸗ 


ruͤhmter Lautenmacher, lebte, wie Baron 


meldet, ums J. 1415 zu Bologna:  - 
Madre (Johann Andreas) Hofmecha⸗ 
nikus zu Wiebaden, ſchon feit 1783 wegen 
feiner KlavierInftrumente beruͤhmt, are 
beitet feit einiger Zeit mit feinem Bi uder 
gemeinſchaftlich. Außer den gewoͤhnlichen 
Arten von Inſtrumenten verfertigt er and 


ſogenannte Cavi⸗Mandors zu 12 bis 36 
Garolinen. In Hamburg fand ich 1793 


bey einem Freunde ein Piancfortein: Klar. 
viersFormatfür 80 Thlr., weiches im Tone 
und Traktamente nichts zu wunſchen äbrig 
ließ. Eins feiner Meiſterſtuͤcke, einen Fluͤ⸗ 
gel, befaß der Baron von D innwal® 
zu Mainzim J. 1788. — 


Mah u (Stephan) ein braver — 


Kontrapunktiſt, lebte ums 3. 1330. Vor 
feiner Arbeit finder man noch Choralmeloa 
dien in Jans Walthers Cantionale, 
Auch finder man noch weltliche Lieder-von- 
ihm in einer zu Nürnberg 1544 gedruckten 
LiederSammlung, aus welcher Hr. Dr, 


Forkel im zen Bande feiner Geſchichte 


der Muſ. S. 636 — 691. den Sitimmigen 


Sefang garız eingerädt hat: Es wolt ein 
alt Man auf die Bulfchaft gan, da legt er 
feine befte Kleider an. Auch aufder Muͤnch⸗ 
ner Bibliothek findet man noch Oſfficia, 


Cod. 43. in Mſt. von ihm. 
de Maiche(...) wahrfcheinlid ein 
jeßt zu Paris lebender Guitarrift, Hat her⸗ 


ayvos 


290 


2834 


Mai, 


| avec aceomp- de Liyre ou de Goittare, 


— par etc. Paris, bey Piepel, 


18 
Mai elbeck (Franz Anton) — 
Bon feinen gedruckten Werken find noch an⸗ 
zuzeigen: VL pompeuſe, ſchoͤne, leichte und 
auf den neueſten Italiaͤniſchen Stylam für 
alle Chöre dienliche Miſſen. Freyburg im 
Breißgau, bey Schall, 1739. 
Maiier(Simon) ſ. Mayer. 
“Maier (Catharine) geb. Schiatti, 
‚Scheint als Komponiftin im Fleiße mit Mad. 
Aurnhammer wetteifern zu wollen, 
indem fie von 1795 bis 1798 bereits 11 
Mertefür das Klavier von ihrer Kompofis 
sion hat ftechen laſſen, weiche in Fantaſien, 
Klaviertrio's und Variationen uͤ 
te Sefänge beftehen. Sie fcheintin Peters⸗ 
burg zu leben, wo auch alle ihre Werte ges 
Kochen worden find» 


Maier (Gregerius) ein Komponiſt 


aim die Mitte des 16. Jahrhunderts, von 
deflen Arbeit Jacob P a ir in feinen Fugen, 
Zauingen, 1587, verfchiedene Stuͤcke einge⸗ 
ruͤckt hat. 

Maifeld (Ludwig) hat herausgege⸗ 
ben: XXX Lieder. Leipzig, 1793.4. ſ. von 
Blankenburgs Zuſaͤtze z. Sulzer. 


: *Mailandus (Iac.) fr im a. er. 


Meiland ud, 
. Mailta(P Ioseph Anna Maria de 
Moryac de} .ein Jeſuit, welcher 45 Yahre 
als Miffionaiz zu Pekin in China gelcht hat 
und daſelbſt 1748 geftorben ift, hat heraus⸗ 
gegeben : Histoire göndrale delaChine, 
ou Annalesde cetempire, traduites du 
Tong-Kien-Kang-Mou, es publiees 
par ’AbbeGrosior. A Paris, 1777 — 
1778. 6 Bande in 4. 


Sect. 186. vom Muſikbuche der Chineſen. 
ſ. “ - u es Kunſt/ Journal. B. VI. 


"m sim. ard (Dem.) — befand ſich 
noch 1798 als erfte Sängerin am großen 
Dperntheater zu Paris. Ihre koloſſaliſche 
Bigur hat eben fo vielen Umfang an Breite 
und Größe, als ihre gewaltige Stimme, 
welche fie überdied noch durch brüllende 
Deklamation mißbraucht. ſ. Kanonik. 
Meyers Reife, 

er ein Kompenift zu 


o 


belieb⸗ 


Sect. 128. bis 148, 
handelt auch vonder chineſiſchen Muſik, und 


Mai 


"ion, gegen das Ende des 16. Jehrhun⸗ 
derts, geb. zu Terwanen in Flaudern, hat 
ſehr vieles geichrieben, wovon aber nur ale 
gebruckt bekannt geworden it: La Musir 
que,. conienant plusieurs Chausona 
Francoises à 4, 5 et 6.parties. ion, dep 
en de Tournes, 1581. ſ. Verdier 
ib 
Ma illard(Tohann) sin®onrepund 
tiſt des 16. Jahrhunderts, won deſſen ge: 
druckten Werken ſich noch verſchiedene auf 
der Churf. Bibliothek zu Münden beſin⸗ 


den, worunter auch :Missa 5 voc. Lutet. 


1557. 
Maillard (Petrus) — ift der nam⸗ 


292. 


liche; welcher ſchon im a. Lex. als Magliard, 


und im Walther boppelt, einmal als 
Maillard und darnach ats.Maillartius, ans 
gerührt worden iſt. Was in allen diefen bes 


« fondern Artikeln von ihm gemeldet wird, 


beſtehet in folgendem: Er war ein Jeſuit, 
geb. zu Ypern am 9. Bebr. ‚1585, und us 
dirte gebft den übrigen Wiſſenſchaften auch 
inebefondere die Musik, weswegen cr auch. 
dem Seorsius de la Hele nah Spar 
nien folgte, als diefer von Philipp IL 
zum Kapellmeilter nach Madrit berufen 
wurde, um unter felbigem die Wu noch 
weiter zu fludiren. Hierauf ging er wieder 
zuruͤck nach Dornick, mo er vorher ſchon al 
Sänger an der Kathedralkirche geſtanden 
Batte, und wurde dann erſt Domherr und 
Borfänger, darauf Rektor zu Herzogen⸗ 
buſch, wo er auch am 12. Dion. 1640 ſtarb. 

Bein Traktat de tonıs musicis, in französ 
fifcher Sprache, foll zwar gedruckt ſeyn, 
ift bisher aber nur noch durch dem Titel 
bekannt, welcher alio lautet :.L.es Tons, 
ou Discours aur les Modes deMusique,, 
et les Toris de }’Eglise, et la Distin- 
ction entre .eux. lournay, 1610. 4. f. 


v. Blanfenburgs Zufäge } Sutzer. 


B. III. G. 218. 
Maillerie (Mr. dela) ein um 1710 
— franz. Tonkuͤnſtler hat bey Roger 
n Amſterdam ſtechen laſſen: Pieces en 
Tri io pour toutes sortes d’Iustruments, 
Desgl. V1Sonates ; aaFleB.C 


*Mainberger(J. E) Kapelimeifter ; 


in Nürnberg, geb. 1759, ift als folcher 
1798 von J. H. Heſſel in. Kupfer geftos 
‚chen worden, Er wäre alle. Gruber s 

Nach 


‚ 


a 5 


235 Mii’ 


Nachfolger in dieſem Amte. Er fol aber 
weder Komponiſt noch Sangmeiſter ſeyn, 
auch außer der Orgel, welche er bey Sris. 
ber erlernt dat, fein Anſtrumeni weiter 
ſpielen. 
. Maindroite — ) ein franz. Ton⸗ 
kuͤnſtler, hat von ſeiner Kampoſition durch 
den Stich bekannt gemacht: Chansons li» 
bres aveo accomp.dePf. Paris, 18006. 
Mainwaring'(...) #t dee unge 
nannte Berfaffer von dem Life of Handal, 
welches nachmals Matchefon 1761, ins 
Dentſche ͤberſetzt und vermehrt, mit Haͤ n⸗ 


dels Bildniſſe ins. herausgegeben hat. 


Mainze r ( Friedrich) ein guter Violi⸗ 


niſt, ſtand 1 799 zu Neuſtrelitz in der daſigen 


Herzoglichen Kapelle. Wahrſcheinlich iſt 
dies aber der chen im a. Lex. angeführte 
Llarinettiſt, det aber auch nicht mehr in 
Serelitz, fondern ums J. 1806 in Muͤn⸗ 
chen lebte. 

di Majo (Francesco oder Ciccio) 
—— DurchdieMachrichten, weiche der würdi« 


He Veteran iccint in ‚Neapel undSici⸗ 


lien, vom M aj o gegeben hat, finde ich mich 
im Stande, demkeſer gegenwaͤrtig beſtimm⸗ 
tere Auskunft von dem Leben dieſes geiſtrei⸗ 
chen. Tonfegers mitzuthellen. Piceint 
ſchreibt ale: „Cicciv di Majo war 
Her Sohn eines wenig befannten Tonkuͤnſt⸗ 
ters, harte ſich in feiner Jugend der Nechts⸗ 
gelehrſamkeit gewidmet, und fing erft im; 
20. Jahre an, Muſik zu lernen. Auch er 
begab fich nach Bolognik, um den Padre 
Martini zuhören; und.dusch den Rath’ 
biefes Eugen Theoretifers, vorzüglich aber 
durch die Werke Jomelli’s, den er ſtets 
vor Augen hatte, ſaumte Ciecio Mar 
Jo niche, Ay Auhm zu erwerben. Man bes 


rief ihn nach Rom, wo er.die Muſik zur: 


x 


Dper Demofoonte ſchrieb, in welcher vers 
ſchiedene Arten volleuers und Nachdrucke 
Bewunderung erregten; als z. B. Sono in, 
mar, non veggo sponde eto., und Perlei 
fra l’armi dove guerriero, vorzüglich 
aber im dritten Aft der Monolog des Ti⸗ 
mantes, welcher ſich mit misero me etc.: 
anfängt. Er bearbeitete in der: Folge für. 
Turin die Oper Montezuma, die bewun⸗ 
dernswärdigen Befall erhielt ;' beſonders 
aber die Arie: A morir se mi condannae- 


: «to; erregte die Thraͤnen allerZuſchauer. Nie 


\ e 

0. Mai 234 
— ſein alle zeit erhabener und veißeniden: 
Geſang der Begleitung der Inſtrumente 
aufgeopfert. Nachher ging er nach Neapel 
zurück, wo er verfchledene Opern und unfer 
andern Hippermestra- ſchrieb; allein nur 


‚wenigen Beyfall fand ee in feinen Vatert 


Iande, und ſtarb bafelbt, im J. 1773. ie 
Alfo nicht 1776, wie.im a, 2er. gemelder 
wird. Nun noch ein Meiner Nachtrag zu 
deſſen Werken, welcher theils aus obiger 
Nachricht und theils aus der Hildegard 
von Hohenthal“ genommen iſt. Vielleicht 
iſt es manchem Leſer angenehm, Herrn 
Hein ſe über die einzelnen Schönheiten, 

verfchiedener Werke des Ma jo plaudern 
zu hören, zu welchem Ende fie hier die dazu 
gehörigen Nachweiſungen finden.: Den: 

Alessandro. nell’ Indie, weichen das a. 
2er. als’feine vierte Oper angiebt, wei 
aber ſchon 1764 zu Mannheim aufgeführg 
worden üb, zergliedert Heinfe im tet 

Bahde, ©. 198. der Hibdegdrd. Die Übris 
gen betannten Werke des Majo für Kir⸗ 
he und Theater ſind nun noch? s)Werko- 
foonte, zu Rom, eine feiner erſten Opern; 
ſ.Hildegard B. II. G. 213..6)Mon- 
tezuma;zu Turin. ſyMi lde gard. U: IE 
©.166. 7) MHigenia in Tauride, iſt ſchon 
1762. zü Mannheim aufgeführt worden 
ſ. noch Hildegard, B.1.©.256: ) 
Hippermesträ, zu Neapel, öine feiner letz⸗ 

ten Opern, um 1770: 9) Salve Regine; 

ſ. Hildegard. B. I.S. 172. 10) Dix 

xit Dominus. Domino moo. f. une 
gard. B. U. S. 197, 

*Majoragius (Marc. Ant). —* 
Bon feinen'2 5 Reden hat man folgende Auss 
gaben : Orationes, Venet.:1582, (die 
ich ſelbſt befige) und außer dieſer, Ameto- 
lodemi, 3696, 8. 

*Mafran (Iean Jacques d’Ortous) 
tar geb. zu. Befiers 1678 und ſtarb zu 
Maris 1770;: Sein Discours sur la Pro- 
pagation du :Son dans les diff6rents 
Tons qui modifient, findet man/Wie ſchon 
im a. Lex. bemerkt worden, in den Mem.de . 
V’acad. des Sciano, de Pan. 1737. peg. 
1— 20. Gleich: darauf folgen deſſen 
Echaircissementssur le Discours pre- 
cödent. Eine deutſche Lcherfegung Def; 
den findet man in den Phyſiſchen Abhanb⸗ 
lungen dieſer Akademie, aberſetzt von 

Ka Ste in⸗ 


a5 ‚Mai-- Mak- 


Ä Steinwehr. Breslau, 1748. im zäten: 
Bande. ©.209., und von ber Geſchwindig⸗ 
‚keit des Schalles, Ebend. S. 410, 

‘ Maire. f. Lemaire. " 

' Moairobert (Mattb. Franc., Pi- 


domsat de) ein Pariſer Gelehrter um 


1750, war der erſte, welcher ſich der alten 
‚franz. Dper, gegen den Petit Pfophete 
unſeres Grimm, annahm: indem er ges 
gen jelbigen ſchrieb: Propheties du grand 
Monet. Par, 1752.8.f.von Blanken⸗ 
kur 98 -Zufäge 3. Sulzer. B. II. S. 477. 


Mairue. f. Lemaire, . 


von Mai ſac (Udalſchalk) welcher im. 


11236 Abt an St. Ulrich zu Augsburg 
wurde, war ein eben fo guter Tonkuͤnſtler 
als Dichter, indem er mehrere Hymnen zu 
ihren des H. Ulrichs und der H. Afra ges 
ſchrieben und die Melodien dazu verfertigt 
Bat, welche noch heut zu Tage daſelbſt in 
diefer Kirche‘ gefungen werben. ſ. von 
Srercens Kunſt Beſchichte. ©. 522. 
Maistre. ſ. Meistre, 
- Miiizier (Earl Biihelm) Doct. Med. 
zu; Barg bey Magdeburg, ein Dilertant, 


hat dey Breitkopf Herausgegeben: Muſika⸗ 
ke Bagatell 


en fuͤrs Klavier. Erſtes Heft. 
Leipzig, 1797. Eine Rezenſion berfelben 
fadet man in ber Eeipz, uf. Zeit. Jahrg. l. 
©. 851. 


Maju : (lohann Burchard) war zu 


Anfange des 18. Jahrhunderts Profeſſor. 
der Geſchichte und 
und ſchrieb ein Programm unter dem: Tis 
tel: Prorector et Senatns. Academise 
Kiloniensisad Sacra Christi .Natalitia 
zeligioso <antu pariter ac pietateanimi 
eoncelebranda ciwesacademicos serie 
invitaat ac bortantur. Kiel,1702. 3 Bos 
gen in4. worin er einige nene Kirchenge⸗ 
Enge eritiſch unterſucht, und beyher hiſtori⸗ 
ſche Machtichten vom Kirchengeſange übers 
— beybringt. Furkeis Literat. 
"Mater (Dem.) ſ. Macherini. 
' Matomweczty (.. ) = nannte ſich 


1590 zu Hamburg, wo er ſich mehrmals. 
mit großem Beyfalle auf · dem Horne Hören 


ließ: Kammermuſckus der Königin von 


Preußen, Er it ein Böhme von Geburt, 


— ig Arbeit 1802 ſtechen laſ⸗ 
; x)Duop.Car et Viole, 2) Qua- 


F —2* — .tB ER eeifiig- 


- 
t \ 
“ 


poniſten en fcheint. 


ſamkeit zu Kicl, p 


x 
* 


Mal 296 


-"Malanuzi (Carlo) ein ttalfänifcher 
Komponiſt des 17. Jahrhunderte, deſſen 
praktiſche Werke unter der Verlaſſenſchaft 
des Stadtrichters Hertzog zu Merſe⸗ 


burg erwaͤhnt werden. In dem naͤmlichen 


Verzeichntſſe von DIE, finder man auch den 
Namen: Milanugi,welcherdenfelben Roms 
alcolm (Alexander) ein ſchott⸗ 
laͤndiſchet Ede lmann und gelehrter Muſik⸗ 
verſtandiger zu Anfange des 18. Jahrhun⸗ 
derts, welſchen Walther auch Milcolum- 
bus will genannt wiſſen; has für fein Zeit⸗ 
Alter folgendes ſehr gute Bud) gefchrieben: 
A Treatise of Music, 8 peculative, pra- 
oticaland historical: Edinburgh,1721. 
g. Ein Auszug aus diefem Werke, aber in. 
‚ganz verfchiedener Folge der Waterien, iſt 
1779 zu London herausgefommen, Den 
Inhalt findet manin D. Forfeis Literat. 
Der Verf. Bricht den Alten die bloße Ins 


ſtrumentalmuſik ohne Geſang gänzlich ab. 


‚de Maletti(Isan)ein frang. Kom⸗ 
poniſt des 16. Jahrhunderte, geb. zu ©. 
Marimin in Provence,hat herausgegeben: 
Amovrs du Ronsard & 8 parties. Paris, 
bey Adrian le Roy und Rob. Ballard, 1578. 
ſ. Verdier Bibl. 

"de Maltot (...) berühmter Theore 

biſt an dem Parifer Opernorcheſter, und 
Vorgaͤnger des Campion an dieſer Stel⸗ 
le, hat die Theorbe verbeſſert. ſ. — 
ion‘Trait6 d' accompp. 

.Malzat (Johann Michel) — 

Traegs Muſikverzeichn. (Wien, > 
findet man noch eine Menge geſchriebener 
Wetke dieſes Komponiſten angezeigt, wel⸗ 
che groͤßtentheils fuͤr das obligate engliſche 
Horn, oder fuͤr die Hoboe geſchrieben ſind⸗ 
als: III conzertirende Sinfon. ; V Con⸗ 
zerte für Hoboe; IL dergl. für das engf.. 
Dora; Ildergi. fürden Fagett; L dergl. 


fuͤrs Violoncell; I Septetto fürd engl. 


Horn;. III ‚Sestetti für Hobee; IV 
—— theils für Hoboe und theils für 
Floͤte; XI Quartetti, fin welchen das 


Hauptinſtrument bald Floͤre, bald Hoboe, 


ein engl, Horn oder Fagott it; U Doppel⸗ 
konzerte fuͤr Hoboe und Fagott, und andere. 
Sachen mehr. Aber alles in Mſt. Dem 
Vornamen nach ſcheint es zwey Komponi⸗ 
ſten dieſes — au geben. ſ. das a. ir 
ze 


N 




















Manara — ein wortreff⸗ 


de. und fruchtbarer Kirchenkomponiſt, 
blaͤhete ums J. 15 30 in Dienſten des Her⸗ 
zogs zu Ferrara, und ſtarb im hohen Alter, 


f. Superbi Apparato delli hupm. 


ällust, della Cittä di Fetraga,p. 130. Auf 
ber Minchner Bibliothel befinden fich noch 
von ihm: Madrigali a 4 voci.’Venex. 
1555. 
: Manara (Giacomo) ein Komponiſt, 
hat unter andern auch Motetti a Voce spla 
srfheichen, Walther. 
Manchicourt(Pierre)—om 
geb. A Bethune in Attois, und lebte um 
15 2 zu Dornick als Muſikdirektoͤr an der 
daſigen Kathedralkirche. Von ſeinen Wer⸗ 
Ben ſind nicht ur ganze Sammlungen — 
Pierre Haignant zu Paris, fondern au 


viele einzelne uͤcke in vermiſchten Samm⸗ 


lungen aus jenem Zeitalter, gedruckt war⸗ 


den. Seine Manier beſchreibt Burney 


dry und clumay. Auf der Muͤnchner Bis 
bliothek befinden ſich och von ihn: Can- 
tiones musicae. Paris, 1939. 4. .. 
Maucin elli(Dom.)— Bon feiner 
Arbeit find auch. VI Notturni & Fl, e V. 
und bey Hummel in Berlin VIII Trios à 
aFl.eB. geſtochen worden. 
: Mancini(Cuctio) wird 1603 vom 
Kerreto unter die: vorzüglichften Ton⸗ 
tünjeler. Italiens gezahlt. 


— Mancini(Francssco) ein neapsli 


taniſcher Komponiſt, hielefich im 3. 1700 
zu Nom auf, und hat bis ohngefaͤhr 1733 
noch manche Oper und manches Intermez⸗ 
30 fürdie Schaubähnengefchrieben. Ob er 


aber gleich vom Seminiani und, Haſſe 
ſchr vorgezogen worden iſt, fo fand Boch 


Burney deſſen Muſik zur Oper Hiyda- 
spes weit unter der Arbeit eined Sea us 
latti, Gaſparini oder Buononci⸗ 
nt Von feinen Werfen können noch ge⸗ 


nannt werden: 1)l’-Amor divino-tziore. . 


ı faute nellamorte di Christo, aufgef. zu 
Rom, 1700. 2) Hydaspes, aufgef. zu 
Sonden 1710, bieerfie, welche ganz italids 
niſch dafelbft gehöret wurde. 3) Il Cava- 
liere Bretong,2731.[, Walther, Burs 
ney u. Labor be. 4) 1l-Gantate : Udi- 


ssalme dolenti, à Sopr. e Comb. und 
Astri, permefieri, A. o Comb, befan⸗ 


den ſich in ME; noch inj Breittopfs 


Man 


Sammlung. Mod IV Berglethen boſin⸗ 
ben ſich im Zürftl. Sondershauſiſchen Mu⸗ 
ſik⸗Archive. ſ. Alteri. 
Maneini {Giov. Batt) — Sch 
erk uͤber den Geſang ift zum zwepten Dias 
‚Kin einer neuen franzäfifchen Ueberfetzung, 


und zwar unser dem Titel erfchienen: Be» - 


fexions pratiques aur le Chant figure, 


grad, de l’ltalien. Paris, bey P. Dupont, . 


1796. 230 Seiten tu 8. Man giebt als 
Ueberſetzer einen ehedem im politifchen Bas - 
he gebrauchten Mann an, der fich unter 


Robespierre s Herrichaft indie Ein⸗ 


ſamkeit begab. und fich vorzüglich mit Dex 
Mufitbefchäftigte., Wahrfcheinlich iſt das 
mit obiger Leciere gemeynt. Maneis 
ni ſtarb zu Wien am 4. Januar 1890, als· 
K. penſionirter Hofßngmeiſter, im gaſten 
Jahre ſeines Alters. 

" *Mancinus (Thomas) ein. Medi 
fenburger.geb. 15 5a, war zuletzt ums Jahr 
3591. Bilchöflih Halberſtaͤdtiſcher und 
Fuͤrſtl. Oraunfchweigifcher Kapefimeifter. 
Vor dem erftenfeiner unten folgenden Wers 
ke iſt er 15835 in ſeinem 35flen Jahre noch 
bloß als Braunſchweigiſcher Kapelimeiſter, 
in feinem Holzſchnitte abgebildet. Im J. 


E37 


1596 half cr noch die Gruͤningiſche Orgel... ' 


mit eraminiren, wobener in der Reihe der 
goſte Examinatorwar,. Er war auch eis 
nee Kapellmeiſters Sohn, (wirlleicht des 
‚ Sräningifgen,) feht Balder hinzn. 
Bon feinen gedruckten Kompofitionen koͤn⸗ 
nen noch genannt werden: 1) Newe lufkis 
ge und höffliche weltliche Lieder mit und 5 
Stimmen won ꝛtc. Helmſtaͤdt, gedruckt durch 
Jac. Lueium, 1488, 4. 2) Hochzeit⸗Lieb 
van 5 Stunmen, Genrgio Burchar do 
son der Lippen, Biſchoͤffl. Halberſtaͤdiſch. 
und Zürftt. Braunſchweig. Eammer,Ser- 
cretafio als Braͤutigam ꝛc. zu Ehren. 
Helmſtaͤdt, dep Lucium, 1591. 
*Manderſcheide (Nicoh) ein bes 
ruͤhmter Orgelmacher zu Nuͤrnberg, geb. 
ꝓ Trier am 2. April 1580, bauete im I. 
265730 Nürnberg, als daſiger Raths⸗Or⸗ 
gelmacher, die zweyte Orgel in deu Sebals 
berficche son +3 Stimmen, für god fl. Im 
J. 1654 wurde er von Walch, mit einer 
Orgelpfeife in der Hand, in Kupfer geſtochen, 
und ſtarb am 2. April 1662. 


Mandinmi(..) ein in Italien ſehr ge⸗ 
wife, ſbahtter 


289 AM an 


. Shäster Bänger, fand im J. 1790 in der. 


‚Opera‘ buffa zu Paris nicht menigern 
Beyfall. = 
- Manehou. f. Menehaun. | 
.  „Manelli (Carlo) ein Violiniſt und 
Komponiſt zu Rom, geb. zu Pijtoja, hat 
im J. 1692 zu Rem ein Wert Biolimonas 
‚tenheramsgegeben. Walıher. 
Moanenti(Giov. Pietro) wird vom 


Cerreto im I. 1601 unter die vorzuͤg⸗ 


lichſten Tonkuͤnſtler Itallens gezäßlt. 
'*Manes oder Manichaeus,ecin 


Phildſoph in Perfien ums J. €. 270, wels 


cher ber Sekte dr Manichder den Nas 
“men gegeben hat, war- zugleich ein guter 
Mathematiker, Aſtronom, Maler und 
Bildſchnitzer. Von ihm ſagt Ibn Sch a dr 
max⸗ein arabiſcher Schriftſteller, daß derſel⸗ 
be nicht nur ein philoſophiſches Lehrgebaͤude 
geſechrieben, ſondern auch ein muſ. Inſtru⸗ 
ment erfunden habe, welches man bey den 
Arabern Oud, auf Latéiniſch Testudo, 


Chelin, dand auf Deutſch, eine La u te nen⸗ 


ne. Um die Derivation dieſes Worts zu des 
ſtimmen, braucht man alſo nur den arabi⸗ 
ſchen Artikel Al vor Oud zu ſetzen. ſ. Bas 
rons Beytr. zur Geſch. der Laute, in 
Marpurgs Beytraͤgen. B. I. S. 73. 


» Manfredi (Lodovico) ein Mino⸗ 


wit undKirchenkomponiſt des 17. Jahrhun⸗ 
derts in Italien, hat Herausgegeben: x) 
Motetti. Venedig, 1638. 2) Concerti 
“5 voci. Libro 17.2. 3. 4.[- Par ſtor ſ⸗ 
fer Katal. ' j 
Manfredi(Mutio) ein ital. Ko 
poniſt gerianne: il Formo-Acadamico, 
lebte zu Anfange des 17. Jahrhunderts, 
Von ˖ feiner Arbeit find gedruckt wordent 
- Madrigalf, Benedig,1606. 12.f.Drau- 
dii-Bibl. Glass, 2 
Manfredinil...) ein unbefannter 
italiänifcher Tonkünftler Hat bey Roger zu 
Auniſterdam Qumtettia2aV.A.eB.C. 
ſſttechen laſſen. Walther. 
Manfredini (Vino.) — der vell⸗ 
ſtaͤndige Titel ſeines Traktats heißt: Ro- 
gole armoniche © siena Præcetti ra- 
re per apprendere i Principi della 
‚Musica, il portamento della mano, e 
-PAccpompsgnamento del Basso sopra 
li Stromenti da Tasto, come l'organa, 
' ji Cembaloetc. Venezia, 177%. 27. Sei⸗ 
en in «. Den Inhalt ſ. For kels Literat. 


J M ä n. os — 
Manfredus (Sebastiants) ein 
Mriefter, und ungemeiner Künftler auf der 


Orgel, ch. zu Caſtel Leone, blühere zu Ve⸗ 
nedig ſeit 1558 viele Jahre lang. ſ. Ari- 


‚sii Cremona literata, p. 451, 


Mangoni(Antonio) ein Komponiſt 
des 17. Jahrhunderts, geb. zu Caravag⸗ 
gio, hat herausgegeben; Missa e Salmi, 
Mailand, 1623. Walther. 

“de la Maniere (Exupere) ein 
Lehrer der Harfe umd des Geſangs zu Pas 
vis, hat ums 5. 1786: bey Imbault ſein 
V Ime Recueil des airs var. p. la Harpe 
herausgegeben. Das VII. Recueil. er⸗ 
ſhien 1787. Defien Ier Rec. de 8 Pre 
ud, 5 Chaus, et Rom. acc: de harpe, 
paröl. et mus. dumeme.Op.9. erichien 
1785. 

Manini (...) ein ital. Opernkompo⸗ 
nit, ſchrieb ums J. 1733 zu Rom für die 
baftgen Büdnen.-f. Berl. muf. Monats⸗ 
hr. ©, 99. ae : 
"Mänkell(.. )ein jegt lebender Tons 
kuͤnſtler, iſt durch Folgende geſtochene Inſtru⸗ 
mentalwerke bekannt geworden: 1) Sere- 
nata à 20larimott. à Cors et a Bassous,- 
1799, und 2) VIpetitgg Pidoes tres fa- 
cil. p. 2 Cları a Cors; 'ı Basson etıTl, 
adhbit. 1799, 3) Divert, a 2 Glar. 4 
Gors et2 Fag. Part. ı. Hamburg, 1800." 
. Manni (Doniinieus Maria) ein Ges 
lehrter zu Anfange des 18. Jahrhunderts 
aus Florenz, hatgefchrieben: De Flören? 
tinis Inventis Gommentarius. Ferra- 
rise, 273 1, worin er auch Nachrichten von 
dem Antheile giebt, welchen Florenz an bee 
Erfindung der Oper hat. For ke ĩs Liter. 

.Manoir (Guillaune du) ein bes 
ruhmter Violiniſt in Dienjten König Lu bs 
wigs XIII.wurde von demſelben, nach dem 
Tode des Violiniſten Conſtant in, im J. 
16303um Roi des Violons, Maitre des 
Menetriers, oder zum Könige der Geiger, 
ernannt, Vermoͤge dieſes Pateuts konnte 
er, gegen Erlegung von: 10 Livres, auch An⸗ 
dern wieder Meiſterſchafts⸗Briefe erthet⸗ 
en, um in den Provinzen bes Reihe Mue 
ſik⸗Geſellſchaften zu errichten und anzufuͤhl 
ven. Laborde, Er has herhusgegeben: 
Le mariage de la Musique ot de ladan» 
se,eto. Paris, 1664.13. :: . 

Mausaro (Dom.del:lo) ar‘ 

ni 





x 


308 


Man. Mar 
‚nif des 16. Jahrhunderts; von deſſen Wer⸗ 


en Verſchiedenes in des de Antiquis, 


Primo libro a2 V.oci de diversi Autori 
di Bari. Venedig, 158 5) eingeruͤckt iſt. 

Manzid(Luigide) Tonfünjtier und 
Komponift in Churs Pfälzifhen Dienften 
zu Duͤſſeldorf um 1650, hat Verſchiedeues 
Yefeßt, wovon ſich einige Stuͤcke noch unter 
der Verlaſſenſchaft des Stadtrichters Ders 
zog zu Merſeburg befanden. 
Mappe s (Peter) Koͤnigl. Buchhalter 
beym Aceisdepartement zu Berlin 1798, 
gehört’ als Dilertant-unter die gefchickten 


Bioliniſten und Klanierfpieler, und hat um 


17838 herausgegeben : II Sonaten file das 
Klavier zum Beiten der Armen. Berlin. 
Sie find im Bachiſchen Geſchmacke ger 
fchrieben. 
“Mara (Gertrud Eliſabeth) — In 
der Sefchichte diefer erſten der Sängerins 


. nen, des Stolzes und der Zierde unferer 


Kunſt, fahre ich nun da fort, mo ich im a. 
2er. ©. 864. gefchloffen habe. ı 
Alles, Kenner und Nichtkenner, Hohe 
and Niedere, freueren fi nun in Deutſch⸗ 
land aufihre Wiederkunft und auf den fo 
lange entbehrten Genuß ihrer göttlichen 
Töne und ihresherrlichen Sefanges. Und 


"man hatte Urſache dazu; denn, wie Kerr 
RMeich ardt verſichert, der fie damals. 


1790 hörte, hatteihre Stimme, welche zu 
Berlin ſchon den Höchften Grad der Voll 
tommenheit an Stärke und Klarheit, an 
Reinheit und Sefchmeidigkeit erreicht hats 
te,nım über alles dies noch an Würde, Groͤ⸗ 
Be und Fülle ded Tons ganz unbeſchreiblich 
gewonnen. Eben biefer, dem wahrfchein 
lich Berlindie füße Hoffnung, fie wieder zu 
befigen, insbefondere zu verdanken hatte, 
war fo feft von ihrer Zuruͤckkunft überzeugt, 


daß er die Hauptrolle feiner neuen Oper bes 


reits durchaus ihrer großen Stimme uud 
großen Fähigkeit gemäß eingerichter hats 
te; ja Mad. Mara felbft ſchickte ſich im 
September 1790 fihen zu ihrer nenen 
Meife nach Deutfchland an, als ein unvor⸗ 
bergefehener Umſtand beym Londoner 
Opern⸗ Theater die ganzeSache ruͤckgaͤngig 
machte. Zu eben derfelben Zeit wurde naͤm⸗ 
Sich zu London der zwiſchen den beyden Dis 
rektoren Der dafigen großen Oper, dem Ken. 


- Ball ini und OReil ly laufende Pro⸗ 


—32 


— — — — — — — — 


‚Mar 


I 
zeß dahin entſchieden, daß letzterem die 
Direktion zuerkannt wurde. Sogleich klag⸗ 
te dieſer einen Brief gegen Mad. Mare 
ein, durch welchen fie ſich im vori zen Jahre, 
von Italien aus; verbindlich gemacht hatte, 
wenn er feinen Prozeß gewinnen jollte, den 


bevorſteheuden Winter auf feinem Operns 


theater zu fingen.. Mad. Mar a, weiche 
von dem Fortgange dieſes Projeſſes nicht 
unterrichtet geweſen war, hatte alfo auch 


verfäumer, By Hrn, D:Reilly anzufras 
gen, ehe fie fich in Berlin engagirthatte, 06 


er noch auffierechne, und konnte nun alfe 
gegen beffen Klage nichts Guͤltiges vorbrins 
gen. Dies machte es ihr unmoͤglich, die fro⸗ 


hen Erwartungen ihrer freunde in Deutſch⸗ 


land zu befriedigen. Gtädlicher war dage⸗ 


gen Benedigin feinen Wünfchen, wohinfie 


im December 1791 abging,nachdem fie zus 
vor Ihrem Engagement, 3 Abende auf dem 
DrurpfanesTheater zu London zu finaen, 
ein Genuͤge gechen, und für jeden Abend 
80 Pf. Sterl. oder 306 Thlr. erhalten hats 
te. Im. 3793 fhrieb man aus London, 
wohin fie wieder zurück gekehrt war, in den 
Berliner muf. Zeit. ©.81: „Wer gern 
wiffen will, wie die M ara jet fingt,(dehr 
was fie fingen fann, iſt bekannt,) der muß 
nad) London kommen und fie hören.  Shre 
Stimme hat, ohne an Stärke zu verlieren, 
merklich an Anmuch gewonnen. Ihr Um⸗ 
fang ift vom ungeftrichenen B, bis zum 
dreymal gefteichenen F. (In Leipzig habe 
id) 1768 das ungeftrichene A mehrmals 


rein und in voller Kraft von ihr angeben 


hören.) In diefem Umfange, fährt der Lon⸗ 
doner Korreſpondent fort, find alle ihre 
Töne fo rein, glei, veigend und ohne 
Zwang, wie eine [höne Harmonika. Ih 

Geſchmack ift der richtige Mittelpunkt zwi⸗ 
fihen der alten zu flachen Manier und ders 


jenigen neuen, bie in Stalien fo fehr gemiß⸗ 


Braucht wird, und bie man dem Mar dyes 
fin i beylegt. Was ihren Vortrag im Eins 
zeinen, ben Charakter, denihre Arien durch 
fie Haben, die Modififation ihrer Stimme, 
ihr Tempo rubata (wovon fle nur felten 
Gebrauch macht), ihre Uchergänge in den 


Rondeau's, ihre Kadenzen, Fermaten u, 


dergl. betrifft, darin iſt fie, fo viel ich weiß, 
ein göttliche, unnahahmliches Mufter, das 
in feiner Eigenheit ſchwerlich feines * 


* 


‚502 


“+ 


_ a4 
308 Mar’ a 
chen dat.” Eben fo hieß es auch im en 
den 17 94ften Fahre von daher, wo ſie noch 
immer in dem einzigen großen Salomon⸗ 
ſchen Konzerte aufzutreten pflegte. Im fols 


genden 1795. Jahre aber ftdrte, nach 


dffentlihen Nachrichten, die. ungluͤckliche 


Gemuͤthsart ihres Mannes abermals ihre 


Häusliche Gluͤckſeligkeit, und zwar ſo, daß es 
zwiſchen ihnen zur Trennung kam, weswe⸗ 
gen fie geraume Zeit Anſtand nahm, vor 
- dem Publikum zum erfcheinen. Nachdem 
es aber ihrem vorteefflichen Kerzen geluns 
gen war, über dic Launen ihres Mannes zu 
fiegen, und die Bande wieder anzufmüpfen, 
welche fie bisher mit fo vielBewiffenhaftigs 
keit, Sorgfalt und Duldſamkeit feft zu ers 
halten gefucht harte, fang fie am 9. März 
3796 zum erſten Male öffentlich wieder auf 
dem Eoventgardens Theater, wo. eine Aus⸗ 


waahl von Haͤndelſchen geiſtlichen Muſiken 


aufgefuͤhrt wurde. Der engliſche Poͤbel 
behauptete auch diesmal ſeine Rechte, indem 
einige fie mit Geziſche empfingen, als fie ers 
ſchien; aber faum hatte fie eine Bravour⸗ 
Arie gefüngen; fo ertönte das ganze Haus, 
wie bezaubert, von einen epremvollendt eu⸗ 
dengeklatſche. 

Das der Muſik Aberhaupt fo ungänftige 
1799. Jahr ſcheint ſich auch gegen ihre 
Ruhe und Zufriedenheit feindſelig bewieſen 
zu haben. Kraͤnkungen zu Hauſe und Kraͤn⸗ 
kungen vom Londoner Publikum brachten 
es damals ſo welt, daß fie endlich ſich doch 
noch von ihrem Manne trennte, indem fie 
ihn mit. einer Summe Geldes zur Reife 

entließ. An den undankbaren Engländeen 
aber kounte fie fich nicht beiler rächen, als 
dadurch, daß fie inkondon nie wieder oͤffent⸗ 
lich auftrat. Gluͤcklicher Weiſe follen aber 
ihre Unsiände fo beſchaffen ſeyn, daß fie den 
Gunſt dieſes ſich immer ungleihen Publi⸗ 
kums nicht mehr bedarf, und vollkommen 
unabhängigvon ihm auf einen guten Fuͤß 
leben fann. Und wohl ihr! Könıite nur 
das Bewußtfeyn ihrer ruhigen: und glügflis 
. den Tage ihren Bewunderern auch ihren 
Verluſt erfegen! Leider aber werden wir 
nie eine Mara wiederhören! Um fo bes 
reitwilliger, aber mit ſchwerem Herzen wies 
berhole ich bier, was ein Dichter am Ende 
ihrer Biographie inden Engliſchen 
gern ſagt: 


7 Mar 304 
„Rar ſchwaches on % 


füs 
r Sedachtul, 
Und keucht RR . "Fuge nad. 


— „WBerbarse ſind ihre (ib 


Be, 
Rein Nachhbirn — ach — — 
ihrer GSeetle eh 
Bleibe Hinter Ihe suche! “ 
Doch Etwas, das Einzige, was menſch⸗ 
licher Kunſt möglich iſt, Haben uns die Enge 
laͤnder von ihr aufbehalten: ſie haben uns 
naͤmlich ein Denkmal ihrer Zuͤge in einem 
dem Originale ſehr nahe kommenden Bilde 
in Kupfer gegeben, von deſſen Aehnlichkeit 
ſogar in der kleinen Kopie, im Gothaiſchen 
Theaterkalender von 1797, noch Etwas 
übrig geblieben iſt. Die ſchoͤnen Erinnerun⸗ 


gen an Eliſabeth Mara, welche uns 


ſeitdem der Hr. Hofrath Roch litz im W. 
Jahrg. der Leipz. muſ. Zeit. S. 465. ge⸗ 
ſchenkt hat, haben mich noch auf Verſchiede⸗ 
nes gebracht, deſſen Mittheilung dem Leſer 
hoffenuich nicht unangenehm, ſeyn möchte, 
Wie mir vor kurzem Hr. Mara felbit vers 
ſichert bar, war ihr erftes Inftrument, das 
fie in ihren Kinderjahren fpielte, nicht die 
Violine, ſondern die gewöhnjiche Zitser mie 
Drathſaiten. Dies iſt um fo wahrſcheinli⸗ 
cher, da zu dieſem Inſtrumente gewoͤhnlich 
geſungen werden muß; da ſich auf ſolche 
Weiſe ihr ſchoͤnes Stimmorgan ſchon früh 
hat entwickeln koͤnnen, und da man cher 
wegen des Vortrages ihrer Liederchen ihren 
Vater aufgemuntert hat, auf die weitere 
Ausbildung ihrer Stimme bedacht zu ſeyn. 
Späterhin,( ob zu Berlin oder inLonden,ift 
mir wieder entfallen,) fette fie mit einem 
ſolchen fo ganz ungekünftelten Liedchen, wos 
zu fie fi) mit einer eben ſolchen Zitter bes 
gleitete, eine ganze Geſellſchaft van großen 
Komponiften und Wiufißverftändigen außer 
fid) vor Entzuͤcken; fo Daß feiner der Anwe⸗ 
enden dieſen Genuß um den Genuß ciner 
großen Oper hätte vertaufchen mögen. In 
Beipjig pflegte fie gern Arien vonO dw ans 
Berger zu fingen, und ich koͤnnte aus den 
bajigen Konzertzettelnvon 1768 darthun, 
daß fic faft einmal ums andere im Konzerte 
eine Schwanbergerſche Arie gab. Häufige. 
u. anhaltende Daflagen famen zwar nicht in 
ſeinen Arien vor, allein feine Melodie hatte 
etwas Neues, Nettes und Geputztes, beys 
nahe mehr für das Klavier, als für die Ging⸗ 
ſtimme geeignet, und war deswegen um 
deſto 


Por 


X 
N 


‚305 Mar 


deſto ſchwerer jufingen. Dies ales mit der. 


moͤglichſten Leichtigkeit, eund und nett wies 
der zu. geben, ſchien ihr eben Werguägen zu 
machen. In den Bravourarien, devem fie 
dann u. wann einevon Waffe, Traetta, 
oder andern Italiaͤnern gab, war fie es, wel⸗ 
che das Orcheſter zuſammenraffte, ſtatt daß 
ſich andere Saͤnger vom Orcheſter na 
ſchleppen laſſen. In ihrem Abſchieds⸗Kon⸗ 
zerte, das ſie, nach fuͤnfjaͤhrigem Aufenthalte. 
gu Leipzig, am 24. März 1771 gab, fang 
fienoch 4 Arien, deren. erſte ebenfalls von 
Schwanbaerg er war, die Übrigen wa⸗ 
ven von Traetta, Sarti und Picci⸗ 
ni. Wem ſie in Leipzig den Konzertiſten 
dicjchigen Daflagen gern nachfang, die ih⸗ 
nen aufihren Snftrumenten gelungen was 
xen ; fo war Dies der Fall auch umgekehrt, 
dad nämlich die Inſtrumentaliſten ihre Ka⸗ 
denzen nachzuahmen fuchten, und um fo 

‚ begieriger auf ihre Ideen mertten, je mehr 
es ihnen öfters an guten Erfindungen fehlte. 
Indeſſen thaten fie auch mit unter Mißgrif ⸗ 
fe, wie das den Nachahmern mehrmals bes 
gegnet. Wenn z. B. die Mar a zu Zeiten 
in ihren Kadenzen von einem hohen ausge⸗ 
haltenen Tone einen Salto mortale von 
mehr als 2 Oktaven machte, und. die Feſtig⸗ 
keit, mit der fie dieſen tiefen Ton augenblick⸗ 
lich faßte, nieihre Wirkung, die beynahe on 
Schrecken grenzte, verfehlte ;fo vergaßen 
die Inſtrumentaliften nicht, alsbald non 
dieſem Kunſtſtuͤcke auch Gebrauch, ja es 
ſelbſt zur Modeſchoͤnheit in ihren Kadenzen 
zu machen, ohne ſich einfallen zu laſſen, wie 
wenig Verdienſt fie dabey Haben konnten, 
wenn fie mit dem Bogen eine oder zwey 
‚Saiten überfprungen, cter den Binger auf 

eine andere Stelle gefegt Hatten. . 

Meoch eine merkwürdige Anekdote trug 
ſich in Berlin zu, als fie fich einmal in der 
Sefellfhaftvon Kirnberger, Sulzer 
und mehreren andern. der bafigen erften 
Kontrapunttiften und Harmonieverſtaͤndi⸗ 
gen befand. Hier warfman die Frage auf: 
Ob es wohleinem Sänger möglich ſey, durch 
eine Tonleiter von lauter ganzen Toͤnen 
die Oktave ihres erfien Grundtons gu finden 
mb rein zu intoniven? Kirnberger 


wettete gegen verfehiedene aubere, Mad. 


Mara könne dies. Und fogleich gab fie 
den Beweis, inden fig nach der Angabe dex 


[4 


Mar 306 


"Töne: 0, d, ‚fe; gis, ais, bie Okeave €, 


rein wie Bold, zur großen Bewunderung 
der Geſellſchaft hören lieh. Doc geftund 
fie datrnach, fie Habe während des Singens 
den vorleßten Tan nis, in Gedanken. in b 
verwandelt. Mach den neueften Machrich⸗ 
ten von ihr, eridartete man fie wieder in 


ds Berlin. Äuch hatte fie London.ı 802 wirks 


lich verlaffen, und befand fich im Oeptem⸗ 
ber diefes Jahres zu Paris. Sie hielt 1 803 
wirklich Wort, und hefuchte ihr Vaterland 
noch einmal. Ahr erftes Konzert, ober wiels 
mehr ihren’ erſten Triumph biele fie zu 
Frankfurt a. M. Darauf befuchte fie am 
20, Jan. Gotha, wo fie aber bloß vor dem 
Hofe ſang. Gluͤcklicher war Weimar, wo 
die Herrſchaft auch Has Publikum an ihrem 
Zaubermahle Theil nehmen lieh, indem ihr 
Kouzert am 21. Yan. im dafigen großen 


"Saale veranftaltet wurde, worauf fie 


Abends noch insbeſondere bey der verwirt? 


‚weten Herzogin in einem kleinen Zirkel 


Mehreres in hoͤchſter Simplicitaͤt, aber 
deswegen nicht minder groß, vortrug. Won 


da wandte Re fich nach Leipzig, wo fie eher 


mals mehrere glückliche Jahre verlebt und 
nicht wenig an ihrer Bildung gewonnen 
hatte. M 
glänzenden Reife findet man im V. Jahrg. 
der Leipz. muſ. Zeit. ©. 322. Sie kam 


darauf im Maͤrz nach Berlin, fo eben zur 


rechten Zeit, um die jährlichen Konzerte 
zuin Beften des Inſtituts der Witwen ber 
Königl. Muſiker mit verherrlichen zu koͤn⸗ 
nen. Auch-übernafm. fie aus Gefaͤlligkeit 


x 


e Nachrichten won diefer - 


für Hen.Lchmann ben deſſen Auffähr 


rung des, Graunſchen Todes Aefr’‘ in der 
Nikolgilicche die erfte Sopranpartie, wo⸗ 
bey die Kirche von 3000 Zuhörern ange⸗ 
füllt wurde, Endlich kam fie ald allgemein 
gefeyerte Gottin des Geſanges auch wieder 
nach Wien. Und es it wert), das Unheil 
eines Kenners aus dieſer an ſchoͤzem Ge⸗ 


fange fo weichen Stade Bier beyzufuͤgen. 


Diefer ſagt: „Es iſt unmöglich, mehr 
Schmelyund’Zauber durch die Menfchens 
ſtimme hervorzubringen, als diefc auf der 
Höchiten Stufe der Mollenbung fichende 


Künstlerin herverzubringen vermag. Das. 


Gleichmaß ihrer Töne, ihr ſilberreiner Ge⸗ 


fang u. ſ. w. iſt unuͤbertreffbat. Med, 


Mara giebt einen ſprechenden Beweis, 
| wie 


\ 


507 | Mar 
Meſcht dd wietich Schone aberal ent % 


ZJaͤcket. Auch zu Wien murde ‚fie von dem 


des Publikuus all⸗ 


—— — 
Un e ar⸗ 
aufnach Petersburg —— em 


wieder zuruͤck nach England zu ge 
achte, am vielleicht daſelbſt ihre n — * 


gen Lebenstage, auf ihren Lorbeern ruhend, 


zuzubringen. Im J. 1808 befand fie ſich 
aber noch gu Moscau, mo fie, nach dem 
traurigen. Ende ihres herumfch 





weifenden 
Gatten, wie äffentliche Nachrichten meldes 


een, ihre Hand ihrem bisherigen getreuen 


Gefahrien, Hru. Flor ie; gab, und fich 


mit ihm auf einem — ige in Polen nies 
derließ. 


Mar a(Ionaj) er war gi Tentfch⸗ 


brod in Boͤhnmen geboren; wo er auch feine 
erſte muſikaliſche Bildung erhielt. 
Mara (Johann) — 
Sohn. Die Nachricht von ſei⸗ 

nem Tode, welche das alte Lexikon mit 
heilt, war eine der ſogannten Schiffer⸗ 
Nachrichten. Er lebe noch, fo gut es ſich 
in ſeinen Umftänden leben laͤßt, und hielt 
ſich zu Ende des 1799ſten Jahres eine 
ang zu Berlin und in den umliegenden 
nden, aber in dürftigen Umſtaͤnden 

auf. Dies iſt bey feinem herannahenden 
Alter für ihn um fo Heflagenswürbiger, da 


‚er, nach dem Urtheile ſachverſtaͤndiger und 


rechtſchaffener Männer, „als Violoncell⸗ 


ſpieler nicht nur an ſeiner Kunſt verloren, 


ſondern Überhaupt auch vorher lange noch 
nicht die Stufe der Vortrefflichkeit erreicht 


haben ſoll, weiche ihm das a. Ler. durch 


eg Lobſpruche getänfcht, angewie⸗ 
fen hat. Bo von feiner Kunſt verlaſſen, 


bliebe ihm feine Zuflucht, ale das Mitleiden 


Anderer übrig, mas aber an ihm, als einem 


unordentlichen und dem Trunke ergebenen. 
WMenſchen, wenig feuchten koͤnne“ &o 
ſtrenge därfen-aber nur Berliner uͤbes ihn 


richten, welche in feiner Abwefenheit durch 
das Spiel der Hrn. Duport undanberet 


Meiſter nur zu fehrverwöhnt worden And, 


und — nicht zu vergeffen, denen er eher 


 malseine Mara und-mit ihr den haben 


Genuß ihres gottlichen Befanges auf im 


| . mer entelß. Seitdem habe Ich ihn 1801 


Bierin&onbershaufen ſelbſt fennen fernen, 


wo er fein Adagio noch immer fü Lian vor⸗ 


des Vorherge⸗ 


Mar 503 


grug, daß fi gewiß kein Orcheſter feines 
Spiels ſchamen darf. Und wenn ihm ja um 
Allegro ein ober ber andese Ton mislang; 
fo war, dies nicht die Schuld feiner Hand, 
sondern des.fchlechten und unteinen Bezugt 


& auffeinem Inſtrumente, der fo eben hier 


nicht beſſer zu Haben war, Mehr noch waͤ⸗ 
ren vielleicht feine vorgetragenen Stüde zu 
tadeln geweſen, welche durchaus im Ge⸗ 
ſchmacke um 40 Jahre zuruͤck zu ſeyn ſchie⸗ 
nen. Uebrigens hetrug ex füch während feis 
mes Hierſeyns durchaus als ein foliber, 

gebildeter 


. ennmißreicher und volllommen 


Mann, und ließ auch nicht das kleinſte Merk⸗ 
peihenvon jenem Hange zur Unmiäßigkeit 
an fich bemerken. Aber in därftigen Um⸗ 
ſtaͤnden war er. Und jo wäre denn freylich 
feine edelmüthige Battin für das. von ihm 


. eelistene Ungemach ſchrecklich gerochen. 


Deſſen ungeachtet ſoll er noch von ihr von 
Zeit zu Zeit mit anfehnlihen Geldſummen 
unterſtuͤtzt werden. Sein wahres Geburts⸗ 
jahr iſt 1744. Inder Folge wandte er ſich 
nach Holland, wo aber fein unfeliger Hang 
zur Trunkenheit jo überhand nahm, daß er> 


nachdem er alles Ehrgefühl fchien verloren 


zu haben, Tag und Nacht in Matroſen⸗ 
— und elenden Bierhaͤuſern zum 
Tanze aufſpielte, bis ihn endlich ber Tod, 
Im Sommer 1808,30 Schiedam bey Ross 
terdam, von dieſem elenden Leben befreiete. 
Dies. war das Ende eines talentuollen und 


wahrhaft gebildeten Menſchen von großer. 
Welts und Menichenfennmig. Ein abs 


ſchreckendes Beyſpiel für junge Künstler ! 
. Mara (KRajetan) Bruder vor. obigen 
Ignaz, cin Komponiſt und ſehr guter Drs 
ganiſt, zuletzt Prieſter ans dem Auguſtiner⸗ 
Orden und Muſikdirektor an St. Wenzel 
in des Neuſtadt⸗Prag, geb. zu Teutſchbrod 
in Böhmen am 4. Sept. 1719, trat nach 
geendigtem philofopbiichen Kurſe 17.39 In 
ben Orden, in welchem er nach wenigen 
Jahren Priefter wurde. Dabey war er 
aber als Tonkuͤnſtler nicht muͤßig, indem ex 
erſtlich in feiner Vaterſtadt ben der Ordens⸗ 
kirche ale Muſikdirektor angeftellt,und dann 
nad 13 Jahren zu der naͤmlichen Stelle 
an St. Wenzel nah Drag berufen wurde. 
Hier war eg unermüber im Studiren der 
Partituren großer Meiſter, von deuen er 
nur allein 300 eſſen eigenhändig abge⸗ 
ſchrieben 








’ ar 
fett. Zugleich erzog er viele 


309 
ſcheieben 


Schuller Verf. u und ſetzte vieles :5 


felöft far Kirche umd Katumer. Sein draus 
der Ig naz war ihnmisicht wenig befoͤrder⸗ 
Kid), feine Sammiung von Wruftiäten zu 
vorm Auf diefe Weiſe Harte diefer 
fleißige Mann feine Zeit 19 Jahre: zuge⸗ 
bracht, als das Auguſtiner⸗Kloſter zu Prag 
aufgehoben wurde, und er ſich gendthigt fi 
ſich wieder nach ſeiner Vaterſtadt zu bege⸗ 
‚sen. Hier traf ihn 1788 der wuͤrdige Ge⸗ 
lehrte, Dlabacz, von einem heftige 
Schlagfluſſe gelaͤhmt an, bey welcher Ge⸗ 
legenheit ex dieſe Nachrichten aus deſſen eis 
genem Munde vernahm, wobey er bedauer⸗ 
te, daß ihn die Lebenskraͤfte ſo geſchwind 
verlaſſen Hätten, und er Daher unfähig fen, 
feinen Schöpfer ferner auf der Orgel. Ioben 
zu koͤnnen. f Starift. v. Böhm. Heft XII. 
*Maraice(Martin) f. Marsis. 

' Marain(.. .) Birtuoſe auf der Biolin 
und Harfe, ımd Komponiſt zu London ums 
J. 1802. Sein ausgejeidmeter leiden, 


fchaftficher Charakter ſoll cher fo ſtarken 


‘Einfluß auf ſeinen Vortrag, als auf feine 
Kompofitionen haben, tuelche-heftig, zus 
weilen wäft und wild, aber voller Geiſt und 
Drisinalität feyn follen.. Beſonders ruͤ — 
man darunter feine Concertänte für 
fe und Pianoforte, als vielletche das Vene, 
was man in diefer Art habe. ſ. zei. muf- 
Zeit. Jahrg. V.©. 199. -- 

 *Marais (Marin) — Von feinen: ge⸗ 
— Werken find noch anzumerken ? 


ı) Pieces en Trio, pour les F}. Violon' 


et Dessus de Viole. Paris, 1692.8. 2) 
Das ste Bud) feiner Violdigamben⸗Otuͤ⸗ 
de. Paris, 1715. , Einige Jahre vor. ſei⸗ 
stem Tode bezog er ein kleines Haus in der 
Vorſtadt, in deſſen Garten er ſich aueſchlie⸗ 
ee mit Abwartung der Pflanzen, bes 
Mar nis oland) — Außer dem im 
a. ker. angeführten Werke hat er verſchie⸗ 
dene Rantaten und Gambenſtuͤcke geſchrie⸗ 
ben, von. denen aber 1732 noch aichts ge⸗ 
deruckt war. 
M’arastoni(Antonio)ein Waftäni 
(her Örganift und Komponiſt gu Illaſt zu 
Anfange des 17. Jahrhunderts/ hat heraus⸗ 
gegeben: Motetti. Venedig, 1625. 
‚Mara — 


rich VIII. 


‚Max 820 


vom po bey Trat uu Ma inf. zu 
aben: VkQuatasV.VielaaB. - 

Mar bach (Ghriſtian) Mag. und Pfar⸗ 
rer zuMerfhät, hacgef geſchrieben: Epange⸗ 
liſche Singe⸗Schule, darinnen diejenigen 
Dinge deutlich gelehrt und wiederholt wer⸗ 
den, welche uͤberhaupt allen evangeliſchen 
Chriſten zur Erbauuug und Beſorderung 
der Gott wohlgefaͤlligen Singe⸗Andacht zu 
wiſſen nöthig.und natlich find. Darslan 
und deisyig, 1716; 216 Seiten ing. | 

‚Marbeck(lohn). Dattanureus vr, 
. u: Organiſt an berKapelle Gt. cars 

ve zu Windfos in England ums J. 1544, , 
ein Mann von guten Kenntniffen atich aue 
Ger feiner Kunſt, Batte den Einfall; in Ge⸗ 
ſellſchaft noch dreyer Andere an ber katholi⸗ 


ſchen Religion: zu teformiren, waͤre aber 


beynahe zum Martyrer beffelben geworden, 
Der er kam nämlich. hinter ihr Vor⸗ 
haben, und fchiiderte dem Könige Hei u⸗ 
ihre Zuſammenkuͤnfte als ges 
Heigl daß er fogleich den Auftrag ers . 


biefem.eerüjchen Unternehmen ein". 


iel zufeben. Man überfiel alfo' diefe Ne⸗ 
formatoren missen in ihrem Geſchaͤfte, und 
warf fie in Gefangniß, um ſie naͤchſter Tage 
zu verbrennen. Bey ber Unterſuchung 
wurde Marbed s Sache badnech nicht j 
wenig verkhlimmert, daß man einen von 
feiner Hand gefihrichenen Brief des Cal⸗ 
vin.unb eine von ihm ſelbſt entworfene 
Kontordarz fand, Die ſchon bis zum Buch⸗ 
Raben I; fortgeruͤckt war: Vr ſuchte fich 
zwar damit zu entfchulbigen, daß er, als ein 
armer Maun, bie neu. gebsurfte Engliſche 
Vibel,mit Oosen var Matt he w s, nicht 
im Seanbe geweſen wäre zu bezahlen, wes⸗ 
wegen er ſich m Hätte, einen 
Auszug darans abzufchreiben. Nur feine 
Talente und Kenntniſſe retteten chn; den 
die uͤbrigen drey wurden ohne Barmherzig⸗ 
keit gehangen. Nachdem er dieſer Gefahr 
entronnen war, wendete er allen Fleiß duf 
die uff, wurde 1549 Bakkalanreus zu 
Dsferd; uub brachte alle Gebete und Hym⸗ 
nen, und was fonft noch beym bffentlichen 
Gottesdienſte pflegte gefungen zu werden, 
in Noten, und gab es unten dem Titel her⸗ 
aus: The Booke of Common Praier, 
noted. 1530. Imprinted by Richard 
Grafion, welches Bert Bur ney gegens 
7 sWwärtig 


nardini. 


« x \ 
9 


: € . 5 ⸗ 
311 Marxr Mar 312 


wartig fuͤr hochſt ſAten erklare. Er eutchait Ben. gegebenen Nachtichten, in ber. Muſtk 
‚ aber: bloß den einikimmigen Prieſter⸗ Be⸗gearbeitet und geleiſtet hat: fo war er den⸗ 
fang in großen Noten von dreyerley Art. woch fuͤr dos Defie der Republik nichte wer 
Außer dieſem hat er auch Verſchiedenes für _ iger ala mäßig denn anfangs begleitete er 
Die Ricche geſetzt, woron uns Hamfin 6, mehrere Jahre hindurch das wichtige Amt 
Vol. M. p.:246. ſeiner Geſchichte, eine eines Richteys unter den Vierzigern.. Hier⸗ 
Hymn, A Virgineand Motheg, a5 voi- auf wurde er Proveditor. zu Pola, und 
‚os, aufbehalten har; —endlich wurde er als Kanzler oder Schatz⸗ 
Mar cà (Leonhard) ein Barfuißer⸗ meiller nach Breſcia verfcht, wo er ſich bis 
Moͤnch, und Orgelbauer zu Nuͤrnberg ia an feinen Tod, weicher 17 39, nicht 1729. 
der 2ten Haͤlfte des 153. Jahrhunderts, re⸗ erfolgte, in allgemeiner Achtung erhielt. Ja 
parirte 1479 bie große Orgel in der daflgen eben dieſem feinen vornehmen Stande und 
©. Lorenzkleche von 1200 Pfelfen, weuon - ſeinem großer Einſluſſe bey feinen wichtigen. 
Die guößte 39 Fuß lang war, miteinem Per Staateaͤwtern ſchreibt Barney einen 
ſitiv von 454 Pfeifen... Dies Werk blieb großen Theil feines anßerordentlichen 
nach dev. Zeit ungebraucht fichen, weilman Ruhmsinder Muſik zu, wozu vielleicht die 
fügte, es ſpiele allezeit weltliche Meiedien fremden Geſandten zu Venedig, weiche feine 
unter bie geitlichen Lieber; fo daß man ends Gunſt ungen zu koͤnnen glaubten, nicht we⸗ 
lich 152 5die Orgel aus det PredigersKies nig mögen bepgetragen haben, In Rom 
che dahin beachte, und zum Gebrauche über z. ©. veneriste man ihn ſo ſehr, daß der 
die Kanzel ſetzte. — Kardinal Ottoboni daſelbſt in jeder ſei⸗ 
Maroellg di Capua. f. Ber- ner Muſik⸗Akademien einen Pſalm von 
— —— Marcello auffuͤhren ließ, was dieſen 
*Marceilo (Alessandro) — mar endlich bewog, zur Gegengefälligkeis Ins 
ber ältere Bruder des fogleich folgenden ftrummentalpartien zu foinen ſaͤmmtlichen 
 Benedetto. Er war feinem vornehmen - Palmen, zum Gebrauch dieſer Akademien, 
Stande gemäß erzogen iind in Kuͤuſten und zu fegen, wovon in England noch gegenwaͤr⸗ 
Biffenfchaften unterrichtet, von denen er tigcine Kopie aufbehalten wird. In Ruß⸗ 
“aber befonders Philofophie, Mathematik Land legte man feinen Pſalmen eine rnſſiſche 
und Duft ſtudirte. Er wohnte beftäntig Leberfesungunter, und in England brachte 
‚gu Venedig, ms er wöchentlich eine mufllas man nicht nur, eine engfifche Ueberſetzung 
liſche Akademie zu halten pflegse, woninfaft unter feine Muſik zuden Pfahmen, fondern 
ausſchließend nurfeine eigenen Kompoſitio⸗ ließ fie ſagar noch. einmal mit dieſer Ueberſe⸗ 
nen aufgefuͤhrt wurden. Sein Haus mar tzung in Kupfer ſtechen, Selpit der Kaiſerl. 
jedem ſich aus zeichnenden Fremden offen. Hof zu Wien bediente ſich 1725, bey Gele⸗ 
Won ſeinen. Sompofittonen koͤnnen bier, genheit eines Feſtes feiner Muſe immd Kem⸗ 
außer den im a. Lex. angefuͤhrten/ imoch fel⸗ poſttien zu einer Serenate. So viel aber 
gende angegeben werden, welche aber. durcht auch immer die Politik Antheil an dieſer 
ehends unter feinem Akademiſchen Na⸗ allgemeinen Aufmerkſamkeit auf feine Tas 
men, Eterio Stinfalico, gedruckt warden lente haben mochte; ſo war fie es doch ſicher⸗ 
ſind: 3) Cantats da Camera — lich nicht allein, welche ſelbige bewirkte. 
la, Venedig, 1715. 4) VI Goncerti & a Man laſſe ſich nur von einem braven Baß⸗ 
Fl. trav, o V. principali, 9 V. ripteni, . ſanger den von Hawkins eingeruͤckten 
Viola 6 Vc. oblig.:e Cembalo. Augs⸗ Pſalm vorfingen, um von Marcello’ 6 
burg, 38. s) La Cetera, Concerti di ebier Simplieitaͤt und Erhabenheis in der 
Eter. Stinfalico, Academion Argade, ‚Echreibart.Äberzeuge zu werden. Sa ich 
Parte prima,Oboe 1.6 Trawersiere col beſinne mich, noch 2767 im keinjiger Konz 
V. prinoipale, publicati da Gio. Chri- gerte ‚mehrere von deſſen Pſalmen von 
stiano Leopold. Augsburg, 1738. - Mad. Schröter mit vielem Beyfalle vor⸗ 
®»Matoello (Benedetta) — &o tragen gehört. zu haben. ‚Seine audführs 





viel auch immer dieſer merkwürdige Dilet⸗ liche Biographie, nebſt einem vollſtaͤndigen 


tant, nach den hier ſowohl, ale ſchon im 9. . Wergeimifie feiner Werke, hat Bahr os 
| eo b ee nins 


⸗ 


313 Mar 


nius (ſ. oben deſſen Xrtißel) heransgends gende, 


ben. In Ermanselung deffefben kann ich 

- aber nur noch folgende Anzeige feiner Wer⸗ 
ke vorlegen, diejenigen ungerechnet, weiche 
Das a. 2er. ſchon nabmhaftmaht! 
EL An. Schriften. ı) Lettera fa- 
migliare d’un academich Filarmonico 
od Arcade disoorsiva sopra an Kbro di 
, Duetti; Terzetti eMadr gel e piu’vo- 
ci,stampatain Venezia de Ant. Barto- 
li, 1705. Ueber Ant. Loret’s Duetsens 
wert. Dan weiß aber nicht mehr, wenn 
und wo dieſer Brief gedruckt worden iſt. 
Nach feinem Tode hat er noch in Mt. hin⸗ 
terlaffens 2) Teorica Musicale orilina- 
ta alla moderna pratica. Si tratte de’ 

‚ priscipjfondamentali del Canto,esuo- 
no in particolare d’Organo, e il Gravi- 
cembalo, edel comporre. uti- 
lissima tanto ogli studenti, quanto à 
‚Maestri per il buon metodo d’inseg- 
N narli. 1707. Det. Man weiß aber nicht, 
in weſſen Haͤnden fich diefer Traftat noch 
befindet. 3) Alcuni Avvertimenti al 
VenetoGiovanatto Patrizio di Ben«- 


detto Marcello, per istruzione del Ni- 
pote dilui LorenzoAlessandro d' Ales- 


sandıo. Mit. . j 
DB. Ser die Kirche. 1) Misss, 


für Die’ Kirche Se Maria delle Teleftine.. 


3) Lamentazioni di lerenria. 3) Mise- 
rers. 4)Salve Regina. Alle für die So⸗ 


phienfirche. 5) Giuditte, " Oraterium,- 


1710, beydes der Poeſie und Muſik nad) 
von ihm. Alle aber ungedruckt. 

. Bl Süns Theater. 1) Psyche. 
Oper 1711. 2)Serenate für den Wiener 
Sof 1725. Beydes Muſik und Poeflevon 
feiner Feder. Gedichtet hat er noch mehres 
re Opern, davon Ruggieri die Arato in 
Sparta in Mufik ſetzte und 1700 zu Veur⸗ 
dig aufs Theater brachte. SE 

IV. Sür die Kammer. ı) VI 
Sonatea Vc. solo e B. C. Op. 1. Amſter⸗ 
dam, 2) XIISonate a Fl, solo e B. C. 

Op. s. Ebend. 3) VI Sonate & 3, due 

Ve.o2 Viole da Gamba e Vo. o B.C. ger 
nanut Op. 2. 4) II Klaviers®uisen, Der 
nedig. Sie befinden fich in Mſt. noch unter 
meiner Sammlung, ſcheinen aber urfprängs 
lich gedruckt geweſen zu ſeyn. Von allen die⸗ 

fen Stuͤcken möchten ſich aber aur noch fol⸗ 


[4 


Mar 54 


in ſteueren gedruckten Werken einge⸗ 

ruckte, in imſern Haͤnden befinden: ı) Ein 
Geſang in Paoluceiꝰe Arte pratũga. Ve- 
nes. 21765. P.I. 2) Duetto: 1 Signor, 

fürd Klav. in Ne iſch a r d ts Kunſi⸗ Ma⸗ 
gaz. Heft V. 3) Der 42. Malm a Basso 
aolo. ſ. Ha wkine Val. V. p.239 — 
237. Endlich iſt auch noch eine pweyte kuss‘ 
gabe erſchienen vondem 4) Eatto poeti- 
60-armonico Parafrasi sopra li primä: 


.XXV Salmi,Poesia dı GiralomeAscan; 


Giustiniaki, Musica diBenedetto 
Marcello, Patric) Veneti. Venezia, 
»803 ; presso Seb: Valle, (da cui furo=. 
nodisegnati i Caratteri Musicali, ed 
ieisidal PonsonistaSig.Luig, Fra _ 
sine, Direttoredella Getteria Zatta.) 
8 Tomi in ge. Fol. jeder Band einen Ve⸗ 
netianifchen: Dukaten. Der erſte diefer 
Bände enthält, außer einer langen Worten 
de, über die Abficht dieſes Werke, und einem 
Briefe des Maſreel lo an den Safparis. 
ni und deſſen Antwort, auch des Marcel 
Io Bildniß und Lebensbefchreibung, nach. 
dem Rateinifchen des P.D. Franc. Fonta-» 
na, im IX, Tom. der Vitae Italorum ex- 
cell. auctore Fabronio. Marcello 
batte überdies auch, Schälerinnen im Ger 
fange, die ihm Ehre gemacht haben. Die 
eine war. die berühmte Bauitina Bor dos 
ni, nadymalige Haſſe, welche er zuVene⸗ 
dig, auf Erſuchen feiner Freundin, der Ste: 
Ynora Lombri, unterrichtete. Indeſſen 
ſcheint fie in der Folge feine fimple Manier 
mitder kuͤnſtlichern des erna ch i vers 
taufche zu huben. Die zweyte war feine, 
Gattin ſelbſt, Da fein Haus am großen. 
Kanale lag, wo fich gewöhnlich in den Som⸗ 
mersNächten die in den Sonden Voruͤber⸗ 
fahrenden mit Singen beluſtigen; fo fiel: 
ihm immer eine Stimme unterallen übris 


gen, mögen ihrer Stärke umd Lieblichkeit, 


ganzbefonders auf, Er forfchte nad, wer - 
dieſe Saͤngerin fey, und erfuhr, fie heiße 
RoſaScolfi, fey von ganz gemeinen 
und. niedriger Geburt, ımd wife durchaus 
wichts von Muſik. Benedetto nahm 
ſich darauf ihrer an, unterrichtete fie ſeibſt 
und heirathete fte endlich, jedoch heimlich, 
indem er ſie bey ihrer Mutter ließ. Nichte⸗ 
beftoweniger liebte ſie ihn zaͤrtlich, ſang auch 
wie, als auf Verlangen ihres m. 

= geachtet 


215 ur | 
geachtet ſte nieiſterhaſt fang. — Mach feir: 


Mar, 


em Tode, weichen Fabroni auf das J. 


+ 
- 


1732,30 Breſcia im 52. Jahre feines "Als 
ters, am richtigſten fcheint angegeben zu * 
ben, ließ ſie ihm eine einfache,aber ſeht dr 


‚ste Grabſchrift ſetzen. 


Marcess o (Bartolomeo) ein ital. 
Komponiſt des 17. Jahrhunderts, hat von 
feiner Arbeit in den Druck.gegeben ; Motet«. 
tia2 e 3 voci, unter dem Xitel:-Sacra 
Corona: Benedig,1656. - 

March. f. Marsh... ° . 

"des Marchais(...):einfranz. Ries 
ter, deffen Reifen der P.Labat in 4 Ok⸗ 
tavbaͤnden, unter folgendem Titel herauege⸗ 
geben hat: Voyage du Chevalier des 
Marchais en Guinede,isles voisines et a. 
Cayenne, faiten1725,26 et a7.A Am- 


sterdam, 1731, worin ſich aud).eine Ber - 


ſchreibung nebſt Abbildungen der in dieſen 


Ländern üblichen muflfaliichen, oder viel⸗ 


mehr unmufitalifchen Inftrumente befins 
der: Beydes, Beſchreibung umd Abbildung, 
hat Miz ler im sten Bande feiner muf. 
Diblioth. G. 571. bis 377. eingeruͤckt. 


 “ Märchal oder Marechiäl (P. A.) 
. — iſt wahrſcheinlich ein Deurfiher. Er: 
lebt und ſchreibt immer fort zu Paris. Um 
.3795 hat er daſelbſt ein Magazin de Mu- 


sique herauszugeben angefangen, wovon 
bey Imbault von 1796 bis 97 folgende. 
Numern geftochen wurden: ı)Segadilla 
del’Opera dela Cosa rara,avec variat. 
Pp. P£.Op.9. 2) VI Rondos p. le Clav. 
av. Ace: de Fl. ouViolon. Op:to. 3) 
Marlborough en Variat. p. Pf. Op. ıı. 
4) Simate favorite arrang&epour Pf: et 
Violon.Op. »2. 5)Duo concertant p. 
leFp.etViolon, Op. 13. — 
‚Marohal(Frangois) Chef, de Mu- 


siquedu ı3e Reg. d’lnf.!&gere, hat bep. 


Kuͤhnel in Leipzig herausgegeben: -#)Marv. 
che fundbre exdc. al’oceaston de ’en- 


tert, du General Macon, p. Pf. :2) Pas 
redonblös franguis et Walses, p: P£.. x 

" MarchandeH.) Bürft. Thurn und: 
Taxiſcher Ktaviermeifter, lieb ſich 1798 zu 
Hamburg öffentlich Hören, woman ihn uns 
ter die galanten und brillanten: Spieler 


zählte. Wahrſcheinlich ift er auch der Kom⸗ 


ponift folgender geſtochener Piecen: ı)X 
Varist. p. le Clay. sur un Theme de 


F Ma r 3 ı6 
‚Haydn, Op. ı. Mqaͤnchen, 1800. 2) 
Marche des: Marseillois varide p. le 
Glav. Op. 2, Ehmd.1802.. - 
.*Marohand(lean Louis) — Sei-⸗ 


ne geftochenen Werke beſtehen in U Livz..: 


Pibces p. le Clay. Paris, bey Ballard, 
1718.94. ‚Dann. noch, IL Vuͤcher dergl. 
und, XII Son, A une Fi. tra vers. etB.C.. 
- Masrchand(Dem.)— julegt Mad. 
Danzi, Hof und Theatrefängerin zu 


München, war die Tochter des dafigen 


Schaufpiefdirektors, bey deſſen Sefellichafe 
fie ſchon un zarteſten Alter Rinderrollen mit: 


Beyfall fpielte. Als darauf ihres Waters 


(nd fe Saft — 
nd ft immer r Ge it 
zur Ausbildung ihrer Talente, ſo daß ſie 
ſchon als junges Maͤdchen ſowohl durch ih⸗ 
ren Geſang, als durch ihre Fertigkeit auf 
dem Klaviere, Aufmerkſamkeitbey Kennern 
erregte, wie noch der Brief eines Reiſenden 
im Cramerſchen Magaz. der Muſik von 
1788. S. 55. beweiſen kann. Im Jahr 
2787 betratfiein Abweſenheit per beruͤhm⸗ 
ten. Lebrun zum erfienmal das große 
Muͤnchner Dperntheater iu der Voglerſchen 
Oper: Castor.e Polluce, worauf fie als 
Hofſaͤngerin angenommen wurde; Im 3. 
1796 heyrathete fie darauf den Bruder 
biefer Sängerin,den nunmehrigen Kapell⸗ 
meter Danzi, ſang 1792 bey beritafiäs 
niſchen Dper in Drag, und 1795 zu Flo⸗ 
venz, worauf fie 2796. zu München zur 
deutſchen Oper trat. Noch ftand fie dem 
äußern Anfehen nach in voller Bfücheihrer- 
Geſundheit; indefien fühlte ſie doch immer 
mehr. die Abnahme ihrer Kräfte in der 
Bruſt, eine Folge der allzugroßen Anſtren⸗ 


gung in Prag und Florenz, wo ſie taͤglich 


hatte: auftreten muͤſſen, bis fie endlich zu. 
Manchen am 11. Jun. 1800, im 32ften 
Jahre ihres Alters, an der Auszehrung 
ſtarb. Ahr Geſang war voll Anmuth und 
Empfmönng, ihre Deflamation und ihr 
Geberdenfpiel allegeit ihrer Rolle ange⸗ 


: meffen, auch wußte fie fih mit Geſchmack 


zu Heiden. Ihre vorzuͤglichſte Rolle war die 
Nina in der itafiänifchen. Oper diefes Na⸗ 
mens. Sie war eine gute Sattin und Mut⸗ 
ter, und durch ihre Belefenheit und geſam⸗ 
meiten Erfahrungen auf Reifen auch eine 
angenehme Geſellſchafterin. Was auch 
— ereits 


— 


317 - Mazrı 


bereits als Komponiſtin leiftere, daven mor 
gen folgende ihrer geſtochenen Werke zeu⸗ 
gen: 1) IH Sonates p-lo Clav. av. V. 
obligo. Op.i. Muͤnchen, bey Falter, 1 802. 
2) Andante av. Variat. p. le Clav. einer 
Klavierſonate ihres Mannes angehängt, 
Ehmd.ısoı. 
.leMarchand(...) — Dieler hat 
nach der. Zeit noch herausgegeben :-Priuci- 
ꝓos du Galoubet, ou F}. de Tambeu- 
Tin. Paris, bey Desiauriers, 1787. ° 


 Marchesi (Berardo) ein ttaliänis 


ſcher Komponiſt aus eintm unbekannten 
Zeitalter; hat herausgegeben: Mysas bre- 
wiconcertate Aßvoc,. 
'*Marohesi(Luigi) — Er befand 
ſich 1789 noch zu Landen, wo er mit unſe⸗ 
rer Mar a in der ital. Oper zu gleicher 
Zeit ſang. Im März 1792 folke er, nach 
mehreren Nachrichten, zu Mailand geſtor⸗ 
Den feyn. Bey diefen Nachrichten blieb e6 
auch, bis Hr. D. Chladni meldete, er 
Habe ihn noch 3798: 5u Wien in der Oper 
Pirro gehört, wo er auch 1 80x in der Oper 
Genevra di Scocia wieder auftrat. Matt 
macht ihmden Vorwurf, daß er der Urhe⸗ 
ber der jegt gewöhnlichen gekuͤnſtelten und. 
verkünitelren Manier im Geſange if, ins 
dem fich viele Sänger beſtreben, es ihm in 
der Menges angebrachter Schnoͤrkeleyen 
geich zu shun, ohne Boch fein Talent 
- vielleicht auch feinen Geſchmack und feine 
Beurtheilangstraft zu haben, Auch feine 
Aktion ſoll etwas gefünftelrausfallen: In⸗ 
beffen vergiebt man einem großen Sänger 
fo etwas nocheher. Sein Bildniß iſt 1790 
zu Londen geftochen worden, we er ſich auch 
durch feine geftochenen Ariettes. 
‚andll, London, bey Clementi, ald Kompo⸗ 
niſt gezeigt hat. — 

*Marchetti (Sgra) ſ. Fantossi, 
mdima. 2er. Marchetti. . 

Marc hi (Giov. Franc.) — Von ihm 
führt Traeg in Wien noch an: Litanie 
A 4 Voei,a Capella.ı7ı1. Alſo möchte 
feine Lebenszeit cher in den Aufang, als in 
die Mitte des 18. Jahrhunderts fallen. 

‘Marcou(..,) vormals. Kammermu⸗ 
ſikus des Königs von Frankreich, nach’ der 
Revolution aber, um 1798, einer der ers 
fen Bioliniften am Orchefter des Theatre 
: Lyrique gu Paris, Has berausgegeben : 


I | . 


⸗ 


6 
Mar sıg 
I — .. 


Elömeis theoriques et pratigues de’ 
Musique.. A Londres 'et.a Paris, ober, 
la Veuve Ballard, 1781. 12. ſ. Journ, 
de Par. 1782. No. 121. ee 
Marcu s(loachim) eindentfcher 
trapunktiſt des 16. Jahrhunderte, har hers 
audgegeben : Sacrae Cantiones 6. 6.:7.. 
8. 9 et plusium vocum. Stettin. Dann 
noch eine zweyte Ausgabe: Leipzig, 1608, 
nach Waither.— 
'Saint-Mard (Toussaint Ray- 
mond de)— war zu Paris 1683 geboren, 


‚und ftacb dafelhfk 1757. Der Origtwaltiseh: 


feiner Abhandlung if: Reflexion sun. 
Y’Opera. Daag,ı 741,0. fie befindet ſich in 
feinen ReflexionssurlaPoäsisen gend=, 
zaletc. welche 1749 zu Amſterdam aufs 
neue aufgelegt worden find. Bu 
Mareau(F.) ein Orgelbauer in den: _ 
Niederlanden zu Anfange des 23. Jahr⸗ 
hunderte, hat das in ber großen Kirche zu: 
Briel befindliche Werk von 13 Stimmen 
für 3 Manuale und angehängses Pedal im 
3.1722 verbeflert.f. Hess Dispes, 
Marechal. ſ. Marchal. . . . -; 
 MarenziooderMaronza (Lu« 
ca) — von feinen Zeitwerwandten: il piu 
dolce Cigno und der göttliche Komponiſt 
genannt, deſſen Geſangegeſetzt zu Haben fig 
ſelbſt die Muſen micht ſchaͤmen dürften, war ' 
eines armen Mannes Schn, geboren zu 
Coccaglio unweit Brefcin, mo er von einem 
Erz Priefter, Andrea Mie ſetto, erzo⸗ 
gen und inden erſten Schulwiſſenſchaften 
unterrichtet wurbe. Machdem er: aber eine 
ſchoͤne Stimme und befondere Anlage zur 
Muſik zeigte, wurde er dem Giovatint 


1 Con tini, einem damals fruchtbaren und 


beliebten Komponiſten, zur muſikaliſchen 
Bildung Abergeben, unter deſſen Leitung 
er es auch im kurzen fo weit brachte, daß er 
ſich nicht nur als Sänger reichlich ernähren 
konnte, fonbern auch weiterhin das Muften 
aller Madrigal⸗Komponiſten und auf ſolche 
Weiſe der allgemeine Liebling der ers 

lebenden ihönen Welt wurde, da zu Ende 


des 16. Jahrhunderts die einzige muſikali⸗ 


ſche Unterhaltang in Geſellſchaften in 

Madrigalen undVillanellen veſtand. Hier⸗ 

auf kam er in Dienſte des Könige von Por 

lem, welche ex aber wegen des rauhen Kli⸗ 

mas bafb wieder verlieh, ob ex fich glei + 
e 


® 
Pi" 





319 Mar 


kp jahrlich auf 1000 Seui geſtanden 
aben ſoil. Nach ſeiner Zuruͤckkunft in ſein 
aterland wendete er ſich gerade nach 


Raom, wo er ums J. 1581 als Kapellmei⸗ 


ſter beym Kardinal d Eſt e, dann beym Kar⸗ 
dinal Cintio Ald ob ran dino angeſtellt 
war, worauf er endlich als Mitglied in die 
Paͤbſtliche Kapelle kam. Und noch ſtand er 
in der beſten Bluͤthe ſeiner Jahre, als er am 
22. Aug. 1599 ſtarb. Er wurde darauf in 
die St. Lorenzkirche begraben. Beine zahl⸗ 
reichen Werke, weiche alle erſt zu Wenedig 
und dann.zu Autwerpen gedruckt morden 
find, und von denen nod) außerdem 2 Buͤ⸗ 
cher Madrigaleund niehrere einzelne Stäs 
de inder Musica Transelpina, mit eng 


liſchem Terte, 1589 zuLondon bey Watſon, 


desgleichen mehrere einzelne Stuͤcke in des 

Fabio Eontkantini sftimmigen Pſal⸗ 
men ic. Rom 1614 gedruckt worden find, 
erfchienen anfangs in felgenden Original⸗ 
‚Ausgaben: IX Libri di Madrigali & 5 
voci. In Venetia stampati per Angelo 
Gardano, gl’anni 1580. 1583. 15834 


1584. 1585. 1586. 1587. 3594. Ri- 


stampati in corpo da Pietro Phalesio, 
Anversa,1$93. Vi Libri di Madrigali 
a6 voci. Ebend. 15821584. 1585: 
1587. 1591. 2609. Co zzando und 
Cal vi geben die Jahre 1584.93. 94-95 
- "umd.1600 an, dies findaber die Antwerper: 
Ausgaben. Madrigali a3 voci, stampati. 
in Venetia per Aless. Vincanti alla Pi- 
a. Madrigali & 5 voci. Ebend. Ma- 
igeli à 4 vosi.Ebend.1608. Madrigali‘ 
6 vooi. Ebend. durch Aleſſ. Vincenti. 
Motettia & voci. Lib. 1. auf alle Feſte 
im Jahre. Ebend. 1588. VI Canzaonette 
ril Liuto, Ebend. 15—. ‚Canzenette 
& 5 voci, Venet, per Gardano. Sacri 
Concenti 5, 6 et 7 voo, herausgegeben 
von Sion. Maria Piccioni. Venedig, 
1616. V Libri di Villanelle alla Na- 
politana. Venedig, 1584. 1586. 1592. 
1600. Berfchiedene diefer Werke find noch 
. aufder Münchner. Biblioth. Completo- 
finm et Antiphonise a 6. voc. Venedig, 
"13595. Ungeachtetder Menge diefer feiner 


. Werte möchte es« dem Wißbegierigen in 


unſern Zeiten fchwer genug fallen, Etwas 
Davon zu erhalten und ſich mit feiner. Ma⸗ 
nier bekannt zu, machen; wenn und wicht 


4 Mae -320 


Hawkins und Buarne y ein Paar Ma⸗ 
drigale von ihm aufbehalten haͤtten. Es 
find folgende: Madrigale: Abi tu mel 
neghi eto. à5 voci. ſ. BurneyVol. ILL. 
295.208. Madrigale: Disseal’a- 


mata eto.ä 4.[.Hamwfins. Vol, IT. p. 


2198 — 201, Mehrere geſchickte Federn 
weten nach feinem Tode mie Srabfchriften 
undLshgedichten auf ihn beſchaͤſtigt. WB als 
ther dat 2 derfelben eingerächt, auch in 
Phil.Labbe Thesauro Epitaphio- 
zum. P. VIE p. 302. findet man noch eine 


- vom Jeſuiten Sualfrednccto, worin 


er bis zu den Sternen erhoben wird. Noch 
find gedruckt worden :. Staliänifche drey⸗ 
ſtimmige Villanellen und Neapolitanen 
mit teutſchen Texten geziert, von Valentin 
Haußmann. Nuͤrnberg, 1606. 4. 
*Mare ſch (Johann Anton) Virtuoſe 
auf dem Waldhorne und Erſinder der Ruſſi⸗ 
ſchen Jagdmuſik, zuletzt Ruſſiſch / Kaiſerli⸗ 
cher Kapellmeiſter derſelben, war geb. zu 
Chotieborz in Böhmen 1729, we er auch 
bey feiner außerordentlichen Neigung zur 
Muſil in der fruͤheſten Jugend im Kloſter 
Anleitung zum Geſange erhlelt. Er wählte 
Darauf das Horn zu feinem Hauptinſtru⸗ 
mente; und da er infeiner Vaterſtadt weder 
für feine Wißbegierde in der Kunſt, noch 
auch fuͤr fein Gluͤck guͤnſtige Ausſichten ers 
warten durfte, fo beſuchte er verſchiedene 
Fuͤrſtenhoͤſe, hielt ſich aber beſonders in: 
Dresden eine geraume Zeit auf, wo er noch 
ben Unterricht Des verdienftwollen Ha m⸗ 
pel, des Erfinders der Inventionshörner, 
genoß, mit dem er bis ins Alter Briefe wech⸗ 
felte, und dem er feine Dankbarkeit auf alle 
Weife zu erkennen zn geben ſuchte. Bon 
hier reiſte er um 1746 nach-Verfin, wo das 
mals die Mufitunter $ra und und Franz 


Benda's: Direktion in ihrer hoͤchſten 


Bluͤthe fand. Unter der großen Anzahl 
von Sängern und Virtuofen,. die ihn hier 
bezauberten, hielt er ſich insbefondere zu dem 
berühmten Violoncelliſten 3 i kka, und nahm 
foͤrmlichen ˖ Unterricht auf dem Violoncell 
von ihm, um bey der Muſik nicht muͤßig 
bleiben zu duͤrfen, im Fall ihn in Zukunft 
ein Umſtand an der Fortſetzung ſeines Lieb⸗ 
lingsinſtruments hindern moͤchte. So nuͤtz⸗ 
lich hatte er ſeine Zeit zu Berlin angewandt, 


als ihn im J. 3748 der Sohn des Groß⸗ 


kanz⸗ 











— 
\ 
» 
% 


52L1- . Mar. — 


kanzlert, Grafen von Be fi u chef bewog, 


in die Dienite feines, Vaters nacy Peters⸗ 


burg zu gehen. Hier, wo cr eine ſehr gute 


Aufnahmefand, war fein Geſchaͤft, beyden 
oͤftern großen Konzerten, welche fein Herr 


gab, fih Hören zu laſſen, und junge Lehrlins - 


ge zu bilden. Als num einft Die Kaiferin 
Elifabech das Mittags mahl beym Groß⸗ 
kanzlet einnahm, mußte er bey der Tafel 


auch ein Konzert blaſen. Der ſanfte Ton, 
den er ſeinem Inſtrumente zu geben wußte, 


wovon man damals in Rußland nur rauhe 
Toͤne zu hoͤren gewohnt war, und die Leich⸗ 


uigkeit, mit der er es behandelte, verſchafften 
ihm die Gnade, nach der Tafel nicht nur zum 


Handkuſſe gelaſſen, ſondern auch als Kaͤl⸗ 
ſerlicher Kammermuſikus in Dienſte aufge⸗ 
nomnien zu werden. Hier kam er unter die 


Aufſicht des Hofmarſchalls Nar iſchkin, 


der ihn ſo lieb gewann, daß er ihm in ſeinem 
Hauſe freye Wohnung gab. Bey den haͤn⸗ 
figen Unterredungen mit dieſem großen 
Liebhaber und Befoͤrderer ber Muſik, kam 
auch die Rede auf die Moͤglichkeit einer 
zweckmaͤßigern Verbeſſerung und Anwen⸗ 


dung der bis dahin uͤblichen rohen Jagdhoͤr⸗ 


1 


ner. Er beachte hierauf ums J. 1751 na 
- vieler amewandten Muͤhe, theild bey der 
Stimmung und Berfertigung der Hoͤrner, 
theils beym Unterricht der dazudnoͤthigen 
Anzahl junger der Muſſk ganz unkundigen 


Jagerburſche, diejenige Jagdmuſik znStans 
de, welche ſeitdem zu einer unglaublichen 


Vollkommenheit gebracht worden iſt, und⸗ 


von der noch gegenwaͤrtig in Rußland 


mehrere Herrſchaften, auch außer dem 


Kaiſerlichen Hofe, ganze Choͤre halten. 
Die nähere Beſchreihung derſelben findet 


man fchon im a. Ler. unter dem Artikel 


Nariſchkin. Eine ganz ausführliche 


Geſchichte aber von der Entitehung diefer 


Hoͤrner, von ker Artihrer Tonzeidyen, von 


ben Stücken, die damit vorgetragen torrs : ' 


den, finder man in Hinrichs Traktat 
fiber diefen Segenftand. f. deffen Artikel. 
Er wurde nun zwar zum Kapellmeifter dies 
fer Jagdmuſik ernannt, erhielt fonft noch 
manchen fhmeichelhaften Beweis des Bey⸗ 


. falls feiner Obern, für feine Bemühungen ; 


Dagegen war aber auch feine Arbeit dabey 
ohne Grenzen. Entweder [rich oder ar⸗ 
sangirte er Stücke für fein. Char, gber Abte 

Rp. 1. Tontünpier, iu. ⁊b. 


Mar 


pelle. Dennod) that er dies alles mir vem 
größten Eifer, da er feine Schüler fehr liche 
te; Als aber jein biöheriger Goͤnner, der - 
Dberjägermeijter Nar iſch fin,geftorben 
war; wurde ihm durch die der Muit uns, 


kundigen Nachfolger deffelben fein Leben :. 


oft fehr verbittert, indem man ihm feine bes 
ſten, ausgelernten - Schäler nahm und zu 


andern Verrichtungen anſtellte. Dieſe wiee⸗ 


derholten Kraͤnkungen und die daraus ent⸗ 


ſtehenden immer fortdanernden Arbeiten 


waren es ohnſtreitig, welche ihm am-31. - 


Juli 1789 zu Zarskoje⸗Selo einen Schlags 


ſluß zuzogen. Man brachte ihn nun krank 


nach Petersburg, wo ihm 14 Tage darauf 
ein zweyter Schlag ned) Die Zunge und den 
rechten Arm lähmte. Schon ſeit ꝛo Jahren 


hatte er, nad) dem Berlufte eines Wordere 
zahns, das. Hornblajen aufgeben mälfen, - 


und bloß das ste Violoncell in der Kapelle 


gefpielt. Nun aber war erauch dies niche 


mehr im Stande, Jedoch erhielt er jeine 
700 Rubel als Waldhorniſt, und oo Rubel 
vom Jaͤgerkorps vor wie nach fort, bis an 


ſeinen Tod, welcher am 30. May 1794, im 
7 3ſten Jahre, aber bey noch geſundem Ver⸗ 
ſtande und vollkommenen Oinnen, erfolgte. 


Sein Biograph, Hr. Hintiche, hat auch 
ſein Bildniß ſtechen laſſen, und mit mehre⸗ 


ren Exemplaren feines Traktats herausge⸗ 
geben. Wie weit es heut zu Tage dieſe ruſſi⸗ 


ſchen Horn⸗Choͤre in der Ausführung ges 
bracht haben, welche nicht nur große Haydni⸗ 


ſche Sinfonien, Fugen und ganze Operete 
ten, ſondern auch alle moͤglichen Laufer, 
Harpeggiaturen, 


Triller, Vorſchlaͤge und 
Nachſchlaͤge mit groͤßter Genauigkeit vor⸗ 
tragen, findet man in Koch 8 Journal dee 
Tonfunft, 8.196, am ausführlichften aber 


tate. 


boren zu Rom. Schon damals, als er ſich um 
1770 zu Venedig aufhielt, hatte er daſelbſt 
einen eigenen Verlag von geſtochenen Mu⸗ 
ſikalien errichtet. Zwanzig Jahre ſpaͤter, 
um 1790, hatte er ſich zu dem naͤmlichen 
Zwede in Neapel niebergelaffen, wo man, 
außer den gefiochenen Werken, auch alle 
Dpern und Operetten, welche daſelbſt felt, 
_ co Jahren anfgefähtt worden was 


in dem angeführten Hinrichsiſchen Trak⸗ 
Marescatchi(Luigi) — iſt ges" 


\ 


BE \: VE 


21 
= 


Ha2... 
ſelbiges, oder war im Dienfte bey der Ka⸗ 


\ 


+‘ 


333 Mar 


» ven, in vollftändig gefchriebenen Partitu⸗ 
ren bepihm haben konnte. Folgende feiner 
‚eigenen Opern können noch genannt wers 
den: 3) Andromeda ePerseo. Op. se- 
ria, zu Rom 1784. 4) Le rivoluzioni 
del Seraglio. Ballet, zu Neapel, 1788. 
3) Ginlietta e Romeo. Ballet, neu für 

Nom gefchrieben 1789. | 

: Mareschallus ($Sam.) ſ. Marı 
ſchall. ge 

"Maresse(l.P.) Unter diefen Na⸗ 
men find um 1796 zu Paris Petita airs & 
4 malns geſtochen worden. Dann noch: 
 Symphon, p.leClay.av.V. etB. Maris, 
1800. 


Maret (...) wahrſcheinlich ein Mit⸗ 


glied der Geſellſchaft der ſchͤnen Wiſſen⸗ 


chaften zu Difon, hat daſelbſt vorgeleſen 
und dann in den Druck gegeben: Eloge hi- 
storiquede Mr. Rameau. 1767. 
Margherita Bella, f. Salicola 
im a. ter. * 
Marggraff (Andreas) Kantor an 
der Schule zu Schwandorff im 16. Jahr⸗ 
hunderte, geb. zu Eger, hat von ſeiner Ar⸗ 
ðLeit den 128. Pſalin Davids für 5 Stim⸗ 
men, Amberg, 1586.4. herausgegeben. 


detla Maria (Domenico) ein jun⸗ 


ger neapolitaniſcher Komponiſt und Schds 
fer des beliebten Paifiello, 1799 fran⸗ 
zoͤfiſcher Bürger zu Paris, ſuchte, während 
der Kriegs; Unruhen, welche in den letern 
Jahren fein Vaterland dräckten, fein Gluͤck 
u Paris, und ſchien es, nach dem warnen 
ode, weiches die daſigen Kunftrichter feis 
nen dramatifchen Werken beylegten, auch 


dafetbft gefunden zu haben. So wurde im 


“ Indicateur dramatique feine Kompoſi⸗ 
tion des Vieux chateau eifte jolie musi- 
que genannt, welche den:Zuhörer für das 
Alttägliche des Stuͤcks hinlänglich entſchaͤ⸗ 
digte. Won feinem Prisonnier hieß es das 
rel; La musiqueest fraiche, harmo- 
nieuse, savante, et fait honneur au ta- 
lent pr&cieux de son auteur qui tous 
les jours par son travailet ses succös 
‚marche sur les traces de son maltre. 
Mit feinergefälligen Manier ſchien er zus 
gleich eine befondere Leichtigkeit im Schreis 
ben und Fruchtbarkeit am Ideen zu verbins 
ben, indem et 1798, in dem erſten Jahre- 
‚ feiner öffentlichen Erfcheinung, nicht wenig 
ger als 4 Stuͤcke aufe Parifer Theater. 


Mar 346 
brachte. Was und wie viel er vorher in 
Italien geſchrieben hatte, iſt nicht bekannt; 
deſto bekannter aber find feine Pariſer Wer⸗ 
ke, indem ſchon zwey davon, noch in dem 
naͤmlichen Jahre ihrer Entſtehung, nicht 
nur fuͤr deutſche Theater uͤberſetzt, ſondern 


auch zugleich im Klavierauszuge zu Leipzig 


gedruckt morden find. Alle gufammen ber 
fichen, foviel man bisher erfahren hat, in 
folgenden: ı) Le vieux chateau ou la 
Rencontre. ı Aote, fürs Theatre Lyri- 
quo zu Paris, 1798. 2) L’Opera comi- 
que. ı Acte, für die dafige Opera com. 
1798. Zugleich ind Deutſche Äberfege und 
im Klavierauszuge ben Breitlopf 1798 ges 
druckt. 3) Le Prisonnier-ou.la ressem- 
blance, für das nämliche Theater 1798, 
wo man fich richt fatt daran fehen konnte. 
Für deutſche Theater überfegt, und im Kla⸗ 


vierauszuge voein Meuſikdirektor Sch wenr 


ke, gedruckt, zu Leipzig. Auch iſt bey Kuͤhnel 
geſtochen: Le Prisonnier (der Gefange⸗ 
ne) Opera arrang. en Quint. p. s V. a 
A.Ve.par Wach. 4) Iaquot ou l’E- 
coledes Mèeres. Ebenfalls für die Barifer 
Opera comique 1798. s)L’Oncle va- 
let. "Operette. Der Klavieranszug ift bey 


Kahnel geſtochen: L’Oncle -Valet (der 


Kerr u. Diener.) Mit franz. und deutſchem 
Terte. 6) Le Cabriolet jaune, Öperetre, 
z At, von wenig Werth, 1799. 7) Le 
General suedois, 1799. 3) La fausso 
duegne. Operette, erfl 1802 aufgeführt, 
Seine Froͤhlichkeit und- feine Talente hat⸗ 
ten ihn fchon fange zu Paris zum Lieblinge 
‚der gebildeten Sefellfchaften gemacht. Eine 

derfelben, wo man es wohlmeynend an ihn 


gebrtacht hatte, mehr ftarfen Wein gu trins 


fen, als er gewohnt war, wobey fich zugleich 
mehrere fchöne Weiber mie ihm auf eine 
leichte Weife befchäftige hatten, verließ er, 
erhigtvon Wein und Liebe, und nahm feine 
Zuflucht zu einem‘ Wrädchen, das Beſuche 
annahm, — flarb aber hier plöhlich in der 
Blürhe feiner Jahre, unter den entfeglichs : 
fien Umftänden. Dies geſchah zu Paris im 
April 1860. Diefer traurine Vorfall ere 
regte daſelbſt allgemeines Mitleiden und 
lautes Bedancın. So lafen bald darauf 
Hecqnet und Framer y in Sekdäfigen 
Societephbilotechnique, dern Mitglied 
er geweſen war, in einer Bffenflichen Si⸗ 

. . . a vra®, Kung . 














Mar 


Bungvor : Une notice surle müsicien 
della Maria. Auch in La Decade pbi- 
losophiqueè, litteraire et polit. Num: 
XIX. 7. wurde eine Notice 'sur Della 
Maria eingerädt. Selig Montigny 
drückte ſich Über deflen Tod folgendermas 
Ben. aus: 

Nunc ubi exit ı 


325 


ihi dulce melos modula- 
j men? alumnum . 
 Absrulkt, hen! Lethi lex properäta nimis. 
Nachdem fich aber diefe Trauer gelegt 
Hatte und. der vorige Enchuflasmus zum . 
Theil verſchwunden war, wie dies in Paris 
der Fall bald ſeyn mochte, wurde man auch 
über feine Fehler laut. Man klagte nun bey 
feinen Kompoſitionen über die oͤftern Wie⸗ 
derholungen ſowohl ſeiner ſelbſt als auch 
anderer, über ſuͤßliche Liedereyen und über 
Mangel an Driginalttät, an Tiefe und ins: 
nerm Feuer. So entftandund verſchwund 
dies glängende Meteor am mufifalifdyen 
Horizonte gleich plößlich, ohne von feinem 
Daſeyn viel mehreres zu hinterlaffen, als 
_ eine traurige Warnung für junge, beliebte: 
Künftler, welche leider den empdrenden Lei⸗ 
Denfchaften mehr ausgefegt zu ſeyn ſchei⸗ 
nen, als die gensöhnlichen Alltagsmenfchen. 

ı Maria(D. Ioaõ de St.) ein portugier - 
fifcher Kandnikus des Auguſtiner⸗Ordens, 
und Kapellmeifter zu St. Vicente in Liſſa⸗ 
bon, geb. zu Terena, in der Probinz Trans 
fingana, ſtarb zu. Grijo, in dem Kloſter St. 
Salvador, am t2. März 1654, und hat 
hinterlaſſen: Tres livros de Contrapon- 
to, dem Könige Johann IV. zugeeignet, 
in deffen Bibliothek fie auch noch befindblich 
find: ſ. Machado Bibl, Lus. T. U, 

691. ee en 

Ma ria(Thom. a. St.) f. Thomas. 

"Marin (Ed: de)unter diefem Namen - 
find 1798 zu Hamburg erfihienen: Re- 
cyeil de XH Romances p. la Harpe. 

Liv. 1.2.2 und : Le voyage, romance 
p. le Pf. Es ift dies noch ein junger, aber 
hoffnungsvoller Konponiſt. Man hat auch 
Duo p.Harpe et V. von ihm. 

Marin (Fabrice) ein franzöfifiher 
Komponiſt des 16. Jahrhunderts, hat eini⸗ 
ge Poeflen bes Ronfard, Baif, Jar 
min und- Defportes 4ftiimmig in Mu⸗ 
fit gefeßt, und zu Paris, bey Adr. le Roy, 
1578 drucken iaſſen. f. VerdierBibl - 

J | 


Spettac. teatr. 
FMarinmi (Alessandro) Canondcug, 


M er 386 


| Ma rinelli(P. Giulio Cesare) da 
monteCicardoServita,lebte in der zwey⸗ 


: ‚ten Haͤlfte des 17. Jahrhunderts und 


khrigb:. Via retta della Voce. Corale, 
ovvero oaservarionidel Canto fermo. 


Bologna,1671.8. BonontiniP.H. 


C. a1. del Musico Pratt. fagt : daß man 


im zten und aten Theile dieſes Werts ges 
_nauere Nachrichten von den Tönen des 


Cantofermo finden würde. - -- 

Marinelli(Gaetano)ein dramatis 
fher Komponift aus Neapel, gegen 1796 
zu München in Churfuͤrſtl. Bayeriſchen 
Dieniten, von dem in Mſt. mehrere Arien, 
and Scenen unter den, Liebhabern befanne 


find, hat geſetzt: 1) Li tre Rivali, ossia 


il Matrimonio inaspettato. Op. bufla.. 
zu Rom 1784. und 2)-Gli Uccellatori. 
Op: buffa. zu Florenz 1785. ſ. Indice det 


. 


Lateranensis und Komponift, blüdete zu 
Venedig ums J. 556, wo er mehrere Wer⸗ 
ke herausgab, von welchen aber nur noch an⸗ 
gefuͤhrt werden koͤnnen: 1) Veſper⸗Pſal⸗ 
men für 4O0timmen. Venedig, 1587, u. 2) 


Motetti a G voci. Ebend. 1588.4.[. Al- 


bericı Catal. de gli Scorittori Venet, 


u. Dr aud. Bibl. Class. p. 1618. 1653. 


Marini(Biagio) Kirchen, und Sams 
merkomponiſt iind zugleich Birtuofe auf der 
Bioline, geb. zu Breſcia, wor anfangs: Ka⸗ 
pellmeifter- am Dom zu Bicenza, dann um 
1620 Kapellmeiſter zu Breſcia; hierauf‘ 


kam er nad) Deutfchland, und bekleidete 


1624 die naͤmliche Stelle beym Pfalz: Sras 
fen Wolfgang Wilhelm, Neuburgis 
ſcher Zinis, der ihm auch den Titel eines 


Kavaliers beylegte. Wie bald ober fpät er 
ſich von Hier wieder in fein Vaterland ges 


wendet hat, iſt nicht bekannt. Nur fo viek 
weiß manaus bed Cozzando Libra- 


— 


rin Brescians, daß er ums J. 1660 zu _ 


Padua geftorden ſeh. Außer feinen Talen⸗ 


ten als Komponiſt, fptelte er mehrere Ins 


J—— aber die Violine. Co z⸗ 


an do führt folgende Werke von ihm an? 


1) Arie, Madrigalie Correnti a i, 2e 3 


voci. Venedig, 1620. 2) Salmi à 4M voci, 
stampati in Venet. dal Gardano. 8) 
Musiche da Càmera, à 2, 3 e4 voci. 4) 
Misereroà 8,3 64vucicon V, )C- 


.: 83 posi- 


- 397 a: 
positioni varie, Madrigali a 5,4,509 


er 


— 


Ma r 


vöci, con V. In Venet. p.Aless, Vincen- 
ti. 6) Madrigalisinfonieäs,3e4. 73 


Arie à 1, 2, 5. Musichea 1, 2, 3, 2e 6. 


Lb.4.5:7. 8)Sonate, Cansoni, Pas- 
semezri, Balletti, Correnti,Gagliarde, 


' Ritornelli ar, 2, 5,4, 5 e 6, stäinpati 


presso Bartol. Magni, nella stamparir 
Gardana. i | 

- MarinilCarlo Antonio) ein Violi⸗ 
nit und Komponiſt fuͤr fein Inſtrument an 
der Kirche ©. Maria Maggiore zu . 
mo, geb. daſelbſt, blaͤhte zu Ausgange 


17. Jahrhunderts, und gab 3 Werke her⸗ 


aus, von denen noch folgende angefuͤhrt wer⸗ 
den koͤnnen: 1) XII Sonato. Op. 3. vor 
tenen die 8 erften für æ V. Be. und Gen. B. 


und die Übrigen fuͤr 6 Inftr: geſetzt ſind. 2) 


Balletti a la Francesea 3. Op. 5. Vene⸗ 
big,1699. 3) XII Sonate. Op. 6. davon. 


\ 632 V,Ve,eCont. md 6anV. A. Vo: 


eCont. 4) XII Sonate a e V. Vc. e 


Cont.0p.7. 5) XII Sonate à V.soloe- 


Cont.Op.8 - - - ee 
Marini(Giosefo) Kapellmeifter. zu 
ordenone im Verietianifchen zu Anfange 

des 17. Jahrhunderts, gab von feiner Ars 


beit in den Druck: Madrigali. Venedig, 


Marinmi (P.1.yein jest lebender Ton⸗ 
kuͤnſtler, wahrſcheinlich zu Paris, hat da⸗ 


ſelbſt um}. 1797 ſtechen laſſen: Roman- 
ces av. accomp. de Fp. Oeuv. 1. 

de Marinis (Giovanni) ein Roms 
poniftdes ı 6. Jahrhunderts, von deſſen Ar⸗ 
beit man noch Proben in des de Anti- 


quãs Primo lib. à a voci dediv. Auto- 
‚ xidiBari, Venedig, 1585, findet. 


deMarino (Aegidius)ein&omper 


nift, deſſen Posserinus, -Bibl. Se- 


lect. p. 223. gedenkt. 2 

*Marıino (Giov. Battista) Ritter 
des Lazarus⸗ und Mauritius⸗Ordens und 
berüßmter Does, geb. zu Menpel am 18. 


Dit. 1569, lebte eine Zeitlang zu Rem, 


dann zn Turin, Paris, und wieder in Rom, 
und ftarb endlich zu Neapel am 16. Diärz 
1625. Unter mehreren andern Werken 
bat er auch geſchrieben: DicerieSacre tre. 
Turin, 16128 und 1620, deren zweyte 
ben Titelführt : La Musica sopra le set- 
te parole dette daChriste in Crocs. 


% 


h 
fi = 
I 


Mar- 528 

Mario (...) Moötetti-del Dottor 
Mario.libri 6. Venet. 1649. Inter dies 
fem Titel befand fich ein gedrucktes Werk in 
dem Königl. Muf. Archiv gu Kopenhagen, 
das aber 1794, beym Schloßbrande, mit 
im Beuer aufgegangen iſt. ge 
', Mariottellus(Fulvius) ein Ges 
lehrter zu Anfange des 17. Jahrhunderts, 


geb. zu Perugia, hat geſchrieben: Neopae- 


die, Rom, 1624. 4. Dies iſt eine Einleis 
tung zu allen Wiſſenſchaften, und folglich 


: auch zur Muſik. 


Mariottini(...)Churf, Kammer⸗ 
fänger zu Dresden, hat daſelbſt herausgege⸗ 
ben: XII Lieder yon Blumauer beym 
Klavier und in Muſ. gefebt. Dresden, bey - 
Hilſchet, 1790. Eine Probe davon findet 
man im 24. Notenblatte zur muf. Korres 
fpondenz.2790, Auch Batman VILI Duet- 
tini p. 2Soprani von ihm. — 
Maris sal (Antonius) ein Bacca- 
Isureus Iuris. Pontificii zu Anfauge 
des 17. Jahrhunderts, geb, zu Dovay, hat 
ig den Druck gegeben : Flores melodici, 


:Dousy, 1611. - 


- de Marle(Nicol.) ein Kontrapunts - 
tiſt des 16. Jahrhunderts, von deſſen Arz - 
beit ſich noch auf der Churf. Bibliothek zu 
Muͤnchen beſindet: Missa 4 voc. Lutet. 
oder Paris, 1335. .. 
*Marmontel (Iean Frangpis) — 


beſtaͤndiger Sekretär der ehemaligen Aca- 


: demie I'rangoise, Witglicd des National⸗ 


Inſtituts und des Raths der Alten, geb,in 
dem Städtchen. Bort in Limouſin 1719, 
wurde 1794 durch die Dievolution gends 
thigt, von Paris mit Weib und Kindern in 
das Dorf Abbeville zu flüchten, mo er feine 
übrigen Tage in beftändiger geiehrter Ar⸗ 
beit, aber kuͤmmerlich zubrachte, bis er am 


30. Dee. 1799 daſelbſt im 8oſten Jahre 


ſeines Alters ſtarb. Er hat, außer dem im 
a. Lex. angefuͤhrten, noch folgendes hieher 
gehoͤriges geſchtieben: 2) Poctique frm- 
goise. Paris, 1763.2 Bände ing, , indes 
ven ıften Bandes ıfem Kapitel niche nur - 


viel Gutes über die Aehnlichkeit der Poeſte 
mit der Malerey und Muſik, und vomVer⸗ 


falle der muſ. Poeſie geſagt wird, ſondern 

worin auch des an Bandes 46 Kap.: Ueber 

die Oper, ganz hieher gehöre. Man findet 
ſelbiges ins Deutſche uͤberſehzt in Hiller s 
| woͤchentl. 














329. Mar 
wöchentf. Nachr. Jahrg. V. S. 347. 3) 
De l’air on Musique ; article extrait de 
"V’Encyclopedie par ordre de matiäres. 
Im Iourn. Enc. Dec. 1783. p. 812 — 
324. _ — 
Maroni(Giovanni) zulettt Kapell⸗ 
meiſter an der Kathedralkirche zu Lodi, wo 
er noch im J. 16 20 als fleißiger Komponiſt 
bluͤhete, war zu Ferrara geboren und ſtand 
. anfänglich einige Jahre lang als Kapellmei⸗ 
ſter am dafigen Dome, worauf er obige 
Stelle erhielt. Er har eine Menge Mabris 
gale und Motetten u. f. w. gefchrieben, ſ. 
Su P erbiAppar. de gli Huom.illustri - 
della Cittä di Ferrare, allecarte 133. 
. Marotta (Erasmus) Jeſuit und Rek⸗ 
. tor des Colleg. Menensis und zugleich 
Ernnmißreicher Tonkuͤnſtler und Komponiſt 
in der erflen Haͤlfte des 17. Jahrhunderts, 
geb. zu Randazzo, einer Stadt in Oicilien, 
murde 1612 Jeſuit, wobey er'obige Stelle 
. erhielt, und ſtarb zn Palermo am 6. Oft. 
‚1641, nachdem er herausgegchen hatte: 
1) Cantus pii musicismodulis expres- 
ai, und 2) Aminta, Pastorale, oder des 
Torquato Tasso Aminte, mit Muſik. ſ. 
AlegambeBibl. Seriptor. Soc. Ies. 
‚und Mongitor Bibl. Sicul. T. Ep. 
| 84. - en: 5 
de Marpalu (...) Diefen Namen 
eines unbekannten frangöffchen Gelehrten 
des 17. Jahrhunderts findet man am Ende 
folgender benden guten Abhandlungen ums 
tergeihnet: Traites de Yorigina de 
PHarmonie,et de ceux qui l’ontinven- 
tée, de son usage et de ses efiete. fi 
Da lie du Mercure Galant, 
. Iuillet, 1680. Tom. XI. p. 240 — 275. 
Oct. 1680. Tom, XIL p. 56 — 76. und 
3112 $ I Pe J 
Marpurg (Breietri Wilheim) — 
Auch er iſt nicht mehr + Diefer verehrungs⸗ 
"Wwärdige Veteran unter den Literatoren der 
Tonkunß! Welche Tranerfcenen bereitete 
das letzte Jahrzehend bes 18. Jahrhunderts 
den Drufen nicht. zu1 Kems dieſer Jahre 
verging, ohne bie Muſen in neuen Trauer 
for gehälte zu Himterlaffen. Die unfeligen 
Wirkungen des Kriege auf mehrere des 
ruͤhmte deutſche Fuͤrſten⸗Kapellen übergehe 
Id hier um ſo mehr, da ich in meiner „Ser 
ſchichte der Muſtk des Jahres 1724” (f: 


M ar ‚530 


Annalen Tentſchlanbs des 3.1794. Chem⸗ 
nis, b. Hofmann, O. 379.) leider nur zu 
viel Materie gefunden habe, mich daruͤber 
auszulaſſen. Der Tod raubte ung auch uns 
fern erſten Literator und. Tonlehrer in uns 
fern arpurg,und geradegueiner 
Zeit, als er freywillig, mit warmerLiebe zur 
Kunft und mit einer mehr als sofährigen 
— ausgeruͤſtet, die fo wuͤnſchena⸗ 
werthe „Geſchichte der Orgel” nach feiner 
Art, d. i. gründlich, vollftändig und mit 
Ordnung ausarbeitete. Ein Unternehnien, “ 
wozu ich vielleicht etwas beygetragen haben 
mochte. Es war im November 1793, ale 
ich 5 Wochen lang zu Berlin verweilte, wo 
ich in feinem Haufe faſt täglich die feeunds : 
fhaftlicfte und gefälligfte Aufnahme few. 
Noch immer zeigte er die muntere, ſcherz⸗ 
hafte und wigige Laune eines Jünglings, 
war dabey korpulent, aß und trank gif, und 
bluͤhete gleichſam von Geſundheit. Mur: 
einmal /als er fo chen aus feiner Lotterie⸗Er⸗ 
pedition zuruͤckgekommen war, fand ich ihn 
in ſich gekehrt und niebergefchlagen. Freund, 
ſagte er, wir (bey der dotterie) haben heute 
einen ungluͤcklichen Tag gehabt und viel 
verloren! Dieſen einzigen Fall ausgenom⸗ 
men, fand ich ihn zu jeder Tages⸗Stunde 
beiter. . Söntte er mehrere Geſellſchaft, fo 
war er bie Seele derfelben; waren wir 
allein, fo plauberten wir über alte und neue 
Kunft, todte und lebende. Kuͤnſtler. Es was 
ven göttliche Stunden, die ich fo bey ihm 
verkchte. In einer berfeiben erzaͤhlte er mir 
feine vollftändige Lebensgeſchichte. Allein 
bas Vergnuͤgen beym Genuſſe feiner Ge⸗ 


ſellſchaft, f wie die manniihfaltigen ange⸗ 
‚nehmen Zerfirenungen und immer neuen 


Gegenſtaͤnde, die ſich mir in dem ſchoͤnen 
und gaſtfreyen Berlin zu gleicher Zeit auf⸗ 
— ließen ntir eben fo wenig Zeit, da⸗ 
Gehörte meinem Gedaͤchtniſſe hinlaͤnglich 
einprägen;als es nicberfchreiben zu können. 
Sur ſo viel erinnere ich mich noch, daß er 
im J. 1.21 8 geboren war, daß er nach feiner 
Zurucktunft aus Fraukreich eine Zeitlang. 
als Sekretair bey einem Minifter zu Bers 
kin in Dienften geſtanden, und fih fpäter 
auch einige Zeit in Hamburg aufgehalten 
Hatte, worauf ihm weiterhin die Dircktion . 
ber Zahlenlotterie übertragen worden war. 
Da ich auf der in feinem Zimmer aufgeſtell⸗ 


‚sen 


1 


—— a5 Mar 
ten langen 'Speifetafel gewoͤhnlich eitte 
Menge zerftreuter Bücher u. einzelner No⸗ 


tenblätter fand, was ich für einen Beweis 


annahın, Daß er noch immer über Muſik 
dachte und ſchrieb; fa foberte ich ihn eines 
Tages auf, die Feder nicht fo lange ruhen zu 
laffen, ſondern ſie einmal wieder zum Beſten 


unſerer Literatur zu ergreifen. Das hann 


geſchehen, erwiederte er, bald werde ich ei⸗ 
nen zweyten Band von Legenden liefern 


koͤnnen. Ich bezeigte ihm meine Dankbar⸗ 


keit; bat aber doch, die Schwaͤchen der 


Kunſtler zu ſchonen und ihre Bloͤßen lieber 


zu bedecken, als fie der Welt Preis zu geben. 


Er fchien darauf zu merken, und erwähnte 


die Sache nie wieder. Am Tage meines 
Abſchieds noͤthigte er’ feine liebenswuͤrdige 
Tochter, damals ein Frauenzimmer von 15 
bis 16 Jahren, and Klavier. Sie ſpielte 
die meifterhafte, giaße Sonate vom Ka⸗ 
yellm. Schulz, aus Es dur, miteimm 
Ausdrucke und einer Fertigkeit, welche nichts 
weniger / als eine weibliche Hand verriethen. 
Nach ihrer Entfernung holte der wuͤrdige 
Mann das gebundene Exemplar des 2ten 
Thells feiner Ehordie und Fugen, ſpielte 
mir ſelbſt einen Choral und einen Theil eis 


ner Fuge mit feinen für das Beſte der Kunſt 


fo lange thätig geweſenen Händen vor, 
ſchrieb ein Paar filr mich ſchmeichelhafte 
Zeilen unter den Titel, und übergab fie mir 
zum Andenken. Sich fchied Damals mit ins 
‚ nigft gerührtem Herzen, voller Liebe, Ach⸗ 
tung und Dankbarkeit von ihm. Nicht 
Iangedarauf hörte ic von nreinen Berliner. 
Freunden, wie er ſich eifrig mit der Ausars 
beitung einer Orgel⸗Geſchichte Befchäftige, 
weiche noch) zu Oſtern 1795 erfcheinen folls 


te. Was haͤtten wir indiefem Fache von eis 


nem Marpurg nicht erwarten fönnen; 
wenn ed ber Borficht gefallen haͤtte, uns fein 
Leben nur noch ein Jahr zu feiften! Allein 
balderhielt ich die niederſchlagende Nach⸗ 
richt, daß er zuſehends an Kräften abnehme 


und wahrſcheinlich an der Schwindſucht 


leide. Dies Uebel zehrte ſeine noch vor kurs 
zem fo blühenden Lebensträfte fo geſchwind 
auf, daß er fhonam 22. May 1795 ſtarb. 
Bahrfcheinlih war esauf feine Verau⸗ 
laſſung, daß nach feinem Tode Mad. Mars 
purg, feine vorteeffliche und feiner Bere 
dienfte wuͤrdige Gattin, den ſaͤmmtlichen 


Mar | 352 - 
Vorrath ber zu diefem Werke hinterlaſſenen 
Kandichriften und Zeichnungen mir zum 


- Andenten zuichiette. Dies feat mich in 


Stand, auch dem Leſer hier von diefem letze⸗ 
ten Uinternehmen diefes wuͤrdigen Mannes 


"nähere Anzeige zugeben. Vollendet iſt roch 


feiner der zum Ganzen diefer Geſchichte ge⸗ 
börigen Theile, aber injedem find ſchon bes 
teächtliche Fortſchritte gefhehen. Die Abs 
handlung über die Hy dr aulen der Grie⸗ 
hen, ohnitreitig der gelehrtefte Theil des 
Werks,iit am weiteften fortgeruͤckt und mie 
dem dent fel. Verf. eigenen Scharfjinne, . 
verbunden mit feiner außerorbentlichen Bes 
lefenheit, behandelt. In der Abhandlung 


von den erften Windorgeln des Mittelaſters 


habe ich mehrere neue und intereſſante Be⸗ 
merkungen und Nachrichten gefunden. 


Bey der Geſchichte der Orgeln nenerer Zei⸗ 


ten hat er ſich insbeſondere bemuͤhet, die 
Bauart und die Otimmen der franzöfifchen 
Drgeln zu erfiären und bekannt gu machen, 
wobey er das große Werk des Bedos de 
Celles ſcheint benutzt zu Haben. Die Hefte, 

nebft vielen einzeln eingelegten Blättern 
und Bogen in Folio, fämmtlich von feiner 
Hand gefchrieben, Haben folgende Aufſchrif⸗ 
ten: 1) Verzeichniß einiger Drgelbauer, 
bie fich befonders In Deutſchland Durch gute 


große und ‚Meine Werke befannt gemachte 


haben. Nebſt einem Vorzeichniſſe einiger 
großen Orgelwerke, beſonders in Deutſch⸗ 
land. 2) Anzahl der Orgeltoͤne und deren 
Eintheilung nach Oktaven und Füßen. 3) 
Eintheilung und Befchreidung der Orgel⸗ 
flimmen. 4) Weber die Verbindungen bee 
Stimmen oder Regifter. 5) Beſchreibung 


"der in den franzbfifchen Orgelwerken ges 


bräuchlihen Stimmen. 6) Soloͤcismen, 
Barbarismen und andere Fehler in der 
deutſchen Nomenclatur der Orgelregifter. 
7) Unteefchied der deutſchen und franzöfie 
fhen Orgeln in Anfehung der Dispoſition 
ihrer Stimmen, deren Miſchung und Bes 
handlung im Spielen. 8) Le Begue und 
Boivins, auh Arm. Kaufmanns Vorſchlaͤ⸗ 
ge zur Regiſtrirung. 9) Anmerkungen über 
das neue Elavier, oder vielmehr Taftatut, 


des Hrn. Daftor Rohleder. 10) Preis 


fe der Orgelſtimmen nach der Berechnung 
bes Bedos. 11) Anleitungzu Orgeldis⸗ 
poſitionen. 12) Ueber die Waſſerorgeln, 

vieles 





355 B: Mar | 


: vieles auch zum Theil nach dem Bitruv 
und Voſſius. 1 3) Excerpta und Mas 
terialien aus lateiniſchen Scribenten der 
erſten Jahrhunderte und des Mittelalters, 
zur Geſchichte der Waflers und Windorgeln 
und ihrerBerfchiedenheit. Alles zufammens 
genommen wohl bis 30 Buch Wſt. 
Zur Ergänzung des im a. 2er. beſindli⸗ 
hen Verzeichniffes feiner Werke wäre nun 
‚noch folgendes beyzufuͤgen: 25) Neue 
Methode, allerley Arten von Temperaturen 
dem Claviere aufs bequemſte mitzutheilen, 
auf Veranlaſſung einer vondem Hrn. Bas 
zon von Wie ſe zu Dresden vorgefchlas 
genen neuen Stimmungsart entworfen. 
Berlin, 6. Lange, 1790. 4. 40.Beiten. 
26) Sefchichte der Drgel,1795 in Mſt. uns 
vollendet. — Von neuen Auflagen,auchlies 
berfegungen feiner Werke können noch fol⸗ 
gende angegeben werden: 27) Die Kunft 
das Klavier zu fpielen. Erfter Theil. Zweyte 
‚Auflage. 1751.4. 28) Derfelben zweyter 
Theil, Zweyte Auflage. Berlin, 1761.4. 
29) Anleitung zum Klavierfpielen u. f. w. 
gi verbeflerte Auflage. Berlin, 1765. 
. Ins Holländifche Überfeut unter dem 
Titel: Aanleiding tot het Clavior- 
‚Speelen, vplgens de hedendaagsche 
lussterryker Manier van Vitvvering; 
‚opgestelt door den beroemden Friedr. 
‚Wilh. Marpurg, Musiekkundige en 
Componist te Berlyn. Miet zeven 
‚Nooten-Tabula’s. Vit het Hoogduit- 
sche vertaalt en met — By- 
voegselen voorzien door Iacob Wil- 
"helm Lustig, Organist van de groote 
Kerkte Groningen. Te Amsterdam, by 
‚1.1. Hummel, 1760. 30) Der zweyte 
Theil feiner Abhandlung von der Zuge. 
Nebſt 60 Kupfertafeln und einem vollſtaͤn⸗ 
digen Regifter über beyde Theile, erſchien: 
Berlin, bey Haude, 1754. 20 Bogen in 
4. Der franzoͤſiſche Titel diefes Werks iſt: 
Traite de la Fugue etdu Contrepoint 
divis6en deux parties, accompagnd de 
ı28 planches, 4. Berlin, 1756. 31) 
Vom erften Theile feines Handbuchs ers 
ſchien eine zweyte verbeflerte Auflage. Bers 
lin, 1762. 4. Und ber Anhang zum Hands 
buche wurde Berlin, 1760, 9 Bogen in 4. 
‚mit 8 Kupfertafeln wieder aufgelegt. Ins 
Schwediſche auszugsweiſe überfegt ers 


Mar 331 


ſchien dies Handbuch unter dem Titel: 
Kort Begrep omGenoral-Basen. Stock⸗ 
holm, 1782.4. mit Kupfern. 32) Verſuch 
in figurirten Choraͤlen ſowohl für die Orgel 
als für das Clavichord. Berlin, b. Hummel. 
Fol. Enthaͤlt 20 dreys und vierſtimmige 
Choräle. 33) Zweyter Berfuch in figurirs 
ten Chorälen und Fugen fowohl für Die Or⸗ 
gel als für das Cavichord. Berlin, 6. Hum⸗ 
mel, 1793. Bol. Enthält 8 Fugen und 7 
figurivee Choraͤle. 34) Abhandlung von 
der Fuge, nach ben Srundfägen und Erems 
peln der beften beutfchen und ausländiichen 
Meifter. Nebſt Erempeln in 62 und 60 Ku⸗ 
pfertafein. Neue, verbefferte Ausgabe . 
Leipzig, bey Kuͤhnel, 1806. BB 
Marpurg (Johann Friedrich) — ber 
Sohn des Vorhergehenden, geb. zu Ham⸗ 
burg 1766, gegenwaͤrtig Kammermuſikus 
bes Herzogs von Meklenburg zu. Ludwigs⸗ 
luſt, und Direktor der daſigen Muſikhand⸗ 
lung, war zur Zeit der Ausgabe des a. Ler. 
nicht bloß Dilertant, fondern wirklich Tons 
kuͤnſtler und Virtuoſe auf der Wioline, wo⸗ 
von auch fchon im felbigen Zeugniffe beyge⸗ 
bracht werden. Als folher war er anfangs 
im Orchefter des deutſchen Theaters zu 
Berlin, hierauf beym Markgrafen von 
Schwedt angeftellt, worauf er erſt um 1790 
in Herzogl. Meklenburgiſche Dieufte trat. 
Und noch im Way 1791 ließ er ſich zu 
Hamburg mit verfdiebenen Konzerten und 
Diversiffements hören. Bald darauf ſcheint 
er aber das Soloſpielen aufgegeben zu has 
ben, wie fein wärdiger Vater 1793 ſelbſt 
gegen mich geſtand. Wahrfcheinlich raub⸗ 
ten ihm bie mis feiner Uebernahme einer 
weitläuftigen Muſikhandlung verbundenen 
Geſchaͤfte die nöthige Zeig zur Uebung fels 
nes Inſtruments. Indeſſen iſt nicht zu 
zweifeln, daßer, al6 Kenner, auch auf diefe 
Art der Kunft merklichen Nutzen ftiften 
wird. > 
WMarquardt (GeorgoderFerbinand) 
Koͤnigl. Preußiſcher Kapelliſt und ſehr gu⸗ 
ter Sekund⸗Horniſt, iſt ein Neffe des Kon⸗ 
zertmeiſters Marquardt * Hildes⸗ 
heim, und hat ſein Juſtrument bey dem be⸗ 
ruͤhmten Carl Tuͤrrſchmidt ſtudirt. 
Er bluͤhete um 1798. 
Marque(Auguete) ein Tonkuͤnſtler 
und wahrſcheinlich Klavierſpieler zu Paris 
um 


835 - Mar 


um 1798, hat daſelbſt bey Nadermann fies 
chen laſſen: 1) L'Absence, Romance. 
2)L’Origine dela troisiomeGraee. 3) 
VI Airs et-Romances: av. acc. de Pf. 

: 4) L’Amant trahi, romance av. Clav. 
2802. 


de Marque(Ioannes) war Königl.. 


Neapolitaniſcher Kapellmeifter ums Jahr 
1616,und ein Niederländer von Geburt. ſ. 
"Lion. Nicodem.o Addizioni alla 
Bibl. Napol. delD, Nic, Topp;, alle 
“carte 72. Aufden erſten Anblick jcheint er 
- mit obigem Macgue eine Perſon zu 
feyn ; der große Zwifchenraum ihrerfchengs 
zeit ſtreitet aber dawidtr. | 
Marquet(F.N.)— Dr. der Arze⸗ 
"neylunftzu Nancy, gab feinen Traite du 


"mouvcment du coeur et des arleres,- 


worin er die Bewegungen des Pulſes durch 
Muſik⸗Noten ausbutekt, zum erften Vale 
um 1750 heraus. |. Mizlers Bibl, B. 
IV. S. 128. 
Mearquesz (Antonio Lesbio) Kö- 
nigl. Kapellmeiſter zuLiſſabon, geb. daſelbſt, 
wird nicht nur fuͤr einen der groͤßten Kon⸗ 
trapunktiſten gehalten, ſondern hat auch 
durch die Ausgabe vieler Oratorien, Ge⸗ 
dichte und anderer Werke feine vorzuͤglichen 
Kenntniſſe auch außer der Muſik, in der 
Dichtkunſt und beſonders in Sprachen, be⸗ 
wieſen. Ex erhielt im 3.1698 ſein Kapell⸗ 


. meifter Amt, in weichem er am 21. Nov. 


1709 ftarb. Won jeinen Kompofitionen ift 
-alfein gedruckt: Vilkancicos que se can- 
taraõ na Igreja de N. Senhora de Na-. 
“zareth das Religiosas Descalcas. de S. 

Bernardo eın as. Matinas e Festa do 

glorioso S. Gongalo.. Lisboa por Mi- 

guellManescal.1708.8. Eine große Ans 

zahlanderer Werke, als Miſſen, Magnifl 
cas, Miferere, Reſponſorien ıc. find unges 
druckt inder Königl. Biblioth. zu Liſſabon 
be⸗ndlich und ſehr geſchaͤtzt. Antonio d 086 
Reys Has ihn in folgenden Verfen befuns 
sen, in Enthus. Poet.n. ı4. | 

" Lesbius ille Chori sacri möderator 

oloris 

„ Moze oadens numeris Mariae dum verba 

: 0uoxi⸗a 
Aptat Apollinea disponens arte figuras, 
Non sibi de laure patirur ooNnectere musas 
Serta, renidentem siellatz in sede coronam 
Gertus habeze, f. 
T. L. ꝑ. 581. 


Machbado Bibl. Lus. 


Mar ‚536 


" "LaMarre (...) glängte ums Jahr 
1800 zu Paris als eriter Konzert Biolons 
celliſt. „Es kann auf diefem Inſtrumente 
nichts Sanfteres, nichts Vollendeteres ges 
ben,als feinen Vortrag; auch feing anmuthi⸗ 
gen; geiſtreichen, fo ſehr wohlthuenden 
Kompoſitionen find mit Recht ſehr Beliebt,’ 
ſagt ein Pariſer Korreſpondent in der Leipz. 
muſ. Zeit. Jahrg. UI.S. 732. 

Marſchall (Samuel) geb. zu Dor⸗ 
nie in Flandern 1557, war zuleßt Nota- 
rius Publ, Univerfitäts Muſſkus und Ors 
ganift zu Bafel,wo er auch nochr627,beym 
Ableben ſeiner Gattin, im 7often Jahre feis 
nes Alters lebte. Er hat in den Druck gege⸗ 
ben: 2) Der gantze Pſalter H. Ambroſii 
Lobwaffers, mit 4 Stimmen. Leipzig, 
1594. Danıı noch, Baſel, 6. König,ı606. 

.ı2. 2) PDfalmen Davids, Kirhengefäng 
und Geiſtliche Lieder von Dr. M. Luthers 
und anderer Sortesgelehrten Maͤnrern ges 
ftelkt, mit 4 Stimmen, verfertiget durch 2c. _ 
Baſel, bey König, 1606. 12.f. Draud, 


Bibl. Class.und ®alther. 


.St. Mars(lean Paul Andrede) ein 
gegen unfer Zeitalter lebender franz. Ges 


lehrter, hat gefehrieben: Reflexions sur 


YO pera, in feinen Oeuvres. Paris, 1778. 
Marsh (...)einengl. Doktor, welcher 

zulegt als Biſchof im 9. 1713 geftorben iſt, 
hat gefchrichen: Discourse on Acou- 

stiks., Hawkins Vol. IV. p. 443. 

. ‚Marsh (I.) Unter dieſem Namen fins 

der man geftochen: XIV Voluntaries 
for the Orgau. London, r792. und 

Synıphony for Violins. No. ı. Ebend. 

bey Preften. Außer diefen finder man in 

B lands Verzeichniſſe, London 1789, noch 

von einem Ritter, J. Marsh, alſo einem 

Dilettanten, ein Paar einzelne geitochene 

Sefänge, The Dream und Sonnet to 

Memory, angezeigt; ob nun derfelbe das 

mit gemeynt fey, iſt nicht auszumachen. 

Doch fheinen obige Voluntaries. eher 

die Arbeit eines Dilettanten,, als eines 

mit der Harmonie vertrauten Organiiten 

zu feyn. Noch finder man unter diefem Pas 
men: s)Ouvertures et Sonatinas for 

the Pf, London, 6. Clementi. 6) A grand 
Symphony, à 13 Parts. Ebend. 6.Roffe. 
7) Ouverture, and VI Pieces for the’ 
Organ. Ebend. 6. Preſton, um 1800. 8) 


irst 
9 





3 — 
- First Book of eighteen Easy Volante- - 


—— —— — 


Aar — 


ries, chiefly intended for the Use of 
young Practitioners; towhich is pre» 
fAixedan Explanation of thie different 
Stops.ofthe Organ,and ofthe several 
Combinations * may be made the- 
; xeof, with a few Thoughts on Stile, 
‚ extempore Playing, Modulation, etc. 
- Ebend. bey Preiton, 1800. 9) Second’ 
Set, dittroetc. — 
‚Marsolo (Pietro Maria) wird vom 
Cerreto 1600 als einer der vorzüglich: 


hielt fich zu Ferrara auf. | 
- Marsmannl...)f. Maßmann. 
Marsyas, { 
noch nicht einig find, ober bloß Im Gehirne 
der Dichter,oder wirklich exiſtirt habe, wird 
für den Sohn des Hiagnis, eines guten 
Elötenfpielers ausgegeben, und fol nicht nur 
die Rohrpfeifen ımd Flöten. von Erz, fons 
dern auch die Phrygiſchen Dielodten und 
Doppelflöten erfunden haben. Als er in 
dem Sefolge der Cybele nach Nyſa kam, 
fanderden Apollo, als den erſten Meis 


fter der Kunſt daſelbſt. Er lich fihnunmit 


ihmineinen Wettſtreit ein,und fchon mach⸗ 
tedas Neue feines Floͤtenſpiels, daß fich die 
Myſaͤer auf feine Seiteneigten; ale Apol⸗ 
Lo anhub, mit feinem Spiele aufder Eicher 
auch feinen Geſang zu vereinigen, worauf , 


ihnm ſogleich der Preis zuerfannt wurde, 


Marfyas proteftirte zwar gegen diefen 


Ausfpruch, indem er behauptete, Apollo - 


habe, außerden Händen, au den Mund 
zum Singen gebraucht. Apollo erwies 
derte aber, auh Marſyas habe den 
Mind bey feinem Floͤtenſpielen gebraucht. 
Auf ſolche Weiſe war und blieb Mar fyas 
überwunden und wurde obendrein, unges 
wis, ob. wegen einer zuvor gefchloffenen 
Uebereinkunft, oder wegen ansgeftoßener 
Schmaͤh⸗Worte gegen den Apollo, von 
dieſem lebendig geſchunden. Wenn Denk⸗ 
maͤler in Gemaͤlden, in Stein und in Ge⸗ 
dichten die Wahrheit einer Sache bekraͤf⸗ 
tigen koͤnnten; ſo fehlte es dieſer Geſchichte 
nicht an Beweiſen. Außer dieſem wird noch 
von ihm erzaͤhlt, er habe ſich die Floͤte zuge⸗ 
eignet, welche die Min er va einſt im Zor⸗ 
ne von ſich geworfen habe. = 
Moarte (Matthaeus le) ein Kontra⸗ 


- 


über den die Gelehrten 


ten und ungedruckten Werken koͤnnen 


x 


Mar 


.. ass 
punkt bes 16. Ichrhunderte von deſſen 
Arbeit gedruckt worden find :XBeiftliche und 


weltliche Sefäng niit 4 vnd 5 Stimmen. 
Wittenberg, 1560. 4. ſ. Dr a u di ĩ. Bibl. 
Class. Man vergl. unten den Artikel 
Marti, RE 

Martelli (...) Kapellmeiſter gu 
Muͤnſter ums 9.1790, feßte gegen diefe 
Zeit die Operetten in Muſik: 1) Die-Meis 
fenden nach Holland. 2) Der Tempel ber 
Dankbarkeit. 3) Der König Nabe. ſ. den 


. Sothaifchen t. Kalend. von 1791. 
‚Ken Tonkünftter Italiens angefuͤhrt. Er ba < 


artenne (Edauuind) — Sein 
-Trait6 de l’ancienne discipline etc. 
— Paris, 1719. 8. heraus. 
Marti(..)ain Komponiſt, hat Ma⸗ 
drigalen in Muſik geſetzt. ſ. Go o ne r Par- 
tit. univ.lib. VII. tit. 5. Bergt.leMarte, 
Martin(...) der juͤngere, ein franz 
Tonkuͤnſtler, welcher mehrere Chausons _ 
geſetzt hat, bluͤhete ums J. 1678 ale Kla⸗ 


4 


vieriſt, Violdagambiſt und Violiniſt. 


Merc.Gal. April 1678. p. 46. 

Martin (Nicolas) ein Tonfünftler, 
geb. zu Morienne in Savoyen,hat mehrere 
franzöftfche nnd ſavoyiſche Geſaͤnge von der 
Geburt Ehriftt in Muſik geſetzt und unter 


dem Titel heransgegeben: Patoyes. Lion, 
‚1566,8.1. Verdier Bibl. £ 


*Martin (Vincenzo) — Ruffifchs 
KRaiferlicher Hofrath, Kapellmeifter und 
Komponift am Ruſſiſchen Theater zu 
Metersburg, that fich ſchon um 1783 In 
Sstalien durch verſchiedene Opern, befons 
ders aber durch feine vortrefflichen Kompo⸗ 
ftionen mehrerer Ballette hervor, wie 
Arteaga ruͤhmt. Hierauf. kam er nad 
Bien, wo er um 1785 feinen Burbero 
ſchrieb, welcher befonders von Kennern ges 
fhägt wurde. Aügemeiner aber. gefielen 
feine hierauf folgende Cosa rara und feine _ 
Arboredi Diana, legtere bey Gelegenheit 
der Bermählang dee Prinzen Anton von 
Sachſen zum erſtenmal aufgeführt. Hier⸗ 
auf ginger 1788 nach Petersburg, wo er 
wegen feiner leichten und gefälligen Ma⸗ 
nier fogleich als Kapellmeifter undKampos 
niſt bey der Ruſſiſchen Oper angeftellt wur⸗ 
de, wobey er zugleich Unterricht in der Mu⸗ 
fit gab. Im J. 1798 ernannte ihn der 
Raifer zum Hofrath. Bon feinen gedrutke⸗ 
nun 
noch 


8 


— 





Mar 
——— —* N aka —— 
Wien, bey Artarla, Dieſelbe deutſch 

les. von —— r, zu Mannheim. 
Deigl. zu Berlin bey Reuͤſtab. Diefelbe 
als. Klaviertrio's mit einer Violine, Offens 


bach, bey Andre‘. Dieſelbe als Wiplinguars 


terten, Wien, bey Artaria. Diefelbe für 2 


Floͤten ausgeſetzt ven Eßrenfried, 


Mainz. Die Ouvert 8 volitimmig, zu 
Paris, fürd Klavier, O bad: Geſchrie⸗ 
ben kann man dieſe Oper zu Wien als Duet⸗ 
sen. für faſt alle Biasinſtrumente den. 

Auch ale Sibtenquartesten gef, zu Wien. 

5) L’Arbore di Diana, gu Wien aufgef. 


1787. geſtochen: 1) Staliduifch fürs Klac 


vier Wien, bey Artaria. 2), Der Baum 

der Diana, mit deütfchem und italidnifches 
Tert, fürs Klon. auegeſetzt von Nerfe. 
Bonn, bey Simrod 1796. Desgl. Bers 
lin, ben Reliſtab. Desgl. als Violinquar⸗ 


tetten geſtochen. 6) Gli Sposi in Con- 


trasto. Davon geftochen ; Ouverture et 
- Ariedel’Opera Gli Sposi. ete. pour lo 
Clav. Wien, bey Artqria, 1794. .7) N 
Sogno,Cantata à 3 Voci. zu Wien ger 
ſchrieben. Gedruckt: Der Traum, eine 
Kantate für 3 Singftimmen für das Kla⸗ 
vier ausgeſetzt mit deutſchem und italiänis 


ſchem Tert von J. G. Schicht. Leipzig, 


1793. 8) XIIArietteo Italiane, con Ac- 
comp. di’Cemb. 0 Arpa,. o Chitarra, 
Wien,bey Artaria. 9) XII Canbni per 
Cembalo. Ebend. Wahrfheinlich befand 
er ſich, ehe er nach Wien kam, ju Turin, wo 
folgende Stuͤcke non ihm aufgeführt wor⸗ 
den find:. 10) La Dora festezgiante. 
Prologo serio, zu Turin 3783. 11) 
L’AccortaCameriera.Op. buffa. Ebend. 
. 4783. Auch wurde nach ſeiner Kompofition 
im I. 1799 zu Frankfurt am Main aufs 


geführt: 13) Die gehefferte Eigenfinnige, 
geſtochen bey Simrok, 1800. IR eine‘ 


‚Ueberfegung feinerOper : Liacapricciosa 
5 ‚corretta. 
*MartinellilVinceneo) — Dr. 


der Rechte, hielt fih um 1750 mehrere . 


Jahre zu London auf, wandte ſich aber nach 
ber Zeit nach Paris, wo erum 12762 Vers 
fchiedenes in die daſigen patriotiſchen 
Schriften einruͤckte. Seine hieher gehoͤri⸗ 
gen Aufſaͤtze im Originale find; 1) Let- 


Mar 340 


‚ ‚tere,fazsiliarie critiche, Londra, ı 758. 


8. worunter Lett. 27: Al MiladyNew- 


‚digetea Arbury, invitandola a venire 


a Landra perweder 1’Opera del Siroe. 
Lett, 28. Alla Sgra Coniers, sopra la 
di leiapplicasione al Suono della Ce- 
tra. Lett, 50. Sopra una commissione 
data all' Autorstoccantel . Lett. 
Zu Sopra.il non avetre l’Autore ancor 
"pubblicata la sua istoria della musica. 
Lett. 56. Sulla'origine delle Opere in 


‚musica, Lett. 55. Sppra laragiono del 


Canto, e sus Gomposizione. Lett.56. 
Della ragione del Sueno. æ) Liettre 
sur Ja Musique italienne. Im erften 
Stuck des Amateur. Paris, 1762.13. 

‚Martinengi(Gabriele) ein zu eis 
ner unbekannten Zeit lebender italianiſcher 
Komponiſt, hat Madrigali a 4 voci zu 
Venedigdeuden laffen. Dr aud.Bibl 
Class. p. 1629. 

Martinez (Fräulein Mariane oder 
Manette. von) — Zur Uuterhaltung und 
._. r Kunft hielt fie 1796 fchon feit 
mehreren Jahren nicht nur alleSonnabens 
de eine Mufikafademie in ihrem Haufe, 
welche jedem Fremden offen ftand, fondern 
auch eine eigene Singſchule, worin fie ſchon 


manche vortreffliheSängerin gchildet hat. 


Zu ihren merkwürdigen Kompoſitionen 
gehoͤret auch noch ein großes Oratorium. 
Martinez de: Viscarqui 


(Gundisalvus) f. Viscargui, | 


Martini(Christoph)einolländer, 
lebte in der Mitte des 17. Jahrhunderts 
und ſchrieb: Handbook van den waren 
Loop derToonen. ‚Amsterdauı,ı64r. 4. 

. Martini (Claudius) Colchensis. 
f.ima. er. Martin (Claude). 

*Martini (Giambattista) — Er 
war geb. zu Bologna am 25. April 1706, 
und trat ſchon im ı 5. Jahre als Mönch in 
den MinoritensOrden, wobey er fich in den 
Muſikſchulen, welche diefe Geſellſchaft in 
mehreren Städten Italiens errichtet hat, 
durch Lehre und Unterricht fehr thaͤtig bes 
wies. Er flug die angebotene Kapellmeis 
fterftelle an. St. Peter zu Rom, um feines 
Bebärftigern Mitwerbers willen, großmuͤ⸗ 
thig aus. Ebendeswegen ließ er keine feis 
ner Kirchenmuſiken anderswo, als in ben 
enge feines Ordens,aufführen, um nicht 

andern 








° 
“ 


PT Max 5 


andern Konwoniſten durih ſeine Ueberle⸗ 
genheit nachtheilig zu werden. Aus ſeinen 


hinterlaſſenen Papieren erhellet, daß man 


ihn in allen kultivirten Laͤndern zum 
Schiedsrichter uͤber wichtige Fragen in der 
Muſik anerkannte, und in allen angefchez 
nen Städten Staliens war er es, welcher 
über die Wahlen bey Befegung der Kapell⸗ 
meifterftellen entfchied. Ueberhaupt moͤch⸗ 
ec die Geſchichte ſchwerlich einen Tonkuͤnſt⸗ 


. ler aufzuweifen haben,der aͤhnliche Achtung 


und Ehrerbietung von feinen Zeitverwand; 


ten genoſſen haͤtte. Deſſen ungeachtet wur⸗ 


de er eines Tages von zweyen ſeiner geweſe⸗ 

nen Schuͤler mit, Dolchen in ſeiner Zelle 
überfallen, und nur fein kaltes Blut und. 
feine Standhaftigkeit, womit er fie erinners 


te, daß eranallen Höfen Europens feine . 


Beſchuͤtzer und Raͤcher habe, konnten ihm 
das Leben retten. Zuletzt fiel er, bey feinem 
anhaltenden Studiren, in .eine Art von 
Schlafſucht, in der er zu Zeiten bis 30 
Stunden zubrachte. Dieim a. Ler. bemerk⸗ 
te Lobichriftdes D. della Balle ift in. 
den Giornale de’ Letterati, Tom. LVII. 
von 1785 abgedruckt, und aus diefem in 
die muſ. Korreſpondenz, No.28.v0n1791, 
vom Hrn. Pf. Chr iſt m ann ins Deutſche 
uͤberſetzt, eingeruͤckt, woraus auch die hier 
befindlichen Nachtraͤge ˖ zu feinem Artikel 
im a. £er. ... find. Dies war aber 
nieht die einzige Lobſchrift auf ihn. Schon 
vorher hatfe Dacia udi, wie er in der 
muf. Korrefp. 1791. ©. 248. genannt 
wird, eine ähnliche zu Bologna aufihn vers 
fertiger, wo außerdem auch ihm zu Ehren 
eine Denkmuͤnze geprägt wurde. Seine 
Schriften hater dem P. Mattei, feinem 


Schüler und Nachfolger im Kapellmeiſter⸗ 


Amte, überlaffen. Von theorerifchen ges 
druckten Schriften von feiner Feder können 
nun, außer den im a. Ler. ſchon angeführr 
ten, noch folgende angezeigt werden: 5) 
Attestati in difesa del Sigr. D. Jacop6 
Antonio Arrighi, Maestro di Capella 
della Cattedrale di Cremona. In Bo- 


logna, per Lelio della Volpe, 1747. 6) 


Giudizio d’Apollo. Naßoli, presso il 
Cesari. 1761. 4. 7)Compendio della 
Teoria de’ Numeri, per uso del Musi- 
co. 1769. 8)Regola per gli Organisti 
per accompagnare il Canto fermo.Ibid, 


‚inMusiea. $m 5: | 
mentarj dell’ Acad. dell’ Istituso.diBo-- 
logna, im aten Th. ©, 3724 Fdolgende 


Mar: g 


9}De nn, progtessionig, zeam 
Im sen Sande 


Auffäge hat man noch außer dieſen vor 


feiner Feder, ſ. muſ. Korreſpond. 1791. 
©. 313. o0b 'aber gedruckt, und wo⸗ 
wird nicht angezeigt. 10). Ragior 
del P. Martini sopra la Hisolüzior 


ne del Ganone di Giov, Animuccia. 
11) Giudizie. ragionato sopra il Con» 


et Gloria 848 voci del 
Kamano. 1%) AltroGiudizio per nuo- 
vo concorso allaCapella del dettoDuo* 


‚corso di varj Maestri alla Cspella im- . 
pexiale di S.Mariadella Scala di Mile» . 
nQ.. ı2) Altro Giudizip nel Concorso ° . 
‚della Capella del Duomo.di Milano. - 
ı3)Approvazione ragionata delKyrie- -- 
ui Ballabene 


—* 
metPicae: : 


u. 


mo. 15)Sentimento sopra JaSalvelie- 


gina del Sgr. Ficrini. 16) Commercio 


letterarıo sopra diverse questioni del)’ ' 
‘ Arte. 17) Giudizio di unnuoyosiste> 


ma diSolfegpio. Seinen Saggio fon- 
damentale dı Contrapunto, & 


ney,und zwar nicht ohne wichtige Gruͤn⸗ 


de, allen Übrigen Werken deſſelben por. Von 


24 
— 


ſeinen praktiſchen Werken haben ſich noch 
folgende gedruckte gefunden: ı)Litania6 . 


atque Antiplionae finales B. Virgimis 
Mariae 4 vocibus cum Organo et In- 
strum. adlibit. Bononiae apüd Lelium 
aVulpe,2734.4. 2) Suonate d’Inta- 
volatura per l’Organo @ Cembalo, per 


No: 30 '. 
feinerSchriften im a. Lex.) ziehet Dr-B ug -: 


le stainpe in Rame di Michele LeCe- 


ne. Amsterdam, 1738. $ol. 3) Sonate 
perl’Orgauo eil Cembalo di Fra. Gio, 
Battista Martini Minor Gonventuale. 
Bologna perLelio della Volpe, 1747. 
Iſt wahrfcheinlich das im a. 2er. ſchon ans 
geführte Sanatens Wert, Noch gehören 
zu feinen Schriften: 18) Lettere del 


Sigr: fr, M, Zauotti, del P. Giaemb. 


Martini, del P.Giovenale Sacchi,nelle 
quali si propongono erisolrong alcu- 


ni dubbj appartenenti al trattato;. 


Della divisione del tempo nella musi- 
ca, nel ballo enella possia, pubblicato 
in Milano }’anna 1770, e all’ altro: 


Delle quinte sucoessive ne) contrap- 


punto, edette regole degli accompa- 
— — | gna- 


1782. No. 33. F 


— 


35. Mär. 
Pamenti, pubb]. Panno 1780.4. Mi- 
ns, 1782. ſ. Efom. lett. di Roma, 
"San Magti ni(Giuseppe) kam 
im J. 1727 hnach London, und erregte das 
ſelbſt durch fein kanſcwolles Spiel anf der 
Hoboe allgemeine Bewunderung; und das 
um fg mehr, indem damals dies Inſtrument 


in England noch wenig bekannt, wenigftend 


in der Vollkommenheit, wie es Martimi 


behandelte, noch nie gehoͤrt worden war. 
Er fand ſogleich Engagement beym Opern⸗ 


Orcheſter, kam aber nach der Zeit als Mu⸗ 
ſikdirektor beym Prinzen Feiedrich 
von Wales in Dienſten, während wel 
her er, außer vielen Inſtrumentalſtuͤcken 
und Sonaten, auchein Geburtstags⸗Dra⸗ 
ma und eine musival solemnity fehrieb 
and öffentlich auffährte, und endlich k740 


ſtarb. So fehr man auch immer feinen fon; 


cerapunktiſchen Kenntniffen und ſeinen Wer⸗ 
ken nach feinem Tode Hat Gerechtigkeit 


widerfahren laffen; ſo ſehr wurde ihm doch 
bey ſeinem Leben die Ausgabe derſelben ers 


ſchwert, fo daß er einſt in einem Anfalle von 


Unwillen yiche-nur- ale’ bereite fertigen 


‚Supferpfatten ımbrauchbar machte, fons 


- dern auch alle feine zur Ausgabe entworfe⸗ 
nen Handſchriften zexriß. Nach der Zeit 


LT 


fander jedoch mehrere Aufmunterung, fo 
daß er noch bid u 2 Werke fir Infteumente 


herausgab, ohne das, was nach ſeinem To⸗ 


be erſchien. Haw kins. 
Martinl Gohann) — ©eit:1795 

Inspecteur daConservatoire am großen 
Natltonal⸗Inſtitute der Künfte zu Paris, 


hat fich feit Ber Ausgabe des a. Ber. nicht 


nur in Frankreich, wo er auch während ber 


Revolution als Buͤrger geblichen ift, ſon⸗ 
dern auch in Deutſchland, feinem Vaterlan⸗ 


De, durch feine Talente mit jeders Jahre 
mehrere Achtung und geößern Beyfall ers 
worben. Dies wurdebefonders in den Jah⸗ 
ren 1796 und 1798 bemerkbar, als fein 
Name auf Befehl des Direktoriums zu 
Paris von einem Herolde im ganzen Tirs 
eus herum, nebſt noch einigen Tonkuͤnſtlern, 
welche ſich in dem vorhergegangenen Jahre 
in ihrer Kunſt beſonders ausgezeichnet hat⸗ 
ten, oͤſſentlich ausgerufen wurde. Von ſei⸗ 
nen im a. L. angegebenen Werken iſt No. 2. 


„der Liebhaber von 23 Jahren” von@uf. 


. Quart. p.s V. A, et B. Op. 5. 


pins ins Deueſche überfeht und 1789 3u 
Mainz und auf andern Theatern aufs 
geführt worden. Desgleichen wird auch 


‘No 3. fein „Herren⸗Recht“ in der eberſe⸗ 


tzung ins Deutſche gegeben. Von feinen Äbris 
gen neuern dramatiſchen Werken koͤnnen 
nun noch folgende angegeben werden: 5) 
Le Cadi dupe, wird auch deutſch: der 


- gefoppte Kadi, aufgeführt.” 6) Annette 


et Lubin, 1789. vom neuen in Muſik 
gefegt und zu Paris aufgeführt. Kerr 
M artinimardamals Wufltdireltor des 
Grafen Artois. Diefe Kompoſition ift auch 
in Partitur su Paris geftochen worden, wo 
fie vielen Beyfall gefimden bat. Auch hat 
er ſich unterdefiew Durch folgende Werke als 
Schriftfteller gezeigt: 1) Melopéo mo- 
derne, out'art du chantreduiten prin- 
cipe.&yon, 1792. in 2 Theilen, deren er⸗ 
fter die Anleitung, und ber zweyte die Bey⸗ 
fpiele dazu enchält, =) Partition pour 
accorder le Fp. Paris, 1793. Nach 
Weſtphals Katal. Noch hat er für die 
Kammer herausgegeben: 3) Airs de 
Chant,av.acc.de Fp. 1.2, 3. 4. 5, 6 
Recueil von 1791 bis 1798. Paris, das 
von mehrere Rec. aus verfchtedenen Theis 
ten beftehen. 4) Allegretto con 5. Vai 
riaz.p.ılCemb. 5) VII Var. p. 1. Fp. 
sur l’Air: Mon coeur est fidele. 6) 
Differentes pet. Pi&ces p.le Gläv. 7) 
Sappho, Operette. 8) Zimeo. Oper in 3 
Akten 2801 zu Paris aufgeführt. 9) TE 
| Voun, 
1803, brave Arbeit. Sein Name iſt aber 
darauf in Martinn verdrudt. 10) 
Ecole d’Orgue, divisee en trois par- 


.ties, rosumé d’apres les ouvrages des 


plus 'eslebres organistes de l’Allema- 
gue,parMartini, à Paris, chea Imbault, 
1804. 9 Thlr. Sein neueſtes Werk, auf 


deſſen Ausarbeitung er um fo mehrernFleiß 


hat wenden koͤnnen, da, bey dem Hervor⸗ 
drängen junger Komponiſten, feine feitro 
bis 12 Jahren fürs Theater verfertigten 
Werke unbenugt in feinem Pulte liegen. 
geblichen find. Wehr davon findet man in 
Reichardtsmuſ. Zeit. Jahrg. I. No. 
21. Martini iſt aus Baiern gebfrtig.. 
Martinil.. Jein Orgel⸗ und Inſtru⸗ 


mentmacher zu Friedrichsſtadt bey Dress 


den, wo er noch im 5. 2740 lebte, hatte 
FE ne vers 





349 J 


‚des 18. Jahrhunderts, gab her 


* 


x 


Mar 


verfihiedene kleine Werke auf dem Lande ers 
bauet, ſich aber vorzüglich durch feine guten 
SKiaviereherähmtgemaht. .» - 
Martini (Martin) einrancislaners 
Monch und Kicchentomponift zu — 
aus: 1 


⸗ 


LXII eins und zweyſtimmige Arien auf 
alle Sefte im Sehr, mit 2 Inſtrum. und 


Gen. Baß. Augsburg, beyLotter 2) Vier⸗ 


flimmige Befpern de B. V. Maria, etSan- 
ctis Apostolis. hend. 3) Litaneyen und 
Salve Regina, mit 2%. und. Gen. Gap. 
Ebend. 1717. —— 

Martini peu dargent Mit 
Biefem Beynamen jtehen im Kataloge des 
Konigl. Muſik/Archivo zu Kopenhagen: V 
Bücher Sacrae cantiones. Düffeldorf, 
2555, weiche aber beym Schloßbrande 
2794 mit im Feuer aufgegangen find. Viel 
leicht war. Claude Martin (f. das a. Lex.) 
oder der unten folgende Orat. di Martino 


damit gemeynt. 


Martinius(Matthias)zuiegeProf. 
der Theofog. und Rektor am Gymnaſium 


— Mar a6 


que haödegaber cantar; & a que mais. 
se uza em toda aChristandade. Vay 


“ em cada huma das. regras seuexemplo 


apontado com as entoagoens. Coim- 


bra por Manuel de Araujo, 1603.89. 


Desgleipen ebend. per Nicolao Carval- 


— 


hoImpressor da Universidade, 1613, : 


8. Und zum dritten Wale verbeflert und 
vermeßre von Antonio Cordeiro. 
Ebend. 1625. 8. f. Machado Bib!. 
Lus 7 II. pP 69 %. > Zu 
Martins (Francisco) Kapelimeifter 
zu Elvas in Portugal, geb: zn Evora, wo 


er ale Knabe, im J. 1629 ins muſ. Semi⸗ 


narium gechan wurde, machte darin fo gute 


Fortſchritte, daß er bald feine Lehrer über . 


fehen konnte und obige Stelle erhielt. Gei⸗ 


ne hinterlafienen Diften, Dfalmen, Hume 


nen, Refponforien und Motetten werben 


ſehr gefchäge.. Auch führt Mahadonch 


einen muf. Kunftitreit, als Beweis von der 
vorzuͤglichen muſikaliſchen Geſchicklichkeit 
deſſelben, mit dem’ Kapellmeiſter Nemir 


gio zu Badajoz an. Bibl, Lus. T. IV. 


zu Bremen, geb. zu Sreyenhagen, war an⸗p. 138 


fangs Profeſſor am Gymnaſtum gu Her⸗ 


Born, dann Paſtor zu Embden, worauf. er 
in obige Stellen trat, in welchen er 1630 im 


538. Jahre feines Alters farb. Er ſchrieb: 
Lexicon philologicum etc, Bremen, 
1623. Hol. und dann mit vielen Zuſatzen: 


* Arsfterdein, 1704. 2 Bände in Fol., wors 


in viele muf. Kunſtwoͤrter aus griechifchen 


Schriftſtellern erklaͤrt werden: 


Martino(D.) war ein vortrefflicher 
Kanſtler auf der ſpaniſchen Guitarre, von 


deſſen Kompofifion Merſenne, p- 30. 
iner Harmonicorum Instrumensor. 


Ki I. zwey Geſange eingeruͤckt hat. 
Martino (Orat. di) ein Kompanift 
des 16, Jahrhunderts, von deſſen Arbeit 
man Einiges in des De Antiquis 
primo Libro & a Voci de diversi Au- 
tori di Barı. Benedig 1585, findet. 
Martins (loao) it. wahrſcheinlich 


‚ ber fhon ima, Ler. vorfommende Iohaun 


Martinez, deſſen Werk man ins Dortugies 
ſiſche überfegt und unter dem Titel heraus⸗ 
gegeben hat: Artedo Canto Ghaöposta 
e reducida em sus enteira perfeigao 
segundo a practicadelle muito noces- 
saria para todo o Sanerdote, o pessoas, 


. bes 3ten Jahrgangs 


1358... A Se er 
Martius (Jakob Friedrich) Organiſt 
ander Hauptkirche zu Erlangen, grb. da⸗ 


ſelbſt 1760, iſt einer der wenigen braven 
Kunfiverwandten, welche fih unaufgefos 
dert um die Berihtigung und Ergänzung , 


des a. Per. durch Einſchickung ihrer ſchrift⸗ 
lichen Bemerkungen verdient gemacht has 


Yen. Seine Thätigfeie zum Beten der . 
Kirchenmuſik ſowohl, ale der Liebhaber, ers 


hellet aus folgendem Verzeichniſſe feiner 


gedruckten Werte: 1) Sammlung vers 


mifchter Klavierſtuͤcke. rſter, arer Jahrg. 


Nürnberg, bey Schmidt, 1782. 4. und - 
erſter Theil. Wie weit 
ſie ſeitdem fortgeſetzt worden find, iſt nicht 


bekannt. 2) Der Klavieraus zug der Oper: 
die drey Paͤchter von Deſaides. Ebend. 
4. Fol. 3) Taſchenbuch der Duft. 2Stuͤ⸗ 
cke. Ebend. 1786 — 89, in 8. fehr niedlich 
geitohen. Es enthält dies Taſchenbuch, 


nad) einem fehr zweckmaͤßigen Plane zur 


Unterhaltung der Liebhaber, nicht nur klei⸗ 


ne Kiavierftäcte von beliebten Komponiften 


und dem Herausgeber ſelbſt, fondern auch 
kurze Biographien, z. B. Haͤndels und 


&rauns, und verſchiedene muſ. Raͤchſel. 


— 


| Sahre alt. f.Scardaonius de Antiq. 


347 ‚-Mar 

Klavier ausgeſetzt, mit Begleit. einer Wos 
din und eines Violonc. Speler, bey Boßler. 
5) Sammlung von Religionsgeſaͤngen, 
Chören und Duetten, als Terte zu Kirchen⸗ 
muflfen. Erlangen, 1792. 8. Man findet 
darin : 1) Terte auf die hohen Sefte; 2) 


Terte mit untermiſchten Chorälen; 3) 
:. Einige PAfalmen ; 4) Ehöte und‘ Duette 
_ -perfehiedenen Inhalts; 5) Terre aus Stel⸗ 


len der heil. Schrift; 6) Chöre und viers 
fimmige. Arien für bloße Singftimmen 
mit untermifchten Choraͤlen; 7) Lieder. 
Der. Anhang enthält: einige Oden von 


-Rlopftod, das Magnificat, das Te 
- Deum von verfhiedenen Berfaffern, Laza⸗ 


rus von Niemeyer und einen Ofterges 


“jangvon Seiler, wobey zu jeden eine 


Anzeige derienigenKompofitionen zu finden 
iſt, mit welchen fie aufgeführt werden koͤn⸗ 
‚nen. Inder Vorrede verwirft Hr. Mar: 


eins die Recitative in der Kirche, bey un⸗ 
fern gewöhnlichen Chorſchuͤlern mit Recht. 


Maptorolli (Antonio) einKompo⸗ 
niſt des 16.Jährdundertövon aleroibents 
lichen Talenten, deſſen Madrigale, unge 


| achtet feines noch jugendlichen Alters, Alles 
üubertrafen, was zu feiner Zeit fuͤr ſchoͤn ger 


alten wurde, weswegen. man ſowohl in’! 
rer als in Sstalien, einen Hohen 
Werth darauf ſetzte . Er. war zu Padua 
tz. 531 geboren, Bam ſehr jung nach Rimini, 
og er ſich Dusch Unterrichtgeben int der Dins 
fit bald allgemein beliebt machte ; ſtarb aber 
baſelbſt ſchon am 13. Sept. 1556, erſt 25 


urbis Patavin. Lib. II, Class. 12. p. 
s63. 


[artoretta.(Gian Dominico) 


| ein Rontrapunftift des 16. Jahrhunderts, 
von deſſen Arbeit ſich noch auf der Muͤnch⸗ 


ner Bibliothek befinden: Madrigali & 4 
>cis Vengz. 4 . j A j : 
= artyn(Bendall)&ektetäir bep dee 
Kommiſſion der Acciſe zu. Fondon ums J. 
1710, jpielte, als Dilettant, nicht nur die 
Violine, ſondern ſchrieb auch XIV Sonatas 


 forthe V. welche aber erſt 15 Jahre nach 


feinem Tode zu London geflohen wurden. 
£Hawkins, Vol. V.p. 126. Not. 


*Martyi (Petrus) ſ. im a. Lex. 


Vermilius. Me 
de Märville(ViguedS) and) Nh- 


“4 


kung der Mufit auf Thiere, be 
MarxMad. Sabine) ſ. Steffani. 


ſeine Kunſt mit vieler Waͤrme. 


\ 


Mar "Mas. 348 


‚talis Argonensis, war Abvokat zu Paris 


zu Ende des 17. Jahrhimderts,wmurdenach 
der Zeit Karthaͤuſermoͤnch im Klofter Sail: 
Ion im Bisthum Ronen, woerden Namen 
Bonaven tur aerhielt und 1705 ſtarb. 
Außer verſchiedenen gelehrten Werken über 
Kirchenſachen hat er auch herausgegeben: 
Melange d’bistoire et de literature, 
worin fich eine Abhandlung: Heber die Wir⸗ 
nden fol, 


: Mary (Fr.) Orgelbauer zu Beriin ums 
J. 1800, hat eine kleine Schrift über das 
vom. Hrn. Abt Vogler an der daſigen 
MariensDrgel angewandte Simplifica⸗ 
tionsꝛSyſtem, unter dem Titel: Flugblaͤt⸗ 
ser, gegen dies Verfahren drucken laffen, 
und diefe darauf im Intell. Bl. No. VI. 
zum IV. Jahrg. der Leipz. muf. Zeit. vers 
theidigt, fich aber in beyden Auffäßen, in fo 
fern fie von feiner Feder find, als denkender 
Kuͤnſtler erwiefen. een 

‘du Mas, f. ima. ter. Dumas. " 

Miascara odterMaschera(Fio . 
renzo) ein vortrefflcher Drganifb, welcher 
gegen das Ende des 16. Jahrhunderts in 
die go Jahte zu Breſcia gebluͤhet hat, wur⸗ 
de von der mehreſten Städten Italiens zu 
hören verlangt. Dabey war er zugleich 
Birruofe auf der Violine und ber erfte, wel⸗ 
derCanzotii Francese, auf die Orgeffegs 
te. In Johann Wolgens Tabulatu- 
rae MusicesÖrgamicae von 1617, findet - 
man noch X Canzoni Francese von dies 


- Sem Komponiften; aber unter dem Namen 


Maſch er a, eingeruͤckt. ſ. Le on. Cox. 
2 a n do Libraria Bresciana p. 113. 
Ma fch ek Paul) Komponiſt und Mas 
viermeiſter zu Wien, ums J. 1796, ſpielt, 
außer verſchiedenen andern Inſtrumenten, 
auch die Harmonika, und uͤbt uͤberhaupt 
Außer 
mehreren guten Motetten und Quartetten, 


welche von ſeiner Arbeit in Mſt. bekannt 
geworden, ſind auch folgende im Stiche er⸗ 


ſchienen: 1) VIPetits Rondos facil. et 
agreabl. p.leFp. a l’usage des Com- 
menGans. 1798. 2) Das allgemeine 
Wiener: Aufgebot, eine charakteriſtiſche 


"Sonate fürs Fortepiano mit Berl. einer 


Violine und eines Violoncells. Wien, bey 


* Artarla, 798. 3) XII Länderfche fürs 


Klav. 


_ 


J 











349 Mas 
KAKlas. Ebend. 4) Sammlung aller Sths 
„te, welche bey Gelegenheit des Wiener Aufs 
gebors erſchienen find, für 2 V. oder 281. 
Wien, bey Artaria, 1800.  : 7 
Maſchek (Vincen) Biellelcht wol: 
se den ernſthaften Reiſenden zu Berlin bie’ 
lebhafte Manier des damals noch jungen 
- fearigen Böhmen nicht behagen. Vielleicht 
fände er, nach dem, was man feit biefem 
Zeitraum von 11 Jahren von Ken. Mas 
ſcheks Kompoſttionen Gutes erfahren‘ 
hat, Usfache, das dort gefällte Urcheil ger 
genwaͤrtig zuruͤckzunehmen. Br. Dar 
ſchek, Muſikdirektor an der Nikolskirche 


za Prag ſchon ums J. 1795; legte den. 


Grund zur Muſtk und zum Kavierſpielen 
unter Anfuͤhrung des beruͤhmten D uſchek, 
und ſtuditte Dann den Kontrapunkt bey dem, 
würdigen Seger. Erift einer. der Erfins 


der der Taftatur an der Harmonika, welche 


er meiſterlich fpielen fol. Als Muſttiehrer 
befißt er eine beſondere Gabe fich mitzuchels 
len, vermittelft welcher es ihm gelungen ift, 
fuͤr Prag cine betraͤchtliche Anzahl vortreff⸗ 
licher Schiller zu ziehen. Bon feinen Kom⸗ 
poſitidnen koͤnnen aber nur folgende anges 
geben werden: 1) XXV Lieder ürKinder 
‚von Spielmann. Mit 3. Du ſchet ger 
meinfchaftlich gefegt und in den Druck ger: 
geben, 1792. 4. 2) Die Spiegekritter, 
Operette von Koͤtzebue. Aufgef. 1795. 
3) Boͤhmens Dankgefuͤhl, eine Kantate 
von Meißner, aufgef.'zu Prag 1796, 
nach dem Siege des Erzherzogs Earl, 
wofür, er ſowohl, als der Dichter, vom 
Kaifer einegoldne,; mit Sr. Mafeftät 
Bilbniſſe gegierte Tabatiere erhtelt. Aus 
fer Ar erhielten fle ſogleich nach der ers: 
en Aı 
n Boͤhmiſchen Ständen. 4) Concerti- 
nöp.leClav. à 4mains, 2 Clar. 2 Fl. 


2C.2B. Leipzig, 1802. 5)Sonate p.le 


Clav.& 4 mains. Ebend. 1802. 6) Gr. 
‚Son. p» Pf. av, V. in Es. Bey Kuͤhnel. 
An DIR. finder man noch von deſſen Arbeit 
bey Traeg zu Wien: I Klavierkonzert aus 
Es mit ftarfer Begleitung und Il Concer- 
tini für ro bis 11 Bogens und Blasinſtru⸗ 
mente, Ob aber auch die daſelbſt angeführs 


ten VIH ſtark beſetzten Orcheſter⸗ Sinfonien 
und ein Konzert fuͤt 3 Fluͤgel mit 2 Hoͤrn. 
und 2 Fagotten von dieſem ſind, oder noch 


zum vorigen Artikel gehoͤren, kann nicht bes 


—X 


ung ein jeder 0 Dukaten von 
beſonders auszeichrieten. . Won feiner Ar⸗ 

beit wurde 1788 zu Rom zum erften Wale 

die Opera buffa : Lo Sposalizio per puns 


es Mas so 
ſtimmt werden. Daß äbrigens bleſe beyden 
Kovieriften: im Jahrbuche det Tonkimſt 
von Wien unb Prag als 2 verſchiedene Ders 
fonen angeführt werden, wuͤrde noch fein zur 
reichender Grund geweſen ſeyn ſelbigen auch 
hier 2 beſondere Artikel zu widmen, indes‘ 
auch der Abt Selinek, als eine doppelte 


an bepden Orten lebende Perfon,in diefem: 


Buche angeführt wich, hätten mich nicht: 


obige geſtochene Werke dazu vermocht, wo 


ausdruͤcktich der. Name Pan I vorgeſetzt 
iſt. Vincenz hat auch eine Hoynmmi 
bie Gottheit als Kantqte um r goo bear⸗ 
beitet, fle iſt aber noch imgedrukht. 

Maſchek (Mad.) des chen genannten 


Gattin · Virtuoſin auf der Harmonika, hat 


eine fuͤr ſie ſehr ruhmvolle Kuͤnſtlerreiſe 
nach Daͤnemark gethan. Sim Sommer 
1791 befand ſie ſich mit ihrem Gatten tm‘ 
Karlabade, wo fie Duetten auf der Harmvb⸗ 
nika und dem Pianofopte öffentlich fpielten. 
" Masciti(Michele) — Seine ſbri⸗ 
gen Werke ſind: Op.ı. VI Sonate a V. 
solo col B. C. e VISonst. a 4 V. Vc. o 


an 


x 


Cont. Op.2.XV Son.aV.eVe.oB.G, 


Op.3.X11Son. àV. solo e Cont. * 

4. VI Scli à V. e B.e VI Son. a V. · Vc. 
Op.5. XII Som. à V. solo eB. Das bi 
fima.2er. Op. 7. Concerti à Vetc. 

Mas e ta (August) wird vom Herrn: 
Senior Heer wagen unter die geiftfle 
chen Liederfomponiftengezähle. Mafer a 
war ein Itailäner. ee 


Ma sı (Giovannı) Kapellmeiſter zu — 
Nom ums J. 1793, iiſt in dem Drailändte” 


ſchen Indice de’ Spettacoli ſchon ſeit 


1783 unter die Opernkompomſten gezaͤhlt 


worden. Man ruͤhmt ihn als einen guten 
Harmonie⸗Verſtaͤndigen, deſſen Choͤre ſich 


tiglio, aufgefuͤhrt. 
"Masow 


York und Driffieid, auch Kapellan bes Ko⸗ 


nigs, einer der laffiihen Dichter und eins . 

fihtsvollen muflfafifchenSchriftfteller@nge ' - 
lands, geb. zu Hull 1726, mo fein Water : 
Vikar war, genoß in feiner Vaterſtadt den 


erſten Unterricht in den Wiſſenſchaften, ſtu⸗ 
bitte darauf im Sr. John's⸗Kollegium zu 


. 


feines 


Ir 


niam) Kanonikug zu : 


* 


Cambridge, zorauf er Durch Vermitselung - 
Tu 3 } — — ne6- 


33* M as- 


Mas 


feines Obnners, des Grafen von. Hol. angeführtwerden: 1) Concentus 5 voc. 


derneß, Kapellan des Königs, Pfarrer 
zu Afton, auch Kanonikus und Präcentor - 
der Dorkifchen Kathedrale wurde. Dies. 


Eeßtere Amt gab zu unten folgendem fehr 
Iehiveichen Werke Über die Kirchenmuſik 
‚die Gelegenheit, welches Dr..Burney 

: den Kirchenkomponiſten zu wiederholtens 
malen zum aufmerkſamen Durchjefen an⸗ 
preift. Unter allen feinen übrigen vielen, 
Gedichten und politischen Schriften, fo vie⸗ 
len Ruhm fie immer dem Verf. mögen ers 
worben haben, möchte Hier mohl weiter 


nichts intereflicen, ale fein Melodram: 


oand Phaon, worin er mit Drys 

deu und Metaſt aſi o wetteifern woll⸗ 
te, das aber unvollendet geblieben Zu ſeyn 
ſcheint. Er war bis wenige Tage vor ſei⸗ 
nem Tode qußerordentlich munter anGeiſt 
und Körper, und vernachlaͤßigte daher eine 
Beine Bunde am Fuß, die er ſich beym Ein⸗ 
ſteigen am Kutſchtritte geſtoßen hatte, zu 
welcher aber plöglich der Brand ſchlug, der: 
nach 48 Stunden, am 4 April 1797 zu 
Alton,im72.Jahre,feinteben endigte. Sein 


et den Titel: Essay on Church- . 


Music: A copious Collection of those 


Partions. of the Psalms of David, Bi-. 


ble,and Liturgy, which have been set 
to Music, ands 
Cathedraland Collegiste Chnxches of 

land. — Published for tbe Use of 
er Chürch at York; to which is prefi- 
xed a Critical and Historical Essay on 


Cathedral Music. Yyık, 1733. Ob die . 
6 Violoncell⸗Duetten, weiche gegen.1792_ 


zu London unter dem Namen M a fon ges 
ſtochen worden, auch ihm, oder einem Ans 
dern zugehoͤren, ift nicht befannt. , 


Masorelli (Paolo). f. im a. Lex. 
Masenelli. Eerreto nennt ihn Ma- 


sorelli, 3 X 
Massainus(Tiburtius) ein Augu-⸗ 


ſtinermduch und jehr- fruchtbarer Kirchen⸗ 


kemponiſt, — I. 1592 zu Prag, 
an Kaiſer Rudoiphs IL. Hofe, geb. zit 
Eremona, hielt ſich anfangs viele Jahre zu 


Pinsenza auf, wurde darauf Kapellmeifter - 
an der- Kirhe ©. Maria dei. Popolo zu 


Kom, woraufer erſt nach Prag kam. Bon 
der Menge ſeiner gedruckten Werke, deren 
Anjahl ſich Aber 30 beläuft, Eönnen, mis 
Sülfe des Draudihe, nuͤr folgende 


® 


as Anthems in the 


in unjversos Psalmos in Vesperis om- 
nium Festorum per totum annum fre- 


quentatos,cum tribus Magnificat,quo- ° 


rum uitimum 9 vocum modulatione 
copulatur. Venetiis anno.ı576.4. 2) 
Sacri inodulorum concentus, qui 6 — 
so et 12 Vocibus, in duos tresve Cho- 
ros coalescentesconcini possunt. Ve- 
net. 1867 et 1592. 3) Missae 5etb Vo- 
cum ı)Rorate coeli, 5voc. 2) Nun- 
cium vobis, 6 voc. 3)Omnes gentes, 6 
voc.Luber I. Venet. 1578.4.- 4) Can- 
tion. sacrae, 5 voc. Venedig, 1580. 4. 
5) Saccarum Cantionum 7 vocibus 
Liber1. Venet. 1607. 4. als fein 3 3ſtes 


Wert. Arifins, indeffen Cremon.lite- - 
rat. p. 454. ſich obige Nachrichten vom 


»Maſſa in o befinden, ſetzt hinzu, er ſelbſt 


beſitze noch folgendes von deſſen Arbeit: 6) 


D quarto Libro de’ Madrigali à 5vocie 
Venet. 1594. 7) Musica super Thre- 
nos Ieremiae Prophetae 5 vocibus, Ve- 
net. 1599, Ueberdies befänden ſich in der 
Syımphonia Angelica. Amurgos 1583 
von Hubert Baefrand herausgegeben, 
‚noch viele Stifevom Maffaino. Ma- 
drigalia4 voci. Ven. 1569.4. und Mo- 
tettae 5 etbivoc. Venet. 1576. 4. find 
noch auf der Münchner Bibliothek. Desgl. 
Missa 8 voc. Venet. 1606, | 
.Massanio (Tiburtio). fo. nennt 
Cerreto ben. Vorhergehenden. j 
Massard(...) Don feiner Kompoſt⸗ 
tion finder man ein Air serieux in dem 


Recueild’Airs ser. et äboire, p. l’an- 


nee 730, 4 Paris, eingerüdt. . 
Massentius (Daminicus) ein 
Komponift, bluͤhete zu Nom ums J. 1632, 


folgende Werfeheraitsygegeben hat: 1) Mo- 
tettiaVoce sola, Fol. 2) Motettia due, 
e piu voci.4. 3) Salmı à otto voci. 4. 
4) Canzonette à una, epiu voci. 4. 
Massenns(Petrus) Kaiſers Karl 
V. Kapeflmeifter zu Brüffel, geb. zn Gent, 
Hlühere um die Mitte des 26. Jahrhunderts 
und gab. heraus: Declarationss oratio- 


Zeit. 


352 


wo er nach des Allatii Apes Urbanae 


nis dominicao et salutationis angeli-. 
cae. Öräffel, 1559. Auh Fin ckerwaͤhnt 
. feines unter den guten Komponiften feiner 


M | i 
0 v — 
.. + * Fr 


" Massi(Francesco Maria) ein Minb- 


855 
Massi. f. Masi. 


rit, bluͤhete ums J. 1096 Ald Kapellmeiſter 


und Komponiſt in Itulien. Er hat des Gra⸗ 


fen Nicolo Monte Mellini Un pec- 
cator pentito al Biambino Giesu nella 
notte di Natale (Perügia, 1696. 8.) in | 
Muſik geſetzt a Vocesola, und felbige den 
Academici Oscuri zu Lucca debicirt. f. 
Einelli' Bibl. Volante Scans. XIV. 
Maßmann (Alexander) Organiſt im 


Kneiphoff zu Koͤnigsberg in Preußen ums 
AI. 1720, von deſfen Arbeit geſtochen iſt: 


‘ surdes Paroles ; à compoſserù e, à 3, 


ſorgt worden ſeyn. 


Suite pour lo Clavecin. Amſterdam, bey 


- Zeanne Roger; 


_ Masson (C.) Muſikdirektor an der 
Kathedralkirche zu Chalons in Champagne 


and an der Jefuiterkicche des Heil. Ludwig - 
du Anfange des 18. Jahrhunderts, Hat hers 


ausgegeben : Trait& desregles de Com- 
position dela Musique, par lequel.on 
apprehd à faire facilement un Chaüt 
et 
a4 Parties, etc. et achiffrer la Basse 
Continue, suivant l’usage des meil- 
keurs :Auteurs. Ouvrage tres-utile a 
ceux qui jouent de l’Orgue, du Clave- 
cinet du Theorbe. Paris, 1705. 8. 93 
Bogen. Eine quatriemeEdition, revüs 


. et.corrigee, if zu Amſterdam, aꝛux depens 


d’Estienne Roger, in gleiyem Format 
gedruckt worden, wo es aufdentTitel Heißt: 


. Nouveau Traite etc. Auch foll davon 


2737 zu Hamburg in 4. eine Ausgabe bes 


(Louis) ein belieb⸗ 


aA8sonneau 


‚seränftrumentaltorhponift und braver Virs 


moſe auf der Violin und Viol d' Amour, im 


$. 1800 in der Kapelle des Fuͤrſten von 


Deffeu, in einein Alter von ımgefähr 40 
Jahren, ſtand im J. 1785, ale zu Taſſel 
die Muſik zur hoͤchſten Bluͤthe gekommen 


war, an daſiger Kapelle als einer der Ser 


* tundeiolmiften, und zeichnete fi damals 


ſchon durch feine Fertigkeit und Behendigs 
keit in Führung des Bogens ruͤhmlich aus, 
wovon ich ſelbſt JZeuge bin. Aber noch in dem 


naͤmlichen Jahre trauerten die verwaiſten 


3 


Muſen über den Tod des Landgrafen, ihres 


 VBefchigers. Nicht nur das Perfonale der - 
italiänifchen und franzoͤſiſchen Opern, fons 


dern auch der vortrefflichen Kapelle, 


den 
& Ser d. Tonfünfter. M. &$, , nt 


N . % 
en . 
Maas  R 
— z 2 te 
. 


pP] - 


wo Mas - 346 
einzigen wuͤrbigen Veteran, Nodemäls, 


ausgenommen, wurde verabfchiedet, Hr. 


Maffonneau ſah ſich alſo genärhige, 
fein Unterkommen in Goͤttingen zu ſuchen, 
wo er ſogleich. an dem daſelbſt unter Hrn, 
Dr. Bortels Direktion beitehenden Konz . 
zerte, als Vorſpieler, mit Freuden aufge⸗ 
nommen wide. Auch hatte er ſich hier, mit 
Huͤlfe desjenigen, was ihm fein Unterricht 
in der Muſtt einbrachte, bereits mehrere - 
Jahre hindurch unterhalten, als er 1798 
den Ruf als Konzertmeiſter an den Graͤft. 
Detmoldſchen Hof erhielt, wo ſo eben eine 
Kapelle errichtet werden ſollte. Hr. Maſ⸗ 
ſonne au verließ nun Goͤttingen zum em⸗ 
pfindlichen Verluſte der daſigen Liebhaber, 
und trat ſeine Reiſe noch in ſelbigem Jahre 


nach Detmold an. Da er aber eben nicht 


den naͤchſten Weg dahin einfchlug, und ſich 
an mehreren Orten durch feine Talente zu 
beliebt machte,als daß man ihn fo bald harte 
wieder abreifen laffen können : fo versogfih 
feine Ankunft an dem Orte feiner Beſtim⸗ 
mung von,einer Woche zur andern. Ende .. 
lich aber kam er an, und bie Umſtaͤnde hate 
ten indeſſen daſelbſt ſo eine traurige Wen⸗ | 
dung genommen, daß dar nicht der Falk 
mehr fepn konnte, fernerhin an eine Kapels 
IE zu denken. Dan entließ alſo Hrn. M af 
fonneau feiner eingenangenen Verbins 
dungen, und er fah fich genschige, der - 
nömlihen Weg zurä nach Göttingen 
zunehmen, wo er 1793 wieder feine vorige 
Selle einnahm. Als darauf zu —— 
am Main das daſelbſt 1795 errichtete neue 
Theater aud) einen. guten Vorſpleler ins 
Orcheſter nothwendig machte, fiel die Wahl 
aufihn. And) trat er noch im naͤmlichen 
Jahre daſelbſt die Stelle eines Korrepetis 
tors an. Diefe®telle vertaufchte er darauf 
1797 mit, ber naͤmlichen, an dem netten 
Theater zu Altona,worauf er endlich 1799, 
als Kr: von Lichtenſtein zu Deffaw. 
das Perſonale für diedafelbft errichtete neue 
Hofbuhne und das dazu gehörige Orcheſter 
auswaͤhlte, von demfelben zu einem ber be⸗ 
beutenden Mitglieder in daſiger Fürftl.: 
Kapelle aufgenommen wurde. Won feinen 
Kompofitionen find Bisher. folgende geſto⸗ 
‚Ken worden: ı)VIDuos p.a Violons. 
Amfterdam, bey Schmitt, 1791. Op. . 
a)Ul Triospı a V; es Ve. Ebend. Op. a. . 


. 558 


- 


⸗ 


. ‚quegä 4yart. L 


ima. ter... . 


Mat 


Mas . 
3) IE Sinfonien, Op. & Liv. 1..0t 9’ 
Difenbad), 1793. 3 iu Quat. p.2V.A,, 
et Vc. Op. 4. Ebend. 5) I Sinfon, Le 
Tempste et le Galme, Ehend, 1794 


“Op. 5. 6) Cpnc. p. le V. tire d’un 


Quart. de Pleyel. Ebend- 1794. Op.6. 
3) XII Lieder mir Klav. Op. 7. Ebend. 
1795. 8) VI Quat. p. 2 V. A. et Vc. 


Op. 8, Amfterdam, 1797: 9) III Duos. 


concert. p. Violon et Vc. Op. 9. Ham⸗ 
Hurg, 1798. zo) Mac) Trennung Wieder⸗ 
ſehen, von Lin dhe im er, für Geſang und, 
Kiav. Hamburg. 11) 1er Recueil des 
airs varies p. Violon et Viola. Op. 10. 
12) Concert p. 2 Fl, av. acc. da gr. 
Orch. Op. 12. Offenbach, 1902. In ebeit 
diefem 12803. Jahre ift Hr. Maſſon⸗ 
ne a u unter DieSogrzpgl.Kapelle zuSchwe⸗ 


rin unter aunehmlichen Bedingungen, und 
mit der Anwartſchaft zur Konzertmeiſter⸗ p 
. Stelle, aufgenommen worden. Die Bios, 


line hat er bey Herze, und die Kompoſi⸗ 
tiondey Rodewald fiudit. _ 
von Maſſow — war nahmals Hof⸗ 
marſchall des Kronprinzen, feit 1798, Kds 

nigs von Preußen. ... 
' #Mastins(Dem. des) |. Desmatins. 


Masures (Louis des)Tournisien, 
Ein Kontrapunktiſt des 26. Jahrhunderts, 


von deffen Arbeit ſich noch auf der Churf. ° 
Bibtiochek zu Düren befinden : Canti- 


yon. 1 564.4 ; X 

. Matenschek(. ..)einfübe wahr⸗ 
ſcheinlich si Baum deſſen Komposition, 
1803 ‚haelbit geſtochen morden ‚find: 4) 

-H Kondeaux p.laClav. No,1,und No. 
2. a)XIV Varjat,.p. la Fl. av. A. Op-5. 
Mathieu (Leonard) ein franzdſi⸗ 


ſcher Profgsseur der, Muſit und des Forte⸗ 


piano, geb. 1752, ſtarb zu Angeuleme, alls, 
‘gemein gefchägt wegen feiner Talente und 


‚ yerfönlichen gusen Eigenfspufzen, ah dnfanr 


ge des Augufts (le 26. £ruc Or) L80R,- 
im 49. Jahre feines ebene. Wal ſchein⸗ 


ich gehörte er mit zu der ſchon im a. Ler aü⸗ 


geführten mufitalifchen Samilie der ar, 
ehiewg. Er hat mehrere Romanzen mit 
niedlichen Melodien verfehen, darunter ſich 
die zu: Tentends sonner jetrepas,bejons,. 
ders durch ihre. Harmonie (harmonie imi- 


* 


tive) auszeichnen fol, Auch war er der 


\ % 


wäßrteften Autoribus der Muſik zuſam⸗ 


J Mat 386 
Erfinder einer neuen Art von muſikaliſcher 
Seenichreibetunft, (Nouvelle methode 
telegraphique musicale, ou langage, 
exprime par lessons sans articulation.). 
Man gefteht, dag ihm diefe Erfindung uns 
endliche Muͤhe gefofter haben muͤſſe, weil 
er die Sylben auf folche Weife zuſammen 


füge, Daß ihre Vereinigung und die Zuſam⸗ 


menftellung ber Worte eine veine Melodie 
bilde,deren Phrafen einer ordentlichen har⸗ 
monifchen Begleitung fähig wären. , Ich 
fuͤrchte aber, der Lefer bleibe über diefe Ers 
findung eben fo fehr im Dunkeln, als ich 
ſelbſt, da dies alles it, was man daruͤber ers 


. Härthat, u. da die Beſchreibung des Verfaſ⸗ 


fers zu mehrerer Einficht fo wenig aufzus 
treiben iſt, daß ſelbſt der Titel davon im 
Deusfhland noch nicht befannt geworden 


it. f. Journ. de la Litt. Franc. 1801." 


352. | — * 
Matta(Fr.Ioaöda)ein Tonkünftfer 
geb. zu Liſſabon 1716, ftudirte zu Coimbra 


‚ bie Theologie, bekam aber einen Blutſturz, 


woran er am 3. Junir738.in feinem 24. 
Jahre ſtarb. Er hinterließ einige Motetten 


und Miſſen von ſeiner Arbeit. ſ. Ma oh a- 


do Bibl.Lus. T. II. p. 695.. 
‚Mattei(Camilla) — Sie fang ſchon 
1760 zu Venedig ale gebildete Sängerin, 
unddarauf 1762 zu Londen. x". 
Mattei.($averio). — nicht Server 


ris, hat auch herausgegeben : u del. 


. Iommelli, a ais progresto 


oesia 
eMusica teatrale di Savurio Mattei, 
prima Edizione, in Colle, 178 5, aus 
welcher Schrift man. im II]. Jahrg. der 
Leipz. mul.Zeit. ©. 610. eine-meitläuftige, 
Stelle über die Geburt des. Dergolefi 


angeführt findet. f. noch muſ. Zeit. Jahrg. 


Da Er, ee 
Matthäik...) ein Orgelbauer um 
die. Mitte des 18. Jahrhunderts, hat im. 
Hannoͤveriſchen verfchiedene ſchoͤne Werke 
erbaut ee 
2Mantthaͤ i (Conrad) ein Abvokat zu 


Braunſchweig, geb. daſelbſt, ſtudirte um. 


die Mitte des 17. Jahrhunderts zu Koͤnigs⸗ 

berg, wo ee. Dr. Iuri- wurde und den Trak⸗ 
tat ſchrieb: Kurtzer, doch ausführlicher Bes . 
richt von den Modis musicis, weichen. aus 
den beſten, Alteften, beruͤhmteſten und bes, 


s 


— — 











4 


2057 itae 
mengetragen, anfden unbeweglichen Grund 


der Meßkunſt gefegt und mir Beliebung der . 


loͤblichen philoſophiſchen Facultaͤt Curf. Br. 
Pr. Univerſitaͤt zu Koͤnigsberg, herausgeges 
ben ıc. Königsberg, in Verlegung des Aus 
tors, 1652. 124 ©eit.in 4. Nicht nur Hr. 
. Dr. Forkel nennt dies Werk ein gutes 
Buch, fondern auh Werkme iſte r mel⸗ 
der ſchon In feinem Wegweiſer, &. 127. 


bad Marti gar fein von den Modis. 


gehandelt habe. — 

Matthae«is (Seinrich Auguſt) Kom⸗ 
poniſt und Konzert⸗Vibliniſt am Orcheſter 
zu Leipzig, geb. in Dresden am 3. Ott. 1781, 
widmete ſich der Tonkunſt mitkiebe von Ju⸗ 
gend an. Kein Wunder alſo, daß er bey 
vorzäglichen Naturgaben bald mehrere In⸗ 
ſtrumente ſpielen konnte. Unter allen die⸗ 
ſen aber ſah er die Violine als ſein Hauptin⸗ 
ſtrument an, und machte darauf ſolche Fort⸗ 
fchritte, daß, als er 1804 auf einer Reife 


nach Leipzig im dafigen Öffentlichen Kon⸗ 


zerte auftrat, erfogleich als willlommenes 
Mitglied diefes Orcheſters aufgenommen 
wurde. Seinen Kunfttalenten fowohl als 
feinem Charakter macht es fehr viel Ehre, 
baß ihn, kurz nach feinem Engagement,eine 
Geteltfchaft von daflgen würdigen Freun⸗ 
ben der Tonkunſt, im May 1 804, mit einem 
zureichenden Kapitale zu einer Reife nad) 


Paris unterftägte,um fich ıntter berfeltung 


des dafigen großen Violiniften, Kreußer, 
noch weiter zu vervolllommnen,wie bamals 
die Leipg. muf. Zeit. meldete. Diefer 
ruͤhmlichen Abficht entfprach er auch fo voll, 


kommen, daß er nach 18 monatlichen Aufs- 


enthalte zu Paris beym erften Auftritte in 
Leipzig mie allgemeinen Enthuflasmns 
über feine erlangte Fertigkeit und vortrefflis 
che Kunfiantbildung aufgenommen wurde. 
Seit diefer feiner Zuruͤckkunft von Paris 


Hat er auch ſchon mehrere gelungene Ver⸗ 


fuchein der Kompofition von Arierten, Bas 


- siationen, Duetten und Konzerten für die 


Violine gernacht, wovon bisher geftochen 
find: 1) Sechs deutfche Arietten, mit Ber 
gleit. des Pianof. oder der Buitarre. Leips 
sig, bey Kähnel, 1807. 2) Conc. p. Vio- 
lön, inE. Op: 2. Ebend. 1808. 3) III 
Duos concert. p. 2 V. Op. 3. Ebenb. 
1810. 4) Quatuor brillantp. 2 V. A. 
Ve. Op. 6. Ebend. Daß es unter unfere 


Ä Mat 7 W 
vortrefflichſten Violiniſten gehöre, kann 
nun felbjt bezeugen. — 


„Matthaei (lohann) ein Poet det 
16, Jahrhunderts aus dem Toscanifchen,, 
hat einen Traftat gefhrieben : De rerum 
ot artium inventoribus, deſſen erſte Aus⸗ 


‚gabe, Paris 5go, Augustinus Iusti« 


ntanusbeforgte. Eine zweyte Ausgabe ers 


ſchien darauf: Hamburg, 1613. 8. nie 


des Sabellici Carmen de rerum ep ar 


tiuminventoribus. Diefen Traßtat, weile. '\ " 


her wahrſcheinlich auch Nachrichten von 
muſikaliſchen Erfindungen enchält, zähle 
Hr, Schibdrring zur muſ. Literatur. 
Matthees (Carl Ludwig) — Erik 
der Sohn eines Stadtmuſikus zu Berlin. 
Als nach. dem Tode des Markgrafen, feines 
bisherigen Herrn, bie ganze Kapelle ohne 
Gnadengehalt entiaffen wurde, legte er aus 
Berdruß feine Hoboe aufdie Seite und er⸗ 
richtete zu Ochwedt eine Puder; u. Staͤrke⸗ 
fabrik, aber mit ſo unguͤnſtigem Erfolge, 
daß er ſich, nach 10 Jahren darauf verwand⸗ 


ter Sorgfalt, 1799 genodͤthigt fah, Schwedt 


heimlich zu verlaſſen, nachdem er zuvor ſei⸗ 
ne Hoboe wieder hervorgeſucht und zu ſich 
geſteckt hatte. Ein Paar Selo’s für die 
Hobee von feiner Arbeit finder man in 
„Bachs Vielerley“ eingeruͤckt. 
Matthees (Johann Wilhelm) Altes 
ver Bruder des vorhergehenden, Konzerte 


meifter des verfiochenen Prinzen Deins 
eich zu Mheinsberg, geboren 1748, ifE. . 


ein fehr folider und fertiger Violiniſt aus 
der Bendaiſchen Schule, der ich beſonders 
durch einen ſchoͤnen und vollen Ton auf feis 
nem Inſtrumente auszeichnet. Auch ges 
höret er unter die vorzäglich braven Anfühe 
rer. Ob er nach dem Tode feines Kerr 
noch in Rheinsberg lebt, iſt nicht bekannt. 
Matt heis Miclas) der ältere, Koms 
ponift und. Virtuoſe aufder Violin nnd bee 
Suitarte, am ums J. 1690 nach Loudon, 


und erregte durch feinen Vortrag auf der 


Violine, beſonders aber Durch die Leichtig⸗ 
keit, mit der er feinen Bogen zu führen 
wußte, und durch feinen Trillo, eine fo all⸗ 
gemeine Bewunderung und Aufmerkſam⸗ 
fett auf dies Inſtrument, daß dadurch die 
folange belichten Violen zuſehends in Abs 
nahme kamen, und dagegen die Violin allger 
mein als Eichlingeinkrument aufgenom⸗ 


) 





a . 


n . 


353 


4 — 
— 
.. ® * 

M. at . 


imen wurde. Anfangs machte fein Eigen⸗ 
finn, daß er nur in einem kleinen Zirkel von 


- Kaufleuten und andern Liebhabern bekannt 


Slieb. Diefe aber brachten es nach und nach 
‚baß er fich fo weit uͤberwand, anch vor 
‘dem Hofe. und in Öffentlichen Verſamm⸗ 


Aungen gu fpielen, wie dies noch. eine Öffents 


Aiche Machricht von einem Konzerte beweiſt, 
welches er 1698 zu London gegeben hat. 
Bisher Hatte er auf Unkoſten feiner weni⸗ 
gen uten gelebt. Allein num entdeck⸗ 


4 ⸗ 4 > 
A 


Ä Mat 560 


— 


172 1und noch 1727, wie ums ſchon W als 


22 er eine wahre Goldgrube für ſich, die ihn 


in den Stand ſetzte, in den letzten Tagen ſei⸗ 
nes Lebens ein großes Haus zu machen und 
auf einen glänjenden Fuß zu leben. Er 


ſetzte nämlich Praludien, Allemanden, Sa⸗ 


rahauden, Giquen, Variationen und dergl. 
Tür 2 Violinen, ließ fie auf ſeine Koſten ſau⸗ 
ber in Kupfer ſtechen, und verkaufte ſelbige 
in Heften, in laͤngl. Oktav, niedlich einge⸗ 
bunden, an ſeine Schuͤler und andere Dilet⸗ 
tauten. Dieſe Hefte fanden um fo mehr 


Bexfall, da dies die erſten in Kupfer geſto⸗ 


chenen Noten waren, die man in England 


fah, ſo daß ihm manches. Heft mis 3,4 und 


5 — wurde. Seine Schwel⸗ 


und Leben. Won feinen Werfen, weiche 
Burney wegen der guten Melodie, wel, 
che fie hiryuend wieder enthalten,noch ruͤhmt, 


gerey brachte Ihn. aber bald um Geſundheit 


konnen Folgende angeführt werben: x) 


/ Muſik auf St. Eeritia’s Tag, aufyef, zu 


vendon, 1596, 2) Ayres for fhe V. 1. 


d. 3. 4. Book. laͤngl. 8. Sind obige. 


De efir 2 Wolinen. 3) Lessons forthe 
Guiter. London/geſtochen. 4)Eine Anweis 


fung zur. Kompofition, zum Geſange und 


. zum Generalbaffe, wovon aber gegenwärs 


Sig ſelbſt in England kein Eremplar mehr. 


übrigäft, 06 es gleich wirklich gedruckt wor⸗ 
Gurney, VoLIH. p.5ı5, 


den ift. 
ı Mattheis, Matteis oder Ma- 
th ys(Nieola) der jüngere, ein Sohn des 
vorhergehenden, ebenfalls, Birk: 
der Biolin und Komponiſt für fein Inſtru⸗ 


mient, und dabep jügleich franz. Sprachmei⸗ 


ireuofe auf. 


fter, erhielt von dev Wiege an Unterricht 


auf der Violin von feinem Vater, und brach 
te es aufdiefem Inſtrumente fü weit, Daß, 


als er in der Folge einem Rufe nad) Wien d 
Stuͤcks der Deyträge zur — Hiſto⸗ 
und Bes 


folgte, er in der daſigen Kaiſerl. Kapelle 
iter 23 Violiniſten die oberſte Stelle er⸗ 
hielt. Dieſe bekleidete er In den Jahren 


x 


Beytraͤg 


sh er aus den Wiener Addreß⸗Kalendern 
biefer Jahre berichtet. Er Lehrte darauf 
wieder zurück nach England, wo ihn Bu rs 
ney 1737 30 Shrewsbury als Violiniſten 
und Sprachmeifter kennen lernte und vom 
ihm auch zweyfachen Untersiht nahm. 
Matthei s blieb an dieſemOrte bis an feis 
nen Tod, welcher um das J. 1749 erfolgte. 
Waͤhrend feines Aufenthalts in Deutſch⸗ 

land ſtudirte ſein Sohn zu Prag die Me⸗ 
dicin, wo er 1717 eine Rede von heil. 

Kosmas und Damian hielt, und feinem 
Vater zueignete. In der Zufchrift fagte ee 
von feinem Vater. : Quoties te decantan- 
teL,ondigi Angliae, Tripoli,Grechine, 
Vieunge Austriae, Orphee divinissi- 


‚me, Romano-Catholicae Majestatis 


instrumentalis musicae Director me- 
ritissime,quoties, ajo, tea discordante 
concentu integerrimam concinnasse 
memini harmoniam etc. Auch Burr 
ney fagt, daß er die Corelliſchen So⸗ 
lo's mit einer unnachahmlichen Simplicis 
tät und Zierlichleit ausgeführt habe. Won - 

feinen Werfen nenne ung Walther: 
Arie cantabileaV.solo,eVc.oaB.con- 
tinuo. Op. 1.2: 3.4.5. Anfterdam, b. 
Noger. Daß er auch zu den erßen 120: 
lo's des Co relli neue Manieren gefege 
babe, fagt Auanz, ©. 152. ſeines Ver⸗ 

8 . ‘ * .r Le 


. *Matthefun (Johann) — Hier 
noch einen Beptrag zum Verzeichniſſe feiner 
Werke im a. %er.: 33) Georg Friedtich 
HäAndels Lebensbeſchreibung, nebſt eie 
nem Verzeichniffe feiner Ausuͤbungswerke 
und deren Beurtheilung; überfegt, au 
mit einigen Anmerkungen, abſonderlich 
über ben Kamburgifchen Artikel, verfehen. 
Hamburg, 1761. 10 Bogen it 3. mit 
KHändelsunter allen-Äbrigen am beften 
getroffgnem Bildniffe. 34) Beytrag ju 
des Herrn Profeſſor Oelr ichs hiſtori⸗ 
ſchen Nachricht von den akademiſchen Wuͤr⸗ 
den in der Muftt, In den Hamburgiſchen 
Nachrichten aus dem Reiche der Gelehr⸗ 
famteit, und aus Nefen in Marpurgs 
Band IV. S. 407. 35) Ges 
danken über ein Paar Artikel des asften - 


vie dex deutſchen Sprache, Por 


⁊ 


red 


| rebſamkeit. In len naͤmlichen Beytraͤgen 


— 
361 Mar 
B. VO. S.8 — 35. Widerlegt den Vor⸗ 
wurf, daß ale muſ. Schriften unordenstich 


undunverftändlich geſchrieben wären, und 


behauptet das Anfehn der Muſik bey den 


Römern. 36) Sieben: bis achthundert 


Schriftſtellen, diefich ausdruͤcklich auf die 
Tonkunft beziehen. Hamburg, 1745. 8. 
Ob fich gleich Die Kunſt von diefer fehr muͤh⸗ 
famen Arbeit wenigen Vortheil verfprechen 
duͤrfte, fo war ſie doch um ihrentwillen un⸗ 

nommen. 37) Nachricht von einem in 

eyberg aufgeführten Schulſingſpiele 
In den Beytraͤgen zur Hiſtor. und Aufs 
nahme des Theat. 48 Stuͤck. Stuttgard. 


750. 8. 38) Lettre ecritea Mr. Mat- 


theson parWeichmann. 1722, Matthe- 
sons Roponse. Weihmannns Ans 
merkungen Her Mt atthefon.d Antwort. 
Andere Antwort auf Weichmanns 

reiben von G. Biy vers. Sie beſin⸗ 
den ſich ſaͤmmtlich in des Hrn Kammermuſß. 


Schibrring Buͤcherſammiung. Noch: 


gehoͤret zu den nenen Ausgaben ſeiner 
Werke: 39) De Eroditione musica, 
Schediasma .epistolicum,. Accedung, 


erusdem litterae, ad V. Ol. C. F.L. de- 


eodem argumento acriptae. Edit: ab- 
eunda.Hamburgi,1752. 30 Seiten in 8. 
iſt dem Tre ſeſp ie l angehaͤngt. 40)Com- 
plete Treatise on ThorougbB, Iſt uns 


.. ter feinem Namen zu London gedruckt und 


wahrfcheintih eine Ueberſetzung feiner 
großen Generalbaß⸗Schule. ſ. Pre- 
stons Catal. Lond. 1797. p. 10. Yes 
ber dieſes befinden ſich noch auf der Ham⸗ 
burgiſchen Stadtbibliothek folgende Trak⸗ 


tate von ſeiner Feder, weiche er zum Drücke 


‘ 


fertig hinterlaſſen hat: 43) Des befcheides 
ne muftfalifche Dietator, miteinem Inter- 
measo für den fogenannsen Menfihen. 


WMſt. 42) .Eloquentia verticordia sor 


nora. Dift.' 43) Die Thocheit in der Au⸗ 
genorgel, welche fih anjetzt von neuem res 
get. Mſt. Franzoͤſiſch und deutſch. 44) des 
griff von unverlohrnen Kühften. Wfl. 45) 
Rechte marhematifche Form der. Tonkunft, 
mit dem wohlbefteliten Pauckenſpiel. Mſt. 
46) Nothwendige Berbefferung der Opra⸗ 
de und Keime in den gewöhnlichen Kir⸗ 


chenliedern. Mit. Nacht. von niederfähf. 
E n F — mit B. Op. v. o. i. und 3" 


——a Seh: 9. I 


€ 


niß von der Kompoſition 





Mat '. Mau 
‘Mattkiäs. f. ‚de Meistte,, - : 


58. 


AMattho (...) Mitglied-der König. 


Franzoͤſiſchen Kapelle zu Paris, hat daſeloſt 


1715 die Oper Arion in Muſtk geſetzt. ſ. 


Sejour de Par. C.XXV.p. 274. F 


Matthius (Maurus) ein Serviter⸗ 
Mönd aus Florenz, bluhte noch im J. 


1589 als Organiſt und Komponiſt, nach⸗ 


dem er ſchon 257 Kin noch jugendlichen Als 

ter Madrigali à 4 voci zu Venedig: in den 

Druck gegeben hatte. ſ. Pocciantik 

Catal. Script. Florent. p. as. : 
Mattinengi..f. Martinengi, , 
Mattioli & 


Andrea) Sapellmeifte 


bes Herzogs von Mantua und der Acca- 
demia dello Spirito Santo. zu Ferrara: 
um die Mitte des 17. Jahrhunderts, genoß 


von feinen Zeitverwandten viel Achtung. : 


und Beyfall, Bolgende feiner Werke koͤn⸗ 


nen noch angeführt werden: 7) Missa e - 


Salmi. Venedig, gedruckt 1643. =) La, 


Palma d’amore. Oper, aufgef. zu Ferrara, . 


1650, 3)Il Ratto di Cofalo. Ebend. 
1651. 4) Esilio d'amore. Ebend. 165 1r.. 
5) La Didone. Ebend. 1656. 6) 11 Per- 
seo. Ehend. 1665. 7) Glisforzi del de» 
siderio. Ebend. 1666. Laborbe. . 

M audfch(Walentin) ein Orgelbauer, 


7 


hat bas in der Wittenberger Stadtkirche 
befindliche Werk von 25 Stimmen verfers. - 
tiget, welhes Brumen im. 1713 wie⸗ 


. der ausgebeffert hat. 5 


Maucaurt(Louis Charles) — ge⸗ 


hört zu den denkenden Künftiern, wie der 
Brief beweiſt, welchen ich vom-20. Jan⸗ 


‚2799, von feiner Feder, in Händen habe. 


Seit der Ausgabe des a. Ler. hat et noch 
folgende Werke durch den Stich bekannt 


gemacht: 2) Concerto p. il V. miz ſtar⸗ 
fer Begleit. Darmſtadt, bey Boßler 27973. 
\Op.2. 3)Concertop. il V.aus A. Op 
3. Braunfchw. 1796. 4) Sonata p il V. 
solo c. B. Op.4. Ebend. 1797. Wer.aber 
ber Verfaſſer der zu Paris geflochenen Kla⸗ 


ter dem naͤmlichen Namen angeführt wer⸗ 
ben, iſt noch nicht ausgemacht; indem der 
Vater des An. Mauco urt, ein Mater 
zu Braunſchweig, hie die mindeite Kennes 


gegen gehören ihm nach: IT. Violinſolos 


Mg 


bt hat. Das 


vierſtuͤcke geweſen iſt, weiche ins a. Lex. un⸗ 


S65 Mau: A 


»Mau4äuit(lacques) — Gein Aus 
denken hat der berühmte Merfenne in 
feiner Seconde Partie de l’Harmonie 
universelle auf eine außgegeichnete Weis 
fe rein indem er dafelbft im ten Buche 


das ſchon geftochene Bildniß dieſes Künits _ 


lers nebſt einer Lobrede auf denſelben ein⸗ 
geruͤckt hat. 

Maugardus. ſ. ben folgenden Artik. 

NMaugara(...) — Die Ausgabe der 
Ti æ. ivers,iworin fein Discours über: 
die italiänifhe Muſtk vorfomint, hat nicht 
er, fondern ein gewiffer SainteUſſans 
1673 zu Paris beſorgt Maugars war 
Übrigens nicht bloß denfender Dilertant 
und Schriftiteller, fondern auch zuͤgleich ei, 
ner der beräbmteften Virtuoſen auf dem 
Violoneell, jo daß ihn dei König von Spas 
nien und mehrere regierende Herren in Eu⸗ 
ropa zu hören gewänfht Haben, wie eben 
diefer Saints fjans am Ende des 
Discours von Waugars hirzufege. 


Mauke (Chriſtian) — nicht Mauch, 


wie ihn das a. Lex. nennt, war Virtuoſe auf 
dem Violoncell und der Klarinette. 

 Maulgred über Maulgraeus 

(Pierre) einKomponift zu Anfange des 17. 


dahrhunderts, wahrſcheinlich in den Nies 


— hat von ſeiner Arbeit in den 
Drud gegeben: 1) Chansons honestes 
a 4 et 6 part. Antwerpen. 2) Cantiones 
Sacrae, 4, 5 — 8 voc. Ebend. 1604. 4. ſ. 
DraudiiBibl. Class, p. 1612. 1618. 
 **Maupertuis (P.L.M.de) — 
Die Literatur der Muſik nennt einey ©. 
Baptifte Drovel de Maupertuis,geb. 
ji Maris 1650, als den Verf. der Abhands 
ng: Sur JaForme des Instrumens de 
Musi uo, in den Mem, deTacad. roy. 
des Scienc. 1724. p- 215. und von 
BStetnwehr ins Deurfche überfege im 
ten Bande der Phyfifchen Re 
der Akad. der Wiſſenſch. ©. 440. Dies 
wäre affo ein ganz anderer, als derjenige, 
ben dasa.Ler. anführt. Der wahre Verf, 
diefer Abhandlung mag indeffen feyn, wels 
cher ed wolle ; fo fagter, nach der Verſiche⸗ 
rung des Sen. D. Chladni, viel unrich⸗ 
tiges, was, ihm nachzuſagen, ſich ſeit der 
deit —— haben verleiten laſſen. 
z le Naure(Dem.) — Diefe Sängers 
rin, welche die Parifer Welt durch ihre 


Mao 364 


| Grimme fs allgemein bezaubeite, wor niche 


im Stande, fuͤr ſich allein, den allerleichte⸗ 
— auer zu ſolmiſiren und ohne 
nn wie bei Kriegerath 
Marpurg 
Mautrer(.. ) Bilinifin er Rbnigt. 
Preuß. Kapelle zu Berlin im I. 1799, 
fand ſchon ums J. 1735 als ein wärdiges 
Mitglied, vor der Throndefteigung des Kös 
nigs, in deffen Kapelle. Unter eben dieſem 
Namen hat Hummel zu Berlin IIE 
Klavierfonaten mit V. Op. ı. 1790, und 


‚Illvergl. Op. 2. 1791, geftochen. Ob fels 


bigenun — Violiniſten, oder dem ſchon 
im a. bex. angeführten Muſtkdirektor 
Maurer, oder noch einem Dritten diefes 
Namens zuzufchreiben find, dies ift beym 
Mangel der Vornamen bey allen dieſen 
otizen: unmöglich zu beftimmen. 
Maurer($. X.) zuletzt (1802) Hofs 
Sänger zu Münden, war nach allen Nach⸗ 
richten einer der vorttefflichiten Baßſaͤnger 
unferer Bühnen, geb. 1776. Er hatte das 
Gluͤck, im Kriabenalter "zu "Wien in das 
Haus des Hrn. Barous van Swieten 
aufgenommen zu werden, und, auf Anord⸗ 
nung und unter den Augen biefed großen 
Kenners und Gonners der Kanſte, nicht nur 
den nöthigen Unterricht in allen, nüglichen 
Wiſſenſchaften, fondern auch in der Rufe 
und Kompofition gu «halten. : Hierin 
machte er auch, in det ſo vieler Mei⸗ 
ſter, und beſonders fo guter — ſo — 
gerordentliche Fotteſchritte, daß, als 
kaum aus dem Knabenalter er 
nicht nur ſchon in muf. Verſammlungen 


durch ſeinen Geſang ſich allgemeinen Bey⸗ 


fall erwarb, ſondern auch mehrere gluͤckliche 
Proben von ſeinen Talenten in der Kompo⸗ 
fition ablegte. Er hatte aber kaum fein 
aotes Jahr zurückgelegt, als er am 9. Oft. 
1796 auf dem Schikanederſchen Theater 
zu Bien als Saraftro in der Zauber⸗ 
flöte zum erften Dale auftrat. Hohe und 
Niedere hatten ſich diesmal Hinzugebrängt, 
ſo daß das Haus um 6 Uhr bereits voll war, 
und kaum zeigte er ſich, als ſchon das ganze 
Heus vom Bravorufen und allgemeinen 
Haͤndeklatſchen ertoͤnte. Ja, man ſchien 
ihn, durch dreymaliges Abſetzen, ordentlich 
ſalutiren zu wollen. Dieſe freudige Erwar⸗ 
tung der — erfuͤllte der junge 
Kuͤnſtler 


985 Man, 


Künftler auch ganz, theils durch feine mei⸗ 
-erhafte Aktion und feinen unſchuldevollen 
Anftand, und theils mısch feine angenehme, 
melodiſche Stimme und feltene Tiefe, und 
feine geſchinackvollen und wohl angebrachs 
en Bersierungen. Exbefigtfo eine außer, 
- ordentliche Tiefe, daB man ihn mehrmals 
auf dein Theater das Contra C deutlich, ja 
wohl HisB und A, Hat fingen Hören. Nur 
Schade, daß ihn der Mangel an hohen Is 
en nöthigt, ſich dloß auf einige wenige, feis 


- nee Otimme angemeſſene Rollen einzu; 


ſchraͤnken. Vielleicht war es eine Folge von 
feiner wider feines EObnners Willen geirofi 
fenen Wahl des Theaterlebens, daß er, uns 
‚geachtet alles biefes glänzenden Beyfalls, 
Wien dennoch nach eintgerZeit verließ; und 
ich über Leipzig nach Frankfurt wandte, wo 
er bis Ende des 1300. Jahres am Natio⸗ 
naltheater engagirt blieb. Von hiel kam er 
unmittelbar nach München in obige Stelle, 
woer nicht weniger Achtung und Bewun⸗ 
"derung, als in’ Wien, genoß. Aber auch 
Munchen follte diefen ihm fo theuer und 
verehrungswärdig gewordenen Künftier 
wur kurze Zeichefigen. Es überflel ihn ein 
Wieber, bad ſich roh aller ärztlichen Hoütfe 
umd allgemeinen Theilnahme mit jedem 
Tage verſchlimmerte, bis er endlich am 19. 
Wpril 2803 in feinem 37. Jahre unterlies 
gen mußte. Von feinen Kompofisionen 
koͤnnen genannt werden: 1) Das Haus ift 
u verkaufen. Operette, wozu er auch felbit 
. die Profe nachdem Srangöfifchen bearbeitet 
"Bat. 3) Teniers; ein dramatiſches Gemaͤl⸗ 
demit Geſang und Tanz. Auch hat man 
folgendes unter feinem Namen geſtochen: 
3) Der Ries und ſeinLiebchen; Romanze 
mit Klav. Offenbach, 5800. 4) Aria: O 
che miänina sitenera etc. für Baßſtim⸗ 
me mitvollem Orcheſter. Ebend. 1801. des 


ren er mehrere, zu feinem eigenen Gebrau⸗ 


Me in Konzerten, gefeht hat. 5) Elifa’s 
Abſchied mit Aiavierbegleit. 1802. _ 

Maurer Gvoh. Gottl.) vormaliger 
Univerfitäts:Orgelbauer zu Leipzig, bauete 
vom J. 1786 bis 88 zu Großenhayn bie 
VNebenorgel von 30 Stimmen und 6 Ne⸗ 
Genzägen, worunter ein ſehr ſchoͤnes Eche 
und Cornett befindlich, für 2 Manuale und 


Pedal, mit s Odlgen, 4 Ellen lang und a 


breit, and ging darauf nach Rußland, von 


\ 


e Mac, | 
woman feitbem nichts weiter von chin ge⸗ 


höre hat. 


Meauritius (Auguſi) Landgraf von 


Heſſen. — Während der Zeit ſeines Auf⸗ 


enthalts zu London hielt er ſich ſeine eigene 
Kapelle, bey welcher er die Stelle des Orga⸗ 
niſten ſeibſt verſah. ‘Pe a ch a m, welcher ihn 
in ſeinen Emblems, p. 10 1. wegen feiner 


Vortrefflichkeit, nicht nur in der Misfit, ſon⸗ 


dern auch in allen: audern Wiſſenſchaſten, 


"Aber alle Großen feiner Zeit eehebt, vers 
-fichert, 8 bis 10 Bände Motetten von des 


Landgrafen eigener Kompofitton geſehn zu 


haben, welche er für Feſt⸗ und andere fos 
-Ienne Tage geſchrieben und in diefer feiner 
Kapelle aufgeführt Habe. Unter andern 


Vorzuͤgen von deffen Renntniffen meldet. 
er noch, daßfih der Landgraf zu Marburg 


Bfters bey den äffentlichen Disputationets 


-eingefunden, und gleichuiel, von weicher, 
Materie die Rede gewefen ſey, mit den erſten 


Profeſſoren, ex tempore, eine bis zwey 
Stunden lang disputirt habe. Unter ſei⸗ 


366 .. 


nem Namen find gedruckt worden: 1) D. 


Ambrofit Lobwaffers Pfaimens 
Such In Folio getruckt und hat Landgraf 


Moritz zu Helfen die vbrige Pſalmen, 


nicht eigene Melodias gehabt, mitandern 
ließlichenMelodzis gejiert,und mit 40tim⸗ 
men romponirt; welche in der Kirche zu fins 
gen und auff allerley· Inſtrumenten zu ges 
brauchen. Laffel, bey Wild. Weſſel, 1608. 
Sol. 2) Ehriftlih Sefangbuch, von aller 
and Seiftlihen Pſalmen, Gefängen und 
Liedern, von Hrn. D. M. Luthern feliger 
vnnd andern Gottſeligen Maͤnnern, ans 
fangs in den rechtglänbigen Reformirten 
Kirchen zufingen verordnet: Jetzo von dem 
Durchlauchten vnd Hochgehornen Fuͤrſten 
vnnd Herrn, Herrn Moki hen, Landgra⸗ 
fen zu Heſſen ıc. mit 4 men, per 
ötium componirt, vnd mit lieblichen Dies 


lodeyen geziedet. Eaffel, 1612. Fol. bey . 


Bild. Weflel. f. Draudii Bibl. olass. 


gern, Auch werben noch gegenwärtig in. - 
dem Muſeum zu Caſſel von feiner Arbeit. , 
mehrere fateinifche Motetten, beſonders 


aber ein sftimmigesMagnificat, aufbehal⸗ 
ten, welches ihn allein on als Meifter der 
Harmonie kennbar macht. 
Mauro d'Alay oder Manurini, 
ein Inſtrumentalkomponiſt ums J. 1710, 


hat 


⸗ 





367. 

Hat bey Le Cene ftechen Iaffen : XII Con- 

‚ certia V.princip. 8 V. A. Vo e Cemba- 

Jo. Opa. Antterdam. | 
‚ *Maurolyous 


‚ 
. _ . 
” 
[ - 
% ba u. ⸗ 


oder Marule 

 (@Franciscus) ein Mathematiker und Abt 
gu St. Marien in Meflina, geb. daſelbſt 
1494 am 16. Sept: hat mehreres geſchrie⸗ 
Ben, worunter feine Opuscula matheng- 


tica (Menedin, 1575.4.) hieher gehören: 


da in felbigen auch Musicae traditiones 


oder Musica Elemänga, welche aus dem ' 


Boeth ius genommen find, vorkommen. 
Sie nehmen 8 Quartblätter. ein. Der 
Verfaſſer ſtarb am 21. Juli 1575. 
..Maurus, ein Moͤnch des Kloftere ©. 


WMabrtini de Scalis, geb. zu Palermo, bluͤ⸗ 


hete ald Komponift im 16. Jahrhunderte 


uund gab heraus: Cantiones sacrae, Venes 


dig, 1590. 4. für Singſtimmen und Inſtru⸗ 


mente.ſ. PoSs Se viĩ n i Appar. Sacr. T. 


IL und Draud. Bibl. ci, 


Mau Bi et @epnhard). — Dies war 


| — Geigenmachers. ſ. das 
Bar Tun! Fe —— SEEN 
* 34 axwell (Franc. Kelly) D.D. 
Kaplan andem Afylam und englifcher theos 
retiſch/ muſit aliſcher Scheiftiteller, ſtarb im 
J. 1782, hachdem er herausgegeben hatte: 
‚Essai upon Tune, being an attempt to 
. free the scale of Musik and the Tune 
of. instraments. from imperfgction. 
Edinbuͤrg, 1781. 8. mit 16 Kupfertafeln. 
.: Mayer (...) Orgelbauer zu Pulfniz 
"1.2796, hat mit Pfigner gemeinfhafts 
lich die daſige Orgelverfertiget.. 
MaperC...)einSingkompenift,ftand 
- ums $. 1790 ale Muſikdirektor bey der 
Behmiſchen Schaufpielers®efellichaft,und 
1795 gu Coͤln als Dom: Mufikus, wie in 
den Gothaiſchen Theaters Kalendern ‚ges 
melder wird. Ebendaſelbſt werben folgende 
Dperetten von feiner Kompofition anges 
führe: 2) Das Irrlicht. 2) Die Luftku⸗ 
gel. 3) Marlborough und 4) DieBeder, 
* (die drey legten Itumern find nur Ballet⸗ 
te.) Dies iſt alles, was man von ihm finder. 
_ Mayer (Friedrich Auguftvon) — f. 
im a. ter. ohne Vornamen, und hier, weis 
ter unten, unter Mi ey.er, wo er auch wohl 


eigentlich hin gehören mag, wo er aber 


Cart Andrsas heißen fol. ’ . 
Me yer (&.) ein Kontrapunktiſt des 


= j s 


x . 


- 
. B 
. rn 
€ " “ 
M . 
» 1 
* v ‘ 
- 9 


‚16. Jahrhimderts, von deffen Arbeit ges 
druckt find: III Cantiones devotae. Te- 
„gerusee, 1577. |. won Aretin Dents 


‚mähler der Buchdruck. in Baiern. ©. 34 
Mayer (Johann) — (ſ. im a. ter. 
Mapr) Spaͤterhin hat er noch in den 
Drud gegeben: Apophthegmata motri- 
‘ca de moribus 4 vocibus expressa. 
1601.4. bey Billersf. DraudiiBibl, 
dass. ©. 00.0000 
Maper (IJ. B.) einer der größten 
Kuͤnſtler auf des Harfe in unſerm Zeitalter, 
geb. in Deurfchland, lebt fchon feit 1792 


- "and niefleicht noch lähger zu London, wo er 


ſchon mehrere feiner Werke herausgegeben 
‚bat, von denen hier aber nut folgende ange⸗ 
führt. werden fönnen: ı).Methöde de 
Harpe,Op, 9. Paris, 1785.. 3) IL So- 
nates p. la Harpe av. V. et Vc. Op: 64 
8) 11l Grand. Sonatas,for the Pedal 
Harp. London, 1797. Op. 7: II 
dergl. Op. 8. London, b. Broderip. Er ift 
der naͤmliche, weicher ſchon im a. der. S. 
916. aber ohne Vornamen angeführt wird. 

. sMaver (Johann Friedrich) — Noch 
gehörer zu feinen hieher gehoͤrigen Schrife 
ten: Dissertatio de Hymno: Erhaltung 
Herr bep deinem Wort. Kiel, 1707.4. - 

- Mayer (J. M.) Unter dieſem Namen 
find gegen das Ende des 18. Jahrhunderte 
geftochen worden: VIDuettiaaFl. _ . 

Mayer (J. P.) ein Dilettant, hat bey 
Schuͤtt, einem Verleger zuCarlsruhe, xo2 
herausgegeben: XII Lieder in Muſik ges. 


ſetzt, welche in der muf. Zeit. Jahrg. V. ©. 


127. im Allgemeinen gelobt werden. 
Manyer (Ludwig). Unter dieſem Mas 
men ſind 1791 bey Boßler geſtochen wor⸗ 
den: Al Sonates p. il Gomp. c. V. abli- 
gat. Vielleicht iſt dies der obige deutſche 


Opernkomponiſt ohne Vornamen. 


*Mapyer (Sjmon) ein wegen feiner 
gefälligen Manier beliebter dramatiſcher 


: Komponift,geb. zuSandersdorf in Bayern, 


wie aus Italien gemeldet wurde, etwa ums 
J. 1760, hat ſich ſeit 1798 wechſelsweiſe 
zu Wien und Italien aufgehalten, und aller 
Orten, beſonders aber in Italien, für die 
Theater mit Gluͤck und Beyfall gearbeitet, 
Im J. 1802 wurde er ſogar zu Bergamo 
auf eine ehrenvolle Weiſe unter ug 
Kompetenten an die Stelle des in. Ruhe 
a er 7 werfehe 











u . My 
veyrſetzten bicherigen Kapellmeiſters an tar 
ria Maggiore, Carlo een; i, ernannt, 


und zwar /wie ein-Öffentlicher: Bericht ſich 
barüber-ausbrüdte: por dgre aperta:te- . 


stutiopianza della somma stima, in 
cui tiene lo stesso, eccellente Maestro, 
accogliendo con pienezza de’ voti la 
‚dalui presa.determinazione di preferi-. 
roquestg. soggiorno oe questo, porto a 
qualunquoaltro piu ällgstre, cuia ra- 
‚giane avrebbe potute aspirare. Er muß 


ſich aber fehr bald. wieder nad) einem illis 


ſtren Poſten geſehnt haken ; denn. fchen im 
November deg naͤmlichen Jahres befand er 
ſich wieder in Wien, und-fährte daſelbſt feis 


nen Equivocoo auf. Von ſeinen Kompos 


ſitionen kann ich nur folgende anfuͤhren; er 
- äftaber ſehr wahrſcheinlich mit dem weiter 
unten folgenden Job: Simon Mayr 
«ineund diejelbe Perſon, und ihm gehören 
alfo auch jene gedruckten Lieder zu, vielleicht 


iſt er auch wohl gar der obige Muſikdirektor 


Mayer 1794 bey der Boͤhmiſchen Schau⸗ 
ſpieler⸗ Geſellſchaft geweſen: 1) Sisara. 
Oratorio, 1795zu Muͤnchen aufgeführt. 
2) Aride. Op: ser. 1795. Ebend. 3) Un 
Pazaore fa vehto. Op. buffa 1798. 4) 
Lodoisca. Op. ser. 1798 zu Wien und 
"Dresden. ;)I MisteriEleusini. Dram. 
1802 34 Mailand. 6) Ginevra, Op. ser. 


1802 zu Wien, f. Klav. geſtoch. 7) Der ' 
\ 3 1650, hat daſelbſt, außer andern Wer⸗ 


Eſſigkraͤmer. Oyerette,rgo2. 8) LKquĩ- 


voeo. Op. buſſa. für Italien —ãù 


und.ı 902 zu Wien aufgef. 9) Hercols in 
ALidis. Heroiſche Oper, 1803 zu Wien mit 
Beyfall. 10) Alonso e Cora. Oper, f. 
Klav. geſtoch. zu Wien. 

Mayer von Schauenfee. £ im 
a. 2er. Schauenſee. 


Mayerhofer (M.) wahrſcheinlich 


ein Wiener Tonkuͤnſtler, von deſſen Arbeit 
Traegs muſ. Verzeichn. Bien, 1799, 
außer ein Paar Gammlungen von Tänzen, 
auch ein Sestetto & 2 el. aV,A.eB. in 
ME: arfuͤhrt. 
Maynerius(Georgivs) ein unbe⸗ 
kaunter Gelehrter des 16. Jahrhunderts, 
unser! deſſen Namen gedruckt worden. ft: 
Chorese variarum nationum.. Venedig, 
1576. Draudii Bib): class. 


'„ Maynicfloannes) ein Kontrapunktiſt 
bi 16, Sapräundeent, von a Arbeit 


4 x. 
⸗ 


| May, Mas 870 


hedruckt worden find: Cantiones.sacrae, 
53x00. Münden, 1567. 4, ſ. Dra ud, 
Bibl, class. 

Mayr Weyh. Simen) hat heraudgeger 


dm: Lieder. beym Klavier zu furgen. Res 


— 1786. q. Fol. 
Mayr. (Rupert Ignatius) zuletzt Ka⸗ 


pellmeiſter des Biſchofs zu Freyſingen, geb. 


zu Schardingen, ſtand ums I. 1681 als 
HefMuſtkus des Biſchofs von Aichſtaͤdt 
und Kaiſerl. Geſandten, Marquard, 
zu Regensburg, kam hierauf als Kammer⸗ 
Muſtkus und Violiniſt an den Baieriſchen 
Hof, worauf er 1706 obige Kapellmeiſter⸗ 
ſtelle erhielt. Er hat mehrere ſeiner Werke 
in den Druck gegeben; als: 1) Paleſtra 
musica, aus XIII Sonaten von a, 3 und 
4 Stimmen, und einem Lamento von 5 
Stimmen. Augfpurg, 1674. q. Fol. 2) 
XXV Offartoris Dominicalia, oder Mo⸗ 


"fetten von-gumb 5 concertirenden Singſt. 


2 V. 3. Pofaun. oder Violen und Gen, 
Baß. 3) Sacri Concentus Psalmorum, - 
Antiphonarum, piarum cantiohum,ex 
sola voee et. diversis Instrumentis 
compositi.. Negensburg, 1681.4. 4) 
Psalmodia brevis ad Vesperas totius 
ann, für 4 Singſt. 28, 3 Vlolen oder Po⸗ 
fannen und en. B. Augsburg. 1706. 4. 
Mazak (Alberious) Eiftercienfer. und 
Kantor im H. Creutz⸗Kloſter zu Bien ums 


fen mehr, herausgegeden : 1) Cultus 
Harmonicus Doo opt. max. exhibitus, 
Enthält za Bücher Miffen, Wien, ı 650. 
%.$0l. 2) Gulius Harmonicus conti- 
nens Majora pro. Offertoriis Motetta 
de praecipuis etsummis festivitatib us, j 
4,5, et concertatis vocibus, cum in- . 
strum, variis, 4,5, 6,7, 8 et Capellao 
amoebaeis. Op. 3. Wien, 1653.44. '- - 
Masi(Luigi) ein Komponiſt des 17, 
Jahrhunderts am Hofe zu Ferrara, hat 
Madrigalen und Pſalmen geſetzt. |. S.u- 
perbi Apparato de gli Huom. illustrz 


| FelleCita di Ferrara. p. 131. 


Mazza(Angelo) Abt und Piofeffor 


„ber griechiſchen Sprache zu Parma, ums 


J. 3776, hat eine befondere Liebe zur Mus 
fit gezeigt, indem er feine Talente zur Dicht⸗ 
kunſt ongewandt Hat, das Lob, die Reitze 
nnd De m wohlthaͤtigen Ein esflben au 


‘ 


„ efetti della Musiga 
a — di Santa’Cecilia da’ Signori 
Fila 


J 
er ' 
45 s:iM ar we 


Sefingen. Ce Mar dies anfangs in 3 Oben, 
welche er unter dem Titel herausgab: Gli 


rmoniot. Parma, 2776. 8. Sechs⸗ 
zehn Jahre darnach that er zudiefen noch 3 


neue Oden über eben biefen®egenftand hin⸗ 
zu, und gab fie alle 6 zuſammen unter fol⸗ 


gendem Titel heraus: Alli nobiliagimi 
Bposi Marchese Antonio Anioriti e 
Contessa Marianna'Ranuzzi per le lo- 
re soclamatissime nozze. Parma, 1792. 
‘47 Seiten in 4. f. Liter. Bei. 1795. No. 
23.818 
Maszafeorrata (Giov. Battista) 
' war Käpellmtiiter Ber Academia della 
Morte su $errara, und blähte in der zten 
Halfte des 17. Jahrhunderts. Bon meh: 
reren Werten, welche er in den Druck gege⸗ 
ben hat, koͤnnen nur folgende genannt wer⸗ 
den: 1) Cantateda camera a voce sole. 
Bologna 1677. In diefem Werte bediens 
te er fich ſchon aller der jegt gebräuchlichen 
Qunftwötter; als: Adagio, Affettuoso, 


. Allegro, Presto, Vivace, Dargo und Da 


Capo, sepisoe.[.Surney, Vol. IV. p. 
140. Mot.r. 3)Salmi concertati, 43 e 
4 vocicon V.Op. 6. Venedig, 1634. 4 


8* 


Walthers Mi. 


Mas za ferro (Giorgio) Unter dies . 


fem Namen findet man indesFontäni- 
ni Bibi, della Llog. Ital. 1753: 4, 
Bd. II. p. 417. Anm. x. aber ohne Bes 
ſtimmung des Druckorts und der Jahrs⸗ 
zahl, eine Schrift unter dem Titel ange⸗ 
jeigt: Discorso ꝛopra la Musica antica 
emoderna, Sr. Dr. For kel fegt fle in 
den Anfang des 17. Jahrhunderts. 
"Mazzarensis f. Antonius von 
Mazzara. u 
Mezsinghbi (...) ein italiänifcher 
Komponift und Singmeifter, hat ſich, fo 
lange man Etwas von feiner Eriftenz bes 
merkt hat, d. h. feit 1790 bis 1802, unun⸗ 
derbrochen inkLondon aufgehalten und Meh⸗ 
reres für das Thearer und Die Kammer ges 
ſchrieben und durch den Stich bekannt ges 
macht. Bon allen diefen Werken können 
nur folgende nambaftgemacht werden: 1) 
TIL Sonat. p. le Clav. et V. London, 
Op. 2. 3) Ill Son. p. le Clav. Fl. V. et 
‚A Op. 3. Ebenb. 3) IL Son. p. IaClav. 


; solennizandosi 


Mas. 973 
V.etB.Op. $. London, Paris und Offen: 
bach, 1793. Mach einer Anmerkung, wel⸗ 
Hei 1793 diefen Sonaten beygefchries 
ben Babe, fegeinen fie mehr zufammenges 
wörfelter Klingklang, ald Ausdruck von 
Empfindungen zu ſeyn. Wie alle diefes Ge⸗ 
töne zu der Ehre gekommen iſt, an drey ver⸗ 
ſchiedenen Orten geſtochen zu werden, iſt 
ſchwer zu erklaͤren. Vielleicht liefern feine 
andern Werke ſolidere Arbeit. 4) Aria: 
Ase piotà. in Partitur. London. 1795. 9) 


‘Rondo de l’Opera Molinarella : Sono 


amabili, in Stimmen. 1798. gef. 6) 
L’Amour et P-'cbr.' Ballet im Aavier⸗ 
ansjuge. Londor, bey Longman, 1797. 
7) La bella Arsene, führte er 5796 zu 
London zum erften Male auf, wobey er auf 
dern Flügel fpielte und € r am er die Violi⸗ 
‚nen anführıe: Dies Geſchaͤft hat er aber 
fon 1788:;ar dem baſigen Haymarket⸗ 


— 


Deater als Direktor getrieben. 
Maa soeehi (Domonioo) einer der 


altern würdigen Meiſter der roͤmiſchen 
Schule aus der erſten Hälfte des 27. Jahr⸗ 
hunderts, trug vieles zur Verbeſſerung bes 
damaligen Sthls bey. Beſonders ruͤhmt 
Burney deſſen Madrigale von 1638, 
wegen der neuen Verbindungen der Inter⸗ 
valle, der angebrachten Enharmonik und 
wegen der neu erfundenen Zeichen zum 
Ausdrucke des crescendo, diminnendo, 
iano und forte, welche darin vorfommier. 
n der Dedikation derſelben an dem Kardi⸗ 
nal Barbarini erklaͤr Mazzocchi 
bie Diadrigale fürdie ſinnreichſten Kompo⸗ 
tionen, beklagt aber zugleich, daß deren wies 
nige mehr gefchrieben und noch wenlgere in 
Akademieen gefungen würden. Auch Ritz 
Her rühmtdiefe Madrigale, T. I. p. 660. 
feiner Musurgia, beſonders aber eins von 
deflen pathetifchen Meritativen, welches er 
die Thränen der Maria Magdalena nennt, 
und welches man auch in Burwey’s 
Geſch. Vol. IV. 9.96. abgedruckt finder. 
Bon feinen gedruckten Werken finder man 
noch folgende angeführt: 1) Catena d’A- 
done, Benebig, 1626. 3)11Martirio de’ 
santi Abundio prete, Abbundsazio 
Discono, Marsiano, e Giovanni sue 
figliuole, Dramma, in Roma, t 63 1. und 

mehrere dergl. Oratorien. 3) Madrigeli, 
in Partitur, Roma, 1638; find diejenigen 
2 yon 





ı 


873 an Mas. “ 


vondenen oben die diede war, 4) Dialoghi 


'e Sonnetti, Rom,i688,führt Walther. 
“an, iftaber ungewiß, ob bamit Bievorherger 


henden Madrigaje gemeynt find. 5) Mu- 
siche säore e morali à 1,2 e 3 voci. 
Homs, 1666. —— 

""Mazzocchi(Virgilio)warkapell 
meifter an der Peterskirche im Vatikan zu 
: Mom, ind Prof. des Kolleginms zur Erjies 


bung junger Sänger file die Paͤbſtliche Ra⸗ 


pelle, zur Zeitdes Pabſtes Urban VILL. 
das iſt, ums. 1636. Bontempi, der 
ein Schuͤler deffelben var, macht im arten 
Theile feiner Geſchichte eine umſtaͤndliche 
Beſchreibung von diefer Schule, Die keinen 
geringen: Begrif von ihrer zweckmaͤßlgen 
Einrichtung hinterlaͤßt, wenn er fägt: „Ci 

- ne Stunde des Tages wurde zur Uebung 
ſchwerer Paffagen angewandt, eine. andere 

zum Trillo, und’wiebtt eine aitbere Jam 

Bingen vor dem Spiegel, in Gegenwart 

"bes Meifters, ri fich gute Geberden und 


Stellungen beym Sefänge anzugewähnen.  Soptans 


Nachmittags wurde eine. kurze Zeit dem 
Studium der theoretiſchen Muß gewid⸗ 
met, indem man eine Stunde ſich beſchaͤf⸗ 
tigte/ zu einem Canto fermo einen Kon⸗ 
trapunkt zu fegen, und in einer andern bie 
Erklärungen der Regeln des Kontrapunkts 
ausdem Munde des Meifters —— und 
ſie ſogleich mit der Feder in bung zu 
bringen. In einer dritten Stunde beſchaͤf⸗ 
tigte man ſich mit Leſen. Die übrige Zeit 
des Tages wurde zur Uebung auf dem Flaͤ⸗ 
gel oder zur Kompofition eines Pfahus, eis 
ner Motette, Kanzonette oder eines Liches 
angewandt, je nachdem bie Kräfte des Schuͤ⸗ 
ters weit reichten. An den Tagen, da’ es 
den Schülern erlaubt war auszugehen, 
pflegten fie außerhalb det Porta’angelica, 
zunaͤchſt dem Monte mario, wo ein Echo 
war, jufingen, wo ihnen das Echo ihre Feh⸗ 
ker wieder hören ließ. Zur andern Zeit fans 


den ſie fich inden Kirchen ein, und hörten 


entiveber die Muſtk mit an, oder wurden 
baben mitangeftellt, worauf fie, nach ihrer 
Zuruͤckkunft im Kollegium, ihrem Meifter 
Rechenſchaft von dem geben mußten, mas 
fie bemerkt hatten.’ Della Valle er⸗ 
zaͤhlt noch 1640 von einem jüngern Ma z⸗ 


Mas 314 


von großer Kunſt, und nach: ben Zeit, in der 
Peterskirche cine Diife oon.aa. dis 16 
Chbren von feiner Arbeit aufgefuͤhret habe, 
wovon das eine Chor als Echo auf die Spis 
be der Kuppel geſtellt· gereſen ſey / welches 
einen wundervollen Effekt hervorgekracht 
.Wahrſcheinlich it mit dieſem Hinz 
gern Mazzoe cht eben dieſer Kapellmei⸗ 
ſter Virgiliar gemeynt ."-.: ; 
Maa 2zoni (Alfonep) Muſtkbirektor 
an der Kathedraikirche des Sri. Geiſtes ju 


' Berrara; hat Motetti, Benedig,a 640, dru⸗ 


den laſſen. Waltherr ai R 
- Mazaoni.(Antonio) — mird in 
dem Mailändifchen Indice de’ Spettac. 
teatr, nach 789.unter ben lebendenOpern⸗ 


koinponiſten mit angeführt. Im Königl. 


Muſik⸗Archive zu Kopenhagen find. von deſ⸗ 
ſen Arbeit eine Nossa ag, voci con Strom, 
und ein Laudate pueri, a Canto solo, 
con Strom. bepdes in Mſt. beym Schloß⸗ 
brande 1794 mit verzehrt worden. Die 
Arie: Si amerd, saro costante 
te 8 Inſtr. in Partitur , von einer ital. 


Hand gefcheieben, mit dem Komponiſten⸗ 


Namen: ©. Mazzoni, befindet ih: unter 


; meiner Sammlung. Der Disdulatiön 


nach ift ſie um 2 740 bis so gefchrieben, hat 
aber übrigensnichts aus zeichnendes.· 
Maszoni (Giovanui) · Kapellmei⸗ 


ſter am Dome zu Lodi, bfühere gegen das - . | 


3.1600 alseinerder vorzuͤglichſten Kon⸗ 
trapunktiſten. ſ. Rom. M icheli Musica 


vaga. ? 


-.Mazzuchelli(...)ein Tonkünſt⸗ 


ler zu Paris ums J. 1792, iſt wahrſchein⸗ 
lich Guitarriſt, indem er dafelbft hat ftechen 
laffen: 1) Recueil des plus agreabl, 
ariettes des Operasarrang. p. 2 Man. 


dolines. Rec. 1.et2. Parid, 1792. 2) 


Recuei) d’ariettes des Operas nou- 
veaux, av.acc. deGuittarre, Hec. ı. 3, 
3. Paris, 1793. — 

- Mazzuchelli (Giammearia) ein 
Sitaliäner gegen die Mitte des 18. Jahr⸗ 
hunderte, hat herausgegeben :-Gli Scrit- 
tori d’Italia. Brescia, 1753 — 63. 6 
Bände in Folie: ein alphabetifches Ver⸗ 
zeichniß aller ital. Schriftfteller, meiftene 
mit ausführlichen Lebensbefchr. begleitet, 


zocchi, daß er kurze Zeit vorber, am eds worunter fich auch viele muſikaliſche Sefins 


miſchen Koleglum, Moterten für 6 Chöre, 


den. Da aber Hr. von Blanfenbürg 


noch 


35 Mer 00 Mee’' Med 876 


noch 1796 von biefens Wirte weiter nicht 1743, Wohuich der Sohn von Walsh 
- als obtge 6 Baͤnde, welche nur erſt die Buch⸗ allein zum Beſitze des Notenhandels in 
ſtaben A und Benthalten, anzugeben wuß⸗ London kam. Hawkins. Vel.V. 
te; fo ſcheint ſelbiges nicht weiter fortze -Mechel(...) ein franz. Komponiſt 
festzufenn. Auch Hr. D. dorkel kannte zu Anfangedes 18. Jahrhunderts, hat VIE 
Davon nicht mehr. . Bücher Sonaten für die Violine Ben 
:'#Mead (Richard) — war Dr. dee laſſen. f. Catal. gener. Par. 1729, p- 4 
WMedicin zu endon, wo er im J. 17594 in ' Mechelin (I. H.) hat unter dem 
. einem Alter. von 31 Jahren ‚farb, f. Vorſitze J. Bilmarks die Diſſertation 
Bramloy’s Gatal. Mead tft richtigen ‚gehalten: Dewsu Musices morali. Abo, 
als Meadi, wie ihn Walther is feinen 1763.. — Hiſtoriſt Afhandl. 
ſchriftl. Nachtraͤgen, und nach dieſen das’ om Muſik. ©. 102. 
0. Lex. genannt hat. ' Megtler (8.) wahrſcheinlich ein 
.Mearos(Riochard) Inſtrumentma⸗ deutſcher Harfeniſt zu Paris, hat dafelbft 
cheer und Muſikverleger gun London,ein ſinn ums. 1794 229 Imbault ſtechen laffen : 
reicher, dabey aber eigenfinniger Mann, Pr t, airs connus varids pour Ja Harpe. 
ı warder Sohn eines Inſtrumentmachers Ste ck (Joſeph) ein Vielinift, Rand ums 
zu London, defien Lauten und Wiolen um J. 1730 in der Mainzer Kapelle: Von ſei⸗ 
1698 ſehr beliebt waren, und wurde zuder mer Arbeit jind geſtochen werden: ALL 
naͤmlichen Kunft erzogen. In der Folge be⸗ Concertiper il V. a 5 6. Strom. Ans 
zeigte er feinen Unwillen uͤber die ſchlechte ſterdam. ileberdies waren auch noch um 
"und luͤderliche Art, womit Walsh und jenes Zeitalter verſchiedene Konzerte und 
Save ihre Verlagswerke ſtechen Neßen; Soleti in Mſt, von ihm bekaunt. 
auch mochte er vielleicht gern au dem Bes "Meder (Johan Gabriel) — Er ift 
soinnfte Antheil nehmen wollen, ven fih der Sohn eines Schulmeiſters aus dem 
dieſe Seren bey ihrem Gewerbe zu verſchaf⸗ Gothaiſchen. Von ſeiner Arbeit ſind nech 
fen wußten. Er machte alſo bekannt: daß geſtochen worden: 4)Sinfonie p. 1'Or- 
rum einen geringern Preis, als gewoͤpn⸗ chestre. Op. 4. Berlin, bey Hummel, 5) 
lich, einen ungleich fchönern Stich, als die  VIMarches p. 2 Clar. 2 Cors et Fag- 
| bisher gebrauchten Zinnplatten zuließen, Ebend 1795. 6) L’Illusion du prin- 
-" - Jiefeett wollte; md ließ zu diefem Zwecke tems, Sonatep. le Clay. av. V. er Ve. 
1714 bie XII Snites pour le Clavecin Op. 6. Eend. 1797: 7) Priacipes de 
unſeres Landemanns, Matthefon, auf Musique pour le Ghant avec XII Sol- 
898 ſauberſte inKupfer ſtechen. Dieſer Aus⸗ foges et B.cont. Ebend. 800. Auch ſin⸗ 
"gabe fotsten einige Jahre daranf Haͤn⸗ detman unter feinem Nameun: 8) Ales- 
des Klavierfuiten und deffen Oper Ra- ı saudronell’ Indie. Opera ser. Mit. bey 
damistus, desgleichen des Attuio Cori- Breitkopf.. 
olanus. Hieraufunternahmer ven Stich *Medicis(H ippolytus de)sarbis 
der Corelliſchen Werke, von benener bereits nal und Admiriſtrator des Erzbiathums von 
4 Opera fertig hatte, als Walsh und Avignon, war ein natuͤrlicher Sohn Ju⸗ 
Ha re, durchErniedrigung der Preiſe ihrer lians von Medicis, und trieb bloß 
Ausgaben von dieſen Werken, ihm das Muſik und Poefle, worin er es auch weit 
Handwerk legten. Nichts beſtoweniger fuhr gebracht haben joll. Wenigſtens hat er ver⸗ 
er mit der Ausgabe des Op. 3. fort, ſing auch ſchiedene Proben feiner dichteriſchen Talen⸗ 
‚an, Corellis Konzerte zu ſtechen; konnte te gedruckt hinserfaffen. Seine muſikali⸗ 
es aber nicht ausführen, indem er fich gends ſchen Arbeiten find aber verloren gegangen, 
thigt ſah, außer der ıften und aten Violi⸗ wenn deren noch-eriftirt haben: Er Sa 
ne, alle übrigen Stimmen drucken zu laffen, am 13. Aug, 1535 zu Itri. 
und das ziemlich ſchlecht. Mach verichiedes *MedicisCLaurentius de) Mad 
nen vergeblich’ unternommenen Projeften, Ibchers Angabe, war er 1448 geboren, 
‚füch wieber gu Heben, verließ er endlich feis ſtudirte fehr fleißig, und hatte ſtets einige 
nen bitherigen Laden, und ſtarb ums Jahr — und Kuͤnſtler um ſich. Er = 


N. 














377 med 


auch ber Gtifeer ber nach ſeht befichenten 


Gerähmten Bibliothek, welche nach feinem 
Dramen genenne wird,und fehlefteden Joh. 
Lafcarem nach, Griechenland, um fie 
mit Manufleipten zu bereichern, Auf fols 
he Weiſe erwarb er ſich den Beynamen, 
Vater der Gelehrſamkeit, und 

ſtarb am 8. April 1492, welches im a. £er. 
zu berichtigen if. Daß er auch Komponiſt 
gewefen it, bezeuge Walther, welcher 

Misse a 8 voci von deſſen Arbeit anführt. 


. Weberbies find auch noch uhter feinem Na⸗ 


men gedruckt worden: Schoͤne außerleſene 
Tricinia, hiebevor in Welfcher Sprady 
außgangen,jegt mit luſtigen Teutſchen Tex⸗ 
ten erſetzt vnd in Truck verfertiget durch 
Johann Jeep. Muͤrnberg, 1609. 4. Es 
zeugt von großer Beharrlichkeit unſerer 
Borfahren bey einer und derfelben Manier, 
"oder wenn man will, vielleicht noch mehr- 
yon ihrer Armuch anErfindung, wenn man 
ihnen Gefänge, weiche um 1490 bekannt 
gemacht worden Maren, 100 Jahre dars 
nach wieder als neue Unterhaltungen aufs 
tifchen konnte und durfte, wie hier Jee p 
gerhan har. Es müßte denn gegen das Ens 
de des 16. Jahrhunderts noch einen Los 
renzo de Medices gegeben haben, 
welcher ed inder Muſik bis zur Kompofition 
gebrache Hütte. 0 
Mederitfchoder Medritſeih(Io⸗ 
hann) genannt Gallus — ſ. im a. Lex. 
Gallus; war im J. 1794 als Mufitdireks 
tor am Theater zu Ofen in Ungarn engas 
girt, ſcheint ſich aber nur kurze Zeit daſelbſt 
aufgehalten zu haben, indem er 1796 ſchon 
wieder zu Wien den ı len Akt der, Pyrami⸗ 
den von Babylon” ausarbeitete. Von feinen . 
Dperetten, die durchaus zu Wien mit Bey⸗ 
fall aufgenommen worden, ſind noch fol⸗ 
gende anzumerken: ..2)Der Seefahrer. 
Dperette. 3) Die Rekruten. Operette.” 
Beyde ſchon vor 1794 aufgeführt. 4) Der 
letzte Raufch. Operette in ꝛ Akten. 5) Mak⸗ 
beih, mit Geſang. 6) Chor der Banditen. 
& 4 voci. 7) Chor der Tempelheren, a.4 
voci, 2Fl. aClar. sFag.2 Tromboniet 
Organo. 8) Der erfte Akt der Pyramiden 
von Babplon, oder des. atenTheilsder Zaus 
berſloͤte. Nebſt dem zweyten Alte von 
Winters Kompofltion. im Klavierauszu⸗ 
ge geſtochen. Wien, 1798. Offenbach, bey 


de 


vos, uuncicciesiae GollegiatacOet 


Mee' ‚Meg 


Andre‘, und gedruckt, Leipzig, 1798. 7 
‚gleichen: auch Braunſchweig. Zum er 
Male wurde dies Stuͤck am 23. Oft. ı; 
auf dem Schikanederſchen Theater 
Wien aufgeführt. Ferner find noch fol 
Inſtrumentalſtuͤcke von ihm befannı 
worden. 9) II Son. p.le Clav. No. ı 
2. Wien, 1791. 10) V Quintetti p 
Clav. FI. V. A. o Vo. Ebend. 1791. o 
zu Offenbach. 11) XXIV Variatio 
auf den Baͤrentanz, fürs Klav. Eb 
1792. 12) Ill Son.p. le Clav. av. 
Ebend. bey Artaria, 1797. 13) VI \ 
p-.le Clav. Ebend, 1797. 24) VI\ 
sur le Theme de »V’introduction 
’Ouverture del’Op. Babylons Pyra 
den p.le Clav. Ebend. 1798. ı5) 
Var. surl’air: Ein gutes Kind fagt o 
Scheu, de ’Op. Babylons Pyramil 


-Ebend. 1798. 16) II Sonates dial 


p-le Clav. et V. Op. ı. Liv... 9 
findet man in MR. in Traegs Ka 
Wien 1799 angegeigt: a7)IV Concı 
a Cembalo, mit flarfer Begleit. Mſt. 
IV Son. a4 mani. Mit, 19) VI sei 
Klavler⸗Sonaden. Dift. 30) Ill Trio: 
3 Violons et Vc. Op. 12. Wien 1800 
ſtochen bey Traeg. 21) II Caprices 
cl. p.le Clav. av. V.obl, Wien, 6.0 
lo, 1802. Späterhin habe ich auch folk 
de Kitchenftüde von feiner Kompoſi 


bey Tra eg in Wien angeführr gefund 


33) $tabat mater, @ 4 voci con St 
menti. Mſt. 24) Missa solennis in 
a A.voci.conc. con Strom. Mſt. 
NissainC, Kyrie eGlorig. _ 
Meeder. f Meer. 
*Megerie (Abraham) Ranoni 


bey &. Mar. ad Nives und@rzbifchäftii 


Kapellmeifter zu Salzburg um die. M 
des 17. Jahrhundents, gab von feiner : 
beit in den Druck: Ara musica, seu ( 


fertoria ı — 10 voc. Tom. I. 17, III. 


Inſtrumenten. Salgburg, 1647. Ur 
feinem wohlgeſtochenen Bildniſſe fiel 
noch folgenhe gute Nachrichten : Abrah 
Megerle Wasserburgensis Bojus, M 
surgus nostri aeviceleberrimus; ol 
Gonstaptiensis Cathedralis, deir 
Salisburgensis -Archiepiscopalis ( 
pellae Magister, et ibidem B. V.ad ] 


4 


\ 


379 AR Meh 


artis peritiam a .Ferdinando-I}}. Rom. 
Imperatore nobilitatis juretonatus. " 


Meprfheidec...) ein deutſcher Mu⸗ 
ſikgelehrter unſeres Zeitalters zu Paris, 
deſſen Werk unter folgendem Titel man 
daſelbſt mit. Beyfall aufgenommen Bat;- 


sique et de ’Harmonie; contenant co 
ui est le plus essentiel a Observer 
dans 1a Musique pour.ceux qui veu⸗ 
lenttravailler alaComposition, atranr 
gee d’une maniere aisge pour que cha- 
que Musicien puisse_ voir d’un seul' 
coup d’oeil tout ce qu'il pent et doit 
faire eoncernant Harmonie, Paris, 
1780. ſ. Journ. de Paris. No.43. 


. *Mehulc...) — deſſen Artikel im 


M ch 


Re zum Genuffe Diefer. Ehre Seygetzagen 
haben. Weberhanpt beftehen die meiften 
feiner bisher offentlich erfchtenenen Werke 
in folgenden: ı) Euphrosine ou le Ty- 
ran corrige. Op: en 3 Act. Paris. 1791, 
in Partitur ynd Stimmen geftochen. Wird 


Table raisonnfe des Prineipes de Mus . auch auf, deutſchen Theatern, theils unter 


dem Tisel Euphrofine,undcheils, ber 
Milzfächrige,gegeben. 2)Stratoni- 
ce, Comed. heroigue en ı Aote, Paris, 


:1992. geftoch. 3) Le joune sage et le 


vieux fou. Op.en ı.Act, Paris, 1793. 
geftoch. 4) Horatius Cocles, Op. Par. 
1793. davon auch die Ouvert. in Stim⸗ 
men geftoch. 5) Doria. Op. Paris, 1795. 
6).Duverture p. Instrum, à vent, und 
Hymne patriotig. In der Musique a 
l’Usage desFetes nationales Par.1795. 


880 
gan Veteria Canonicua: b auimĩam ned 6 andern Freyheite Homnen das mels 


a.er. noch fo klein und unbedeutend ers 7)Chant duDepart, Desgl. Chant des 
ſcheint, daß er faum zu findenift, glänzt. des Victoires. Hymne de Guerre. Päris, 
genwärtig (1 800) gu an als Profeſſr 1796. 8) Melidor« et Phrosine. Op, 
am National⸗Muſik⸗Inſtitute, als penſio⸗ Par. 1797 in Partitur. D 1. fürs Klav. 


nirter.Xompenift an ber Opera comique, Ebend. 9) Ouverture de Timoldon & 


und überhaupt al offietel exflärter Koms gr. Orch. weiche zu einem ganzen Setuͤcke 
pontft vom erften Range. Es war befons dieſes Namens von feiner Kompsfition ges 
ders feine Euphrosine, welche feine Ta⸗hoͤret, 1797. 10) Auguste compagne 
jencex 7.92 zuerſt Öffentlich fo vortheilhaft -dusagaete. Hymne. Par. 1797. 11) 
baſelbſt bekannt machte. Ein Korrefpons Ouvert. du jeune Henri chasse & gr. 
dent von daher nennt ihn damals in dee Orch:füre Klav. geſtoch. Maris 1798, zu 


Speieriſch. muf. Zeitung einen nech jungen feiner Operettediefed Namens. 12)Hyaw 


Mann, und vermuthet, nach defientamen neAlaPaix. Par. 1798. 13) Le Pont 
zu urtheilen, daß er judiſcher Abkunft ſey. de Lodi. homimage au rainqueur de 
Diefer Oper fölgten dald mehrere, welche Y’italie. Par. 1798. 14) Romance do 
mit nicht geringerm Beyfalle aufgenoms Falkland. Par.1798. 15) La naissen- 
men wurden, woraufer 1795, bey Errich⸗ ce de. ion fils Gustave. Romance, Par, 
ung des National⸗Inſtituts, auf Ches 1798.. 16)Ouvert. al’Usage militaire.. 


niers NWorfchlag, als Profeffor der Mus 
sie dabey angeftelt wurde. Aufgemuntert:- 
durch diefen Vorzug, arbeitete er nun mit 
ſolchem Zieiße und mit ſolchem Beyfalle der 
damaligen Machthaber an dieſer Stelle 
fort, daß 1796, am Leſte der Republik, fein 
Nalne unter den Komponiften des erſten 
Range, welche im Yerfloffenem Jahre 
‚ duch ihre Talente zur Verfeinerung. der 


Nationalfeſte beygetragen harten, feyerlich 


ansgeruifen wurde, Sein Chant du De-. 


part, der, wie und Kr. Kanonik. Meyer‘ 


in feinen Gragmenten von Paris erzählt, 


nuf eine ſehr erſchutternde Art auf dem das 


ſigen Theater. vorgefteile wird, ſoll nebſt 


N 


No. 3..Par. 1798. 17) Ill Son. p. le 
Clav. av. V.Oe. I. Liv. 2. Paris. 1791, 
gehören zuden im a. ker. angezeigten ©os 
naten. 18) Adrien. große Oper von 3 Abs 
ten, 1799 zu Paris aufgef. Seit Glucks 
Opern wollte man zu Daris feine fchönere 
gehört haben, als dieſe. Man giebt ihn auch 
für deſſen Schuͤler aus. 19) Ariodant. 
Op.'com. fürs ital. Theat. Ebend. 1799. 


In Partitur, fürs Klav. und für 2 Fl. oder 


8. daſelbſt geftochen. 20) Timoldon, wos 


vondie Ouvert. geftoch. 21) Bion. desgl. 


22) Le Ballet do Paris. ebenfalls 1792. 
23) Muſik zu den Chants anacrdonti- 
ques, inben Fotes et Gourtisanes > 

e. 


* 


+ 





38: Mei. 
Grdes. Pit, 1801. 34) L’Ireto ou 
PEmporte. Op.com. in. 2. Act. ‘Paris, 
1801. iſt gang wider feine ihm fonft eigene 
Art in der leichtem ital. Manier gefchrieben. 
Auch kam dies Stuͤck anfangs. unter dem 
Damen Fiorelli aufs Theater, um den. 
Geſchmack des Publikums zu prüfen. Es 
iR ſowohl in Partitur, als für Klav. auch 
als Wiolinduo’s geftochen. Das Interef 
fantefte von dieſem Stuͤcke findet man aber 


inNeihardts 24ſtem Briefe aus Das 348 


ris. .25) Une Folie. Op. com. Paris, 
1803. wurde fehr geruͤhmt, und. ift mehr⸗ 
mals geſtochen. 26) Le Träsor suppo-. 
ab, ou leDanger, d’ecouter aux portes. 
Op. com. Paris, 1802. zu Wien geſtoch. 
37) DI Son. p. le Clav. Violon ad lib. 
Op. 2. Paris, bey Le Due, 1788. Dies 
war fein zweytes öffentliches Wert, welches 
aufdasim a. Lex. angeführte unmittelbar 
folgte. Gerner noch an Opern: .28) Cora. 
1791. 29)LaCaverne. 30) La Tau- 
pe et le Papillon. 51) Helene. Oper, 
. 1803 aufgef. auch in Wien geftochen. 32) 
L Boucle de Cheveux. (die Haarlocke) 
zu Wien f. Klav. geſtoch. 33) Joſeph und 
feine Brüder. Oper in 3 Akten, 1808 zu 
Maris, dann 1809 deutfch zu Wien und 
Münden, aller Orten mit gleich großem 
Beyfalle aufgeführt. 34) Ouvart.. de 
l’Op. Les deux Aveugles de Toledo, 
arr. à 4 m. p. Pf. Leipzig, bey Kühnel, 

Me i (Girolamo) auch Hieronymus 
Maeus, ein gelehrter Edelmann und Mu⸗ 
fik⸗Dilettant zu Florenz, deſſen Lebengzeit 
Joͤcher ums J. 1545 ſetzt, hat, außer 
einem-andern, nicht hieher gehörigen ges 


druckten Werke, mehrere gründlich durchs, Bi 


dachte Auffaͤhe über. muf., Segenftände in 
RE. hinterlaſſen, von denen uns Dr.. 
Burney Vol. D,p. 173. in der Note 
Nachricht giebt. Der merkwuͤrdigſte Trak⸗ 
tat darunter führt den Titel: De/Modis⸗ 
Muæiqis. Gedruckt hat man davon: Dis- 
corro sopra la Musica antica e moder- 
na, Bmedig, 1602.4. Man rechnet ihn 
aud). unter die. Befoͤrderer der Erfindung 


Mei (Orazio) gulegt Kapellmeiſter 
und Organiſt an der Kathedralklirche zu 
Piſa, war ein Schüler des beröhmten Claas 
ri zu Piſa, und ſtarb zu Livorno ums Jahr 


Veſchaffenheit und der Verſumlich 


Mei 588 


1798... Seine Kompofttien des Stahes 
Mater zeichnete ſich fo fehr aus, daß fie der, 
verftorbene Kapellm. Kraus bey feiner. 
— zu Livorno fuͤr ein Meiſter⸗ 
ſtuͤck erklaͤrte und für ſich abſchreiben ließ. 


Cewmbaliſt am Operntheater zu Pavia ums 


J. 1783, wird in dem Mailaͤndiſchen In» 


dico de’ Spattao. teatr. his 1789 unter, 
die zn Opern⸗ Romponiften ges. 
- Meibom (Heinrich) der ältere, hat 
zuerſt Dr. Luthers Geſangbuch 1525, 


werbeflert herausgegeben, wie Hr. Hoft. 


r 
Mei (Raimondo) Komponiſt und 


Spa zier in feinen Gottesverehrungen 


©. 247. berichten. Uebrigens ſchweigt J 8s 
her gaͤnzlich von einem Belchrten. dieſes 
Namens aus jenem Zeitalter, — 
. Mei bom (Heinrich) der jüngere, Dr. 


ber Medicin und zuletzt Herzogl. Wolffens 


buͤttelſcher Leid, Medikus und Profeſſor zu, 
Helmſtaͤdt, geb. zu Luͤbeck am 29. Junt, 


1638, ging 1655 nach Helmſtaͤdt, chatvon, - 


da aus große Reifen, erhielt nach feiner Zus 
ruͤckkunft obige Aemter, wozu noch die Pros 


feſſur der Geſchichte und Poefie fans, und, 


ſtarb dafelbft am 26. März ı700, Wegen, 
feines Werks: Soriptores rerum.ger- 
manicarum, Helmstadii, 1688. Vol. I. 
II. II. Sol. zaͤhlt ihn Hr. D. Forbes im, 


‚feiner Literatur unter die mup Schriftſteller 
‚ des Mittelalters. | 


*Meibom(Marcys) — Seine gro⸗ 
Ben Berdienfte. um die muflkatifchen Alters. 


thiimer. find ſchen im a. Rep. angezeigt. “ 


Dieſe machen mir ed nun, in Ermangelung 
des Waltheriſchen Lexikons, zur Pflicht, 
ier auch nach defien Beſchichte nachzuho⸗ 
len. Durch feinen Aufenthalt am Hofe. der 
KöniginChriftine zu Stockholm wurde 
er zuerſt bekannt, indem er ſich daſelbſt bey. 
feinen Nachforſchungen in den Werken den, 
Alten insbefondere mit der eigentlichen 


gin, welche 
feinen Enthuflagmus für yo Unterſuchun⸗ 


ſeiner Augabe, mehrere griechiſche muſ. In⸗ 
ſtrument⸗ m lieh, mas ihn denn. 
—n nn Hofe in, 
Gegenwart ber Königin m, 


— 





583 „Mei 


ſches Konjert, von aftgriechifchen Komipofl 
‚tionen durch griechiſche Inſtrumente ausge: 


führt, anzuftelen. Er jelbft machte dabey 


ben Sänger, als die Hauptperfon. Wahrs 
ſcheinlich mochte ſchon der Apparat zu dies 


fe: Konzerte und die Erwaͤrtung deffelden 
ben Sof inmehrals gute Laune verfegt ha⸗ 
"ben. Als aber Meib om mit feiner elen⸗ 


den Stimme anfing, feine Briechifche Ode 


herzukraͤhen, fo artete has Vergnügen auf 


‚einmal in allgemeines lautes Gelaͤchter aus. 
Meibom, hierdurch in heftigften Zorn ges 
ſetzt, vergaß alle ſchuldige Achtung gegen die‘ 

Königin, fuhr auf den Liebling derfelben, 
- demjungen Bourdelot, den er ungluͤck⸗ 
licher Weife für den Anfänger beffelben 


hielt, zu, und verſetzte ihm eine— Ohrfeige. 


Dies endigte auf einmal das Konzert und 
zugleich ſeinen Aufenthalt in Schweden, 
welches Land er von 


mußte. Er ging Bieranfnach Kopenhagen, 
wo er auch fogleich, erſt ais Profeflor zu 


Sora, und dann zu Kopenhageh bey der 
Koͤnigl. Bibliothek als Bibliorhelar ange: 


fielle wurde. Man follte nieyrien, hier hätte: 


er in ſeinem Elemente gelebt; fo daß beyde, 
er ˖ ſowohl, als. die Bibliothek ſich dabey 
wohl befunden haͤtten. Dies war aber bey 
Meibom nicht der Fall, Er erfüllte als 
Bibliothekar ſeine Pflichten niche nur 


fehlecht,jondern brang auch fo lange und uns - 


geſtuͤm in den König um die Zollbedienung 
zu Helſingoͤr, daß ſelbiger, um Ruhe zu has 
ben, ihm endlich dies Ami, ſelbſt wider dein 


Rath des Miniſters,  ertheilen mußte. 


.Meibom fah nan Zwar feinen Wunſch 
erfüllt; was aber deswegen kein beſſerer 


Nechnungsführer, als er zuvor Bibliothe⸗ 


far gewefen war. Um nun fernern Unord⸗ 
nungen zu ſteuern, fah man fich gendthigt, 


ihn bald darauf von diefem Dienfte wieder - 
zu entfeßen. Nun wendete er fich nach am⸗ 


ſterdam wo er alsbald am Gymnaſinm -ald 
Profeſſor angeſtellt wurde. Ungluͤcklichet 


Weiſe orſuchte ihn aber ein daſiger Buͤrger⸗ 
meiſter, feinem Sohne Privatſtunden gJZu 
greben, dem er antwortete: Ich bin gewohnt, 
. Srubdenten, über keine Jungen, zu anter⸗ 
Fichten, Was ihn auf einmal wieder um ſeine 
Stelle brachte. Von diefer Zeit an lebte er 
als Schriftſteller in Armuth und Duͤrftig⸗ 
keit, ſchiag aber dennoch nicht nur die anges 
‚borens Profeſſur der hebraͤiſchen Sptacht 


x 


tumd’ an verlaffen- " 


2 


‚Mei 324 


zu Leyben ſonbern auch bie Summe von 


10066 holländifchen "Gulden aus, ivelche 


ihm der franzöfijche Gefaxde, Eonite 
VAvaus, fürdas feltene Mit. Hiero- 
nymi Comment. in Tobum, bot; "fo, - 
daß feine Abrigen Tage im beftändigen 


GStreite miedem Hunger und den Gelehr: 
ten getheikt blieben, bis endlich im ſpaͤten 
Alter der Tod 1711 ſeinem Leben ein Ende 


machte. ſ. FG er. Diejenigen Leſer, des 


nenes an Gelegenheit fehlen möchte, ihn 


aus feinen durchaus lateinifhen und übers 


bies felten geiwordenen Schriften kennen zu 


fernen, finde gleich zu Anfange des ıflen 


Bandes der Mitzlerſchen muf. Bibliothek 


deſſen Vorrede zufeinen Antiquae Musi- 
cae Auctörds ‚septem ins Deutiche 
uͤberſezt. — — wo 


" Meier f Meyer. | 
*»Meitand oder Meyland (Jacob) 
— Das Nothwendigſte von feinem Leben 
findet man ſchon im a. Lex. In feiner Zus 
gend war er in der Churf. Kaͤpelle zur Dress 


den in der Muſik gebilder, char dann große 


Reifen, und wandte dabey beſondern Fleiß 
auf die Kompoſition, in der er es zu einer 
geruͤhniten Hoͤhe brachte. Von dem Mark⸗ 
grafen, ſeinem Herrn, wurde er gegen 1575 - 
in Gnaden, (clementer et honeste, wie 
er ſich ſelbſt ausdrückt) in Ruheſtand vers 
feßt, feit welcher Zeis er dann die mehreften 
feiner Werke nicht nur in den Druck geges 
den, fondern auch auf Anrathen des Dr. 
Glauburgers und anderer, und mie 


ihrer anfehnlichen Belohnung, das deutſche 


Psalterium Lutheri indie Muſik, währs 
ſcheinlich in 4 Stimmen, gebracht hat. Von 
ſeinen gedruckten Werken können noch fol⸗ 


gende genannt werden: 1) XXXII Mo-⸗ 


tetten mit deutfchen, auch iateiniſchen Tert. 
Branffurt, 1375. 27 XVI. weltliche teut⸗ 
[he Sefänge von 4 und s Stimmen. 
Ebend.1575: 3) Cantiones Sacrae-5 et 


6 voc. Nuͤrnberg, 1573. Sind 18 Stucke. 
‘4: 4)Cantiones novae 5 voc. Frankf. 


1% 76.4. 5) Harmaniae sacrae $voc. - 
Erfurt, 1588-4. 6) Cigneae Cantiories 
latinas et germanicae:Wittenberg;ts 90. 
+f. Drawd, Bibl. Class. p. 1618. 


1525. 1633. Unter feinem’ in Holz ges 


ſchnittenen Bildniſſe weiches gegenwärtig 
unter ———— | 











385. Mei 


’ . 
Sol quod splendidns inter est Planetes, . 
Sıellas Luna quod inter est mioantes 
Meilandes ’oarus artifex canendi 
Inter artifices id est canendi. 
Abs ut öl recreat suo calore, ' 
Bes ur Luna fovet suo vigofer 
Modestas sic levat artifex canore 
ste, sic fover artifex senore. . 
Suaves gui canit' arıifex sonores, 
Duloes qui senat artifex canores,. 
„Est, quod sol vigus inter ert Planetzs, 
Stella Luna qued inter est mioantes. 


1 


Viele ſeinerWerke befinden ſich noch auf der 


Churf. Biblioth. zu Muͤnchen. 


Meinard (...) ein unbekannter, 
wahrſcheinlich zu London lebender Ton⸗ 
kuͤnſtler, hat daſelbſt bey Preſton 1800 ſte⸗ 
chen laſſen: VI National Airs, with Va- 
‚ ziations for theGermän Fl. (Querflöte.) 

-Meinert(Johann Heinrich) ein bras 
ver Orgelbauer aus Lähn um die Mitte bes 
18. Jahrhunderts, bauete 1746 in der 
evangel. Kirche vor Freyftadt ein Wert von 
s3 Stimmen,mit 8 Bälgen, 2) ein dergl. 
1748 ju Hermsdorff im Bethauſe, von 
a6 Stimmen, 3) em dergl. 1753 zu 
Sofdbergvon 36 Stimmen, 4) ein dergl. 
zu Harpersdorff im Liegnitziſchen von 26 
Stimmen. f. Breslauer Nachr. von Org. 
©. 33. 41.45.47." Ä 
Meinong (Paul) Ratheherr und 
Dom⸗Organiſt zu Erfurt, geb. dajelbft am 
18. Oft. 1659, ertvarb ſich den Ruhm, uns 
ter die guten Kuͤnſtler und Komponiften ges 
zählt zu werden, und ſtarb am 31. Oktober 
1715. Walther. : u | 
.. Meisner (Balthafar) Dr. und Prof. 
der Theol. zu Wittenberg, geb. zu Dresden 
am 3. Behr. 1587, Ichrieb unter mehrern 
andern auch ein Werk unter dein Titel: 
Philosophie, sobria s. consideratio 
quaestionum philosophicarum in con- 
troversiis theologicis, in 3 Bänden, 
worin vieles von den theatraliſchen Spielen, 
de Saltationibus, de Choreis etc. der. 
Alten,’ vorfomnien fol. f. Trägard de 
Choreis. Auch in feinem Collegium ,adia- 
phoristicum Calvinianis oppositum, 
Handelt‘ er. aueführli in Disp. XI. vom 
rechtmäßigen Gebrauche der Vokal⸗ und 
Inſtrumental⸗Muſik in der Kirche. Er 
ftarb zu Wistenberg am 29. Dec. 1626. 


. 


Meißner (Auguſt Gottlieb) Pros 
feſſor zu Prag, zuvor Churf. Oachſ. ges’ 


Bez. d. Tontunſtier. LEI SE. 


Mei 


heimer Archivs, Regifkrator zu Dresden, 
geb. zu Bautzen 1753, iſt der Dichter der - 
Kantate: Das Lob der Muſik, weicher, mit 
des Hrn. Kapellm. S hufter Kompoſt⸗ 
tion verbunden, die Liebhaber in Konzerten 
ſowoht, als an ihrem Klaviere zu Hauſe, 
ſchon jo manches Verguuͤgen zu verdanken 
haben. Ueberdies iſt er der Dichter, und 
zum Theil Heberfeger der Opern: 1) Das - 
Grab des Mufti; 2) Sophoniste; 3) 
der Liebesteufel; "4 die willie Infel, nad 
Meraftafio; eines Bandes Operetten 
nad) dem Franjoͤſiſchen, u..a.m., weldye 
alle gedrückt, auch größtentheils in Mufik 


ii 


geſetze und aufgerähre worden find. Weiters 


hin hatten wir ihm noch zudanten : Bruchs 


ſtuͤcke jur BiograpfleI.S.Naumianns, - 


von A. G. Meißner. Erſter Theil. Prag, . 


bey Barth, 2803, mit Naumanns Bilds 


niffe. Swepter Theil. Ebend. 1805. 8. Ein 
Werd, welches ich in diefem Fache der mu⸗ 
ſikaliſchen Literatur gar fehr auszeichnet, 
- Auszüge davon finder man im V. Jahrg. 
der Leipz. muſ. Zeit. S. 641. Desgl. in 
Hm Kapellm. Reihardts muf. Zeit. 
mit deſſen Anmerkungen. Er iſt vor einis- 
gen Jahren zu Fulda geſtorben. 
Meißner (Philtpp) Virtuofe aufder 
Klarinette, Komponift für feinInftrument, 
und großherzogl. Hof und Kammermuſiker 
zu Würzburg, geb. zu Burgpreppach in 
Franken, am 14. Sept: 1748, fam in ſei⸗ 
nem 7. Jahre auf die Schule nach Wuͤrz⸗ 
burg, wo er ſchon einen aufterordentlichen 
Hang zur Muſik, beſonders aber zur Klari⸗ 
nette, bemerken ließ. Auch fand ſich endlich 
ſein Vater, durch das Zureden des nachma⸗ 
ligen Reichshofraths von Rieffel bes 
wogen, dem zmwölfjährigen Knaben nicht 
nur ein gutes Inſtrument anzuſchaffen, 
fondern ihn ſogar dem Hofklarinettiſten. 
Heßler zum Unterrichte zu übergeben, 
Diefe Guͤte feines Vaters erimunterte ihn 
zu ſolchem Fleiße, daß er ſich ſchon in feinem“ 
16. Jahre vor dem damaligen Fuͤrſten von 
Würzburg, Adam Friebrid, mitfo 
vielem Beyfalle hören ließ, daß ihm Mefer‘ 
rieth, ſich gänzlich der Muſik zu widmen, 
aber auf Reifen zu gehn, fremde Kuͤnſtler 
zu hören, und ſich nach ihnen weiter zu bil 
‚den. Vu dieſem Ende beſchenkte er ihn mie 
me und obendrein 
. an; 


\ 


so 


4 


‘ 











/ 


. [4 


m 
307 Mei 
mit einem ganz neuen und fehe guten In⸗ 
ſtrumente. Hr. Meißner verlieh alſo 
die Schule und mat am 6. Way 1766 feine 
Reiſe über Mainz, Mannheim und Bruch⸗ 


fal nad) Strasburg an. An allen biefen 
Orten ließ er fi vor den regierenden 


KVSuͤrſten hören, und erwarb ſich Beyfallund 


Seſchenke. In Steasburg nahm ihn der 


Kardinal, Prinz von Rohan, in feine 


Dienfte, und bald darauf mit nach Paris, 
Hier benußte der 1 zjährige Virtuos die gus 
te Gelegenheit fih zu bilden mit ſolchem 


Erfolge, daß er nach Verlauf von 3 Jahren 


che nur feine bisherigen Dienite mit des 
nen des Marquis von Branca bers 
wechfeln konnte, fondern auch zugleich als 
Klarinettift bey der großen Dper und bey 
"der Königl. Noblegarde angeſtellt wurde. 
Während diefer Zeit trat er auch Öfter6 im 
Conoert spirituelet des Amateurs mit 
ſo vielem Beyfalle auf, daß der Rufvon fe 


- nen Talenten bis zum Koͤnigl. Hofe nach 
WVerſailles drang. Er wurde dahin berufen, 


und Arntete auch vom Hofe ungerheilten 
Beyfall und anſehnliche Geſchenke ein. Ins 
Beffen brachte ed der reiche polniſche Zürft, 
Vincenz Porodi, durch Heberredung 


und die Berficherung eines fehr guten Ge⸗ 


halts dahin, daß er in deſſen Dienite trat, 
mitihm Paris verließ und nach Frankfurt 
reifte. Seinem Vaterlande fo nahe, konnte 
er ſich die Freude nicht verjagen, feine Gas 
milie nach zo Jahren einmal wieder zu fes 
ben, underbat fich dazu bey feinem neuen 
Herrn auf einige Zeit Erlaubniß. Kaum 
‚aber hatte fein Ffuͤrſt Meiß ner s Ankunft 
im Vaterlande erfahren,alser vollBegierde, 
deffen Kortfchritte in der Kunſt zu bemers 
ken, ihn aufdas Luſtſchloß zu Veits hoͤchheim 
einladen ließ. Hier wurde der gute Fuͤrſt 
von den gluͤcklichen Folgen ſeines ehemali⸗ 
gen guten Raths ſo angenehm uͤberraſcht 
und aufgeheitert, daß er dem jungen Virtuo⸗ 
fen auf der Stelle feine Dienfte anbot. Und 
da diefer Würzburg, aus Dankbarkeit zu 
feinem Fürften und aus Liebe zu feiner Far 
milie und feinem Baterlanke, jedem andern 


- Aufenthalte vorzog; fo wurde er noch an 


dern nämliche Tage, am 7. May ı776, an 
demervor zo Jahren Wuͤrzburg verlaffen 


hatte, ale Hof⸗ und Kammermuſiker ange⸗ 
Reit, Weit entferut nun, is ‚feiner Kunft: Kapellmeiſter berufen, und ob er gleich erſt 


[2 S L } 
r 


\ 


| Mei 568 
ſtille gu ſtehn, ſtrebte er vlelmehr unaufhafts 
ſam nach hoͤherer Vollkommenheit im Vor⸗ 
trage auf ſeinem Inſtrumente, und reicher 
Beyfall lohnte dieſe Bemühungen auf ſei⸗ 
nen weitern Reiſen nach Muͤnchen, an die 
ſaͤchſiſchen Hoͤfe, und ſpaͤterhin, durch die 
Schweitz. Sein menſchenfreundlicher und 
tineigennügiger Charakter ließ es ihm noch 
andinterhaltungen.anderer Art nicht feh⸗ 
len, Eine Menge Schhier, denen es feine 
Kunft ohneRuͤckhalt, oft ynentgeldlich, mit 
theilte, befchäftigten ihn ohn Unterlag und 
Befchäftigen ihn noch. Merkwuͤrdig find 
darunter : der ZürftsLichtenfteinifche Hof⸗ 
klarinettiſt Schr in Wien, der Sachſen⸗ 
Meiningiihe Hofllarinettit Söpfere, 
und die zwey Brüder Viernickel, großs 
herzogl. Würzburg. Hofllarinettiften, von 
denen der ältere die Fußtapfen feines wuͤr⸗ 
digen Meifters ganz betritt. Unter den ges 
genwärtigen Zöglingen zeichnen fich noch 
aus: Hr. Kleinheuß, zugleich ein wärs 
diger Schüler des Hrn. Hoforganiſten 


Weber im Klavierſpielen, und viele Ho⸗ 


boiſten beym vaterlaͤndiſchen Militair. Ein 
zweytes Verdienſt um die Kunſt hat ſich Hr. 
Meißner als Komponiſt fuͤr ſein Inſtru⸗ 


ment erworben. Durch viele Konzerte, 


Quartetten, Duetten und eine Menge Va⸗ 
riationen, die er fuͤr die Klarinette zu einer 
Zeit geſchrieben hat, als dies Inſtrument 
den Tonſetzern groͤßtentheils noch fremd 
war, erweiterte er die Sphaͤre des zu lei⸗ 
ſtenden auf dieſem Inſtrumente, beſtimmte 
ſie feſter, und bildete auf ſolche Weiſe eine 
vortreffliche Klarinettſchule, die noch lange 
ſein ruͤhmliches Andenken erhalten und 
fihern wird. Nah Hrn. v. Siebolds 
— ſ. Fraͤnkiſche Chronik, 1807. 


.643. 

Me iſt er (Michaeh) Kantor zu Halle 
in Sachſen zu Anfange des 17. Jahrhun⸗ 
derts, ſammelte verſchiedener Komponiſten 
Tricinia und gab ſie unter dem Titel her⸗ 
aus: Crepundia Musica. 1621. 

Meistre(Matthias de) oder Mai- 


stre, ein Kontrapunfkift, aus den Jliedere . 


landen gebürtig zu Anfange des 16. Jahr⸗ 


hunderts, wurde vomChurfuͤrſten Mori - 


von Sachſen, nach des beruͤhmten Jahann 
Walthers Tode, an deſſen Stelle zum 


. 1533 


N) ”. = 


389 ‘Mel 


1553, nach dem Tode deſſelben, in Dres⸗ 
den ankam, ſo behielt ihn dennoch der Nach⸗ 


folger deſſelben, Churfuͤrſt Aug uſt, bey, 


und beſtaͤtigte ihn in ſeiner Wuͤrde. Er hat 


von Dresden aus in den Druck gegeben: 


1) Magnificat 8 Tonorum. Dresden, 
1557. gr. Fol. 2) Motettiä 5 voc.Lib, 
I. Ebend. 1570.4. 3)Oficium de Na- 


. tivitateet Asceneione Christi, à 5 voc. 
Ehend. 1574. 4) Teutſche und lateiniſche 
Lieder von 3 Stimmen. Dresden, 1577. 


Im Auslande nannte man ihn bloß Ma ts 
bias, unter welchem Namen auch ein 


vor feiner Ankunft in Dresden gedrudtes 


Wert unter bern Titel erjchien: 5) Le 
BatagliaTalisna composta daM.M at- 
thias, Fiamengo, Maestro di Capella 
del Domo di Milauo, con alcune 
V. piacevole. In Venetia, 1552. 4. 
woraus man fiehet, daß er zuvor Kapell⸗ 
meilter am Dome zu Mailand gewefen war. 
Noch befinden fich von feinen Werken auf 
der Münchner Biblioth. 6) Cathechesis 
3 voc.composita. Norib, 1563.4. 7) 
Geiſtliche und weltliche Sefänge mit 4 und 
s Stimmen. Wittenberg,1566.4. Ferner 


unter den Handſchriften: 8) Ofkicia die- 


rum quadragesimalium. |, Cod. 20.9) 
Ofhcia. ſ. Cod. 42, nebſt Crequil lons 
Kompoſ. ro) Ofkcia. f. Cod. 43. nebſt 
Mahn und Balthers Kompof. 
Mel (Rinaldodel) ein niederländis 
ſcher Kontrapunktiſt, welcher um das Jahr 
1538 blühete, wird vom Haw kins für 
den Lehrer des berühmten Paleftrina 
gehalten. Bon ſeinen Werken Binnen noch 
angeführt werden: Cantiones sacrae 5, 
—ı8 voc. nebfteiner LitaniadeB.M. 
.& 5 voc. Antwerpen, 1589. 4. ſ. 
Draud. Bibl. Class. p. 1618. Fer⸗ 
ner noch auf der Münchner Bibliothek: 
Madrigalia6'voc. Änvers, 1588. 4. 
Melgaz oder Melgago (Diogo 


Dias) ein portugiefifcher. Kirchen⸗Kompo⸗ 
niſt, geb. zu Kuba, am 11. April 1638, 


wurde zu Evora Kapellmeiiter, wo er am 


9. May ı700 farb. Er har eine Menge 


Kirchenſachen hinterlaſſen, die ſammtlich 
in der Kirche zu Evora aufbehalten werden. 
Beſonders aber zeihnen fich darunter fols 
gende Werke in 3 Büchern, auf Imperial⸗ 


Papier geſchrieben und dem Erzbiſchof zu 


1 V. Pe u8. 


. Srantreich feine Lauten rührt: 


A 
ı 
M @ 1 — 390 


Evora, D. Fr. Luiz da Silv a, im Jahr 
1694 jugecignet, aus: Motetes da Qu-- 
rosma, Missa ferial 2.4, Motete do 
Defuntos a4, und Gloria laus et ho- 
nor, aß Vozes. Seine übrigen Werke be⸗ 
ſtehen in bielen Miſſen, Sequenzen, Las 
mentationen, Miserere, Pſalmen, Re⸗ 
ſponſorien, Hymnen ꝛc. von mancherley 
Art. ſ. Machado Bibl. Lu- Tum,; 
M eli (PietroPaolo)einerder Kaiſerl. 
Kapelliiten zu Wien, ums J. 1610, von 
deffen Arbeit Befardus eine Gagliarde 


für Die Laute arrangirt und in feinem No- : 


vo Partu,P. III. p. 36. eingeruͤckt har. 


_Melissa(Matteo) bluhete ale Orga⸗ 
nift und Romponiftander Jeſuiterkirche zu 


Goritz in Frianl um die Mitte des 17. 
Yahrhunderte, und gab von feiner Arbeit 
inden Druck: Salmi concertati 28, 5,4 
e5voci. Venedig, 1652. 4, , 
Melissus. |. Schedius, - 
Mell(Davis) cin Uhrmacher aus Lon⸗ 


don, hielt ih ums J.1657 zu Orford auf, - 


wo er ſo lange als der größte Violiniſt Engr 
lands bewundert wurde, bis Thom. Ba ls 
zar dahin fam und feinen Ruhm zu theie 
len ſchien. Dennoch war man darin einig, 
dag, wenn Balz ar mehrere Fertigkeit 
befäße, Mell doch mit mehrerer Anmuch 
fpiele. Man trauete damals, und vieleiche 
noch 50 Jahre darnach, den Englaͤndern zu, 


um,.! 
J 


I 


daß ſie es aufder Violine unter den aͤbrigen 
Nationen am mweiteften gebracht hätten, 


nachdem alten Berfe:. 


Wenn Italien Sultarre fpiett: Soanien 
Caſtagnetten ſchlägt: 


Irriand 

darzu Harfen trägt: 

Keutfäland dle Trompete Häh: ugs’ 

land Biorine ſtreicht 

Schweiger Pfeiff, Holland ſich IäBE troms 
mein bören, nicht? Ihm gleich 


Melli (Domenico Maria) ein Roms . 


poniftvon Reggio in Stalien, hat im Jahr 
1609 su Venedig einWerk von feiner Roms 
pofition drucken laffen. ER 
Mellish(...) ein engl. Tonkuͤnſtler, 
hat bey Clementi ums J. 1790 zu Loudon 
von feiner Arbeit eine Sammlung vor 
Glees ftechen laſſen. 
Melonj (Annibale) — Er nannte 
ſich gewöhnlich‘ Allemanno Benelli, wel⸗ 
Na | che 


x 


x? 


\ 


498 Mel. Mem 
che Börter feinen wahren Namen in vers 
ſetzten Buchſtaben enthielten, mar aus Bo⸗ 
logna gebärtig und nicht nur Komponifl, 
wie das a. Lex. meldet, ſondern auch theores 
tiſcher Schriftſteller, wie folgende Streit⸗ 
ſchrift bezeuget, welche er gegen den Fran⸗ 
cefev Datricio unter dem Titel in den 
Druck gab: Il Desiderio, ovvero de” 
Concerti di varii Stromenti musicali, 
Diealogo, nel quale anco siragiona del- 
la participazione di essi Stromenti, © 
dimolte altre cose pertenenti alla Mu- 
- sica, In Venezia, presso Ricciardo 
Amadino. 1594.4.f. Haym’s notizia 
‚ de’ libri rari. ER: 
' MeltonoberdeMelitona(lQuil- 


helmus) ein engl. Prediger Mönch und- 


Kanzler zu York, blühere ums J. 1520, 


und fchrieb, Außer. andern gelehrten Wer⸗ 


fen, auch eins de Musica coelesti. ſ. 
Balei Cat. Script. Brit. Cent. 9. Ins 
defien wollen feine gelehrten Landsleute, 
Hawkins und Burney, vonihm, ale 
rinem muſ. Sthriftiteller, nichts willen. 
Melvio(Francesco Maria) Kapell⸗ 
meifter zu Caſtello in Italien ums J.1648, 
hat von feiner Arbeit in den Druck gegeben: 
8) Galatea. Venedig,1648. Vielleicht eine 
Oper. 2) Cantiones sacrae 2 5 voc. 
Ebend. 1650. Walther. 
Melzel (Georg) Tonkanſtler und 
Koinponiſt im. Prämonftratenfer-Gtifte 
Strahofzu Prag,geb: zu Tein 1624, ſtu⸗ 
dirtenihenur Kichersund Schorts 
Schriften mit Fleiß, fondern braͤchte es 


auch noch weiter in ber Rompofitten, ſo daß 
man ihn zu feiner Zeit unter die beften Ton⸗ 


kanſtler zählte, Er ſtarb in feinem Stifte 


am 31, März 1693 im.69. Jahre, nach⸗ 


dem er mehrere Vesperas canonicas und 
Saoras Cantiones geſchrieben Hatte, die 


mit folhem Beyfalle aufgenommen wurs _ 


den, dab er fie an verſchiedene Höfe ſchicken 
mußte, [. Cat. MS. Canon. Strahov. ab 
an. i586 usque 1720. 

M em brio (Damiano) ein Köıhpos 
niſt, wahrfheinlich zu Anfange des 18. 
Jahrhunderts, dat Missea 5, 4 e 8 voci 
cB.cgnt. herausgegeben...  , - 
‚ Memmolus (Decins) ein Patris 
zier zu Aire, geb. 2580, war Sekretair des 


Pabſtes Paul V. und Kanonitus m der 


“ v 
t 
— v 


Men 398 


Kirche des h. Liberius, und ſtarb 163, im 
51. Jahre jeines Alters, nachdem er, außer 
andern Werken, gefchrieben hatte: Dia- 
loghi della Musica. |. WitteniiDiar. 
Biogıaph. 

Menage 


(Aegidius) zulegt Deka⸗ 


nus zu St, Petri zu Angers in Sranfreich, 


geb. dajelbfi 1613, war anfangs Parles, 
ments⸗Advokat zu Paris, ehe er in Jeine 
Vaterſtadt verfegt wurde,wo er? 692 ſtarb. 
Eins feiner Werke gehöret hieher, wegen, 
der vielen muf. Wörter, welche darin er: 
Märt werden. Die erſte Ausgabe deſſelben 
iſt nicht bekannt. Eine zweyte aber, von 
ihm ſelbſt verbeſſert und vermehrt, er⸗ 
ſchien nach ſeinem Tode unter dem Titel: 
Dictionnaire Etymologique de la Lan- 
gue francoise. Paris, 1694. Fol. 
Mendel (S. H.) wurde 1801 durch 
bie Herausgabe von VI Liedern am Kla⸗ 
viere zu fingen, in 6 Heften, bekannt, 
. Mendes (Manoel) ein portugiefis 
ſcher Schrifefteller und Komponift, geb. zu 
Evora, war anfangs Kapellmeifterzu Porz 
salegre, und zulegt in feiner Vaterſtadt, wo 
er 1605 ſtarb. Seine Kenntniſſe, ale Deus 
ſikgelehrter, vermittelſt welher er mehrere 
Brave Komponiſten bildete, und feine vieler 
praftifchen Werke verfchafften ihm ein vors 
zuͤglichee Anfehen unter den Kuͤnſtlern feie 
nes Vaterlandes. Er hathinterlaffen: 1) . 
Arte doCanto Chas, in Wit. 2) Missas 
‚a4e5Vozes. Fol, 3) Magnificasä4 e 
5 Vozes. Sol. 4) Varios Motetes a di- 
versas Vozes. Und noch andere Werke, 
welche in der König. mar. Bibl. zu Liſſabon 
aufbehalten werden. ſ. Machado Bibi. 
Lus. T. III. p.308. ER 
 *Menedemus, einTonkuͤnſtler des 
alten Sriechenlandes, war,wie Plutarch 
melder, cin Schäfer des Ariftorelee. 
Menchou (Michel de)£hordireftor 
(Maitre des Enfans du Choeur) an der 
St. Mauri⸗Kirche zu Paris im 16. Jahr⸗ 
ne herausgegeben: Instruction 
des Prec£ptes, ou fondemens.de Mu- 
sique tant pleine que figurde. Paris, 
157t.[, Verdier Bibl. BR 
. *Menetrier (Claude-Francoisy 
— ſ. im a. ter. Menestrier, Während 
feines neehrjährigen Aufenthalts zu Lyon’: 
kam Lud wig XIV. dahin, weichem er zur 
ze Unters 


Ex 


' 


395 Men 


Unterhaltung ein Ballet verfertigte, deſſen 
Erfindung und Dekorationen man ſehr be⸗ 
wundert. Auch zu Turin gab er bey Gele⸗ 
genheitder Wermählung des Herzogs von 
Savoien ſehr glänzende Schaufpiele diefer 
Art. Hierqus laͤßt fich erklären, wie diefer 
zuletzt eifrige Prediger mehrere Traftate 
über theatraliſche Vorſtellungen ſchreiben 
konnte, wozu Labor de noch rechnet: Des 
Remarques pour la conduite des Bal- 
lets. Bon feinem außerordentlichen Ges 
dächtniffe erzähle Hr. Dr. Forkel in der 
Literatur eine Anekdote. 
Mengelius(Geprgius) zuletzt Ka⸗ 
pellmeiſter des Biſchofs von Bamberg, geb. 
daſelbſt, war anfangs Hauptmann unter 
dem Chur⸗Baieriſchen Militair, ehe er jene 
Stelle in feiner Vaterſtadt erhielt. Von ſei⸗ 
nen gedruckten Werken können noch ges 
nannt werden: 1) Quinque limpidissi» 
mi lapides Davidici cum funda, seu 
Paalin· 51. cum Motetta centuplici va- 
rietate. Wuͤrzburg, 1644. Fol. 2) Sacri 
Concentus et Dialogi i, e, 3,4, 5 et 6 
voc. cum Motetta # voc. et 2. Instru- 
ment. Op. 4. Inſpruck, 1662. 4. 
_ Mangoli (Pietro) Profeſſor der 
Mechanik an dem Collegio Nobilium zu 


"Bologna, geb. dafelbit 1626, lernte nebft 


andern Wiffenfchaften, wie er felbft in ſei⸗ 
nem Werke berichtet, in feinem 9. Jahre 
das Singen, fludirte aber, ald er das 18. 
Jahr erreicht hatte, insbefondere die Theos 
rie der Muſik mit ſolchem Eifer, daß er nach 
Verlauf von 14 Jahren, d. h. 1658, nach⸗ 
dem er mehrere wichtige Entdeckungen in 
der Akuſtik und Harmonie gemacht hatte, 
nicht nur oͤffentliche Vorleſungen uͤber die 
Muſik halten, ſondern auch ein nicht un⸗ 
wichtiges muſikaliſches Werk, außer mehre⸗ 
ren mathematiſchen, herausgeben konnte. 
Er lebte noch 1678. Die eigentliche Zeit 
feines Todes aber ift unbekannt. Sein 
Berk, von demman in den Philosophical 
Transact. Vol. VIII. N.C, p. 6194. und 
in New ins Geſchichte Vol.IV.p. 229. 
weitläuftige Auszüge findes, führt den Tis 


“tel: Speculazioni di Musica. Bologna, 


1670.4. 
, Meongozzi(Bernardo) — Kapell⸗ 
meiſter möchte er nun wohl nicht gewefen 


feyn, man müßte ihm denn bey eincr wars 


dernden Operiften, Gefellfchafe diefen Titel 


.. Me — 34 
eine Zeilangbengelegt haben. Selbſt zu 


Paris, wo er doch zuletzt mehrere ſeiner 


Kompofitioneh aufs Theater brachte, war 
davon weniger die Rede, als von feinen Tas 
lenten ald Sänger, denen man aber im fo, 
mehr Gerechtigkeit widerfahren ließ. Auch 


trat er 1786 zu London nur als ſolcher 


dffentlich auf. In dem folgenden Jahre 
kam er nebft feiner Gattin, Anna Benini 
Mengozzi, nadı Verſailles zuriner auss 
eriefenen Geſellſchaft ital. Opernfänger, 
welche vor dem daſigen Koͤnigl. Hofe fpiels 
ten, von wo er auch zu Zeiten in Geſellſchaft 
feiner Gattin Paris beſuchte und ſich in dem 
Concert spirituel hoͤren ließ. Auch ruͤhm⸗ 
te man an beyden Orten feinen kunſt⸗ und 
ausdrucksvollen Geſang, wobey auch ſeine 
Gattin nicht vergeſſen wurde. Dies iſt aber 
auch das letzte Wort, was man von ihr an⸗ 
gemerkt findet. Er dagegen, hat ſich die gan⸗ 
ze Revolutionezeit über zu Paris zu erhal⸗ 
ten gewußt; denn man findet, daß er fi 
noch 1791 und 92 dafelbft und zwar als 
&änger am Theatre de Monsieur befuus 
Ben hat. Seit diefer Zeit aber fing er an, 
ſich auch als dramatiſcher Komponift zu geis 
gen, wovon unteh die Beweife folgen. Uns _ 
terdeffen fcheinen feine Werte eben nicht 
Epoche gemacht zu haben; vielleicht führte 
man fie gar nur wegen feiner übrigen Ver⸗ 
dienſte als Sänger auf, wenigftens findet 

man niche,daß ihn die Pariſer duch ihr tb 
zur Kompofition aufgemuntert hätten. Der 
fto mehr Gutes aber hoffte man,bey Errich⸗ 
tung des Conservatoire de Musique gu 
Paris, von feinen Einfichten umd feiner Erz 
fahrung im Sefangsftudium. Auch Hatte 
er wirklich fchon mit Cherubini und 
Langle, Heyden auch Zöglingen italiänis 
ſcher Konfervatorien, die Materialien gu 
einem Elementarwerke ber Singkunſt sum 
Gebrauche dieſes Inſtituts entworfen; als 
1800 in den erſten Tagen des Februars und 
in ſeinen beſten Jahren ganz unvermuthet 
ſein Tod die Hoffnungen auf ſeinen fernern 
Beyſtand vereitelte. Doch erſchien darauf 


„das Bert fcanzöfifch in Paris und hernach 


deutſch unter dem Titel: Geſanglehre des 


Konſervatoriums der Muſik in Paris. Ver⸗ 


faßt von B. Mengozzi, Cherubini, 
Sarat u.ſ. w. Leipzig, bey Kühnel. Bon 
feinen Kompofitionen koͤnnen genannt wers 
7 73 


LS 


395 Men Mer. : 


: ıdens '1) Gli Schiavi .per Amore, 
‚Op. bufla, woraus 1794 verſchiedene 
Arien mit vollem Akkompagnement geitos 
« chen worden find. >) Une faute .par 
Amour..Op. en s Act. 1795 zu Paris 
aufs Theater gebracht. 3) Brunet et 


Caroline. Op. com. um bie naͤmliche 


- . Zeit. 4) Les Habitans de Vaucluse. 
Desgl. 5) Rondeau's und Arien, aus feis 
nen eigenen Opern, oder zu andern gefegt, 
mitwoller Begleitung. No.ı. 2. 3.4. Pas 
ri8,1796 | ; 
Menzeil,..) Konzertoiolinift in der 
Keiferl. Kammerkapelle zu Wien 1796, 
hat ſich Durch mehrere Kunftreifen gebildet, 
und macht feit der Zeit feine Talente auch 
durch Unterrichtgeben gemeinnäßig. ſ. 
Sohrb.der Tonfunftv. Wien. 1796. 
Menze! (Ignatz) ein kunſtvoller und 
dabey rechtſchaffener Orgelbauer zu Bres⸗ 
lau, arbeitete zu Anfange des 18. Jahrhun⸗ 
derts gemeinſchaftlich mit ſeinem Sohne. 
Won den vielen Werken, welche ihr Fleiß 
hervorgebracht hat, können folgende ges 
nannt werden: 1) zu Breslau in der 
Frauenkirche vor derSGtadt 1712, ein Werk 
yon 36 Stimmen mit 6 Baͤlgen, 2/dieOrgel 
zu Corporis Chriſti dafelbft von 22 Stims 
menmit4 Bälgen, 3) die zu St. Barbas 
za daſelbſt, von s 1 Stimmen mit 4Bälgen, 
4)die zu Liegnig in der Peter Paulkirche 
- 2722,von 31 Stimmen mit4 Bälgen, 5) 
die zu Nimtſch in Schlefien 1725, von 20 
- Stimmen für 2 Dan. welche er noch beſſer 
Heferte, als dev Kontrakt von ihm foderte, 
und wofür er dennoch das angebotene 
atmen Lob ausſchlug, 6) die zu Lands⸗ 
ut 1729, von47 Stimmen mit 4 Bälgen. 
.Marpurgs Beyer. 8. II. ©. 539. 
Merangoe (...) ein, jegt lebender 
Komponift zu Paris, von deffen Arbeit ges 
ſtochen iſt: Frodogilde, oule Demon fa- 
milier, Drame & gr. spectacle, Paris, 
1799. zer 
»Mercator (Gerhard) welcher zu 
Duisburg am 2. Der. 1594 als großer 
en und Mathematiker, ſtarb, wird 
vom Pat. Martini unter bie: muf. 
Schriftfteller gezähler, und zwar wegen feis 
ner Tabulasgeograph. Claudii Ptole- 
maei resiitutacet emendatae, Er ſtu⸗ 
dirte mit folchem Eifer, daß er oft 24 Stun⸗ 


* 


Mer 396 


den über den Büchern zubrachte, ohne an 
Eſſen, Trinken, oder Schlafen zu denken. _ 

Merchi (...) — Der. ausführliche 
Titel feines Werts heißt: Traité des 
Agremens de la Musique, ex&cutes sur 
Ja Guitarre,contenant das instructions 
claires, et des exemples demonstratifs 
sur le pincer,le doigte, l’ar wage, la bat- 
terie, VPaccompagnement, la chüte, la 
tirade, le martellement, le trille,la glis- 
sade et le son fild etc. Paris, 1777. 8. 


. Ima.2er. mußes am Ende feines Artikels 


Calascione heißen. 

Mercyoder Merci(Lewis) Bits 
tuofe auf der Flute a bec und Komponist 
für dies Inſtrument zu London, ein gebors 
ner Engländer, blühete gegen das 9.1730, 
und wandte alle moͤgliche Mühe an, fein 
Inſtrument gegen die um felbige Zeit allges 
mein beliebt gewordene Auerflöte, oder 
Deutfche Fidre, wie fie die Englänter 
nennen, in Achtung zu erhalten. Er theilte 
zu dem Ende dem jüngern Stanetby, 
einem Floͤtenmacher, feine dee mit, die 
Fiute a bec zu einem Konzert⸗Inſtrumen⸗ 


‚te gu erheben, indem derſelbe eine Schnabel⸗ 


floͤte verfertigen mußte, welche, ſtatt, wie 


bisher, vom F, mit dem eingeſtrichenen C 


ihre Tonleiter anhub, um der Transpoſitiou 
entübrige zu ſeyn. Zugleich ließ er für dies 
Inſtrument 12 Sonaten mit einer weits 
läuftigen Vorrede ftcchen, in Welcher er 
die Vorzüge diejes neuen Inſtruments vor 
derQuerflöte zu beweifen fuchte. Aber ums 
font! Sowohl die alte, als feine neu erfun⸗ 
dene Schnabelſtoͤte kamen aus der Acht und 
wurden vergeſſen, obſchon nicht ſeine Kom⸗ 
poſitionen, die man unter die beſten fuͤr die 
Flöte rechnete. Selbige find: x) VI So- 
los for the Fluto abec. Op. ı. London. 
Miteiner Vorrede, über die Befchichte der 
Tonleiter und des Guido Reformation der: 
felben. 2) VI dergl. Op. 2. Ebend. 3) 
XII Solos, the first six for the Traver- 
se-Flute, V. or English Fl. feine neu ers 
fundene nämlich, mit oben angezeigter Vor⸗ 
rede zum Lobe derfelben. .Hawkins 
Vol. V.p. 536%: | 


. Mercier(...)ein franz. Tonkanſtler 


zu Paris, in unferm Zeitalter, bat heraus⸗ 
gegeben: Methode pour apprendre & 
lire sur toutes los Clefs, Paris, beym 

3 , E U er 2 


Rh. 2% 








\ 
\\ 


397 ' Mer 


Verf. 1788. Auch iſt ein Air variepour 
le Violon, hey Hummel geftochen. 
Mercker (Matthias )Graͤſt. Schaum⸗ 
burgiſcher Inſtrumental⸗Muſikus und 
Komponiſt, geb. in den Niederlanden, bluͤh⸗ 
te zu Anfange des 17. Jahrhunderts und 
gab von feiner Arbeit in den Druck: Con- 
centas barmıonici 2, 3,4,5 et 6 vacum 
et Instrimentorum variorum. Frank; 
furt am Main, 16013. 4. ſ. Draud. Bibl. 
Class. p. 1612. 2)Fantasine seu Can- 
tiones Gallicae 4 voc. accommodatae 
. Cymbaliset quibuscunguealäis instru» 
ment. musica]. 1604. Fol. f. Ebend. desgl. 
in deſſen Bibl. libror. german. 3) Newe 
kuͤnſtliche muſ. Fugen, Pauanen, Galliar⸗ 
ben vnd Intraden, auff alleley Inſtrum. 
aun gebrauchen, mit 2,3,4, 5 und 6 Stim⸗ 
men. Brankfurt, 1614. 4. 4) Instramen- 
‚talia Musicı, fünitl. Fugen ıc. Ebend. 
1614, fheintdas nämliche Werk zufepn. 
‘ *Mercurius, ber im Jahre der 
Beltzrız unter die Zahl der Götter fol 
aufgenommen worden feyn, weil man ihm 
die Eꝛ findung beynahe aller Kuͤnſte zufchrieb 
und ihn für einen Sohn des Jupiter 
hielt, diefer fol nicht nur die etſte Lyra aus 


einer Schildkröte verfertiget und die einfas 


che ‘Pfeife, Monaulus, fondern auch das 
erfte Tetrachord e, f, g, a, erfunden haben, 
wie Dolyd. Vergilius, Plinius, 
Sabellicus u.a.m. bezeugen. 
*Mereaux(Nicolaslean) — Dies 

fer wuͤrdige Künftler ftand noch ums Jahr 
1787 als Organiſt ander Kirche St. Saus 
veur zu Paris, wurde aber nach der Revo⸗ 
Intion als Profeffor der Muſik beym dafls 
gen National⸗Inſtitute angeftelt, in wel 
cher Wuͤrde er aber ſchon 1797, im 52. 
Jahre feines Lebens ſtarb. Außer meh⸗ 
rern Auffäßen über mufttalifche Materien, 
welche er noch in der Handſchrift hinterlaſ⸗ 
ſen hat, koͤnnen von ſeinen dramatiſchen 
Werken nun noch folgende angefuͤhrt wer⸗ 
den: 6) La Ressource comique, 1772 
aufgeführt. 7) Le Retour de tendresse, 
1774. 8) Domenon et Reauval, 1737. 
9) Einige Arien zu des Paisiello Duel 
comique,'und des Anfossi Inconnue, 
alle noch vor 1787. 10) Oedipe et Ioca- 
ste. ı7®. 11) Fabius, große Oper, ums 
Jahr 1796 | 


— 


‘ 


2 


Mer “= ‚898° 


‚Meredith(Williem) ſtarb gu Or⸗ 


ford am 5. Jan. 1637, als Organiſt an ber . 
Kirche des neuen Rollegiums, wo er in ſei⸗ 


ner Grabſchrift Vir faeultato aua peri- 
tissimus genanttt wird. ſ. Ant; à Wood 
Hist. Oxon. Lib. IL p. 157. 

" Merelle(...)einjeßtiebender Ton⸗ 
kuͤnſtlerund wahrſcheinlich Virtuoſe aufder 
Harfe zuLondon, hat herausgegeben: New 


and complete Instruction for the Pax - 


dal Harp, in 3 Books, containing all 

the necessary rules with Eixercises, 

preludes etc. Loodon, aBoo, . | 
Merello(...)ein beruͤhmter Virtuo⸗ 


ſe auf der Theorbe, bluͤhete zu Anfange des 


17. Jahrhunderts zu Genua. 

Merieux(..) ein franz. Componiſt, 
von deſſen Arbeit im Mercure Galant, im 
Sept. 1628. p. 16. und im Febr. 1679, 
p» 35. zwey Arien eingerüdt find, 

Merk (Daniel) wurde Kantor zu 
Augsburg ums. 1692, ohne fiheben,wie 
Sr. von Stetten in feiner Kunſtge⸗ 


ſchichte bemerkt, Durch befondere Berdienfte . 


auszuzeichnen, außer daß er herausgab: 
Anweiſung zur Inſtrumentalmuſik. Auges 
burg, 1695. Er ſtarb im J. 1713. 

*Merk (Johann Cunrad) war Pros 
feſſor dev Gefchichte, und Muſikdirektor gu 


Ulm, wie unter feinem Bildniſſe angemerkt 


iſt; weiter reichen die Machrichten nicht. 
Nach der Lebensjeit der Liliane, von des 
nen einer fein Bildniß — hat, muß 
er ums J. 1640 gelebt haben. | 
Merkel (Dankegott Immanuel) ein 


wuͤrdiger und verdienſtvoller Gelehrter und 


zugleich Muſikverſtaͤndiger, zuletzt in Dress 
den, war geb. zu Schwarzenberg im Erzge⸗ 
buͤrge am 11. Juni 1765. Nachdem er 
daſelbſt bis in fein 11. Jahr den nörhigen 
Unterricht genoſſen hatte, ſchickte ihn ſein 
Vater, ein Kaufmann, nach Zittau auf die 
Schule. Bon hier ging er 1786 nach Leip⸗ 
zig, wo ee 37 Jahr ſtudirte und ſich dann 
nach Dresden wandte. Hier trat er als 


Hauslehrer beym Hofr. Pohl in Condie 


tion, ließ ſich aber auch zugleich, um eine 
Mredigerftelle zu erhalten, 1790.im Ober⸗ 
tonfifforium eraminieen. Da aber alle feis 
ne Bemühungen um Befoͤrderung, unaes 
achtet er in feinem Eramen wohl beftanden 


hatte,vergeblich gun ſeyn fehienen ;-fo Rn 
| Ä ne, 


% 
⸗ 
* 
— — 
— — — — 


PO 


⸗ 
— — 


-599. ‚Mer 


"feine Hofmeiſterſtelle, worin er ſich viele 


Achtung erworben hatte, auf, um als pri⸗ 


vatiſtrender Gelehrter uud Schriftiteller 


fein Gluͤck von irgend einer Eivil- Stelle zu 
erwarten. : Aber auch diefe Hoffnung jchlug 
ihm fehl, und ob er gleich ſeit 1793, ale er- 
feine -Hofmeüterftelle aufgegeben hatte, 
manches Wichtige. und Gemeinnuͤtzige im 
Bache der Geſchichte und Erdbeſchreibung 
herausgegeben hatte; ſo blieb er doch, was 
er war, bis ihn am 4. Okt. 1798 der Tod, 
in einem Alter von 33% Jahren abfoderte. 


Die Stunden der Erholung fuͤllte er meiſt 


mit der Muſik aus, fuͤr welche er von Ju⸗ 


gend auf außerordentliche Talente gezeigt 


hatte, Er ſpielte das Klavier meiſterhaft, 
und war mit den Grlindfaͤtzen des General⸗ 
baſſes voͤllig pertraut. Dennoch gab er ſich 


‚niegern ‚die Mühe, Kompoſitionen aufzus 


fesen, foudern phantafirte lieber auf dem 
“ . Klaviere. Dabey befaß er eine ganz eigene 
Gabe, außjeden Sogenftand ſogleich Knit⸗ 
telverſe zu machen, und ſie mit paſſenden 
Kompoſitionen zu begleiten. Dies gab dann 


zu manchem Scherze Gelegenheit, und man 


ſah ihn nie gern vom Klaviere aufſtehen. 
Und ob er gleich kein Fremdling in der rei⸗ 
nen Dichtkunſt war; ſo gab er ſich doch 
nicht damit ab, fefbftda ihm die Kerausgas 
he feines Kinderfreundes-die Gelegenheit 

2 Verfertigung manches Liedes darbot. 
-Dann pflegte er immer zu fagen: „En⸗ 
"gelbarde. (fein Freund und Mitarbei⸗ 
ter) mag wieder einmalfingen und ich will 
dazuleiern.“ In der That iſt er auch der 
Komponiſt der ſammilichen gefaͤlligen Me⸗ 
lodien, welche in den 12 Theilen ſeines 
Nenen Kinderfreundes vorkommen. Au⸗ 
Gerdem, hat er noch beſonders von feiner 
Arbeit ſtechen laſſen: Einige Kompoſitio⸗ 


nen fuͤr das Klavier und den Geſang. Dress, 


den, bey Hilſcher, 1791. Seine ausfuͤhr⸗ 
liche und leſenswuͤtdigeLebensbeſchreibung, 
woraus dieſe Data gezogen ſind, findet man 
im Literar. ae 1799. Nu. 45 S. 
441 — 448. 
Merken ©. Jein Tontänftler zu Pas 
zig, wahrfcheinlich ein Deutſcher, Tich das 
—2* 1798 ſtechen: VI Romances av. 
.sccomp. de Plano. 


Merlin(...) ein großer Mechaniker 


a London, - Ton u um 1770 eine —* 


—— 
a J 


‚Mer i 500 


nannte Notiermafbine erfunden 
und an den Fuͤrſt Sallizin nad) Peters⸗ 
burg uͤberſandt. Da aber das Entziffern 
mehr Mühe koftete,als das Notenfchreiben, 
fo hat er es boy dieſem erſten Verſuche bes 
wenden laffen. ſ. Muſ. Korreſpondenz, 
Speier, 1792. S. 398. Auch findet man 
in Traegs Muſikverzeichn. von 1799. 
S. 137 unter dem Namen Merlin III 
Klavierfonaten mit V. und Ve. angeführt, 
welche zu Offenbach geftochen feyn follen, 
indeß man fie im Andreifchen Verzeichn. 
ſelbſt vergebens ſucht. 

Mormet (Bollioud de) — Seinen 
Traktat gab er-nicht 1749, ſondern 3 Jah⸗ 
re früher, unter dem Titel heraus: De la 
corruption du gout dans la Musique 
frangoise.Ly0n,1746.8.Eb,bon Dieu, 
rufe X a Bordeaus,qu "eüt-il dit, s’it 
eüt ecrit denotretems! Vielleicht fagte 
er, was Andere jet fagen. Es iſt an der 
alten franzoͤſiſchen Muſik nicht viel verloren 
gegangen! Die deutihen Ueberſetzungen 
diefes Werkchens werben ſchon im a. Ser. 
angeführt. 

*Mersenne (Marin) — Er trieb 
die Wiffenfchaften imKollegium la Fleche, 
und ſtudirte darauf die Theologie in der 
Sorbonne zu Parid. Zugleich nahm er 
Unterricht in der hebräifchen Sprache, und 
nahm den Orden an. Er war von Natur 
fanft und gefällig, dennoch hatte er feine 
Feinde, die ihm öffentlich die Urtheilskraft 
‚abfprachen. Indeſſen enthalten feine Wer⸗ 
ke einen Schaß von Gelehrfamleit, worin 
alle Kenntnifle vereinigt zu feyn fcheinen, 
deren ſich Frankreich zu Anfange des 17. 
Jahrhunderts ruͤhmen konnte. Won feinen 
herausgegebenen Werken waͤren hier noch 
nachzubolen: 4) Flarmonis universelle, 
contenantla Theorie et la Pratique de 
Musique, ou ilest trait6 des Conso- 
'nances, des Dissonances, des Genres, 
des Modes, de la Composition, de la 
Voix, des Chants,et de toutes Sortes & - 
Instrumens harmonigues. Par F. Ma- 
rin Mersen.ne. A Paris par Pierre 
Ballard, 2636, 501. Ein aͤußerſt reichhal⸗ 
tiges, dabey aber auch feltenes Werf.: Den 
ausführlichen Inhalt ‚der verfchiedenen 
Traktate, die es enthaͤlt, und welqe in die 
1506 une füllen, findetman in re 

r. 


4 








14 


. \ - 
J 


or Mer 


Dii$orkels Literatur. Noch finder man 
befondere Ausgaben angezeigt von ſeinen 
s) Harmonicorum  instrumentörum 
ib, IV..Parisiis, 1676. Nach der Aus; 
gabe der Sulzeriſchen Theorie von 1786. 
B. II.S. 540. aberfchon Lutet. 1636. 
Fol. gedruckt: Dies find die legten 4 Buͤ⸗ 
cher feiner ſchon ima. Lex. andeführten XII 
Bücher Harmonicorum, nur befonders 
gedruckt. 6) Harmoniae theoreticae, 


- -practicae et instrumentalis lib. IV. 


Parisiis, 1644, nah dem La Borde, 
find wahrfcheinlich biefelden Bücher. 
Mertel oder Mertol (Elias) ein 


Lauteniſt, welcher zu Anfange des 17. Jahr⸗ 
hunderts zu Strasburg bluͤhte, har heraus⸗ 


egeben: Hortus musicalis etc. Strass 

urg, 1615. Fol. welches Lautenſtuͤcke ent⸗ 
hält..f. Draud. Bibl. Class. p. 1651. 
Mer tz (Johann Conrad) ein erfahrner 


Organiſt und Komponiſt, zuletzt ums Jahr 
2655 dritter Schulkollege und Organiſt zu 
Wenyden in der Oberpfalz, hatte vorher als 
Muſikus in der Fuͤrſtl. Sachſen⸗Lauenbur⸗ 
giſchen Kapelle zu Schlackewehrt geſtanden. 


fe Prinz Hiſtor, C. XV. $. 7. und 
Marthefons Ehrenpf. ©.26r. - 
Merula (il Cavgliere Tarquinio) 


 — zulegt ums J. 1639 Kapellmeifter und 


Drganift am Dome zu Bergamo, ad) Ac- 
cademico Filomuso zu Bologna, war 
vorher Kapellmeifter an der Kathedralkir⸗ 


che und Organift ander St. Agatakirche zu 


Cremona, wie er auf einem ſeiner Werke 
von 1628 genannt wird. Uebrigens ſind 
die Gelehrten wegen ſeiner Verdienſte nicht 
ganz einig. Dr. Burr ney wenigſtens 
will ihm keinen beſondern Vorzug vor ſei⸗ 


nen Zeitverwandten einräumen. Daß er 
indeffen hichtohne Beyfall gearbeitet hat, 


bemeifet die nicht unbeträchtliche Anzahl 
ſeiner gedruckten Werke. Sein Hic, haec, 
hoc muß gefallen haben; denn er hat außer 
diefem noch ein ander ähnliches fugirtes 
Madrigal über die Worte: Quis vel qui. 
‚Nominativo, qui, quae, quod etc. ge; 
macht, worin er das Spottern der Schul⸗ 
fnaben beym Herſagen deſſelben durch vers 
ſchiedene Mouvements und burch Wieder: 


holungen nachzuahmen gefücht hat. Als 
Satyre auf die damals herrſchende ſinnzer⸗ 


ftörende Art, mit der die Komponiſten den 


— 
J 


— 


T- 


= 


A u Mer u: A408‘ 


Zert unterlegten, mepnt Burne y, wäre, 


. biefer Einfall nicht Abel geweien. Wenn 


Merula nurin feinen ernfthaften Str 


. den den Tert befler, als jeine Zeltverwand⸗ 


ten,behandelt hätte. Da dies aber nicht ger 


ſchehen ey; fo laͤge der Spaß blos in der 


Wahl eines Tertes ohne Sinn. Von feinen 
Merken tönnen noch folgende angeführe - 


‚werden: 7) Lib. IT. Concerti Spiritua- 


li, con alcune Sonate à 2, 3,4 e 5 voci. 
Denedig, 1628. Die Zeit der Erſcheinung 
bes erſten Buchs derfelben ift nicht bekannt. 
2) Messe e Salmi a2, 3, 4 — 12 voci 
con istfomenti, e senza, sipiäce. 3 
Musiche coxcertate et altri Madrigali 
asvoc. Venedia,1633. 4)Lib. II. del 
le Musice concertate, con Ritornelli 
a2V.eB. Venedig, 1635. Dies ſoll ſeyn 
otesWerk gemefen feyn. 5) Pegaso mu- 
sicale, Salımi, Motetti, Sonate, Litanie | 
della B.V.ag—5voci. 6)Canzoni, 
overo Sonate concertate per Chiesa a - 
Uamera, a2e 3 Stromenti. Lib. 4. 2. 
3.04. Walther giebt Venedig 1637 -. 
als das Druckjahr diefer Sonaten an. ' 7) 
Curtio Precipitato,Cantata hurlesque, 

a B. voce. Venedig, 1638. In diefer Kans 
tate bemerkt Burney zuerſt gleichſam cis 
ne Linie, zwiſchen Recitativ und Arie gezo⸗ 


‘ge. 8) Messa e Salmi ae 4 voci, con 


V.esenza (wird im Par ſt or ffer i ſchen 
Muſtikverzeichniſſe für deſſen 1 gtes Werk 
ausgegeben.) Er ſcheint auch alſo laͤnger als 
bis zum J. 1640 gelebt zu haben. 
*Meru lo (Claudio) — Herr von 

Blankenburg zaͤhlt ihn, in ſeinen 
Nachtraͤgen zum Sulzer, unter die erſten 
Opernkomponiſten: indem ſchon im Jahr 
1574 eine Oper, unter dem einfachen Tür 
tel: Tragedia, auf dem Saale des großen 
Raths zu Venedig, dem Könige von Franks ' 
veich, Heinrich III. zu Ehren, von des 
Merulo Kompofition aufgeführer mor⸗ 
den fey, wovon man die Mufit zur Bewun⸗ 
derung fhön gefunden habe. In der Haupt⸗ 
ſache hat Hr. v. Blankenburg aller 
‚dings Recht, nur nicht darin, daß es eine 
Oper war. Vielleicht war es nur eine große 
Serenate, wo nicht eine Haupts u. Staates 
Aktion, mit untermifchten Madrigalen und‘ 
‚Chören; denn erft 20 Jahr ſpaͤter wurde 
‚ber gu einesOper nöthige Stilo rappresame 
Da re Zr ‚tative, 


’ 
1 


403 Mes 
tativo, ober bas Necitatin, zu Florenz ers 
funden. Mattheſon in feinem voll 
kommenen Kapellmeiſter, &. 89. rühme 
— gefonders beffen Talente im Fantaſiren auf 
dem Klaviere und deifelben Werke diefer 
Art, welche aber nicht etwa ſchlechthin ger 
druckt, fondern atıf das fauberfte in Kupfer 
geftochen wären, mit dem Titel: Toccate 
d’Iutavolatura d’Organo, di Claudio 
Merulo da Cerreggio, Organista del 
Sereniss. Sig. Duca di Parma et Pia- 
' cenza etc. Lib. I. in Roma, appresso 
‚Simone Verovio. 1598. Sol. Und das 
zweyte Buch derfelben. Ebend. 1604. Bol. 
u Die beyden Werke find auf 5 Linien für 
die rechte Hand, mit dem niedrigen Dies 
tan Schlüffel, und auf 8 Linien für dic 
linke Hand, mit dem Alts und Baßſchluͤſſel 
über einander, geſtochen. 
 Mö&sangeau (...) ein berühmter 
Fautenift unter Ludwig XIII. d.i. um 
1620, gu Paris, Gautier, fein Freund 
und Schüler, fchrieb, als er ſtarb, ein ſehr 
ſchoͤnea Stuͤck für die Laute, und nannte es 
Le Tembeau de Mesangeau. La 
Borde. wi 
 Mesmor (V.) hat ſich feit kurzem 
als Komponift befanntgemacht, durch ben 
Stich feiner VIII Variat. p. le Clav. sur 
un Chanson Hongrois. 1802. 
..dela Mesnardiere(Hippoli- 
tus Iulius Pilet) Dr. der Medicin, zulege 
Maitre d’Hotel et Lecteur ordinaire 
deChambre du Rai, geb. zu Loudun in 
Poitou ums J. 16 10, fludirte zu Diantes, 
und wurde, dafelbft Doktor. Nach feiner 
Zuruͤckkunft in feine Vaterſtadt behauptete 
«rin Schriften von einer daſigen kranken 
Sonne, daß fie wirklich von einem böfen 
Geiſte befeffen fey,und empfahl fich dadurch 
dem Kardinal Rich elien fo ſehr, daß ihn 
derfelbehach‘ Paris zog und 1638 zumkeib⸗ 
medikus des Herzogs von Orleans ernann⸗ 
te. Nach der Zeit erhielt er obige Stelle 
beym Koͤnige, wozu noch 1655 eine Stelle 
du der Academie frangoise kam. Er ſtarb 
am4. Juni 1663, nachdem er zuleßt die 


‚Medicin ganz aufgegeben, und fich bloß mit. 


der ſchoͤnen Literatur befchäftiget hatte. In⸗ 
den, ſagt Joͤch er, zeige er in feinen Wer⸗ 
en mehr Ingenium,als Judicium. Seine 

Stelle hat er hier wegen feiner Postique 


4 


: Mes 404 
Erancoise (Paris, 1639 — 1640. Tom. 
I. IL.III. 4.) deren 12166 Kapitel, ©. 420 
— 434, vonder Muſik handelt, in fo weit 
fie mit der Poefie verbunden iſt. 
Mesomedes, cin berühmter Tons 
kuͤnſtler des alten Sriechentandes, lebte zu 
Komunter Antonins Negierung, ges 
gen das J. 145 nah C.G. und war der erfte, 
welcher den Spielern auf der Lyra ordents 
liche Regeln vorſchrieb. Deffen ungeachtet 
jos der Kaifer feine Beſoldung ein, inde 


‚er zu ihm fagte es ſey fchändlich, daß Leute 


Wohlthaten von der Republik genießen 
ſollten, die ihr doch zu nichts nuͤtzten. — 
Sein Wort in Ehren! Man weiß dasjche 
beſſer. Vielleicht aber war es Rache des 
ehrlichen Antohins an feinem Vorwe⸗ 
fer, dem Adrianu 8, deffenärepgelaffener 


und Liebling Mefomedesgewefen war. 


Meffing (Zricdrich Jakob) genannt 
the mad Fiddier (der tolle Geiger) war 
eine Zeitlang Mitglied im Orcheſter des 
Covent⸗Garden⸗Theaters zu Londen, 


nannte fih Haͤndels Sohn, Befuchte 


täglich deffen Grabmahl in der Weſtmuͤn⸗ 
fterkirche, ging mit glatt geſchornem Kopfe, 
ſchwarz gekleidet, mit einem Sterne, bis ce 
am 9. Aug. 1797, in einem Alter von 43 
Fahren zu London ftard. Seine Kinder 
wurden auf Koften der’ Königl. Societaͤt 


der Muſiker erzogen, von der er ein Mits 


glied war. Während feines verrückten Zu⸗ 
— pflegte er Haͤndels Sachen in 
ffentlihen Hänfern zu fpielen. a 
Mẽ ſt (Raphael) ein berühmter Lauten⸗ 
macher, bluͤhete um das J. 1627, und war 
ein Schuͤler von dem großen Meiſter in ſei⸗ 
ner Kunſt, Michel Hartung zu Pa⸗ 
dua. ſ. Baron v. der Laute, S. 93. 
Mestrino (Nicolo) Virtuoſe auf 
der Violine und fleißiger Komponiſt fuͤr 
dies Inſtrument, bluͤhet ſeit dem letzten 
Jahrzehend des 18. Jahrhunderts wahr⸗ 
ſcheinlich zu Paris, wo die mehreſten ſeiner 
Werke bis jetzt geſtochen worden ſind. Auch 
ſchraͤnken ſich die Nachrichten einzig auf das 
ein, was man in den Verzeichniſſen der 
Muſikhaͤndler von ihm finder. Seine Wer⸗ 
ke beſtehen in 1) XII Concerti p. V. 
princip. alle in einzelnen Numern zu Pas 
vis, bis 1796 geftochen. Eins derſelben 
aus B, vn Moz in fürs Klav, mu 
; i 


\ e 
* ⸗ 


— 


4 


Met 


iſt ebendaſ. geftorhen worden. 2) XVII 
Duos p. 2 Violons, davon 6 Städ Op. 


405 


2, 3St. Op. 3, 3 St. Op. 4. und wieder 


6 &t. Op. 7. ausmachen, alleum 1795 zu 
Maris geftochen. 3) ILL dergleichen, find 
zu Wien, in Offenbach 1795 und in Darm⸗ 
ftadt 1792 geftochen worden. Ob diefe von 
den obigen verfchieden, oder dieſelben find, 


ift nicht bekannt. Auch zu Amfterdam find. 


3 Stück derfelben geftochen worden. 4) II 
Capriccii, das eine a V. solo, und das 
andere a2 V, Wien, 6. Traeg, 1798. 5) 
VI Variaz.p. il V. solo. Ebend. 1798. 
Außer diefennod bey Traeg in Wien in 
Mift., welche aber nielleicht auch geftochen 
find : 6) VI-Duos concert. à V. e Ve, 
) MI Duettia V. e Viola. 8) 11 Son. 


aV.eB. Ferner ſind erſchienen: 9) XII 


gr. Solos ou etudes p. le Violon. Liv. 
1.1802. 10) Modulations ou exempl. 


pour passer d’un ton al’autre p. leVio- 


on. 180%. 
Metallo(...)— Er lebte nicht im 


18., fondern um die Mitte des 17. Jahr⸗ 


hunderts, wie folgendes feiner gedruckten 
Werke beweift : Ricercari a Canto e Te- 
nore. Venedig, 1665.4. Walther. In 
Mſt. befaß noch Breitkopf von deffen Ars 
beit: Motetto: Sanctus Dominus’etc. 


à 4, Soprano, A.inCanone, B. ı in Ca- 


nonee . 2. 
Metellus, ein gelehrter Tonkuͤnſtler 
des alten Sriechenlandes, aus Gergenti, in 
Siciljen, gebürtig, war der Muflflehrer 
des Dlato.f. Mongitor Bibl. Sic. 
T.I.p.66. 
Methfeſſel (Albert Gottlieb, jünger 
rer Bruder desfolgenden) fürftl, Schwarz, 
burgiſcher Hofs und Kammerfänger gu Rus 


dolftadt, Komponiſt mehrerer angenehmen 


Sefänge und Klavierftücke, geb. zu Stadt⸗ 
Um, im Schwarzburg⸗Rudolſtaͤdtiſchen, am 
20. Sept.1786, widmete fih unter der 
Leitung feines Waters, welcher Kantor und 
Muſikdirektor des Dres ift, frühzeitig der 
Muſik, ſo daß er ſchon in ſeinem 12. Jahre 
ein Paar Kirchenſtuͤcke ſchrieb, welche ſein 
Vater auffuͤhren konnte. In ſeinem 15. 
Jahre ging er auf das Gymnaſium nach 
Rubolſtadt, ſtand dem daſigen Singchore 
3 Jahre als Praͤfekt vor, und verfertigte 
fuͤr daſſelbe mehrere Motetten und Kanta⸗ 
ten. Endlich ging er 1807 nach Leipzig, von 


Met 406 


wo die bermalige geiſt / und fenntnißreis 
che Fürftin und Regentin von Rudolftadt, 
zu weiteres Bildung, mis Unserftügung, 


nach Dresden ſchickte. Hier wußte er fich 


durch feine ausgezeichneten Talente fo viel, 
Freunde zu machen, daß, alser in der Fa⸗ 
ftenzeit 18 10 daſelbſt fern Abſchiedẽkonzert 
gab, um zu Oſtern ſeine Dienſte in Rudol⸗ 


ſtadt anzütreren,. man von daher oͤffentlich 


ſeinen Verluſt beklagte. Er iſt ein ſehr em⸗ 
pfindungsvoller und geuͤbter Tenorfänyer, 


phantaſirt brav auf dem Klaviere, wobey er, 


bey erhoͤheter Empfindung, ſeinen Geſang 
mit vereinigt, und begleitet noch außerdem 
ſeinen Geſang vortrefflich mit der Guitarre. 
Ueberhaupt hat ſich die Kunſt von dieſem 


jungen, muntern und talentvollen Manne 


noch manches Schoͤne und Angenehme in 
Zukunft zu verſprechen. Ich ſchreibe dies 
um ſo zuverſichtlicher nieder, ſeitdem ich, 
bey der großen Auffuͤhrung der Schoͤpfung 
in Frankenhauſen, 1810, das Vergnügen 
genoſſen Habe, dieſen Künftier felöft, ſowohl 
öffentlich, als unter Freunden mit der Guts 
tarre, zu hören und perfönlich fennen zu lers 


nen, In den muſ. Zeit. Jahrg. XLI. kant 
ach feiner Anz , 


man mehr davon finden. 
gabe beſtehen feine bis 1809 gebruckten 
Kompofitionen in folgenden: 1) Lieder 
mit Begleit. des Klaviers. 2) Grande So- 
nate&4 mains. %)Sonatinea 4 mains. 
4) VE Vaxiations sur le Theme : Schlas 
fe mein Prinzchen. Op.7. Leipzig, 6. Fried⸗ 
rich Hofmeifter. 5) VIL Var. surleMen. 
de }’Op: Don Giovanni de Mozart. 
Op. 9. Ebend. 6) VI Son. facil. p. le 
Fp. Op. 15. Liv. 1. 2. Ebend. 7) Sehn⸗ 
ſucht von Schiller, mit Begleit. des Zortcp. 
8) Arminia, von Tiedge, beym Klav. 


9)Geſaͤnge, VI dreyſtimmige, mit willkuͤhr⸗ 
licher Begl. des Pf. ĩ ites Werk. b. Fr. 
Hofmeiſter. 10) VI Gedichte von v. Sche⸗ 


le, mit Begl. des Pf. ıates Werk, Ebend. 
11) Journal für die Guitarre. 18 und 28 


Heft. Ebend. wird wahrſcheinlich fortge⸗ 


ſetzt. 1 2) GrandDuo p. 9 Guit, Oe. 26. 


- 


ben Kuͤhnel. 13) Der Troubadour und gs, - 


Sedichte,mit Pf. oder Guit. 27. W. Ebend. 
Meth feſſel (Friedrjch) älterer Bru⸗ 


der des vorhergehenden, zuletzt Kandidat 


der Theologie, ebenfalls ein talents und ge⸗ 


fuͤhlwoller Liederfomponift, war geb. zu. 


Stadt⸗ 


- 


407 : Met 


Sliadbtilm, am 17. Ang. 1771. Bein Bas, 


tev entwickelte, durch fein warmes Gefühl 
fie Muſik. und deren Öftere und chärige 
Ausübung, das fchlummernde Talent des 
Sohnes fo [huell und kräftig, dab diefer, 
der eigentlich für die Theologie beſtimmt 
war, bey allemZeitaufiwande auf Sprachen 
‚amd Wiffenfchaften, ſich bisher noch zum 
fertigen Klavieriften, Guitarriſten und bes 
fonders zu. einem braven Violinſpieler und 
Tenorfänger bildete. ermittelt diefes 


feltenen muflkalifchen Talente, verbunden 


nit feiner beftändigen Heiterkeit, feinem 
Bis und feinem Humor, wurde es ihm 


Teiht,auf Schulen, Univerfitäten ynd in 


jeder feiner nachherigen Lagen feinen Kreis 
auın ſich zu ſammeln, vondem er eben fo fehr 
geliebt, als geichäge wurde. Als er 1796 
feine theologiſchen Studien vollendet hatte, 


ſah er ſich gendthigt, die Stelle eines Hauss 


lehrers zu uͤbernehmen. Bey dieſem er⸗ 
muͤdend einfoͤrmigen Geſchaͤfte trieb. ihn 
aber theils fein unruhiger Geiſt, theils das 


Gefuͤhl, nicht in ſeiner Ophaͤte zu ſeyn, von 


Ort zu Ort, ohne ſich je zufrieden und gluͤck⸗ 
lich zu fuͤhlen. So lebte er als wahrer Min⸗ 
nefänger eine Zeitlang in Alsbach, in Rhe⸗ 
na, in Ratzeburg im Mecklenburgiſchen, in 
Probſtzella, in Saalfeld, Coburg, Eiſenach 
und endlich wicder in Stadtilm, feiner Bas 
terftadt. Aber wo ihn nur immer das 


Schickſal hinfuͤhrte, da war feine Mufe feine 


Jichfte und thätigfte Begleiterin. Den Bes 


weis hierzu geben die 14 Liederfammluns _ 


gen, wovon er feitder 1798 von Rhena aus 


beſorgten faft an allen den übrigen Dertern 


feines Aufenthalts eine neue herausgege⸗ 
ben hat, Die Rezenfenten ruͤhmten feine 
Lieder wegen ihrer intereffanten Melodien, 
md das Publikum fand Vergnügen daran. 


Endlich unternahm er auch Die Kompoſition 


der Oper: Doktor Fauſt, konnte fie aber, 
bey der merklichen Abnahme feiner Kräfte, 
nicht vollenden. Doc) gab er noch vor ſei⸗ 
nem Tode eine gelungene Probe davon in 
den Druck. Hätte er fein vortveffliches Tas 
lent volllommen ausbilden und ſich ber Mu⸗ 
fit ganz überlaffen koͤnnen, fo konnte er es 
als Künftler zu einem hohen Grade der 
Vollkommenheit bringen. Er ftarb aber in 


- feiner Vaterfladt, an ber Schwindfucht, im 


May, 1807, alfo im 38. Jahre feines Les 


. 


Met 


bens. Bon feinen Werfen innen genannt 
werden: 1) XII Klavierlieder. Offenbach, 
1798. 2) XII Lieder mit Begl. der Gui⸗ 
tarre. Leipzig, b. Härtel. 3) Des Sängers 
Liebe, ein Heiner Roman in Liedern von 
Rochlitz, mit Guitarre. Ebend. Op. 1 2. 
4) Kleine Balladen u. Lieder, mitQuitarre, 
nebſt einem komiſchen Anhange. Ebend. 
5) XII dreyſtimmige Lieder beym Klaviere. 


Rudolſtadt, 1800. 6) IIL Geſaͤnge aus 


ber Oper Fauft fürs Klav. Ebend. ıgor. 
7) XII £ieder mit Klavier oder Guitarre. 
Bonn, 1303. 8) Kleine Romanzen und 


‚ Lieder, m. Guit. 6.8. bey Kühnel, 


Metke (A. E.) Kapellmeifter des. Her⸗ 
zogs von Braunſchweig⸗Oels, zu Oels im 
J. 1798, iſt Virtuoſe auf dem Violoucell, 


und hat für das daſige Theater in Muſik ges, 


feßt: 1) Die Operette : der Teufel ein Hy⸗ 
draulifus, 1796, und 2) II Prologe, 
1798 auf&eburtsfefte. Seftochen erfchien : 
3) Concert p. le Vc.Op. 3.1803. ._ 


‚.Metochita (Theodorus)ein Lo- 
gotheta magnus zu Konftantinopel unser 


408° 


dem Kaifer Andvonitus Palcolos. 


sus, l.amız. März 13 32 ineinem daſi⸗ 


gen Klofter, und hinterließ: 122 Capita 
philosophica et historica miscellanea, 
Mſt., deren »3ted Kapitel de Harmonica 
handele. Esbefinderfich dies Mſt. noch auf 


der Kaiſerl. Biblioth. zu Wien. F Fabri- 


cii Bibl. ge, Vol. IX. p. 214. 217. und 
219. 

*“ Metrophanes (Critobulus)— 
Er farb, der Nachricht unter feinem Bild⸗ 
niffe nah, im, 1658 in dem Alter von 
69 Jahren. . j 
 Metru(,..)ein Singemeifter zu Pa⸗ 
tis ums J.1676, foll,nach der Berficherung 
des Abbe de la Louette, die 7te Syl⸗ 
be si bey der Solmifatton erfunden, ober 
daſelbſt eingeführe haben. 
macht ihn zu einem berähmten Kapellmeilt. 
Ludwigs XI. umbas $.1620. Viel⸗ 
leicht waren es 2 Perfonen, Vater und 
apa Bourdel. Hist. de la Mus. 
T. I. p. 17. ” 

Metzelius (Hiergnymus) war 
Kantor zu. Stade um die Mitte des 17. 
Jahrhunderts, und zu Ilmenau in Thuͤrin⸗ 
gen u. im Fuͤrſtenthume Schwar burg geb. 
Er. bat herausgegeben :. —— 

Musi⸗ 


Laborde 


‘ 


. 


% [4 
t 


409. "Met 


Musices tam choralis quam figüralis, 


certis quibusdam  observationibus, 
.. i 22 — .. 

iisque rarioribus exornatum, in stu- 
diosae iuventutis, 
naei Stadensis, sed et plerorumqus 
omniypmArtem hanc clangentem atque 
tinnientem sitientium et amantium, 


zratiam ethonorem Lci publiche ad- 
stitutum, Hamburg, 1660. 5 Bogen in 8. 
. In Fragen und Antivorten, deutſch und la⸗ 
teinifch gegeneinander über gedruckt. ſ. 


For kels Literat. ©. 296. 

Metzger (Mag, Ambroſius) Schuls 
College an St. Egidien zu Nürnberg, geb. 
daſelbſt, wurde 1603 zu Altdorf Dragifter, 
worauf er 1607 obige Stelle erhielt, wels 


che er, wieim Närnbergijchen Zion gemel⸗ 


der wird, bis 1632 verwaltet haben foll. 


Zugleich war eraber auch Muſikverſtaͤndi⸗ 


ger und Komponift, wie feine unten folgens 
de Werke ausweifen, wovon er die Pſalmen 
ſchon in ziemlich hohem Alter und blöde am 
Geſichte herausgab. Wagenſeil in feis 


nem „Traktate von Meiſterſaͤngern,“ be⸗ 


zeichnet auch verſchiedene Töne oder Melo⸗ 
dien, mit Metz gers Namen, welche 
wahrſcheinlich die Meiſterſaͤnger aus deſſen 


Venusbluͤmlein genommen, und darnach 


gedichtet haben. Seine Werke find: 1) 


‚  Benusblämlein, ıfter Theil,newer luſtiger, 
Wweltlicher Licdlein mit 4 Stimmen compo⸗ 


niet. Nürnberg, 1611. 4. 2) Derfelben 
ater Theil mit 5 Stimmen. Ebend. 1612. 


4. 3) Der Pſalter Davids, in die gebräuchs 


lichften Kirchentöne gebracht and mit zoo 
neuen Melodien geziert. Ehend. 1630, 8. 
ſ. Will 8 Nuͤrnb. Gel. Lex. und Drau d. 
Bibl.libr.german. , 

Metzger (F.) jun. iſt ſo viel man mit 
Sicherheit weiß, der Sohn des unten fols 
genden würdigen Seorge Mebger, 


und, gleich ihm, ſchon felt 1793 Virtuoſe 


aufder Floͤte und Mitglied Ber braven Chur⸗ 
fuͤrſtl. Kapelle zu Muͤnchen. Zugleich ſcheint 
er ein fertiger Klavierkomponiſt zu ſeyn, der 
deswegen nicht mindern Beyfall genießen 
muß, da feine Werke groͤßtentheils Doppelt, 
einmal zu Paris und dann zu Offenbach 


und an andern Örten,nachgeftochen worden 


find. Ob nun der Komponift dieſer Klaviers 


werke wirklich dieſer junge Floͤteniſt, oder ein 


Bruder von ihm iſt, der ſich zu Parls auf⸗ 


rl Athe- 


X 
— ‚Met en & 


hätt, iſt naicht auszumachen, da Bey fein 
von allen diefen ein Vorname oder ande 
Unterfcheidungszeichen in den Kataͤlo 
zu finden it. Doch wäre faft eher basLet 
ce zu vermuthen; indem feit ungefährı 7 
eine neue Neihe von Floͤtenwerken bef 
ders numerirt erfcheint, welche Hier am € 
de der Kiavierfachen angehängt find. D 
fheint zu beweiſen, daß jegt 2 Komponif 
diejes Namens leben. Die bisher un 
diejem Namen geftochenen Werke beftel 
in folgenden: ı) XII Petits Airs p. 
Clav. av. Violon. Berlin, 6. Humn 
Op.1.1795.u. Paris. 2) III Son. faı 
p- le Clav. ar. Violou, Op. 2. Ebe 
1795. 3)VI =. le Clav. av. V. 
lib. Paris, 1793. Op. 4. au Dffende 
4)Son. a 3 mains. Op. s. Paris. 
XV Son. p. le Clav. av. Violon. Op. 
6.7: 8.9. jedes zu 3 Sonaten. Paris 
den Jahren 1792 und 93. Desgl. all 
Werke zu Offenbach, 1795. 6) Batai 
de Fleurus p. le Cfav. Op. ır. Paı 
desgl. Leipzig, 1796. 7) VI Airs var. 
le Clav. Op. 10. Offenbach, 1795. dei 
‚4 Otuͤck davon zu Heilbronn. 8) VIA 
var. p. le Clav.,Op. 12. Offenbach. 
III Son. facil. p.leClav. Op. 13.0ff 
bach. deögl. Leipzig. 10) XII Petit. P 
ces p. le Clav: d’une difliculte progr 
sive.Op. 13. Leipzig, 1796. 11) Ari 
te: Ah qa ira, varıp. leClav. Berlin, 
Hummeh, 1791. und Heilbronn. 12) C 
verture à 4 mains. Paris, 1792. ı 
Air: Ie suis ne natif de Ferrara, ı 
Var. p. leClav. No.22. Heilsronn ı 
Dffenbady. 14) Marche des Marseill 
varıp.le Clav. No. 77. Offendad. 
Gerner ohne Klavier: 15) 
Sinfon.a Br. Orchestre, st) VL Tr 
p- Fl. Violon etB.Op. ı7) Conce: 
p- Fl. Augeburg. Op. 3. 1798. Da 
Calendriermusical univers. von 17 
ſchon ein 5. Mezger als ein zu Pa 
lebender KlaviersMeifter ımd Kompo 
angeführt wird ; fo bleibt fein Zweifel m 
übrig, Daßdiesrine ganz verſchiedene J 
fon von ben beyden Münchner Metzz g e 
feun muß, um fo mehr, da auch Der juͤng 
Giötenift zu Minden Carl Heißt. N 
hat der Parifer Mez ger herausgegeb 


18)Preludes pourle a 
| E 


N 
% 
r 


Kir 


Met Meu’ | 


‘tous les tons usites majeurs et Mir. 
ssivement en’ 
deux parties,compos6s par F.Mezger: 


meurs, divis6s pro 


Oeurvr. ı6. Parıs chez V’auteur. 1800. 
29) Le Radeau ou la premiere entre- 
vus des Emper. Napoleon et Alexan- 


dre. Piece histor. p.Pf.chez A, Kühnel. 


Mes ger (Geyrg) — Diefer Meifter 
aufder Flöte ſtarb zu München, im Jahr 


"3794. Das vollſtaͤndige Verzeichniß feiner 


Werke, welche a 
Hummel zu Berlin geſtochen worden ſind, 
folget hier: 1) VI Concerts p. a Bl. 


j Op. le No, sm, =) VI Floͤtentrio s. 
Op. as. 3) VI Slötendno's. Op. 3. 4) II 


Concerts Aa FI. Op. 4. 5) VI Quartets 
UFI. V. A. et B. Op. 5. 6) VI Son. a 
Fl. eB.Op: 6. 7)UlConcerts p. la Fl. 


Op. 7. N0.7.8- 9. 


de Meude Monpas I. J. O.) ein 
franzoͤſiſcher Chevalier und Gelehrter uns 
ſeres gegenwärtigen Zeitalters, hat heraus⸗ 
gegeben: Dictionnaire de Musique, 
dans lequel on simplifie Jes expres- 
sions et les definitions mathem. et 
phys. qui ontrapport à cet art,avec des 


. semaryuessürles Poätes Iyriq. les Ver- 


der R 


gificateuts, les Compositeurs, Actours, 
Exöcutansetc. Paris, 1788. 8. (wodurch 
die muſ. Kunft nichts gewonnen hat, fest 
Hr.v. Blankenburg, BL. ©. 420. 
feiner Zufäge zu Sulzers Theorie, hinzu.) 

M eunier(...) — Ein Kontraviolos 


wit diefes Namens befand fih 1798 im 


Orcheſter bes großen Operntheaters zu Das 
ris. Vielleicht Ift dies der Komponiſt der ins 
4. 8er. angeführten Violinquartetten. 
*Menursius (loannes) ein Philos 
bog, zulegt König. Hiſtoriograph, und Pros 
feffor der Politik und Sefchichte zu Sora, 
geb. zu Losdun beym Maag 1579, wurde 


bey Bernevelds Söhnen Hofmeifter, . 


welche er 10 Jahre lang unterrichtete, mit 
ihnen die vornehmften Höfe und Bibliothe⸗ 
Ben befuchte und 1608 zu Orleans Doktor 
wurde. Dach feiner Zurückkunft 


. wurde Er zuLeyden Profeſſor der Geſchichte 


and griethifchen Sprache, worauf er von 
Könige von Dänemark, Edriftian IV. 


zu obigen Stellen nach Sora berufen murs 
den, two er am 20. &ept. 1639 oder 164 
an Oteinſchmeren ſtarb. Seine hieher ger 


ſeit 1782 bis 1789 bey 


f * 
1 
[4 


Meu . Mey, 412 
hoͤrigen Schriften find: --ı) Aristoxeni 


ElementaHarmonica, Graece. Leidae, | 
1616.4. 2) Nicomachi Enchiridion 
Harmonices,Graece.Leidae, 1616. 3) 
Alypii Isagoge Musica, Grasce, Lei- 
dae,1ı616.4. '4) Orchestra, sive deSal- 
tationibus Veterum. Leidae, 1618. 4. 
Enthältdie@rklärung von 189 Sriechifchen 
Tängen,und iſt auch in des Gronorius 
Tom. VIIL Antiquitatum Graec. 1699 
auf den erſten 16 Blättern abgedruckt. 5) 
Porphyrii Philosophi Opera omnia 
Graeoe, ſaͤmmtlich mit Anmerkungen. 
Meufhel(KHang) ein Poſaunenma⸗ 
er gu Nürnberg ums J. 15270, hatte es 
in Verfertigung diefer unbehälflihen Sins 
firumente fo weitgebracht, daß fie vorzuͤg⸗ 
Ich zum Solo und zur Begleitung der 
Singſtimmen tauglich waren, weswegen fle 
nicht nur an vielen Hoͤfen geſucht wurden, 
ſondern er auch mehrere von®ilber für den 
Pabſt Leo X. werfertigen mußte, welcher 
Meufheln nah Rom kommen ließ 
und ecichlich beſchenkte. Er ſtarb endlich zu 
Nürnberg, 1533. ſ. Doppelmayes 
Nachr. von Nürnd. Künftl.S. 294. 
Meuſel (Iohann Georg) — Zu ſei⸗ 
nen Bemühungen umdas Beſte der Kunſt 
gehöret noch : Des Hrn. Grafen von Caps 


Ins Abhandlungen zur Geſchichte und zue 


Kunft, aus dem Srangöfifchen überfegr. 
Erſter Theil, Altenburg, 1768. Zweyter 
Theil, mur zum Theilvon ihm. ingr. 4. 
Meusnier{(Anue Gabriel de Ker- 
lon) ein unbefannter franzoͤſiſcher Schrift⸗ 
fteffer, bat herausgegeben: Le Codelyri- 
que, ou Reglement pour l’Opera de 
aris. Paris, 1743. 12. " 
: Mey. (Girel.) ſ. Mei. 
Meyer (...) Unter dieſem Namen 
find ums J. 1800 geftochen worden : XLI 
Duos p. 2 Vc. assez faciles pour dire 
execut&s parles Commengans. 7 
Meyer (Bernhard) ein unbelannter 
Tonkuͤnſtler, wahrfheinlih ein Organift 
um 1650, von defien Arbeit fi noch in 
Mſt. unter meiner Sammlung befinden : 
1) Kurtzer Unterricht, wie man den Gene⸗ 
ralbaß tractiren fol. 2) Verſchiedent Or⸗ 
gelſtuͤcke in einem Tabulaturbuche in Mſt. 
von 1673. 
Meper (C. H.) Hat bey Kühnel in 
Ldeipꝛig 





413 | Mey 


Leipzig: Herausgegeben : 
Clarin. g Ob. 4 Fag.2 Cors_No. ı. 2) 


Zwey Kegeltänje zu 4 Händen für Pf. 3) _ 


18 verfchiedene. Tänze im neueften 
fchmad. ztes W. 4) Dergleihen 416%. 
s)Six Walses a 4 m.p. Pf. Oe. Br 


Meyer (Ioahim) zulegt Dr. und 


Profeſſor der Rechte und ber Sefchichte, 
vorher aber Profeffor der Muſſk zu Göts 
tingen, geb. zu Perleberg im Brandenbur⸗ 
giſchen, am za. Aug. 1661, bildete ſich als 
Tonkuͤnſtler auf der Schule zu Braun⸗ 
ſchweig, wo er 3 Jahre hindurch Chor Präs 
fett war, ftudirte dann zu Marburg; und 
wurde nach einer Reiferwelche er, als Hof⸗ 
meifter zwener Herrn von Schulenburg, 
durch einen großen Theil Deutſchlands und 
Frankreichs gemacht hatte, 1686 ale Can- 
tor figuralis an das Gymnaſium nah Goͤt⸗ 
fingen berufen. Hierauf wurde er 1695 
dafelüf Professor Musices, und 1707 
Doktor der Rechte, wobey er in der eriten 
Kiaffe des dafigen Gymnaſiums die Ger 
ſchichte und Geoaraphielchrte. Ban 1717 
dis 1729 lebte er ald Professor emeritus, 
wobey er aber noch in vielen wichtigen Pros 
ceffen.ald Advokat diente, bis im leßtgedachs 
ten Jahre ihm der Schlag das Gehirn u. die 
Zunge rährte, woraufer any. April 1732 
farb. ſc Dr. Heumann s Leichenpro⸗ 
gramm. Er war fein Freund von Kirchen⸗ 
Zantaten, vielmehr wünfchte er, man moͤch⸗ 
te es bey den Mioterten, als einer erbauli⸗ 
chern Kirchen Muflt, laffen, und die Kan⸗ 
taten ganz aus der Kirche verbannen, indem 
fie aufs Iheater gehörten, und gab deswe⸗ 
gen folgende Schrift heraus, welche ihn 
- aber in einen Streit mir Mattheſon 
md Bubr mann vermickelte, weswegen 
er noch unten folgende zw Schriften nachs 
folgen ließ: 1), Unvorgreifliche Gedanken 
Aber die neulich eingeriffene theatraliſche 
Kirchenmuſik, und von den darinnen Biss 
hera üblich gewordenen Eantaren, mit Bers 
gleichung der Muſik voriger Zeiten zur 
Verbefferung der unfrigen vorgeftelt. 
Lemgo, 1726. 70 Seiten im 8. .2) Der 
- anmaßlihe Hamburgiſche Criticus sine 
Crisi, entgegengefegt dem fogenannten 
Goͤttingiſchen Ephors Joh. Marthes 
ſons, und deſſen vermeyntlicher Beleh⸗ 
rungs⸗ Ungrunbd in Verthädigung.des thea⸗ 


V A * 


1).Partita pe’ 


Mey 414 
traliſchen Kirchenmuſik gewiefen von ıc. 
Leingb, 1726. 180 Seht. in $. 3) Der abs 
gewürdigte Wagemeifter, oder der faͤlſchlich 
nn gerechten Wagichale eines vers 

apten, aber wohl befannten Innocentiä 
Srantenbergs auf dem’ Parnaf ers. 
Bannte Ungerechtigkeit und Betrug, famt 
deren und ihres Fabricanten Beftrafung, 
in einer Relation undblinterredung zweener 
guter Freunde, Gottlieb und Lebe 
rechts vor⸗ und der Läfterfchrift vorbefags 
ten Frankenbergs cinvorallemal ent ' 
gegengeftelle von einem dankbaren Diſcipul 
des faͤlſchlich aufgezogenen, übel abgewoge⸗ 
nen, und ſchaͤndlich belogenen Herrn D. 
Sad. Meyer. 1729. 61 Seit. in g. 
Meyer oder Meier (Johann) ein 
braver Orgelbauer ih der eriten Hälfte des 


17. Jahrhunderts, hat 1) die Orgelinder - 


Hauptkirche zu Frankfurt a. M. erbauer, 
und dann 2) die Müniter Orgel zu Um 
1630 durchaus erneuert. f. Adlungs 
mus. mech. I. p. 276, ' 


Meyer (Johnnn Friedich Bapfän 


ger und Komponiſt in der Anſpacher Kapelle 


ums J. 1730, geb. daſelbſt 704, war ein 
Schüler des daſtgen Kapellmeiſters Bm: 
ler, mit welchem er auch eine Zeit lang im 
Stalien geweſen war, und erhielt nach feis 
ner Zurückunft obige Stelle. Er fpielte 
nicht nur Klavier, jondern verftand guch die 
Kompofition, indem er ſchon 1730 mehrere 
Partien verfertiget harte. Vielleicht iſt es 
der naͤmliche, welcher ſchon im a. Ler. unter 
dem Namen Joh ann Meyer, als nach⸗ 
maliger Kapellmeiſter zu Anſpach, ange⸗ 
fühet wird. A SEHR: 
Meyer (Johann Heinrich Ehriftian) 
zuletzt Lieutenant unter dem zu 
ſtehenden Hannoͤveriſchen Rediment Sach⸗ 


Goͤttingen 


ſen⸗Gotha, geb. zu Hannover am 18. Mäp '- 


1741, ſchrieb außer andern Werfen auch: 
Briefe über Rußland. Göttingen, 1779. 


3 Bände in 8., inderen erſtem Bande der - 


aoſte Briefhandelt: von ben Ktubsin Per 


ter&burg, vom Theater, vom Vauxhall, von 
der Jaͤgermuſik, von der Volksmifik und 


vom Landtanz, wobey auch eine Ruffiiche 


Vorfsmelodie mie abgedruckt if, und ſtarb 


am 16. November 1783. 
Meyer (Peter) ein um bie Mitte tes - 


‚vorigen Jahzhumderse ie zu 
— ms 


5 


ı 


. \ 


Mey 


Amfterbam lebender Tonkünftler und Kom⸗ 
poniſt, hat von. ſeiner Arbeit in, den Druck 
gegeben: 1) Chriſtiiche Muſicaliſche Klag⸗ 
and Troſt⸗Spruͤche von 3 und 4 Stimmen 
und einem B. C. Hamburg, 1653. 4... 
Corn. aBoughemBibliogr. Math. p. 
348. 109 weiterhin, p. 547. noch folgendes 
von diefem Meyer angemerkt fieher: 
Peter Meyer heeft het derde 
deel van’t konstigh Speel-Toneel 


samen gesteldt, vol van de nieuwate 


* Fianse en Engelsche ende heden- 
daeghsche Dansernen, als mede de 
- meeste Baletten, die op de Amster. 


danıse Schouwburgh gehoort ende 


' yertoondt worden, om met twee, 500 


Viol-Bas,of Viol de Gamba, als ander 
Speelgereetschap. tespeelen.Gedruckt 
tot Amsterdam, 1660. 5 


Dreyer (Peter) Taſteninſtrumentma⸗ 


er zu Hamburg ums J. 1800, iſt aus 
Amfterdam gebürtig, und gehört unter die 


guten Arbeiter ufid Künitler der gegenwärs 


i Zeit. ⸗ | 
er (Sibrand)’ ein undefannter 
Geſehrter ans der eriten Hälfte des 18. 


£ Jahrhunderts, hat geſchrieben: Gedanken 
von dem ſogenannten Wunder⸗Horn des 
Grafen Otto des ıflen 


—* 


durg. Öremen, 1737. 8. 


yon Meyer zu Knonow (Carl 


Andreas) — undniht Drayer,wieerim 
a. 2er. genannt wird, wo Übrigens aber alles 
feine Richtigkeit hat, was dort von ihm ges 
fagt wird, war geboren zu Schnellfurthel 


in der Oberlauſitz am 30. Oft. 1744, ging 
2759 auf die Akademie nad) Leipzig, und 


tehrte 1763 von da wieder in feinen Ge⸗ 
Surssort zu feinem Vater zuruͤck. Im Jahr 


‚764 kaufte er die Güter zu Rothenburg, 
wo er ſich ganz ſeinerLieblings⸗Neigung zur 


Naturkunde, Mecyanik,befonders aber zur 


Muſtk uͤberließ, in welcher Kunft er ſchon 


als Züngling es auf dem Klaviere und der 
Dia ra weit gebracht hatte. Er 
ritt unn faft.täglich von hier aus nach Gär; 
litz, um bey dem daſigen Organiften Ni eos 
ai auch Generalbaß zu lernen. Endlich 
verfaufteer 1785 feine Guͤtex wieder und 
309 nun ganz und gar nach Gorlitz, wo er 
Sch bis an fein Ende mit dem Baue von In⸗ 


Arumensen mancher Art beſchaͤftigt dat. Dr. Chladninenerfundenem € 
| gehoͤrt, 


2 . 


yon Didene 


Mey. 16 


Außer ber Aeols harfe, deren Verferti⸗ 


gung ihm ſo ſehr gluͤckte, daß ſie das Lieb⸗ 


lings⸗Inſtrument feiner ganzen Gegend 


wurde, ind außer feinen’anhaltenden, aber 
fruchslofen Bemuͤhungen, fein Klavier uns 
verſtimmbar zu madjen, verfertigee er ſehr 
gut Harmonika’s, zu welchem Behufe 
er eine’ eigene Glashütte angelegt hatte. Zus 
gleich fpielte er dies Inſtrument auch meis 
ſterhaft. Hierbey ließ er es aber nicht allein 


bewenden, indem er ums 5,1794 fo lange 


arbeitete, bis er einen auf ganz neue Art 
eingerihtegen Bogenflügel ju Stans 
de gebracht hatte. Wahrſcheinlich bediente 
er ſich dabey des guten Raths anderer Sachs 
verftändigen. Soverfihert Hr.D.Chla ds 
n iezu Wittenberg, (ſ. Literar. Anzeig. 1798. 


©. 1225.) daß er ſelbigem die naͤmliche 
Idee muͤndlich angegeben habe, welche nach⸗ 


mals ausgefuͤhrt worden iſt; zu feiner Aus⸗ 
führung fol aber ein Tiſchler⸗Meiſter zu 
Goͤrlitz das meifte beygetragen haben. Die 
ausführliche Beſchreibung diefes Bogen⸗ 
fluͤzels indem Oktoberſtuͤck der Laufitziſchen 


Monatsſchrift von 1795, wo ſich auch die 


Abbildung deffelben von innen und von au: 
Ben befinder, lautet folgendermaßen: „Zu 
Goͤrlitz hat Hr. v. Mey er 1795 ein Bas 
genklavier, in Geſtalt eines Fluͤgels, mit 
Darmſaiten, vom großen C bis zum dreyge⸗ 
ſtrichenen £, erfunden und zu Stande ges 
bracht. Mitten geht quer durch das ganze 
Inſtrument ein viereckiget Rahm ſenk⸗ 
recht, in welchem fuͤr jede Saite ein Bogen 
von Pferdehaaren eingeſpannt iſt, und wel⸗ 
cher durch einen Fußtritt auf und nieder be⸗ 
wegt wird. Durch das Niederdruͤcken der 
Taſte wird jeder einzelne Bogen, waͤhrend 
ſeiner Bewegung, an die Saite angedruͤckt, 
indeß die Saite in ihrer ruhigenLage bleibet. 
Durch einen Druck mit dem Knie erhebt 
ſich in der Mitte des Inſtruments ein quer 
über liegender Steg, deſſen metallene Stifte 
jede Saite in zwey Theile theilen, ſo, daß 
das ganze Inſtrument um eineOktave höher 
intonirt. Dies nennt der Erfinder einen 
Flageoletzug. Auch im Aprilſtuͤcke des Mo⸗ 


dejournals von 1796 ſoll ſich eine Nachricht 
davon befinden. Hierbey ließ es aber Hrn. 
"von Meyers Kunſtfieiß noch nicht be— 


wenden. Nicht fo bald hatte er von des Hrn. 
uphon 


— 














417 Mey Mes 


gehört, als er eine Reife nach Wittenberg 


unternahm, Eonnte aber Ben innern Ban 
beffeiben damals nody nicht zu fehen befoms 
men; doch fand er ı 791 zu Nießky das vom 
— Dre.Quandt erfundene, einigerma⸗ 
en ähnliche Inſtrument. Hierauf brachte 
er, nach manchen großen Aufopfesungen von 
Zeit und Mühe, auch ein ähnliches Inſtru⸗ 


‚ment zu Stande, das er aber Harmonis u 


kon nannte. Endlich ſtarb er zu Goͤrlitz 
am 14. Jan. 1797, worauf feine Effekten, 
worunter auch feine muſ. Inſtrumente ge⸗ 
Hoͤrten, verauktionirt wurden, In weſfen 


baͤnde fie aber gekommen jind, hat man. 


nicht erfahren. Nachrichten von der Erfins 


Bung und Beſchaffenheit derfelben finder 
man noch im Fabrik⸗Journal 1795. ©t. . 


I. S. 441. --445. in der National 
zeitung der Teutſchen 1797. St. 13.8. 


©.280 — 232. in Wielands Neuem 
Teutſchen Merkur 1797. St. III. &. 291. 


beſonders aber in Dr. Anton's Denk 
Schrift aufihn, in ber Laufigifchen Monats⸗ 
ſchrift 1797, Map. J 
von Meyer (Baroneſſe) eine Dilet⸗ 
tantin zu Wien ums J. 1796, wurde um 
dieſe Zeit nicht nur unter die daſigen vor⸗ 
zuͤglichſten und ausdruckvolleſten Fortepia⸗ 
805 Spielerinnen, fonderu auch Komponis 
Binnen, gezählt. f. Sahıb, der Tonkunſt 
1796, und Da ubens Selbſtunterricht, 
Vorrede. Er 
- Meyland (ac) f. Meiland, 
Mepn jun. (..;) etablirte 1797 u 


Hambnrg sine Muftthandlung, und gab 


Davon zu nämlicher Zeit ein ziemlich volls 
ftändiges Verzeichniß geftochener, gedruck⸗ 
ter und. geſchriebener Muſik⸗Stuͤcke von 


213 Seiten in 8. aus. Nach der Zeit hat 


er damit nicht nur einen Inſtrumenten ⸗ 
handel verbunden, ſondern auch verſchiede⸗ 


ne Werke ſelbſt verlegt. Ein Carl Wil h. 


Megyn iſt daſelbſtRaths Buchdrucker, und 
beſitzt eine Notendruckerey. 

: Mezadri(., Jein Violinmacher u 
Lucca um 1700, beflen Infirumente ger 
ſchaͤtzt werden.f. Franz AlbinoniNo- 


- tadegli Stromenti. Milano, in der Ders 


fin. muf. Menatsſchr. ©. 169, 
‚Mezger. ſ. Mebger: 
‚Mezöger i(Giov.Nioolo)einKoms 


yonift, deſſen Lebenszeit nicht bekanm if, .. 


Eäcx. b. Tonkünfktes: DIL. TE, 


Mio "418 
hat von jeitner Atbeit herauegegeben: Ma- 
gnificat 23 vocicon B.cont,. Walt ber, 
Michae (M.) ein Monch und kunſte 
voller Orgelbauer um das 3.1550, hat Or⸗ 
geln zu Aſchersleben und Mansfeld, beſon⸗ 
bers aber das im Dom zu Magdebürg ches 
mals geftandene Lleine Werk mit bielem 
Bleiße erbauen. ſ. Praetor. Syntagma 
°P. 117. | a 
Michae GAMagister)wat, nach ſeiner 
in der Dominikanerkirche zu Baſel befind⸗ 
lichen Grabſchrift, a Prieſter und Organiſt 
dieſer Kiche,am29. Aug. 17443 geſtorben. 
Ein Beweis wenigſtens daß dafelbit ung 
diefe Zeit die Orgeln fchon im Gehrauche 
geweſen waren. — 
Michael (Pater) ein Minorit, wele 


\ 


‚Gen uns Hr.von Dittersdorf in feis 


ner Biographie, ©, 135. als einen weite _ 
und Breit berühmten Klavieriſten und Ors 
ganiften kennbar macht, den gr 1766 zu 
Wien zur neuen Kapelle des Biſchofs von 
Großwardein engagirt habe, wo derſelbe 
bey ſeiner erſten Erſcheinung ein neues 
wunderſchoͤnes Konzert von ſeiner Kompoe 
fition auf dem Klaviere geſpielt babe. Dief 
mag hier, als die einzige Nachricht, die man 
von ihm findet, angemerkt bleiben. Man , 
vergleiche hiermit den Artike Mich aeſis 
im a. ter. S. 939. ohne Vornamen, we: 
mehrere Kiavierfachen angeführk werden, 
welche ihm wahrfcheinfich angehören, 
"Michael (Roger) zuletzt Chırf: Ras 
pellmeifier zu Dresden ums J. 1600, war 
ein gebotner Niederländer, der ı 587,nad 
dem Tode des apellmeiſters Georg Fors 
ſt er den Rufnach Dresden an deffen Stel⸗ 
te erhielt: Er hat daſelbſt von feiner Arbeit 
in den Drust gegeben :' x) Introitus Do- 
minic. Dierum 5voc. Leipzig, 1599. 4 
2) Introitusanniverser. Ebend, 1603. 4, 
ſ. D. 3. Andre. Gleich Dresdn, Reform. 
und Hofpred. Hiſt. C. 10. p. 95. im Vor⸗ 
berichte. ee ——— 
Michael (Samueſ) Organiſt ums J. 
1630 an der Nikolaikirche zu Leipzig, geb, 
zu Dresden, hat von feiner Arbeit befanne - 
gemacht: ı) Psalmddia Regisa, oder auss : 
erlefene Sprüche aus den 25 Pſalmen Das: 
vids, mit 2, 3,4 und 5 Stimmen, beybes 
vocaliter und auch instrumentnliter zu 
aebsangen Beipgig, 1633. 4. 3) Padua⸗ 
nen 


4:9 


nen und Salliarden ꝛc. Erſter Theil und 
zweyter Theil. Nah Walther. 
‚ Michaelis (Chriſtian Friedrich) der 
Sohn eines Leipziger Arztes, Mag. der. 
Philoſophie und feit 1801 Hauslehrer des 
Rammerherenvon Roſch o w zu Pleſſow 
bey Potsdam, geb. zu Leipzig 1770, war 
Privarichrer der Philoſophie zu Leipzig ſeit 
dern Jahre 1793, und.Bargefchrieben: 1) 
Leber den Geiſt der Tyonkunſt mic Rückficht 
auf Kants Kritik der äftherifchenlircheile; 
kraft. Ein Aftherifcher Verſuch. Leipzig, bey 


Schaͤfer, 1795. 134 Seiten in 8. mit der. 


auf der Orgel fpielnden Tärilia nad 
Rubens, als Titelvignette. 2) Weber 
den Geift der Tonkunſt ıc. Swepter Vers 
ſuch. Ebend. 1800, 160 Seiten in 8. 
3) Ueber den Rang der Tonkunſt unter den 
fhönen Kuͤnſten. f. Leipg. muſ. Zeit. Jahrg. 
D.®&.183. 4) Ueber das Erhabene inder 
Muſik. ſ. Monatsſchr. für Deutfche,isor. 
18 Heft.. 5) Einige Ideen über die aͤſtheti⸗ 
ſche Natur der Tonkunſt. |. Eunomia,1802. 
Maͤrz⸗Stuͤck. 6) Nachtrag zu den Ideen 
über die Afthetifhe Natur der Muſik. f. 
Eunomia, Berlin, 1801. April⸗Stuͤck. 7) 
Ueber das Intereſſante und Ruͤhrende in 
der Muſik. Eunomia. Auguft. 1804. 8) 
Ueber den Dilettantismus in der Muſik. 
Allg. muſ. Zeit. No. 13.1802. 9) lieber 
bie muf. Wiederholung und Veränderung. 
, %.m. 3.No.13.1803. 10)Ueber die Vor⸗ 


> theile der frühen muſ. Bildung. Am. 3. 


No. 8.1804. 11) Gedanken eines Franz 
zofen über die Analogie zwilchen Ge⸗ 
fichtes und Gehoͤrsvorſtellungen, zwifchen. 
Malerey und Muſik. 3.m.3. No. 21. 
1804. 13) Noch einigeBemerkungen über 
den Rang der Tonkunft unter den ſchoͤnen 
Künften. X. m. 3. No.46.1804. 13 )Ues 
Ser den Geiſt der Tonkunſt. A.m. 3. No. 
50.,1804. 14)Ueber den Misbrauch der 
Blasinſtrumente in derneuern Muſik. A. 
m.3.No. 7.1805. 15) Ueber einen Auf⸗ 
ſatz mit derlleberſchrift: Wollen alleDeuts 
ſche Muſikanten werden ?Cin der Biblioth. 
der paͤdagog. fit. herausg. v. Guths⸗ 
muths Novp. 1804.) 4.m.3. No. i5. 


1805. 16) Ueber die Kirchenkantate und Ch 


dasOratorium. A.m.3. No. 29.31. 1805. 
17) Verichtigung irriger Begriffe vom 
- Muftunerriige Y:m.3 No· 35. 1805. 


Mic - — F 


Mia 


18) Ueber muf. Geſchmack X.mB.No. 4. 
1806. 19) Ueber Schottifche und Irlaͤn⸗ 


420 


diſche Muſik. A. d. Engl. A. m.3. No, 26, 


1806. 20) Ein Verſuch, das innere Weſen 
der Tonkunſt zu entwickein. A. m. 3. No. 
43. 44. 1806. 21) Ueber den aͤſthetiſchen 
Charakter, Werth und Gebrauch verſchie⸗ 
dener muſ. Inſtrumente. X. m. Z. No. 16, 
17.1807. 22) lieber eine Stelle in Dr. 
Niemeyers Grundſaͤtzen derErziehung, 
in Betreff der Singchoͤre in Stadtſchulen. 
Ueber die Pauſe. — Betrachtungen eines 
Engländers über den Einfluß der Muſck. 
4.m.3. No. 26. 1807; 23) Nachricht 
von der berühmten Oprrnfängerin, Mad. 
Catalani A.d. Engl. A.m.3.No. 36. 
1807. 24) Ueber das Humoriſtiſche ober 
Launige in der muf. Kompofitios. 25) Res 
cenfion von D. Momisnys Cours . 
complet d’harmonie etc, A. m. 3. No; 
1.2.4.,5.1808. 26) Ueber das Idealiſche 
der Tonkunſt. X.m.3. No.29.1808. 27) 
Ueber einige Fehlgriffe in der Geſangskom⸗ 
pofition.%.m.3.No. 17.1810. 28) Res 
cenfion der III Grands Ceprices p. A.E. 
Müller.Oe. 34. A.m. S. No. 27.1812. 
Ueberdieg finder man. auch in Meis 
ch ardts Berlin. muf. Zeit. von 1805 
und 1806 mande ſchaͤtzbare aͤſthetiſche 
"Auffäge von feiner Feder für Tonkuͤnſtler. 
. Außer Nachrichten über Konzerte und 
Kirchenmuſik dat er für dieſelbe folgendes 
bepgetragen: 29) Vermifchte Bemertuns 
gen über. Muſik. 1805. No. 4. 6.7. 35. 
36.45. 1806. No.21.24.27. 3o)lies 
ber die wichtigften Erfoberniffe ber Toms 
kunſt, als fchöner Kunft. 1805. No.33.34. 
31) Ueber die Macht der Tonkunſt. 1805. 
No. $ı. 32) lieber Deklamation. 1805. 
33) Ueber fentimentale und naive Muſik 
1805. No.38. 34) Die Tonkunſt. Ein 
lyriſch⸗beſchreibendes Gedicht. 1805. in 2 
Numern. 35) Ueber den Charakter der 
Kirchenmufll. 1806. No. 35. 36) Ueber 
bie Eigenheit mancher Birtuofen im Vor⸗ 
trage.ı805. No. 48. 37) Ueber bie mos 
ral. Sphäre des Tonfünftiere. 1805. No, 
18. 38) Weber die Gemuͤthsart und den 
araßter, weiche dem muf. Vortrage ind 
Komponiren günitig find. 1805. No. 20 
39) Ueber die Prüfung der muſ. Faͤhigkei⸗ 
Km 1805, No. 56 — 58. 40) Ueber eis 
7: 





“2X Mic 


2* 


nige Schwierigkeiten · bey der Wahl des 


Künjtierberufs. 1806. No.29. 41) Ver 
ber gerechte und billige Würdigung muſ. 
Mente. 2805. 42) Ueber das öffentliche 
Loben und Tadeln junger muf. Talente. 
‚1805. Sernergehörthieher 43) fein Aufs 
fag über muf. Malerey in den „Mitthei⸗ 
lungen gu Beförderung der Humanitaͤt umd 
des guten Geſchmacks, herausg. von €. 3. 
Michaelis. Leipg.1800.” 44) Ueber 
die verfchiedenen Gattungen der Duft. 
Ein hifkorifchsäftherifher Beytrag. 45) 
Ueber den verfchiedenen aͤſthetiſchen Cha⸗ 


rakter einiger Romponiften. Beyde im Frey⸗ 


muͤthigen, herausg. von A. Kuhn. Ber⸗ 
fin, 1811. 46) Entwurf der Aesthe- 
ik, als Leitfaden bey akadem. Vore 
lesuxigen. Yugsburg, 1796. Im der obis 
gen aten Numer kommt ©. 19. eine Ab; 
handlung vor: Weber die Afthetifche Be⸗ 
Handlung der Tonkunſt. Eine Vortefung 
zur Eröffnung muſikaliſch⸗aͤſthetiſcher Vor⸗ 
traͤge, 1798, wodurch wir erfahren, daßLeip⸗ 
zig gegenwaͤrtig den Vorzug vor faſt allen 
Abrigentiniverfitdten Deutſchlands genießt, 
Daß auf: feinen Kathedern auch die muf. 
Wiffenfchaft gelehrt wird. Eine‘ Sache, 


welche Marchefon fo ſehr wuͤnſchte und 


zu Herzen nahm, daß er ſogar ein betraͤcht⸗ 
liches Kapital für eine muſikaliſche Profeſ⸗ 
fir zu Leipzig niederlegen wollte, was er ber 
kamtermaßen nad) der Zeit zur Erbauung 
ber Michaels Orgel In Hamburg anwand⸗ 
se. So herrlich auch immer dies Denkmal 


. üfbdaserfich hierdurch geftifter har; fo glans 
be ich dennoch, eswäre mehr zum allgemeis- 


nen Beſten der Kunſt angewendet geweſen, 


hätte er ſeinen erſten Vorſatz ins Werk rich⸗ 
ten koͤnnen, beſonders, wenn dieſe Stelle 
immer Maͤnner von ſolchen Einſichten und 
von ſolcher Liebe zur Kunſt beſeſſen Härten, 


ds Ar. Michaelis in dieſen beyden 
Baͤndchen Über den Geiſt der Toukunſt zu 


erkennen giebt. Zwar beſaß Leipzig ſchon 
vor 30 Jahren in dem wuͤrdigen Mathe⸗ 
matiker, Hrn. M. Rudolph, einen muſ. 
theoretiſchen Docenten. Da dieſer ſich aber 
bioß auf den trocknen mathematiſchen 
der Muſik in ſeinen Vorleſungen einſchraͤnk⸗ 
0; ſo fanden ſich nur ſelten fo viel Zuhbrer 
ein, um die Vorleſungen wirklich zu Stan⸗ 
de bringen zu koͤnnen. Beydes zuſam⸗ 


t 


Mic ‚4232 


men, fowohlbie Aeſthetik, als der mathema⸗ 
tiſche Theil der Muſik, nebſt der Akuſtik, in 
einem halbjaͤhrigen Kollegium, wuͤrde mih⸗ 
rere Mannichfaltigkeit in die Materien und 
zugleich mehreres Intereſſe und ſicher mehr 
rern Nutzen bringen. Nachdem Hr. M. im 
$.1803 auch eine Hauslehrevſtelle zn Dres⸗ 
den bekleidet, lebte er in den folgenden Jah⸗ 
ren, einige Beſuche in Berlin (wo ihm die 
Singakademie und die Opern, „Arnride” 
von Glhuck und „Brennus” von Reis - 
chardt, hohen Genuß. gewährt hatten) 
u.a. D. ausgenommen, wieder zu Leipzig, - 
wort in feinen Vorleſungen über Aeſthetik 
der Muſik inmer ausführliche Betrachtung 
gen widmete, und fich Übrigens mit literaris 
ſchen Arbeiten befchäftigte, die ſich auch oft 
aufdiefe Kunftbezogen. Weidenhams 
mer (nachher Muflkichter in Moskwa), 
Burgmüller, Organiſt Goͤrner u.a, 
Gatten ihn als Knaben im Klavier, beyde 
letztere auch im Generalbaſſe unterrichtet. 
Bey Hrn. Ruhe erlernte er die Violine, 
Und fo fuchte er vorzüglich an ben Werken 
von Joſ. Haydn, K. Ph.E. Bad, Mar 
zart, J.cSeb. Bach und Clementi auf 
dem Klavier Fertigkeit u. Geſchmack zu bil⸗ 
den, bis in den neuern Zeiten van Beet⸗ 
boven,Ederl, Duffet, A.E: Maͤller 
n. a. ſich dieſer Reihe anſchloſſen. Bey ſeinen 
jugendlichen Verſuchen in der Kompoſition, 
die in kleinen Stuͤcken, und in mehrern Va⸗ 


riationen und einigen Liedern fürs Klavier 


beftanden, verdankte er dem würdigenKans 
toe Doles, und feinem akademiſchen 


Breumde, Kantor Keffel Cin Eisieben) - 


manche aufmunternde gütige Iurechtweis . 
fung. Gedruckt find von dieien Sachen 
blos eine Arietta con XIV Variaz. p. il 
Clav. in der Neuen muf. Zeitfehrift auf 
1791. 1tes Vierteljahr, Halle, in der Hen⸗ 
delſchen Notenofficin. In einem folgenden - 
Stuͤcke befinder ih ein fleiner Kanon fürs 
Kav. von ihm. Inder letztern Zeit hat ee 
fein Studium des Marpurgiſchen Werks 
„von der Buge” in 6 Fugen und 6 Kanone 
fürs Klavier anzuwenden verſucht. Aus 


Theil dieſer Zeit erfchienen jetzt von feiner Rompos 


fitton XVI Variat. p. Fl. et Violon, ou 2 
Violons sur !’air „Vetter Michel, ‘ 
Deſſan und Leipzig, im Muſtk⸗Komptoir. 
— ael is (Daniel) sin Komponiſt 
* | du 


425 


* x 
= a — 


M i c | I: 
zu Anfange des 17. Jahrhunderts, geb. gu 
Eisleben, hat herausgegeben: Muficalien 


von ſchoͤnen wohlriechenden Bluͤmlein, fo 


im Luſtgarten des heil. Geiſtes gewachſen, 


mit 3 Stimmen. Roſtock, 1616. 4. f. 


- Draudii Bjbl libr. germ. Wer biefer 


N 


‚ Eisleben, im Wege. 


Daniel war, iſt ſchwer auszumachen. 
Zwar erwähnte Burkhard Groß⸗ 


mann in feiner „Angft der Hoͤllen ıc.” 


eines Chriſtian und eines Daniel 
Michaelis, beyder Diufifer aus dieſem 
Zeitalter, fett aber Hinzu: zweyer aus 


Dresden gebürtiger Brüder. So führe . 


auch Fächer einen Daniel Mich ae⸗ 
is an, welcher aber von Anclam gebürs 
tig war, und 1644 als Onperintendent zu 
Gaſtrow ſtarb. Beyden aber fteht das obige. 
anf dem Titel des Werks angeführte: ans 
. Michaelis (Tobias) — Der auds 
führliche Titel feines Werts it: Muflcalis 
fche SeelensEuft, worinne so teutſche mit 
1,2,3,4,$,6 und mehr Stimmen nebft 
abwechfelnden Inſtrumenten, doch nur 5 
Vores und ihrem G. B. eingetheilte Con- 
cert-Stüde befindlich find. Exfter Theil. 
Leipzig,163 5. Zweyter Theil. Ebend.1637.. 
Michaelius (Romanus) ſ. Mi- 
chieli, ' : 
Michel. f. Michael (M.) oben. 
Michel(...)eingroßer Meifter auf 
der Klarinette, ehemals zu Paris, wird 
ſchon im Caleudr. music. univ, Paris 


‘y 789 unter bie Todten gezählt. Er hateine 


Menge Sachen für fein Inſtrument ger 


ſchrieben, wovon noch angeführt werden 


Sinnen: ı) XIV Conoerti p. la Clari- 
nette, in einzelnen Ötumern geflochen. 2) 
LIV Duos p. 2 Clarinettes. Op. 2.2. 
3.4 5. 6. 7. 8. 9. jedes zu 5 Stuͤcken. 3) 
Petits airs varioᷣs p. 2 Clæt. alle zu Paris 
gefiochen. Sein 1 atesber obigen Konzerte 
famfchon 1798 heraus, Und noch 1801 
fing man zu Parisan, eineSammlungvon 
deffen hinterlaſſenen Kompofitionen her⸗ 
auszugeben, unter dem Titel: 4) Douze 
ands Solos, ou etudes pour laClari- 
nette, choisis dans les ouvrages du c&- 


lebre Michel (ohne. Vornamen) pour 


serviräceux qui veulent Parvenir tou- 

tes les diflicultes de cet instrnment 
sere livr. Paris, bey Wiguerie, 1801. ſ. 
| Ä 


4 
® 
U 


* i 6 R| & * 42% 
mehr von ihm unter Toet feinem Zus 
namen. : | 

. Michellkaspar)— Dies iſt der Vor⸗ 
name des im a. Lex. genannten älte 
Er, und nicht Chriſto ph, ift der Water 
des geſchickten Floͤteniſten Franz Luds 
wig, den ich noch vor einigen Jahren, waͤh⸗ 
rend feiner-Reife, die er von Petereburg 
über Sondershauſen nach London als 


ruſſiſcher Hauptmann machte, in voller 


Bluͤthe auf jeinem Inſtrumente wieder ges 
bört habe. | 

Miche! (Frany ſeit 1774 Floͤteniſt in 
ber Kaiferl. Ruſſiſchen Kapelle zu Peters⸗ 
burg, befand ſich aber 1788 mit in der Ka⸗ 
pelle des Grafen Po te mkin zu Bender. 
Vorher war er Sekundant ſeines aͤltern 
Bruders in der Kapelle zu Caſſel. 

Michel (George) der juͤngſte aus der 
berühmten Virtuofens Familie diefes Nas 
mens aus Caſſel, geb. daſelbſt 1775, einer 
der erften Virtuoſen aufder Flöte, bie ich. ges 
hoͤrt Habe, iſt ſchon feit geraumer Zeit mit 
dem Titel und Range eines Kapitains im 
dee Kaiſerl. Kapelle zu Petersburg. Bora 
her aber befand er fich zu London und zwar 
zu der Zeit, als ſich unſer Haydn dafelbft 
aufhielt. Im J. 1800 unternahm er von 
Petersburg aus eine neue Reife nach Lon⸗ 
don, während welcher auch Ich ihn Bier in 
Sondershanfen fennen lernte. Seine Floͤ⸗ 
te war eine der koſtbarſten, von Ebenholg 
mit Elfenbein garnire und mit 8 fübernen 
Klappen belegt, und nach T acet 6 und des 
ältern Zlorio Angebe für leßtern in Lon⸗ 
dom verfertiget. Sie hatte einen Umfang 
vom c Bis zu den hoͤchſtin Thnen der dreyge⸗ 
ftrichenen Oktave, worauf er nach Erfoder⸗ 
niß des Ausdrucks eben fowohl wahre 
Trompetenftöße, als das’ hinſchwebende 
Säufeln der Harmonika hören. ließ: Bey 
feiner Jugend und warmen Liebe zur Kunſt 
kann er es noch ſehr weit bringen. 

Mihel und Mich l(Joſeph) —Bey⸗ 
des Artikel im a. Lex. welche aber einem und 
demſelben Kuͤnſtler zukommen⸗ Er befand 
ſich im J. 1800 in der Kapelle des duͤrſtbi⸗ 
ſchofs von Freiſingen. Was aber nun aus 
ihm geworden iſt, nachdem dies Bisthum 
mit zurEnfchädigungs, Muffe gezogen wor⸗ 
den, iſt nicht bekannt. 

‚Michel (V.) Unter dieſem Namen 


ed 


-;, | 














426 3 Mi © . 
erfihien 1802 zu Paris: Nouvelle me- 
thode de Fl. Paris, bey Cochet. Wahr⸗ 
Iſcheinlich ijt Dies der bey der Opera com. 
- gu Paris in den Jahren 1798 — 1800 fies 
hende erſte Hoboiſt, und vielleicht ein Sohn 

som obigen berühmten Klarinettiſten. 

Michel (Virgil) Violoncelliſt und 
Komponift in der Churfürftl. Kapelle zu 
Muauͤnchen ums J.1788, har für das dafige 
Theater in Muſik gefegt : Marcio Corio- 
lano, eine deutſche ernfthafte Oper, 1786; 

f. Indice de’Spettac, teatr. . 
Micheli(Dom.Romano) oder auch 
Michieli, Kapellmeijter an.der Kathedrals 
Pirche di Concordia zu Rom, geb. daſelbſt, 
war ein Schuͤler des S oriano, und’ blähr 


se in der erſten Hälfte des 17, Jahrhun⸗ 


bertß, als einer der Eunftvolleften Kanonts 
fen.’ Den beiten Beweis hievon giebt feine 

- Musica vaga etartificiosa, von der uns 
Burney im zten Bande feiner Gefchichs 
te, ©. 520. den vollſtaͤndigen Inhalt mit, 

. getheiler hat. Dies Werk enchält außers 
dem noch eine weitläuftige Vorrede, in web 
cher er die Geſchichte feines muſikaliſchen 
Lebens befchreibe und alle die großen März 
ner, bey denen er fich über diefe feine Kunft 
Raths erholthat. Da dies zugleich die Reis 
be der erften Kontrapunktiſten und Kanoni⸗ 
ſten Italiens aus diefem Zeitraume tft: fo 
verdient dieſe Stelle wohl hier mitgerheilt 
zu werden. Micheli erzähle nämlich: 
er habe, zu Venedig mit dem Gio. Gas 
brielli, dem Gio. Eroce Chizzotto 
und andern beruͤhmten Tonkuͤnſtlern Bes 
kanntſchaft gemacht; in Neapel, wo er ſich 
in Geſellſchaft des Prinzen von Venoſa 
aufgehalten hatte, mit dem Scipione Stel⸗ 
la, Gio. Batt. Paulo, Muzio Effrem, 
und dem Pomponis Nenna, zu ber Zeit, 
als Bartolomeo Roi Kapellmeifter, und 
Bio. Macq u e Organiſt beym Vice⸗Koͤni⸗ 
ge waren, und als daſelbſt Rocco Rodio, 
Scipioge Cerreto, Giuſtiniano Tors 
cella und Domenico Montella als 
gelehrte Tonkuͤnſtler blaͤhten; ferner in 
Berrara mit Luzzaſco Eu zz aſci, Fiorone 
VFioroni, Gio. Mazz eni, dem Kapell⸗ 
meiſter am Dome zu Lodi, mit Pietro 

- Morfofo und andern gelehrten Kuͤnſt⸗ 
lern. Zu Mailand, wo er ih ein Jahr lang 
aufhielt, fand er den D. Fulgentio Valeſt 
Parmegiano in der Kompofition der 


- 


t . 


Kanons miolto osservante , ferner den 


Guglielmo Arnone und den Ceſare Bo r⸗ 
g 0, damaligen Örganiften an der Metropos - 


litanficche, Zu Rom wurde er mit dem ver? 
ftändigften fpanifhen Tonkuͤnſtler, dem 
Sebaſtian Raval, bekannt. Als diefer 
nad) Rom kam, und bis dahin in Stalien 
feines gleichen noch nicht gefunden hatte, 
ließ er ſich duͤnken der erſte Meifter in der 
Welt zu feyn, und foberte deswegen den 
Franceſco Soriano undden Gio. Mas 


ria Nanino zu einem Wettkampfe in 


Kunſtkeuntniſſen auf. Aber resto chia- 
rıto (er wurde überwunden) beym erften 
Verſuche, nondimeno volsero sentire 
tutto ilsuosapere; fo daß feitdem Ras 


anders ald Signori Maeftri zu nennen 
pflegte, 


valden Soriano und Nanino nicht 


Mic °- 92026 


ESr hat die kanoniſche Muſik duch 


verfchiedene neue Erfindungen bereichert 
und zur hoͤchſten Vollkommenheit gebracht, 
wie feine Werke ausgemiefen haben, von 
denen noch folgende genannt werben koͤn⸗ 
nen: ı) Musica vaga et artificiosa, 
continente Motstti con oblighi, e Ca- 
nonidiversi,tanto per quelli,che si di- 
lettano sentire varie ouriositä, quanta 

r.quelli, que vorenno professare 
intendere diversi stadii della Musi- 
ca. In Venezia, 1615. Fol. enthält 50 


Kanons, nebft einer ausführlichen!Borrede. . 


2)Compieta & 6 voci. Venedig, 1616. 
3) Kanon für 9 Chöre mit 36 Stimmen, 
von welchem Kirch er in ſeiner Mus ur- 
gia T. J. p. 584. handelt. Außer dieſen 
befanden ſich noch in Breitkopfs 


Sammlung von Mſt. 4) Motetto in Ca- 


none: Amd Christumetc. à 3Vpci, 2 
Sopr. eBasso,con Continuo. 5)Mo- 
tettoin a. Canoni infniti : Sancte Che- 
‚rubineete. a 4Soprani. 6) Motetto: 


* Veni, Sponsa Christiste,&5 voci,50- - 


rano cenl’obligo Sopr. A. Ten.B. ed 
Dreans: 7) Motetto : O quam pulcher 
etc.a5veci,3Sopr. A. Ten. 8) Madri- 


geli a6 vocı. Vonez, 1567. 4. und 9) _ 


adrigali à5 voci. Ven 1581.4. Diefe 
2 Werke find noch aufder Münchner Bibl. 
Michell(Henry) Mag. und Pfarrer 
zu Brighthelmſtone in Suſſex, ftarb daſelbſt 
am 31. Oft. 1789, im 75. Jahre — 
A ters. 


6 


Mic Mik 


Alters. Mad) andern war er Netter zu 
Bletchingdon und Maresfield. Unter an⸗ 
dern Werken hat er auch geſchrieben: De 
Arte medendi apud priscos musicao 
ope atque carmlaum, wovon bey N is 
0181783 eine zweyte Auflage erſchie⸗ 
nen ift. 
“ Michieli (Romano) f. Micheli. 
Michna (Adamo) ein Komponiff, 
bluͤhte um 1700, und gab in den Drud: 
Cantiones sacrae pro festistotius an- 
ni,1—6voc. nehit 1 bis 5 Inſtrumen⸗ 


sy - 


ten ad libit. r Parſtorffers muſ. 


Katal. 

Michu(...) einer der Adminiſtrato⸗ 
ren der —— comique zu Paris ums J. 
2798, gehört zugſeich zu den vorzuͤglichſten 
Saͤngern an dieſem Theater. 

Miegens. ſ. Migent. 

Mielezenski (Martin.) ein Koms 
poniſt des 17. Jahrhunderts, von deſſen 
Arbeit der Stadtrichter Hertzog zu 
Merfeburg Verſchiedenes beſaß. Wal⸗ 
. thers Mſt. 

Mierfe Michael ein kunſivoller Kla⸗ 

Vvier⸗Inſtrumentmacher zu Berlin, war bes 
ſonders wegen feiner vortrefflihen Fluͤgel 

berühmt, und farb daſeibſt im J. 1719. 

Miegent (Johann Peter) ein braver 
Orgel Baumeifter, wahrfcheinlich zu Ber⸗ 
‚ lin, gegendas. ı 750, bauete 1748 in die 
daſige Detrikirche ein Werk von so Stims 
men, für 3 Man. und Ped. mit 8 Bälgen, 


. jedem 10 Fuß lang und 5 breit, und mit 


. Trompeten undPaufen, welche von Engeln 
ſcheinen geblaſen nnd geſchlagen zu werden. 
Mignon(lean) MaitredeMusique 
an der Kirche de Notre» Dame zu Paris, 
ums J. 1679, hat mehrere Motetten vers 
„ fertiget, welche damals für vortrefflich ges 
halten wurden. (. La Borde. 
Mignot(dela Voye)ein franz. Geo⸗ 


meter um die Mitte des 27. Jahrhunderts, 


hat gefchrieben: Trait£ de la Musique, 


pourapprendredcomposer à plusieurs, 


parties. Paris, 1659. Zweyte, mit einem 
sten Theile vermehrte Ausgabe. Ebend. 
une: 4. f. D. Forkels Literat. 
Miklin(lohann) Känigl. Hof⸗Se⸗ 
kretaͤr und Muſikdirektor zu Stodholm, 
überreichte 1762 der daſigen Koͤnigl. Aka⸗ 
demie eine Abhandlung: Huru Orgwork 


Mik Mil 408 


bora beſigtigas och — innan be 
approberas. |, — .197. 

Mikſch (...) Churf. Kammerfänger 
zu Dresden ums J. 1799, gab von feiner 
Arbeit heraus s Rondo : Endlich Hab ich fie 
gefunden, am Klavier zu fingen. Teipsig,dey 
Breitkopf 1797. 

Milan (Don Ludovicus) ein fpanis 
fcher Edelmann und Dilettant zu Valencia 
in der erften Hälfte des 16. Jahrhunderts, 
hat herausgegeben : El Maestro, o Musi» 
ca de Viguela de Mano. Balentia,1534s 
Fol. Walther. 

" Milandre(...) — Im Konzert 
fpirit. zu Paris, wurde auch von deſſen Ars 


- beit 1768 eine Motette: Confitebortibi, 


Domine,a voix seule, aufgeführt. f. Spe- 
etacl.deParis,p. 158. 
- Milani(Francesco) ein Komponiſt 
des 17. Fe jean hat herausgegeben? 
Litanie e Motetti à 8 voci con B. C. 
Walther. 
‘ Milanta (Giov. Fiancesee) ein 
Komponiſt des 17. — hat her⸗ 
ausgegeben :Misaa, Salmi e Motetticon 
Sinfonie, à ı, 2, 3, 4, 3e 8 voci con- 
cert. Op. 1. f. Pa rftorffers Katal. 
Milanuzio(Carlo) ein Mönch von 
Santa Natoglia, war anfangs, um 1628, 
Drganift bey St. Steffano zu Venedig, 
nach der Zeit aber Kapellmeiiter an St. 
Euphemid zu Verona, und hat fi aldein 
fleißiger Kirchenkomponiſt gezeigt, wie noch 
folgende ſeiner Werte beweiſen: 1) Arno 
nia Sacra à 5 voci, con Messa e Canzo- 
ni. Venedig, 1622. 2): Litanie dellaMa- 
donna, ä&—8 voci. 3) Compieta 
concertata con le Antifone e Litanie, 
a1,2,3e4 voci. 4) Balletti,Saltarelli, 
e Correntine alla Francese a ı V. lib. 1. 
5)Ariose vaghezze, Venedig 1628. 6) 
Messe, 23,7 e 11 voci, con Instromen- 


ti. Venedig 1629. 7) Concerto Sacro 


di Salmi à 20 3 voci, conB.lib.ı. 8) 
Salmi, à s voci, con B. 9) Concerto 
Sacro di Salmi a 2 e3 voci, con 2V. 
lib.a. 10) Hortus Sacer- deliciarum, 
seu Motetti, Litaniae et Missa, 1,208 
5 vocum. le | 
Milchmayer (Joh. Peter) — Auf 
feinen legten Werten nenne er fih Churf. 
Bayeriſchen Hofmufikus, Klavier⸗ und 
BR 


7 He 
. . \ — 


PER Mil 


Harfenmeifter, er lebt aber (1799) an 


Dresden. Er Scheint um 1750 gebo⸗ 
ren zu feyn, indem er 1797 verficherte, 
bereit 25 Jahre Unterricht auf dem Kla, 


viere gegeben zu haben. Bolgende Werke 


find faft zu gleicher Zeit in feinem Verlage 
herausgekommen: 1) Die wahre Art, das 
Pianoforte zu fpielen. Dresden,1797. Fo 
Sim ıften Jahrgange ber Leipz muf. Zeit. 


findet man ©.117. u. 135. eine weitlaͤufti⸗ 


ge Rejenſion von dieſemWerke. 2) Piano⸗ 
es oder Sammlung ber beften, 

£ diefes Inſtrument gefegten Stuͤcke. 
Aus den Werten der berühmteiten Tons 


kanſtler ausgewähle, nach fleigender | 


Schwierigkeit des Spiels geordnet und 
“mit Fingerfab, Ausdruck und Manieren 
bezeichnet; kommt feit 1798 zu Dredden 
Heftweife heraus. Die darin vorfommens 
den Stücke verfprach er bey der Ankuͤndi⸗ 
gung aus den Werfen des Bethoven 
(Beethuven), Charpentier, Clemens 
14, Duffel, Eckh art, Haydn, Kir 
mair, Kozeluch, Küfner, Meps 
ger, Mozart, Pleyel, Baron von 
Doc (fol vermuchlih Beeck heißen,) 
Steibelt, Streiger und Vogler 
zumählen — 
Miletus (Iscobus) ein Franciska⸗ 
ner Mönch aus einem unbelannten Zeitals 
ter, geb. in Irland, Hat ſich wahrſcheinlich 
in Jtalien aufgehalten, wo er gefchrieben 
hat: Dell’ Arte Musica, Neapel. 8. ſ. 
Allatii Apes Urban. | 
Milgrove(...)einenglifher Kom⸗ 
poniſt, unter defien Namen Brobderip 
in feinem Verzeichniſſe anführt: Divine 
JIymns, 3dBook. Wo die beyden vors 
hergehenden Bücher erſchienen find, und 
wann, iſt nicht befannt. 
Milheyro(Antonio) ein portugies 
fiicher Komponift aus Braga gebärtig, 
blſuͤhte zu Anfangedes 17. Jahrhunderte, 
und zwar.zuerft ale Kapellmeifter an der 
Kathedtalkirche zu Coimbra, hernach zu 
Liſſahon, zuletzt aber ale Kanonikus, und 
hat von feiner Arbeit in den Druck gegeben : 
Rituale Romanum,Pauli V. jussu edi · 


tum, subjuncta Missa pro defunctis à 


se musicis numerisadaptata,cantuque 
ad Generalemi Regni consuetudinem 
zedacto. Coimbricae, apud Nico] Car- 


[ 
» Li 


Mil 


valho; ı 6 18.4. Seine Öbeigenmuf. Praks 
tiſchen Werke 
thek des Franciſco de Valhadotid 


430 


d zum Theil in der Biblips _ 


und zum Theil in der Konigl. muſ. Bibl. zu 


Liffabon in Mſt. befindlih.f. Machado 
Bibl. Lus. T.T.p. 331. 


NMiliani(Pietro)— wirdima. ker. 


feines Artikels aber if richtig. 


*Miller(Edward) — Nach derzeit i 


. faͤlſchlich Miloni genannt, Das Uebrige 


hat er noch in den Druck gegeben: a)Le® ° 


ters in behalf of Professors of Music, 


residiugintheGountry. Lond. 1784. 4. 
Sie entdalten Vorſchlaͤge, daß auch arme 
muf. Familien aufden Lande an ben Wohl⸗ 


thaten des Londonfchen Muſik⸗Inſtiturs 


Theil haben möchten. 3) Musical Insti- 
tutes. London, 1785, find nur durch 
Burney's kurze Anführung englifcher. 
Werke, am Ende des sten Bandes feiner, 
Geſchichte, dem Titel nach, befannt.. 4) 


‚Elements of Thorough-base.Londen, 
1787. Fol. Ebenfalls bloß ausdieferQuelle. 


5) Elegies and Songs. £onden, bey Pres 
ton, 1797. 6)Solosforthe German F 1. 
with Remarks en double Tonguing. 
Ebend. 7) Eine Sammlung von Orgelſtuͤ⸗ 


— 


cken. London, bey Broderip geftschen. 8) - 


Anthem.&bend, Op. 6. 9) Psalnıes for 


every Sunday throughout the Year.. 
London, b. Cementi ums J. 1800. Dieſe 
find bloß für die Singſtimmen mit der Or⸗ 


gel. Aufden mehreſten diefer Werte wird 


er Doktor der Muſik genannt. Er hat ſchon 


nommen, 


"um 1740 als Fiötenift an Haͤnbels Auf⸗ 
führungen feiner Dratorien Antheil ges 


Miller (F. J.) Unter diefem Namen " 


findet man umı 797\folgendes geſtochene 
Werk angezeigt : III Quintettia Gemba- 
lo, V.Fl.A. B. Mannheim. 


Mil ler (Julius) geboren zu Dresden 2 
1782, zeigte ſchon früh eine entichiebene 


Neigung für die. Muſik, befonders machte 


er im Geſange fo ſchnelle Fortſchritte, daB 


er fi fon 1790 bey der Krönung vor dem 
Kaiſer Leopoldin Prag mit Beyfall ho⸗ 


ren laſſen konnte. Im J. 1799 betrat er 


als Tamino zuerft das Theater in Ams 


ſterdam. Seine Stimme hat einen unges 
woͤhnlichen Umfang, fo Daß er auch Baß⸗ 
partien übernehmen kann. Seit einigen 


4 


⁊ 


ası Mil 


Jahren iſt er in Leipzig bey der Joſeph Ser 
condaiſchen Geſellſchaft und zugleich bey 
dem großen Konzert als erſter Tenoriſt an⸗ 
geftellt, woſelbſt ex ſich der Zufriedenheit des 
DPublikums zu erfreuen hat. Von feinen 
Kompofitionen, ‚die fih durch angenehme 
Melodie und geſchmackvolle Inſtrumenti⸗ 
zung auszeichnen, find folgende Opern bes 
kannt geworden : 2) Der Freybrief. 2)Die 
Berwandlungen. 3) Der Kofatenofficier. 
4) Julie oder der Blumentopf. 5) Michel 


und Hannchen, ein Intermezzo. Gedruckt 


find: 6) Bavoritgefänge aus den Verwand⸗ 


Jungen. Breslau, b. Barth. 7) Klavier- 


auszug aus dem Koſakenoffizier. Dresden, 


b. Hilſcher. 8) Vierſtimmige Geſaͤnge. 38 
W. 9) Sechs Kanons. 44. 10) III 
vierſtimmige Gefaͤnge. ss W. 11) VI 
dreyſtimmige Geſaͤnge. 68 W. Ferner hat 


er komponirt: Ouverturen fuͤr Konzerte. 
2 Motetten. Eine vollſtimmige Meſſe. 


Miller (M.) von dem man in 


Traeg's muſ: Katal. von 1799 folgendes 


Werk in Mſt. angezeigt findet, ſcheint ein 


Wiener Komponiſt zufeyn: Ofertorium 
à 4 voci, e V. 2 Chir. Tymp. Violacon- 
cert. eon Organo. | j 
Miller C.NRiſt der Verfaſſer bes fols 
genden gedruckten  Traktats: Anweilung 
zum Singen der Choralmelodien. Sranff. 


CM. 1793. Ob es- aber einer der beyden 


vorhergehenden ift, läßt fi wegen Mans 


geld an Vornamen nicht entſcheiden. 
Millet:(...) ein Tonkuͤnſtler, lebte 


wahrſcheinlich zu Perersburg,als er folgen: 


. de Wertchen herausgab: VI Romances 


\avec Accomp. du Clav. Liv. ı. bey. 


Gerſtenberg. Derfelden Liv. .2. Ebend. 
beyde 1796: 

Millet (lean) Chanoine sur- 

ehantre du Besangon, hat geſchrieben: 


‚ La belle methode, ou l'art de bien 


chanter:Lyon, 1666. 4. So giebt uns 
Hr. D. Forkel diefen Artikel in feiner 


Literatur. Hr. von Blanfenburg in, 


den Zufägen zum Sulzer, B. J. ©. 238, 


. und Walther hingegen geben ben Nas 


mendes Berf. und den Titel feines Werks 
folgenndergeftaftan:leanFranc.M illet, 
Directoire du Chant Gregorien.L,yon, 
2666. Ber vondiefen Recht hat,überlaffe 


ich den Veſthern des Werts zu entſcheiden. all 


*2 


Mil 630 
Milleville(Alessandıp) in'esis 
trefflicher Drganift, zulegt um 1629 Ras 
pellmeiſter am Dom zu Volterra, geb. zu 
Ferrara, diente in ſeiner Jugend al Irgas 
nift,zuerft dem Könige von Polen, dann Dem 
römifchen Kaifer, endlich jeinem Landess 
herein, dem Herzoge zu Serrara, wo er ums 
1622 Rapellmeiiter war, und darauf um 
1629 die nänliche Stelle am Dom zu Vol⸗ 
terra bekleidete. Endlich ſtarb er im 6 8ſten 
Jahre feines Lebens zu Ferrara, wo er auch 


. zu St. Rocco begraben liegt. ſ Superb ' 


Apparate. de gli Huom. illustri di Fer- 
rara p. 130. Außer verfdiedenen Opern, 
die er Damals noch in dem frühen Alter ders 
felben ſchon geſchrieben hat, finder man 
auch noch die Titel von nachitehenden ges 
druckten Werken, welche er von ſeiner Ar⸗ 
beit herausgegeben hat: 1) Messe e Sal- 
miagvoci. 2) Concerti à 1, 2. 3 44 
voci. lib. ı. 3) Motetti, à 2,3,4,5e6 
voci.Lib.5. 4) Mazzo.di Harmonici 
Fiori,ase3voci. Lib.6. 5) Motetti, 


'a2,3e4vagci.Lib. 7. 6)Novelli Fio- 


ri,22,364voci. 7)Litanie de B.V. 
a3voci. 8)Gemme sacre.Venea.1682. 
9) Motstti. Venez. 1629. ſ. Parſt or f⸗ 
fers Katal. und La Borde. 10) Ma- 
drigali à 5 voci. Venez. 1575. 4. Dieſe 
letztern befinden ſich noch auf der Muͤnchner 
Bibliothek. ” 
*M illico (Giuseppe) — Er fcheint, 
ber Ausgabe feiner 3 Theile Arierten nach, 
noch im J. 1798 am Leben und vielleicht 
gar wieder in Wien gewefen zu ſeyn. Daß 


im a. Lex. nicht zu viel zum Lobe feiner Tas 


lente im Sefange gefagt worden ift, bewei⸗ 
fer der Ausfpruch eines unferer kompetenter 
ften Richter, des Kapellmeiftere Schulz, 
wenn er in einem an mich uͤberſchickten Auf⸗ 
fage fage: „Ich habe ihn in Wien 1771 
gehört. In folhem Grade hinreißend hat 
weder vorher, noch nachher, weder in, noch 
außer Italien, ein Sänger auf mein Ges 
fühlgewirkt.” Bon feinen Kompofitimen 
koͤnnen nun noch angeführt-werden: 3) 
La Zelinda. Op. ser. 1787, auf dem Rs 
nigl. Theater zu Meapel "aufgeführt. 4) 
Nönna per far dormire li Bambini, 
Neapel, 1792, in Partitut. s) IX Ariet- 
te italiane per l’Arpa o Pf, dedicate 
e Dame Vienesi, ParteL IL ILL jeter 
= | du 











433 i Mıl 


gu 6 Siack. Wien, Bey Arteria, 1798. 
Vielleicht find dies aber Nachſtiche von den 


- 1787 zukLondon erfchienenen 4 Sammlun⸗ 


sen Kanzonets. Ä 


Millingre (...) wahrſcheinlich ein: 


Tonkaͤnſtler zu Paris,-von defien Arbeit 
gegen 1794 geſtochen worden find: Suite 
pourla Harmonie ’& 9 Parties. Op. ı. 
Paris.f. Say ls muſ. Vergeihn. S. 30. 

*Milo (Maria) eine Sängerin aus 


. Zurin gebürtig, ſcheint fich auf dem Theater 


zu London hervorgethan zu haben, we man 
ums J. 1793 ihr Bildniß geſtochen hat. 
von Mil titz (Heinrich) ein deutſcher 


u Dichter, zuletzt, ums J. 15 36, Amtshaupt⸗ 


mann in Barten, ſtammte aus einer adli⸗ 
chen Familie in Meißen her, und war unter 
ber Regierung des Markgrafen Albrecht 
von Preußen, 1519, Pfleger in Neidens 


Burg, that auch 1522 mit ihm eine Reife: 


nach Deutſchland, machte mit Luther 
Bekanntſchaft, und erhielt bey diefer Gele⸗ 
genheit einen Vorſchmack von der evanges 
liſchen Religion, in weicher er ſich hernach 
von Paul Sperar genauer untöreichs 
ten neß. Nach geänderter Regierungsform 


des Landes blieb er in den Dieniten des 
— in den Jahren 


Herzogs, und verwaltete 
1533 und 36 oben genannte Stelle zu 
Barten. Von feiner Arbeit befindet ſich 

noch ein Manuffripe-in Folio auf der 


Schloßbibliothek zu Königsberg in Preus 


Gen, welches 116 geiftliche Lieder, auf die 
Sefttage, die Paſſionswoche, desgleihen 
Ueberſetzungen vieler Pſalmen enthält. 


Ueber dem Anfangejedes Liedes ſtehet auch” 


die Melodieih Noten. In deran den Per; 


7309, ale einen Kenner und Liebhaber, ges 


eichteten Zufcheift, ſagt er, ba er durch Dies 
fe Lieder feine Dankbarkeit gegen Gott, der 
ihm die Wahrheit der evangeliſchen Reli⸗ 
gion habe erkennen laſſen, und gegen den 
Herzog, der ein geſegnetes Werkzeug dazu 
geweſen, einigermaßen habe an den Tag le⸗ 


gen wollen, bittet aber um Vergebung, 


wenn ſeine Geſaͤnge nicht in allem nach der 
kunſtreichen Wiſſenſchaft geſtellt waͤren. ſ. 
Piſanski Preuß. Literaͤrgeſch. ©. 87: 

*Milton(John, der Vater) — Er 
ſtarb im hohen Alter 1647. f. Burney, 
Vol. III. p. 184. Not. Bon feinen Wers 
Ben ift noch ein In Nomine etc. à 40 voc. 


.. Min Mia 434 


un merken, welches er einem polniſchen 


Prinzen überreichte, der ihn dafuͤr mit eis 


ner Medaille an einer goldnen Kette bes 


ſchenkte. ſ. Hawkine. 
Mimnermus, ein altgriechiſcher 
Poet und vortrefflicher Floͤtenſpieler, blühs 


teum 630 Jahr vor C. G., fol aus Kolo⸗ 


phongebürtig gewefen ſeyn und die Dentas 
meter erfunden haben. Er war derKompos 


nift eines Liebes für die Flöte, welches Cras- 
Dias genannt wurde, und weldhes man 


gereöhnlich zu Achen, bey Maͤrſchen und 


Proceffionen,zu fpielen pflegte. Propers -. - 


tius und Horayz haben feine Verſe ſehr 
gerühmt. | 


m — DEN 
- Minerva (Paulus) ein. gelehrter 


Dominikaner, weicher vom Js der, bey 
feinen. übrigen Wiſſenſchaften, auch unter 
die vorzäglichen Tonkuͤnſtler gezähle wird, 


blühte 1582 zu Mailand als SiegekBer 


wahrer St. Dffieii, und ſtarb, nachdem er 


viel gelehrte Werke herausgegeben hatte, 


zu Neapel am 7. Märy 1645. 

Minguet (Pablo) ein fpanifcher 
Tonkuͤnſtier zu Madrit, in der letzten Haͤlf⸗ 
te des 18. Jahrhunderts, hat daſelbſt in ei⸗ 
genen Verlage herausgegeben: Qnader- 


nillo nuevo, que en ocho Laminas fi- 


nas demuestrany explican el arte de 


Ja Musica, con todos sus rudimentos 
para saber solfear, modular, transpor- 


‚tar, y otras curiosidades mui utiles, Se 


hallara en su casa, frente la Carcel de 


corte,encima de la Botica; y en lali- . 


treria de Manuel Martin, calle.de la 
Crux: su precio es 6 reales. St. Dr. 
‚Sorte glaubt, das Werk mäffe ums J. 
1774 herausgefonmen ſeyn. 
Minil(...) f. Duoray.. 


Miniscalchi (Guilielnis) ein’ 


Komponift zu Anfange des 17. Jahrhun⸗ 
derts, hat herausgegeben : ı) Miserere 


meiDeus,&3 voci. 2) Arie. Venedig, 


1627. Walther. 
“ Minoja(Ambrogio)— geb. zu Lodi, 


— 


alſo nicht zu Mailand, ſtand um bie Jahre 


1784 — 89 als Cembaliſt an dem großen 
Theater zu Mailand. Bon feiner Arbeit 
Sinnen nun noch angeführt werben: 1) 
Tito nelle Gallie. Op. ser. 1787, zu 
Mailand. 2) III Sonates p.le Clav. av. 
Violon. Braunſchweig, 1795. — 


INo-, 


1 
N: 








435 Min Mit — 


"Minoja (Signors) eine Dilettantin 


zu Diailand, fpiele die Harfe unübertreffs 
lich ſchoͤn, und Hlühte um 1800 daſelbſt. ſ. 

Leipz. muſ. Zeit. Jahrg. I.S. 346. , 
: * Minorst(Guillaume)— war einer 
der vier. Kapellmeiſter Ludwigs XIV. 
weiche 1680, nach langen Berathſchlagun⸗ 
generwählet wurden. Er. hat zwar viele 


fehr bewunderte Motetten gefshrieben, feis _ 


ne aber ift Davon gedruckt worden. Für bie 
vorzüglichfien hielt man. Darunter fein 
Quemadmodum desiderat; fein Lauda 
" Jerusalem Dominum, fein Venite exul- 
temus ‚und fein Nisi Dominus aedıfica- 
verit domum, Er flarb zu Paris im ho⸗ 
ben Alter, 1716 oder 1717. 


Miuozzi(Marcello) Kapellmeiſter 


am Dome zu Carpi, in der erſten Haͤlfte des 
17. Jahrhunderts, gab heraus: Salmi, 


Sinfonie eLitaniea 3, &e5Yoci, con - | 
u - Biolinquartetten; I Terzetto aaV.eVc, 


V. Venedig, 1638. ae —— 
‘ #*Mirandola. f. Pico ima. Lex. 
+ Wirus(Mag. Adam Erdm.)— Der 


ganze. Titel feines Werks heiße: Kurze 
Bragen aus der Musica Sacra, worinnen 


tenen Liebhabern bey Lefung der. bibliſchen 


Hiſtorien eine -fonderbare Nachricht gege⸗ 


ben wird, nebft nothwendigen Regiftern. 


Erfte Ausgabe. Goͤrlitz, 1707. 12. A 


- Misenus(Georg Theodoricus}ein 
für die Literatur verloren gegangener 
Schriftſteller des 16. Jahrhunderts, von 
dem aber der Hr. Dr. Eh lad ni auf der 
Münchner Bibliothek 1805 aufgefunden 
hat: Quaestiones musicae in usum 
scholae Misnensis. Goͤrlitz, 1573. 8: 


Wahrſcheinlich mar er Kantor zu Meißen. 


Miserocca (Bastiano) Kapellmeis 
ſter und Organiſt an der KollegiatsKitche 
des H. Paulus zu Waſſa, zu. Anfange des 
. 27. Jahrhunderts, war aus Ravenna ges 


buͤrtig, und hat in den Jahren 1609 und. 


16112, mehrere Miffen, Veſpern und 

Moterten zu Venedig drucken laſſen. 
*Misliweozek (loseph) ſ. Mps⸗ 

liweczek. 

‚ Missery. ſ. Suremain. 
Mitford(lohn) ein engl. Gelehrter 
des gegenwaͤrtigen Zeitalters, hat herausge⸗ 
geben: Essay onthe Harmony of Lan- 
guage oto. London,1774. 8. worin auch 


buͤhrend aufmuntern 3.8. 


M it 636 


Observat. ontbeconnexion of poetry 
witb Music vorfommen. 

. Mithobius(Hector)— Seiner? 
ſ. das a. Ler.), welches des M. Theoph. 
Sroßgedbaners Wächter ; Stimme 
€. XI. entgegengefest ift, wurde nicht um 


‚1650, fondern Wittenberg 1665 gedruckt, 
und swar cum Censura Facultat. Theo- 


log. f Walthers Mi. 


Mĩtfcha (Franz Adam) Gubernials 


felverär zu Graͤtz in Stegermart, fcheine 
der nämliche gu ſeyn, welcher im a. ker. uns 
ter dem Namen Micza angeführt wird. 


Von feinen Sachen ift zwar nichts geſto⸗ 


hen, doch finder man zu viele derfelben ans 
gezeigt, als daß ſie ohne innern Sehalt ſeyn 
könnten. Dan hat von feiner Kompofition 
die Oper: Adraft und Sfidore um 17905 
XII ſtark defegte Sinfonien; XI Nottur-. 
ni für, 7 und mehrere Inſtrumente; VI 


und mehrere Harmonien für 8 Stimmen, 
größtentheild bey Tr aeg zu Wien in Mſt. 

Mittag (Johann Gottfried) Muſik⸗ 
direftor zu Uelzen um die Mitte des 18. 
Sahrhunderts, war ein Leipziger von Ges 
burt, und hat herausgegeben : Hiftorifche 
Abhandlung von der Erfindung, Gebrauch, 
Kunft und Vollkommenheit der Orgeln, mit 
Anmerkungen erlaͤutert und bey Gelegen⸗ 
heit der ſolennen Einweihung des neuer⸗ 
baleten Orgelwerks in der Marienkirche zu 
Uelzen herausgegeben ıc. Lüneburg, 1756. 
15 Seiten in 4. welche auch die Dispofition 
diefes 33 Stimmen ftarfen, von Joh. Geor⸗ 
ge Stein erbaueten Werks enthält. An 
meinem Eremplare befinden fich noch bie 
Terte zua Kicchenfantaten, welche bey der 
Einweihungvom Hrn. Wittag vor und 
nach der Predigt aufgeführt und wahr⸗ 
ſcheinlich auch von ih